DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandUSA

Bestmöglicher Weg in die USA

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Guten Tag,
bedingt durch mehrere Auftenthalte in den USA, wäre es für mich ein Traum dort einmal zu arbeiten, was haltet ihr für den einfachsten Weg dort hinzukommen und mit welchem Beruf ?

Bevorzugte Städte wären

  • San Francisco
  • Los Angeles
  • New York City
  • Chicago
antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Beruf ist schwer zu sagen, grundsätzlich hat man es als Experte für ein gewisses Thema (insb. tech-lastig) deutlich leichter.

Aus meinem Umfeld kann ich zwei Wege empfehlen:

  1. Europäischen Arbeitgeber mit Sitz in USA suchen und sich dahin entsenden lassen.
  2. Top MBA in den USA machen und sich nebenbei bewerben. Hoffen, dass die hiesigen Firmen einem das Visa sponsern.
antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Danke für deine Antwort,
würden die Chancen gut stehen wenn man im IB für bspw die Bank of America arbeitet ? Oder ist die Entsendung ins Ausland im Bankensektor eher unwahrscheinlich?
MBA wäre es mir sogar Wert in den Staaten wenn ich eine Garantie bekommen würde such sicher einen Arbeitssplatz zu bekommen, da denk ich mir aber immer warum sollte sie jetzt ausgerechnet mich nehmen, wenn sie noch tausend andere Bewerber mit Top MBA aus dem eigenen Land haben ?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Danke für deine Antwort,
würden die Chancen gut stehen wenn man im IB für bspw die Bank of America arbeitet ? Oder ist die Entsendung ins Ausland im Bankensektor eher unwahrscheinlich?
MBA wäre es mir sogar Wert in den Staaten wenn ich eine Garantie bekommen würde such sicher einen Arbeitssplatz zu bekommen, da denk ich mir aber immer warum sollte sie jetzt ausgerechnet mich nehmen, wenn sie noch tausend andere Bewerber mit Top MBA aus dem eigenen Land haben ?

Die meisten BBs bieten Rotationsprogamme (oft im 3. Jahr) an, bei entsprechender Performance kann man dann auch nach NYC gehen.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Bei Google (Zürich, München, Dublin) oder Facebook (London) bewerben, eingestellt werden (das ist der komplizierte Part, ich habe zwei Anläufe gebraucht) und nach nem Jahr transferieren. Beide Firmen sind in SF und NYC vertreten und in Tech-Unternehmen sind solche Transfers ziemlich unkompliziert.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Bei Google (Zürich, München, Dublin) oder Facebook (London) bewerben, eingestellt werden (das ist der komplizierte Part, ich habe zwei Anläufe gebraucht) und nach nem Jahr transferieren. Beide Firmen sind in SF und NYC vertreten und in Tech-Unternehmen sind solche Transfers ziemlich unkompliziert.

In welchen Bereich arbeitest du? Wie ist dein Profil?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

HSG SIM, 4 Jahre MBB und dann Exit zu Sales Strategy & Operations.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Bearing Point ist in all den genannten Städten vertreten - entweder mit Office oder bei Kunden (inkl. Silicon Valley).

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

BearingPoint bringt dir halt leider gar nichts.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Amerikannerin heiraten und Green Card beantragen.

Ansonsten warum dich? Vielleicht weil deutsche einen speziellen Ruf haben und du in ein internationales Team viel Input reinbringen kannst, alleine durch deine deutschen Wurzeln. Weil wir anders denken und handeln kann man uns sicherlich als Bereicherung sehen, das gegenteil kann natürlich auch der Fall sein. Solange du gutes Englisch sprichst, gibt es ja nichts was gegen dich sprechen würde oder?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Amerikannerin heiraten und Green Card beantragen.

Ansonsten warum dich? Vielleicht weil deutsche einen speziellen Ruf haben und du in ein internationales Team viel Input reinbringen kannst, alleine durch deine deutschen Wurzeln. Weil wir anders denken und handeln kann man uns sicherlich als Bereicherung sehen, das gegenteil kann natürlich auch der Fall sein. Solange du gutes Englisch sprichst, gibt es ja nichts was gegen dich sprechen würde oder?

Zumindest nichts das ich wüsste :D

Wäre es auch möglich den Einstieg direkt nachdem man einen Master in England z.B. an der LSE oder LBS gemacht hat zu schaffen, oder ist das eher utopisch ?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Praktikum in der USA organisieren (am leichtesten bei Auslandsitz von deutschen Firmen) und sich dadurch empfehlen

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Die Bürokratiekosten sprechen dagegen.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Amerikannerin heiraten und Green Card beantragen.

Ansonsten warum dich? Vielleicht weil deutsche einen speziellen Ruf haben und du in ein internationales Team viel Input reinbringen kannst, alleine durch deine deutschen Wurzeln. Weil wir anders denken und handeln kann man uns sicherlich als Bereicherung sehen, das gegenteil kann natürlich auch der Fall sein. Solange du gutes Englisch sprichst, gibt es ja nichts was gegen dich sprechen würde oder?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Bei Google (Zürich, München, Dublin) oder Facebook (London) bewerben, eingestellt werden (das ist der komplizierte Part, ich habe zwei Anläufe gebraucht) und nach nem Jahr transferieren. Beide Firmen sind in SF und NYC vertreten und in Tech-Unternehmen sind solche Transfers ziemlich unkompliziert.

In welchen Bereich arbeitest du? Wie ist dein Profil?

Ich arbeite in nem technischen Bereich, aber gibt ja auch genug Sales und sonstigen Kram.
Mein Profil? Schlechter Abschluss (Tech-Unternehmen ist das so was von egal), dafür Skills und Motivation.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Welche Skills meinst du genau?

Mal dumm aber ehrlich gefragt: Was mach ich mit einem guten Lebenslauf und sehr guten Noten, aber keinen/wenigen Skills? Ich habe sogar einen PhD in Informatik, aber musste nie wirklich programmieren sprich Java, C++ etc. bin ich wahrlich kein Experte. Jedoch habe ich das Gefühl, dass ich nur dann einen Job bekommen kann, wenn diese Skills weit überdurchschnittlich sind...

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Welche Skills meinst du genau?

Mal dumm aber ehrlich gefragt: Was mach ich mit einem guten Lebenslauf und sehr guten Noten, aber keinen/wenigen Skills? Ich habe sogar einen PhD in Informatik, aber musste nie wirklich programmieren sprich Java, C++ etc. bin ich wahrlich kein Experte. Jedoch habe ich das Gefühl, dass ich nur dann einen Job bekommen kann, wenn diese Skills weit überdurchschnittlich sind...

Bei Firmen wie Google, Facebook etc. musst du im technischen Bereich durch versch. Coding Sessions wodurch man sehen kann was du drauf hast. Programmiersprache ist hierbei egal, die wollen eher sehen wie schnell bzw gut du mit Problemen/Cases umgehst - Algorithmen etc. Je nach Firma gibt es unterschiedl viele bzw lange coding sessions. Programmiersprachen kenntnisse sind daher pflicht, es ist jedoch wichtiger saubere und gute Konzepte zu haben um die Cases zu loesen

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Kann ich bestätigen. Habe viel in der Freizeit gecodet bei verschiedenen Projekten neben meinem Studium und dachte, dass ich das ganz gut kann. Hat immerhin auch für die Einladung gereicht (obwohl nur durchschnittliche Noten). Aber entweder ich hatte echt Pech, dass die Konkurrenz an dem Tag einfach überdurchschnittlich stark war und ich nicht herausstechen konnte oder ich war einfach nicht gut genug. Ich glaube eher letzteres. Aber ich probiere es nächstes Jahr nach ordentlicher Vorbereitung einfach nochmal :)

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Welche Skills meinst du genau?

Mal dumm aber ehrlich gefragt: Was mach ich mit einem guten Lebenslauf und sehr guten Noten, aber keinen/wenigen Skills? Ich habe sogar einen PhD in Informatik, aber musste nie wirklich programmieren sprich Java, C++ etc. bin ich wahrlich kein Experte. Jedoch habe ich das Gefühl, dass ich nur dann einen Job bekommen kann, wenn diese Skills weit überdurchschnittlich sind...

Bei Firmen wie Google, Facebook etc. musst du im technischen Bereich durch versch. Coding Sessions wodurch man sehen kann was du drauf hast. Programmiersprache ist hierbei egal, die wollen eher sehen wie schnell bzw gut du mit Problemen/Cases umgehst - Algorithmen etc. Je nach Firma gibt es unterschiedl viele bzw lange coding sessions. Programmiersprachen kenntnisse sind daher pflicht, es ist jedoch wichtiger saubere und gute Konzepte zu haben um die Cases zu loesen

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Welche Skills meinst du genau?

Solltest du dich für Software Engineering interessieren: Absolut solides Grundwissen was Algorithmen und Datenstrukturen angeht. Google, Facebook etc. haben so viel eigene interne Software dass es ihnen komplett egal ist, ob man Erfahrung mit Technologie X hat, aber gerade in den Interviews und auch später im Job ist es absolut wichtig, Algorithmen und Datenstrukturen zu beherrschen. Auf leetcode.com kannst du dir das ja mal anschauen, alternativ gibt es auch "Cracking the Coding Interview".

Kann ich bestätigen. Habe viel in der Freizeit gecodet bei verschiedenen Projekten neben meinem Studium und dachte, dass ich das ganz gut kann. Hat immerhin auch für die Einladung gereicht (obwohl nur durchschnittliche Noten). Aber entweder ich hatte echt Pech, dass die Konkurrenz an dem Tag einfach überdurchschnittlich stark war und ich nicht herausstechen konnte oder ich war einfach nicht gut genug. Ich glaube eher letzteres. Aber ich probiere es nächstes Jahr nach ordentlicher Vorbereitung einfach nochmal :)

So funktioniert der Prozess nicht, jedes Interview wird von einem Hiring Committee bewertet und letztendlich wird hire/don't hire empfohlen. Da gibt es keine Konkurrenz, nur die firmenweite Hiring Bar. Google z.B. filtert aber auch sehr bewusst sehr stark - lieber wird jemand potentiell gutes abgelehnt als jemand schlechtes versehentlich akzeptiert, viele (ich ja auch) haben zwei Anläufe gebraucht. Viel Erfolg beim nächsten mal. :)

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Ich bin weniger an Softwsre Engineering interessiert sondern mehr an der Konzeptionierung! Code schreiben ist ehrlich gesagt nicht so mein Ding. Die Frage ist: nach welchen Jobs könnte man dann bei Google, Apple und Co. Ausschau halten? Autonomes Fahren, elektromobilität und Energiespeicher sind Themen die mich reizen. Hier müssen ja auch Dinge entwickelt werden, aber ich bin er an der Gesamtsystemsicht interessiert oder Geschäftsmodelle wie es so schön heißt. Gibt es sowas?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Das klingt ja eher nach Project / Product Management, Jobs als Architect ohne zu programmieren wirst du in beiden Firmen nicht wirklich finden.
Bei Apple wären das Positionen als Engineering Program Manager (EPM), teilweise auch als Engineering Manager (manche sind aber ein Mix aus Tech-Lead und Manager, die schreiben dann auch Code).
Bei Google dann TPM / PM, Tech Leads geben zwar die Richtung vor, sind aber selber Teil des Entwicklungsteams und schreiben Code.

Bei beiden Firmen haben die Entwicklungsteams sehr viel Autonomie und es wird von ICs erwartet, dass sie programmieren, wie von dir gewünscht nur planen ist nicht. Auch wird dort sehr deutlich gemacht, dass (Engineering / Product / Project) Manager keine allumfassende Autorität wie in manch anderen Firmen sind, sondern in erster Linie für die Entwicklungsteams da sind.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 15.02.2018:

Das klingt ja eher nach Project / Product Management, Jobs als Architect ohne zu programmieren wirst du in beiden Firmen nicht wirklich finden.
Bei Apple wären das Positionen als Engineering Program Manager (EPM), teilweise auch als Engineering Manager (manche sind aber ein Mix aus Tech-Lead und Manager, die schreiben dann auch Code).
Bei Google dann TPM / PM, Tech Leads geben zwar die Richtung vor, sind aber selber Teil des Entwicklungsteams und schreiben Code.

Bei beiden Firmen haben die Entwicklungsteams sehr viel Autonomie und es wird von ICs erwartet, dass sie programmieren, wie von dir gewünscht nur planen ist nicht. Auch wird dort sehr deutlich gemacht, dass (Engineering / Product / Project) Manager keine allumfassende Autorität wie in manch anderen Firmen sind, sondern in erster Linie für die Entwicklungsteams da sind.

Danke für den weiteren Input! Gegen flache Hierarchien habe ich nichts. Jetzt weiß ich zumindest nach welchen Stellen ich mal schauen könnte. Gerade Google in München hat sicherlich ein paar Stellen. Ich denke mal bei den ganzen Startups zum autonomen fahren in Sillicon Valley sieht es nicht anders aus als von dir beschrieben.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

In München könnte je nach Qualifikation der Einstieg recht schwer werden, da es ein vergleichsweise kleines Office ist.
Ich kenne Leute bei Tesla, NIO und Cruise Automation, das ist dort mehr oder weniger auch so, generell ist die Stelle des Code Architect heutzutage eher ungewöhnlich und die Teams haben hohe Eigenverantwortung.

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 16.02.2018:

In München könnte je nach Qualifikation der Einstieg recht schwer werden, da es ein vergleichsweise kleines Office ist.
Ich kenne Leute bei Tesla, NIO und Cruise Automation, das ist dort mehr oder weniger auch so, generell ist die Stelle des Code Architect heutzutage eher ungewöhnlich und die Teams haben hohe Eigenverantwortung.

Ja, das glaub ich dir sofort! Aber es muss doch in diesen Unternehmen auch noch andere Stellen im technischen Bereich geben außer den ganzen Tag zu coden! Sagen wir mal Tesla will vermehrt Heimspeicher an den Mann bringen - dann werden die doch sicherlich auch erstmal Rechnungen anstellen müssen, wann und wie es sich lohnt etc. Darüber hinaus müssen hierzu Konzepte entwickelt werden und natürlich auch die Steuerung. In so einem Entwicklungsteam könnte ich es mir sehr gut vorstellen.

Aber ich weiß schon was du meinst: Ein Kumpel hat jetzt auch im Bereich Autonomes Fahren angefangen und da war es auch so, dass er coden musste. Seine Lösung war dann anfangs zu schlecht und er wurde abgelehnt. Das hat ihn dann so geärgert, dass er es nochmals gecodet hat und ein paar Wochen nochmals hingeschickt hat. Das Ende vom Lied war, dass seine zweite Lösung nochmals effizienter war, als die Musterlösung des Aufgabenstellers. Daruaf hin wurde er dann doch noch genommen... aber so ein krasser Coder bin ich einfach nicht und hätte auch keinen Bock drauf. Das Coden muss einem einfach liegen, aber wenn man das als ITler nicht so gerne hat ist es etwas problematisch. Das merke ich ja am eigenen Leib. Würde gerne bei Google und Co. oder im Bereich Autonomes Fahren arbeiten, aber den ganzen Tag coden finde ich nicht so erstrebenswert...

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Arbeite in einem kleinen softwarelastigem Unternehmen und war vorher in einem Konzern. Es gibt bei uns Stellen, in denen nicht gecodet wird und die von Informatikern besetzt werden, aber dort kommt man erst mit etwas Berfuserfahrung ran. Ich manage inzwischen ein Team und entwickel wenig mit, sondern plane zusätzlich eher kleine Projekte durch. Dafür hilft mir aber, dass ich vorher 5 Jahre selbst Entwickler war, weil ich mich einfach besser mit meinem Team austauschen kan. Lege auch wert darauf, Teilaufgaben im Team mitabzuarbeiten (aber nicht als Tech Lead sondern als einer von vielen). Auch kann man die Schätzungen, die ein Team abgibt, besser einordnen, wenn man in der Praxis selbst mal in einem Entwicklungsteam gearbeitet hat. Nichtsdestotrotz ist ein Großteil meiner Arbeit (Mitarbeiter Management) etwas, wofür ich Informatik nicht hätte studieren müssen.
Bei Google soll es ja auch so gennante People Manager geben, aber dafür braucht es natürlich extreme Softskills.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2018:

In München könnte je nach Qualifikation der Einstieg recht schwer werden, da es ein vergleichsweise kleines Office ist.
Ich kenne Leute bei Tesla, NIO und Cruise Automation, das ist dort mehr oder weniger auch so, generell ist die Stelle des Code Architect heutzutage eher ungewöhnlich und die Teams haben hohe Eigenverantwortung.

Ja, das glaub ich dir sofort! Aber es muss doch in diesen Unternehmen auch noch andere Stellen im technischen Bereich geben außer den ganzen Tag zu coden! Sagen wir mal Tesla will vermehrt Heimspeicher an den Mann bringen - dann werden die doch sicherlich auch erstmal Rechnungen anstellen müssen, wann und wie es sich lohnt etc. Darüber hinaus müssen hierzu Konzepte entwickelt werden und natürlich auch die Steuerung. In so einem Entwicklungsteam könnte ich es mir sehr gut vorstellen.

Aber ich weiß schon was du meinst: Ein Kumpel hat jetzt auch im Bereich Autonomes Fahren angefangen und da war es auch so, dass er coden musste. Seine Lösung war dann anfangs zu schlecht und er wurde abgelehnt. Das hat ihn dann so geärgert, dass er es nochmals gecodet hat und ein paar Wochen nochmals hingeschickt hat. Das Ende vom Lied war, dass seine zweite Lösung nochmals effizienter war, als die Musterlösung des Aufgabenstellers. Daruaf hin wurde er dann doch noch genommen... aber so ein krasser Coder bin ich einfach nicht und hätte auch keinen Bock drauf. Das Coden muss einem einfach liegen, aber wenn man das als ITler nicht so gerne hat ist es etwas problematisch. Das merke ich ja am eigenen Leib. Würde gerne bei Google und Co. oder im Bereich Autonomes Fahren arbeiten, aber den ganzen Tag coden finde ich nicht so erstrebenswert...

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Stehen die Chancen in der UB oder im IB besser in die USA zu kommen, oder kann man das nicht so pauschalisieren ?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Drei Buchstaben

WHU! Das ist das Patentrezept fuer alles in diesem Forum.
Auch wenn vermutlich keiner in den USA diese Uni kennt.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Guten Tag,
bedingt durch mehrere Auftenthalte in den USA, wäre es für mich ein Traum dort einmal zu arbeiten, was haltet ihr für den einfachsten Weg dort hinzukommen und mit welchem Beruf ?

Bevorzugte Städte wären

  • San Francisco
  • Los Angeles
  • New York City
  • Chicago
antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

Wie stehen die Chancen, dass man nach einem Praktikum in der USA bleiben kann? Kommt man von Deutschland aus gut an Praktikumsplätze in der USA oder nur verbunden mit einem Auslandssemester?

antworten
WiWi Gast

Bestmöglicher Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 18.02.2018:

Stehen die Chancen in der UB oder im IB besser in die USA zu kommen, oder kann man das nicht so pauschalisieren ?

Easy Pick,
performe in der Uni um in MBB zu kommen.
Dann bist du schneller drüben wie du dir vorstellen kannst

antworten

Artikel zu USA

MBA-Special Teil 2: Das US-Modell

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

E-Book: USA - Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft

Größte Wirtschaftsmacht und einzige Supermacht zu Beginn des neuen Jahrtausends: So wird häufig die Rolle der USA charakterisiert. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch auch Widersprüche in diesem Land. Das völlig neu überarbeitete Heft der Bundeszentrale für politische Bildung skizziert den Weg der USA zum Motor der Weltwirtschaft.

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Die amerikanische Flagge vor blauem Himmel.

Mit dem „Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramm“ bietet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH jedes Jahr jungen Deutschen die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen in den USA zu machen. Die Bewerbung muss mindestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn eingegangen sein.

Leitfaden Auslandspraktikum USA und Kanada

Eine wehende amerikanische Flagge.

Die Studienberatung USA der FH Hannover hat ihren Leitfaden zum Auslandspraktikum in den USA und Kanada neu aufgelegt. Die Broschüre ist in der 11. Auflage komplett überarbeitet und aktualisiert und umfasst 68 Seiten.

Aufbaustudium und Auslandspraktikum Marketing in New York

Der Blick über die Stadt New York.

InWEnt bietet ein viermonatiges Intensivtraining zu Marketing und Public Relations in New York City an. Das Programm beginnt am 18. August 2009. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2009.

USA-Praktikum per »Career Training Programm«

Die Golden Gate Brücke aus der Vogelperspektive.

»Career Training Programm« von InWEnt für Studierende und Berufstätige aus dem Wirtschaftsbereich - Stipendien und Darlehen für USA-Praktikum möglich.

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Notbremse gezogen - Das Beben in der US-Finanzbranche

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

Westfalenpost: Kommentar von Stefan Pohl

US-Notenbankchef Greenspan an den Daumenschrauben

Der US-Notenbankchef hat es schon getan und sein europäischer Kollege spielt mit dem Gedanken: Leitzinserhöhung! Die obersten Währungshüter beider Wirtschaftszonen erklärten in dieser Woche Unsicherheiten bei der Bestimmung der Inflationsaussichten.

US-Wirtschaft hält Potenzialkurs

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Die US-Wirtschaft wird im ersten Halbjahr 2005 mit einer Wachstumsrate von rund 3,5 Prozent voraussichtlich leicht über dem Potenzialpfad von 3 - 3,5 Prozent liegen.

Beratungs- und Informationsplattform MarkteinstiegUSA

Informationsplattform Markteinstieg USA

Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer informiert und berät deutsche Unternehmen über die Plattform MarkteinstiegUSA bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen in den USA.

Weiterhin hohes Wachstum in den USA

USA hohes Wachstum

Das insgesamt stabile Produktivitätswachstum gibt Anlass zur Hoffnung, dass die US-amerikanische Wirtschaft in den nächsten Jahren ein hohes Wachstum erreichen kann. Allerdings bestehen durchaus Risiken für die weitere Entwicklung.

Stiftung Deutsch-Amerikanische Wissenschaftsbeziehungen

Eine Hand hält eine kleine, amerikanische Flagge.

Die Stiftung fördert deutsch-amerikanische Studiengruppen, die sich mit ausgewählten sozialwissenschaftlichen Problemen befassen - Antragstellung bis 31. März 2004 möglich

Außenwirtschaft: Enge Bande mit den USA

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Aus- und Einfuhren haben in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Hochwertige Industriewaren machen über 90 Prozent der deutschen Exporte in die USA aus.

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 3

Ein Junge mit seinem Skateboard bei Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 3: Transport, Einkaufen, Freizeitgestaltung

Antworten auf Bestmöglicher Weg in die USA

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu USA

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland