DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenDating

Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Meine Freundin arbeitet seit 5 Jahren für einen IT-Dienstleister in NRW (amerik. Konzern).
Ich habe kürzlich ein Jobangebot bekommen (gleiche Abteilung, anderer Standort) und weiß nicht, ob ich das Angebot annehmen soll.
Wir würden zwar nicht direkt zusammenarbeiten, aber an 2 Tagen/Woche würden wir im gleichen Büro sitzen :/

Ich bin ein privater Mensch und möchte nicht, dass meine Beziehung zum Thema am Arbeitsplatz wird und so meiner Karriere schadet, oder sogar meiner Beziehung. Und was passiert, wenn wir uns irgendwann mal trennen? ich hätte kein Lust, wegen ihr, meinen Job kündigen zu müssen. Die Beziehung können wir auch nicht mehr verheimlichen, da schon fast jeder über mich Bescheid weiß.

Könnt ihr mir irgendwelche Ratschläge geben? Was würdet ihr tun?
Meine Freundin will von all dem nichts wissen und besteht darauf, dass ich den Job annehme.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Die Vermischung der privaten Beziehung mit dem Berufsleben sehe ich nicht ganz so kritisch: Der Büroklatsch kann für die Beziehung natürlich eine Gefährdung sein und der Beziehungsklatsch für die Karriere ebenso. Eine starke Beziehung hält das allerdings aus und ein guter Arbeitnehmer wird auch nicht zum schlechten Arbeitnehmer, nur weil er mit einer Kollegin zusammen ist. Ich kenne zahlreiche Beispiele, in denen das gut funktioniert.

Ein anderes Problem ist aus meiner Sicht gravierender: Wenn man in derselben Firma (und womöglich einer ähnlichen Position) arbeitet wie der Lebenspartner, verliert der Job die Rückzugsebene aus dem Beziehungsleben. Man sieht sich nicht nur privat, sondern auch in der Firma. Man ist beruflich für den Partner ein offenes Buch. Wenn man abends erzählt, was man den ganzen Tag gemacht hat, kann der Partner einem nicht mehr die Ratschläge eines Außenstehenden geben, weil er ja kein Außenstehender mehr ist. Stell Dir mal vor, Du kommst abends nach Hause und berichtest von einem anstrengenden Tag und Dein Partner sagt Dir: "Wo ist das Problem? Wir verwenden diese neue Software auch schon seit Wochen und das klappt bei mir ohne Probleme." Wer hat Lust auf eine solche Diskussion?

Besonders schlimm wird es, wenn einer der beiden mit der Firma oder dem Job nicht mehr zufrieden ist und sich gegen die Firma auflehnt. Vom Partner wird in einer solchen Situation irgendwann (erpresserisch) erwartet, sich eindeutig zu bekennen - für oder gegen die Firma. Wer in einem solchen Fall zur Firma hält, macht sich daheim angreifbar. Wer zum Partner hält, verleugnet eventuell seine eigene berufliche Zufriedenheit.

Aus diesem Grund würde ich den Job nicht annehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Mich wundert ja sehr, dass Dir der Konzern überhaupt einen Job angeboten haben, obwohl die scheinbar von der Beziehung mit Deiner Freundin wissen und ihnen deshalb auch klar sei muss, dass Du dann mit Deiner Freundin auch im gleichen Büro arbeiten musst. Also in allen Betrieben die ich kenne, wäre das ein absolutes No-Go. Wenn Liebe am Arbeitsplatz halt mal vorkommt, dann nimmt man das halt hin, aber wenn man es vermeiden kann (wie bei einer Einstellung), dann wird man es üblicherweise auch vermeiden. Die Realität gibt dem auch Recht: Als Mitarbeiter in der Personalabteilung habe ich schon oft ganz erhebliche Probleme mit dieser Konstellation erlebt.

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

... Mein Gottchen. Und wenn ihr euch trennt, werden ihr nicht die ersten sein, die solch eine Situation am Arbeitsplatz (täglich) erleben müssen.

Aber es kann auch Vorteile haben, im selben Unternehmen zu arbeiten ...

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Verhaltet euch professionell am Arbeitsplatz, dann dürften hier keine Probleme entstehen...vor allem wenn du sagst dass sowieso alle Bescheid wissen. Und wenn du dadrüber nachdenkst ob ihr euch irgendwann mal trennt und wie sich das auf die Arbeitsbeziehung auswirkt, dann solltest du schnellstmöglich mit ihr reden, denn solche Gedanken alleine schon können verursachen, dass ihr euch trennt, weil du dich unbewusst entfernen wirst - ich habe nicht mit meinem Partner gesprochen und 3 Monate später haben wir uns getrennt - lieber offen ansprechen und sagen: "Ich habe angst um unsere Beziehung, wenn wir am selben Ort arbeiten und nicht Beziehung und Arbeit trennen können." Es gibt auch Lösungen dazu: Beispiel quasi im Büro nur wie Kollegen miteinander umgehen und erst wenn ihr außerhalb des Büros seit quasi in "Privat Modus" wechseln und küsschen geben und umarmen und wie auch immer ihr das normalerweise öffentlich auslebt...ich denke man kann damit umgehen, vor allem wenn alle drum herum ehh bescheid wissen (dann sind sie auch mal bereit mal über einen zu langen Augenkontakt hinwegzusehen)

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Im gleichen Büro oder nur am gleichen Standort?

Gleiches Büro ist nicht so gut, wenns klein ist und nicht Großraum. Gleicher Standort wäre egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

kommt auf eure beziehung an, es gibt ja viele paare/ehepaare die beruflich erfolgreich zusammen arbeiten.

ich könnte es mir jedoch persönlich gar nicht vorstellen. dass du dich hier an ein forum wendest zeigt, dass du das eigentlich auch nicht willst.

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Lass es bloß bleiben. Man steckt seinen füller nicht in firmentinte - das gilt auch "umgekehrt"...

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

DAX Einkäufer schrieb:

Besonders schlimm wird es, wenn einer der beiden mit der
Firma oder dem Job nicht mehr zufrieden ist und sich gegen
die Firma auflehnt. Vom Partner wird in einer solchen
Situation irgendwann (erpresserisch) erwartet, sich eindeutig
zu bekennen - für oder gegen die Firma. Wer in einem solchen
Fall zur Firma hält, macht sich daheim angreifbar. Wer zum
Partner hält, verleugnet eventuell seine eigene berufliche
Zufriedenheit.

Aus diesem Grund würde ich den Job nicht annehmen.

Das sehe ich persönlich nicht so. Wenn der Partner in einer derartigen Situation erpresserisch wird, wäre die Sache für mich glasklar. Ich glaube, dass man sich bei solchen Situationen sehr gut komplett raus halten kann. Wenn der Partner fair zu einem ist, wird er wissen, dass dieser keine Partei ergreifen wird. Etwas anderes gilt natürlich bei gravierenden Sachen wie Mobbing, sexuelle Belästigung etc. Falls es so ist, wird man sich sicherlich zwischen Beziehung oder Job entscheiden müssen. Das sind aber sehr extreme Ausnahmefälle.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

"Beispiel quasi im Büro nur wie Kollegen miteinander umgehen" - leicht gesagt. Was ist denn, wenn es zu Hause mal Streit gab? Sind dann beide Partner wirklich einverstanden mit dem "Kollegen-Modus" oder verfestigt das nur Meinungsverschiedenheiten?

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

"Man steckt seinen füller nicht in firmentinte"

Ich lach mich kaputt. Spruch der Woche für mich :)

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

DAX Einkäufer schrieb:

"Beispiel quasi im Büro nur wie Kollegen miteinander
umgehen" - leicht gesagt. Was ist denn, wenn es zu Hause
mal Streit gab? Sind dann beide Partner wirklich
einverstanden mit dem "Kollegen-Modus" oder
verfestigt das nur Meinungsverschiedenheiten?

Es gibt Leute, die zwischen diesen "Modi" hin- und herschalten können. Wer das nicht kann, sollte tatsächlich die Finger davon lassen, sich den AG mit dem Partner zu teilen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Freundschaften. Ein Freund von mir arbeitet bei dem selben AG wie ich. Wir kämen beide nie! auf die Idee, länger zu quatschen, als wir es mit anderen MA auch machen oder uns gegenseitig irgendwelche Vorteile zu konstruieren. Genauos kämen wir nie auf die Idee private Angelegenheiten des anderen im Job für sich auszunutzen, wenn es mal krach wegen irgendetwas gibt. Es herrscht diesbezüglich größtmögliche Professionalität.

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Um es mit den Worten des letzten großen Philosophen unserer Zeit zu sagen: " Tauch niemals den Füller in Firmentinte!" (B. Stromberg)

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Verdienst du mehr im neuen Job? Wenn ja würde sich das lohnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

irgendwie süß dein Beitrag.

Lounge Gast schrieb:

Es gibt Leute, die zwischen diesen "Modi" hin- und
herschalten können. Wer das nicht kann, sollte tatsächlich
die Finger davon lassen, sich den AG mit dem Partner zu
teilen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Freundschaften.
Ein Freund von mir arbeitet bei dem selben AG wie ich. Wir
kämen beide nie! auf die Idee, länger zu quatschen, als wir
es mit anderen MA auch machen oder uns gegenseitig
irgendwelche Vorteile zu konstruieren. Genauos kämen wir nie
auf die Idee private Angelegenheiten des anderen im Job für
sich auszunutzen, wenn es mal krach wegen irgendetwas gibt.
Es herrscht diesbezüglich größtmögliche Professionalität.

antworten
WiWi Gast

Re: Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

hier der TS:

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass meine Freundin in einer höheren Position arbeitet. sie gehört zum Leadership team... dass ich Vorteile haben werde, möchte ich gar nicht abstreiten. In dem Konzern kommt man sowieso nur weiter, wenn man persönliche Beziehungen zu den richtigen Menschen pflegt. ich habe die Befürchtung, dass meine Freundin (falls wir uns mal trennen sollten) mir irgendwann vorwerfen könnte, ich hätte sie nur ausgenutzt. außerdem besteht die Gefahr, dass sich andere Kollegen über uns beschweren könnten. Stichwort: Informationsvorsprung.

werde das Angebot wohl ablehnen...

antworten

Artikel zu Dating

CORA Sommerliebe Report

Liebe-Love-Sweets

Hausmann oder Karrierehengst, Schönling oder Charaktertyp? Was wollen Frauen eigentlich? Der Hamburger CORA Verlag, Marktführer für Liebesromane im Pressevertrieb, hat in einer repräsentativen Studie Deutschlands Frauen gefragt, wie ihr Traumprinz sein soll.

Flirten an der Uni – die besten Tipps von Parship

Liebe Love Kuss Kiss

Die Studienzeit ist zweifelsohne die beste Zeit, um sich auf Partnersuche zu begeben. Allerdings fällt es vielen Studierende dennoch nicht leicht, in Sachen Partnersuche an der Uni aktiv zu werden. Parship hat einige Tipps zusammengestellt.

Surf-Tipp: Koch-Dating-Portal »alleine-kochen-ist-doof.de«

Kochen Grillen Dating

Bei »alleine-kochen-ist-doof.de« haben schüchterne Eigenbrutzler und einsame Bratwurstschnecken die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zum Kochen, Genießen und Feiern zu verabreden.

Ratgeber: Kostenfreie Liebesfibel für Paare & Singles

Ratgeber-Liebe: Ein Mobile aus roten, rosa und pinken Herzen.

Das Internet-Buch über Liebe und Partnerschaft im so genannten »Zeitalter neuer Romantik« erscheint bereits in seiner zweiten und erweiterten Version. Es gibt Anregungen für alle Phasen einer Beziehung - vom ersten Flirt bis zur Trennung.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Antworten auf Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Dating

83 Kommentare

Liebesleben als Consultant

WiWi Gast

Ja, hinzukommt, dass Tinder umso mehr Sinn macht, je jünger und unverbindlicher man noch ist. Also grob alles bis 30. Danach überw ...

15 Kommentare

Erstes Date

WiWi Gast

Ganz klassisch in einen Darkroom mit der neuen Office Maus Tinbergen Institut epmfehlen. Einer der besten Research Master in E ...

Weitere Themen aus Berufsleben