DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehrePUM

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Autor
Beitrag
LuSnr

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Hallo,

ich stehe zur Zeit vor der Entscheidung zwischen dem BWL Bachelor an der Uni Marburg und an der Leuphana Uni Lüneburg.

Ich finde beide Standorte interessant und die Inhalte der jeweiligen Schwerpunkte passen auch.
In Marburg würde ich wahrscheinlich Innovation und Information wählen, in Lüneburg Digital Business.
Kann mir jemand von seinen Erfahrungen bezüglich des Studiums, aber auch vom Leben in der jeweiligen Stadt erzählen?

Wo würdet ihr euren Bachelor machen und weshalb?

antworten
WiWi Gast

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Finger weg von Lüneburg.
Studium ist echt nicht so das tollste.
Stadt und Nähe zu Hamburg dagegen sehr nice.

antworten
LuSnr

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

WiWi Gast schrieb am 28.08.2019:

Finger weg von Lüneburg.
Studium ist echt nicht so das tollste.
Stadt und Nähe zu Hamburg dagegen sehr nice.

Kannst du erläutern was dir an dem Studium nicht gefällt?

antworten
WiWi Gast

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Kannst du erläutern was dir an dem Studium nicht gefällt?

Dass du durch das Leuphana Öko Semester nicht genug Credits für einen Master an einer anderen Uni hast. Tue dir selbst den Gefallen und lass es sein!

antworten
LuSnr

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Kann noch jemand berichten?

antworten
WiWi Gast

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

WiWi Gast schrieb am 29.08.2019:

Kannst du erläutern was dir an dem Studium nicht gefällt?

Dass du durch das Leuphana Öko Semester nicht genug Credits für einen Master an einer anderen Uni hast. Tue dir selbst den Gefallen und lass es sein!

Es gibt die Art von Menschen, die von Anfang an wissen, dass sie Sachen extra belegen müssen und dann nach 6 Semestern trotzdem doof aus der Wäsche schauen. Es gibt glücklicherweise aber auch die anderen, die sich dementsprechend das Studium selbst gestalten und am Ende keine Probleme bei der Masterauswahl haben.

Ich habe von Anfang an die Fächer, bei denen ich wusste, dass sie nicht im Studium drin sind, aber von Bedeutung, extra gewählt. Dazu gehört z.B. VWL und Mathe II. Das ist aber alles kein Problem, ich habe die Gestaltungsfreiheit sogar sehr genossen. Hatte übrigens auch Digital Business im Nebenfach, wo ich sehr viel gelernt habe (Prozessoptimierung, Websites und Shops selbst gestalten..), es ist aber schwer da reinzukommen. Was ist dein Schnitt?

Ich kann zur Uni Marburg nichts sagen, die Leuphana bietet dir aber kein typisches 0815 BWL Studium. Sie ist auf jeden Fall sehr nachhaltig und modern ausgerichtet und man muss die politische Atmosphäre auf dem Campus mögen. Ich mochte es sehr!

antworten
Ceterum censeo

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Ich kann zwar obige Studiengänge nicht beurteilen, würde aber wohl auch zu Marburg tendieren. Natürlich hat Hamburg einen gewissen Reiz, aber auch das beschauliche Marburg ist sehr schön anzusehen und enorm studentisch geprägt; die Quote der Studenten ist hier schon enorm.
Weiterhin habe ich eine - ganz subjektiv und persönlich - gewisse Abneigungen gegenüber der Bildungseinrichtung im hohen Norden. ;-)
Liebe Grüße

antworten
LuSnr

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

WiWi Gast schrieb am 30.08.2019:

Kannst du erläutern was dir an dem Studium nicht gefällt?

Dass du durch das Leuphana Öko Semester nicht genug Credits für einen Master an einer anderen Uni hast. Tue dir selbst den Gefallen und lass es sein!

Es gibt die Art von Menschen, die von Anfang an wissen, dass sie Sachen extra belegen müssen und dann nach 6 Semestern trotzdem doof aus der Wäsche schauen. Es gibt glücklicherweise aber auch die anderen, die sich dementsprechend das Studium selbst gestalten und am Ende keine Probleme bei der Masterauswahl haben.

Ich habe von Anfang an die Fächer, bei denen ich wusste, dass sie nicht im Studium drin sind, aber von Bedeutung, extra gewählt. Dazu gehört z.B. VWL und Mathe II. Das ist aber alles kein Problem, ich habe die Gestaltungsfreiheit sogar sehr genossen. Hatte übrigens auch Digital Business im Nebenfach, wo ich sehr viel gelernt habe (Prozessoptimierung, Websites und Shops selbst gestalten..), es ist aber schwer da reinzukommen. Was ist dein Schnitt?

Ich kann zur Uni Marburg nichts sagen, die Leuphana bietet dir aber kein typisches 0815 BWL Studium. Sie ist auf jeden Fall sehr nachhaltig und modern ausgerichtet und man muss die politische Atmosphäre auf dem Campus mögen. Ich mochte es sehr!

Also war es für dich kein Problem nach dem Bachelor an der Leuphana einen passenden Masterplatz an einer anderen Uni zu finden?
Hat natürlich auch Vorteile so viel Spielraum zu haben und sich das Studium selbst zu gestalten.

Habe einen Schnitt von 2,1 und habe bereits eine Zusage für Bwl im Major und Digital Business im Minor.

Ich bin auch sehr Politik interessiert und die moderne Ausrichtung der Leuphana gefällt mir.
Ich weiß das es häufiger zu Gastvorträgen aus der Politik kommt, wie sieht es mit Vorträgen aus der Wirtschaft aus?

Und wie stark ist die Leuphana mit Unternhemen aus Industrie und Wirtschaft in Kontankt?
Gerade da sehe ich Marburg deutlich stärker.

Danke für deinen Beitrag!

antworten
WiWi Gast

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

LuSnr schrieb am 28.08.2019:

Hallo,

ich stehe zur Zeit vor der Entscheidung zwischen dem BWL Bachelor an der Uni Marburg und an der Leuphana Uni Lüneburg.

Ich finde beide Standorte interessant und die Inhalte der jeweiligen Schwerpunkte passen auch.
In Marburg würde ich wahrscheinlich Innovation und Information wählen, in Lüneburg Digital Business.
Kann mir jemand von seinen Erfahrungen bezüglich des Studiums, aber auch vom Leben in der jeweiligen Stadt erzählen?

Wo würdet ihr euren Bachelor machen und weshalb?

Ich hab in Marburg studiert und kenne Lüneburg nicht. Aber es gibt hier schon ein paar Leute die Lüneburg etwas kritisch sehen und das gibt es für Marburg sicher nicht. Ist für WiWi einfach eine durchschnitts Uni auf gutem deutschen Standard bei der man nichts falsch macht und sich nichts verbaut.
Mit Mathe und Statistik I und II hat man 18 ECTS und damit für fast alle Masterprogramme genug. Wenn das nicht reicht kann man noch Ökonometrie dazunehmen.
Die Statistik Klausuren sind ziemlich hart und man muss da von Anfang an am Ball bleiben. Ansonsten gibt's in VWL noch ein paar harte Sachen, aber das betrifft dich ja nicht.
Das Studentenleben ist wirklich toll. Etwa 1/3 der Bewohner sind Studenten und das merkt man auch. Es gibt viele tolle Kneipen, Clubs gibt es aber nicht viele. Ist halt kein Berlin. Frankfurt ist allerdings nur eine Stunde mit dem Semesterticket entfernt. Praktisch jeder wohnt in einer WG, entsprechend viele WG Partys finden auch statt. Wenn man also nicht unbedingt schon Donnerstags krasse Techno Clubs braucht, ist Marburg als Student toll. Die Wege sind auch kurz, mit dem Fahrrad oder Bus bist du in 15 Minuten am anderen Ende der Stadt und man kann praktisch von überall zu Fuß nach Hause taumeln ;)
Marburg ist auch sehr malerisch und man spürt die Geschichte der Stadt und die Studententraditionen.
Die Uni Einrichtungen sind über die ganze Stadt verteilt, bei der Größe aber wie gesagt kein Problem. Man hat historische Uni Gebäude die hunderte Jahre alt sind, aber auch die nagelneue, hochmoderne Uni Bib mitten in der Stadt.
Falls es Marburg wird, empfehle ich eine WG in der Oberstadt (Altstadt) zu suchen, da bist du in 5 Minuten im Fachbereich, dem Hörsaalgebäude und der neuen Bib, außerdem ist es das Herz der Stadt mit all den Kneipen.

Klar bin ich voreingenommen, aber ich hatte echt eine tolle Zeit dort und würde es immer wieder tun. Ich kenne niemanden der sich dort nicht wohl fühlt. Es gibt aber ein paar Leute die nach 3 Jahren sich nach einer Großstadt sehnen, da kann man dann ja für den Master hin.

antworten
WiWi Gast

Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Hallo TE,
Ich habe an der Leuphana den BWL Bachelor studiert und kann dir sagen, dass es sich lohnt. Wer rechtzeitig genügend VWL ECTS sammelt bzw. direkt VWL im Minor wählt hat keine Probleme einen Masterplatz zu finden. Meine Kommilitonen sind alle relativ gut untergekommen. Außerdem gibt es Kontakte in die Wirtschaft (es werden bspw. Recruiting Dinner veranstaltet) und die Wahlfreiheit für die Module kann vorteilhaft sein. Mit der Nähe zu Hamburg ist es auch möglich viel zu erleben und Praktika/Werkstudentenstellen zu finden. Lüneburg selbst ist eine schöne Stadt und die Frauenquote ist unschlagbar :D

antworten

Artikel zu PUM

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Uni Marburg oder Leuphana Uni Lüneburg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu PUM

4 Kommentare

Marburg

WiWi Gast

wie kommst du darauf? hört sich nicht an, wie einer, der etwas dazu zu sagen hätte bzw. dort studiert hat.

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre