DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Newsinnogy Consulting

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy
Björn Selzer hat Wirtschaftsingenieurwissenschaften mit dem Schwerpunkt elektrische Energietechnik an der RWTH Aachen studiert. Dieser energietechnische Fokus und der Wunsch nach einem internationalen Arbeitsumfeld haben den Wirtschaftsingenieur beim Berufseinstieg zu innogy Consulting geführt. Mit etwa 170 Consultants und insgesamt 210 Mitarbeitern an 10 Standorten weltweit zählt das RWE-Tochterunternehmen zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

Als Hauptgründe seine Beraterkarriere bei innogy Consulting zu starten, nennt Björn Selzer die Chance darauf,

Zuvor führte ihn bereits ein Volontariat beim deutschen Entwicklungsdienst auf die Philippinen, die Arbeit als Lehrkraft nach Kolumbien sowie Italien und der Job als Business Analyst in die USA nach Texas.
 

Die ersten 100 Tage im Job
Mit dem Masterstudium und ersten Erfahrungen in der Unternehmensberatung habe er sich für den Einstieg bestens vorbereitet gefühlt. Trotzdem seien ihm vor seinem ersten Arbeitstag bei innogy Consulting viele Fragen durch den Kopf gegangen, sagt der Wirtschaftsingenieur.

Vor allem habe er sich aber gefreut, dass es nach dem Studium endlich richtig losgehe, sagt er.


Consulting Days: Erstes Kennenlernen in Riga
Der Start kam schneller als gedacht, denn bereits vor den offiziellen Arbeitsbeginn fanden die Summer Consulting Days in Riga statt. Dabei kommt das gesamte Unternehmen inklusive Neueinsteigern zweimal im Jahr für zwei Tage zu Workshops, Vorträgen und zum Networking zusammen. Passend zur Jahreszeit und den sommerlichen Temperaturen in der lettischen Hauptstadt standen diese Consulting-Tage unter dem Motto Mittsommer. Er hätte sich von Beginn an super aufgenommen gefühlt und in entspannter Atmosphäre bereits viele zukünftige Kollegen kennengelernt. Die Vorfreude und Neugierde auf den neuen Lebensabschnitt wären entsprechend groß gewesen, berichtet Björn Selzer.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting mit Beraterkollegen.


Einführungstage: Das 1x1 der Beratung
Zwei Wochen später kam dann der erste Arbeitstag. Zunächst gab es für alle Neueinsteiger

Im Rahmen des Onboardings wurden in verschiedenen Modulen

Im Training Bootcamp wurden anschließend die wichtigsten Tools eines Beraters noch einmal in intensiveren Trainingseinheiten vertieft. Das habe für den Einstieg sehr geholfen, berichtet der Neueinsteiger. Außerdem hätten diese Tage viele Gelegenheiten geboten, Kollegen kennenzulernen, da immer andere Berater die Workshops durchgeführt haben. Zudem wurde ein Socializing-Abend für die "Neuen" organisiert.

Während der Onboarding- und Trainingstage habe sich für ihn bereits gezeigt, dass innogy Consulting viel Wert auf die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und ein offenes Miteinander unter den Kollegen legt, erzählt der Wirtschaftsingenieur.  

 

Projekt-Hospitation: Die erste Praxiserfahrung
Schon während des Onboardings kamen auch die ersten Kollegen auf ihn zu, um ihn auf ihrem Projekt zu begrüßen, erinnert sich Selzer. Denn nach den Einführungstagen durchläuft jeder Neueinsteiger eine Hospitationsphase von 1-2 Monaten, in der verschiedene Projekte besucht werden. Ziel ist es, auf diese Weise ein Gefühl für die Arbeitsweise und Art der laufenden Projekte bei innogy Consulting zu bekommen. Zusätzlich bekommen die erfahrenen Kollegen so einen ersten Eindruck von der Arbeitsweise der neuen Kollegen und können nach der Hospitationsphase besser einschätzen, auf welchem Projekt jemand am besten eingesetzt werden könnte.

Im Rahmen seines ersten Hospitationsprojekts habe er Analysen für einen Workshop für die Implementierung einer Retail-B2B-Strategie durchgeführt. Außerdem habe er in der Zeit seine Mentorin kennengelernt, berichtet Selzer. Ein Mentor wird jedem Neustarter zur Seite gestellt, um bei allen Problemen oder Fragen weiterzuhelfen und die kleinen Alltagskniffe direkt zu vermitteln.
 

 

Das erste Projekt: Dienstleister-Optimierung
Direkt nach der Hospitationsphase ging es in das erste Projekt. Das war gleich doppelt spannend, weiß Björn Selzer noch genau, denn bei dem relativ kurzfristig akquirierten Projekt gab es noch viele Unklarheiten beim Kunden. Entsprechend rasant war der Einstieg:

Als einziger Consultant neben der Projektleiterin sei er direkt zuständig gewesen für die

in einem relativ großen Team bestehend aus Rechtsabteilung, Revision, Vertrieb, Vertriebssteuerung, IT und Datenschutz.

Aufgabe war es, die Dienstleistersteuerung zu optimieren. Mit Unterstützung der erfahrenen Projektleiterin gelang der Einstieg in das erste Projekt recht leicht und aufkommende Probleme wurden gemeinsam gelöst.
 

Fazit: Die ersten 100 Tage im Job
Durch den teilweise turbulenten Berateralltag sind die ersten drei Monate schnell vergangen. Rückblickend hätten ihn die ersten 100 Tage direkt davon überzeugt, mit dem Einstieg als Berater bei innogy Consulting die richtige Wahl getroffen zu haben. Insbesondere die tolle Zusammenarbeit und die Unterstützung seiner Projektleiterin und seiner Kollegen hätten ihn begeistert, schwärmt Björn Selzer.
 

Aktuelle Jobs und Informationen
https://www.innogyconsulting.com/de/karriere

 

Über innogy Consulting
Die innogy Consulting GmbH ist mit etwa 170 Consultants und insgesamt 210 Mitarbeitern eine der größten Inhouse Beratungen in Deutschland und eine Tochtergesellschaft der innogy SE. Die innogy SE wurde im April 2016 gegründet und gehört zum DAX-Konzern RWE, dem zweitgrößten Energieversorger in Deutschland. innogy ist eine Wortschöpfung aus den englischen Begriffen innovation und energy. Die innogy Consulting GmbH unterstützt seit fast 40 Jahren – die längste Zeit unter dem Namen RWE Consulting - die Strategie und Weiterentwicklung des RWE-Konzerns.

innogy Consulting hat aktuell Standorte in den sechs Ländern USA, England, Niederlande, Deutschland, Tschechien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Firmensitz liegt in Essen. Weitere vier Standorte befinden sich in Deutschland in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main und München sowie weltweit in Prag, Boston, Den Bosch, Dubai, und London.

Im Forum zu innogy Consulting

11 Kommentare

Siemens Advanta Consulting (ehemals SMC)

WiWi Gast

Vor ein paar Jahren konnte man noch recht vernünftig von einer Alternative zu MBB sprechen. Seit einiger Zeit scheint aber der Fokus ein anderer zu sein was ja nochmals durch den Namenswechsel unte ...

14 Kommentare

Ranking SAP-Kompetenzen

WiWi Gast

Bin selbst SAP WM/SD Berater und im S4H Umfeld unterwegs. Der Unterschied zu R3 ist wie Tag und Nacht....Geschwindigkeit, Performance, Benutzerfreundlichkeit etc. und alles was mach damit besser o. an ...

4 Kommentare

TAS Praktikum möglich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.09.2020: ohne echtes Praktikum nicht so einfach.

8 Kommentare

Start Festanstellung bei MBB seit April

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020: Bei BCG starten durchweg Newies. Liegt im wesentlichen an Angeboten, die vor Corona ausgesprochen wurden, damit schließt sich der Hiring Freeze Nicht aus, obwohl w ...

4 Kommentare

Wie viel Personalverantwortung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020: Also die Karrierestufen in der Beratung sollten eigentlich jedem bekannt sein. Hat die Schule nicht schon wieder angefangen? ...

3 Kommentare

TUM Wirtschaftsinformatik Auswahlgespräch

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.09.2020: Hi, ich bin Ausländer und habe mein BWL-Studium in meiner Heimat gemacht. Mein Durschschnittsnote ist 2,2. Wegen meiner Hochschulzugangsberechtigung (kein Sc ...

3 Kommentare

Educational Leave im Consulting

WiWi Gast

Würde mich auch interessieren. Insbesondere welche Modelle so gefahren werden. Die Programme von McK und BCG sind ja ziemlich bekannt: Normalerweise 2 Jahre Leave, davon 1 Jahr Gehalt weiter. Aber wi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema innogy Consulting

Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«.

Strategieberatung Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«

Der Zusammenschluss von Strategieberatung Booz & Company und PwC ist abgeschlossen. Alle aufsichtsrechtlichen Genehmigungen liegen vor und alle Bedingungen für ein Closing der Übernahme sind erfüllt. Booz & Company ist von heute an offiziell ein Teil des weltweiten PwC-Netzwerks. Booz & Company ändert mit dem Zusammenschluss seinen Markennamen. Die neue Beratungsmarke ist Strategy& und wird "Strategy and" gesprochen.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.