DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryPartner

Lebenserwartung der Partner

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Hallo zusammen,
vergangenes Jahr sind bei uns zwei Partner in der Service Line an Herzversagen gestorben. Lasst uns das zum Anlass nehmen und die Lebenserwartung der Partner im Consulting diskutieren. Nach Aussage eines Senior Partners gab es z. B. im UK bereits erste Programm um die Lebenserwartung zu erhöhen, scheinbar liegt dort die durchschnittliche Lebenserwartung bei ~65 Jahren. Soll heißen dass die Partner gerade mal 5 Jahre Ruhestand genießen können.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Und was genau willst du jetzt diskutieren?

Ist halt ein Trade-off.

Im Kapitalismus wird sich immer ein anderer finden der die Hours mitmacht, wenn du keinen Bock hast.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

Und was genau willst du jetzt diskutieren?

Ist halt ein Trade-off.

Im Kapitalismus wird sich immer ein anderer finden der die Hours mitmacht, wenn du keinen Bock hast.

Glaube daran nicht. Den Leuten macht das Spaß und z.B. Roland Berger lebt auch noch mit deutlich über 80

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Sollte jedem normalen Menschen klar sein, dass der MBB/BB Workload zu Lasten der Gesundheit geht.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Nicht zu vernachlässigen ist auch das Selbstmordrisiko. Während meiner sieben Jahre in der Beratung haben sich z.B. in Deutschland zwei Partner das Leben genommen, einer davon hat seine ganze Familie ausgelöscht. Der Druck ist wirklich enorm..

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Etwas off-topic aber verwandt damit:
Ein Senior Partner einer MBB hat mit mal gesagt dass deutlich über 50% der Senior Partner bei denen gescheiterte Ehen haben. In der gesamt Bevölkerung ist man „nur“ bei 35% Scheidungen.
Statistisch haben Scheidungen einen negativen Effekt auf die Lebenserwartung. Bei Männern sind das bis zu 9 Jahren.

WiWi Gast schrieb am 18.01.2021:

Hallo zusammen,
vergangenes Jahr sind bei uns zwei Partner in der Service Line an Herzversagen gestorben. Lasst uns das zum Anlass nehmen und die Lebenserwartung der Partner im Consulting diskutieren. Nach Aussage eines Senior Partners gab es z. B. im UK bereits erste Programm um die Lebenserwartung zu erhöhen, scheinbar liegt dort die durchschnittliche Lebenserwartung bei ~65 Jahren. Soll heißen dass die Partner gerade mal 5 Jahre Ruhestand genießen können.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Was will man da diskutieren? Ist doch klar mehr stress=niedrigere Lebenserwartung.

Doch das sind meistens menschen, die ohne 24/7 Job noch früher sterben würden. Manche brauchen das und leben um zu arbeiten,

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 18.01.2021:

Hallo zusammen,
vergangenes Jahr sind bei uns zwei Partner in der Service Line an Herzversagen gestorben. Lasst uns das zum Anlass nehmen und die Lebenserwartung der Partner im Consulting diskutieren. Nach Aussage eines Senior Partners gab es z. B. im UK bereits erste Programm um die Lebenserwartung zu erhöhen, scheinbar liegt dort die durchschnittliche Lebenserwartung bei ~65 Jahren. Soll heißen dass die Partner gerade mal 5 Jahre Ruhestand genießen können.

Consulting, IB und auch Wirtschaftsprüfung sind toxisch für deine Gesundheit. Daher lehne ich solche Jobs, nachdem ich bereits im Consulting und in der Wirtschaftsprüfung Erfahrungen gemacht habe, generell ab.

Ich bin im Konzern, arbeite entspannt, quatsche mit Kollegen, übernehme keine Verantwortung, sondern arbeite lediglich fachliche Aufgaben ab. Gehalt reicht für Haus, Familie, Autos, Urlaube und in meiner Freizeit kann ich Zeit mit der Familie verbringen, mit Freunden, im Garten, Ausflüge machen, Sport machen.

In Zukunft werde ich wohl auch nach Corona auf 2-3 HO-Tage bestehen, wobei dort die effektive Arbeitszeit sicherlich eher 2-3 Stunden am Tag ist.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

Und was genau willst du jetzt diskutieren?

Ist halt ein Trade-off.

Im Kapitalismus wird sich immer ein anderer finden der die Hours mitmacht, wenn du keinen Bock hast.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Sensibilität für solche Themen wie Gesundheit viel höher ist als vor 40 Jahren. Daher denke ich auch, dass Partner eher mal einen Schritt zurücktreten und dadurch eine höhere Lebenserwartung haben werden

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Was ist daran jetzt so überraschend oder Diskussionswürdig?

Habt ihr erwartet, dass die Natur, Gott (an was auch immer ihr glauben wollt) den Partnern 20 Jahre Lebenszeit schenkt weil die so hart arbeiten? :-D

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

  1. Neben Genetik spielt der Lebensstil eine besondere Rolle für die Lebenserwartung.
  2. Schlafdefizit, Stress, Strahlenbelastung (Vielfliegerei), wenig Ausgleich (physisch & psychisch)... das sind halt alles Punkte, die nicht förderlich sind für die Gesundheit.
  3. Hier kannst du jede x-beliebige Tätigkeit nehmen, bei der diese Punkte eine Rolle spielen. Bei Beratung kommt halt alles mehr oder weniger zusammen.
  4. Da ist es nicht verwunderlich, dass Berater statistisch gesehen öfter an Krebs, Herz-/Kreislauferkrankungen etc. erkranken.
  5. Dementsprechend eine kürzere Lebenserwartung haben.

Ist doch vollkommen normal. Ich kenne ehemalige Partner, die gut über 80 geworden sind, aber auch leider jüngere Kollegen unter 50, die wegen ernsthaften gesundheitlichen Problemen den Job schmeißen mussten. Am Ende muss jeder selbst wissen, was er/sie sich zumuten kann und möchte.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Vorallem ist da auch kein wirklicher Unterschied zwischen einem Partner und so ziemlich jeder anderen Führungsrolle.

Bei KPMG weiß ich, dass dort jeder Partner jedes Jahr sehr umfassende Gesundheitschecks in speziellen Kliniken "finanziert" bekommen, u.a. auch durch Freistellung.
Finde ich schon einmal einen guten Schritt.

Aber ja, typischerweise kommt stark überdurchschnittliche Vergütung einher mit stark überdurchschnittlicher Belastung. Alternativ stark überdurchschnittlichen Risiken.

Ist aber nix UB- oder IB-spezifisches.

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

Und was genau willst du jetzt diskutieren?

Ist halt ein Trade-off.

Im Kapitalismus wird sich immer ein anderer finden der die Hours mitmacht, wenn du keinen Bock hast.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Sensibilität für solche Themen wie Gesundheit viel höher ist als vor 40 Jahren. Daher denke ich auch, dass Partner eher mal einen Schritt zurücktreten und dadurch eine höhere Lebenserwartung haben werden

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Ich habe einige Praktika bei BB, MBB, PE gemacht, und habe auch entschieden, dass es nichts für mich ist. Gleichzeitig komme ich aus einer Medizinerfamilie und kriege immer mal wieder mit, wie der nächste PE VP Ende Dreißig mit Schlaganfall eingeliefert wird. Consulting ist grundsätzlich etwas besser, weil die Hours idR nicht ganz so krass sind, und man normalerweise auch mehr auf den Beinen ist, aber letzten Endes ist es der extreme Stress in der Projektarbeit, der sowohl im Top-IB als auch in der UB imo die Lebenserwartung runterschraubt.

Wer wirklich "effizient" reich werden will, muss in Richtung Selbstständigkeit schauen. Da ackert man im Zweifel auch für ein paar Jahre hart, aber wenn man es richtig macht, ist die Wertschöpfung für sich selbst pro Stunde deutlich höher. Natürlich reden wir da nochmal über ein anderes Perzentil (würde behaupten, dass alle Top-Gründer auch bei MBB oder einer BB erfolgreich wären, aber definitiv nicht andersherum).

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Ich glaube der Thread ist Unsinn. Es gibt positiven und negativen Stress. Partner haben eher positiven Stress der sich nicht negativ auf Lebenserwartung auswirkt. Negativen Stress findet man viel eher bei Arbeitslosten und Geringverdienern, deshalb ist deren Lebenserwartung auch kürzer

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

Und was genau willst du jetzt diskutieren?

Ist halt ein Trade-off.

Im Kapitalismus wird sich immer ein anderer finden der die Hours mitmacht, wenn du keinen Bock hast.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Sensibilität für solche Themen wie Gesundheit viel höher ist als vor 40 Jahren. Daher denke ich auch, dass Partner eher mal einen Schritt zurücktreten und dadurch eine höhere Lebenserwartung haben werden

Das frage ich mich auch, ich habe bisher das Gefühl jedoch, dass sich langfristig immer die Typen im IB/UB durchsetzen, die es geil finden 60, 70, 80hrs+ die Woche zu schieben. Die es auch feiern, All-nighter zu machen, weil man ja Master of the Universe ist & ohne einen läuft der Deal nicht. Wenn sich also diese Art Mensch durchsetzt, wird sie es ja später auch, sofern sie VP/MD/M/SM/Partner wird, auch von den "Untergebenen" erwarten. Da frage ich mich wirklich, ob sich die Branchen wirklich verändern werden...
Mal ganz abgesehen vom Anspruchsdenken der Kunden

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Abseits von traurigen Einzelfällen würde ich trotzdem darauf wetten, dass die Lebenserwartung von UB-Partnern signfikant höher liegt, als die der Durchschnittsbevölkerung (Geschlechts-adjustiert). Grund:

  1. Hoher sozioökonomischer Status
  2. Hohe Disziplin/Verantwortungsbewusstsein, dadurch gesundes Verhalten (Sport, Ernährung)
  3. Keine körperliche Arbeit
  4. Leidenschaft / Spaß am Beruf (bei den meisten zumindest)

Zum Faktor Stress: Es gibt guten und schlechten Stress. Ersteres hat man wenn man die Dinge im Griff bzw. "etwas zu gewinnen" hat und ist förderlich für die Gesundheit. Letzteres ist wenn man nichts im Griff hat, fremdbestimmt ist und "was zu verlieren" hat. Desaströs für die Gesundheit. Ich gehe davon aus, dass bei den meisten Partnern die meiste Zeit der "gute Stress" überwiegt. Mit Phasen von schlechtem Stress können sie vermutlich auch relativ gut umgehen, sonst hätten sie es nicht bis nach oben geschafft.

Wenn ich an meine T1 UB Zeit zurückdenke, sahen die meisten Partner eigentlich deutlich jünger aus, als sie waren. Fast alle haben Sport gemacht, keiner hatte Übergewicht. Im krassen Gegensatz zur "Arbeiterklasse" (nicht abfällig gemeint!), die man beim Kunden manchmal sieht. Oft in jungen Jahren sehr verbraucht, übergewichtig, morgens um 10 mit Zigarette, Redbull und Leberkäsebrötchen anzutreffen.

Wie gesagt, sozioökonomischer Status ist der beste Indikator für Lebenserwartung, das sind +/- 10 Jahre Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

  1. Neben Genetik spielt der Lebensstil eine besondere Rolle für die Lebenserwartung.
  2. Schlafdefizit, Stress, Strahlenbelastung (Vielfliegerei), wenig Ausgleich (physisch & psychisch)... das sind halt alles Punkte, die nicht förderlich sind für die Gesundheit.
  3. Hier kannst du jede x-beliebige Tätigkeit nehmen, bei der diese Punkte eine Rolle spielen. Bei Beratung kommt halt alles mehr oder weniger zusammen.
  4. Da ist es nicht verwunderlich, dass Berater statistisch gesehen öfter an Krebs, Herz-/Kreislauferkrankungen etc. erkranken.
  5. Dementsprechend eine kürzere Lebenserwartung haben.

Ist doch vollkommen normal. Ich kenne ehemalige Partner, die gut über 80 geworden sind, aber auch leider jüngere Kollegen unter 50, die wegen ernsthaften gesundheitlichen Problemen den Job schmeißen mussten. Am Ende muss jeder selbst wissen, was er/sie sich zumuten kann und möchte.

Für die meisten dürfte das positiver Stress sein und somit der Gesundheit durchaus zuträglich. Da würde ich mir keine Sorgen machen. Es gibt klaren positiven Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenserwartung

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

Abseits von traurigen Einzelfällen würde ich trotzdem darauf wetten, dass die Lebenserwartung von UB-Partnern signfikant höher liegt, als die der Durchschnittsbevölkerung (Geschlechts-adjustiert). Grund:

  1. Hoher sozioökonomischer Status
  2. Hohe Disziplin/Verantwortungsbewusstsein, dadurch gesundes Verhalten (Sport, Ernährung)
  3. Keine körperliche Arbeit
  4. Leidenschaft / Spaß am Beruf (bei den meisten zumindest)

Das einzige, was hier wirklich die Lebenserwartung gegenüber der Durchschnittsbevölkerung erhöht ist Punkt 1). Punkt 2) ist falsch und einfach nur überhöhtes Selbstbewusstsein. Hab in meiner Karriere schon mehr als nur einen Partner gesehen, der dem Weihnachtsmann mit seinem Bauchumfang Konkurrenz machen konnte. Zudem ist gerade durch die lange Arbeitszeiten oft wenig Zeit für genügend Sport. Im Schnitt macht ein Partner wohl eher weniger Sport als der Durchschnittsotto. Punkt 3) ist auch nur die halbe Wahrheit. Ja, Partner machen keine körperliche Arbeit - das gleiche gilt aber für den Durchschnittsmenschen, der sitzt genauso zum größten Teil im Büro. Punkt 4) ist auch einfach nur eine unfundierte Pauschalaussage. Weder kannst du wirklich sagen ob das stimmt, noch ob sich das wirklich signifikant auf die Lebenserwartung auswirkt.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Dazu kommt, dass ein Partner das ~10 fache eines "normalen" Arbeitnehmers verdient - wenn man also in 4 Jahren das verdient, was ein anderer in 40 verdient, dann kann man evtl nach 6-7 Partnerjahren gemütlich chillen. Macht keiner, aber theoretisch gut möglich.

Auch bei uns reißen sich die wenigsten Partner, die >8-10 Jahre dabei sind, nicht mehr so den Arsch auf. 60-80 Stunden, niemals...

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

Wie gesagt, sozioökonomischer Status ist der beste Indikator für Lebenserwartung, das sind +/- 10 Jahre Unterschied.

Du beziehst dich wahrscheinlich auf die RKI-Studie von 2014: Da sind tatsächlich knapp 10 Jahre Unterschied zwischen der niedrigsten und der höchsten Gruppe rausgekommen, allerdings waren die Gruppen von „<60% Nettoäquivalenzeinkommen“ bis „100-150% NÄE“ eingeteilt.

Mit einem NÄE von heute ungefähr 24.000€/Jahr, entspricht das „unter 1.200€ / Monat“ und „bis zu 3000€ / Monat“.

Da liegen Partner weit jenseits, und ich glaube nicht dass da noch weitere 10 Jahre Lebenserwartung drin sind.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 22.01.2021:

Dazu kommt, dass ein Partner das ~10 fache eines "normalen" Arbeitnehmers verdient - wenn man also in 4 Jahren das verdient, was ein anderer in 40 verdient, dann kann man evtl nach 6-7 Partnerjahren gemütlich chillen. Macht keiner, aber theoretisch gut möglich.

Auch bei uns reißen sich die wenigsten Partner, die >8-10 Jahre dabei sind, nicht mehr so den Arsch auf. 60-80 Stunden, niemals...

Also ich habe in der UB noch genug Partner erlebt, die noch mit ihren Juniors um Mitternacht vor irgendwelchen Spreadsheets sitzen.

Positiver Stress? Sorry, aber wer das glaubt, war noch nie bei MBB oder BB. Du bist als Berater Dienstleister und hast immer den Stress im Nacken, ein Projekt gut zu machen. Als Partner mit Gesamtverantwortung noch viel, viel mehr. Auch - und das scheinen die wenigsten hier zu realisieren - ist man mit der Ernennung zum Partner in einer Top-UB nicht aus dem Hamsterrad raus. Es gibt dann noch verschiedene Partnerstufen, und man kann prinzipiell immer noch rausgekickt werden.
Positiven Stress hat jemand, der sein eigenes Start-Up aufbaut und nur für sich arbeitet.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

WiWi Gast schrieb am 23.01.2021:

Wie gesagt, sozioökonomischer Status ist der beste Indikator für Lebenserwartung, das sind +/- 10 Jahre Unterschied.

Du beziehst dich wahrscheinlich auf die RKI-Studie von 2014: Da sind tatsächlich knapp 10 Jahre Unterschied zwischen der niedrigsten und der höchsten Gruppe rausgekommen, allerdings waren die Gruppen von „<60% Nettoäquivalenzeinkommen“ bis „100-150% NÄE“ eingeteilt.

Mit einem NÄE von heute ungefähr 24.000€/Jahr, entspricht das „unter 1.200€ / Monat“ und „bis zu 3000€ / Monat“.

Da liegen Partner weit jenseits, und ich glaube nicht dass da noch weitere 10 Jahre Lebenserwartung drin sind.

Aber klar sollte sein: Die These der verkürzten Lebenszeit wie Eingangs dargestellt ist quatsch.

antworten
AaronLambert

Lebenserwartung der Partner

Wirklich eine interessante Fragestellung!
Natürlich sind dies alles nur Einzelfälle, aber aus medizinischer Sicht ist ja hinlänglich bekannt, dass Stress einer der größten Risikofaktoren für Krankheiten ist.
Zudem sollte man noch berücksichtigen, dass Menschen, die es bis zum Partner geschafft haben tendenziell eher gute Gene haben, sonst hätten sie den Weg ja gar nicht auf sich genommen, bzw. durchgehalten.
Insofern wäre der Effekt ja umso größer.

Wenn also jemand zu der Frage noch weitere Erfahrungen hat, bitte posten!
Am besten noch Branche dazu. Schätze mal Partner im Audit ist insgesamt ja doch noch entspannter als in einer Tier1 UB.

antworten
WiWi Gast

Lebenserwartung der Partner

Ein Partner einer angrenzenden Service Line ist bei uns ein paar Wochen nach seinem verdienten Ausstand in den Ruhestand an einem Herzinfarkt gestorben. Tat mir unendlich Leid, ganzes Leben quasi umsonst geschuftet.

AaronLambert schrieb am 23.01.2021:

Wirklich eine interessante Fragestellung!
Natürlich sind dies alles nur Einzelfälle, aber aus medizinischer Sicht ist ja hinlänglich bekannt, dass Stress einer der größten Risikofaktoren für Krankheiten ist.
Zudem sollte man noch berücksichtigen, dass Menschen, die es bis zum Partner geschafft haben tendenziell eher gute Gene haben, sonst hätten sie den Weg ja gar nicht auf sich genommen, bzw. durchgehalten.
Insofern wäre der Effekt ja umso größer.

Wenn also jemand zu der Frage noch weitere Erfahrungen hat, bitte posten!
Am besten noch Branche dazu. Schätze mal Partner im Audit ist insgesamt ja doch noch entspannter als in einer Tier1 UB.

antworten

Artikel zu Partner

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 17. November 2021.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Antworten auf Lebenserwartung der Partner

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Partner

Weitere Themen aus Consulting & Advisory