DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryPartner

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Ich kenne gleich 2 Neupartner die in 2 verschiedenen (großen) Beratungshäusern 2 Jahre in Folge jeweils unter 1 Mio EUR Umsatz gemacht haben. Habt ihr sowas schon mal erlebt?
Es wundert mich dass die Firmen nicht handeln und solche Partner entlassen. Haben die überhaupt Kündigungsschutz?

Würde eure Company sich das so lange anschauen oder den Partner entlassen?

Wie gesagt kenne ich gleich zwei solcher Geschichten und das lässt mich echt staunen. Ich dachte immer die wären Unternehmer im Unternehmen und wenn die Unternehmung nicht läuft gäbe es Konsequenzen. Habe ich da etwas falsch verstanden?

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich kenne gleich 2 Neupartner die in 2 verschiedenen (großen) Beratungshäusern 2 Jahre in Folge jeweils unter 1 Mio EUR Umsatz gemacht haben. Habt ihr sowas schon mal erlebt?
Es wundert mich dass die Firmen nicht handeln und solche Partner entlassen. Haben die überhaupt Kündigungsschutz?

Würde eure Company sich das so lange anschauen oder den Partner entlassen?

Wie gesagt kenne ich gleich zwei solcher Geschichten und das lässt mich echt staunen. Ich dachte immer die wären Unternehmer im Unternehmen und wenn die Unternehmung nicht läuft gäbe es Konsequenzen. Habe ich da etwas falsch verstanden?

Ich kenne einen Partner der Jahrelang kaum Umsatz generiert hat (relativ bekanntes Unternehmen). Anscheinend hat das niemanden gestört, da es kein Grundgehalt gibt und durch die Partnerschaft ist ja Geld reingekommen

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Man sieht sich das wohl ein paar Jährchen an und dann arrividerci...

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich kenne gleich 2 Neupartner die in 2 verschiedenen (großen) Beratungshäusern 2 Jahre in Folge jeweils unter 1 Mio EUR Umsatz gemacht haben. Habt ihr sowas schon mal erlebt?
Es wundert mich dass die Firmen nicht handeln und solche Partner entlassen. Haben die überhaupt Kündigungsschutz?

Würde eure Company sich das so lange anschauen oder den Partner entlassen?

Wie gesagt kenne ich gleich zwei solcher Geschichten und das lässt mich echt staunen. Ich dachte immer die wären Unternehmer im Unternehmen und wenn die Unternehmung nicht läuft gäbe es Konsequenzen. Habe ich da etwas falsch verstanden?

Ich kenne einen Partner der Jahrelang kaum Umsatz generiert hat (relativ bekanntes Unternehmen). Anscheinend hat das niemanden gestört, da es kein Grundgehalt gibt und durch die Partnerschaft ist ja Geld reingekommen

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Bei uns genießen bis zum Director alle einen gewissen Schutz. Als Partner ist es damit vorbei. Wenn man einfach bedenkt, dass das was die Partner da abliefern nicht rentabel sein kann müssten sie sich schon einiges ausdenken um GLAUBHAFT darstellen zu können das die Zukunft besser wird. Ansonsten ist es denke ich eine Frage der Zeit.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich kenne gleich 2 Neupartner die in 2 verschiedenen (großen) Beratungshäusern 2 Jahre in Folge jeweils unter 1 Mio EUR Umsatz gemacht haben. Habt ihr sowas schon mal erlebt?
Es wundert mich dass die Firmen nicht handeln und solche Partner entlassen. Haben die überhaupt Kündigungsschutz?

Würde eure Company sich das so lange anschauen oder den Partner entlassen?

Wie gesagt kenne ich gleich zwei solcher Geschichten und das lässt mich echt staunen. Ich dachte immer die wären Unternehmer im Unternehmen und wenn die Unternehmung nicht läuft gäbe es Konsequenzen. Habe ich da etwas falsch verstanden?

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Wie schnell ein solcher Partner wieder gehen muss, das hängt vom Gesellschaftsvertrag ab. Dort steht dran, mit welchen Fristen und bei welchen Gründen jemand wieder raus fliegt. Ich habe aber auch schon mehrfach gesehen, dass neuen Partnern erst einmal 2-3 Jahre gegeben werden, um einen Case aufzubauen. Natürlich kann man nicht erwarten, dass es von Tag 1 läuft, insbesondere nicht bei lateral hires. Ist für den Laden ja auch nicht so bitter wenn das Base Salary nicht hoch ist.

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

war selbst bei big4... da wurden 3 externe Partner geholt.. alle 3 über Jahre keinen Umsatz gemacht.. wurde sehr sehr lange geduldet

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Was mich interessiert: Was macht so ein „gescheiterter“ Partner denn dann?

Wieder ein Level runter?
Umschulung zum Koch?

Ich meine es gibt ja einfach auch nicht viele alternative Jobs in denen man 250+ verdient ;)

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

WiWi Gast schrieb am 04.12.2020:

Was mich interessiert: Was macht so ein „gescheiterter“ Partner denn dann?

Wieder ein Level runter?
Umschulung zum Koch?

Ich meine es gibt ja einfach auch nicht viele alternative Jobs in denen man 250+ verdient ;)

Zunächst mal verdient der Partner wahrscheinlich gar keine 250k so lange er keinen Umsatz macht.

In der Regel gehen solche Leute dann halt in einen etwas kleineren Laden und werden dort Partner. Da ist das Gehalt, zumindest der fixe Anteil, geringer aber in der Regel immer noch sechsstellig.

Oder halt Wechsel in die Industrie..

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

WiWi Gast schrieb am 04.12.2020:

Was mich interessiert: Was macht so ein „gescheiterter“ Partner denn dann?

Wieder ein Level runter?
Umschulung zum Koch?

Ich meine es gibt ja einfach auch nicht viele alternative Jobs in denen man 250+ verdient ;)

Häufig bleibst du ja erstmal ein paar Jahre drin. Und danach gibt es diverse Optionen:

  • Wechsel zu einer anderen Beratung (ggf. 1-2 "Tiers" weiter unten), die gerade deinen Bereich ausbauen will; eventuell wird dir da wieder 2 Jahre Zeit gegeben, Business aufzubauen, bis du den Hut nehmen musst
  • Selbstständig machen mit Ideen, die du schon länger hattest
  • in deine Fokusindustrie wechseln; wenn du es bis zum Partner geschafft hast, kannst du ja so einiges, auch wenn du vielleicht keine Vertriebsmaschine bist; über Kontakte oder Headhunter sollten sich da auch einige spannende Möglichkeiten ergeben
antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

WiWi Gast schrieb am 04.12.2020:

Was mich interessiert: Was macht so ein „gescheiterter“ Partner denn dann?

Wieder ein Level runter?
Umschulung zum Koch?

Ich meine es gibt ja einfach auch nicht viele alternative Jobs in denen man 250+ verdient ;)

in eine andere Firma/Industrie/PE wechseln. Nur weil sie im Vertrieb nicht gut sind, verlieren sie ja nicht ihre Fachkenntnisse.

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Wieder mal ein Assistent nicht befördert worden und will am Stuhl des Partners sägen.

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

sehe ich auch so. Ich selbst habe einige Partner "gehen sehen" in der Regel wieder Partner woanders.. Beispiel (jeweils Partner): OW ==> KPMG ==> Capco ==> Selbstständig.. denke das ist recht klassisch

WiWi Gast schrieb am 04.12.2020:

Was mich interessiert: Was macht so ein „gescheiterter“ Partner denn dann?

Wieder ein Level runter?
Umschulung zum Koch?

Ich meine es gibt ja einfach auch nicht viele alternative Jobs in denen man 250+ verdient ;)

Häufig bleibst du ja erstmal ein paar Jahre drin. Und danach gibt es diverse Optionen:

  • Wechsel zu einer anderen Beratung (ggf. 1-2 "Tiers" weiter unten), die gerade deinen Bereich ausbauen will; eventuell wird dir da wieder 2 Jahre Zeit gegeben, Business aufzubauen, bis du den Hut nehmen musst
  • Selbstständig machen mit Ideen, die du schon länger hattest
  • in deine Fokusindustrie wechseln; wenn du es bis zum Partner geschafft hast, kannst du ja so einiges, auch wenn du vielleicht keine Vertriebsmaschine bist; über Kontakte oder Headhunter sollten sich da auch einige spannende Möglichkeiten ergeben
antworten
ExBerater

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

In der Tat glaube ich, wer es vor einiger Zeit zum Partner geschafft hat, ist eigentlich nach einigen Jahren für jeden normalen Beruf "versaut".

Also, das gilt insbesondere für Partner der "alten Garde" die sich selbst vielleicht nie durch 8 Jahre JC, C, SC, PM quälen mussten, sondern sehr schnell Partner wurden und seit Jahren eigentlich nur noch "verkaufen" und von einem Projekt zum anderen jetten.

Das Schlimme ist ja, dass Partner eigentlich nichtmal unbedingt gut in irgendwas sein müssen was in der Industrie typischerweise gesucht wird: Sie haben oft wenig echtes Branchenwissen, sie haben wenig bis keine echte Führungserfahrung, sie haben keinerlei Kenntnisse von betrieblichen Abläufen und "Politik", und sie sind oft nicht mal sonderlich gute Verkäufer - all das ist zumindest meine Einschätzung aus jetzt 15 Jahren Berufserfahrung. Erstaunlicherweise haben die meisten Beratungen ja zudem eine nicht vorhandene eigene Strategie (ich könnte Bücher darüber schreiben)

Ein gestandener Partner ist eigentlich fürs normale Arbeitsleben versaut. Da sieht man dann auch meistens nur Wechsel zu anderen Beratungen, seltener Stellen als CRO oder Interims CEO, gaaaaanz selten mal ein Wechsel an die Spitze eines Unternehmens welches er sehr gut kennt.

Anders sieht es bei Leuten aus, die wirklich alles from scratch gelernt haben, nur in einer Branche beraten haben, vielleicht vorher oder zwischendurch mal in der Industrie gearbeitet haben, und dann auf Senior PM / Principal Level wechseln

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

ExBerater schrieb am 04.12.2020:

Das Schlimme ist ja, dass Partner eigentlich nichtmal unbedingt gut in irgendwas sein müssen was in der Industrie typischerweise gesucht wird: Sie haben oft wenig echtes Branchenwissen, sie haben wenig bis keine echte Führungserfahrung, sie haben keinerlei Kenntnisse von betrieblichen Abläufen und "Politik", und sie sind oft nicht mal sonderlich gute Verkäufer - all das ist zumindest meine Einschätzung aus jetzt 15 Jahren Berufserfahrung.

Hallo ExBerater,

danke für deine Perspektive hier. Eine Nachfrage: bezieht sich das auf deine Kontakte aus dem PE Umfeld oder ist das deine Erfahrung mit allen? Meine Sicht von MBB: Branchenwissen mag variieren, aber Kenntnisse zu betrieblichen Abläufen und Corporate Politik sind eigentlich eines der Steckenpferde und oft der Grund, warum sich überhaupt etwas bewegt.

antworten
ExBerater

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Nein das bezieht sich auf meine Erfahrung auf 15 Jahren Industrie (Kunde von Beratungen), Beratung (2 * T2) und der jetzigen täglichen Arbeit für Beratungen.
Es liebt aber auch einfach am System. Du kannst niemals als außenstehender die gleiche, echte Industrieerfahrung aufbauen wie jemand in dieser Industrie. Das Schlimme daran ist aber, dass man das nie verstehen kann, wenn man nicht mal selbst in der Industrie gearbeitet hat.

Gleiches gilt für Abläufe und Politik in Unternehmen. Eine UB ist eigentlich gar kein Unternehmen. Es ist eine Anhäufung von hoch talentierten, hoch motivierten Leuten, die sich Projekt-spezifischen zusammenraufen. Dagegen ist die Arbeit und die Abläufe in Unternehmen völlig anders.

Ich will nicht sagen, dass es nicht Ausnahmen gibt, oder Parner die sie gut anpassen können aber vom Prinzip her, würde ich nicht sagen, dass ein Partner prädestiniert ist, ein Unternehmen zu führen, wenn er nicht zwischendurch oder zuvor schon in solchen gearbeitet hat

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Also 3 Dingen hier muss ich ganz klar widersprechen:
"Sales": die einzige Aufgabe des Partners ist das Verkaufen... Du widersprichst Dir oben auch indem Du erst schreibst "Partner müssen nur verkaufen" und danach, dass sie es nicht könnten... also zumindest Partner, die länger erfolgreich waren müssen ein enorm guten Gespür für Chancen, Netzwerk etc. haben

"Branchenwissen": Sorry aber wenn einer wirklich Branchenwissen hat dann sind das Partner von Unternehmensberatungen. In großen Konzernen hat doch schon 2 Ebenen unter Vorstand niemand Branchenwissen sondern schwimmt seit 20 Jahren in der eigenen Suppe

"Politik": Worum geht es denn bei dem ganzen "Folien schrubben"? zu 90% geht es doch darum irgendwas so darzustellen wie es einem die Experten sagen und es den Kunden gut aussehen lässt ohne den Vorstand irgendwie schlecht aussehen zu lassen.. das ist pure Politik..

worin ich allerdings zustimmen würde ist das Thema Führungserfahrung. Die meisten Partner führen direkt entweder niemanden oder maximal 15 Leute. Manche vielleicht 50, wenn sie irgend ein Competenc Center (cluster, service line, whatever) leiten... aber einen Bereich mit 5.000 Leuten auf motivierende und menschliche Art zu führen, die wirklich jeden mitnimmt ist eine andere Sache. Da kommen sicherlich Themen hoch, die ein Partner schlichtweg nicht hat.. wie "komplette Abteilung von 100 Leuten ist demotiviert, alle innerlich gekündigt und weigert sich de facto zu arbeiten"... sowas gibt es in der Beratung einfach nicht.. oder, dass man plötzlich 20% entlassen muss..

antworten
ExBerater

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Ich sehe das etwas anders - immer nur aus meiner eigenen Erfahrung heraus natürlich.

"Sales":
Klar, dass müssen sie machen. Aber da ich nun selbst seit 5 Jahren Sales mache, merke ich auch wie speziell Sales im Consulting ist. Man macht kaum Kaltakquise, fast keine Beratung schafft es völlig neue Branchen oder Services zu erobern/aufzubauen,... und wie ich selbst erleben muste: Selbst die Pitch Präsentationen inkl der Projektstruktur kam immer wieder von Beratern oder Projektleitern die am Proposal arbeiteten - selten Input vom Partner.
Am Ende des Tages ist Beratung zu 80% das passive Bearbeiten von RfPs, oder das Weiterbeackern von Accounts die ein Vorgänger mal erobert hat.

"Branchenwissen":
Darf ich fragen, ob du in der Beratung oder einer Industrie arbeitest? Es ist etws völlig anderes ob man 1 oder auch X Projekte in einer Branche gemacht hat, oder ob man selbst mal dort gearbeitet hat, selbst den mit Zulieferern verhandelt, selbst mit dem Kunden diskutiert,... Die meisten, die das nicht glauben sind Leute die selbst nur Beratung kennen.
Ein paar vielleicht interessante Fakten dazu: Ich habe in meinem "ersten Leben" oft mit Partner von MBB zu tun gehabt, die als größte Experten meiner damaligen Branche präsentiert wurden. Schon damals wusste jeder, dass die kaum Ahnung hatten. Heute aber erlebe ich, wie extrem groß das Geschäft mit Expertennetzwerken ist. Da sollen dann MBB und andere immer und immer wieder Wissen anfragen, was sie eigentlich selbst längst aufgrund ihrer Projekthistorie aufgebaut haben sollten. In Wahrheit haben sie fast nichts.

"Politik":
Da hast du zum Teil Recht. Ich meinte das aber etwas weiter gefasst. Ein Berater-forever weiß nicht, wie es ist mit unmotiverten Mitarbeitern umzugehen, wie es ist, sich mit dem Betriebsrat rumzuschlagen, wie es ist, wenn man eine Entscheidung fällt, aber niemand diese umsetzen will, wie es ist mit einem Mitarbeiter umzugehen, der einflussreich ist aber gegen die Firmenstrategie stänkert,...

Vielleicht noch ein weiterer Aspekt: Ich arbeite aktuel mit einigen Top UBs an Projekten die sie intern umsetzen wollen. So manch eine Firma da draußen würde sich kringelig lachen, zu sehen wie völlig inkompetent Beratungen sind, wenn es um eigene Strategie, eigene Prozesse, eigene Transformation, eigene Digitalisierung geht. Es ist zum Schießen

antworten
WiWi Gast

Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Solche Partner gibt es, aber auch Partner messen sich nicht nur an Sales. Sie werden auf diversen Projekten ebenfalls fakturiert.
Aber Partner werden auch gegangen wenn die Zahlen nicht stimmen bzw. müssen massive Gehaltseinbußen hinnehmen.

Aktuell bin ich eine Ebene unter Partnerrang, mache aber mehr Sales als ein Drittel der Partner. Zahlen wurden mir vom Partner/Mentor vorgelegt.
Mein Sales bewegt sich bei 2,5m vor Corona und während Corona bei 1,2m, hiervon 2 Neukunden. Dadurch habe ich ein höheres Gehalt inkl. Bonus als die entsprechenden Partner ohne Zielumsatz :)

Ich würde uns als T3 bzw. Boutique bezeichnen.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich kenne gleich 2 Neupartner die in 2 verschiedenen (großen) Beratungshäusern 2 Jahre in Folge jeweils unter 1 Mio EUR Umsatz gemacht haben. Habt ihr sowas schon mal erlebt?
Es wundert mich dass die Firmen nicht handeln und solche Partner entlassen. Haben die überhaupt Kündigungsschutz?

Würde eure Company sich das so lange anschauen oder den Partner entlassen?

Wie gesagt kenne ich gleich zwei solcher Geschichten und das lässt mich echt staunen. Ich dachte immer die wären Unternehmer im Unternehmen und wenn die Unternehmung nicht läuft gäbe es Konsequenzen. Habe ich da etwas falsch verstanden?

antworten

Artikel zu Partner

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Antworten auf Partner ohne (nennenswerten) Umsatz

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Partner

Weitere Themen aus Consulting & Advisory