DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duales StudiumStudienabbruch

Duales Studium abbrechen für Uni?

Autor
Beitrag
jan_b97

Duales Studium abbrechen für Uni?

Hallo liebe Community,

derzeit befinde ich mich in einem führenden regionalen Unternehmen (ca. 4000MA) welcher, außer die Standorte im Bundesland, keine weiteres besitzt. Ich bin ein eigentlich motivierter Mensch und mein Abi schloss ich mit 1,X ab. Ich studiere Wirtschaftsinformatik dual und bin in letzter Zeit unzufrieden, ich bin mir kaum sicher ob das, dass richtige ist und eigentlich hab ich das Gefühl ich bin eher ein Lückenfüller, andere Bereiche sehe ich, aber hauptsächlich den Bereich, in welchen ich zugeteilt worden bin. Außerdem sehne ich mich nach einem Auslandssemester, was natürlich bei dem Unternehmen nicht möglich ist. Dazu interessieren mich strategische Bereiche und in Stellenanzeigen sieht man häufig nur: "universitären Abschluss" etc. Ich überlege nun abzubrechen und an die Universität zu gehen (keine "Target" Uni). Ich hätte dann noch alles offen, vielleicht auch mal Prof. oder sowas zu werden oder andere Unternehmen durch Praktika zu sehen oder Auslandssemester oder tiefer in die Materie gehen oder oder oder. Ich dachte das duale Studium (es ist eine private FH) sei das Non-Plua-Ultra aber da habe ich mich nach Recherche wohl getäuscht. Ich habe das Gefühl ich verliere mehr durch das duale Studium als dass ich was gewinne - karrieretechnisch. Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Kommt drauf an, wie lange du schon deine duale Ausbildung im Unternehmen machst. Falls du die "Halbwertszeit" schon überstanden hast, würde ich lieber durchziehen und mich danach auf einen Master an ner Uni bewerben.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Breche ab und werde Investmentbanker.
Da verdienst du viel Geld und viele Frauen.

_b97 schrieb am 15.11.2017:

Hallo liebe Community,

derzeit befinde ich mich in einem führenden regionalen Unternehmen (ca. 4000MA) welcher, außer die Standorte im Bundesland, keine weiteres besitzt. Ich bin ein eigentlich motivierter Mensch und mein Abi schloss ich mit 1,X ab. Ich studiere Wirtschaftsinformatik dual und bin in letzter Zeit unzufrieden, ich bin mir kaum sicher ob das, dass richtige ist und eigentlich hab ich das Gefühl ich bin eher ein Lückenfüller, andere Bereiche sehe ich, aber hauptsächlich den Bereich, in welchen ich zugeteilt worden bin. Außerdem sehne ich mich nach einem Auslandssemester, was natürlich bei dem Unternehmen nicht möglich ist. Dazu interessieren mich strategische Bereiche und in Stellenanzeigen sieht man häufig nur: "universitären Abschluss" etc. Ich überlege nun abzubrechen und an die Universität zu gehen (keine "Target" Uni). Ich hätte dann noch alles offen, vielleicht auch mal Prof. oder sowas zu werden oder andere Unternehmen durch Praktika zu sehen oder Auslandssemester oder tiefer in die Materie gehen oder oder oder. Ich dachte das duale Studium (es ist eine private FH) sei das Non-Plua-Ultra aber da habe ich mich nach Recherche wohl getäuscht. Ich habe das Gefühl ich verliere mehr durch das duale Studium als dass ich was gewinne - karrieretechnisch. Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

WiWi Gast schrieb am 15.11.2017:

Kommt drauf an, wie lange du schon deine duale Ausbildung im Unternehmen machst. Falls du die "Halbwertszeit" schon überstanden hast, würde ich lieber durchziehen und mich danach auf einen Master an ner Uni bewerben.

Nein, habe bisher nicht mal 1 Jahr hinter mir.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Hallo Theradersteller,

damit deine Situation etwas verständlicher wird, habe ich ein paar Fragen.

Kannst du bitte auf den beiliegenden Punkt etwas näher eingehen (Wie viel hättest du faktisch bei Austritt aus dem Unternehmen nach dem Studium direkt zu zahlen?) ? Weiterhin erhälst du ein Gehalt, reicht dir dieses um deinen Lebensunterhalt unabhängig zu finanzieren? Interessiert dich dein Fach und bist du im Studium aktuell gut bis sehr gut notentechnisch betrachtet?

jan_b97 schrieb am 15.11.2017: Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Wenn du jetzt schon gedenkst abzubrechen dann mach es auf alle Fälle und geh an eine richtige Uni.

In meinem Bachelor (Target) saß ein Typ, der bereits einen dualen Bachelor hatte, aber da absolut unterfordert war.

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Hi Danke erstmal für die Antwort,

zahlen müsste ich eine überschaubare Summe, also wäre kein Problem.
Mich interessiert eher BWL bzw. fast nur. Ich könnte mir sogar IB/UB vorstellen und würde dafür auch einiges opfern/investieren. Im Moment liege ich bei ca. 1,6-1,9. Es ist nicht so, dass informatik ganz umspannend ist, mich interessieren aber eher strategische Bereiche als wirklich operative (IoT, (IT-)Strategie). Nun weiß ich nicht was ich tun soll, denn ich hätte einen Abbruch und eine Lücke bis Studienbeginn und ich habe Angst, dass es im Endeffekt noch schlimmer wird, dass ich dann nirgendwo genommen werde trotz guten Noten etc.. Deswegen suche ich den Rat hier, hoffe jemand kann helfen...

WiWi Gast schrieb am 17.11.2017:

Hallo Theradersteller,

damit deine Situation etwas verständlicher wird, habe ich ein paar Fragen.

Kannst du bitte auf den beiliegenden Punkt etwas näher eingehen (Wie viel hättest du faktisch bei Austritt aus dem Unternehmen nach dem Studium direkt zu zahlen?) ? Weiterhin erhälst du ein Gehalt, reicht dir dieses um deinen Lebensunterhalt unabhängig zu finanzieren? Interessiert dich dein Fach und bist du im Studium aktuell gut bis sehr gut notentechnisch betrachtet?

jan_b97 schrieb am 15.11.2017: Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Dazu könnte ich mir auch vorstellen BWL oder WINFO zu studieren, wenn ich aber WINFO studiere, wäre das nicht wirklich komisch ein duales Studium in WINFO für ein Uni Studium in WINFO abzubrechen? Also aus Sicht zukünftiger Personaler.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2017:

Wenn du jetzt schon gedenkst abzubrechen dann mach es auf alle Fälle und geh an eine richtige Uni.

In meinem Bachelor (Target) saß ein Typ, der bereits einen dualen Bachelor hatte, aber da absolut unterfordert war.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Nein. Kein Personaler wird dir das krumm nehmen, wenn du das dementsprechend eben erklärst (Unterforderung in FH und Betrieb).

Du machst gerade eine Ausbildung als besserer Sachbearbeiter. Anscheinend hast du aber weder Bock auf die Arbeit noch auf diessen Betrieb.
Stattdessen etwas fordernderes. Wärst du Dualer bei einem DAX30/Fortune 500 und an der DHBW oder so könnte man sagen "Bachelor fertig machen, Arbeitgeber Brand ist ganz gut dann noch Target Master".
Aber in deiner Konstellation würde ich sofort da weg und mich zum kommenden SoSe einschreiben.

Und mach auch bitte deinen Research wenigstens zu einer ordentlichen Uni bei deiner Motivation...

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Dazu könnte ich mir auch vorstellen BWL oder WINFO zu studieren, wenn ich aber WINFO studiere, wäre das nicht wirklich komisch ein duales Studium in WINFO für ein Uni Studium in WINFO abzubrechen? Also aus Sicht zukünftiger Personaler.

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Um ehrlich zu sein waren die Noten nur ein Schätzwert. Falls ich abbreche, kann ich nicht sagen dass ich an der FH unterfordert war, da ich bis dato noch keine Prüfung abgelegt hätte. Wenn ich jedoch Prüfungen ablegen würde, müsste ich eine beachtliche Summe zahlen, da ich Mitte September angefangen habe und mit Probezeit müsste ich halt nichts zurückzahlen. Wie siehst du das? Da fällt die Aussage unterfordert an der FH ja weg, Beleg dazu fehlt ja...

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017:

Nein. Kein Personaler wird dir das krumm nehmen, wenn du das dementsprechend eben erklärst (Unterforderung in FH und Betrieb).

Du machst gerade eine Ausbildung als besserer Sachbearbeiter. Anscheinend hast du aber weder Bock auf die Arbeit noch auf diessen Betrieb.
Stattdessen etwas fordernderes. Wärst du Dualer bei einem DAX30/Fortune 500 und an der DHBW oder so könnte man sagen "Bachelor fertig machen, Arbeitgeber Brand ist ganz gut dann noch Target Master".
Aber in deiner Konstellation würde ich sofort da weg und mich zum kommenden SoSe einschreiben.

Und mach auch bitte deinen Research wenigstens zu einer ordentlichen Uni bei deiner Motivation...

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Dazu könnte ich mir auch vorstellen BWL oder WINFO zu studieren, wenn ich aber WINFO studiere, wäre das nicht wirklich komisch ein duales Studium in WINFO für ein Uni Studium in WINFO abzubrechen? Also aus Sicht zukünftiger Personaler.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Naja schau mal du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Weiter machen und Personaler von Top-Firmen nie zu Gesicht bekommen
  2. Aufhören und riskieren dass sich in 5 Jahren irgendjemand mal dran stört

No brainer..

(Duales Studium generell ist tatsächlich immer mehr angesehen aber dann eben mit nem ordentlichen UN und DHBW - private FH ist ein no-go)

jan_b97 schrieb am 19.11.2017:

Um ehrlich zu sein waren die Noten nur ein Schätzwert. Falls ich abbreche, kann ich nicht sagen dass ich an der FH unterfordert war, da ich bis dato noch keine Prüfung abgelegt hätte. Wenn ich jedoch Prüfungen ablegen würde, müsste ich eine beachtliche Summe zahlen, da ich Mitte September angefangen habe und mit Probezeit müsste ich halt nichts zurückzahlen. Wie siehst du das? Da fällt die Aussage unterfordert an der FH ja weg, Beleg dazu fehlt ja...

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017:

Nein. Kein Personaler wird dir das krumm nehmen, wenn du das dementsprechend eben erklärst (Unterforderung in FH und Betrieb).

Du machst gerade eine Ausbildung als besserer Sachbearbeiter. Anscheinend hast du aber weder Bock auf die Arbeit noch auf diessen Betrieb.
Stattdessen etwas fordernderes. Wärst du Dualer bei einem DAX30/Fortune 500 und an der DHBW oder so könnte man sagen "Bachelor fertig machen, Arbeitgeber Brand ist ganz gut dann noch Target Master".
Aber in deiner Konstellation würde ich sofort da weg und mich zum kommenden SoSe einschreiben.

Und mach auch bitte deinen Research wenigstens zu einer ordentlichen Uni bei deiner Motivation...

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Dazu könnte ich mir auch vorstellen BWL oder WINFO zu studieren, wenn ich aber WINFO studiere, wäre das nicht wirklich komisch ein duales Studium in WINFO für ein Uni Studium in WINFO abzubrechen? Also aus Sicht zukünftiger Personaler.

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Und was würdest du machen? Die Möglichkeiten sind mir bewusst.

WiWi Gast schrieb am 19.11.2017:

Naja schau mal du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Weiter machen und Personaler von Top-Firmen nie zu Gesicht bekommen
  2. Aufhören und riskieren dass sich in 5 Jahren irgendjemand mal dran stört

No brainer..

(Duales Studium generell ist tatsächlich immer mehr angesehen aber dann eben mit nem ordentlichen UN und DHBW - private FH ist ein no-go)

jan_b97 schrieb am 19.11.2017:

Um ehrlich zu sein waren die Noten nur ein Schätzwert. Falls ich abbreche, kann ich nicht sagen dass ich an der FH unterfordert war, da ich bis dato noch keine Prüfung abgelegt hätte. Wenn ich jedoch Prüfungen ablegen würde, müsste ich eine beachtliche Summe zahlen, da ich Mitte September angefangen habe und mit Probezeit müsste ich halt nichts zurückzahlen. Wie siehst du das? Da fällt die Aussage unterfordert an der FH ja weg, Beleg dazu fehlt ja...

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017:

Nein. Kein Personaler wird dir das krumm nehmen, wenn du das dementsprechend eben erklärst (Unterforderung in FH und Betrieb).

Du machst gerade eine Ausbildung als besserer Sachbearbeiter. Anscheinend hast du aber weder Bock auf die Arbeit noch auf diessen Betrieb.
Stattdessen etwas fordernderes. Wärst du Dualer bei einem DAX30/Fortune 500 und an der DHBW oder so könnte man sagen "Bachelor fertig machen, Arbeitgeber Brand ist ganz gut dann noch Target Master".
Aber in deiner Konstellation würde ich sofort da weg und mich zum kommenden SoSe einschreiben.

Und mach auch bitte deinen Research wenigstens zu einer ordentlichen Uni bei deiner Motivation...

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Dazu könnte ich mir auch vorstellen BWL oder WINFO zu studieren, wenn ich aber WINFO studiere, wäre das nicht wirklich komisch ein duales Studium in WINFO für ein Uni Studium in WINFO abzubrechen? Also aus Sicht zukünftiger Personaler.

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Push

jan_b97 schrieb am 19.11.2017:

Und was würdest du machen? Die Möglichkeiten sind mir bewusst.

WiWi Gast schrieb am 19.11.2017:

Naja schau mal du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Weiter machen und Personaler von Top-Firmen nie zu Gesicht bekommen
  2. Aufhören und riskieren dass sich in 5 Jahren irgendjemand mal dran stört

No brainer..

(Duales Studium generell ist tatsächlich immer mehr angesehen aber dann eben mit nem ordentlichen UN und DHBW - private FH ist ein no-go)

jan_b97 schrieb am 19.11.2017:

Um ehrlich zu sein waren die Noten nur ein Schätzwert. Falls ich abbreche, kann ich nicht sagen dass ich an der FH unterfordert war, da ich bis dato noch keine Prüfung abgelegt hätte. Wenn ich jedoch Prüfungen ablegen würde, müsste ich eine beachtliche Summe zahlen, da ich Mitte September angefangen habe und mit Probezeit müsste ich halt nichts zurückzahlen. Wie siehst du das? Da fällt die Aussage unterfordert an der FH ja weg, Beleg dazu fehlt ja...

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017:

Nein. Kein Personaler wird dir das krumm nehmen, wenn du das dementsprechend eben erklärst (Unterforderung in FH und Betrieb).

Du machst gerade eine Ausbildung als besserer Sachbearbeiter. Anscheinend hast du aber weder Bock auf die Arbeit noch auf diessen Betrieb.
Stattdessen etwas fordernderes. Wärst du Dualer bei einem DAX30/Fortune 500 und an der DHBW oder so könnte man sagen "Bachelor fertig machen, Arbeitgeber Brand ist ganz gut dann noch Target Master".
Aber in deiner Konstellation würde ich sofort da weg und mich zum kommenden SoSe einschreiben.

Und mach auch bitte deinen Research wenigstens zu einer ordentlichen Uni bei deiner Motivation...

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Dazu könnte ich mir auch vorstellen BWL oder WINFO zu studieren, wenn ich aber WINFO studiere, wäre das nicht wirklich komisch ein duales Studium in WINFO für ein Uni Studium in WINFO abzubrechen? Also aus Sicht zukünftiger Personaler.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Alter...
Hier wurde dir genau beschrieben was Möglichkeiten du hast und wie es später aussehen wird.
Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Es ist ganz einfach.
Du brichst jetzt ab und bewirbst dich an einer (Semi-)Target-Uni für BWL/WiWi hier in Deutschland.

Mannheim, WHU, LMU, Goethe, Köln, Münster oder FS. (Ausland: St-Gallen oder WU)
Alles andere ist nicht der Rede wert und voller LowPerformer wie FH Buxtehude oder WFI.

Danach strengst du dich gefälligst an und schreibst sehr gute Noten und machst einen Schnitt von mindestens 1,5-1,7. (Am besten in einem gefragten Schwerpunkt wie FACT oder Strategy&Innovations. Alles andere machen nur Low-Performer). Danach noch einen Master an einer angesehen Uni entweder hier oder im Ausland (1,X Schnitt selbstverständlich).

Parallel verbesserst du deine Englisch-Kenntnisse bis zur Perfektion, erlernst eine weitere Sprache, machst Praktika entweder bei Big4 Audit + TAS + M&A Tier 2 und Tier1 IB/EB (für eine Karriere im Banking) oder Dax30/M&A oder T3/T2 UB (für UB).
Außerdem noch Auslandssemester (1-2 Stück), adäquate EDV-Kenntnisse, Soft-Skills und vorzeigbare Persönlichkeit.

Außerdem könnte Vitamin B eine wichtige Rolle in deinem Leben spielen. Nutze es auch.

So machst du noch Karriere mit BWL und gelangst entweder ins IB/PE/AM; UB oder DAX 30.

Alles andere ist nicht der Rede wert und machen nur Low-Performer von FH‘s und Non-Target-Unis.

P.S. Wer BWL nicht wegen Karriere und Geld studiert, ist ein Faktor „Opportunitätskosten“

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Hi Danke erstmal für die Antwort,

zahlen müsste ich eine überschaubare Summe, also wäre kein Problem.
Mich interessiert eher BWL bzw. fast nur. Ich könnte mir sogar IB/UB vorstellen und würde dafür auch einiges opfern/investieren. Im Moment liege ich bei ca. 1,6-1,9. Es ist nicht so, dass informatik ganz umspannend ist, mich interessieren aber eher strategische Bereiche als wirklich operative (IoT, (IT-)Strategie). Nun weiß ich nicht was ich tun soll, denn ich hätte einen Abbruch und eine Lücke bis Studienbeginn und ich habe Angst, dass es im Endeffekt noch schlimmer wird, dass ich dann nirgendwo genommen werde trotz guten Noten etc.. Deswegen suche ich den Rat hier, hoffe jemand kann helfen...

WiWi Gast schrieb am 17.11.2017:

Hallo Theradersteller,

damit deine Situation etwas verständlicher wird, habe ich ein paar Fragen.

Kannst du bitte auf den beiliegenden Punkt etwas näher eingehen (Wie viel hättest du faktisch bei Austritt aus dem Unternehmen nach dem Studium direkt zu zahlen?) ? Weiterhin erhälst du ein Gehalt, reicht dir dieses um deinen Lebensunterhalt unabhängig zu finanzieren? Interessiert dich dein Fach und bist du im Studium aktuell gut bis sehr gut notentechnisch betrachtet?

jan_b97 schrieb am 15.11.2017: Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Okay, danke für die Antwort. Sehen die Chancen mit Winfo genauso aus?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Es ist ganz einfach.
Du brichst jetzt ab und bewirbst dich an einer (Semi-)Target-Uni für BWL/WiWi hier in Deutschland.

Mannheim, WHU, LMU, Goethe, Köln, Münster oder FS. (Ausland: St-Gallen oder WU)
Alles andere ist nicht der Rede wert und voller LowPerformer wie FH Buxtehude oder WFI.

Danach strengst du dich gefälligst an und schreibst sehr gute Noten und machst einen Schnitt von mindestens 1,5-1,7. (Am besten in einem gefragten Schwerpunkt wie FACT oder Strategy&Innovations. Alles andere machen nur Low-Performer). Danach noch einen Master an einer angesehen Uni entweder hier oder im Ausland (1,X Schnitt selbstverständlich).

Parallel verbesserst du deine Englisch-Kenntnisse bis zur Perfektion, erlernst eine weitere Sprache, machst Praktika entweder bei Big4 Audit + TAS + M&A Tier 2 und Tier1 IB/EB (für eine Karriere im Banking) oder Dax30/M&A oder T3/T2 UB (für UB).
Außerdem noch Auslandssemester (1-2 Stück), adäquate EDV-Kenntnisse, Soft-Skills und vorzeigbare Persönlichkeit.

Außerdem könnte Vitamin B eine wichtige Rolle in deinem Leben spielen. Nutze es auch.

So machst du noch Karriere mit BWL und gelangst entweder ins IB/PE/AM; UB oder DAX 30.

Alles andere ist nicht der Rede wert und machen nur Low-Performer von FH‘s und Non-Target-Unis.

P.S. Wer BWL nicht wegen Karriere und Geld studiert, ist ein Faktor „Opportunitätskosten“

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Hi Danke erstmal für die Antwort,

zahlen müsste ich eine überschaubare Summe, also wäre kein Problem.
Mich interessiert eher BWL bzw. fast nur. Ich könnte mir sogar IB/UB vorstellen und würde dafür auch einiges opfern/investieren. Im Moment liege ich bei ca. 1,6-1,9. Es ist nicht so, dass informatik ganz umspannend ist, mich interessieren aber eher strategische Bereiche als wirklich operative (IoT, (IT-)Strategie). Nun weiß ich nicht was ich tun soll, denn ich hätte einen Abbruch und eine Lücke bis Studienbeginn und ich habe Angst, dass es im Endeffekt noch schlimmer wird, dass ich dann nirgendwo genommen werde trotz guten Noten etc.. Deswegen suche ich den Rat hier, hoffe jemand kann helfen...

WiWi Gast schrieb am 17.11.2017:

Hallo Theradersteller,

damit deine Situation etwas verständlicher wird, habe ich ein paar Fragen.

Kannst du bitte auf den beiliegenden Punkt etwas näher eingehen (Wie viel hättest du faktisch bei Austritt aus dem Unternehmen nach dem Studium direkt zu zahlen?) ? Weiterhin erhälst du ein Gehalt, reicht dir dieses um deinen Lebensunterhalt unabhängig zu finanzieren? Interessiert dich dein Fach und bist du im Studium aktuell gut bis sehr gut notentechnisch betrachtet?

jan_b97 schrieb am 15.11.2017: Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Bei Wirtschaftsinformatik hast du weniger Konkurrenz und verbesserst dich in einem Bereich, welcher sehr gefragt ist.

Jedoch ist Winf für IB eher weniger geeignet. Da würde ich eher zu BWL/Wiwi oder Mathematik tendieren.

Also sprich wenn du das Risiko etwas verringern willst, mach Winf, aber mit BWL kannst du heute auch noch Karriere machen (soweit dein Profil stimmig ist und du Performance zeigst)

jan_b97 schrieb am 21.11.2017:

Okay, danke für die Antwort. Sehen die Chancen mit Winfo genauso aus?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Es ist ganz einfach.
Du brichst jetzt ab und bewirbst dich an einer (Semi-)Target-Uni für BWL/WiWi hier in Deutschland.

Mannheim, WHU, LMU, Goethe, Köln, Münster oder FS. (Ausland: St-Gallen oder WU)
Alles andere ist nicht der Rede wert und voller LowPerformer wie FH Buxtehude oder WFI.

Danach strengst du dich gefälligst an und schreibst sehr gute Noten und machst einen Schnitt von mindestens 1,5-1,7. (Am besten in einem gefragten Schwerpunkt wie FACT oder Strategy&Innovations. Alles andere machen nur Low-Performer). Danach noch einen Master an einer angesehen Uni entweder hier oder im Ausland (1,X Schnitt selbstverständlich).

Parallel verbesserst du deine Englisch-Kenntnisse bis zur Perfektion, erlernst eine weitere Sprache, machst Praktika entweder bei Big4 Audit + TAS + M&A Tier 2 und Tier1 IB/EB (für eine Karriere im Banking) oder Dax30/M&A oder T3/T2 UB (für UB).
Außerdem noch Auslandssemester (1-2 Stück), adäquate EDV-Kenntnisse, Soft-Skills und vorzeigbare Persönlichkeit.

Außerdem könnte Vitamin B eine wichtige Rolle in deinem Leben spielen. Nutze es auch.

So machst du noch Karriere mit BWL und gelangst entweder ins IB/PE/AM; UB oder DAX 30.

Alles andere ist nicht der Rede wert und machen nur Low-Performer von FH‘s und Non-Target-Unis.

P.S. Wer BWL nicht wegen Karriere und Geld studiert, ist ein Faktor „Opportunitätskosten“

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Hi Danke erstmal für die Antwort,

zahlen müsste ich eine überschaubare Summe, also wäre kein Problem.
Mich interessiert eher BWL bzw. fast nur. Ich könnte mir sogar IB/UB vorstellen und würde dafür auch einiges opfern/investieren. Im Moment liege ich bei ca. 1,6-1,9. Es ist nicht so, dass informatik ganz umspannend ist, mich interessieren aber eher strategische Bereiche als wirklich operative (IoT, (IT-)Strategie). Nun weiß ich nicht was ich tun soll, denn ich hätte einen Abbruch und eine Lücke bis Studienbeginn und ich habe Angst, dass es im Endeffekt noch schlimmer wird, dass ich dann nirgendwo genommen werde trotz guten Noten etc.. Deswegen suche ich den Rat hier, hoffe jemand kann helfen...

WiWi Gast schrieb am 17.11.2017:

Hallo Theradersteller,

damit deine Situation etwas verständlicher wird, habe ich ein paar Fragen.

Kannst du bitte auf den beiliegenden Punkt etwas näher eingehen (Wie viel hättest du faktisch bei Austritt aus dem Unternehmen nach dem Studium direkt zu zahlen?) ? Weiterhin erhälst du ein Gehalt, reicht dir dieses um deinen Lebensunterhalt unabhängig zu finanzieren? Interessiert dich dein Fach und bist du im Studium aktuell gut bis sehr gut notentechnisch betrachtet?

jan_b97 schrieb am 15.11.2017: Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Okay, vielen Dank für die Antwort!
Ich nehme aber an UB sollte mit WINF drin sein? Digital Strategy etc.. Gelten diese Targets für WiWi/BWL auch für WINF?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Bei Wirtschaftsinformatik hast du weniger Konkurrenz und verbesserst dich in einem Bereich, welcher sehr gefragt ist.

Jedoch ist Winf für IB eher weniger geeignet. Da würde ich eher zu BWL/Wiwi oder Mathematik tendieren.

Also sprich wenn du das Risiko etwas verringern willst, mach Winf, aber mit BWL kannst du heute auch noch Karriere machen (soweit dein Profil stimmig ist und du Performance zeigst)

jan_b97 schrieb am 21.11.2017:

Okay, danke für die Antwort. Sehen die Chancen mit Winfo genauso aus?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Es ist ganz einfach.
Du brichst jetzt ab und bewirbst dich an einer (Semi-)Target-Uni für BWL/WiWi hier in Deutschland.

Mannheim, WHU, LMU, Goethe, Köln, Münster oder FS. (Ausland: St-Gallen oder WU)
Alles andere ist nicht der Rede wert und voller LowPerformer wie FH Buxtehude oder WFI.

Danach strengst du dich gefälligst an und schreibst sehr gute Noten und machst einen Schnitt von mindestens 1,5-1,7. (Am besten in einem gefragten Schwerpunkt wie FACT oder Strategy&Innovations. Alles andere machen nur Low-Performer). Danach noch einen Master an einer angesehen Uni entweder hier oder im Ausland (1,X Schnitt selbstverständlich).

Parallel verbesserst du deine Englisch-Kenntnisse bis zur Perfektion, erlernst eine weitere Sprache, machst Praktika entweder bei Big4 Audit + TAS + M&A Tier 2 und Tier1 IB/EB (für eine Karriere im Banking) oder Dax30/M&A oder T3/T2 UB (für UB).
Außerdem noch Auslandssemester (1-2 Stück), adäquate EDV-Kenntnisse, Soft-Skills und vorzeigbare Persönlichkeit.

Außerdem könnte Vitamin B eine wichtige Rolle in deinem Leben spielen. Nutze es auch.

So machst du noch Karriere mit BWL und gelangst entweder ins IB/PE/AM; UB oder DAX 30.

Alles andere ist nicht der Rede wert und machen nur Low-Performer von FH‘s und Non-Target-Unis.

P.S. Wer BWL nicht wegen Karriere und Geld studiert, ist ein Faktor „Opportunitätskosten“

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Hi Danke erstmal für die Antwort,

zahlen müsste ich eine überschaubare Summe, also wäre kein Problem.
Mich interessiert eher BWL bzw. fast nur. Ich könnte mir sogar IB/UB vorstellen und würde dafür auch einiges opfern/investieren. Im Moment liege ich bei ca. 1,6-1,9. Es ist nicht so, dass informatik ganz umspannend ist, mich interessieren aber eher strategische Bereiche als wirklich operative (IoT, (IT-)Strategie). Nun weiß ich nicht was ich tun soll, denn ich hätte einen Abbruch und eine Lücke bis Studienbeginn und ich habe Angst, dass es im Endeffekt noch schlimmer wird, dass ich dann nirgendwo genommen werde trotz guten Noten etc.. Deswegen suche ich den Rat hier, hoffe jemand kann helfen...

WiWi Gast schrieb am 17.11.2017:

Hallo Theradersteller,

damit deine Situation etwas verständlicher wird, habe ich ein paar Fragen.

Kannst du bitte auf den beiliegenden Punkt etwas näher eingehen (Wie viel hättest du faktisch bei Austritt aus dem Unternehmen nach dem Studium direkt zu zahlen?) ? Weiterhin erhälst du ein Gehalt, reicht dir dieses um deinen Lebensunterhalt unabhängig zu finanzieren? Interessiert dich dein Fach und bist du im Studium aktuell gut bis sehr gut notentechnisch betrachtet?

jan_b97 schrieb am 15.11.2017: Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Die BWL-Targets gelten für Winfo teilweise auch (vor allem Mannheim ist hier zu erwähnen). Ansonsten sind TU Darmstadt und das KIT empfehlenswert.

jan_b97 schrieb am 21.11.2017:

Okay, vielen Dank für die Antwort!
Ich nehme aber an UB sollte mit WINF drin sein? Digital Strategy etc.. Gelten diese Targets für WiWi/BWL auch für WINF?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Bei Wirtschaftsinformatik hast du weniger Konkurrenz und verbesserst dich in einem Bereich, welcher sehr gefragt ist.

Jedoch ist Winf für IB eher weniger geeignet. Da würde ich eher zu BWL/Wiwi oder Mathematik tendieren.

Also sprich wenn du das Risiko etwas verringern willst, mach Winf, aber mit BWL kannst du heute auch noch Karriere machen (soweit dein Profil stimmig ist und du Performance zeigst)

jan_b97 schrieb am 21.11.2017:

Okay, danke für die Antwort. Sehen die Chancen mit Winfo genauso aus?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Es ist ganz einfach.
Du brichst jetzt ab und bewirbst dich an einer (Semi-)Target-Uni für BWL/WiWi hier in Deutschland.

Mannheim, WHU, LMU, Goethe, Köln, Münster oder FS. (Ausland: St-Gallen oder WU)
Alles andere ist nicht der Rede wert und voller LowPerformer wie FH Buxtehude oder WFI.

Danach strengst du dich gefälligst an und schreibst sehr gute Noten und machst einen Schnitt von mindestens 1,5-1,7. (Am besten in einem gefragten Schwerpunkt wie FACT oder Strategy&Innovations. Alles andere machen nur Low-Performer). Danach noch einen Master an einer angesehen Uni entweder hier oder im Ausland (1,X Schnitt selbstverständlich).

Parallel verbesserst du deine Englisch-Kenntnisse bis zur Perfektion, erlernst eine weitere Sprache, machst Praktika entweder bei Big4 Audit + TAS + M&A Tier 2 und Tier1 IB/EB (für eine Karriere im Banking) oder Dax30/M&A oder T3/T2 UB (für UB).
Außerdem noch Auslandssemester (1-2 Stück), adäquate EDV-Kenntnisse, Soft-Skills und vorzeigbare Persönlichkeit.

Außerdem könnte Vitamin B eine wichtige Rolle in deinem Leben spielen. Nutze es auch.

So machst du noch Karriere mit BWL und gelangst entweder ins IB/PE/AM; UB oder DAX 30.

Alles andere ist nicht der Rede wert und machen nur Low-Performer von FH‘s und Non-Target-Unis.

P.S. Wer BWL nicht wegen Karriere und Geld studiert, ist ein Faktor „Opportunitätskosten“

jan_b97 schrieb am 17.11.2017:

Hi Danke erstmal für die Antwort,

zahlen müsste ich eine überschaubare Summe, also wäre kein Problem.
Mich interessiert eher BWL bzw. fast nur. Ich könnte mir sogar IB/UB vorstellen und würde dafür auch einiges opfern/investieren. Im Moment liege ich bei ca. 1,6-1,9. Es ist nicht so, dass informatik ganz umspannend ist, mich interessieren aber eher strategische Bereiche als wirklich operative (IoT, (IT-)Strategie). Nun weiß ich nicht was ich tun soll, denn ich hätte einen Abbruch und eine Lücke bis Studienbeginn und ich habe Angst, dass es im Endeffekt noch schlimmer wird, dass ich dann nirgendwo genommen werde trotz guten Noten etc.. Deswegen suche ich den Rat hier, hoffe jemand kann helfen...

WiWi Gast schrieb am 17.11.2017:

Hallo Theradersteller,

damit deine Situation etwas verständlicher wird, habe ich ein paar Fragen.

Kannst du bitte auf den beiliegenden Punkt etwas näher eingehen (Wie viel hättest du faktisch bei Austritt aus dem Unternehmen nach dem Studium direkt zu zahlen?) ? Weiterhin erhälst du ein Gehalt, reicht dir dieses um deinen Lebensunterhalt unabhängig zu finanzieren? Interessiert dich dein Fach und bist du im Studium aktuell gut bis sehr gut notentechnisch betrachtet?

jan_b97 schrieb am 15.11.2017: Müsste bald abbrechen um nicht in finanzielle Not zu geraten. Wie wird diese Lücke später bewertet falls ich abbreche? Ich kann mir auch nicht vorstellen weitere Jahre nach dem Abschluss in dem Unternehmen noch zu bleiben, was ich muss, da ich sonst Geld zurückzahlen muss, weswegen ich lieber jetzt abbrechen würde. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat geben...

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Fakt ist dass ich wohl abbrechen werde.
Was soll ich aber im Lebenslauf schreiben? Gilt das als Praktikum? Habe Angst, dass mir durch die Lücke mehr verbaue ...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Zum Beispiel das Unternehmen und die Tätigkeit, kannst aber evtl. auch einfach mit offenen Karten spielen. Was du besser darstellen kannst :) . Wenn ich es richtig verstehe bist du doch nicht mal ein halbes Jahr da. Wenn du abbrechen möchtest, mach es fang zum Sommer- oder nächsten Wintersemester an der Hochschule deiner Wahl an und sei erfolgreich :) . Wie immer du dich auch entscheidest, ob Abbruch, oder nicht. Beides kann dich glücklich machen, oder du schaust zurück und bereust es. Aber Entscheidungen sind wichtig :)

Ich habe mich z.B. für ein berufsbegleitendes Studium nach einer Ausbildung entschieden. Gerne hätte ich Vollzeit an einer bekannten Universität studiert, nur in meiner Situation sehe ich leider aufgrund verschiedener Aspekte keine Möglichkeit dazu. Praktika, Auslandssemester und für mich ganz wichtig akademisch zu studieren ist leider schwieriger. Dafür kann ich mir jetzt Geld ansparen, für einen Master in Vollzeit und dass vielleicht sogar im Ausland.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Fakt ist dass ich wohl abbrechen werde.
Was soll ich aber im Lebenslauf schreiben? Gilt das als Praktikum? Habe Angst, dass mir durch die Lücke mehr verbaue ...

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Danke für deine ausführliche Antwort. :-)
Ja habe halt die Chance in meiner Stadt zur Uni zu gehen, aber verglichen mit Mannheim und den internationalen Kooperationen und dem Renomee ist das ein Witz. Ich würde bei einem Umzug an eine sehr gute Uni gehen, jedoch würde ich ganz klar in finanzielle Engpässe geraten, denke trotzdem dass es das Wert ist.. Naja abbrechen werde ich, was danach kommt bin ich gespannt...

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Zum Beispiel das Unternehmen und die Tätigkeit, kannst aber evtl. auch einfach mit offenen Karten spielen. Was du besser darstellen kannst :) . Wenn ich es richtig verstehe bist du doch nicht mal ein halbes Jahr da. Wenn du abbrechen möchtest, mach es fang zum Sommer- oder nächsten Wintersemester an der Hochschule deiner Wahl an und sei erfolgreich :) . Wie immer du dich auch entscheidest, ob Abbruch, oder nicht. Beides kann dich glücklich machen, oder du schaust zurück und bereust es. Aber Entscheidungen sind wichtig :)

Ich habe mich z.B. für ein berufsbegleitendes Studium nach einer Ausbildung entschieden. Gerne hätte ich Vollzeit an einer bekannten Universität studiert, nur in meiner Situation sehe ich leider aufgrund verschiedener Aspekte keine Möglichkeit dazu. Praktika, Auslandssemester und für mich ganz wichtig akademisch zu studieren ist leider schwieriger. Dafür kann ich mir jetzt Geld ansparen, für einen Master in Vollzeit und dass vielleicht sogar im Ausland.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Fakt ist dass ich wohl abbrechen werde.
Was soll ich aber im Lebenslauf schreiben? Gilt das als Praktikum? Habe Angst, dass mir durch die Lücke mehr verbaue ...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Erzähl doch auch in Zukunft von deinem Werdegang :) Hier gibt es noch einen Therad, wo der TE alle paar Monate/Jahre über seinen Lebenslauf erzählt und es ist spannend einen individuellen Lebenslauf zu verfolgen.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Danke für deine ausführliche Antwort. :-)
Ja habe halt die Chance in meiner Stadt zur Uni zu gehen, aber verglichen mit Mannheim und den internationalen Kooperationen und dem Renomee ist das ein Witz. Ich würde bei einem Umzug an eine sehr gute Uni gehen, jedoch würde ich ganz klar in finanzielle Engpässe geraten, denke trotzdem dass es das Wert ist.. Naja abbrechen werde ich, was danach kommt bin ich gespannt...

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Zum Beispiel das Unternehmen und die Tätigkeit, kannst aber evtl. auch einfach mit offenen Karten spielen. Was du besser darstellen kannst :) . Wenn ich es richtig verstehe bist du doch nicht mal ein halbes Jahr da. Wenn du abbrechen möchtest, mach es fang zum Sommer- oder nächsten Wintersemester an der Hochschule deiner Wahl an und sei erfolgreich :) . Wie immer du dich auch entscheidest, ob Abbruch, oder nicht. Beides kann dich glücklich machen, oder du schaust zurück und bereust es. Aber Entscheidungen sind wichtig :)

Ich habe mich z.B. für ein berufsbegleitendes Studium nach einer Ausbildung entschieden. Gerne hätte ich Vollzeit an einer bekannten Universität studiert, nur in meiner Situation sehe ich leider aufgrund verschiedener Aspekte keine Möglichkeit dazu. Praktika, Auslandssemester und für mich ganz wichtig akademisch zu studieren ist leider schwieriger. Dafür kann ich mir jetzt Geld ansparen, für einen Master in Vollzeit und dass vielleicht sogar im Ausland.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Fakt ist dass ich wohl abbrechen werde.
Was soll ich aber im Lebenslauf schreiben? Gilt das als Praktikum? Habe Angst, dass mir durch die Lücke mehr verbaue ...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2017:

Erzähl doch auch in Zukunft von deinem Werdegang :) Hier gibt es noch einen Therad, wo der TE alle paar Monate/Jahre über seinen Lebenslauf erzählt und es ist spannend einen individuellen Lebenslauf zu verfolgen.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Danke für deine ausführliche Antwort. :-)
Ja habe halt die Chance in meiner Stadt zur Uni zu gehen, aber verglichen mit Mannheim und den internationalen Kooperationen und dem Renomee ist das ein Witz. Ich würde bei einem Umzug an eine sehr gute Uni gehen, jedoch würde ich ganz klar in finanzielle Engpässe geraten, denke trotzdem dass es das Wert ist.. Naja abbrechen werde ich, was danach kommt bin ich gespannt...

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Zum Beispiel das Unternehmen und die Tätigkeit, kannst aber evtl. auch einfach mit offenen Karten spielen. Was du besser darstellen kannst :) . Wenn ich es richtig verstehe bist du doch nicht mal ein halbes Jahr da. Wenn du abbrechen möchtest, mach es fang zum Sommer- oder nächsten Wintersemester an der Hochschule deiner Wahl an und sei erfolgreich :) . Wie immer du dich auch entscheidest, ob Abbruch, oder nicht. Beides kann dich glücklich machen, oder du schaust zurück und bereust es. Aber Entscheidungen sind wichtig :)

Ich habe mich z.B. für ein berufsbegleitendes Studium nach einer Ausbildung entschieden. Gerne hätte ich Vollzeit an einer bekannten Universität studiert, nur in meiner Situation sehe ich leider aufgrund verschiedener Aspekte keine Möglichkeit dazu. Praktika, Auslandssemester und für mich ganz wichtig akademisch zu studieren ist leider schwieriger. Dafür kann ich mir jetzt Geld ansparen, für einen Master in Vollzeit und dass vielleicht sogar im Ausland.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Fakt ist dass ich wohl abbrechen werde.
Was soll ich aber im Lebenslauf schreiben? Gilt das als Praktikum? Habe Angst, dass mir durch die Lücke mehr verbaue ...

BLOSS KEINE UNI bleib am Ball
wenn du an die uni gehst und studierst bist du am ende ohne Mehrwert und hast keinen sicheren Job

es ist erschreckend zu sehen, dass jede Sekretärin mehr Wert hat als ein UNI-Absolvent

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Niemals abbrechen!!! Duale Studenten sind die Goldfische im Unternehmen und werden meist übernommen. Ich bereue es wahnsinnig, dass ich nicht dual studiert habe. Uni Studenten sind Fachidioten, die keine Berufserfahrung haben. Bin selber von der Uni und merke nun, dass es fast unmöglich ist in einen Konzern zu kommen trotz gutem Lebenslauf. Selbst Fh Studenten haben es einfacher, trotz einfacherem Studium. Die Uni lohnt sich nur für eine wissenschaftliche Karriere. Hätte ich das mal vorher gewusst...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Welcher Thread ist das?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2017:

Erzähl doch auch in Zukunft von deinem Werdegang :) Hier gibt es noch einen Therad, wo der TE alle paar Monate/Jahre über seinen Lebenslauf erzählt und es ist spannend einen individuellen Lebenslauf zu verfolgen.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Danke für deine ausführliche Antwort. :-)
Ja habe halt die Chance in meiner Stadt zur Uni zu gehen, aber verglichen mit Mannheim und den internationalen Kooperationen und dem Renomee ist das ein Witz. Ich würde bei einem Umzug an eine sehr gute Uni gehen, jedoch würde ich ganz klar in finanzielle Engpässe geraten, denke trotzdem dass es das Wert ist.. Naja abbrechen werde ich, was danach kommt bin ich gespannt...

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Zum Beispiel das Unternehmen und die Tätigkeit, kannst aber evtl. auch einfach mit offenen Karten spielen. Was du besser darstellen kannst :) . Wenn ich es richtig verstehe bist du doch nicht mal ein halbes Jahr da. Wenn du abbrechen möchtest, mach es fang zum Sommer- oder nächsten Wintersemester an der Hochschule deiner Wahl an und sei erfolgreich :) . Wie immer du dich auch entscheidest, ob Abbruch, oder nicht. Beides kann dich glücklich machen, oder du schaust zurück und bereust es. Aber Entscheidungen sind wichtig :)

Ich habe mich z.B. für ein berufsbegleitendes Studium nach einer Ausbildung entschieden. Gerne hätte ich Vollzeit an einer bekannten Universität studiert, nur in meiner Situation sehe ich leider aufgrund verschiedener Aspekte keine Möglichkeit dazu. Praktika, Auslandssemester und für mich ganz wichtig akademisch zu studieren ist leider schwieriger. Dafür kann ich mir jetzt Geld ansparen, für einen Master in Vollzeit und dass vielleicht sogar im Ausland.

jan_b97 schrieb am 23.11.2017:

Fakt ist dass ich wohl abbrechen werde.
Was soll ich aber im Lebenslauf schreiben? Gilt das als Praktikum? Habe Angst, dass mir durch die Lücke mehr verbaue ...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Stimmt. McKinsey nimmt nur duale Studenten!

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Niemals abbrechen!!! Duale Studenten sind die Goldfische im Unternehmen und werden meist übernommen. Ich bereue es wahnsinnig, dass ich nicht dual studiert habe. Uni Studenten sind Fachidioten, die keine Berufserfahrung haben. Bin selber von der Uni und merke nun, dass es fast unmöglich ist in einen Konzern zu kommen trotz gutem Lebenslauf. Selbst Fh Studenten haben es einfacher, trotz einfacherem Studium. Die Uni lohnt sich nur für eine wissenschaftliche Karriere. Hätte ich das mal vorher gewusst...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Selten so einen Blödsinn und so eine Tatsachenverdreherei gehört.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Niemals abbrechen!!! Duale Studenten sind die Goldfische im Unternehmen und werden meist übernommen. Ich bereue es wahnsinnig, dass ich nicht dual studiert habe. Uni Studenten sind Fachidioten, die keine Berufserfahrung haben. Bin selber von der Uni und merke nun, dass es fast unmöglich ist in einen Konzern zu kommen trotz gutem Lebenslauf. Selbst Fh Studenten haben es einfacher, trotz einfacherem Studium. Die Uni lohnt sich nur für eine wissenschaftliche Karriere. Hätte ich das mal vorher gewusst...

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Wie kann man eigentlich behaupten Uni Studenten wären Fachidioten? :D
Und duale Studenten lernen dann fleißig über den Tellerrand hinauszuschauen, ja? In deiner Blase würde ich gerne mal leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Klar, Uni hat viele Vorteile, man ist breit aufgestellt (Fachidiot). Wenn ich jetzt sagen wir mal genau zu einem Unternhemen will und dort Karriere machen möchte, ist dual studieren besser. Klar ist man dann nur auf die Stelle ausgebildet und guckt halt nicht über den Tellerrand wie an der Uni. Wenn ich aber in jungen Jahren weiß was ich möchte ist es egal, da ich den Job beim Konzern bekomme.

Als Beispiel nenne ich einen OEM im Automobilbereich aus Sifi, ratet mal wen. Studiere ich dual habe ich eine Übernahmegarantie und bin ein Goldfisch, d. h. ich werde gefördert, um später leitende Stellen zu übernehmen. Komme ich von der Uni ist es anders. Ich bewerbe mich mit unzählbar vielen auf eine Stelle, komme meist nur über Leihfirmen rein und die meisten Stellen werden sowieso intern besetzt.

Fakt ist, an der Uni lerne ich anders und mehr. Dual lerne ich nur für den Job und habe dafür meist eine Job-Garantie. Wenn ich weiß wo ich hin will und der Arbeitgeber gut ist, dann ist es für die Karriere viel besser als eine Uni. Das sage ich als Uni-Absolvent.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Wie kann man eigentlich behaupten Uni Studenten wären Fachidioten? :D
Und duale Studenten lernen dann fleißig über den Tellerrand hinauszuschauen, ja? In deiner Blase würde ich gerne mal leben.

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Ich weiß aber dass meine „Hochule“ akademisch niemals das Niveau von Uni Mannheim etc. erreicht, gefühlt eher Berufsschule für Abtiturienten. Zudem möchte ich in diesem Unternehmen nicht bleiben, wie viele bereits sagten, eine bessere Sachbearbeiterausbildung mache ich. Nun werde ich aber abbrechen, da ich „höheres“ vor Augen hab.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Klar, Uni hat viele Vorteile, man ist breit aufgestellt (Fachidiot). Wenn ich jetzt sagen wir mal genau zu einem Unternhemen will und dort Karriere machen möchte, ist dual studieren besser. Klar ist man dann nur auf die Stelle ausgebildet und guckt halt nicht über den Tellerrand wie an der Uni. Wenn ich aber in jungen Jahren weiß was ich möchte ist es egal, da ich den Job beim Konzern bekomme.

Als Beispiel nenne ich einen OEM im Automobilbereich aus Sifi, ratet mal wen. Studiere ich dual habe ich eine Übernahmegarantie und bin ein Goldfisch, d. h. ich werde gefördert, um später leitende Stellen zu übernehmen. Komme ich von der Uni ist es anders. Ich bewerbe mich mit unzählbar vielen auf eine Stelle, komme meist nur über Leihfirmen rein und die meisten Stellen werden sowieso intern besetzt.

Fakt ist, an der Uni lerne ich anders und mehr. Dual lerne ich nur für den Job und habe dafür meist eine Job-Garantie. Wenn ich weiß wo ich hin will und der Arbeitgeber gut ist, dann ist es für die Karriere viel besser als eine Uni. Das sage ich als Uni-Absolvent.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Wie kann man eigentlich behaupten Uni Studenten wären Fachidioten? :D
Und duale Studenten lernen dann fleißig über den Tellerrand hinauszuschauen, ja? In deiner Blase würde ich gerne mal leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Ich würde mit dem Abbruch noch warten und erstmal schauen, ob ich in die angesagten Universitäten überhaupt reinkomme. Wenn du dort einen Studienplatz hast, kannst du immer noch abbrechen.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Gute Entscheidung.
Uni > Duales Studium

jan_b97 schrieb am 27.11.2017:

Ich weiß aber dass meine „Hochule“ akademisch niemals das Niveau von Uni Mannheim etc. erreicht, gefühlt eher Berufsschule für Abtiturienten. Zudem möchte ich in diesem Unternehmen nicht bleiben, wie viele bereits sagten, eine bessere Sachbearbeiterausbildung mache ich. Nun werde ich aber abbrechen, da ich „höheres“ vor Augen hab.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Klar, Uni hat viele Vorteile, man ist breit aufgestellt (Fachidiot). Wenn ich jetzt sagen wir mal genau zu einem Unternhemen will und dort Karriere machen möchte, ist dual studieren besser. Klar ist man dann nur auf die Stelle ausgebildet und guckt halt nicht über den Tellerrand wie an der Uni. Wenn ich aber in jungen Jahren weiß was ich möchte ist es egal, da ich den Job beim Konzern bekomme.

Als Beispiel nenne ich einen OEM im Automobilbereich aus Sifi, ratet mal wen. Studiere ich dual habe ich eine Übernahmegarantie und bin ein Goldfisch, d. h. ich werde gefördert, um später leitende Stellen zu übernehmen. Komme ich von der Uni ist es anders. Ich bewerbe mich mit unzählbar vielen auf eine Stelle, komme meist nur über Leihfirmen rein und die meisten Stellen werden sowieso intern besetzt.

Fakt ist, an der Uni lerne ich anders und mehr. Dual lerne ich nur für den Job und habe dafür meist eine Job-Garantie. Wenn ich weiß wo ich hin will und der Arbeitgeber gut ist, dann ist es für die Karriere viel besser als eine Uni. Das sage ich als Uni-Absolvent.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Wie kann man eigentlich behaupten Uni Studenten wären Fachidioten? :D
Und duale Studenten lernen dann fleißig über den Tellerrand hinauszuschauen, ja? In deiner Blase würde ich gerne mal leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Wenn das dein Entscheidung ist und du damit glücklich bist dann tu es. ;)

Wünsche dir viel Erfolg.

Dualer Student bei Dax 30 ist aber mMn goldwert für eine gute Karriere.

jan_b97 schrieb am 27.11.2017:

Ich weiß aber dass meine „Hochule“ akademisch niemals das Niveau von Uni Mannheim etc. erreicht, gefühlt eher Berufsschule für Abtiturienten. Zudem möchte ich in diesem Unternehmen nicht bleiben, wie viele bereits sagten, eine bessere Sachbearbeiterausbildung mache ich. Nun werde ich aber abbrechen, da ich „höheres“ vor Augen hab.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Klar, Uni hat viele Vorteile, man ist breit aufgestellt (Fachidiot). Wenn ich jetzt sagen wir mal genau zu einem Unternhemen will und dort Karriere machen möchte, ist dual studieren besser. Klar ist man dann nur auf die Stelle ausgebildet und guckt halt nicht über den Tellerrand wie an der Uni. Wenn ich aber in jungen Jahren weiß was ich möchte ist es egal, da ich den Job beim Konzern bekomme.

Als Beispiel nenne ich einen OEM im Automobilbereich aus Sifi, ratet mal wen. Studiere ich dual habe ich eine Übernahmegarantie und bin ein Goldfisch, d. h. ich werde gefördert, um später leitende Stellen zu übernehmen. Komme ich von der Uni ist es anders. Ich bewerbe mich mit unzählbar vielen auf eine Stelle, komme meist nur über Leihfirmen rein und die meisten Stellen werden sowieso intern besetzt.

Fakt ist, an der Uni lerne ich anders und mehr. Dual lerne ich nur für den Job und habe dafür meist eine Job-Garantie. Wenn ich weiß wo ich hin will und der Arbeitgeber gut ist, dann ist es für die Karriere viel besser als eine Uni. Das sage ich als Uni-Absolvent.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Wie kann man eigentlich behaupten Uni Studenten wären Fachidioten? :D
Und duale Studenten lernen dann fleißig über den Tellerrand hinauszuschauen, ja? In deiner Blase würde ich gerne mal leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Klar, Uni hat viele Vorteile, man ist breit aufgestellt (Fachidiot). Wenn ich jetzt sagen wir mal genau zu einem Unternhemen will und dort Karriere machen möchte, ist dual studieren besser. Klar ist man dann nur auf die Stelle ausgebildet und guckt halt nicht über den Tellerrand wie an der Uni. Wenn ich aber in jungen Jahren weiß was ich möchte ist es egal, da ich den Job beim Konzern bekomme.

Als Beispiel nenne ich einen OEM im Automobilbereich aus Sifi, ratet mal wen. Studiere ich dual habe ich eine Übernahmegarantie und bin ein Goldfisch, d. h. ich werde gefördert, um später leitende Stellen zu übernehmen. Komme ich von der Uni ist es anders. Ich bewerbe mich mit unzählbar vielen auf eine Stelle, komme meist nur über Leihfirmen rein und die meisten Stellen werden sowieso intern besetzt.

Fakt ist, an der Uni lerne ich anders und mehr. Dual lerne ich nur für den Job und habe dafür meist eine Job-Garantie. Wenn ich weiß wo ich hin will und der Arbeitgeber gut ist, dann ist es für die Karriere viel besser als eine Uni. Das sage ich als Uni-Absolvent.

Da muss ich dir deutlich zustimmen. In viele Top Unternehmen kommt man mit einem dualen Studium sehr viel einfacher als mit einem Uni-Abschluss. Kenne mehrere, die ein duales Studium bei einem der angesehenen Automobilbauer (oder auch Banken) gemacht haben und nun drin sind. Während ich viele Uni Ingenieure kenne, die dort keine Chance haben, obwohl sie in meinen Augen das härtere Studium hinter sich hatten und sich den Arsch aufreißen mussten.

antworten
WiWi Gast

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Ich gehöre dazu wie viele, die mit mir beim OEM ihre Arbeit geschrieben haben. ; (

Man braucht sehr sehr viel Glück um extern rein zu kommen. Ansonsten über Risiko Leihfirmen.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Klar, Uni hat viele Vorteile, man ist breit aufgestellt (Fachidiot). Wenn ich jetzt sagen wir mal genau zu einem Unternhemen will und dort Karriere machen möchte, ist dual studieren besser. Klar ist man dann nur auf die Stelle ausgebildet und guckt halt nicht über den Tellerrand wie an der Uni. Wenn ich aber in jungen Jahren weiß was ich möchte ist es egal, da ich den Job beim Konzern bekomme.

Als Beispiel nenne ich einen OEM im Automobilbereich aus Sifi, ratet mal wen. Studiere ich dual habe ich eine Übernahmegarantie und bin ein Goldfisch, d. h. ich werde gefördert, um später leitende Stellen zu übernehmen. Komme ich von der Uni ist es anders. Ich bewerbe mich mit unzählbar vielen auf eine Stelle, komme meist nur über Leihfirmen rein und die meisten Stellen werden sowieso intern besetzt.

Fakt ist, an der Uni lerne ich anders und mehr. Dual lerne ich nur für den Job und habe dafür meist eine Job-Garantie. Wenn ich weiß wo ich hin will und der Arbeitgeber gut ist, dann ist es für die Karriere viel besser als eine Uni. Das sage ich als Uni-Absolvent.

Da muss ich dir deutlich zustimmen. In viele Top Unternehmen kommt man mit einem dualen Studium sehr viel einfacher als mit einem Uni-Abschluss. Kenne mehrere, die ein duales Studium bei einem der angesehenen Automobilbauer (oder auch Banken) gemacht haben und nun drin sind. Während ich viele Uni Ingenieure kenne, die dort keine Chance haben, obwohl sie in meinen Augen das härtere Studium hinter sich hatten und sich den Arsch aufreißen mussten.

antworten
jan_b97

Re: Duales Studium abbrechen für Uni?

Wäre ja schön, wenn mein Unternehmen im DAX30 gelistet ist, wäre ich bei SAP oder so wäre das eine ganz andere Liga. Zudem will ich mich aber nicht auf ein anderes duales Studium bewerben, glaube Uni hat letztendlich mehr Vorteile.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2017:

Wenn das dein Entscheidung ist und du damit glücklich bist dann tu es. ;)

Wünsche dir viel Erfolg.

Dualer Student bei Dax 30 ist aber mMn goldwert für eine gute Karriere.

jan_b97 schrieb am 27.11.2017:

Ich weiß aber dass meine „Hochule“ akademisch niemals das Niveau von Uni Mannheim etc. erreicht, gefühlt eher Berufsschule für Abtiturienten. Zudem möchte ich in diesem Unternehmen nicht bleiben, wie viele bereits sagten, eine bessere Sachbearbeiterausbildung mache ich. Nun werde ich aber abbrechen, da ich „höheres“ vor Augen hab.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Klar, Uni hat viele Vorteile, man ist breit aufgestellt (Fachidiot). Wenn ich jetzt sagen wir mal genau zu einem Unternhemen will und dort Karriere machen möchte, ist dual studieren besser. Klar ist man dann nur auf die Stelle ausgebildet und guckt halt nicht über den Tellerrand wie an der Uni. Wenn ich aber in jungen Jahren weiß was ich möchte ist es egal, da ich den Job beim Konzern bekomme.

Als Beispiel nenne ich einen OEM im Automobilbereich aus Sifi, ratet mal wen. Studiere ich dual habe ich eine Übernahmegarantie und bin ein Goldfisch, d. h. ich werde gefördert, um später leitende Stellen zu übernehmen. Komme ich von der Uni ist es anders. Ich bewerbe mich mit unzählbar vielen auf eine Stelle, komme meist nur über Leihfirmen rein und die meisten Stellen werden sowieso intern besetzt.

Fakt ist, an der Uni lerne ich anders und mehr. Dual lerne ich nur für den Job und habe dafür meist eine Job-Garantie. Wenn ich weiß wo ich hin will und der Arbeitgeber gut ist, dann ist es für die Karriere viel besser als eine Uni. Das sage ich als Uni-Absolvent.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

Wie kann man eigentlich behaupten Uni Studenten wären Fachidioten? :D
Und duale Studenten lernen dann fleißig über den Tellerrand hinauszuschauen, ja? In deiner Blase würde ich gerne mal leben.

antworten

Artikel zu Studienabbruch

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Neue Chancen für Studienabbrecher mit dualer Berufsausbildung

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka

Ab diesem Jahr starten im Programm »Jobstarter plus« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bundesweit 18 regionale Projekte, mit denen Studienabbrecher für eine duale Berufsausbildung gewonnen werden. Das Programm bringen Ausbildungsbetriebe und Studienabbrecher zusammen.

Studienabbruchquoten in den Wirtschaftswissenschaften gestiegen

Cover HIS-Studie 2014

Beim Studienerfolg von Bachelorstudierenden in den Wirtschaftswissenschaften zeigt sich nach zwei Jahren eine deutliche Zunahme der Studienabbruchquote von 16 auf 20 Prozent. Der Anstieg ergibt sich durch eine Erhöhung der Abbruchquote an den Fachhochschulen von 11 auf 16 Prozent. Die Universitäten verzeichneten dagegen einen Rückgang der Quote auf 26 Prozent.

Studie: 28 Prozent Studienabbrecher im Bachelorstudium

Cover einer HIS-Studie zum Studienabbruch im Bachelorstudium.

Im Bachelorstudium haben von hundert deutschen Studienanfängern der Jahrgänge 2006/2007 insgesamt 28 ihr Studium erfolglos abgebrochen. Die aktuellen Befunde präsentiert der Leitartikel des aktuellen HIS:Magazins.

HIS-Studie: Weniger Studienabbrecher mit Bachelor und Master

Cover HIS-Studie Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen

Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Hochschulforschung hat sich die Abbruchquote bei den Studierenden an Fachhochschulen halbiert. Für Bachelorstudierende liegt sie an Fachhochschulen jetzt bei 30 Prozent und an Universitäten bei 48 Prozent.

Der Studienabbrecher - Woran Studierende scheitern

Ein dreieckiges Schild mit einem Männchen, dass stürzt.

Zum ersten Mal liegen mit der neuen Studie der HIS GmbH repräsentative Daten zu den Ursachen und Motiven des Studienabbruchs in den Bachelor-Studiengängen an deutschen Hochschulen vor.

Promis erfolgreich ohne Abschluss und Studium?

Das Bild zeigt von oben zwei Frauen vor einem Spiegel beim Schminken.

Ein Studienabbruch führt nicht zwangsläufig zum Karriereknick - prominente Abbrecher beweisen es: Bill Gates, Steve Jobs, Herbert Grönemeyer, Wolfgang Joop, Johannes B. Kerner, Jörg Pilawa, Günther Jauch, Wim Wenders - die Liste ist lang.

Weniger Studienabbrecher an deutschen Hochschulen

Eine alte, baufällige Hauswand.

Der Studienabbruch an den deutschen Hochschulen hat sich weiter verringert. Von 100 deutschen Studienanfängern der Jahrgänge 1999 bis 2001 haben 21 ihr Erststudium ohne Examen aufgegeben.

Studienabbruch: Staat setzt jährlich 2,2 Mrd. Euro in den Sand

»30 Prozent Studienabbrecher sind ein Skandal«: Stifterverband fordert Eignungsfeststellungsverfahren und eine nationale Qualitätsoffensive für die Lehre.

Internetplattform für Studienabbrecher

Screenshot Homepage studienabbrecher.com

Um allen Studienabbrechern und Quereinsteigern den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern, bietet www.studienabbrecher.com eine Internetplattform mit Tipps, Jobangeboten und Informationen.

Studienabbruch: Fehlender Praxisbezug ist oft die Ursache

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Jeder vierte der 1,9 Millionen Studierenden in Deutschland schließt sein Studium nicht ab. Ein Hauptgrund ist fehlender Praxisbezug.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Duales Studium Business Administration für den Handels- und Dienstleistungsbereich

Studenten im Hörsaal an der HS Koblenz

Das Duale Studium Business Administration an der Hochschule Koblenz wird um den Ausbildungsberuf „Kauffrau/-mann für Büromanagement“ erweitert. Gleichzeitig kann im Studium Business Administration die Vertiefung Dienstleistungsmanagement gewählt werden. Damit wird den Nachfragen von Handels- und Dienstleistungsunternehmen entgegengekommen.

Antworten auf Duales Studium abbrechen für Uni?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 38 Beiträge

Diskussionen zu Studienabbruch

Weitere Themen aus Duales Studium

Feedback +/-

Feedback