DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Commerce & HandelBCG

Medienkonsum in Europa findet immer öfter online statt

Medienkonsum in Europa findet zunehmend online statt – und der ökonomische Wert folgt diesem steigenden Trend. Das hat eine neue Studie der Boston Consulting Group (BCG) ergeben.

Medienkonsum Europa online

Medienkonsum in Europa findet immer öfter online statt
München, 30.04.2013 (bcg) - Medienkonsum in Europa findet zunehmend online statt – und der ökonomische Wert folgt diesem steigenden Trend. Das hat eine neue Studie der Boston Consulting Group (BCG) ergeben. Deutsche Konsumenten schätzen ihren persönlichen Nutzen, den sie durch Online-Medien erhalten, um 792 Euro höher ein als den Preis, den sie dafür bezahlen. Der Gesamtwert von Online- und Offline-Medien zusammen liegt bei 2.044 Euro pro vernetzten Verbraucher.

In den neun Ländern, die für die BCG-Studie Europas Medienwende: Konsumentenziehen in die digitale Zukunft untersucht wurden, erreicht jeder Konsument pro Jahr einen durchschnittlichen Mehrwert – auch Konsumentenrente genannt – von etwa 2.100 Euro netto aus Online- und Offline-Medien. Spitzenreiter ist Schweden mit einem Wert von fast 3.000 Euro – das ist doppelt so viel wie in Irland. Die Online-Konsumentenrente liegt dabei in den einzelnen Ländern zwischen 792 und 1.557 Euro, der Durchschnittswert beläuft sich auf 1.077 Euro.

BCG hat die Konsumentenrente – definiert als der Wert, den der Verbraucher einer Aktivität oder einem Produkt beimisst, abzüglich des Preises, den er dafür bezahlt hat – für sieben Kategorien berechnet: Bücher, regionale Zeitungen und Magazine, internationale Zeitungen und Magazine, Fernsehprogramme und Filme, Radio und Musik, Spiele und nutzergenerierter Inhalt mit Social Media. Zurzeit messen europäische Verbraucher den höchsten Online-Mehrwert nutzergenerierten Inhalten und sozialen Netzen bei (ungefähr 30 Prozent der Gesamtsumme Online), aber traditionelle Medienkategorien holen schnell auf. Die Studie basiert auf einer Befragung von 7.000 Konsumenten in neun Ländern, darunter 1.000 Verbraucher aus Deutschland.

"Aufgrund der Reichhaltigkeit der verfügbaren Medieninhalte in Europa haben wir eine hohe Konsumentenrente erwartet", sagt David Dean, Senior-Partner bei BCG und Mitautor der Studie. "Was aber bei der relativen Neuheit des Internets überrascht, ist, dass in den meisten der untersuchten Länder der Mehrwert der Online-Medien den der Offline-Medien übersteigt oder zumindest fast gleichgezogen hat. Das heißt, der ökonomische Wert folgt der Entwicklung der Online-Medien."

In Deutschland sind 65 Prozent der Verbraucher der Meinung, dass sie heute Zugang zu qualitativ höherwertigen Online-Inhalten haben als noch vor drei Jahren (in den anderen acht untersuchten Ländern liegt dieser Wert zwischen 65 und 78 Prozent). 55 Prozent erwarten eine weitere qualitative Verbesserung der Online-Medien (55 bis 72 Prozent in den anderen acht Ländern) und 43 Prozent schätzen die Vorzüge des Internets höher ein als die Risiken. Eine große Mehrheit (bis zu 75 Prozent) in allen Ländern teilt diese Begeisterung.

BCG ist aufgrund der Studienergebnisse überzeugt, dass alle nötigen Schlüsselfaktoren vorhanden sind, um den Konsum von Online-Medien in Europa zu beschleunigen. Einer dieser Faktoren ist die steigende Verbreitung von digitalen Endgeräten. Europäische Konsumenten, die drei oder mehr Geräte benutzen, erfreuen sich einer um durchschnittlich 50 Prozent höheren Konsumentenrente als diejenigen mit weniger Endgeräten. Deutsche Verbraucher mit drei oder mehr Endgeräten erzielen eine Konsumentenrente von 1.016 Euro, verglichen mit 591 Euro, die Menschen mit weniger Geräten erreichen. Vor drei Jahren besaßen europäische Konsumenten durchschnittlich 1,4 Geräte, heute sind es durchschnittlich schon 2,6. Eine Steigerung auf vier Geräte wird in den nächsten drei Jahren erwartet.

Ein anderer Schlüsselfaktor ist die wachsende Durchdringung mit schnellen mobilen Breitbandnetzen. Dies erleichtert die Verfügbarkeit von mehr und qualitativ höherwertigen digitalen Inhalten – und danach besteht eine signifikante Nachfrage.

"Das Internet bietet Verbrauchern leichteren Zugang zu einer größeren Auswahl hochwertiger Inhalte", sagt Ralf Bremer, Unternehmenssprecher bei Google, in deren Auftrag BCG die Studie durchgeführt hat. "Die Europäer erkennen den großen Wert der Online-Nutzung, angefangen bei Nachrichten über Spiele bis hin zu sozialer Interaktion, und dieser Wert wird noch steigen, wenn sich High-Speed-Internet stärker verbreitet und weitere Inhalte verfügbar werden."

Die neun Länder, in denen die Befragungen stattfanden, wurden ausgesucht, weil sie die Struktur des heutigen Europa gut repräsentieren, verschiedene Stadien der wirtschaftlichen Entwicklung und des Online-Konsums umfassen und sehr unterschiedliche Haltungen dem Internet gegenüber verkörpern. Zu ihnen gehören die großen Volkswirtschaften Frankreich, Deutschland, Italien und Großbritannien, drei kleinere bis mittelgroße Länder (Irland, die Niederlande und Schweden) sowie die Tschechische Republik und Polen als jüngere EU-Mitglieder.

Download [PDF, 46 Seiten, 2 MB]
Studie: Die Vernetzte Welt, Europas Medienwende

Im Forum zu BCG

17 Kommentare

BCG Offices in Deutschland

WiWi Gast

Falls vor deinem Einstieg die Offices wieder komplett öffnen könntest du ja auch bei Recruiting mal nachhaken, ob du dir die Offices anschauen kannst? Nach dem Einstieg sollte es auch noch möglich sei ...

17 Kommentare

BCG Group.Summit Recruiting Event Erfahrung

WiWi Gast

Habe nichts mehr gehört, außer der Einladung zur Recruiting Sprechstunde.

12 Kommentare

BCG-Bewerbung Rückmeldung (Absage?)

WiWi Gast

Hier ein BCGler. Absagen kommen eigentlich genauso wie Einladungen sehr zeitnah. Allein schon, weil man im Zweifelsfall ja der Konkurrenz zuvor kommen möchte ;-) Bei Absagen gibt es ja auch keinen Gru ...

2 Kommentare

BCG Finance Assistant

WiWi Gast

push

1 Kommentare

Finance assistant BCG

Wiwi411

Hi! Habe eine Einladung zum virtuellen VG bei BCG als finance Assistant. Habe meinen Bachelor an einer unbekannten FH mit 1,7 abgeschlossen. Für die Stelle ist nicht mal Studium unbedingt geford ...

3 Kommentare

BCG Omnia

WiWi Gast

Push, kann jemand etwas Genaueres zu Omnia sagen?

1 Kommentare

BCG online Interview - während Corona anders?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe ein Online-Interview bei BCG und wollte fragen, ob jemand während Corona schon eins hatte und berichten kann, wie es war? Es soll in der ersten Runde aus einem Online-Case b ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BCG

Frauen, die in einem Sprint-Wettkampf gegeneinander rennen.

BCG-Workshop Female Focus 2015

Im Workshop »Female Focus« stellt die Boston Consulting Group Frauen in den Mittelpunkt. An drei intensiven Tagen haben diese vom 15. bis 17. Oktober 2015 in Berlin die Möglichkeit, Strategieberatung live zu erleben und die Grundlage für einen erfolgreichen Start in die Karriere zu legen. Bewerbungsschluss ist am 18. September 2015.

Weiteres zum Thema E-Commerce & Handel

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

E-Book: Metro-Handelslexikon 2014/2015

Das Metro-Handelslexikon 2014/2015 hat einen Umfang von über 528 Seiten und kann kostenlos online bestellt werden. Es bietet neben einem gut 100 Seiten umfassenden Glossar wichtiger Handelsbegriffe, Adressen, Termine, Literaturhinweise und einen Überblick wesentlicher Daten und Fakten rund um den Handel.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Literatur-Tipp: Handelsbetriebslehre

Der Lehrbuchklassiker »Handelsbetriebslehre« von Lerchenmüller bietet einen praxisnahen Einstieg in die Handelsbetriebslehre mit 600 Kontrollfragen und zahlreichen Übungsaufgaben mit Lösungen. Die komplett überarbeitete fünfte Neuauflage berücksichtigt alle wichtigen Entwicklungen im Handel, insbesondere neu Betriebsformen und den Internethandel.

Beliebtes zum Thema News

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.