DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungHochschulabsolventen

Gründung nach dem Studium

Einige Studenten entwickeln bereits im Studium ihr Geschäftskonzept und verwirklichen den Traum vom eigenen Unternehmen direkt im Anschluss oder sogar parallel dazu. Letztlich entscheidet vor allem die intensive Vorbereitung über den Erfolg. Einige zentrale Tipps für die Planung erleichtern die Gründung.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Für viele Studenten ergeben sich bereits im Studium Ansätze für eine spätere Selbstständigkeit. Vor allem Praktika und Auslandsaufenthalte wecken häufig den Gedanken an eine Eigenständigkeit und machen diese immer öfter zu einem greifbaren Ziel. Dabei werden die ersten Ideen bereits im Studium entwickelt und teilweise sogar umgesetzt. Viele Professoren ermutigen zu einer Gründung während der Studienzeit und die zahlreichen Planspiele an den Universitäten helfen beim Aufbau. Das eigene Unternehmen auf zu bauen, ist so heute für immer mehr Absolventen ein Traum, der wahr werden kann. Doch bevor die Gründung zur Wirklichkeit wird, sollten einige Punkte unbedingt beachtet werden.

Die Gründung und das Konzept
Wer sich erfolgreich im Markt behaupten möchte, sollte zunächst über ein schlüssiges Konzept verfügen (Businessplan). Dieses enthält die wichtigsten Daten zur Geschäftsidee und der Umsetzung. Dabei steht auch die Frage im Raum, welche Zielgruppe mit dem Produkt oder der Dienstleistung angesprochen werden sollen. Können so die Rahmendaten auch preislich auf eine bestehende Zielgruppe realistisch angepasst werden, ist das der erste Schritt für einen möglichen Weg in die Selbstständigkeit.

Hilfe ist eine elementare Grundlage, die Absolventen bei der Gründung ihres eigenen Unternehmens unbedingt in Anspruch nehmen sollten. Vielfach lassen sich direkt an der Universität oder Hochschule geeignete Kontakte knüpfen oder vermitteln. Einige Hochschulen bieten sogar gezielt Studiengänge und Schwerpunktfächer für die Gründung mit an. So können sich beispielsweise Studenten an der HWR Berlin für das Bachelor Studium "Unternehmensgründung und -nachfolge" einschreiben.

Fragen bei der Gründung
Gerade bei der ersten Gründung tauchen zahlreiche Fragen auf, die vor dem Weg in die Selbstständigkeit ausführlich zu behandeln sind. Generell sollte keine Entscheidung überstürzt werden. Neben dem bereits angesprochenen Businessplan stehen folgende Fragen dabei regelmäßig im Raum.

Informationsstellen zur Gründung
Neben der Uni selbst bietet es sich zudem an, auch bei der Industrie- und Handelskammer vor Ort anzufragen. Dort kann in der Regel auch ein geeigneter Gründercoach vermittelt werden. Der Coach begleitet auf dem Weg zur Gründung und hilft mögliche Fehler zu vermeiden. Aber auch das Bundesministerium für Wirtschaft hält für die ersten Schritten eine Fülle von Informationen bereit.

Kosten mit Co-Working, virtuellen Büro und Co. einsparen
Gerade in der Anfangsphase ist das Geld knapp und durch eine wohlüberlegte Standortwahl lassen sich die Kosten deutlich senken. Dabei sollte die Größe des Büros so gewählt werden, dass auch noch weitere neue Mitarbeiter Platz haben, allerdings auch nicht zu groß, denn wie schnell das Unternehmen wachsen wird, ist ungewiss.

Ein interessanter aber in Deutschland noch nicht ganz etablierter Trend ist das sogenannte „Co-Working“. Beim Co-Working ("zusammen arbeiten") sitzen Freiberufler verschiedener Gewerbe unter einem Dach, arbeiten alleine und haben dennoch eine Plattform für Austausch, Inspiration und Ideen. Bei diesem Arbeitskonzept wird ein Arbeitsplatz gemietet, für den je nach Standort und Größe zwischen 150 und 400 Euro im Monat gezahlt werden. Die Nebenkosten und Internet, Versicherung, Reinigungsservice sind dabei in der Regel inklusive.

Virtuelle Büros gibt es in Deutschland seit Mitte der 90er-Jahre, doch erst seit einiger Zeit erleben sie einen regelrechten Boom. Zahlreiche Betreiber in Deutschland bieten jungen Start-up-Unternehmen oder Firmen mit geringem Platzbedarf repräsentative Adressen in den besten Bürolagen Deutschlands an. Dabei müssen die Kunden keine tatsächlichen Räume anmieten. Sie erwerben vielmehr das Recht, die Adresse auf ihrem Briefkopf und für die Geschäftskorrespondenz zu nutzen.

In vielen Fällen buchen die Kunden außerdem den Telefon- und Post-Annahmeservice des virtuellen Büros dazu, so dass sie für ihre eigenen Kunden besser erreichbar sind und die eingehende Post von der Vorzeigeadresse an ihre tatsächliche Adresse weitergeleitet wird. (Mehr zum Thema virtuelles Büro).

Kredit, Zuschüsse und Fördertöpfe
Je nach Konzept und Finanzierungsbedarf gibt es eine breite Anzahl von Fördertöpfen auf Bundes- und Landesebene. Die KfW Bank bietet für die Existenzgründung maßgeschneiderte Förderungen an. Die Abwicklung läuft dabei direkt über die Hausbank. Hier erhalten Absolventen auch Zuschüsse von bis zu 4.500 Euro für den Gründercoach. Doch auch die Arbeitsagentur engagiert sich mit einem Gründerzuschuss. Dieser dient vor allem der eigenen finanziellen Absicherung in den ersten Monaten. Ein Blick sollte zudem in die  BMWi-Förderdatenbank erfolgen. Dabei erfahren Absolventen mit wenigen Klicks, ob eventuell weitere Subventionen durch EU oder Bund und Länder erfolgen können.

Fazit: Die Vorbereitung bestimmt über den Erfolg
Viele der Gründungen nach dem Studium scheitern daran, dass sich die Gründer nicht ausreichend vorbereitet haben. Es ist deshalb von zentraler Bedeutung, genaue Planungen aufzustellen und hierbei möglichst alle Unterstützungsangebote zu nutzen.

„Für Gründer gilt die Faustregel: Man kann gar nicht genug Fragen stellen.“

Im Forum zu Hochschulabsolventen

7 Kommentare

Wann Job kündigen?

WiWi Gast

Ich bin neben dem Job selbstständig. Mittlerweile durch die Selbstständigkeit mehr Einkommen als durch den Job. Gespart auch schon einiges, Eigentum, Depot, Notgroschen, geordnete Finanzen, ... Wan ...

8 Kommentare

Eigens "Ding" starten. Freelance bzw. Startup. ALG 1

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich überlege schon seit längerem mein eigenes Unternehmen zu gründen oder auch als Freelancer anzufangen. Paar Daten zu mir: bin 30 und fest angestellt und habe 4 Jahre BE. Was p ...

32 Kommentare

Nebenberuflich Business hochziehen?

WiWi Gast

yo leute. ich habe einen relativ entspannten 9-5 job in einem IGM 35h DAX- Konzern und bekomme 85k brutto (all incl.) eigentlich cool. aber ich habe echt teilweise nur 2-3h effektiv etwas zu tun und ...

18 Kommentare

IT Freelancer - soll ich den Schritt wagen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat jemand von euch Erfahrungen mit IT Freelancer Leben. Ich bin am Überlegen ob ich den Schritt wagen soll. Zu den Gründen: Nicht das Geld sonder eher mein Langweiliges Arbeitsumfeld ...

2 Kommentare

Shopify/FBA Nebenberuflich

WiWi Gast

hey leute, ein großteil der wiwi-treff community ist ja offenbar nebenberuflich im ecommerce unterwegs. aber wieviel verdient ihr da wirklich? scheint ja relativ easy zu sein. amazon fba oder shop ...

10 Kommentare

Rechtsform-Wahl

WiWi Gast

Hallo WiWis! Mein Onkel A (SAP-Spezialist) möchte ein Unternehmen gründen und sich selbständig machen. Er selbst hätte 7.500 zur Verfügung, möchte aber nicht privat haften. Sein Bruder B würde mit ih ...

10 Kommentare

Im Ausland als Freelancer für deutsche Auftraggeber arbeiten.Steuer?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich arbeite als Softwareberater/Programmierer auf freiberuflicher Basis. Meine Kunden sind mir treu so, dass ich - wenn ich möchte- rund um das Jahr sehr gut zu tun habe. Aus politisch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hochschulabsolventen

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Stein ins Rollen bringen. Etwas in die Hand nehmen.

Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Drei Hochschulen mit Vorbildcharakter: Wer hier studiert oder arbeitet, wird bestens vorbereitet, um anschließend in einer eigenen Firma sein erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen zu können. Die drei Bestplatzierten zeigen, dass es an jeder Hochschule eine lebendige Gründungskultur geben kann, egal ob es sich um eine große oder kleine, staatliche oder private Hochschule handelt.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Frauen machen sich seltener selbstständig als Männer

Unternehmensgründungen sind nach wie vor eine männliche Domäne. 2014 lag die Quote der 18- bis 64-jährigen Männer, die in den letzten dreieinhalb Jahren gegründet haben oder aktuell planen, ein Unternehmen zu gründen, in Deutschland bei 6,5 Prozent. Die Gründungsquote der Frauen betrug lediglich vier Prozent. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem „Global Entrepreneurship Monitor“, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag veröffentlichte.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback