DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Anwalt

Als Anwalt die Seiten wechseln

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Hallo zusammen,

ich bin seit knapp zwei Jahren Anwalt und im Bereich der Fondsstrukturierung tätig (hauptsächlich PE- und VC-Fonds). Im Referendariat hauptsächlich Corporate und VC-Transaktionen (Legal natürlich).

Ich bin mittlerweile 33 J. alt und, was soll ich sagen, mir gefällt die wirtschaftliche Komponente einfach mehr. Ich möchte nicht mein Leben lang nur Dinge "umsetzen", die andere entschieden haben, sondern auch operativ tätig sein. In meinem Tagesgeschäft habe ich die Erfahrung gemacht , dass unsere Mandanten den Legal-Kram eher als lästig empfinden, und das kann ich nachvollziehen. Zudem gefällt mir die Mentalität der Anwälte (einschließlich vieler meiner Kollegen) einfach nicht. Es werden immer nur Probleme gesucht (gut, dafür werden wir ja auch bezahlt), zum Teil super engstirnig, "das können wir so nicht machen" usw.

Reizen würde mich PE oder operatives Geschäft in einem Unternehmen.

Habt Ihr ein paar Tipps, wie man das ganze angehen könnte? Einfach mal einen MBA ins blaue hinein machen, halte ich für wenig sinnvoll. Ich habe schon über einen CFA nachgedacht, aber auch das stelle ich mir nebenberuflich mit zwei Kindern einfach nur abartig vor.

Vielleicht hat der ein oder andere ja einen Rat.

Danke und LG

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Push

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Moin, ich habe tatsaechlich den Switch gemacht, aber habe direkt nach meinem Staatsexamen einen MBA an einer "renommierten" Business School gemacht. Ein Kollege von mir hat einen CFA gemacht & den MLaw in Law & Finance in Oxford (i.e. anstatt eines LLMs), anschliessend ist er auch auf die Business Seite gewechselt. Also es ist moeglich, aber wie gesagt du musst ein komplettes rebranding machen und ich denke ein MBA an Wald und Wiesen Uni wird nicht funktionieren. Den Vorteil den du hast, ist der, dass du natuerlich fuer die ganzen Namen schon arbeitest und je nach Netzwerk dich nach einem MBA etc. hinein networken kannst.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

WiWi Gast schrieb am 01.08.2023:

Moin, ich habe tatsaechlich den Switch gemacht, aber habe direkt nach meinem Staatsexamen einen MBA an einer "renommierten" Business School gemacht. Ein Kollege von mir hat einen CFA gemacht & den MLaw in Law & Finance in Oxford (i.e. anstatt eines LLMs), anschliessend ist er auch auf die Business Seite gewechselt. Also es ist moeglich, aber wie gesagt du musst ein komplettes rebranding machen und ich denke ein MBA an Wald und Wiesen Uni wird nicht funktionieren. Den Vorteil den du hast, ist der, dass du natuerlich fuer die ganzen Namen schon arbeitest und je nach Netzwerk dich nach einem MBA etc. hinein networken kannst.

+++

Super, danke für die Insights!

Vielleicht noch zwei Fragen dazu:

  • MBA a la WHU ausreichend, oder sollte das schon Insead etc. sein? Ist für die Family natürlich eine sehr hohe Belastung.

  • Wie hat dein Kollege das mit der nachzuweisenden Berufserfahrung beim CFA gemacht? Weißt du das zufällig?

Besten Dank und liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Wechsle zu einer UB und sich nach 2-3 Jahren den Sprung zu PE oder Corporate.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

WiWi Gast schrieb am 01.08.2023:

Wechsle zu einer UB und sich nach 2-3 Jahren den Sprung zu PE oder Corporate.

Danke, das ist eine Option. Kann mir allerdings nicht vorstellen, Montag bis Donnerstag weg zu sein. Ist immer noch Standard, oder?

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

WiWi Gast schrieb am 02.08.2023:

Danke, das ist eine Option. Kann mir allerdings nicht vorstellen, Montag bis Donnerstag weg zu sein. Ist immer noch Standard, oder?

Nicht wenn du dich auf CDD Projekte spezialisierst.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

WiWi Gast schrieb am 02.08.2023:

Danke, das ist eine Option. Kann mir allerdings nicht vorstellen, Montag bis Donnerstag weg zu sein. Ist immer noch Standard, oder?

Musst direkt in den PE Ringfence, da reist du eher weniger, CDDs macht man einfach vom Office aus

antworten
FHNuss

Als Anwalt die Seiten wechseln

WiWi Gast schrieb am 01.08.2023:

Hallo zusammen,

ich bin seit knapp zwei Jahren Anwalt und im Bereich der Fondsstrukturierung tätig (hauptsächlich PE- und VC-Fonds). Im Referendariat hauptsächlich Corporate und VC-Transaktionen (Legal natürlich).

Ich bin mittlerweile 33 J. alt und, was soll ich sagen, mir gefällt die wirtschaftliche Komponente einfach mehr. Ich möchte nicht mein Leben lang nur Dinge "umsetzen", die andere entschieden haben, sondern auch operativ tätig sein. In meinem Tagesgeschäft habe ich die Erfahrung gemacht , dass unsere Mandanten den Legal-Kram eher als lästig empfinden, und das kann ich nachvollziehen. Zudem gefällt mir die Mentalität der Anwälte (einschließlich vieler meiner Kollegen) einfach nicht. Es werden immer nur Probleme gesucht (gut, dafür werden wir ja auch bezahlt), zum Teil super engstirnig, "das können wir so nicht machen" usw.

Reizen würde mich PE oder operatives Geschäft in einem Unternehmen.

Habt Ihr ein paar Tipps, wie man das ganze angehen könnte? Einfach mal einen MBA ins blaue hinein machen, halte ich für wenig sinnvoll. Ich habe schon über einen CFA nachgedacht, aber auch das stelle ich mir nebenberuflich mit zwei Kindern einfach nur abartig vor.

Vielleicht hat der ein oder andere ja einen Rat.

Danke und LG

PE/VC klingt fast so, als ob du bei einer renommierten GK arbeiten würdest. Von da ist ein Sprung natürlich jeder Zeit möglich, vermutlich sogar eher, als von Strategy Consulting. Mit 33 solltest du da bereits ordentlich Karriere gemacht haben und ein Netzwerk haben. Das kannst du für einen Absprung nutzen, Intervieweinladung sollte dadurch locker drin sein. Zur Vorbereitung würde ich due ganzen Finance / M&A Grundlagen diecharbeiten. Material und Cases gibt es im Internet.

Ein relativ sicherer Weg wäre vermutlich ein MBA an einer Top Uni: Harvard, Stanford, MIT, Yale, Wharton > Insead > OxBridge/LBS.
Bei entsprechender Vorerfahrung absolut kein Problem und bei 140k Einstiegsgehalt als m&a Anwalt in einer GK wirst du dir das auch leisten können mit 33. Beachte: Aktuell ist die komplette Finance Branche und besonders M&A im downturn. Konkurenz ist hoch, Stellen sind rar.

Der hier vorgeschlagene Weg über Consulting ist natürlich absoluter Quatsch und reine Zeitverschwendung. Wer auf deinem Level von der GK zu MBB wechselt tut das erst auf Principal/Partner Niveau. Davor ist es ein Abstieg was das Gehalt und das Prestige angeht. Vom Anwalt zum Berater.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

FHNuss schrieb am 02.08.2023:

PE/VC klingt fast so, als ob du bei einer renommierten GK arbeiten würdest. Von da ist ein Sprung natürlich jeder Zeit möglich, vermutlich sogar eher, als von Strategy Consulting. Mit 33 solltest du da bereits ordentlich Karriere gemacht haben und ein Netzwerk haben. Das kannst du für einen Absprung nutzen, Intervieweinladung sollte dadurch locker drin sein. Zur Vorbereitung würde ich due ganzen Finance / M&A Grundlagen diecharbeiten. Material und Cases gibt es im Internet.

Ein relativ sicherer Weg wäre vermutlich ein MBA an einer Top Uni: Harvard, Stanford, MIT, Yale, Wharton > Insead > OxBridge/LBS.
Bei entsprechender Vorerfahrung absolut kein Problem und bei 140k Einstiegsgehalt als m&a Anwalt in einer GK wirst du dir das auch leisten können mit 33. Beachte: Aktuell ist die komplette Finance Branche und besonders M&A im downturn. Konkurenz ist hoch, Stellen sind rar.

Der hier vorgeschlagene Weg über Consulting ist natürlich absoluter Quatsch und reine Zeitverschwendung. Wer auf deinem Level von der GK zu MBB wechselt tut das erst auf Principal/Partner Niveau. Davor ist es ein Abstieg was das Gehalt und das Prestige angeht. Vom Anwalt zum Berater.

Es gibt auch haufenweise kleine Butzen, die bei PE/VC beraten. Insbesondere geht es um Fundstrukturierung, da ist sehr wenig Prestige dabei, da es hier nicht um Deals geht.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Er will doch die Seiten wechsel, daher düfte das vermeintliche Prestige ja kein Thema sein.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Also mit deinem Hintergrund bringst du aus meiner Sicht nahezu schon alles an Fachwissen mit. Der MBA wäre also weniger für zusätzliches Wissen und Netzwek sondern nur die Eintrittskarte fürs Bewerbungsgespräch. Dafür wäre es aus meiner Sicht zu viel Aufwand.

Wäre es an deiner Stelle nicht auch möglich sich direkt auf die gewünschten Stellen zu bewerben, ggf. durch private Vorbereitung zur Schließung kleiner Lücken im Bereich Finance.
Es begegnen mir immer wieder Juristen, die keinen MBA o.ä. haben und trotzdem eine Finance Rolle einnehmen. Habe noch nie mitbekommen, das das jemand hinterfragt. Bin ja selbst bwler, die traurige wahrheit ist, dass das Fachwissen eher eine Facade ist. Was zählt ist letztlich Business Sachverstand und Networking. Beides bekommt man an der Uni leider selten. Mit deinem wissen über deals struktur und durchführung kannst du m.e. viel mehr punkten.

Könntest auch einfach den L1 des CFA machen (da ist die vorbereitung überschaubar) und dann sagen die restlichen Levels machst du nach dem einstieg. Wenn du erst mal drinnen bist interessiert es eh keinen mehr. Lernen tut man beim Cfa ohnehin nichts relevantes, außer man wollte schn immer wissen was contango ist.

FHNuss schrieb am 02.08.2023:

PE/VC klingt fast so, als ob du bei einer renommierten GK arbeiten würdest. Von da ist ein Sprung natürlich jeder Zeit möglich, vermutlich sogar eher, als von Strategy Consulting. Mit 33 solltest du da bereits ordentlich Karriere gemacht haben und ein Netzwerk haben. Das kannst du für einen Absprung nutzen, Intervieweinladung sollte dadurch locker drin sein. Zur Vorbereitung würde ich due ganzen Finance / M&A Grundlagen diecharbeiten. Material und Cases gibt es im Internet.

Ein relativ sicherer Weg wäre vermutlich ein MBA an einer Top Uni: Harvard, Stanford, MIT, Yale, Wharton > Insead > OxBridge/LBS.
Bei entsprechender Vorerfahrung absolut kein Problem und bei 140k Einstiegsgehalt als m&a Anwalt in einer GK wirst du dir das auch leisten können mit 33. Beachte: Aktuell ist die komplette Finance Branche und besonders M&A im downturn. Konkurenz ist hoch, Stellen sind rar.

Der hier vorgeschlagene Weg über Consulting ist natürlich absoluter Quatsch und reine Zeitverschwendung. Wer auf deinem Level von der GK zu MBB wechselt tut das erst auf Principal/Partner Niveau. Davor ist es ein Abstieg was das Gehalt und das Prestige angeht. Vom Anwalt zum Berater.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Herzlichen Dank an alle, sehr ermutigend!

Nur zum Vergleich: In einem bekannteren Juristen-Forum hat jemand mal eine ähnliche Frage gestellt. Die Antworten natürlich durchgängig sowas wie: "Kannst du vergessen, was willst du da."

Ich versuche es erstmal mit einer kostengünstigen Variante. Ggf. ist das mit dem L1 CFA eine gute Möglichkeit (insbesondere, weil man so auch nochmal überprüfen kann, ob man hieran wirklich dauerhaft Spaß hat).

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

WiWi Gast schrieb am 02.08.2023:

Herzlichen Dank an alle, sehr ermutigend!

Nur zum Vergleich: In einem bekannteren Juristen-Forum hat jemand mal eine ähnliche Frage gestellt. Die Antworten natürlich durchgängig sowas wie: "Kannst du vergessen, was willst du da."

Ich versuche es erstmal mit einer kostengünstigen Variante. Ggf. ist das mit dem L1 CFA eine gute Möglichkeit (insbesondere, weil man so auch nochmal überprüfen kann, ob man hieran wirklich dauerhaft Spaß hat).

CFA hilft dir in PE/VC absolut gar nichts

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Naja, sehe ich anders. Er zeigt schon einmal ganz klar, dass du nicht nur Paragrafen Tiger bist…

WiWi Gast schrieb am 03.08.2023:

CFA hilft dir in PE/VC absolut gar nichts

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

Du bist 33, hast gerade einmal zwei Jahre Berufserfahrung und willst bereits deine gesamte Karriere wechseln. Viel Glück.

antworten
WiWi Gast

Als Anwalt die Seiten wechseln

WiWi Gast schrieb am 03.08.2023:

Du bist 33, hast gerade einmal zwei Jahre Berufserfahrung und willst bereits deine gesamte Karriere wechseln. Viel Glück.

Danke!

antworten

Artikel zu Anwalt

Ab wann beauftrage ich einen Strafverteidiger?

Der kunstvolle Eingang eines Amtsgerichtes mit in Stein gehauenen Engeln.

Egal, ob jemand schuldig oder unschuldig ist: In den Bereich des Strafrechts verwickelt zu werden, belastet sehr. In diesem Bereich ist mit hohen Strafen und sogar mit Freiheitsstrafen zu rechnen. Das Strafrechtssystem in Deutschland ist relativ komplex. Daher ist es oft schwer herauszufinden, welche Möglichkeiten bestehen, um sich gegen eine strafrechtliche Anklage zu verteidigen oder sich in einem Strafrechtsprozess begleiten zu lassen. In Großstädten gibt es verhältnismäßig viele Anwälte, die auf Strafverteidigung spezialisiert sind. Daher kann es dort schwierig sein, den richtigen Anwalt zu finden. Doch wann wird überhaupt ein Strafverteidiger benötigt und wie kann der passende Anwalt gefunden werden?

Justizirrtum - Schriftwechsel mit dem Amtsgericht

Justizirrtum: Der Schriftzug Amtsgericht an einem historischen Gebäude.

Aufgrund einer Verwechslung wird Wolfgang Smidt wegen nicht geleisteter Unterhaltszahlungen vom Amtsgericht angeschrieben. Bei diesem Schriftwechsel zwischen dem Beklagten und dem Amtsgericht bleibt kein Auge trocken!

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Die Porsche AG übernimmt bis Januar 2024 schrittweise alle Anteile der MHP GmbH. Damit möchte die bisherige Mehrheitseignerin das Wachstumspotenzial der Management- und IT-Beratung MHP konsequent nutzen.

Mizuho übernimmt Greenhill für 550 Millionen US-Dollar

Eine amerikanische Flagge weht vor einem Hochhaus Bürogebäude.

Mizuho übernimmt die Investmentbank Greenhill zu einem Kaufpreis von 15 US-Dollar pro Aktie für etwa 550 Millionen US-Dollar. Greenhill fungiert als M&A- und Restrukturierungsberatungsunternehmen für Mizuho. Die Marke, das globales Netzwerk, die Führung und das Team von Greenhill bleiben bestehen. Die Übernahme soll Mizuhos Wachstumsstrategie im Investmentbanking beschleunigen. Die Mizuho Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von etwa 2 Billionen US-Dollar die 15. größte Bank der Welt.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Stifel übernimmt ACXIT Capital Partners

Zwei zusammenführende Brücke symbolisieren die Übernahme von Acxit durch Stifel.

Die Stifel Financial Corp. übernimmt ACXIT Capital Partners. ACXIT zählt zu den führenden Beratungshäusern für Corporate Finance und M&A in Deutschland, Österreich und der Schweiz und soll die europäische Präsenz von Stifel verstärken.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Beschäftigte fühlen sich von Scheinangebot verhöhnt

Auf einem Regionalbahnhof steht eine rote Regionalbahn.

Tarifrunde 2023: Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sieht in den vom Arbeitgeber vorgelegten Unterlagen keinerlei Grundlage, um in Verhandlungen einzutreten. „Das Papier, das uns am späten Dienstagabend endlich vorgelegt worden ist, verdient den Namen Angebot nicht, das brüskiert unsere Kolleginnen und Kollegen und das ist inakzeptabel“, sagt EVG-Verhandlungsführer Kristian Loroch.

Die strategische Rolle von Mezzanine-Finanzierungen für den Unternehmenserfolg

Mezzanine-Finanzierung als Kapitalbeschaffung, die Eigenkapital und Fremdkapital kombiniert.

In der heutigen dynamischen Geschäftswelt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihren finanziellen Spielraum zu erweitern, um Wachstumschancen zu nutzen und ihre strategischen Ziele zu erreichen. Eine Finanzierungsoption, die in diesem Zusammenhang immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Mezzanine-Finanzierung. Ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht es, das Wesen dieser Finanzierungsform zu verstehen und ihre potenziellen Vorteile zu erkennen.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Antworten auf Als Anwalt die Seiten wechseln

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Anwalt

18 Kommentare

Anwalt vs IB/UB

WiWi Gast

Naja, wenn du dir den Notendurchschnitt bei der BLS anschaust haben die 10 Punkte, die deutlich schwieriger zu erreichen sind als ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A