DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieÜberstunden

Führungskräfte leisten rund 14,6 Stunden unbezahlten Überstunden im Monat

Im Jahr 2014 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland mit 58,5 Milliarden Stunden 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Angestellte mit Führungsaufgaben leisten mit rund 14,6 Stunden die meisten unbezahlten Überstunden im Monat. Bei Angestellten mit hochqualifizierten Tätigkeiten und Leitungsfunktionen waren es 7,3 unbezahlte Überstunden im Monat.

Ein Bild voller alter Uhren.

Führungskräfte leisten rund 14,6 Stunden unbezahlten Überstunden im Monat
Nürnberg, 05.03.2015 (iab) - Im Jahr 2014 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 58,5 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mehr gearbeitet wurde zuletzt 1992 mit 59,9 Milliarden Stunden.

„Das Arbeitsvolumen hat sich 2014 auch bei durchwachsener Konjunktur kräftig erhöht. Der Arbeitsmarkt bleibt Zugpferd der deutschen Volkswirtschaft“, hält Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“ fest. Dieses Wachstum ist sowohl auf die Zunahme bei den Erwerbstätigen als auch auf den Anstieg bei der Arbeitszeit zurückzuführen.

Die Erwerbstätigkeit nahm im Jahr 2014 um 0,9 Prozent zu und hat mit 42,7 Millionen einen neuen Höchststand erreicht. Die durchschnittliche Jahresarbeitszeit der Erwerbstätigen stieg 2014 um 0,6 Prozent und lag bei 1.371 Stunden. Selbständige und mithelfende Familienangehörige arbeiteten 2014 durchschnittlich 1.973 Stunden, beschäftigte Arbeitnehmer 1.302 Stunden.

Ein Grund für die angestiegene Arbeitszeit sei, dass die Beschäftigten mit durchschnittlich 1,3 Stunden wieder Guthaben auf ihren Arbeitszeitkonten sammelten. Im Jahr 2013 wurden noch drei Stunden abgebaut, erklärt Weber. Der Anstieg sei außerdem auf die geleisteten Überstunden zurückzuführen. Beschäftigte Arbeitnehmer machten 2014 im Durchschnitt 21,1 bezahlte Überstunden und damit 1,1 Stunden mehr als im Vorjahr. Die unbezahlten Überstunden lagen 2014 bei 27,8 Stunden, es waren damit 0,6 Stunden mehr als 2013.

Was sind Überstunden?
Als definitive Überstunden bezeichnet man solche Mehrarbeit, die die Arbeitszeit eines Beschäftigten tatsächlich verlängert. Diese werden nach ihrer Abgeltungsform in bezahlte und unbezahlte Überstunden unterschieden. Bei den bezahlten Überstunden findet ein monetärer Ausgleich statt. Beschäftigte werden für die mehr geleistete Arbeitszeit entlohnt, zum Teil gibt es über den normalen Stundenlohn hinaus auch einen Überstundenzuschlag. Bei den unbezahlten Überstunden findet kein Ausgleich statt. Beschäftigte erhalten weder eine finanzielle Abgeltung, noch die Möglichkeit, die mehr geleistete Arbeitszeit zu einem späteren Zeitpunkt wieder auszugleichen.

Im Gegensatz zu den bezahlten und unbezahlten Überstunden führen transitorische Überstunden nicht zu einer tatsächlichen Verlängerung der Arbeitszeit. Bei transitorischen Überstunden handelt es sich um mehr geleistete Arbeitsstunden, die zu einem späteren Zeitpunkt wieder durch Freizeit ausgeglichen werden. Damit verändern transitorische Überstunden nur die Lage und Verteilung der Arbeitszeit. Insgesamt gibt es einen langfristigen Trend zu weniger bezahlten Überstunden in Deutschland. Dieser lässt sich insbesondere auf den Strukturwandel am Arbeitsmarkt und neue Instrumente zur Arbeitszeitflexibilisierung wie Arbeitszeitkonten zurückführen.

Ergebnisse nach Stellung im Beruf
Auch bei der Betrachtung der bezahlten und unbezahlten Überstunden nach dee Stellung im Beruf zeigen sich deutliche Unterschiede

Der Krankenstand blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 3,8 Prozent ungefähr gleich. Nach ersten vorläufigen Hochrechnungen lag die Kurzarbeit im Jahr 2014 mit rund 93.000 Personen unter dem Stand des Vorjahres (124.000 Personen).

Download Durchschnittliche Arbeitszeit in Deutschland 2004-2014 [PDF, 1 Seite - 48 KB]
http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/tab-az2014.pdf

Download Verbreitung von bezahlten und unbezahlten Überstunden [PDF, 8 Seiten - 308 KB]
http://doku.iab.de/aktuell/2014/aktueller_bericht_1407.pdf


Überstunden-Auswertung anhand des Sozioökonomischen Panels 2012
Um die Anzahl der geleisteten bezahlten und unbezahlten Überstunden anhand verschiedener Charakteristika zu unterscheiden, werden die Befragungsergebnisse des Sozioökonomischen Panels (SOEP) von 2012 ausgewertet. Auswertungen vorheriger Wellen des SOEP finden sich in Anger (2006), Brautzsch et al. (2012) und IW (2014). Das SOEP ist eine repräsentative Wiederholungsbefragung. Im Auftrag des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin werden jedes Jahr in Deutschland etwa 30.000 Personen in fast 11.000 Haushalten zu den Themen Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung oder Gesundheit befragt. Das SOEP bildet auch eine Hauptdatenquelle der IAB-Arbeitszeitrechnung in Bezug auf die Überstunden.

Im Forum zu Überstunden

65 Kommentare

Re: Riesen Gehälter und Überstunden, Warum muss die Arbeitswelt so sein?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.10.2017: Ich glaub, dass du keine Ahnung hast was man mit einer kaufmännischen! Ausbildung i.d.r. so verdient (die Betonung liegt auf kaufmännisch, ist ja ein wiwi forum ...

12 Kommentare

Überstunden ausbezahlen lassen

WiWi Gast

Hier ist OP: Nicht jeder arbeitet bei Big 4 in der Tax-Abteilung ;-) Kann jemand bestätigen, dass das mit den Beitragsbemessungsgrenzen bei der Sozialversicherung so machen kann? "Wenn du alles ...

14 Kommentare

Arbeitszeitgesetz

WiWi Gast

wenn du in einem Premium-Rechtsschutz bist, wende dich an den und nicht an das Forum. Spezialisierte Anwälte haben von der Materie mehr Ahnung und die werden dann wenn überhaupt auch mit dir vor Geri ...

8 Kommentare

Überstunden im Praktikum

WiWi Gast

Weiß jemand wie das in England mit Überstunden ist? Gelten die bei Blue Collar Workern allgemein als abgegolten?

36 Kommentare

Wie viele Stunden pro Woche arbeitet ihr?

WiWi Gast

Komm immer auf die Position an, es gibt genug Quants die 40-50h gehen und genauso viel verdienen wie die im Front. GS legt da sehr viel Wert drauf, da diese Leute qualifizierter sind und nicht so lei ...

14 Kommentare

Fahrtzeiten als Überstunden

WiWi Gast

Wie gesagt, durch Home Office oder Freitag um 12 Uhr Feierabend, kann ich damit ganz gut leben. Lounge Gast schrieb: ...

4 Kommentare

Überstundenabbau schlechtes Gewissen

DAX Einkäufer

"Genervt schauen" kann viele Gründe haben. Vielleicht ist der Job eines Bereichsleiters auch einfach nervig. Grundsätzlich hat Dein Vorgesetzter Recht - zu viele Überstunden auf dem Konto i ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Überstunden

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback