DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitHamburg

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Gibt auch in Hamburg schöne Stadtteile mit einem hohen Gründanteil und Kleinstadtflair.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich komme selber aus Hamburg und wohne mittlerweile in München. Hamburg ist eine objektiv sehr schöne Stadt (für viele die schönste in Deutschland), kulturell sehr vielfältig (München ist leider sehr schick und in der Hinsicht sehr eintönig) und bietet viel Grün und das Meer ist auch nicht weit weg. Die Menschen sind meiner Erfahrung nach ehrlicher und vor allen Dingen auch entspannter.

Gegen Hamburg spricht für manche das Wetter, die weniger vielfältige Umgebung (verglichen etwa mit München) und, je nach Branche, der (im Vergleich zu etwa Frankfurt / München) deutlich schlechtere Jobmarkt.

Solltest du dort einen Job in Aussicht haben dann go for it!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Kommt halt drauf an. Für mich als Hamburger ist die Stadt perfekt. Ja es gibt grüne Viertel, die ruhig sind.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich bin einigen Jahren für den Job aus Bayern nach Hamburg gezogen und ich liebe diese Stadt. Die Stadt ist mit dem Hafen und mit der Alster direkt am Wasser, was ich per se schon schön finde. Du hast viele Grünflächen (Stadtpark, Niendorfer Gehege, diverse kleinere Parks). Kulturell ist sehr viel geboten (Schlagermove, Reeperbahnfestival, Stadtparkopenair, viele Comedyveranstaltungen), du hast einige schöne Wochenmärkte in verschiedenen Stadtteilen, in der Barclays Arena und in der Sporthalle sind oft Konzerte von angesagten Musikern, gibt aber auch viele kleine Musiklocations für unbekanntere Künstler. Auf der Reeperbahn kann man sehr gut feiern gehen und wenn man möchte bis morgens um 10 durchmachen. Wer lieber eine klassische Kneipentour machen will und es etwas alternativer mag kann ins Schanzenviertel gehen. Die weitere Auswahl an Bars, Cafes und Restaurants ist riesig (z.B: Portugiesenviertel, Mühlenkamp, Lange Reihe, Eimsbüttel) und es ist für jeden Geldbeutel was dabei. Das Stadtzentrum am Rathaus und Jungfernstieg ist auch hübsch. Mit dem HSV und St. Pauli hat man zwei Fussballvereine mit viel Tradition und sehr starker Fanbase - wenn auch in der 2. Liga. Man kommt mit den Öffis eigentlich überall schnell hin und es ist auch nicht so weitläufig wie Berlin. Generell laufen auch nicht so viele komische Leute und Spinner rum wie in Berlin, aber auch nicht so viele Snobs wie in München. Man ist im Sommer super schnell an der Ostsee.

Negativ kann man sagen: Das Wetter ist mieser als in Süddeutschland. Biergartenkultur im Sommer ist nicht wirklich vorhanden und wenndann eher wannabe. Die Menschem im Norden sind allgemein zu Beginn etwas kühler, daran gewöhnt man sich aber.

Auch jobmäßig gibt es hier genügend vernünftige Adressen und auch einige IGM Unternehmen (ich arbeite in einem davon).

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Gegen Hamburg spricht für manche das Wetter, die weniger vielfältige Umgebung (verglichen etwa mit München)

2x Meer, MeckPom, Lüneburger Heide, div. Seen, auch Holsteinische Schweiz, alles ca. 1-1.5 Stunden entfernt. Ja, keine Berge, dafür München kein Meer. Feddisch.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Könnt ihr da gute Stadtviertel in der Hansestadt empfehlen? (vorrangig ruhig, grün, guter ÖPNV-Anschluss)

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Ich bin einigen Jahren für den Job aus Bayern nach Hamburg gezogen und ich liebe diese Stadt. Die Stadt ist mit dem Hafen und mit der Alster direkt am Wasser, was ich per se schon schön finde. Du hast viele Grünflächen (Stadtpark, Niendorfer Gehege, diverse kleinere Parks). Kulturell ist sehr viel geboten (Schlagermove, Reeperbahnfestival, Stadtparkopenair, viele Comedyveranstaltungen)

Ja....Kultur ist sicherlich was anderes, aber bespielsweise gibt es mehrere Bühnen von erstem Rang, Neumeier's legacy, Elbphi, Fabrik/Pö leider Geschichte, usw.

Kultur ist mehr als "König der Löwen" und danach ein Rumpsteak.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Könnt ihr da gute Stadtviertel in der Hansestadt empfehlen? (vorrangig ruhig, grün, guter ÖPNV-Anschluss)

Das wären natürlich die Elbvororte, die aber teuer sind und teilweise an schönen Wochenenden von Touristen überrannt werden.

Wir hatten um 2005 überlegt nach Hamburg zu ziehen, als man in Blankenese noch Häuser für 700.000€ kaufen konnte. Nach zwei Besuchen war die Sache gestorben, weil meine Frau einfach nicht mit dem Wetter klar kam. Der Wind ist schon heftig, würde mir selber aber nichts ausmachen. Meine Frau ist da sehr empfindlich, und ich denke sie wär alleine wegen des Wetters nicht glücklich geworden.

Hinzu kommt, dass die Hanseaten nach eigener Erfahrung und auch Berichten von Bekannten eher kühl und distanziert sind. Das kann man mögen, aber jeder muss selber wissen, ob er damit gut klar kommt.

Aber eine tolle Stadt ist Hamburg auf jeden Fall.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Gegen Hamburg spricht für manche das Wetter, die weniger vielfältige Umgebung (verglichen etwa mit München)

2x Meer, MeckPom, Lüneburger Heide, div. Seen, auch Holsteinische Schweiz, alles ca. 1-1.5 Stunden entfernt. Ja, keine Berge, dafür München kein Meer. Feddisch.

Was bringt einem das Meer wenn es nur zwei Wochen im Jahr schönes Wetter gibt...

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Gegen Hamburg spricht für manche das Wetter, die weniger vielfältige Umgebung (verglichen etwa mit München)

2x Meer, MeckPom, Lüneburger Heide, div. Seen, auch Holsteinische Schweiz, alles ca. 1-1.5 Stunden entfernt. Ja, keine Berge, dafür München kein Meer. Feddisch.

Was bringt einem das Meer wenn es nur zwei Wochen im Jahr schönes Wetter gibt...

Auch raue See hat schöne Seiten

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Kann ich zu 100% so unterschreiben. Habe in München studiert und in Hamburg 5 Jahre gelebt.
München ist sehr schi-schi; man hält sich für was besseres und in keiner Stadt ähneln die Menschen sich so sehr wie in München. Es ist gefühlt null internationales Flair, weil du schon als zugezogener Nicht-Münchener nicht richtig dazugehörst. Und dieses Servus und Bussi-Bussi ist mir zu aufgesetzt.
Hamburg ist rauer, internationaler, leider als Stadt manchmal sehr weitläufig, aber wunderschön, auch bei schlechtem Wetter. In Hamburg gibt es genauso viel Vermögende wie in München, aber man lässt es nicht raushängen und ist deutlich entspannter, aber auch direkter. Ich (Frankfurter) wurde im Vorfeld vor den mürrischen Nordlichtern gewarnt, muss aber sagen, dass ich die durchweg mit ihrem „Moin“ sehr liebenswert fand.

Das Meer mag ich mehr als die Berge, weshalb mein Votum ganz klar Hamburg wäre.

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Ich komme selber aus Hamburg und wohne mittlerweile in München. Hamburg ist eine objektiv sehr schöne Stadt (für viele die schönste in Deutschland), kulturell sehr vielfältig (München ist leider sehr schick und in der Hinsicht sehr eintönig) und bietet viel Grün und das Meer ist auch nicht weit weg. Die Menschen sind meiner Erfahrung nach ehrlicher und vor allen Dingen auch entspannter.

Gegen Hamburg spricht für manche das Wetter, die weniger vielfältige Umgebung (verglichen etwa mit München) und, je nach Branche, der (im Vergleich zu etwa Frankfurt / München) deutlich schlechtere Jobmarkt.

Solltest du dort einen Job in Aussicht haben dann go for it!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Könnt ihr da gute Stadtviertel in der Hansestadt empfehlen? (vorrangig ruhig, grün, guter ÖPNV-Anschluss)

Das wären natürlich die Elbvororte, die aber teuer sind und teilweise an schönen Wochenenden von Touristen überrannt werden.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir Sülldorf empfehlen. Zählt offiziell nicht als Elbvorort (da kein direkter Zugang zur Elbe), grenzt aber unmittelbar an die drei Elbvororte Blankenese, Rissen und Iserbrook an. Man ist schnell an der Elbe und in Blankenese, je nach Mirkolage ist die Elbe näher als z.B. vom Norden Rissens aus. In die andere Richtung ist der Stadtrand sehr ländlich geprägt mit vielen Reiterhöfen und auch dem einen oder anderen Hofladen, Klövensteen usw. Dort kann man wunderbar seine Runde drehen, zu Fuß oder mit dem Radl. Das schöne daran ist dass es in dieser Richtung einfach null touristisch ist ich liebe es. Wenn ich Richtung Elbe will geht es über den Blankeneser Friedhof weiter zur Rissener Kuhle (einer ehemaligen Kiesgrube wo man jetzt im Winter auch schön rodeln kann) und von dort kommt man weiter zum Süllberg und von dort runter zur Elbe. ÖPNV-Anschluss ist die Linie S1 mit den Stationen Sülldorf und Iserbrook, ausserhalb der HVZ nur ein 20 Minuten-Takt wegen der Eingleisigkeit der Strecke ab Blankenese, aber mir reicht es. Die S1 fährt über Altona durch den Citytunnel (u.a. Landungsbrücken und Reeperbahn) über den Hbf zum Airport umsteigefrei. Der einzige Nachteil hier ist die Sülldorfer Landstraße die das ehemalige Dorf in der Mitte zerschneidet (also nicht an diese Bundesstraße direkt ziehen) und dass es kaum Infrastruktur zum weggehen gibt da musste schon nach Blankenese aber es wurde ja nach ruhig und grün gefragt. Ich bin echt happy hier über meine Mietswohnung :-)

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich bin beruflich regelmäßig in Hamburg. Für mich definitiv eine der schönsten Städte Deutschlands. Gründe wurden genannt.

Ich kenne aber zugegeben auch nicht die ganze Stadt. Auch dort wird es weniger schöne Gegenden und Umstände geben.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Könnt ihr da gute Stadtviertel in der Hansestadt empfehlen? (vorrangig ruhig, grün, guter ÖPNV-Anschluss)

Das wären natürlich die Elbvororte, die aber teuer sind und teilweise an schönen Wochenenden von Touristen überrannt werden.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir Sülldorf empfehlen. Zählt offiziell nicht als Elbvorort (da kein direkter Zugang zur Elbe), grenzt aber unmittelbar an die drei Elbvororte Blankenese, Rissen und Iserbrook an. Man ist schnell an der Elbe und in Blankenese, je nach Mirkolage ist die Elbe näher als z.B. vom Norden Rissens aus. In die andere Richtung ist der Stadtrand sehr ländlich geprägt mit vielen Reiterhöfen und auch dem einen oder anderen Hofladen, Klövensteen usw. Dort kann man wunderbar seine Runde drehen, zu Fuß oder mit dem Radl. Das schöne daran ist dass es in dieser Richtung einfach null touristisch ist ich liebe es. Wenn ich Richtung Elbe will geht es über den Blankeneser Friedhof weiter zur Rissener Kuhle (einer ehemaligen Kiesgrube wo man jetzt im Winter auch schön rodeln kann) und von dort kommt man weiter zum Süllberg und von dort runter zur Elbe. ÖPNV-Anschluss ist die Linie S1 mit den Stationen Sülldorf und Iserbrook, ausserhalb der HVZ nur ein 20 Minuten-Takt wegen der Eingleisigkeit der Strecke ab Blankenese, aber mir reicht es. Die S1 fährt über Altona durch den Citytunnel (u.a. Landungsbrücken und Reeperbahn) über den Hbf zum Airport umsteigefrei. Der einzige Nachteil hier ist die Sülldorfer Landstraße die das ehemalige Dorf in der Mitte zerschneidet (also nicht an diese Bundesstraße direkt ziehen) und dass es kaum Infrastruktur zum weggehen gibt da musste schon nach Blankenese aber es wurde ja nach ruhig und grün gefragt. Ich bin echt happy hier über meine Mietswohnung :-)

Dankeschön 😊

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wurde eigentlich schon alles gesagt. Hamburg bietet dir wie nur wenige andere Städte einen einmaligen Mix aus schöner Architektur, Geschichte, viel innerstädtisches Grün respektive jede Menge Wasser mitten in der Stadt (soweit ich weiss die "grünste Stadt" Deutschlands), unzähligen Kulturangeboten (Konzerte, Galerien, Museen, Barszene, Kneipen, kleine Musicvenues, grosse Arenen, usw.). Gibt zahlreiche Stadtteile mit jeweilis eigenem Flair sowie verschiedenen "Hotspots" - da sollte eigentlich jeder fündig werden.

Auch die Mentalität der Leute hat mir super gefallen. Etwas weniger laut und (zumindest anfangs) weniger "herzlich" als im Süden - dafür unglaublich ehrlich und sehr entspannt.

Minuspunkte sind klar das Wetter (merkt man wirklich erst wenn man von woanders kommt / woanders hinzieht) sowie in gewisser Weise die Lage. Gibt am Ende das Tages doch nicht zu viel Spannendes in der Nähe, zumindest für meinen Geschmack. Zudem geografisch etwas "fern ab" wenn man, wie wir, öfters noch nach Italien sowie Frankreich muss.

Hat mir in Summe dennoch besser gefallen als meine Aufenthalte in Berlin und Frankfurt. München lag für mich in gleich auf. Bietet andere Vorteile, war mir aber deutlich unsympatischer.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

Hamburg ist geil!!!
Aber mit Familie legst du 3k und mehr fürs Wohnen hin, daher ziehen wir gerade weg. Ich weiß, für die Münchener ist das alles billig.... aber ich kann remote arbeiten und für deutlich unter 3k bekommen wir in anderen Großstädten eine sehr gut angebotene große Neubauwohnung.

Wenn Hamburg, dann unbedingt mit HVV Anbindung (U-Bahn/A-Bahn), das funktioniert ganz gut im Vergleich zu München mit den verstopften Bahnen und dem Gedrängel

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

Hamburg ist geil!!!
Aber mit Familie legst du 3k und mehr fürs Wohnen hin, daher ziehen wir gerade weg. Ich weiß, für die Münchener ist das alles billig.... aber ich kann remote arbeiten und für deutlich unter 3k bekommen wir in anderen Großstädten eine sehr gut angebotene große Neubauwohnung.

Wenn Hamburg, dann unbedingt mit HVV Anbindung (U-Bahn/A-Bahn), das funktioniert ganz gut im Vergleich zu München mit den verstopften Bahnen und dem Gedrängel

Ob du es glaubst oder nicht die Mehrheit der Familien in Hamburg bezahlt keine 3k warm für ihre Wohnung. Mit 1200€ bekommt man auch noch schöne Wohnungen in allen Stadtteilen, wenn man lange genug sucht. Oder man kann auch noch günstige Genossenschaftswohnungen bekommen aber dafür darf man halt kein Zugezogener sein, der nur die Elbvororte kennt.

Hamburg ist super. Du hast hier alles. Von ländlichen Stadtteilen mit teuren Villen, grüne Stadtteile wie Ottensen/Othmarschen oder schöne urbane wie Winterhude, Barmbek, Rotherbaum. Kannst Party machen auf dem Kiez oder Schanze. Ins Planetarium oder den Zoo gehen. Und die Mentalität ist eher norddeutsch. Natürlich nicht mit Schleswig Holstein zu vergleichen. Aber Hamburg wird leider wie alle Großstädte immer teurer und auch ich als Gutverdiener finde das schade. Wohne schon mein ganzes Leben in Hamburg und zugezogene Gutverdiener, wie man bei vielen hier erkennt suchen sich die trendigen Stadtteile raus, ziehen dann in die überteuerten Neubauwohnungen und vertreiben die Locals. Ernsthaft vor 30 Jahren wollte niemand in der Sternschanze wohnen. Es war eine linke Hochburg für autonome und alternative. Heutzutage gibt es Inserate von Eigentümern und Manager, die gerne da wohnen wollen, weil es so schick und alternativ ist. Kannste dir nicht ausdenken.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

Hamburg ist geil!!!
Aber mit Familie legst du 3k und mehr fürs Wohnen hin, daher ziehen wir gerade weg. Ich weiß, für die Münchener ist das alles billig.... aber ich kann remote arbeiten und für deutlich unter 3k bekommen wir in anderen Großstädten eine sehr gut angebotene große Neubauwohnung.

Wenn Hamburg, dann unbedingt mit HVV Anbindung (U-Bahn/A-Bahn), das funktioniert ganz gut im Vergleich zu München mit den verstopften Bahnen und dem Gedrängel

Ob du es glaubst oder nicht die Mehrheit der Familien in Hamburg bezahlt keine 3k warm für ihre Wohnung. Mit 1200€ bekommt man auch noch schöne Wohnungen in allen Stadtteilen, wenn man lange genug sucht. Oder man kann auch noch günstige Genossenschaftswohnungen bekommen aber dafür darf man halt kein Zugezogener sein, der nur die Elbvororte kennt.

Hamburg ist super. Du hast hier alles. Von ländlichen Stadtteilen mit teuren Villen, grüne Stadtteile wie Ottensen/Othmarschen oder schöne urbane wie Winterhude, Barmbek, Rotherbaum. Kannst Party machen auf dem Kiez oder Schanze. Ins Planetarium oder den Zoo gehen. Und die Mentalität ist eher norddeutsch. Natürlich nicht mit Schleswig Holstein zu vergleichen. Aber Hamburg wird leider wie alle Großstädte immer teurer und auch ich als Gutverdiener finde das schade. Wohne schon mein ganzes Leben in Hamburg und zugezogene Gutverdiener, wie man bei vielen hier erkennt suchen sich die trendigen Stadtteile raus, ziehen dann in die überteuerten Neubauwohnungen und vertreiben die Locals. Ernsthaft vor 30 Jahren wollte niemand in der Sternschanze wohnen. Es war eine linke Hochburg für autonome und alternative. Heutzutage gibt es Inserate von Eigentümern und Manager, die gerne da wohnen wollen, weil es so schick und alternativ ist. Kannste dir nicht ausdenken.

Ich habe nirgends was von Durchschnitt gesagt, wir suchen schon etwas größer und mit HVV Anbindung.

Schau in die Portale wie viele Wohnungen mit min 120qm überhaupt angeboten werden. Dann ziehst du Jenfeld, etc ab und dann bleibt fast nichts mehr übrig. Und in Schleswig Holstein darfst du dann die Kita selbst zahlen (dann bleibt von der Ersparnis nichts mehr übrig).

Das letzte was wir uns angeschaut haben waren 160qm zu 2.500€ warm (plus DSL, Strom, höherer Gaspreis noch nicht eingerechnet, etc) und war 45min mit Öffis zum Hbf. In Hafen City geht's ab 3k warm los!

Für 1.200€ einen neuen Vertrag..... alles klar viel Spaß!
Natürlich sind alte Verträge günstiger, wir zahlen 900 warm auf 75qm mit U-Bahn vor der Tür. Und natürlich kannst du dich auf die Listen bei den Genossenschaften setzen und 10 Jahre warten.
Die Neubauten der SAGA sind alle nur mit Wohnberechtigungsschein mietbar. Mit unter 60k brutto Haushaltseinkommen kannst du mit viel viel Glück zu 7€ kalt mieten.

Wie auch immer du dich entscheidest. Hamburg ist geil, wenn man es sich leisten kann und will

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Jo, Sternschanze muss man mögen.
Ein Kollege ist total stolz auf seine 60qm, mit Nachtspeicher Öfen und dem Charme der 60er, zügige Fenster.
Aber dafür zahlt er ja auch "nur" ca 2k und darf ab und an die Junkies aus dem Hausflur schieben.

Mir unverständlich, aber ja, Schanze und auch St. Georg sind voll angesagt.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Ich habe nirgends was von Durchschnitt gesagt, wir suchen schon etwas größer und mit HVV Anbindung.

Schau in die Portale wie viele Wohnungen mit min 120qm überhaupt angeboten werden. Dann ziehst du Jenfeld, etc ab und dann bleibt fast nichts mehr übrig. Und in Schleswig Holstein darfst du dann die Kita selbst zahlen (dann bleibt von der Ersparnis nichts mehr übrig).

Das letzte was wir uns angeschaut haben waren 160qm zu 2.500€ warm (plus DSL, Strom, höherer Gaspreis noch nicht eingerechnet, etc) und war 45min mit Öffis zum Hbf. In Hafen City geht's ab 3k warm los!

Für 1.200€ einen neuen Vertrag..... alles klar viel Spaß!
Natürlich sind alte Verträge günstiger, wir zahlen 900 warm auf 75qm mit U-Bahn vor der Tür. Und natürlich kannst du dich auf die Listen bei den Genossenschaften setzen und 10 Jahre warten.
Die Neubauten der SAGA sind alle nur mit Wohnberechtigungsschein mietbar. Mit unter 60k brutto Haushaltseinkommen kannst du mit viel viel Glück zu 7€ kalt mieten.

Wie auch immer du dich entscheidest. Hamburg ist geil, wenn man es sich leisten kann und will

Der Punkt ist ja gerade der, dass zugezogene Gutverdiener die Preise so hochtreiben. Leute, die schon seit ihrer Kindheit in Hamburg wohnen, sind meistens in Genossenschaften und bezahlen dementsprechend weniger. Die Hafen City ist eh hässlich, komplette Betonwüste und überteuert wie sonst was. Trotzdem zahlen das Leute.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Für 1.200€ einen neuen Vertrag..... alles klar viel Spaß!
Natürlich sind alte Verträge günstiger, wir zahlen 900 warm auf 75qm mit U-Bahn vor der Tür. Und natürlich kannst du dich auf die Listen bei den Genossenschaften setzen und 10 Jahre warten.

Dem kann ich leider nur zustimmen, momentan kannst Du froh sein wenn Du überhaupt was halbwegs bezahlbares findest. Da kannst Du dir lange überlegen wo Du gerne hinwillst, erstmal dort was kriegen! Also sei am Anfang nicht zu wählerisch sonst gehst Du ggf. leer aus. Wir merken es dieses Jahr krass bei den Azubis vom ersten Lehrjahr, viele suchen seit September und haben immer noch nichts gefunden und wohnen daher noch zu Haus und pendeln teilweise ne halbe Ewigkeit. Gut die müssen noch mehr aufs Budget schauen als ein Berufstätiger dennoch was ich von denen zu hören bekomme da bin ich heilfroh dass ich aktuell nicht umziehen muss ehrlich

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich komme aus Hamburg und habe immer in Stadtteilen gelebt, die etwas außerhalb liegen, aber dennoch mit U Bahn gut angebunden sind wie z.B. Niendorf, Lokstedt, Volksdorf usw. Die Lebensqualität ist sehr hoch, da man in Hamburg eigentlich alles hat und gleichzeitig auch mal sehr schnell an Nord-/Ostsee oder Lüneburger Heide sein kann, wenn man mal raus möchte.

Ja, auch hier in Hamburg ist der Wohnungsmarkt sehr angespannt, da gerade junge Familien wieder zunehmend in die Stadt strömen. Die Aussage mit den 1200€ kann ich so auch nicht mehr unterschreiben - wobei die Frage natürlich ist, was man als "schön" definiert.

Wir sind aktuell zu zweit und haben ein Nettohaushaltseinkommen von ca. 7.500€ und sehen uns gezwungen, dieses Jahr aus der Stadt herauszuziehen, da unsere Anforderungen nicht zu akzeptablen Preisen erfüllt werden können. Nur wenige Kilometer außerhalb der Stadtgrenzen ist dann das Gefüge deutlich besser.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Für 1.200€ einen neuen Vertrag..... alles klar viel Spaß!
Natürlich sind alte Verträge günstiger, wir zahlen 900 warm auf 75qm mit U-Bahn vor der Tür. Und natürlich kannst du dich auf die Listen bei den Genossenschaften setzen und 10 Jahre warten.

Dem kann ich leider nur zustimmen, momentan kannst Du froh sein wenn Du überhaupt was halbwegs bezahlbares findest. Da kannst Du dir lange überlegen wo Du gerne hinwillst, erstmal dort was kriegen! Also sei am Anfang nicht zu wählerisch sonst gehst Du ggf. leer aus. Wir merken es dieses Jahr krass bei den Azubis vom ersten Lehrjahr, viele suchen seit September und haben immer noch nichts gefunden und wohnen daher noch zu Haus und pendeln teilweise ne halbe Ewigkeit. Gut die müssen noch mehr aufs Budget schauen als ein Berufstätiger dennoch was ich von denen zu hören bekomme da bin ich heilfroh dass ich aktuell nicht umziehen muss ehrlich

Deswegen meinte ich ja, wenn man es sich leisten kann und will.
Für uns war Hamburg ein super Sprungbrett und als DINK und mit der vergleichsweise geringen Miete voll okay. Aber wenn dann Kinder und 2 x Home Office dazu kommen wird es eng.
Es gibt einfach kaum so große Wohnungen. Und hier ist der Wohlstand eben so, dass alles sofort weg ist.

In Wandsbek gibt es gerade eine 124qm Neubau Wohnung zu 2.406€ warm. Das ist ein super Preis und man hat entsprechend Konkurrenz. Mit ein paar Euro Rücklage, Strom, DSL, Parkplatz, etc landet man all-inkl wieder Richtung 3k.
Wir haben das Glück mit über 10k Haushaltseinkommen keinen Druck zu haben und wählerisch sein zu können. Aber da setzt bei mir der Geiz ein: 3k sind über 1k mehr, als ich im ersten Job netto hatte.
Für normale Einkommen, auch mit Studium ist es wirklich hart was zu finden. Auch Schleswig Holstein ist teuer geworden: Kiel, Lübeck, Bad Segeberg, Ratzeburg,... schau halt mal in den Portalen.

Letzen Endes ist es eine persönliche, subjektive Entscheidung. Für uns sind halt zum Beispiel Hannover, Celle, etc eine Alternative.

Der Tipp oben war sehr gut, aber ich kann Dir auch die östlichem Bereiche empfehlen. Bist du schnell auf der A1 Richtung Ostsee, hast du auch Natur drum herum, etc. Ich fahre ein paar Minuten Rennrad und bin im Naturschutzgebiet / Deich.
Hamm, Horn, Billstedt (muss ja nicht Mümmelmannsberg sein), Wandsbek, Marienthal,...
Es gibt viele viele schöne Ecken!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Du kennst dich offensichtlich noch nicht gut in München aus.
Geh doch mal ins Bahnwärter.

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Ich komme selber aus Hamburg und wohne mittlerweile in München. Hamburg ist eine objektiv sehr schöne Stadt (für viele die schönste in Deutschland), kulturell sehr vielfältig (München ist leider sehr schick und in der Hinsicht sehr eintönig) und bietet viel Grün und das Meer ist auch nicht weit weg. Die Menschen sind meiner Erfahrung nach ehrlicher und vor allen Dingen auch entspannter.

Gegen Hamburg spricht für manche das Wetter, die weniger vielfältige Umgebung (verglichen etwa mit München) und, je nach Branche, der (im Vergleich zu etwa Frankfurt / München) deutlich schlechtere Jobmarkt.

Solltest du dort einen Job in Aussicht haben dann go for it!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Ernsthaft vor 30 Jahren wollte niemand in der Sternschanze wohnen. Es war eine linke Hochburg für autonome und alternative.

Ich habe da vor 30 Jahren gewohnt, mit 20, und schon damals war es schick, vor allem für uns aus den Elbvororten, weil wir uns wahnsinnig cool vorkamen, "einen auf Berlin zu machen". Schmuddeligkeit muss man sich erstmal leisten können.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Wir haben das Glück mit über 10k Haushaltseinkommen keinen Druck zu haben und wählerisch sein zu können. Aber da setzt bei mir der Geiz ein: 3k sind über 1k mehr, als ich im ersten Job netto hatte.

Wahrscheinlich ist aber bei euren 10k Haushaltseinkommen auch ein dicker Inflationsausgleich der letzten Jahre inklusive. Man kann nicht erwarten dass die Gehälter ins Unermessliche steigen aber die Mieten nicht. Wir müssen so langsam auch mal diese "magischen" Gehaltsetappen aus unseren Köpfen entfernen. 3000€ netto sind absolut nichts besonderes mehr. Vor 10 Jahren hatte das nicht mal ein Assistenzarzt, heute kriegt das fast schon jeder ausgelernte Handwerker oder Pfleger zum Einstieg.

Das selbe gilt für vierstellige Mieten. Früher hätte man dir den Vogel gezeigt, heute wird man beglückwünscht wenn nur eine 1 und keine 2 davor steht. So ist eben der Lauf der Dinge.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Wir haben das Glück mit über 10k Haushaltseinkommen keinen Druck zu haben und wählerisch sein zu können. Aber da setzt bei mir der Geiz ein: 3k sind über 1k mehr, als ich im ersten Job netto hatte.

Wahrscheinlich ist aber bei euren 10k Haushaltseinkommen auch ein dicker Inflationsausgleich der letzten Jahre inklusive. Man kann nicht erwarten dass die Gehälter ins Unermessliche steigen aber die Mieten nicht. Wir müssen so langsam auch mal diese "magischen" Gehaltsetappen aus unseren Köpfen entfernen. 3000€ netto sind absolut nichts besonderes mehr. Vor 10 Jahren hatte das nicht mal ein Assistenzarzt, heute kriegt das fast schon jeder ausgelernte Handwerker oder Pfleger zum Einstieg.

Das selbe gilt für vierstellige Mieten. Früher hätte man dir den Vogel gezeigt, heute wird man beglückwünscht wenn nur eine 1 und keine 2 davor steht. So ist eben der Lauf der Dinge.

Wer kennt sie nicht, die ganzen Handwerker und Pfleger die nach bestandener Ausbildung mit knappen 3k netto (sprich 60k brutto im Jahr) einsteigen und nach 10 Jahren dann alle 80k+ verdienen. Als Handwerksmeister sind dann in deiner Welt die 120k Standard, richtig?

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wenn Einkommen steigen würden wie Mieten, würde keiner jammern.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Wir haben das Glück mit über 10k Haushaltseinkommen keinen Druck zu haben und wählerisch sein zu können. Aber da setzt bei mir der Geiz ein: 3k sind über 1k mehr, als ich im ersten Job netto hatte.

Wahrscheinlich ist aber bei euren 10k Haushaltseinkommen auch ein dicker Inflationsausgleich der letzten Jahre inklusive. Man kann nicht erwarten dass die Gehälter ins Unermessliche steigen aber die Mieten nicht. Wir müssen so langsam auch mal diese "magischen" Gehaltsetappen aus unseren Köpfen entfernen. 3000€ netto sind absolut nichts besonderes mehr. Vor 10 Jahren hatte das nicht mal ein Assistenzarzt, heute kriegt das fast schon jeder ausgelernte Handwerker oder Pfleger zum Einstieg.

Das selbe gilt für vierstellige Mieten. Früher hätte man dir den Vogel gezeigt, heute wird man beglückwünscht wenn nur eine 1 und keine 2 davor steht. So ist eben der Lauf der Dinge.

Erzähl keinen Mist.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Hamburg ist wie München nur in cool.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Wir haben das Glück mit über 10k Haushaltseinkommen keinen Druck zu haben und wählerisch sein zu können. Aber da setzt bei mir der Geiz ein: 3k sind über 1k mehr, als ich im ersten Job netto hatte.

Wahrscheinlich ist aber bei euren 10k Haushaltseinkommen auch ein dicker Inflationsausgleich der letzten Jahre inklusive. Man kann nicht erwarten dass die Gehälter ins Unermessliche steigen aber die Mieten nicht. Wir müssen so langsam auch mal diese "magischen" Gehaltsetappen aus unseren Köpfen entfernen. 3000€ netto sind absolut nichts besonderes mehr. Vor 10 Jahren hatte das nicht mal ein Assistenzarzt, heute kriegt das fast schon jeder ausgelernte Handwerker oder Pfleger zum Einstieg.

Das selbe gilt für vierstellige Mieten. Früher hätte man dir den Vogel gezeigt, heute wird man beglückwünscht wenn nur eine 1 und keine 2 davor steht. So ist eben der Lauf der Dinge.

Ich habe mein Einkommen verdreifacht, weil ich mich selbstständig gemacht habe und es sehr sehr gut gelaufen ist. Voll durch fakturiert mit rund 1k Tagessatz. Das ist kein Selbstläufer, besonders wenn es konjunkturell eine Delle gibt.

Normale / gute Gehälter sind 3k netto, ich hatte vorher mit "Arsch aufreißen, Reisezeit gleich Freizeit, aus dem Koffer leben" in der Beratung etwas über 4k. Klar hat sich die Situation etwas gebessert für uns ITler, aber die aller wenigsten bekommen als Angestellte über 4k netto. Auch wenn das gerne behauptet wird, die aller aller wenigsten arbeiten bei Google oder Amazon.

Die Fraktion 3k Miete bzw für Millionen Beträge kaufen ist häufig von den Eltern gesponsert. Auch in Hamburg sind 100k aufwärts Jobs nicht die Regel. Das durchschnittliche Einkommen beträgt 40k brutto! In meinem Viertel sind es unter 30k brutto!

Die Preise werden nicht (nur) von den Gehältern getrieben, sondern durch die Spekulation mit dem billigen Geld der letzten Jahre, dem Sanierungszwang und eben dem Geld der Generation vor mir. Wo Papa oder Opa dann halt ein paar Wohnungen an die Kinder verschenkt.

Die Frage ist halt auch, was der Thread Ersteller hier für eine Antwort erwartet. Ob er den nordischen "derbe digga" Style feiert, muss er doch selbst entscheiden.
Vielleicht einfach mal mit dem 49€ Ticket ein Wochenende nach Hamburg fahren und für'n schmalen Taler über Airbnb, Hostel, Jugendherberge eine Schlafstätte buchen?

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

Das nervt auch die Hamburger. Und durch die Zuwanderungspolitik unserer Goldstücke wird es immer schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Hamburg hat vor allem wenige Unternehmen, die glasklar überzeugen. Es gibt sicherlich bekannte Unternehmen, oder Tochtergesellschaften mit Sitz in Hamburg. Aber bei vielen hinkt dann die Bezahlung, oder für den Durchschnitts-BWLer gibt es schlichtweg kaum Jobs.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

Hier der Vorredner aus München. Du scheinst allgemein keine Großstädte zu mögen, kann das sein? Ansonsten nenne gerne mal einige "Orte", und zwar große Städte in Deutschland, die deiner Meinung nach lebenswerter sind.

Zum Thema mieten und kaufen sollte übrigens nochmal gesagt werden, das Hamburg hier im Vergleich mit München, Frankfurt, Stuttgart und mittlerweile auch Berlin in vielen Teilen eher günstiger ist. Klar, wer in Blankenese guckt wird jetzt widersprechen, aber es gibt genug Stadtteile in denen die Kaufpreise unterhalb derer in besagten Städten liegt. Dazu gibt es ein großes Angebot an Genossenschaften (einzigartig in Deutschland), die sehr niedrige Mieten verlangen. Für eine 4Z Wohnung 3k ausgeben zu müssen ist wirklich totaler Blödsinn, das sind bei 100qm Wohnfläche 30 Euro/qm, das sind Münchener Preise, aber bestimmt keine Hamburger (ausser natürlich es muss Blankenese sein).

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

Den Eindruck habe ich von Berlin, aber nicht von Hamburg.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Wir haben das Glück mit über 10k Haushaltseinkommen keinen Druck zu haben und wählerisch sein zu können. Aber da setzt bei mir der Geiz ein: 3k sind über 1k mehr, als ich im ersten Job netto hatte.

Wahrscheinlich ist aber bei euren 10k Haushaltseinkommen auch ein dicker Inflationsausgleich der letzten Jahre inklusive. Man kann nicht erwarten dass die Gehälter ins Unermessliche steigen aber die Mieten nicht. Wir müssen so langsam auch mal diese "magischen" Gehaltsetappen aus unseren Köpfen entfernen. 3000€ netto sind absolut nichts besonderes mehr. Vor 10 Jahren hatte das nicht mal ein Assistenzarzt, heute kriegt das fast schon jeder ausgelernte Handwerker oder Pfleger zum Einstieg.

Das selbe gilt für vierstellige Mieten. Früher hätte man dir den Vogel gezeigt, heute wird man beglückwünscht wenn nur eine 1 und keine 2 davor steht. So ist eben der Lauf der Dinge.

Wer kennt sie nicht, die ganzen Handwerker und Pfleger die nach bestandener Ausbildung mit knappen 3k netto (sprich 60k brutto im Jahr) einsteigen und nach 10 Jahren dann alle 80k+ verdienen. Als Handwerksmeister sind dann in deiner Welt die 120k Standard, richtig?

Informier dich doch mal über die Gehälter von Pflegern. Die haben kräftig angezogen. Mein Bruder verdient inklusive Diensten 60k nach seiner Ausbildung. Die Gehälter sind nicht mehr das Problem, eher die Arbeitsbedingungen.

Und bei den Handwerkern musst du das viele Schwarzgeld mit einrechnen, und den Faktor Netzwerk. Du bekommst alles mögliche billiger und schneller und kannst das selbst machen wofür die Studierten Tausende Euro ihres ohnehin schon mickrigen Gehaltes ausgeben müssen.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Was verdient man als Handwerks Meister in Hamburg?

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich kann jedem, der plant sein Leben da zu verbringen nur empfehlen in eine Genossenschaftswohnung zu ziehen. Dauert zwar eine Weile aber wenn man erstmal drin ist, gibts günstige Wohnungen und keine nervigen Vermieter.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

Hier der Vorredner aus München. Du scheinst allgemein keine Großstädte zu mögen, kann das sein? Ansonsten nenne gerne mal einige "Orte", und zwar große Städte in Deutschland, die deiner Meinung nach lebenswerter sind.

Zum Thema mieten und kaufen sollte übrigens nochmal gesagt werden, das Hamburg hier im Vergleich mit München, Frankfurt, Stuttgart und mittlerweile auch Berlin in vielen Teilen eher günstiger ist. Klar, wer in Blankenese guckt wird jetzt widersprechen, aber es gibt genug Stadtteile in denen die Kaufpreise unterhalb derer in besagten Städten liegt. Dazu gibt es ein großes Angebot an Genossenschaften (einzigartig in Deutschland), die sehr niedrige Mieten verlangen. Für eine 4Z Wohnung 3k ausgeben zu müssen ist wirklich totaler Blödsinn, das sind bei 100qm Wohnfläche 30 Euro/qm, das sind Münchener Preise, aber bestimmt keine Hamburger (ausser natürlich es muss Blankenese sein).

Als ebenfalls Münchner hab ich gerade verdutzt geguckt als ich nach dem qm-Preis in Hamburg gegoogelt habe. Das sind ja nicht mal 5000€. Bei solchen Preisen hätte selbst ich als popeliger ITler mit 3k netto schon längst eine 70qm-Eigentumswohnung gekauft.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Hamburg hat vor allem wenige Unternehmen, die glasklar überzeugen. Es gibt sicherlich bekannte Unternehmen, oder Tochtergesellschaften mit Sitz in Hamburg. Aber bei vielen hinkt dann die Bezahlung, oder für den Durchschnitts-BWLer gibt es schlichtweg kaum Jobs.

Was redest du denn da für einen Blödsinn? Es gibt in Hamburg unter anderem folgende große Firmen:

  • Jungheinrich (MDAX, IGM)
  • STILL (gehört zu KION, MDAX IGM)
  • Airbus (IGM)
  • Lufthansa Technik
  • Olympus
  • Generali
  • Tchibo
  • Edeka
  • Hapag Lloyd

nur um mal einen kurzen Auszug zu nennen. Und das sind alles keine kleinen Büros oder Niederlassungen, sondern große Standorte bzw. in einigen genannten Fällen sogar das HQ der genannten Firmen. Informier dich erstmal. Wer in Hamburg als BWLer keinen Job findet ist wirklich selbst schuld.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Hamburg hat vor allem wenige Unternehmen, die glasklar überzeugen. Es gibt sicherlich bekannte Unternehmen, oder Tochtergesellschaften mit Sitz in Hamburg. Aber bei vielen hinkt dann die Bezahlung, oder für den Durchschnitts-BWLer gibt es schlichtweg kaum Jobs.

Was redest du denn da für einen Blödsinn? Es gibt in Hamburg unter anderem folgende große Firmen:

  • Jungheinrich (MDAX, IGM)
  • STILL (gehört zu KION, MDAX IGM)
  • Airbus (IGM)
  • Lufthansa Technik
  • Olympus
  • Generali
  • Tchibo
  • Edeka
  • Hapag Lloyd

nur um mal einen kurzen Auszug zu nennen. Und das sind alles keine kleinen Büros oder Niederlassungen, sondern große Standorte bzw. in einigen genannten Fällen sogar das HQ der genannten Firmen. Informier dich erstmal. Wer in Hamburg als BWLer keinen Job findet ist wirklich selbst schuld.

Ich muss dem Vorredner diesbezüglich leider recht geben. Ja, die von dir aufgezählten Unternehmen sind groß (Beiersdorf hast du sogar vergessen), aber Hamburg hat gemessen an seiner Größe eine relativ schlechten Jobmarkt, insbesondere verglichen mit München, Stuttgart oder Frankfurt.

Natürlich findet man gerade als BWLer einen Job, aber die großen Player in eigentlich jeder Branche sitzen nicht, oder zumindest nicht mit Hauptsitz, in Hamburg.

Hier als Vergleich das kleinere München:

  • BMW (DAX)
  • Allianz (DAX)
  • Siemens (DAX)
  • Siemens Energy (DAX)
  • Munich Re (DAX)
  • MTU Aero Engines (DAX)
  • Linde (DAX)
  • Infineon (DAX)
  • ProSieben (DAX)
  • Sixt (MDAX)
  • BCG Headquarter Deutschland
  • Google Headquarter
  • Amazon
  • Nvidia
  • Microsoft

...
uvm., denke die Message ist klar. Das spricht natürlich nicht per se gegen Hamburg und erklärt sicherlich zum einem Teil auch weshalb München generell als gesetzter und spießiger wahrgenommen wird (was ich absolut bestätigen kann).

antworten
AlexHH

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich wohne seit 2016 in Hamburg und kann mir deutschlandweit nichts schöneres vorstellen - ist natürlich meine ganz persönliche Meinung. Die Frage ist, wie schnell du quilirgen Stadtleben sein möchtest. Wenn du es generell lieber grün hast, ist Niendorf mit dem Niendorfer Gehege schon sehr schön. Ländliche Ruhe hättest du auch in Duvenstedt oder die Boberger Dünen in der Nähe von Bergedorf etwas für dich. Reichen dir jedoch ein sehr großer Park und du magst viele Kanäle wäre Winterhude die beste Wahl.
Lohnenswert ist die Stadt allemal und wirst dich hier sehr wohl fühlen.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Du kennst dich offensichtlich noch nicht gut in München aus.
Geh doch mal ins Bahnwärter.

Ich komme selber aus Hamburg und wohne mittlerweile in München. Hamburg ist eine objektiv sehr schöne Stadt (für viele die schönste in Deutschland), kulturell sehr vielfältig (München ist leider sehr schick und in der Hinsicht sehr eintönig) und bietet viel Grün und das Meer ist auch nicht weit weg. Die Menschen sind meiner Erfahrung nach ehrlicher und vor allen Dingen auch entspannter.

Gegen Hamburg spricht für manche das Wetter, die weniger vielfältige Umgebung (verglichen etwa mit München) und, je nach Branche, der (im Vergleich zu etwa Frankfurt / München) deutlich schlechtere Jobmarkt.

Solltest du dort einen Job in Aussicht haben dann go for it!

Doch, ich wohne hier seit über 8 Jahren und würde behaupten, dass ich mich sehr gut auskenne.

Aber du bringst es eigentlich super auf den Punkt: Wenn du etwas abseits von Mainstream, Biergarten und Schick möchtest dann gibt es das sicherlich auch hier. Aber das muss man suchen, und kennt man dann schnell bei Namen, etwa den Bahnwärter. In Hamburg oder Berlin etwa wäre der Bahnwärter etwas ganz Normales, ein Laden von vielen dieser Art, den man vielleicht gar nicht beim Namen kennen würde.

Ich empfehle dir mal einen Spaziergang über die Schanze oder durch Kreuzberg (da bin ich häufiger mal unterwegs), und dann im Vergleich dazu durch die Maxvorstadt oder das Glockenbach. Oder gucke dir das Möchtegern Hippe Werksviertel an.
München hat seine Vorzüge, ganz klar. Aber in diesem Punkt liegen Welten zwischen München und Städten wie etwa Hamburg oder Berlin.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Maxvorstadt und Glockenbach sind so dicht bebaut und bewohnt, da wirds schwierig mit solch hippen Läden.

Ich war letztens auch erst wieder in einem richtig alternativen (im positiven Sinne) Schuppen, wo man über den Hinterhof reinkommt und ich kann mich nichtmal an den Namen erinnern. Also es gibt schon einige Adressse. Wehgetan hat natürlich bspw. die Schließung des Harry Klein letztes Jahr, was einfach Kult war. Aber hier und da entsteht schon was Neues oder man spaziert in alte Klassiker wie das Backstage.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Doch, ich wohne hier seit über 8 Jahren und würde behaupten, dass ich mich sehr gut auskenne.

Aber du bringst es eigentlich super auf den Punkt: Wenn du etwas abseits von Mainstream, Biergarten und Schick möchtest dann gibt es das sicherlich auch hier. Aber das muss man suchen, und kennt man dann schnell bei Namen, etwa den Bahnwärter. In Hamburg oder Berlin etwa wäre der Bahnwärter etwas ganz Normales, ein Laden von vielen dieser Art, den man vielleicht gar nicht beim Namen kennen würde.

Ich empfehle dir mal einen Spaziergang über die Schanze oder durch Kreuzberg (da bin ich häufiger mal unterwegs), und dann im Vergleich dazu durch die Maxvorstadt oder das Glockenbach. Oder gucke dir das Möchtegern Hippe Werksviertel an.
München hat seine Vorzüge, ganz klar. Aber in diesem Punkt liegen Welten zwischen München und Städten wie etwa Hamburg oder Berlin.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Hamburg ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Meine Eltern wohnen in Hochkamp, hab da gelebt bis zum 18. Lebensjahr (Jenisch Gymnasium). Es gibt einige schöne Stadtteile (Elbvororte, Harvestehude und Rotherbaum) aber leider auch sehr viel Armut und Elend. Die Gegenden südlich der Elbe kannst du vergessen, die Gegenden östlich der Alster eigentlich auch. Hamburg hat die meisten Obdachlose in Deutschland (vor Berlin und Köln), der Hauptbahnhof ist der kriminellste in ganz Deutschland und es laufen sehr viele Abhängige rum, die im Sommer vor der berühmten Drob Inn Wiese rumhängen. Muss man gesehen haben, ist befremdlich und erinnert an südafrikanische Slums. Ich würde als junger Mensch nicht nach Hamburg ziehen, wenn du irgendwann Geld hast, kann man nach Pöseldorf oder Nienstedten, der Rest ist zu vernachlässigen und eher befremdlich.

Greetz von einem echten Hamburger, nicht zugezogen mit Anker Tattoo und Moin Moin ist Gesabbel Sprüchen

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Könnt ihr da gute Stadtviertel in der Hansestadt empfehlen? (vorrangig ruhig, grün, guter ÖPNV-Anschluss)

Was verstehst Du unter ruhig? Wenig Straßenlärm, kein Kneipenlärm oder Lärm durch laute Nachbarn? Ich frage deshalb weil man damit gut "reinfallen" kann. Ich bin nämlich sehr lärmempfindlich und habe deswegen eine Wohnung in einem ruhigen Wohnvierteil angemietet, so weit so gut. Also ich habe das Thema Ruhe durchaus thematisiert bei der Besichtigung und es wurde mir als ruhig vermietet - was stimmt in Bezug auf Wohnviertel und direkte Nachbarn im Haus. Was mir aber verschwiegen wurde ist der schreckliche Fluglärm den ich wirklich nicht ahnen konnte denn ich habe vorher noch nie in einer Stadt mit Flughafen gewohnt. Also wenn Du diesbzgl. empfindlich bist aufpassen wo die Flieger sind!!!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2024:

Ich komme aus Hamburg und habe immer in Stadtteilen gelebt, die etwas außerhalb liegen, aber dennoch mit U Bahn gut angebunden sind wie z.B. Niendorf, Lokstedt, Volksdorf usw. Die Lebensqualität ist sehr hoch, da man in Hamburg eigentlich alles hat und gleichzeitig auch mal sehr schnell an Nord-/Ostsee oder Lüneburger Heide sein kann, wenn man mal raus möchte.

Ja, auch hier in Hamburg ist der Wohnungsmarkt sehr angespannt, da gerade junge Familien wieder zunehmend in die Stadt strömen. Die Aussage mit den 1200€ kann ich so auch nicht mehr unterschreiben - wobei die Frage natürlich ist, was man als "schön" definiert.

Wir sind aktuell zu zweit und haben ein Nettohaushaltseinkommen von ca. 7.500€ und sehen uns gezwungen, dieses Jahr aus der Stadt herauszuziehen, da unsere Anforderungen nicht zu akzeptablen Preisen erfüllt werden können. Nur wenige Kilometer außerhalb der Stadtgrenzen ist dann das Gefüge deutlich besser.

Falls ihr euch vermehren wollt denkt an die Kita Gebühren (Hamburg hat keine, aber SH schon!!)! Da sind einige hundert Euros die man als Gutverdiener dafür abdrücken muss. Wenn man das und die Fahrtzeit und Kosten (wenn man nach HH pendeln muss) mit einrechnet relativiert sich die Ersparnis

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

Hier der Vorredner aus München. Du scheinst allgemein keine Großstädte zu mögen, kann das sein? Ansonsten nenne gerne mal einige "Orte", und zwar große Städte in Deutschland, die deiner Meinung nach lebenswerter sind.

Zum Thema mieten und kaufen sollte übrigens nochmal gesagt werden, das Hamburg hier im Vergleich mit München, Frankfurt, Stuttgart und mittlerweile auch Berlin in vielen Teilen eher günstiger ist. Klar, wer in Blankenese guckt wird jetzt widersprechen, aber es gibt genug Stadtteile in denen die Kaufpreise unterhalb derer in besagten Städten liegt. Dazu gibt es ein großes Angebot an Genossenschaften (einzigartig in Deutschland), die sehr niedrige Mieten verlangen. Für eine 4Z Wohnung 3k ausgeben zu müssen ist wirklich totaler Blödsinn, das sind bei 100qm Wohnfläche 30 Euro/qm, das sind Münchener Preise, aber bestimmt keine Hamburger (ausser natürlich es muss Blankenese sein).

Habe ich nie behauptet mit 30€ / qm.
Aber mindestens 15€. Bei über 120qm, plus Strom DSL etc landest Du dann bei 3k (wie mehrfach oben geschrieben).
Neubau / Hafen City geht's eher ab 20€ los.

Ich war selbst beruflich in München und habe Freunde dort. Ich weiß, dass es dort noch übler ist und dort aktuell ohne Übertreibung tatsächlich 30€ angesagt sind und man trotzdem Glück haben muss überhaupt was zu bekommen.

Aber mit Familie, sprich mehreren Kindern und zwei Home Office Plätzen ist es auch in Hamburg kein Spaß was zu finden und zu bezahlen. Einfach mal in den Portalen den Filter auf ab 120qm stellen und staunen, wie wenig Treffer da kommen. Und das bei knapp 2mio Einwohnern.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wer kennt sie nicht die schlimmen Stadtteile östlich der Alster: Winterhude, Barmbek, St. Georg um Lange Reihe und allem voran Uhlenhorst. Sehr schlimme Viertel. Klar, wenn man im Hochkamp aufwächst, sind solche bodenständigen Viertel wie Winterhude natürlich vergleichbar mit Bagdad.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Hamburg ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Meine Eltern wohnen in Hochkamp, hab da gelebt bis zum 18. Lebensjahr (Jenisch Gymnasium). Es gibt einige schöne Stadtteile (Elbvororte, Harvestehude und Rotherbaum) aber leider auch sehr viel Armut und Elend. Die Gegenden südlich der Elbe kannst du vergessen, die Gegenden östlich der Alster eigentlich auch. Hamburg hat die meisten Obdachlose in Deutschland (vor Berlin und Köln), der Hauptbahnhof ist der kriminellste in ganz Deutschland und es laufen sehr viele Abhängige rum, die im Sommer vor der berühmten Drob Inn Wiese rumhängen. Muss man gesehen haben, ist befremdlich und erinnert an südafrikanische Slums. Ich würde als junger Mensch nicht nach Hamburg ziehen, wenn du irgendwann Geld hast, kann man nach Pöseldorf oder Nienstedten, der Rest ist zu vernachlässigen und eher befremdlich.

Greetz von einem echten Hamburger, nicht zugezogen mit Anker Tattoo und Moin Moin ist Gesabbel Sprüchen

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ein bisschen klein und provinziell vom Gefühl her. Aber sonst eigentlich ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Als gebürtiger Hamburger der sein ganzes Leben südlich der Elbe gelebt hat muss ich sagen, dass diese Bereiche komplett underrated sind. Sowohl was Grünflächen, Anbindung, Ruhe und günstige Mieten angeht absolut Klasse! Insbesondere Wilhelmsburg hat sich prächtig entwickelt und wird mit seiner tollen Lage und den ganzen Investitionen in Zukunft zu einer Top Stadtteil entwickeln!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wie man sich diese Ghettos schönreden kann, bleibt mir ein Rätsel. In Wilhelmsburg und Harburg wohnt die absolute Unterste soziale Schicht, niemand, wirklich niemand wohnt da freiwillig. Bei dir schwingt viel Home bias mit, gerade in den Gegenden braucht man eigentlich eine schusssichere Weste, wenn man raus geht

WiWi Gast schrieb am 20.01.2024:

Als gebürtiger Hamburger der sein ganzes Leben südlich der Elbe gelebt hat muss ich sagen, dass diese Bereiche komplett underrated sind. Sowohl was Grünflächen, Anbindung, Ruhe und günstige Mieten angeht absolut Klasse! Insbesondere Wilhelmsburg hat sich prächtig entwickelt und wird mit seiner tollen Lage und den ganzen Investitionen in Zukunft zu einer Top Stadtteil entwickeln!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Klar, Finkenwerder total underrated.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2024:

Als gebürtiger Hamburger der sein ganzes Leben südlich der Elbe gelebt hat muss ich sagen, dass diese Bereiche komplett underrated sind. Sowohl was Grünflächen, Anbindung, Ruhe und günstige Mieten angeht absolut Klasse! Insbesondere Wilhelmsburg hat sich prächtig entwickelt und wird mit seiner tollen Lage und den ganzen Investitionen in Zukunft zu einer Top Stadtteil entwickeln!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wenn Hamburg provinziell und klein ist, was sind dann München oder Frankfurt? Beides wesentlich kleinere Städte, weniger international und keine Weltstädte. Berlin okay, aber Rest von Deutschland, nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2024:

Ein bisschen klein und provinziell vom Gefühl her. Aber sonst eigentlich ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

Hier der Vorredner aus München. Du scheinst allgemein keine Großstädte zu mögen, kann das sein? Ansonsten nenne gerne mal einige "Orte", und zwar große Städte in Deutschland, die deiner Meinung nach lebenswerter sind.

Zum Thema mieten und kaufen sollte übrigens nochmal gesagt werden, das Hamburg hier im Vergleich mit München, Frankfurt, Stuttgart und mittlerweile auch Berlin in vielen Teilen eher günstiger ist. Klar, wer in Blankenese guckt wird jetzt widersprechen, aber es gibt genug Stadtteile in denen die Kaufpreise unterhalb derer in besagten Städten liegt. Dazu gibt es ein großes Angebot an Genossenschaften (einzigartig in Deutschland), die sehr niedrige Mieten verlangen. Für eine 4Z Wohnung 3k ausgeben zu müssen ist wirklich totaler Blödsinn, das sind bei 100qm Wohnfläche 30 Euro/qm, das sind Münchener Preise, aber bestimmt keine Hamburger (ausser natürlich es muss Blankenese sein).

Als ebenfalls Münchner hab ich gerade verdutzt geguckt als ich nach dem qm-Preis in Hamburg gegoogelt habe. Das sind ja nicht mal 5000€. Bei solchen Preisen hätte selbst ich als popeliger ITler mit 3k netto schon längst eine 70qm-Eigentumswohnung gekauft.

Natürlich bekommst du hier für 5k/qm Wohnfläche (60min vom Zentrum, unsaniert).
Vonovia bietet sogar 15min zu Fuß zur U-Bahn für 4k an! Musst du nur abreißen und dann was neues hinbauen und dann hast du für 8k dein Schätzchen (im sozialen Brennpunkt).

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

Sehe ich genau so. Habe mehrere Wochen in Hamburg verbracht, da meine Schwägerin dort wohnte. Habe nie eine Liebe zu dieser Stadt aufbauen können.
Wenn einen Job für 10k netto angeboten bekommt, warum nicht?

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Der größte Punkt, der gegen Hamburg spricht, ist doch das Wetter. So kalt, nass und regnerisch ist es in keiner Deutschen Großstadt. Fast so schlimm wie in London.

Ich persönlich bleibe lieber in München mit der Nähe zu den Bergen und Seen.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2024:

Der größte Punkt, der gegen Hamburg spricht, ist doch das Wetter. So kalt, nass und regnerisch ist es in keiner Deutschen Großstadt. Fast so schlimm wie in London.

Ich persönlich bleibe lieber in München mit der Nähe zu den Bergen und Seen.

Richtig, dann lieber nach Chemnitz. Die Stadt ist zwar schei*e, aber hauptsache die Sonne scheint... Lol, was n Argument.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2024:

Ich finde persönlich Hamburg schrecklich.

Voller verk*ffter Leute, Penner die einen am Hbf nicht in Ruhe lassen wollen, lauter graue/braune Häuserblöcke, aufdringliche N*tten obwohl man einfach nur entspannt vom Weihnachtsmarkt nach Hause will. Dazu oft übles Wetter, irre Wegezeiten (Fähre/Elbtunnel), wahnsinns Preise zum wohnen... ich muss immer wieder schmunzeln, wenn mir jemand weiß machen will wie "schön" Hamburg sei. Mir fallen pauschal 10 Orte mit höherer Lebensqualität ein. Das sind die gleichen Leute die noch nie lecker gegessen haben.

wuerde mich super interessieren, welche Orte (in Deutschland) du besser platzierst

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wie merkt man in Hamburg dass es Sommer wird? Der Regen wird wärmer

WiWi Gast schrieb am 21.01.2024:

Der größte Punkt, der gegen Hamburg spricht, ist doch das Wetter. So kalt, nass und regnerisch ist es in keiner Deutschen Großstadt. Fast so schlimm wie in London.

Ich persönlich bleibe lieber in München mit der Nähe zu den Bergen und Seen.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2024:

Der größte Punkt, der gegen Hamburg spricht, ist doch das Wetter. So kalt, nass und regnerisch ist es in keiner Deutschen Großstadt. Fast so schlimm wie in London.

Ich persönlich bleibe lieber in München mit der Nähe zu den Bergen und Seen.

Richtig, dann lieber nach Dresden. Hauptsache Sonnenschein. Lol
Bayern imho ist auch schon halbes Sachsen. Muss man wissen, ob man sich das antuen will.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

In München regnet es deutlich mehr (933 vs. 773 mm) und wesentlich öfter (170 vs. 129,4 Regentage p. a.) als in HH.

Nur mehr Sonne hat München: 4,6 h vs. 4,2 h p. T.

So viel zum Thema Wetter ;)

WiWi Gast schrieb am 21.01.2024:

Wie merkt man in Hamburg dass es Sommer wird? Der Regen wird wärmer

Der größte Punkt, der gegen Hamburg spricht, ist doch das Wetter. So kalt, nass und regnerisch ist es in keiner Deutschen Großstadt. Fast so schlimm wie in London.

Ich persönlich bleibe lieber in München mit der Nähe zu den Bergen und Seen.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 22.01.2024:

In München regnet es deutlich mehr (933 vs. 773 mm) und wesentlich öfter (170 vs. 129,4 Regentage p. a.) als in HH.

Nur mehr Sonne hat München: 4,6 h vs. 4,2 h p. T.

So viel zum Thema Wetter ;)

Wie merkt man in Hamburg dass es Sommer wird? Der Regen wird wärmer

Der größte Punkt, der gegen Hamburg spricht, ist doch das Wetter. So kalt, nass und regnerisch ist es in keiner Deutschen Großstadt. Fast so schlimm wie in London.

Ich persönlich bleibe lieber in München mit der Nähe zu den Bergen und Seen.

Und wie viel von dem Regen ist jeweils Schnee? Komme aus Hamburg und wenn ich weiblichen Besuch hatte, sind die nie mit dem Wind & seitlichen Regenböen klargekommen. Ist mir nie so aufgefallen, dass das echt ne andere Nummer ist, bis ich weggezogen bin. Nicht ohne Grund gibt es „Hamburger Schietwetter“.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2024:

Wie merkt man in Hamburg dass es Sommer wird? Der Regen wird wärmer

Der größte Punkt, der gegen Hamburg spricht, ist doch das Wetter. So kalt, nass und regnerisch ist es in keiner Deutschen Großstadt. Fast so schlimm wie in London.

Ich persönlich bleibe lieber in München mit der Nähe zu den Bergen und Seen.

der ist gut :)

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 20.01.2024:

Wie man sich diese Ghettos schönreden kann, bleibt mir ein Rätsel. In Wilhelmsburg und Harburg wohnt die absolute Unterste soziale Schicht, niemand, wirklich niemand wohnt da freiwillig. Bei dir schwingt viel Home bias mit, gerade in den Gegenden braucht man eigentlich eine schusssichere Weste, wenn man raus geht

Klassiker von jemanden der warscheinlich maximal 2 mal in seinem ganzen Leben die Stadtteile betreten hat... Home Bias schwingt warscheinlich mit aber fragt ruhig mal Leute die auch im den Bezirken gelebt hat, von denen hört man überraschenderweise viel positives.

Als gebürtiger Hamburger der sein ganzes Leben südlich der Elbe gelebt hat muss ich sagen, dass diese Bereiche komplett underrated sind. Sowohl was Grünflächen, Anbindung, Ruhe und günstige Mieten angeht absolut Klasse! Insbesondere Wilhelmsburg hat sich prächtig entwickelt und wird mit seiner tollen Lage und den ganzen Investitionen in Zukunft zu einer Top Stadtteil entwickeln!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 22.01.2024:

Und wie viel von dem Regen ist jeweils Schnee? Komme aus Hamburg und wenn ich weiblichen Besuch hatte, sind die nie mit dem Wind & seitlichen Regenböen klargekommen. Ist mir nie so aufgefallen, dass das echt ne andere Nummer ist, bis ich weggezogen bin. Nicht ohne Grund gibt es „Hamburger Schietwetter“.

Ich bin vor über 10 Jahren aus Baden-Württemberg nach Hamburg gezogen und fand den größten Unterschied beim Wetter die Temperatur und die deutlich verkürzte Vegetationsperiode. Wenn in der Heimat schon alles grünte und blühte war (und ist) es im Norden immer noch grau in grau. Mit dem bisschen Wind dagegen komme ich gut klar, mag ihn inzwischen sogar richtig gerne - ist halt ganz was anderes v.a. wenn man aus der Rheinebene kommt wo die Luft quasi steht ;-)

Von der Temperatur her könnte es aber gerne mehr sein, musste hier schon hin und wieder im Sommer mal die Heizung anschmeissen was ich zuhause nie hatte. Und oft telefoniere ich im Sommer mit meinem Vater der bei über 30 Grad unter der Hitze leidet während es hier bummelige 20 Grad sind also ein enormer Unterschied.

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Wie ist denn Hanburg-Rahlstedt einzurordnen?
Ich frage auch wegen eines beruflichen Umzugs nach Hamburg und in Rahlstedt würde ich relativ einfach an eine Wohnung kommen. Danke.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 23.01.2024:

Wie ist denn Hanburg-Rahlstedt einzurordnen?
Ich frage auch wegen eines beruflichen Umzugs nach Hamburg und in Rahlstedt würde ich relativ einfach an eine Wohnung kommen. Danke.

Nörderlicher Teil ok, Süden nicht so schön.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Sehr verschlafen, viele Rentner und einige Gegenden sind ziemlich assi

WiWi Gast schrieb am 23.01.2024:

Wie ist denn Hanburg-Rahlstedt einzurordnen?
Ich frage auch wegen eines beruflichen Umzugs nach Hamburg und in Rahlstedt würde ich relativ einfach an eine Wohnung kommen. Danke.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 22.01.2024:

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

Maximaler Unterschied zu München 1 Stunde (lang und kurz), voll krass, echt so krass.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 24.01.2024:

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

Maximaler Unterschied zu München 1 Stunde (lang und kurz), voll krass, echt so krass.

Meine App sagt 55 Minuten längere Tageslänge in München am 21. Dezember. Das merkt man schon. Der Rest ist Geschmackssache.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich habe auch in beiden Städten gelebt und finde die Menschen im Norden offener und bodenständiger. Sonne gabs auch. Wer Wasser mag ist natürlich in HH besser aufgehoben. Obgleich München das imho etwas schönere Stadtbild hat.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 24.01.2024:

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

Maximaler Unterschied zu München 1 Stunde (lang und kurz), voll krass, echt so krass.

Meine App sagt 55 Minuten längere Tageslänge in München am 21. Dezember. Das merkt man schon. Der Rest ist Geschmackssache.

Also 30min (!) morgen und abends, an allen anderen Tagen weniger bis gar nicht. "Merkt" man das echt so "krass"?

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 24.01.2024:

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

Maximaler Unterschied zu München 1 Stunde (lang und kurz), voll krass, echt so krass.

Meine App sagt 55 Minuten längere Tageslänge in München am 21. Dezember. Das merkt man schon. Der Rest ist Geschmackssache.

Dafür gibt's in München keine langen Sommerabende mit Licht. Gegen 21 Uhr, allerspätestens 21:30 Uhr (Ende Juni) ist es dunkel - wenn man aus dem Norden oder Westen kommt, ist das erstmal ungewohnt , denn da geht der Tag im Sommer ne knappe 3/4 Stunde länger und es ist abends bis 22 Uhr hell. Für einen entspannten Abend auf der Terrasse oder im Park tatsächlich ganz schön.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Echt krass.
55 min:D
In Deutschland scheint doch dann eh keine Sonne und es ist grau.

WiWi Gast schrieb am 24.01.2024:

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

Maximaler Unterschied zu München 1 Stunde (lang und kurz), voll krass, echt so krass.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 23.01.2024:

Wie ist denn Hanburg-Rahlstedt einzurordnen?
Ich frage auch wegen eines beruflichen Umzugs nach Hamburg und in Rahlstedt würde ich relativ einfach an eine Wohnung kommen. Danke.

Keine sonderlich tolle Gegend, da würde ich nicht hinziehen.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ich mag die Stadt bzw. Architektur.

Allerdings aufgrund von Wetter und Lage wäre das für mich keine Option als Lebensmittelpunkt.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Das Leben ist zu teuer in Hamburg. Mir wurden bisher kein Gehalt geboten, was das ausgleicht.
Schöne Ecken kosten in Hamburg richtig Geld.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ist doch meist old money in der Familie.
Da sucht sich Sohnemann einen entspannten Job und wohnt trotzdem in Blankenese.

WiWi Gast schrieb am 24.01.2024:

Das Leben ist zu teuer in Hamburg. Mir wurden bisher kein Gehalt geboten, was das ausgleicht.
Schöne Ecken kosten in Hamburg richtig Geld.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 24.01.2024:

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

Maximaler Unterschied zu München 1 Stunde (lang und kurz), voll krass, echt so krass.

Meine App sagt 55 Minuten längere Tageslänge in München am 21. Dezember. Das merkt man schon. Der Rest ist Geschmackssache.

Dafür gibt's in München keine langen Sommerabende mit Licht. Gegen 21 Uhr, allerspätestens 21:30 Uhr (Ende Juni) ist es dunkel - wenn man aus dem Norden oder Westen kommt, ist das erstmal ungewohnt , denn da geht der Tag im Sommer ne knappe 3/4 Stunde länger und es ist abends bis 22 Uhr hell. Für einen entspannten Abend auf der Terrasse oder im Park tatsächlich ganz schön.

Offenbar stört ihr euch an dem Wort "krass" welches ich gewählt habe. Ich habe hier nur meinen Eindruck geschildert, es muss ja nicht jedem so gehen dass ihm das auffällt oder gar missfällt. Ich kenne sowohl Skandinavien als auch Südeuropa von vielen Reisen her und habe daher nicht umsonst den Vergleich mit Skandinavien erwähnt, natürlich übertrieben aber die Hochsommer hier erinnern mich an den Midsommer wo es nie dunkel wird (ich weiss noch mein erstes Jahr in Hamburg und eine Gartenparty Mitte Juni taghell) dagegen die Winter... Naja, ich sag mal so muss schon aufpassen nicht den blues zu bekommen

was regt ihr euch so auf ist das was mir auffällt wen es nicht zuckt Klappe halten

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 24.01.2024:

Richtig krass finde ich aber die deutlich verkürzten Tage im Winterhalbjahr und umgekehrt die superlangen Tage im Sommer, fühlt sich schon fast an wie in Skandinavien. Man braucht sich nur die Zeiten von Sonnenaufgang und Untergang mal zu vergleichen z.B. mit München oder Freiburg. Also das muss man wirklich mögen und ich leide wirklich etwas unter den dunklen kurzen Wintertagen, meistens ohne Schnee und daher besonders trostlos. Das ist mir dieses Jahr erst so richtig klar geworden weil wir ausnahmsweise mal Schnee hatten und richtig schönes Winterwetter, da merkte ich erst was ich all die Jahre vermisst habe.

Maximaler Unterschied zu München 1 Stunde (lang und kurz), voll krass, echt so krass.

Um die Helligkeit bzw. Dunkelheit der Tage und Nächte zu vergleichen musst Du nach der bürgerlichen Dämmerung schauen, die ist entscheidend nicht Sonnenaufgang oder Untergang. Denn da merkt man erst die Unterschiede die Dämmerungsphasen dauern zum Norden (hier rede ich von der Weltkugel nicht von Deutschland) hin deutlich länger während sie zum Äquator hin stark abnehmen.

Weiss noch beim meinem ersten Karibikurlaub wie ich gestaunt habe wie schnell die Sonne abends plötzlich weg war bwz. wie schnell sie morgens da ist. Aber Naturbeobachtungen interessieren wohl den typischen Wiwi nicht der schaut lieber auf die App statt aus dem Fenster oder zum Himmel :-)

Wen es interessiert das ist bei Wiwip... gut beschrieben mit der Dämmerung

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

In Hamburg gibt es grundsätzlich sehr viel grün. Besonders in den äußeren Stadtteilen ist es teilweise sehr schön und grün (Fluglärm im Norden/ Westen berücksichtigen!), wenn man in dem Randgebiet wohnt hat das ganze aber auch nicht mehr viel mit Großstadt zu tun (klassischer Speckgürtel mit guter U-/S-Bahn Anbindung in die Stadt), wenig International eher "typisch spießig".
Insgesamt ist Hamburg ziemlich zentralistisch aufgebaut (einfach mal einen Blick auf die HVV U-/S-Bahnkarte werfen), sodass man in den Außengebieten schon eher ein Auto braucht, was in den Kosten auch berücksichtigt werden muss.

In Hamburg sind die Menschen (welche ich bisher so kennengelernt habe) tendenziell eher distanzierter und teilweise auch eher arrogant/ eingebildet.

Einer der großen Vorteile von Hamburg ist das Nachtleben (Reeperbahn, Schwanze usw.) wenn du nicht der Partytyp bist fällt halt ein großer Pluspunkt für die Stadt weg, ich würde dann auch schon fast davon abraten nach Hamburg zu ziehen.

Ein weiterer Punkt welchen ich hier bisher noch nicht gelesen habe ist, dass Hamburg eine sehr linke Stadt ist. Bei der Letzten Bürgerschaftswahl (Landtagswahl) kamen SPD, Grüne und die Linke auf fast 75% der Stimmen. Da muss man halt der Typ für sein.

Von den Jobs her ist Hamburg wie bereits gesagt eher weniger gut aufgestellt, hier gibt es vor allem sehr viel in den Branchen Handel und Logistik. Das Durchschnittsgehalt liegt lt. einer Kununu Statistik ca. 10% unter dem von München, FFM und Stuttgart. Insgesamt gibt es meiner Meinung nach deutlich uninteressantere Arbeitgeber in Hamburg (und wenn sind diese teilweise sehr weit außerhalb, wie z.B. Airbus).

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

In Hamburg gibt es grundsätzlich sehr viel grün. Besonders in den äußeren Stadtteilen ist es teilweise sehr schön und grün (Fluglärm im Norden/ Westen berücksichtigen!), wenn man in dem Randgebiet wohnt hat das ganze aber auch nicht mehr viel mit Großstadt zu tun (klassischer Speckgürtel mit guter U-/S-Bahn Anbindung in die Stadt), wenig International eher "typisch spießig".
Insgesamt ist Hamburg ziemlich zentralistisch aufgebaut (einfach mal einen Blick auf die HVV U-/S-Bahnkarte werfen), sodass man in den Außengebieten schon eher ein Auto braucht, was in den Kosten auch berücksichtigt werden muss.

In Hamburg sind die Menschen (welche ich bisher so kennengelernt habe) tendenziell eher distanzierter und teilweise auch eher arrogant/ eingebildet.

Einer der großen Vorteile von Hamburg ist das Nachtleben (Reeperbahn, Schwanze usw.) wenn du nicht der Partytyp bist fällt halt ein großer Pluspunkt für die Stadt weg, ich würde dann auch schon fast davon abraten nach Hamburg zu ziehen.

Ein weiterer Punkt welchen ich hier bisher noch nicht gelesen habe ist, dass Hamburg eine sehr linke Stadt ist. Bei der Letzten Bürgerschaftswahl (Landtagswahl) kamen SPD, Grüne und die Linke auf fast 75% der Stimmen. Da muss man halt der Typ für sein.

Von den Jobs her ist Hamburg wie bereits gesagt eher weniger gut aufgestellt, hier gibt es vor allem sehr viel in den Branchen Handel und Logistik. Das Durchschnittsgehalt liegt lt. einer Kununu Statistik ca. 10% unter dem von München, FFM und Stuttgart. Insgesamt gibt es meiner Meinung nach deutlich uninteressantere Arbeitgeber in Hamburg (und wenn sind diese teilweise sehr weit außerhalb, wie z.B. Airbus).

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

In Hamburg gibt es grundsätzlich sehr viel grün. Besonders in den äußeren Stadtteilen ist es teilweise sehr schön und grün (Fluglärm im Norden/ Westen berücksichtigen!), wenn man in dem Randgebiet wohnt hat das ganze aber auch nicht mehr viel mit Großstadt zu tun (klassischer Speckgürtel mit guter U-/S-Bahn Anbindung in die Stadt), wenig International eher "typisch spießig".

Wo genau ist denn der Fluglärm oder anders herum welche Viertel sind frei davon?

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2024:

Wo genau ist denn der Fluglärm oder anders herum welche Viertel sind frei davon?

Im Nordwesten würde ich grob sagen kannst du da Probleme haben, dafür gibt es eine Karte von der Stadt Hamburg (einfach Hamburg Fluglärm Karte auf google). Grundsätzlich sind es die Gebiete direkt um den Flughafen bzw. die Achsen der Start-/ und Landebahnen.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Also ich bin nicht derjenige der gefragt hat. Kann aber sagen die Karte ist sehr beschönigt, wo ich wohne ist viel Fluglärm bei Westwind ist aber aus den Karten nicht ersichtlich. Logo dass es direkt am Airport laut ist. Leider sind auch Teile der ach so tollen Elbvororte betroffen. Vom Hamburg Airport und zusätzlich von Finkenwerder

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

In Hamburg gibt es grundsätzlich sehr viel grün. Besonders in den äußeren Stadtteilen ist es teilweise sehr schön und grün (Fluglärm im Norden/ Westen berücksichtigen!), wenn man in dem Randgebiet wohnt hat das ganze aber auch nicht mehr viel mit Großstadt zu tun (klassischer Speckgürtel mit guter U-/S-Bahn Anbindung in die Stadt), wenig International eher "typisch spießig".

Wo genau ist denn der Fluglärm oder anders herum welche Viertel sind frei davon?

Also ich wohne in Iserbrook und muss sagen der Fluglärm hier ist echt unerträglich, leider!!!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ihr stellt euch aber auch wirklich an. Ich wohne Niendorf Markt, also relativ nah am Flughafen. Klar hört man hier grundsätzlich die Flugzeuge. Man gewöhnt sich aber mit der Zeit daran und nimmt das eigentlich gar nicht mehr wahr.

Mit irgendwas muss man eben immer Abstriche machen in der Wohnlage.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2024:

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

In Hamburg gibt es grundsätzlich sehr viel grün. Besonders in den äußeren Stadtteilen ist es teilweise sehr schön und grün (Fluglärm im Norden/ Westen berücksichtigen!), wenn man in dem Randgebiet wohnt hat das ganze aber auch nicht mehr viel mit Großstadt zu tun (klassischer Speckgürtel mit guter U-/S-Bahn Anbindung in die Stadt), wenig International eher "typisch spießig".

Wo genau ist denn der Fluglärm oder anders herum welche Viertel sind frei davon?

Also ich wohne in Iserbrook und muss sagen der Fluglärm hier ist echt unerträglich, leider!!!

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2024:

Also ich bin nicht derjenige der gefragt hat. Kann aber sagen die Karte ist sehr beschönigt, wo ich wohne ist viel Fluglärm bei Westwind ist aber aus den Karten nicht ersichtlich. Logo dass es direkt am Airport laut ist. Leider sind auch Teile der ach so tollen Elbvororte betroffen. Vom Hamburg Airport und zusätzlich von Finkenwerder

So genau kann ich das tatsächlich nicht sagen. Ich würde aber davon abraten sich in den entsprechenden Gegenden niederzulassen

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Völlig unabhängig ob es einen stört ob ein Flughafen in der Nähe ist. Ist es nicht auch einfach schlicht und ergreifend ungesund? Lärm (auch wenn er einen nicht mehr stört), Abgase, Feinstaub, vielleicht sogar Kerosin welches in der Luft abgelassen wird.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

In offizielles Ranking geht so: Hamburg>Köln>>München=FFM>Berlin>>Stuttgart>>>>>>>>Hintertupfingen/sonstige mittelgroße Stadt in Deutschland>>>>>>>>> Minus Kuhdorf>>>>>>>>Düsseldorf

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2024:

Ihr stellt euch aber auch wirklich an. Ich wohne Niendorf Markt, also relativ nah am Flughafen. Klar hört man hier grundsätzlich die Flugzeuge. Man gewöhnt sich aber mit der Zeit daran und nimmt das eigentlich gar nicht mehr wahr.

Mit irgendwas muss man eben immer Abstriche machen in der Wohnlage.

Wie ist so die Mentalität bzw sind die Leute so drauf ?
Bin nicht unbedingt der Partytyp, habe es lieber etwas grüner im Viertel.

In Hamburg gibt es grundsätzlich sehr viel grün. Besonders in den äußeren Stadtteilen ist es teilweise sehr schön und grün (Fluglärm im Norden/ Westen berücksichtigen!), wenn man in dem Randgebiet wohnt hat das ganze aber auch nicht mehr viel mit Großstadt zu tun (klassischer Speckgürtel mit guter U-/S-Bahn Anbindung in die Stadt), wenig International eher "typisch spießig".

Wo genau ist denn der Fluglärm oder anders herum welche Viertel sind frei davon?

Also ich wohne in Iserbrook und muss sagen der Fluglärm hier ist echt unerträglich, leider!!!

Nein, ich stelle mich nicht an und nicht jeder gewöhnt sich dran. Ehrlich gesagt ich wünschte mir es ginge mir wie dir, bei mir ist genau der gegenteilige Effekt eingetreten je länger ich hier wohne desto mehr stört es mich. Bis hin zu gesundheitlichen Belastungen. Ich kann dir nicht sagen ob es die Langzeitwirkungen von dem Fluglärm sind (wohne hier seit 2017) oder ob der Fluglärm vielleicht massiv zugenommen hat. So fühlt es sich nämlich an. Viele Grüße aus Iserbrooklyn

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Ist Leipzig besser als Hamburg ? Also eine gute Alternative?

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2024:

In offizielles Ranking geht so: Hamburg>Köln>>München=FFM>Berlin>>Stuttgart>>>>>>>>Hintertupfingen/sonstige mittelgroße Stadt in Deutschland>>>>>>>>> Minus Kuhdorf>>>>>>>>Düsseldorf

Hamburg auf der 1, das lässt sich drüber streiten aber was muss man genommen haben um Köln auf die 2 zu setzen???

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Winsen ist pendelbar und bezahlbar, Radbruch oder Lauenburg auch.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.02.2024:

In offizielles Ranking geht so: Hamburg>Köln>>München=FFM>Berlin>>Stuttgart>>>>>>>>Hintertupfingen/sonstige mittelgroße Stadt in Deutschland>>>>>>>>> Minus Kuhdorf>>>>>>>>Düsseldorf

Hamburg auf der 1, das lässt sich drüber streiten aber was muss man genommen haben um Köln auf die 2 zu setzen???

Warum wird immer Hamburg vs. München diskutiert?
München hat außer IGM und Berge nicht viel zu bieten.
Berlin ist ganz klar die Nr.1. Es gibt keine Stadt in Deutschland die mehr kulturelles anbietet.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

WiWi Gast schrieb am 17.02.2024:

In offizielles Ranking geht so: Hamburg>Köln>>München=FFM>Berlin>>Stuttgart>>>>>>>>Hintertupfingen/sonstige mittelgroße Stadt in Deutschland>>>>>>>>> Minus Kuhdorf>>>>>>>>Düsseldorf

Hamburg auf der 1, das lässt sich drüber streiten aber was muss man genommen haben um Köln auf die 2 zu setzen???

Als Zugezogener würde ich Köln tatsächlich auch auf die 2 setzen. War anfangs auch nicht begeistert als der berufliche Umzug anstand, aber jetzt mal vom Stadtbild abgesehen bietet Köln und die Region echt Einiges und ist verglichen mit Muc/Berlin noch etwas einfacher was Wohnen angeht.

antworten
WiWi Gast

Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Berlin hat am meisten Kultur, das stimmt. Abgesehen davon gibt es in Berlin aber wenige große Arbeitgeber, wenig Industrie. Die Stadt ist weitestgehend hässlich und dreckig. Es laufen extrem viele komische Leute rum. Politisch kriegt die Stadt auch gar nichts auf die Reihe (Wahlwiederholung, Görlitzer Park, Clankriminalität). Die Stadt ist außerdem voll mit Hipstern, sodass du an jedem Cafe anstehen musst um einen Avocado Smash für 25 € zu essen und dabei auf unbequemen Stühlen zu sitzen.

Berlin ist für mich der Inbegriff eines Failed States. Da müsstest du mir schon >200k€ zahlen, dass ich da freiwillig hinziehe.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2024:

In offizielles Ranking geht so: Hamburg>Köln>>München=FFM>Berlin>>Stuttgart>>>>>>>>Hintertupfingen/sonstige mittelgroße Stadt in Deutschland>>>>>>>>> Minus Kuhdorf>>>>>>>>Düsseldorf

Hamburg auf der 1, das lässt sich drüber streiten aber was muss man genommen haben um Köln auf die 2 zu setzen???

Warum wird immer Hamburg vs. München diskutiert?
München hat außer IGM und Berge nicht viel zu bieten.
Berlin ist ganz klar die Nr.1. Es gibt keine Stadt in Deutschland die mehr kulturelles anbietet.

antworten

Artikel zu Hamburg

Hamburg ist die Hochburg der Chefs

Die Landungsbrücken im Hafen von Hamburg.

Hamburg hat die meisten Chefs von allen Bundesländern. In der Hansestadt sind fast fünf Prozent der Einwohner Führungskräfte. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei 347 Geschäftsführern, Inhabern, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern je 10.000 Einwohner. Der Frauenanteil unter den Führungskräften beträgt bundesweit 22,4 Prozent.

Jeder Jobwechsel bringt im Schnitt 30 Prozent mehr Gehalt

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Freiwillige Jobwechsel zahlen sich oft aus. Im Schnitt bringen solche Wechsel in Deutschland ein um 30 Prozent höheres Gehalt, so das Ergebnis einer McKinsey-Studie. Der Durchschnitt wechselte zwei bis vier Mal in zehn Jahren den Job. Auf alle, auch unfreiwillige Rollen- und Jobwechsel durch Kündigungen bezogen, beträgt die Gehaltssteigerung im Schnitt nur 5 Prozent. Die größten Gehaltssprünge um 30-46 Prozent machten Berufstätige, die den Job öfter – in Deutschland im Durchschnitt fünfmal – gewechselt haben. Die Berufserfahrung trägt zur Hälfte des Lebenseinkommens einer Durchschnittsperson bei.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Antworten auf Hamburg: lohnens- bzw. lebenswert ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 105 Beiträge

Diskussionen zu Hamburg

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit