DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereFamilienfreundlichkeit

Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Hallo,

durch das momentan hier durch den Raum schwebende Thema "Unternehmensberaterin und schwanger" stellt sich mir nun die Frage, welche BWL-Berufe und Branchen überhaupt am kinderfreundlichsten sind und welche nicht.

Mit "kinderfreundlich" meine ich, dass man beispielsweise ohne Probleme Teilzeit (ca. 20-30Std auf 4, 5 Tage verteilt oder so) die Woche arbeiten kommen kann oder auch dass man vielleicht sogar Vollzeit bleiben kann, aber eben nachwuchsbedingt nicht ständig Überstunden machen oder verreisen muss.

Wo ist sowas am besten realisierbar? Personalbereich? Marketing? Einkauf? [....]
Und wo am Schlechtesten? WP? Finanzbereich?
Und: Eher in größeren oder kleineren Firmen?

Bin gespannt auf eure Antworten!

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Kassiererin in einer Bank als Teilzeitkraft ist sehr familienfreundlich. Da bietet sich eine Ausbildung aber eher an...

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

in dem mittelständigen unternehmen wo ich mal praktikum gemacht habe, war die buchhalterin nur halbtags beschäftigt weil sie 3 kinder hat. also denk ich mal alles so im rechnungswesen ist sicherlich am "freundlichsten", kann mich aber auch irren,vielleicht war es nur dort so.

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Hallo,

ich arbeite bei PwC. Ich weiß, dass PwC sich sehr stark für Frauen einsetzt. Laut einem Gespräch mit einem Partner haben bei PwC viele Mitarbeiter Kinder. Bislang habe ich mich mit dem Thema nicht befasst (bin selber Single), aber es wird bestimmt gute Programme bei PwC geben.
Deswegen würde ich nicht pauschal die WP-Branche verdammen.

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Beste Branche: Öffentlicher Dienst, aber dort sind die BWLer Stellen rar! Ansonsten ist Industrie oder Mittelstand auf jeden Fall dem WP oder UB Bereich vorzuziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Öffentlicher Dienst. Bin von einer Kanzlei gewechselt und mein neuer AG tut viel für Familie und Beruf: Gleitzeit, Kindergartenplatz um die Ecke (ab 3), wenig Dienstreisen und ggf. Telearbeit. Wenn ich wollte, könnte ich bestimmt auf 30 oder 20 h/Wo verkürzen. Keiner hat ein Problem damit, wenn ich um 16h gehe.

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Personalabt. kann man immer in Teilzeit machen !

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Der öffentliche Dienst bietet vergleichsweise sehr gute Möglichkeiten Familie und Beruf zu vereinbaren. Regelmäßige planbare Arbeitszeiten, Überstunden die über Gleittage tatsächlich abgebaut oder für Lebensarbeitszeitkonten genutzt werden können. Der Leistungsdruck ist verglichen mit der Wirtschaft noch überschaubar, die Jobs sind sehr krisensicher, so dass man sich über die berufliche Zukunft nicht ständig Sorgen machen muss, gerade dies ist ansonsten sehr schädlich für die Familienplanung.
Teilzeitstellen sind allerdings auch nicht bei jeder Tätigkeit möglich, aber man kann sich versetzen lassen.
Der "Preis" ist der vergleichsweise geringere Verdienst für nicht immer die spannendsten Arbeitsinhalte, aber wenn man die Rahmenbedingungen sieht, gleicht sich dies durch die höhere Lebensqualität aus, man will die Rente schliesslich erleben. Ausserdem arbeitet macher lieber am Gemeinwohl orientiert für den Steuer- oder Beitragszahler, als für knallhart renditeorientierte Eigentümer/ Aktionäre im globalen Wettbewerb.

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Kind und Karriere sind leider heutzutage (immernoch) einfach schlecht gleichzeitig zu bewältigen, vor allem in Deutschland. Und das egal in welcher Branche.

Bei großen Unternehmen gibt es schon eher die Möglichkeit in teilzeit zu gehen und eventuell sogar Betreuungsprogramme des UN zu nutzen.

Gut ist auch sich einen Wohnsitz zu suchen, bei dem man sicher einen Kitaplatz und Kindergartenplatz bekommt. In Müchen z.B. hat man als berufstätiges Paar echt Probleme überhaupt das Kind unterzubringen. Da braucht man dann nicht mal drüber nachdenken, Teilzeit zu arbeiten :-(

Ich denke Teilzeit ist generell überall dort möglich, wo man nicht sehr mobil sein muss. Also als Prüfer, Berater, Vertriebler eher nicht. Aber wenn man sozusagen einen lokal festen Arbeitsplatz hat, müsste es generell möglich sein, nur 3 oder 4 Tage zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Na Du bist wohl aus der HR-Abteilung, oder. Kann ich leider nicht bestätigen, zumind. nicht im Prüfungs- oder Beratungsbereich. Viel bleibt da nicht über. Klar, man könnte "theoretisch" auf 50% oder weniger gehen, aber nur wenn der jew. Partner (der mitarbeiterverantwortliche) "mitgeht".. klappt gewöhnlich nur bei den "Leistungsträgerinnen" (bzw. diejenigen die dieses Image haben) und so richtig klappt das auch bei denen nicht.. Wenn man pünktlich um 17:30 oder so gehen muss um das Kind von der Kita zu holen, ist man in kürzester zeit beim Team unten durch, bei allem guten Willen.

antworten
WiWi Gast

Re: Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

PwC kinderfreundlich? Ich lach mich tot!

  1. Die Branche (Beratung und Prüfung) ist per se arbeitsintensiv. Es wird oft kurzfristig disponiert und nicht selten kommen Hoteljobs raus. Zudem gehört zum Vorankommen min ein Berufsexamen, für das viel am WE gelernt werden muss.
  2. Was im VG und auf den Karriereseiten versprochen wird ist das Eine, die Realität sieht oftmals ganz anders aus. Gerade bei Unternehmen, die ihre Familienfreundlichkeit in höchsten Maßen anpreisen (müssen), bin ich skeptisch.
  3. Ich war fast drei Jahre bei PwC. Bei mir im Team waren ganze zwei Frauen: Eine Mitte zwanzig, die andere Ende dreißig - natürlich kinderlos. Auch die männlichen Kollegen haben zumeist erst sehr spät Nachwuchs bekommen, viele ältere Kollegen hatten nur ein Kind.
  4. Die Personalpolitik von PwC ist und bleibt unberechenbar. Grad mit Kind möchte man jedoch Planungssicherheit.
antworten

Artikel zu Familienfreundlichkeit

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Männer wünschen sich familienfreundlichere Unternehmen

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Eine aktuelle A.T. Kearney-Studie zeigt, dass Männer sich mehr Zeit für die Familie wünschen, aber wenig familienfreundliche Leistungen nachfragen. Der Studie zufolge würde sogar fast ein Drittel aller Vollzeit arbeitenden Männer ihre Arbeitszeit verkürzen.

Immer mehr Erwerbstätige pflegen nebenbei Verwandte oder Bekannte

Ein blaues Auto mit einem Zeichen für ambulate Pflege in weiß.

Die Tochter und der Sohn, die neben der Arbeit ihre Eltern pflegen oder sich um ihre Nachbarin kümmern: Zwischen fünf und sechs Prozent aller Erwachsenen leisten regelmäßig solche informelle Pflege. Der Anteil der Erwerbstätigen an allen informell Pflegenden unter 65 Jahren ist von knapp 53 auf fast 66 Prozent gestiegen.

Mikrozensus 2012: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein Kunstwerk aus Holz von einer Frau, einem Mann und einem Kind auf dem Rücken.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für viele Frauen und Männer eine besondere Herausforderung dar. Familiengründung und Kinder beeinflussen insbesondere bei den Frauen das Erwerbsverhalten. 69 Prozent der berufstätigen Mütter arbeiten laut Mikrozensus 2012 in Teilzeit.

Job und Hausarbeit: Doppelbelastung erschöpft viele Frauen

Ein veraltetes Fußgängerschild mit einer Frau und einem Kind in einer Hecke.

Die Doppelbelastung durch Erwerbsarbeit und häusliche Pflichten führt bei vielen Frauen zu Müdigkeit und Erschöpfung. Frauen mit Kindern schilderten dies zu 56 Prozent. Dies zeigt eine neue Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung.

32-Stunden-Woche für Eltern mit staatlich geförderter Familienarbeitszeit

Ein Plakta mit einem tauchendem Jungen und seinem Vater un der Aufschrift Familientag.

Nach einem neuen Modell einer staatlich geförderten Familienarbeitszeit soll eine Leistung gezahlt werden, wenn beide Eltern 80 Prozent arbeiten. Die Differenz zum Vollzeiteinkommen würde teilweise ersetzen. Es könnte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland deutlich verbessern.

Kinder als Karrierebaustein

Mehrere gemalte, fröhliche Kinder unterschiedlicher Nationen auf einer Wand.

Deutsche Unternehmen, bei denen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen hohen Stellenwert hat, sind wirtschaftlich erfolgreicher als jene, für die Familienfreundlichkeit eine geringere Rolle spielt. Das ist ein Ergebnis des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013.

Unternehmen tun zu wenig für die Familie

Eltern: Vater und Mutter tragen die kleinen Schuhe vom Nachwuchs zwischen sich.

Unternehmen in Deutschland tun zu wenig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Lediglich acht Prozent der Frauen sind der Meinung, dass ihr Betrieb alle dafür wesentlichen Leistungen bereithält. Nur 13 Prozent der Männer mit Kindern fühlen sich von ihren Unternehmen aktiv dabei unterstützt.

Internet-Portal www.mittelstand-und-familie.de

Familie: Der Hinterkopf eines kleinen Mädchens mit Zöpfen.

Das Portal für mehr Familienfreundlichkeit in Deutschland richtet sich vornehmlich an Entscheider und Personalverantwortliche des Mittelstands und kann als eine Art virtuelle Personalabteilung genutzt werden.

Deutschlands familienfreundlichste Unternehmen sind gekürt

Ein Junge mit Schützern und seinem Skateboard.

Mit dem Unternehmenswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie 2012“ wurden Unternehmen geehrt, die ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorbildlich unterstützen.

"Arbeitstier Frau" - Aufgerieben zwischen Kindern, Küche und Kollegen

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) Niedersachsen bleibt auch nach 100 Jahren Frauentag für erwerbstätige Frauen noch vieles zu tun. Das belegt eine Forsa-Umfrage, in der 1.029 Frauen und 971 Männer befragt wurden.

Broschüre »Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen«

Laut Grundgesetz sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Die Gleichstellung der Geschlechter schreitet jedoch in verschiedenen Lebensbereichen unterschiedlich schnell voran. Die Broschüre zeigt eben diese Unterschiede auf.

Antworten auf Welche Branchen/Berufe am kinderfreundlichsten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Familienfreundlichkeit

Weitere Themen aus Kind & Karriere