DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereFamilienfreundlichkeit

familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Autor
Beitrag
WiWi Gast

familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Hilfe!!!!

ich brauche Eure Hilfe!!!

Ich bin ein guter Verkäufer, 5 Jahre Vertriebserfahrung B2B, viel Aussendienst.

Gute Erfolge im Aufbau von Vertriebsnetz, Neukundenakquise, usw.

Aber die letzten 3 Arbeitgeber haben immer 60 Std./Woche von mir erwartet, weshalb ich immer wieder gewechselt habe. Gibt es denn gar keinen Arbeitgeber der bei entsprechenden Verkaufserfolgen auch Rücksicht auf meine Familie (verheiratet, 2 Kinder die ich nur schlafend kenne) nimmt? Ich kann nicht auf Dauer von morgens 6 Uhr bis abends 22 Uhr für die Arbeit unterwegs sein.

Für Tipps bin icht echt dankbar...

Habe bisher 50 Tsd. Euro mit Firmenwagen verdient und würde echt auf ne Menge Kohle verzichten, wenn nur der Job familienfreundlicher wäre.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

beim staat arbeiten:
zwar nur 41-42h und weniger gehalt und schlechtere beförderungsaussichten, aber ansonsten passt das.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

Geh doch in ein mittelständisches Unternehmen, da passt das.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

Wenn du eine Chance hast - geh zum Staat.
Je älter du wirst, und wenn du dazu noch Familie hast, bist du erpressbar in der freien Wirtschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

Da merkt man gleich, dass hier keiner das Ausgangsposting liest. Was will er denn als Vertriebler beim Staat?

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

Er muss ja nicht das gleiche machen, ein Vertriebler kann auch ohne Probleme in der Verwaltung, Buchhaltung, usw. arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

Er muss ja nicht das gleiche machen, ein Vertriebler kann auch ohne
Probleme in der Verwaltung, Buchhaltung, usw. arbeiten

Das ist doch nicht dein Ernst. Vertriebler in der Buchhaltung :-D

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

egal hauptsache staat. heil staat.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber ges

als ob das so einfach wäre, hey ich hab gehört hier muß man wenig arbeiten, da will ich mitmachen -beim staat!, irgendwo in der verwaltung halt, kann doch eh jeder. bisher war ich 5 jahre im vertrieb aber was solls......

ich fürchte ja im vertrieb wird immer mehr erwartet als in anderen jobs, meist kommt man mit 37,5 std ja ohenhin nicht aus, allein schon an- und abfahrten von und zu kunden in ad, vielleicht mal nach vertriebsinnendienst, bzw. -innendienstunterstützung suchen, da gibt es vielleicht noch betätigungsfelder in denen das erworbene wissen helfen kann...

antworten
WiWi Gast

Na Ihr seid mir ja ne tolle Hilfe.....

erstens gibts für mich kein job beim Staat (hab nix studiert und kann halt nun mal gut verkaufen... :-), wo und wie soll man da rein kommen?

Ich such keinen 9to5 Job, aber einfach nen Arbeitgeber, der Wert auf WorklifeBalance legt. Dann bin ich auch motivierter und verkauf das Doppelte in der halben Zeit!!!! :-)

Grüße

Derderkeinezeitfürseinefamiliehat

antworten
WiWi Gast

Re: Na Ihr seid mir ja ne tolle Hilfe...

Ach du hast nicht studiert? Das kann ja keiner wissen, dann wirds schwer, beim Staat reinzukommen. Müsstest jemanden kennen.
Warum bist denn nicht gleich in Richtung Staat gegangen?

antworten
WiWi Gast

Re: Na Ihr seid mir ja ne tolle Hilfe...

oh mann, der baemtenfetischist...

antworten
WiWi Gast

Re: Na Ihr seid mir ja ne tolle Hilfe...

im aussendienst kannst du das vergessen, da hilft nur innendienst. aber da halt dann auch nur sachbearbeiter, aber das sind dann halt richtige gehaltseinbußen....ganz schöner teufelskreis.....

oder halt gedult mitbringen, die kinder werden ja auch älter und dürfen dann länger aufbleiben.....im zeitverlauf steigen also die chancen, sie auch mal wach zu erleben... ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Na Ihr seid mir ja ne tolle Hilfe...

Der Beamtenfuzzi sieht wohl aber auch seine Kinder groß werden, also so falsch finde ich liegt der garnicht.
Du hast leider etwas spät die Augen geöffnet. Versuchs im Innendienst, da könntest Glück haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Na Ihr seid mir ja ne tolle Hilfe...

toll, wenn die pupertät beginnt siehst du deine kinder eh so gut wie nicht mehr, und sie werden dich hassen, egal ob du sie in der kindheit oft gesehen hast oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Na Ihr seid mir ja ne tolle Hilfe...

das mit den Kindern finde ich nur krank

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Wollte das Thema hier nach unglaublichen 6 Jahren mal wieder aufwärmen :-)
Ich bin gerade in der Bewerbungsphase (ich bin weiblich) und ich habe 2 Kinder (Zwillinge, 1,5 Jahre alt)
Bisher habe ich das immer verschwiegen, habe also im Lebenslauf meine Kinder nicht angegeben (da steht nur ledig- was ich bin,auch wenn ich fix mit meinem Partner und dem Vater meiner Kinder zusammenlebe)...
wieso ich meine Kinder verschweige!? Ganz einfach.. zum einen geht heut zu Tage kaum ein Arbeitgeber davon aus, dass man mit 25 schon Kinder hat, also werde ich auch nie danach gefragt, zum anderen weiss ich, dass ich keine Probleme haben werde Vollzeit etc. zu arbeiten. Gott sei Dank ist mein Partner sehr flexibel, kann von zu Hause aus arbeiten wenn er möchte und unsere beiden Eltern wohnen nur ca 20 km weg und streiten sich förmlich drum auf die kleinen tagsüber aufzupassen! Ich hatte auch während meines Studiums keinerlei Probleme die kleinen unterzubringen!

Jetzt meine Frage: Wie seht ihr das? Sollte ich es dabei belassen, meine Kinder zu "verschweigen" um meine Jobchancen zu erhöhen!? Oder kennt ihr Unternehmen, die kinderfreundlich sind, und Absolventen wie mich nicht benachteiligen würden!?
Über Erfahrungen würde ich mich sehr freuen!

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Würde das an einer Stelle mit den Zwillingen besser verschweigen. Kinder sind häufig nicht gerade beliebt bei Unternehmen. Also vom Prinzip her haben wohl Unternehmen die für Kinder produzieren eher halbwegs kinderfreundliches Verhalten.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

also "verschweigen" ist definitiv keine gute Idee.
Deine Chancen werden tendenziell noch niedriger als "ledig" ohne Kinder da der Arbeitgeber davon ausgeht das Du bald heiratest/Kinder bekommst und deswegen nur kurz arbeiten wirst.
Da Du aber beides schon hast, ist das ganz klar ein Vorteil...ansosnten kommst sowas immer in der Probezeit raus und dann hast Du schon mal ein Meganachteil, da Du von vorne rein nicht ehrlich warst....

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Wenn es bei Dir so perfekt paßt, daß es keiner mitkriegt, würde ich das weiter verschweigen und erst erwähnen, sobald die Probezeit rum ist. Achte auf eingetragene Steuermerkmale, falls Du bei nem speziellen Arbeitgeber besonders unsicher bist.

Es sollte keine Rolle spielen, bei vielen tut es das auch nicht. Aber es gibt auch die anderen - und nicht immer ist bei Betonköpfen im HR/Leitungsbereich die Stelle schlecht und mit Kindern nicht machbar (das hängt nicht zuletzt eher von den direkten Kollegen ab). Da kann so nen verschweigen schonmal besser sein.

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Vetrieb - Innendienst???

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Kinder verschweigen - fällt das nicht bei der Gehaltsabrechnung auf (Lohnsteuerklasse, Kinderfreibeträge) ?

Man braucht auch Disziplin, um sich nicht mal im Kollegenkreis über seine Familie zu äußern (Krankheit usw.)

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Sowas kommt nur in der Probezeit raus, wenn Du es erwähnst.

Und bei einer Geburt mit Zwillingen kann der Arbeitgeber genauso vermuten, da kommt noch was nach, wie er bei ner ledigen vermuten kann, daß welche anstehen. Finde ich nen zu kurz gedachtes Argument.

Lounge Gast schrieb:

also "verschweigen" ist definitiv keine gute Idee.
Deine Chancen werden tendenziell noch niedriger als
"ledig" ohne Kinder da der Arbeitgeber davon
ausgeht das Du bald heiratest/Kinder bekommst und deswegen
nur kurz arbeiten wirst.
Da Du aber beides schon hast, ist das ganz klar ein
Vorteil...ansosnten kommst sowas immer in der Probezeit raus
und dann hast Du schon mal ein Meganachteil, da Du von vorne
rein nicht ehrlich warst....

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Du mußt Kinderfreibeträge nicht eintragen lassen und die Steuerklasse hängt nur davon ab ob verheiratet oder nicht (und der Wahl III/V vs IV/IV).

Lounge Gast schrieb:

Kinder verschweigen - fällt das nicht bei der
Gehaltsabrechnung auf (Lohnsteuerklasse, Kinderfreibeträge) ?

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

wie traurig ist das den bitte, wenn man seine eigene Familie verleugnet?????Also die Frage an sich ist ja schon krank

Lounge Gast schrieb:

Sowas kommt nur in der Probezeit raus, wenn Du es erwähnst.

Und bei einer Geburt mit Zwillingen kann der Arbeitgeber
genauso vermuten, da kommt noch was nach, wie er bei ner
ledigen vermuten kann, daß welche anstehen. Finde ich nen zu
kurz gedachtes Argument.

Lounge Gast schrieb:

also "verschweigen" ist definitiv keine gute
Idee.
Deine Chancen werden tendenziell noch niedriger als
"ledig" ohne Kinder da der Arbeitgeber davon
ausgeht das Du bald heiratest/Kinder bekommst und deswegen
nur kurz arbeiten wirst.
Da Du aber beides schon hast, ist das ganz klar ein
Vorteil...ansosnten kommst sowas immer in der Probezeit
raus
und dann hast Du schon mal ein Meganachteil, da Du von
vorne
rein nicht ehrlich warst....

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

einfache antwort: bosch

antworten
WiWi Gast

Re: familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Also wenn das tatsächlich wahr sein sollte, dann ist es a) traurig und b) dumm. Warum sollte es ein Vorteil sein, sich als ungebunden und kinderlos auszugeben? Kinder sind schon da (AG könnte annehmen, dass Familienplanung durch ist) und durch Eltern betreut (signalisierst du ja auch dadurch, dass du dich um eine Vollzeitstelle bewirbst), da kommst du sehr viel eher "erwachsen" rüber. Und früher oder später würden die Kinder sowieso rauskommen, und das Vertrauensverhältnis - nicht nur zum AG, evtl. auch zu Kollegen - wäre dahin. Aber wie gesagt, ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mutter sowas hier schreiben würde...

Generell ist der deutschsprachige Raum nicht besonders familienfreundlich, da sieht es in Skandinavien oder den Niederlanden ganz anders aus :)

Lounge Gast schrieb:

Wollte das Thema hier nach unglaublichen 6 Jahren mal wieder
aufwärmen :-)
Ich bin gerade in der Bewerbungsphase (ich bin weiblich) und
ich habe 2 Kinder (Zwillinge, 1,5 Jahre alt)
Bisher habe ich das immer verschwiegen, habe also im
Lebenslauf meine Kinder nicht angegeben (da steht nur ledig-
was ich bin,auch wenn ich fix mit meinem Partner und dem
Vater meiner Kinder zusammenlebe)...
wieso ich meine Kinder verschweige!? Ganz einfach.. zum einen
geht heut zu Tage kaum ein Arbeitgeber davon aus, dass man
mit 25 schon Kinder hat, also werde ich auch nie danach
gefragt, zum anderen weiss ich, dass ich keine Probleme haben
werde Vollzeit etc. zu arbeiten. Gott sei Dank ist mein
Partner sehr flexibel, kann von zu Hause aus arbeiten wenn er
möchte und unsere beiden Eltern wohnen nur ca 20 km weg und
streiten sich förmlich drum auf die kleinen tagsüber
aufzupassen! Ich hatte auch während meines Studiums keinerlei
Probleme die kleinen unterzubringen!

Jetzt meine Frage: Wie seht ihr das? Sollte ich es dabei
belassen, meine Kinder zu "verschweigen" um meine
Jobchancen zu erhöhen!? Oder kennt ihr Unternehmen, die
kinderfreundlich sind, und Absolventen wie mich nicht
benachteiligen würden!?
Über Erfahrungen würde ich mich sehr freuen!

antworten

Artikel zu Familienfreundlichkeit

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Männer wünschen sich familienfreundlichere Unternehmen

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Eine aktuelle A.T. Kearney-Studie zeigt, dass Männer sich mehr Zeit für die Familie wünschen, aber wenig familienfreundliche Leistungen nachfragen. Der Studie zufolge würde sogar fast ein Drittel aller Vollzeit arbeitenden Männer ihre Arbeitszeit verkürzen.

Immer mehr Erwerbstätige pflegen nebenbei Verwandte oder Bekannte

Ein blaues Auto mit einem Zeichen für ambulate Pflege in weiß.

Die Tochter und der Sohn, die neben der Arbeit ihre Eltern pflegen oder sich um ihre Nachbarin kümmern: Zwischen fünf und sechs Prozent aller Erwachsenen leisten regelmäßig solche informelle Pflege. Der Anteil der Erwerbstätigen an allen informell Pflegenden unter 65 Jahren ist von knapp 53 auf fast 66 Prozent gestiegen.

Mikrozensus 2012: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein Kunstwerk aus Holz von einer Frau, einem Mann und einem Kind auf dem Rücken.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für viele Frauen und Männer eine besondere Herausforderung dar. Familiengründung und Kinder beeinflussen insbesondere bei den Frauen das Erwerbsverhalten. 69 Prozent der berufstätigen Mütter arbeiten laut Mikrozensus 2012 in Teilzeit.

Job und Hausarbeit: Doppelbelastung erschöpft viele Frauen

Ein veraltetes Fußgängerschild mit einer Frau und einem Kind in einer Hecke.

Die Doppelbelastung durch Erwerbsarbeit und häusliche Pflichten führt bei vielen Frauen zu Müdigkeit und Erschöpfung. Frauen mit Kindern schilderten dies zu 56 Prozent. Dies zeigt eine neue Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung.

32-Stunden-Woche für Eltern mit staatlich geförderter Familienarbeitszeit

Ein Plakta mit einem tauchendem Jungen und seinem Vater un der Aufschrift Familientag.

Nach einem neuen Modell einer staatlich geförderten Familienarbeitszeit soll eine Leistung gezahlt werden, wenn beide Eltern 80 Prozent arbeiten. Die Differenz zum Vollzeiteinkommen würde teilweise ersetzen. Es könnte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland deutlich verbessern.

Kinder als Karrierebaustein

Mehrere gemalte, fröhliche Kinder unterschiedlicher Nationen auf einer Wand.

Deutsche Unternehmen, bei denen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen hohen Stellenwert hat, sind wirtschaftlich erfolgreicher als jene, für die Familienfreundlichkeit eine geringere Rolle spielt. Das ist ein Ergebnis des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013.

Unternehmen tun zu wenig für die Familie

Eltern: Vater und Mutter tragen die kleinen Schuhe vom Nachwuchs zwischen sich.

Unternehmen in Deutschland tun zu wenig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Lediglich acht Prozent der Frauen sind der Meinung, dass ihr Betrieb alle dafür wesentlichen Leistungen bereithält. Nur 13 Prozent der Männer mit Kindern fühlen sich von ihren Unternehmen aktiv dabei unterstützt.

Internet-Portal www.mittelstand-und-familie.de

Internet-Portal www.mittelstand-und-familie.de

Das Portal für mehr Familienfreundlichkeit in Deutschland richtet sich vornehmlich an Entscheider und Personalverantwortliche des Mittelstands und kann als eine Art virtuelle Personalabteilung genutzt werden.

Deutschlands familienfreundlichste Unternehmen sind gekürt

familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

Mit dem Unternehmenswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie 2012“ wurden Unternehmen geehrt, die ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorbildlich unterstützen.

"Arbeitstier Frau" - Aufgerieben zwischen Kindern, Küche und Kollegen

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) Niedersachsen bleibt auch nach 100 Jahren Frauentag für erwerbstätige Frauen noch vieles zu tun. Das belegt eine Forsa-Umfrage, in der 1.029 Frauen und 971 Männer befragt wurden.

Broschüre »Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen«

Laut Grundgesetz sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Die Gleichstellung der Geschlechter schreitet jedoch in verschiedenen Lebensbereichen unterschiedlich schnell voran. Die Broschüre zeigt eben diese Unterschiede auf.

Antworten auf familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Familienfreundlichkeit

Weitere Themen aus Kind & Karriere