DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereFamilienfreundlichkeit

Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Hallo allerseits,

nach über 3 Jahre im Berufsleben habe ich nun erkannt, dass man zum Leben arbeiten und nicht nur für die Arbeit leben soll.

Ich bin daher derzeit in der Umorientierung und suche einen Arbeitgeber, der familienfreundlich ist, z.B. flexible Arbeitszeit, Kindergarten, Übernahme der Ausbildungskosten etc. angenehme Arbeitszeit und natürlich gute Bezahlung :)

Kurz zu meiner Person:

  • Diplom Kauffrau
  • 3 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen (Banken, Wirtschaftsprüfung)
  • 1 Kleinkind
  • Wechsel am liebsten im Bereich Finanzen und Controlling

Falls jemand einen Tipp hat, bin ich ihm / ihr sehr dankbar.

Grüße
Nati

antworten
WiWi Gast

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

ist eher leider so ziemlich unrealistisch:
Wenn Du einen Mann hast, kannst DU halbtags irgendwo angfangen sonst in Vollzeit sieht es überall gleich aus

antworten
WiWi Gast

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

...in Deutschland?

Wo wohnst du denn? An deiner Stelle würde ich mir eher im Umkreis deiner Familie/Heimatstadt etwas suchen, was schon schwer genug sein dürfte. In jedem Unternehmen geht meiner Meinung nach auch in jeder Abteilung anders ab.

antworten
WiWi Gast

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Eigentlich alles im Mittelstand und/ oder ehemaligen Staatsbetrieben (Telekom, Bahn etc.).

Im Bankenbereich bleibt Dir immerhin noch Sparkasse / Genossenschaftsbank oder eine der Landes- bzw. Clearingbanken.

antworten
checker

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Das was du suchst ist sehr selten bzw. gibt es so nicht.

Mein Eindruck ist, dass Tochterunternehmen Skandinavischer Mutterunternehmen den besseren Umgang mit Eltern (sind ja nicht nur Mütter die das wollen sondern auch Väter) importieren. Zu mindest im Ansatz.

Weiterhin sehe ich bei dem Vergleich zwischen Chefs große unterschiede, wenn der eigene Chef selbst eine Familie hat und am besten auch selbst aktiv eine Elternrolle übernimmt. Diese sind dann durchaus verständnissvoller. Sowas kann man im Vorstellungsgespräch checken.

Weiterhin kann man sich sein eigenes Unternehmen auch selbst "backen" - über eine selbstständigkeit. Aber da muss man für gewöhnlich viel Aufwand reinstecken und bekommt nicht unbedingt viel raus, wenn man es so macht wie du es willst.

antworten
WiWi Gast

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Alles geht so wohl nicht ;-) Du solltest einfach mal ein paar Abstriche machen, dann wirds schon bei einem familienfreundlichen Unternehmen klappen ... Dax Konzerne haben eher die Bedingungen dafür, aber meist nicht so die angenehme Arbeitszeit. Mittelstand hat oft keine Kindergärten und allg. eher weniger eine so gute Bezahlung ... usw. ! Irgendwo wirst du Abstriche machen müssen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Wie wärs mit der Bafin??

antworten
WiWi Gast

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Die Allianz hat eigene Kindergärten und ist familienfreundlich. Zumindest hab ich das so erlebt. Du könntest deine Wochenstunden zudem ohne Probleme reduzieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Bosch, wenn Du keine Abneigung gegen Stuttgart hast, ist da nicht so schlecht.
Wenn das Geld nun nicht ganz oben steht, dann sind Unternehmen, die sich gerne ein entsprechendes soziales Image geben, evtl. auch eine Alternative zu checken. Also Alnatura, Weleda, Ravensburger Spiele, Faber Castell, quer duch den Gemüsegarten, was halt schon nach Familie und 'nett' klingt. Die liegen aber auch teils in der Provinz.

Bei Provinz: Rehau kommt Deinen Vorstellungen auch sehr nahe. Die haben immer das Problem jemanden zu finden, der bereit ist, dorthin zu ziehen. Dafür wirst Du dann voll in die Dorfgemeinschaft integriert und sie machen viel, um einen zu halten. Hoffe, das hat Dir etwas geholfen.

antworten

Artikel zu Familienfreundlichkeit

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Männer wünschen sich familienfreundlichere Unternehmen

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Eine aktuelle A.T. Kearney-Studie zeigt, dass Männer sich mehr Zeit für die Familie wünschen, aber wenig familienfreundliche Leistungen nachfragen. Der Studie zufolge würde sogar fast ein Drittel aller Vollzeit arbeitenden Männer ihre Arbeitszeit verkürzen.

Immer mehr Erwerbstätige pflegen nebenbei Verwandte oder Bekannte

Ein blaues Auto mit einem Zeichen für ambulate Pflege in weiß.

Die Tochter und der Sohn, die neben der Arbeit ihre Eltern pflegen oder sich um ihre Nachbarin kümmern: Zwischen fünf und sechs Prozent aller Erwachsenen leisten regelmäßig solche informelle Pflege. Der Anteil der Erwerbstätigen an allen informell Pflegenden unter 65 Jahren ist von knapp 53 auf fast 66 Prozent gestiegen.

Mikrozensus 2012: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein Kunstwerk aus Holz von einer Frau, einem Mann und einem Kind auf dem Rücken.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für viele Frauen und Männer eine besondere Herausforderung dar. Familiengründung und Kinder beeinflussen insbesondere bei den Frauen das Erwerbsverhalten. 69 Prozent der berufstätigen Mütter arbeiten laut Mikrozensus 2012 in Teilzeit.

Job und Hausarbeit: Doppelbelastung erschöpft viele Frauen

Ein veraltetes Fußgängerschild mit einer Frau und einem Kind in einer Hecke.

Die Doppelbelastung durch Erwerbsarbeit und häusliche Pflichten führt bei vielen Frauen zu Müdigkeit und Erschöpfung. Frauen mit Kindern schilderten dies zu 56 Prozent. Dies zeigt eine neue Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung.

32-Stunden-Woche für Eltern mit staatlich geförderter Familienarbeitszeit

Ein Plakta mit einem tauchendem Jungen und seinem Vater un der Aufschrift Familientag.

Nach einem neuen Modell einer staatlich geförderten Familienarbeitszeit soll eine Leistung gezahlt werden, wenn beide Eltern 80 Prozent arbeiten. Die Differenz zum Vollzeiteinkommen würde teilweise ersetzen. Es könnte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland deutlich verbessern.

Kinder als Karrierebaustein

Mehrere gemalte, fröhliche Kinder unterschiedlicher Nationen auf einer Wand.

Deutsche Unternehmen, bei denen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen hohen Stellenwert hat, sind wirtschaftlich erfolgreicher als jene, für die Familienfreundlichkeit eine geringere Rolle spielt. Das ist ein Ergebnis des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013.

Unternehmen tun zu wenig für die Familie

Eltern: Vater und Mutter tragen die kleinen Schuhe vom Nachwuchs zwischen sich.

Unternehmen in Deutschland tun zu wenig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Lediglich acht Prozent der Frauen sind der Meinung, dass ihr Betrieb alle dafür wesentlichen Leistungen bereithält. Nur 13 Prozent der Männer mit Kindern fühlen sich von ihren Unternehmen aktiv dabei unterstützt.

Internet-Portal www.mittelstand-und-familie.de

Familie: Der Hinterkopf eines kleinen Mädchens mit Zöpfen.

Das Portal für mehr Familienfreundlichkeit in Deutschland richtet sich vornehmlich an Entscheider und Personalverantwortliche des Mittelstands und kann als eine Art virtuelle Personalabteilung genutzt werden.

Deutschlands familienfreundlichste Unternehmen sind gekürt

Ein Junge mit Schützern und seinem Skateboard.

Mit dem Unternehmenswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie 2012“ wurden Unternehmen geehrt, die ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorbildlich unterstützen.

"Arbeitstier Frau" - Aufgerieben zwischen Kindern, Küche und Kollegen

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) Niedersachsen bleibt auch nach 100 Jahren Frauentag für erwerbstätige Frauen noch vieles zu tun. Das belegt eine Forsa-Umfrage, in der 1.029 Frauen und 971 Männer befragt wurden.

Broschüre »Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen«

Laut Grundgesetz sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Die Gleichstellung der Geschlechter schreitet jedoch in verschiedenen Lebensbereichen unterschiedlich schnell voran. Die Broschüre zeigt eben diese Unterschiede auf.

Antworten auf Junge Mutter sucht familienfreundliche Arbeitgeber

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Familienfreundlichkeit

Weitere Themen aus Kind & Karriere