DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungCoronavirus

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Würde ich gerne Mal wissen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Den Job haben Beamte vielleicht nicht zu befürchten, aber die derzeit angekündigten Maßnahmen zahlen sie genauso mit wie alle anderen auch. Z.B. über höhere Steuern, ausbleibende Gehaltserhöhungen in der Zukunft, kein Wegfall des Solis etc. Völlig unnötig, einzelne Gesellschaftsgruppen in Deutschland gegeneinander auszuspielen. Den wirtschaftlichen Schaden tragen alle! Wäre vielleicht eher an der Zeit, zu überlegen, wo genau das Corona-Virus nochmal herkommt bzw. wer uns durch Vertuschung alles eingebrockt hat...

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Würde ich gerne Mal wissen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Sagen wir es Mal so: wenn ich meinen Job verliere, haben andere ganz andere Probleme.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Würde ich gerne Mal wissen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Sagen wir es Mal so: wenn ich meinen Job verliere, haben andere ganz andere Probleme.

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Würde ich gerne Mal wissen.

Zum Beispiel?

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Nein da auch öffentliche Verwaltungen dann sparen daher solalala

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Nein da auch öffentliche Verwaltungen dann sparen daher solalala

Dann werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt. Betriebsbedingte Kündigungen im öD sind äußerst selten.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

ÖD ist ein sehr breites Feld. Und auch nicht jeder ist Beamte (!). Natürlich ist ÖD in den meisten Fällen ein sicherer Arbeitgeber. Allerdings musst du dann geringere Gehälter in Kauf nehmen.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Würde ich gerne Mal wissen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Wenn Behörden aufgelöst werden ist auch das möglich.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Nein da auch öffentliche Verwaltungen dann sparen daher solalala

Dann werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt. Betriebsbedingte Kündigungen im öD sind äußerst selten.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Wenn Behörden aufgelöst werden ist auch das möglich.

Nein da auch öffentliche Verwaltungen dann sparen daher solalala

Dann werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt. Betriebsbedingte Kündigungen im öD sind äußerst selten.

Naja bei der Telekom, der Post und der Bahn sitzen ja auch noch Beamte obwohl die Behörden aufgelöst wurden.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Wenn du in der Probezeit im ÖD bist, ist das wahrscheinlich gerade auch kein sicherer Hafen...

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Arbeite im ÖD und sehe es ähnlich wie einige Vorposter hier. Der Job ist sicher, allerdings sehe ich für die Tarifverhandlungen dieses Jahr komplett schwarz.

Auch habe ich die Befürchtung, dass die Jahressonderzahlung für ein bis zwei Jahre eingefroren werden könnte...

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Auch in der Probezeit ist der ÖD noch ein sicherer Hafen. Denn wenn die Stelle im Stellenplan eingestellt ist, dann ist sie quasi gesichert. Ansonsten müsste nämlich der Stellenplan geändert werden und das dauert. Und der Amtsleiter muss das Geld für die Stelle ja nicht erwirtschaftet, er bekommt es einfach.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Sollte ein Mitarbeiter in der Probezeit gekündigt werden ohne dass ein wichtiger Grund vorliegt (Straftat etc.) kannst du davon ausgehen, dass der Personalrat dies verhindern wird.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Wenn du in der Probezeit im ÖD bist, ist das wahrscheinlich gerade auch kein sicherer Hafen...

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Und so viel weniger verdienen die auch nicht.

Ich empfinde viele im ÖD NICHT ALLE, einfach nur super anstrengend oder sehr pragmatisch in Ihrer Denkweise, was ja nicht generell schlecht ist, ich aber nicht mit arbeiten könnte. Relativ wenig über den Tellerrand schauend, nicht vielseitig interessiert.
Ich weiß nicht ob man das pauschalisieren darf

Von 10 Fällen trifft das aus meiner Erfahrung auf 8 zu.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Beamte können erstmal nicht gekündigt werden. Daher Angst vor Jobverlust müssen die nicht haben.
Angestellte im öffentlichen Dienst können zwar gekündigt werden, aber kurzfristiger Stellenabbau kommt auch da eher nicht vor. Langfristig wird sich halt zeigen, welche Auswirkungen Corona da hat. Geringere Wirtschaftsleistung bedeutet auch weniger Steuern für den Staat und damit der Zwang zu Einsparungen. Langfristig könnten schon Stellen wegfallen, aber da reden wir eher von 2-3 Jahren in der Zukunft.

Ansonsten haben sowohl Beamte als auch Angestellte im ÖD natürlich auch Nachteile. Tarifliche Erhöhungen, Steuersenkungen oder Soliabschaffung gibt es für diese dann vermutlich genauso wenig wie für den Rest der Bevölkerung.

Ich bin da ehrlich, im Moment würde ich trotz Jobsicherheit nicht im ÖD arbeiten wollen. Die IT im ÖD ist sehr rückständig und von mehreren Bekannten im ÖD weiß ich auch, dass da nix mit Home Office in den nächsten Jahren sein wird. Die müssen aktuell alle ganz normal ins Büro kommen. Und gerade in solchen Krisenzeiten werden da auch ordentlich Überstunden in lebenswichtigen Einrichtungen und Ämtern geschoben. Und ob die jemals vergütet oder abgefeiert werden, halte ich für unwahrscheinlich.
Ich mag zwar im Moment keine 100% Jobsicherheit haben, aber ich sitze Zuhause im Home Office und arbeite 9-5. Insofern würde ich aktuell nicht tauschen wollen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Momentan müssen die auch im ÖD nicht anwesend sein ;)

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Beamte können erstmal nicht gekündigt werden. Daher Angst vor Jobverlust müssen die nicht haben.
Angestellte im öffentlichen Dienst können zwar gekündigt werden, aber kurzfristiger Stellenabbau kommt auch da eher nicht vor. Langfristig wird sich halt zeigen, welche Auswirkungen Corona da hat. Geringere Wirtschaftsleistung bedeutet auch weniger Steuern für den Staat und damit der Zwang zu Einsparungen. Langfristig könnten schon Stellen wegfallen, aber da reden wir eher von 2-3 Jahren in der Zukunft.

Ansonsten haben sowohl Beamte als auch Angestellte im ÖD natürlich auch Nachteile. Tarifliche Erhöhungen, Steuersenkungen oder Soliabschaffung gibt es für diese dann vermutlich genauso wenig wie für den Rest der Bevölkerung.

Ich bin da ehrlich, im Moment würde ich trotz Jobsicherheit nicht im ÖD arbeiten wollen. Die IT im ÖD ist sehr rückständig und von mehreren Bekannten im ÖD weiß ich auch, dass da nix mit Home Office in den nächsten Jahren sein wird. Die müssen aktuell alle ganz normal ins Büro kommen. Und gerade in solchen Krisenzeiten werden da auch ordentlich Überstunden in lebenswichtigen Einrichtungen und Ämtern geschoben. Und ob die jemals vergütet oder abgefeiert werden, halte ich für unwahrscheinlich.
Ich mag zwar im Moment keine 100% Jobsicherheit haben, aber ich sitze Zuhause im Home Office und arbeite 9-5. Insofern würde ich aktuell nicht tauschen wollen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Beamte können erstmal nicht gekündigt werden. Daher Angst vor Jobverlust müssen die nicht haben.
Angestellte im öffentlichen Dienst können zwar gekündigt werden, aber kurzfristiger Stellenabbau kommt auch da eher nicht vor. Langfristig wird sich halt zeigen, welche Auswirkungen Corona da hat. Geringere Wirtschaftsleistung bedeutet auch weniger Steuern für den Staat und damit der Zwang zu Einsparungen. Langfristig könnten schon Stellen wegfallen, aber da reden wir eher von 2-3 Jahren in der Zukunft.

Ansonsten haben sowohl Beamte als auch Angestellte im ÖD natürlich auch Nachteile. Tarifliche Erhöhungen, Steuersenkungen oder Soliabschaffung gibt es für diese dann vermutlich genauso wenig wie für den Rest der Bevölkerung.

Ich bin da ehrlich, im Moment würde ich trotz Jobsicherheit nicht im ÖD arbeiten wollen. Die IT im ÖD ist sehr rückständig und von mehreren Bekannten im ÖD weiß ich auch, dass da nix mit Home Office in den nächsten Jahren sein wird. Die müssen aktuell alle ganz normal ins Büro kommen. Und gerade in solchen Krisenzeiten werden da auch ordentlich Überstunden in lebenswichtigen Einrichtungen und Ämtern geschoben. Und ob die jemals vergütet oder abgefeiert werden, halte ich für unwahrscheinlich.
Ich mag zwar im Moment keine 100% Jobsicherheit haben, aber ich sitze Zuhause im Home Office und arbeite 9-5. Insofern würde ich aktuell nicht tauschen wollen.

Also ich arbeite in der IT einer Behörde und bei uns haben aktuell 95% der ITler Homeoffice. Normalerweise mache ich 2 Tage Homeoffice (außerhalb Corona). Bei uns im Team macht das ausnahmslos jeder...

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Sagen wir es Mal so: wenn ich meinen Job verliere, haben andere ganz andere Probleme.

Zum Beispiel?

Ich denke vorher haben wir 30-40% Arbeitslosigkeit.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Hallo, jetzt mal ernsthaft, die Angestellten im öffentlich Dienst müssen sich nie Gedanken um ihren Arbeitsplatz machen. Egal ob Virus oder wirtschaftlicher Abschwung. Und, wenn man sich jetzt schon Gedanken macht , ob die nächste Tarifrunde schlechter ausfällt, dann muss ich sagen, diese Probeme müssten die Personen in der freien Wirtschaft auch mal haben.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Bin im ÖD und hatte schon vor der Krise Home Office und jetzt erst recht. Also ÖD ist nicht gleich ÖD.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Haben Beamte eigentlich gar nichts zu befürchten?
Ist es selbst bei Angestellten die Zukunft in jetziger Lage sicher?

Beamte können erstmal nicht gekündigt werden. Daher Angst vor Jobverlust müssen die nicht haben.
Angestellte im öffentlichen Dienst können zwar gekündigt werden, aber kurzfristiger Stellenabbau kommt auch da eher nicht vor. Langfristig wird sich halt zeigen, welche Auswirkungen Corona da hat. Geringere Wirtschaftsleistung bedeutet auch weniger Steuern für den Staat und damit der Zwang zu Einsparungen. Langfristig könnten schon Stellen wegfallen, aber da reden wir eher von 2-3 Jahren in der Zukunft.

Ansonsten haben sowohl Beamte als auch Angestellte im ÖD natürlich auch Nachteile. Tarifliche Erhöhungen, Steuersenkungen oder Soliabschaffung gibt es für diese dann vermutlich genauso wenig wie für den Rest der Bevölkerung.

Ich bin da ehrlich, im Moment würde ich trotz Jobsicherheit nicht im ÖD arbeiten wollen. Die IT im ÖD ist sehr rückständig und von mehreren Bekannten im ÖD weiß ich auch, dass da nix mit Home Office in den nächsten Jahren sein wird. Die müssen aktuell alle ganz normal ins Büro kommen. Und gerade in solchen Krisenzeiten werden da auch ordentlich Überstunden in lebenswichtigen Einrichtungen und Ämtern geschoben. Und ob die jemals vergütet oder abgefeiert werden, halte ich für unwahrscheinlich.
Ich mag zwar im Moment keine 100% Jobsicherheit haben, aber ich sitze Zuhause im Home Office und arbeite 9-5. Insofern würde ich aktuell nicht tauschen wollen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Dito

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Also ich arbeite in der IT einer Behörde und bei uns haben aktuell 95% der ITler Homeoffice. Normalerweise mache ich 2 Tage Homeoffice (außerhalb Corona). Bei uns im Team macht das ausnahmslos jeder...

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Das Thema Home Office hängt immer stark von der jeweiligen Amtsleitung ab. Bei uns im Haus wird es aus diesem Grund nur sehr wenigen Leuten ermöglicht. Vermute aber, dass sich diese Thematik bei uns jetzt nochmal überdacht wird.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Bin Bundesbeamter in einer oberen Bundesbehörde. Bei uns ist derzeit ca. die Hälfte der Belegschaft im Homeoffice, ich selbst seit Beginn der Woche komplett.

Bezüglich des Sicherheitsaspekts: Gerade in Zeiten wie diesen ist die praktische Unkündbarkeit sowie das Nichtvorhandensein von Kurzarbeit o.Ä. natürlich ein großes Plus, kann allerdings durchaus auch trügerisch sein. Ich beobachte bei uns in der Behörde, dass für einen Teil der Kollegen und Kolleginnen der Sicherheitsaspekt das Hauptkriterium für die Jobwahl war. Wenn dann das intrinsische Interesse an den Aufgaben fehlt oder die Tatsache, dass man dem Gemeinwohl dient, nicht zur Zufriedenheit beiträgt, steckt man schnell in der Sinnkrise. Etwa dann, wenn es Probleme mit dem Vorgesetzten gibt, keine Entwicklungsmöglichkeiten vorhanden sind bzw. die Karriere nicht so verläuft wie geplant.

Ein Angestellter würde nun wahrscheinlich wechseln. Für viele Beamte ist das weniger leicht möglich. Zumindest ist die Hemmschwelle höher seinen Beamtenstatus/Pensionsanspruch aufzugeben. Wer dann in Apathie in seinem golden Käfig verharrt, ist quasi schon auf halbem Weg in die Depression. Mit den richtigen Rahmenbedingungen und persönlichen Voraussetzungen kann der ÖD eine sehr gute Wahl sein. Primär der Sicherheit wegen sollte man diesen Weg allerdings nicht einschlagen.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 21.03.2020:

Bin Bundesbeamter in einer oberen Bundesbehörde. Bei uns ist derzeit ca. die Hälfte der Belegschaft im Homeoffice, ich selbst seit Beginn der Woche komplett.

Bezüglich des Sicherheitsaspekts: Gerade in Zeiten wie diesen ist die praktische Unkündbarkeit sowie das Nichtvorhandensein von Kurzarbeit o.Ä. natürlich ein großes Plus, kann allerdings durchaus auch trügerisch sein. Ich beobachte bei uns in der Behörde, dass für einen Teil der Kollegen und Kolleginnen der Sicherheitsaspekt das Hauptkriterium für die Jobwahl war. Wenn dann das intrinsische Interesse an den Aufgaben fehlt oder die Tatsache, dass man dem Gemeinwohl dient, nicht zur Zufriedenheit beiträgt, steckt man schnell in der Sinnkrise. Etwa dann, wenn es Probleme mit dem Vorgesetzten gibt, keine Entwicklungsmöglichkeiten vorhanden sind bzw. die Karriere nicht so verläuft wie geplant.

Ein Angestellter würde nun wahrscheinlich wechseln. Für viele Beamte ist das weniger leicht möglich. Zumindest ist die Hemmschwelle höher seinen Beamtenstatus/Pensionsanspruch aufzugeben. Wer dann in Apathie in seinem golden Käfig verharrt, ist quasi schon auf halbem Weg in die Depression. Mit den richtigen Rahmenbedingungen und persönlichen Voraussetzungen kann der ÖD eine sehr gute Wahl sein. Primär der Sicherheit wegen sollte man diesen Weg allerdings nicht einschlagen.

10/10

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 21.03.2020:

Bin Bundesbeamter in einer oberen Bundesbehörde. Bei uns ist derzeit ca. die Hälfte der Belegschaft im Homeoffice, ich selbst seit Beginn der Woche komplett.

Bezüglich des Sicherheitsaspekts: Gerade in Zeiten wie diesen ist die praktische Unkündbarkeit sowie das Nichtvorhandensein von Kurzarbeit o.Ä. natürlich ein großes Plus, kann allerdings durchaus auch trügerisch sein. Ich beobachte bei uns in der Behörde, dass für einen Teil der Kollegen und Kolleginnen der Sicherheitsaspekt das Hauptkriterium für die Jobwahl war. Wenn dann das intrinsische Interesse an den Aufgaben fehlt oder die Tatsache, dass man dem Gemeinwohl dient, nicht zur Zufriedenheit beiträgt, steckt man schnell in der Sinnkrise. Etwa dann, wenn es Probleme mit dem Vorgesetzten gibt, keine Entwicklungsmöglichkeiten vorhanden sind bzw. die Karriere nicht so verläuft wie geplant.

Ein Angestellter würde nun wahrscheinlich wechseln. Für viele Beamte ist das weniger leicht möglich. Zumindest ist die Hemmschwelle höher seinen Beamtenstatus/Pensionsanspruch aufzugeben. Wer dann in Apathie in seinem golden Käfig verharrt, ist quasi schon auf halbem Weg in die Depression. Mit den richtigen Rahmenbedingungen und persönlichen Voraussetzungen kann der ÖD eine sehr gute Wahl sein. Primär der Sicherheit wegen sollte man diesen Weg allerdings nicht einschlagen.

Sehr verständliche Antwort. Danke

Wieso sind Sie im ÖD gelandet wenn man fragen darf? Zudem sprachen Sie es schon an, einige (viele?) gehen genau auf Grund der Sicherheit in den ÖD...empfinden Sie nicht auch, dass sich viele nicht gerade dadurch auszeichnen ein offenes Bild, abstraktes Denken, Perspektivenwechsel an den Tag zu legen? Es kommt mir immer so vor, dass im ÖD der typische Arbeiter nach Schema f sitzt. Die Meisten waren nie im Ausland lebend, sprechen wenn nur schlechtes Englisch und arbeiten halt brav alles weg.

Das ist ein Eindruck den ich aus meinem näheren Umfeld beobachte. An sich finde ich den ÖD aus mehreren Gründen interessant aber das Bild von oben schreckt mich ab.

Wie sehen Sie das? Die Anderen hier?

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Der ÖD ist sehr vielfältig. Schlechtes Englisch bei der Müllabfuhr mag ok sein. Bei einem Bundesamt ist es eher wie beim Dax.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

Bin Bundesbeamter in einer oberen Bundesbehörde. Bei uns ist derzeit ca. die Hälfte der Belegschaft im Homeoffice, ich selbst seit Beginn der Woche komplett.

Bezüglich des Sicherheitsaspekts: Gerade in Zeiten wie diesen ist die praktische Unkündbarkeit sowie das Nichtvorhandensein von Kurzarbeit o.Ä. natürlich ein großes Plus, kann allerdings durchaus auch trügerisch sein. Ich beobachte bei uns in der Behörde, dass für einen Teil der Kollegen und Kolleginnen der Sicherheitsaspekt das Hauptkriterium für die Jobwahl war. Wenn dann das intrinsische Interesse an den Aufgaben fehlt oder die Tatsache, dass man dem Gemeinwohl dient, nicht zur Zufriedenheit beiträgt, steckt man schnell in der Sinnkrise. Etwa dann, wenn es Probleme mit dem Vorgesetzten gibt, keine Entwicklungsmöglichkeiten vorhanden sind bzw. die Karriere nicht so verläuft wie geplant.

Ein Angestellter würde nun wahrscheinlich wechseln. Für viele Beamte ist das weniger leicht möglich. Zumindest ist die Hemmschwelle höher seinen Beamtenstatus/Pensionsanspruch aufzugeben. Wer dann in Apathie in seinem golden Käfig verharrt, ist quasi schon auf halbem Weg in die Depression. Mit den richtigen Rahmenbedingungen und persönlichen Voraussetzungen kann der ÖD eine sehr gute Wahl sein. Primär der Sicherheit wegen sollte man diesen Weg allerdings nicht einschlagen.

Sehr verständliche Antwort. Danke

Wieso sind Sie im ÖD gelandet wenn man fragen darf? Zudem sprachen Sie es schon an, einige (viele?) gehen genau auf Grund der Sicherheit in den ÖD...empfinden Sie nicht auch, dass sich viele nicht gerade dadurch auszeichnen ein offenes Bild, abstraktes Denken, Perspektivenwechsel an den Tag zu legen? Es kommt mir immer so vor, dass im ÖD der typische Arbeiter nach Schema f sitzt. Die Meisten waren nie im Ausland lebend, sprechen wenn nur schlechtes Englisch und arbeiten halt brav alles weg.

Das ist ein Eindruck den ich aus meinem näheren Umfeld beobachte. An sich finde ich den ÖD aus mehreren Gründen interessant aber das Bild von oben schreckt mich ab.

Wie sehen Sie das? Die Anderen hier?

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Natürlich bezog ich mich damit nur auf die Verwaltung bzw. alles was sich im Büro abspielt

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Hallo, ÖD nur jammern, kommt davon , dass die zu viel Zeit haben um sich über alles Gedanken zu machen.

Ich spreche aus Erfahrung, war selber im ÖD. Arbeitszeit, Sicherheit super aber der Rest war nicht interessant. Und die machen aus allem Probleme, die keine sind, Zeit halt.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Was für Möglichkeiten gibt es, wenn man einen rechtswissenschaftlichen Bachelor hat im ÖD?

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Was für Möglichkeiten gibt es, wenn man einen rechtswissenschaftlichen Bachelor hat im ÖD?

Schau dir die Stellenausschreibungen auf BUND.de an.
Da findest du sicherlich etwas, was dir gefällt.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Arbeitszeit sehr viel länger als bei IGM.

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Hallo, ÖD nur jammern, kommt davon , dass die zu viel Zeit haben um sich über alles Gedanken zu machen.

Ich spreche aus Erfahrung, war selber im ÖD. Arbeitszeit, Sicherheit super aber der Rest war nicht interessant. Und die machen aus allem Probleme, die keine sind, Zeit halt.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Was für Möglichkeiten gibt es, wenn man einen rechtswissenschaftlichen Bachelor hat im ÖD?

Wäre das Wirtschaftsrecht auf Bachelor?

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Was für Möglichkeiten gibt es, wenn man einen rechtswissenschaftlichen Bachelor hat im ÖD?

Schau dir die Stellenausschreibungen auf BUND.de an.
Da findest du sicherlich etwas, was dir gefällt.

Da haben doch nur die Volljuristen eine Chance.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Hallo, ÖD nur jammern, kommt davon , dass die zu viel Zeit haben um sich über alles Gedanken zu machen.

Ich spreche aus Erfahrung, war selber im ÖD. Arbeitszeit, Sicherheit super aber der Rest war nicht interessant. Und die machen aus allem Probleme, die keine sind, Zeit halt.

War bei dir vielleicht so. Bei uns (Kommune) pfeifen wir aus dem letzten Loch. Jeder hat Überstunden. Also hör auf, hier so nen Unsinn abzulassen

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Was für Möglichkeiten gibt es, wenn man einen rechtswissenschaftlichen Bachelor hat im ÖD?

Schau dir die Stellenausschreibungen auf BUND.de an.
Da findest du sicherlich etwas, was dir gefällt.

Da haben doch nur die Volljuristen eine Chance.

Auf Bund.de findest du nicht nur Stellenausschreibungen für Bundesbehörden sondern für alles mögliche der öffentlichen Hand, dementsprechend gibts da Stellenanzeigen für so ziemlich jeden background.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Hallo, ÖD nur jammern, kommt davon , dass die zu viel Zeit haben um sich über alles Gedanken zu machen.

Ich spreche aus Erfahrung, war selber im ÖD. Arbeitszeit, Sicherheit super aber der Rest war nicht interessant. Und die machen aus allem Probleme, die keine sind, Zeit halt.

War bei dir vielleicht so. Bei uns (Kommune) pfeifen wir aus dem letzten Loch. Jeder hat Überstunden. Also hör auf, hier so nen Unsinn abzulassen

War auch nicht überall so hast schon Recht, aber wir haben über Sache diskutiert, oh je.

In einigen Bereichen sind aber wirklich einige auf dem Zahnfleisch gekrochen, hatte vielleicht etwas übertrieben, sorry.

antworten
WiWi Gast

ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Sollte ein Mitarbeiter in der Probezeit gekündigt werden ohne dass ein wichtiger Grund vorliegt (Straftat etc.) kannst du davon ausgehen, dass der Personalrat dies verhindern wird.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Wenn du in der Probezeit im ÖD bist, ist das wahrscheinlich gerade auch kein sicherer Hafen...

Das ist totaler Quatsch, es werden regelmäßig auch im ÖD Leute in der Probezeit gekündigt, weil die Leistung nicht gepasst hat. Und das geht zu 95% ohne Probleme durch den PR.

Grundsätzlich ist der ÖD aber auch in Corona-Zeiten ein sicherer Arbeitgeber. Die Probezeit ist zwar kein Selbstläufer, wie der ein oder andere hier fälschlicherweise annimmt, aber es gibt keine wirtschaftlich bedingten Kündigungen in der Probezeit.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Tschechien stoppt Impfpflicht

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Antworten auf ÖD - in Zeiten Corona sicherer Hafen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 37 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Kündigung