DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungCoronavirus

Entlassung in Probezeit wegen Corona

Autor
Beitrag
Nick

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Die Alternative ist 1-2 Jahre arbeitslos, da momentan überall Einstellungsstop ist. Das BIP könnte nach aktuellen Berechnungen bis zu 20% einbrechen.

Jetzt im Supermarkt, Hilfstätigkeiten in der Pflege, Erntehelfer oder FSJ ist ein sehr positives Signal im CV für die Zukunft. Es ist ein echte Form des sozialen Engagements.

Jetzt 2 Jahre arbeitslos, na viel Spaß. Denkt aber daran, dass die Leistungen immer noch gekürzt werden können, wenn ihr dann Jobs ablehnt.

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Genau, gebt erstmal alles auf und arbeitet nach dem Studium 2 Jahre im Supermarkt, um euren CV damit zu optimieren...

NATÜRLICH NICHT
Bewerbt euch breit weiter, bis ihr etwas findet. „Die Krise“ ist noch nicht da, weil BCG z.B. dieses Jahr auch mehr Neueinstellungen plant als je zuvor. Auch die Pausierung der Wirtschaft kann nicht geeignet dauern.

Ich bin Berufserfahrener und möchte meinen Job wechseln. Trotz Corona laufen meine Bewerbungsgespräche weiter, nur eben über Skype.

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.03.2020:

Ich bin auch in der Situation, mein Start wurde auf Juni verschoben. Allerdings habe ich keine Garantie - wenn die Situation sich weiter verschlimmert, kann es sein, dass ich nie anfangen werden. Schön blöd wenn man gerade eine Wohnung eingerichtet hat.

Der Partner meinte zu mir, dass er im Austausch mit Partnern andere Firmen ist. Scheinbar gehen jetzt alle so vor, dass Starts entweder ausgesetzt oder verschoben werden. Denn solang die jetzigen Projekte entweder gecancellec wurden oder bis auf weiteres still stehen, macht es keinen Sinn jemanden einzustellen.

Klar ist alles jammern auf hohen Niveau, es gibt so viele Existenzen die zurzeit bedroht sind. Trotzdem haben wir als Absolventen nun halt das Pech nach 12 Jahren in eine fette Krise einzusteigen, und die Gefahr so in Langzeitarbeitslosigkeit zu rutschen.

An alle, deren Einstieg verschoben wurde oder die jetzt in der Probezeit entlassen wurden, schaut zu, dass ihr euch etwas für den Übergang sucht. Zum Beispiel Supermarkt oder Erntehelfer (auch dort sollte ja mindestens Mindestlohn drin sein = mindestens das doppelte, was ihr als Student hattet).

Die Krise und der Shutdown können auch 12, 18 oder mehr Monate dauern. Und wenn dann nach der Krise im Lebenslauf steht, dass ihr während Corona im Supermarkt gearbeitet habt, als Erntehelfer und evtl. in der Pflege geholfen habt (die suchen dort auch Leute komplett ohne Erfahrung für Kantine, Reinigung, etc.), dann wird euch das sehr, sehr positiv ausgelegt im Gegensatz zu 1-2 Jahren gammeln.

Macht ein FSJ, macht halt irgendwas. Auch nach der Krise liegen die Jobs erstmal nicht auf der Straße, auf keinen Fall für Absolventen ohne Berufserfahrung.

+

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

Ja, Mann , 2 Jahre dauert das.

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Ja, Mann , 2 Jahre dauert das.

Also wir können uns aktuell vor Arbeit kaum retten und erzielen extrem gute Umsätze. Gibt Bereiche in denen es gerade (leider) sehr gut läuft

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

„Entweder 1 Monat verschieben oder gekündigt werden ...“

Wie kommt Ihr zu diesen beiden alternativen Szenarien? Könnte man nicht auch anders argumentieren, dass er möglichst schnell den Fuß in die Tür kriegen sollte, um das Risiko einer Kündigung zu reduzieren?

Ich sehe es so oder so nicht kritisch. Die Wirtschaft ist momentan pausiert, aber das bleibt nicht so.

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

„Entweder 1 Monat verschieben oder gekündigt werden ...“

Wie kommt Ihr zu diesen beiden alternativen Szenarien? Könnte man nicht auch anders argumentieren, dass er möglichst schnell den Fuß in die Tür kriegen sollte, um das Risiko einer Kündigung zu reduzieren?

Ich sehe es so oder so nicht kritisch. Die Wirtschaft ist momentan pausiert, aber das bleibt nicht so.

Naja, ohne gutes Onboarding also Betreuung und Einarbeitung und ohne BE bietet man dem Unternehmen keinen Mehrwert. Du wirst dann für ne schlechte Leistung voll entlohnt. Und gerade in der Probezeit kann es einem ja passieren, dass man als unnötiger Kostenfaktor entlassen wird.

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

Hallo, ich fange morgen bei Deloitte an und wollte fragen ob sich an der Situation irgendwas geändert hat? Ist es mittlerweile etwas ruhiger geworden?

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

FALSCH!

  • ADV geht stark zurück, Produktivität und Auslastung gehen den Bach runter. S4 wird auch zurückgefahren, was ich aus erster Hand sagen kann. mit Glück noch 1-2 Tage die Woche.

Klar gibt es Kollegen die sitzen immer noch jeden Tag bis 22 uhr... aber wie gesagt: der Rückgang im ADV Geschäft ist eindeutig

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Manager einer Big4 hier. Bis jetzt läuft alles normal weiter, Audit und TAX sind immer krisensicher, TAS läuft blendend, Advisory ist 2-3% hinter Year Plan. Entlassungen oder ähnliches habe ich noch nicht gehört, dafür ist die Fluktuation zu hoch und die aktuelle Projektlage noch zu gut. Wir gewinnen aktuell in der Advisory viele Projekte bzgl. VPN Einrichtung und Dauerbrenner ist halt S4.

Wie schätzt ihr die Lage bei den Big 4 ein. Habe auch noch Probezeit und Angst, dass bei Leuten wie mir angefangen wird.

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

Ich gehe in die Restrukturierungs- / Turnaroundberatung. Die haben aktuell eine massive Sonderkonjunktur (Liqui-Engpass) und wegen der hohen Verschuldung der Unternehmen auch die nächsten 5 Jahre massig zu tun :)

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Ich gehe in die Restrukturierungs- / Turnaroundberatung. Die haben aktuell eine massive Sonderkonjunktur (Liqui-Engpass) und wegen der hohen Verschuldung der Unternehmen auch die nächsten 5 Jahre massig zu tun :)

Zu wem gehst du denn? Zusage vorliegend ?

Darf ich fragen, wie dein Profil ist ?

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

Würde gerne nach einem Jahr BE zu Big4 wechseln. Denkt ihr dort besteht Risiko in der Probezeit gekündigt zu werden? sollte ich lieber noch bleiben?

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 20.12.2020:

Würde gerne nach einem Jahr BE zu Big4 wechseln. Denkt ihr dort besteht Risiko in der Probezeit gekündigt zu werden? sollte ich lieber noch bleiben?

Bei uns (PwC) nicht, haben aus der Finanzkrise gelernt und einfach die Neueinstellungen runter gefahren.

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

Wer jetzt wechselt ist irre.

WiWi Gast schrieb am 20.12.2020:

Würde gerne nach einem Jahr BE zu Big4 wechseln. Denkt ihr dort besteht Risiko in der Probezeit gekündigt zu werden? sollte ich lieber noch bleiben?

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 20.12.2020:

Würde gerne nach einem Jahr BE zu Big4 wechseln. Denkt ihr dort besteht Risiko in der Probezeit gekündigt zu werden? sollte ich lieber noch bleiben?

Nicht in der busy season.

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 20.12.2020:

Würde gerne nach einem Jahr BE zu Big4 wechseln. Denkt ihr dort besteht Risiko in der Probezeit gekündigt zu werden? sollte ich lieber noch bleiben?

Bei den Big4 wird (in der Audit) nicht mehr gekündigt als sonst auch. Soviele Jahresabschlussprüfungen können die UN nicht auslassen und wenn wirklich was wegfällt regelt das die natürliche Fluktuation von 20% p.a..

antworten
WiWi Gast

Entlassung in Probezeit wegen Corona

WiWi Gast schrieb am 20.12.2020:

Würde gerne nach einem Jahr BE zu Big4 wechseln. Denkt ihr dort besteht Risiko in der Probezeit gekündigt zu werden? sollte ich lieber noch bleiben?

Bei uns (PwC) nicht, haben aus der Finanzkrise gelernt und einfach die Neueinstellungen runter gefahren.

Würde auch gerne wechseln, weil ich in meinem derzeitigen Unternehmen unglücklich bin, was hauptsächlich auf unsere ineffizienten bzw. veraltete Prozesse zurückzuführen ist. Sucht PwC (FFM) momentan überhaupt noch Prüfungsassistenten? Falls ja, auch im Bereich FS? Hätte nämlich knapp zwei Jahre BE und habe Ambitionen WP zu werden. Für jegliche Infos bin ich sehr dankbar.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

Streeck fordert: Schluss mit Testeritis, 2G und Impfpflicht

Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck fordert im Interview eine Corona-Politik ohne Massentests, 2G und Impfpflicht.

Wie viele Experten anderer Länder befürwortet auch Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck eine eigenverantwortlichere Corona-Politik. Im Chefvisite-Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin fordert der Virologe ein Ende der Massentests von Personen ohne Krankheitssymptomen. Zudem seien Einschränkungen ohne eindeutige wissenschaftliche Basis, wie die 2G-Regel im Einzelhandel, aufzuheben. Streeck sprach sich zudem klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus, weil die Impfung keinen Schutz vor der Ansteckung und Weitergabe des Coronavirus biete.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Antworten auf Entlassung in Probezeit wegen Corona

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 115 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Kündigung