DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterFSFM

Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

Autor
Beitrag
Anish

Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

Hallo,

Ich bin ein Bachelor of Business Administration Absolvent mit 2.7 in Bachelor, 680 in GMAT und 8,5 in IELTS mit ein Jahr Berufserfahrung. Mein Ziel ist es, als Unternehmensberater in einer Beratung wie KMPG, PwC, BCG, Accenture, etc. in Deutschland zu arbeiten. (Ich habe keine Niederländische Kenntnisse, daher würde ich trotz Maastricht nicht in der Niederlande arbeiten). Von den beiden Programmen: Maastricht University Master in International Business und Frankfurt School of Finance & Management MSc in Management, welche wäre die bessere Auswahl um in Deutschland arbeiten zu können?

(Ich bewerbe mich ebenfalls für bessere Schools wie WHU, Mannheim, LBS, HEC, aber ich frage dies für meine Worst-Case-Szenario Plan)

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

Bewerbe dich doch erst einmal und gucke dann wo du genommen wirst.

antworten
WiWi Gast

Re: Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

"eine Beratung wie KPMG, PwC, BCG"...Big4 und BCG sind sehr unterschiedlich, darüber solltest du dir im klaren sein. Der Schnitt könnte bei den von dir als "besser" definierten Schulen zu schlecht sein, aber probier es ruhig. FSFM Management ist halt eher nicht das Aushängeschild, für Finance sähe das anders aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

2.7 Bachelor - damit kannst du BCG und ähnliches mEn vergessen.

antworten
Anish

Re: Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

Lounge Gast schrieb:

2.7 Bachelor - damit kannst du BCG und ähnliches mEn vergessen.

Really? I'm actually from India (my gf helped me translate the original post; still learning german), and my bachelor was 67.61% at an Indian uni. I'd converted it incorrectly before it's 2.62 in german grading system. Here the grading is quite strict and 60-100% is under the same highest grade at my uni. Do you think I might get some benefit of doubt regarding my bachelor in the future if my master's grade is excellent or would I still have low chances with BCG and the like?

Lounge Gast schrieb:

"eine Beratung wie KPMG, PwC, BCG"...Big4 und BCG sind sehr unterschiedlich, darüber solltest du dir im klaren sein. Der Schnitt könnte bei den von dir als "besser" definierten Schulen zu schlecht sein, aber probier es ruhig. FSFM Management ist halt eher nicht das Aushängeschild, für Finance sähe das anders aus.

Right, thanks!

antworten
WiWi Gast

Re: Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

Simply forget it. Without a 1,X in your bachelors management consultancy in Germany/ DACH area is quite hard to enter...if your master is from a school as Cambridge or an Ivy League the cards might be mixed anew..

antworten
WiWi Gast

Re: Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

I dont't know anything regarding the Indian grading system. However, I would be confident that BCG knows about all the different grading systems in the world and that gradings are not comparable 1 to 1.

However, for German or other European students, your gpa should be preferably lower than 1.9x or in the low 2.x

antworten
WiWi Gast

Re: Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

It is more about relative grading (e.g. if you are among the best 20% of your year, it does not matter whether you achieved it with a 2.4 or an 1.9).

antworten

Artikel zu FSFM

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

»CEO of the Future 2015« ist Corinna Gerleve aus Essen

Corinna Gerleve ist CEO of the Future des Jahres 2015. Die 25-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin aus Essen setzt sich in Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsmanager gegen mehr als 2.100 Bewerber durch. Die Jury aus Topmanagern lobte die innovativen Lösungsansätze und die Teamleistung.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

BCG M&A-Report 2015

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

B2B-Vertriebsstudie: Industriefirmen verschenken jede Menge Geld

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Gut zwei Drittel der B2B-Unternehmen verzeichnen eine abnehmende Loyalität ihrer Kunden. Jedes zweite Unternehmen kämpft dadurch mit steigenden Vertriebskosten und einer wachsenden Komplexität im Vertrieb. Die Mehrzahl der Manager ist unzufrieden mit ihrer Vertriebsaufstellung.

Führen junge Führungskräfte anders als alte Hasen?

Ein Hase im grünen Gras.

Junge Führungskräfte unterscheiden sich von älteren nicht nur in der Anzahl der Dienstjahre, sondern auch im Verhalten. Sie bilden sich öfter in der Arbeitszeit weiter, machen häufiger Pausen und sind sportlich aktiver, wie eine Umfrage unter österreichischen und deutschen Führungskräften zeigt.

Hamburg ist die Hochburg der Chefs

Die Landungsbrücken im Hafen von Hamburg.

Hamburg hat die meisten Chefs von allen Bundesländern. In der Hansestadt sind fast fünf Prozent der Einwohner Führungskräfte. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei 347 Geschäftsführern, Inhabern, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern je 10.000 Einwohner. Der Frauenanteil unter den Führungskräften beträgt bundesweit 22,4 Prozent.

Frauen in Führungspositionen: Fortschritte in Aufsichtsräten, Stagnation bei den Vorständen

Boxen bedeutet kampfbereit und Schlagfertigkeit.

Der Frauenanteil in den Vorständen der 160 in den deutschen Aktienindizes notierten Unternehmen stagniert. Nur ein Fünftel der untersuchten Unternehmen kann überhaupt mit einem weiblichen Vorstandsmitglied aufwarten, in drei Vorständen gibt es zwei Frauen, mehr als zwei in keinem einzigen. Etwas besser sieht es bei den Aufsichtsräten aus.

Antworten auf Management: Maastricht University vs Frankfurt School of Finance & Management

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu FSFM

Weitere Themen aus Management Master

Feedback +/-

Feedback