DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Masterstudium im AuslandETF

Sparplan ETF

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sparplan ETF

Hallo zusammen,

ich überlege einen monatlichen Sparplan (ETF) mit einer Sparrate von 250 € pro Monat zu erstellen. Ein gessises Maß an Risiko kann eingegangen werden, es soll jedoch nicht zu spekulativ sein.

Anlagehorizont: Mittelfristig

Ich schwanke zwischen folgenden:

  • XTRACKERS MSCI WORLD INFORMATION TECHNOLOGY ISIN IE00BM67HT60

  • ISHARES S&P 500 INFORMATION TECHNOLOGY SECTOR ISIN IE00B3WJKG14

  • Xtrackers MSCI World UCITS ETF ISIN: IE00BK1PV551

  • Xtrackers MSCI World Health Care UCITS ETF ISIN:IE00BM67HK77

Ich freue mich über Eure Rückmeldungen.

VG

TE

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Sind das die, mit der niedrigsten TER? Suchst du einen physischen oder einen synthetischen ETF? Was bedeutet mittelfristig? Nach 10 Jahren Hausse, wäre es leichtsinnig, mit einem Erwartungshorizont von nur 5 Jahren zu investieren. Kurzfristig sind wohl Tagegeld oder p2p-kredite die bessere Optionen.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

ist doch egal ob physich oder synthetisch, es kommt auf den tracking error an...

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Wenn einen das "Risiko" der synthetischen Replikation nicht stört, ja. Jedoch ist der TE auch kein Zukunftsindikator..

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Lohnt es sich überhaupt für nur 5-7 Jahre in einen ETF zu investieren? (mit eienr monatlichen sparrate)

Ich bin nicht der TE

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Lyxor MSCI World UCITS ETF D-EUR

ISIN FR0010315770, WKN LYX0AG

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Lohnt es sich überhaupt für nur 5-7 Jahre in einen ETF zu investieren? (mit eienr monatlichen sparrate)

Ich bin nicht der TE

Zu diesem Zeitpunkt würde ich sagen, nein. Aber wer bin ich schon, um die Zukunft vorherzusagen.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Mittelfristiger ETF Sparplan bei kleiner Rendite p.a. macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Zinseszinseffekt schlägt erst nach >10 Jahren richtig ein. Zudem würde ich 5-10% Gold integrieren, um die Volatilität zu senken. (muss ja kein physisches Gold sein)

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Mittelfristiger ETF Sparplan bei kleiner Rendite p.a. macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Zinseszinseffekt schlägt erst nach >10 Jahren richtig ein. Zudem würde ich 5-10% Gold integrieren, um die Volatilität zu senken. (muss ja kein physisches Gold sein)

Oder einfach den Anlagezeitraum erhöhen und nur in Aktien (ETFs) investieren. Dadurch kann man die erhöhte Volatilität in Kauf nehmen und wird mit einer höheren Rendite (auch durch den Zinseszinseffekt) belohnt.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Gibt es einen bestimmten ETF in welchen Ihr langfristig (12y+) investieren würdet?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

MSCI World + Emerging Markets. Je nach Präferenz gewichten.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Lyxor MSCI World UCITS ETF D-EUR

ISIN FR0010315770, WKN LYX0AG

Und warum ??

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Die etfs ähneln sich so arg. Entscheid dich für einen Index, überleg dir ob synthetisch oder physisch replizierend, ob ausschüttend oder nicht und dann nimm einen mit großem Volumen und niedriger TER. Fertig, mehr gibts nicht zu bedenken. Im Regelfall ist ein msci world das sinnvollste, gegeben falls ein EM dazu, die korrelieren nicht zu arg mit den world Indices

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Lyxor MSCI World UCITS ETF D-EUR

ISIN FR0010315770, WKN LYX0AG

Und warum ??
iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) ISIN IE00B4L5Y983, WKN A0RPWH

Meiner Meinung nach deutlich besser. Geringere TER trotz physischer Replikation, thesaurierend und größeres Fondsvolumen. Außerdem ist bei BlackRock erst 3 mal ein Schaden durch Wertpapierleihe entstanden, wobei die Anleger dafür entschädigt worden sind.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

MSCI WORLD INFORMATION TECHNOLOGY ist sau gut, hab in 5 monaten knapp 30k damit gemacht.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

MSCI WORLD INFORMATION TECHNOLOGY ist sau gut, hab in 5 monaten knapp 30k damit gemacht.

Und dann bist du aufgewacht.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Ich kann auch den MSCI World high dividend aristocrato yielder empfehlen. Ich habe mit 200 Tage Trend Strategie + einem Ozzilator einen Gewinn von 67.300€ erzielt innerhalb von 7 Wochen. Dividende habe ich dabei schon raus gerechnet.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Ich kann auch den MSCI World high dividend aristocrato yielder empfehlen. Ich habe mit 200 Tage Trend Strategie + einem Ozzilator einen Gewinn von 67.300€ erzielt innerhalb von 7 Wochen. Dividende habe ich dabei schon raus gerechnet.

Und offensichtlich keine Ahnung von Investment... diese Aussage ist so nix sagen... ich kann auch heute 100 Million in einem beliebigen etf anlegen und mache 60k+ "Gewinn".

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

In welche ETF investiert ihr sonst noch so ? direktanlage oder Sparplan?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Viel zu viele Sektorwetten. Leg einen Sparplan in 30%US, 30% Europa, 30% EM und 10& Asia Pacific an.

Das geht zum Beispiel über: 50% MSCI World, 30% MSCI EM und 20% EuroStoxx 600.

Lies im "Kommer", den Finanzwesir und das Wertpapierforum und du wirst bestens aufgestellt sein.
Übrigens, nicht die TER ist entscheident sondern die Trackingdifference. Alles in obigen Quellen zu erfahren.

Ich inverstiere z.B. in folgende ETFs per Sparplan nach obigem Verhältnis (Angabe der WKN);

  • A1XB5U
  • A111X9
  • DBX1A7

Diesem Sparplan geht allerdings eine Menge Recherché und Know-How Aufbau vorraus.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Viel zu viele Sektorwetten. Leg einen Sparplan in 30%US, 30% Europa, 30% EM und 10& Asia Pacific an.

Das geht zum Beispiel über: 50% MSCI World, 30% MSCI EM und 20% EuroStoxx 600.

Lies im "Kommer", den Finanzwesir und das Wertpapierforum und du wirst bestens aufgestellt sein.
Übrigens, nicht die TER ist entscheident sondern die Trackingdifference. Alles in obigen Quellen zu erfahren.

Ich inverstiere z.B. in folgende ETFs per Sparplan nach obigem Verhältnis (Angabe der WKN);

  • A1XB5U
  • A111X9
  • DBX1A7

Diesem Sparplan geht allerdings eine Menge Recherché und Know-How Aufbau vorraus.

meinst du gerd kommer?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Viel zu viele Sektorwetten. Leg einen Sparplan in 30%US, 30% Europa, 30% EM und 10& Asia Pacific an.

Das geht zum Beispiel über: 50% MSCI World, 30% MSCI EM und 20% EuroStoxx 600.

Lies im "Kommer", den Finanzwesir und das Wertpapierforum und du wirst bestens aufgestellt sein.
Übrigens, nicht die TER ist entscheident sondern die Trackingdifference. Alles in obigen Quellen zu erfahren.

Ich inverstiere z.B. in folgende ETFs per Sparplan nach obigem Verhältnis (Angabe der WKN);

  • A1XB5U
  • A111X9
  • DBX1A7

Diesem Sparplan geht allerdings eine Menge Recherché und Know-How Aufbau vorraus.

Das hört sich gut an. Danke.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Das hört sich gut an.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Ich würde den Sector bias auch nicht so hart pitchen weil das zu einem uncommon negative expected Value führt. Empfehlen kann ich persönlich den Ishares small cap Passive living Dividend empfehlen. Hat mir die letzten 2 Jahre knapp 6% Rendite gebracht.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Was haltet ihr von :

AMUNDI ETF LEVERAGED MSCI USA DAILY UCITS ETF
ComStage 1 TecDAX UCITS ETF
ComStage MSCI Japan UCITS ETF
COMSTAGE S&P 500 EURO DAILY HEDGED

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Viel zu viele Sektorwetten. Leg einen Sparplan in 30%US, 30% Europa, 30% EM und 10& Asia Pacific an.

Das geht zum Beispiel über: 50% MSCI World, 30% MSCI EM und 20% EuroStoxx 600.

Lies im "Kommer", den Finanzwesir und das Wertpapierforum und du wirst bestens aufgestellt sein.
Übrigens, nicht die TER ist entscheident sondern die Trackingdifference. Alles in obigen Quellen zu erfahren.

Ich inverstiere z.B. in folgende ETFs per Sparplan nach obigem Verhältnis (Angabe der WKN);

  • A1XB5U
  • A111X9
  • DBX1A7

Diesem Sparplan geht allerdings eine Menge Recherché und Know-How Aufbau vorraus.

meinst du gerd kommer?

Exakt den meine ich.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Der Amundi ist in den letzten Monaten stark gestiegen. Aber ob das langfristig etwas ist... da fehlt mir das knowhow.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Was haltet ihr von :

AMUNDI ETF LEVERAGED MSCI USA DAILY UCITS ETF
ComStage 1 TecDAX UCITS ETF
ComStage MSCI Japan UCITS ETF
COMSTAGE S&P 500 EURO DAILY HEDGED

Der erste ist leveraged und high Risk. Das sollte man gleich vergessen. Außer du kannst das Geld Leasen.

Der TecDax ist underestimated im Value atm, kann man durchaus picken wenn man der straight Typ ist. Im Long Term Hard to calculate aber das sollte nicht abschrecken.

Japan ist wieder schon hart sector bias mit uncommon Things die passieren können.

Der letzte ist Hedged und somit eine Wette auf Future interpunctions. Wenn du was verstehst do it aber es ist nicht ein must do.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Nettes denglisch was hier verwendet wird.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Ich kann auch den Ishares EU UCITS dividend maximizer ETF empfehlen. Die dividendenrendite liegt zurzeit bei 7,4% mit positive Value change sollte man problemlos auf 19% p.a. Kommen. Der CEO und CTO des Fond sind 2 ehemalige Black Rock Finance Associates die für die Bewertungen der innerbetriebliche risk awards calculations zuständig waren. Vom Loan on pure base sollte man absehen wenn man entsprechendes Equity in purer Form nicht vorhalten kann.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Was haltet ihr von etwas ganz simplen wie den MSCI World?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Nettes denglisch was hier verwendet wird und ich bin ein kleiner homo weil ich nicht mitreden kann.

Vllt solltest du deine english skills increasen in the long term.
Nur Neid und hass verbreiten hat noch niemanden on the top gebracht.

Der Msci World is vom value to high rated.
Wenn dann lieber den Tec Dax da sehe ich in the future more opportunitys in the big picture.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Was haltet ihr von etwas ganz simplen wie den MSCI World?

Zum Einstieg bei 3 stelliger Sparrate sicherlich nicht verkehrt. Wenn du dem ganzen etwas mehr Diversifikation beimischen willst, nehm 70%MSCI und 30% EM oder einen MSCI World ACWI IMI. Dabei dürften dann in einem ETF ca. 10% EM enthalten sein.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Was haltet ihr von :

AMUNDI ETF LEVERAGED MSCI USA DAILY UCITS ETF
ComStage 1 TecDAX UCITS ETF
ComStage MSCI Japan UCITS ETF
COMSTAGE S&P 500 EURO DAILY HEDGED

Leveraged ist ne doofe Idee wenn du nicht weißt, was du da eigentlich machst.
In einen einzelnen Sektor (und dann auch noch den TecDAX) würde ich definitiv nicht investieren.
Ebenso wenig in ein einzelnes Land, insbesondere Japan. Schau mal die inflationsbereinigte Rendite des Nikkei 225 an.
Wozu einen hedged Fonds und dann auch noch für so etwas simples wie den S&P 500?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

In der WDR Doku 10 Jahre Finanzkrise: Die Party der Banker geht weiter äußert sichein ehemaliger Abteilungsleiter von Lehman Brothers sehr skeptisch zu ETF .

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

In der WDR Doku 10 Jahre Finanzkrise: Die Party der Banker geht weiter äußert sichein ehemaliger Abteilungsleiter von Lehman Brothers sehr skeptisch zu ETF .

Was soll er auch sagen? ETFs als Anlagevehikel verschieben das Investieren vom aktiven zum passiven. Sie sind einfach und kostentransparent, weshalb jeder sie nutzen kann. Dadurch sinkt natürlich die Nachfrage für Fondsmanager. Bei der derzeitigen Marktkapitalsierung von ETFs ist das Risiko eher gering einzuschätzen, solange man nicht mit exotischen ETFs wie inversen oder gehebelten arbeitet.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Ich werde mich dann für den iShares Core MSCI World UCITS ETF entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Ich werde mich dann für den iShares Core MSCI World UCITS ETF entscheiden.

Woran erkennt man als Laie eigentlich ob der Synthetisch ist?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Ich werde mich dann für den iShares Core MSCI World UCITS ETF entscheiden.

Woran erkennt man als Laie eigentlich ob der Synthetisch ist?

ISIN oder WKN bei JustETF suchen.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Wenn ich für den Sparplan in iShares Core MSCI World UCITS ETF monatlich 50 Euro einzahle kommen jeden Monat 1,50 Gebühr......

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Wenn ich für den Sparplan in iShares Core MSCI World UCITS ETF monatlich 50 Euro einzahle kommen jeden Monat 1,50 Gebühr......

3% gebühren? Bei welcher Bank bist du? Das ist ja wohl ein Witz.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

DKB. Die haben für jeden Sparplan (unabhängig von der größe) 1,5 € pro Sparplan.

Wenn man 400 monatlich in den etf steckt sind 1,5 nicht viel aber bei nur 50 EUR ist das unverschämt...

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Dann steckt man einfach nicht jeden Monat 50 Euro in den sparplan sondern zwei mal im Jahr 300euro. Pauschale 1,5euro ist fair, da sich ja Fixkosten dahinter verbergen.. Ich stecke monatlich 2k abwechselnd in verschiedene Sparpläne und finde 18euro im Jahr echt günstig. Das entspricht 3 Bier in ner Bar...

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

DKB. Die haben für jeden Sparplan (unabhängig von der größe) 1,5 € pro Sparplan.

Wenn man 400 monatlich in den etf steckt sind 1,5 nicht viel aber bei nur 50 EUR ist das unverschämt...

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Hat jemand Erfahrungen mit der Onvista bank ?
Dort scheinen ETF Sparpläne ohne Aufschlag zu sein

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Dann steckt man einfach nicht jeden Monat 50 Euro in den sparplan sondern zwei mal im Jahr 300euro. Pauschale 1,5euro ist fair, da sich ja Fixkosten dahinter verbergen.. Ich stecke monatlich 2k abwechselnd in verschiedene Sparpläne und finde 18euro im Jahr echt günstig. Das entspricht 3 Bier in ner Bar...

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

DKB. Die haben für jeden Sparplan (unabhängig von der größe) 1,5 € pro Sparplan.

Wenn man 400 monatlich in den etf steckt sind 1,5 nicht viel aber bei nur 50 EUR ist das unverschämt...

halbjährlich geht leider nicht. Aber ich denke vierteljährlich ist auch ok. 150 zu 1,5 Euro ist akzeptabel.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Habt ihr ETF Sparpläne oder nur einmal Direktanlagen?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Sowohl als auch.
Hab meine MA Aktien verkauft und das Geld entsprechend als Einmalzahlung in einen ETF gesteckt.

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Habt ihr ETF Sparpläne oder nur einmal Direktanlagen?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Würdet ihr neben dem MSCI World eher zu einem S&P ETF oder Tech ETF tendieren? und Warum ?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 28.09.2018:

Würdet ihr neben dem MSCI World eher zu einem S&P ETF oder Tech ETF tendieren? und Warum ?

Eher in Emerging Markets zwecks Diversifikation. Der MSCI World ist schon ziemlich US/US-Tech-lastig, weshalb es weniger Sinn macht mit diesen beiden ETFs zu ergänzen. Alternativ könnte man auch einzelne Aktien aus diesem Bereich per Sparplan kaufen.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Stimmt. Was ist mit Healthcare ETF?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 28.09.2018:

Stimmt. Was ist mit Healthcare ETF?

Kann man, warum aber nicht einfach Johnson & Johnson, Pfitzer und Merck bzw. in Deutschland Fresenius und Bayer. Z.b der iShares S&P 500 Health Care Sector UCITS ETF (Acc) ISIN IE00B43HR379, WKN A142NZ besteht fast aus 20% der oben genannten US-Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 28.09.2018:

Stimmt. Was ist mit Healthcare ETF?

Ich kann dir Healthcare Innovations von iShares empfehlen. Bin selber investiert und ganz zufrieden.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Wo wir doch gerade fröhlich vergleichen

A1W8SB ETF X(IE)-MSCI AC WORLD 1C (43,33 %)
ETF701 ETF CS VERMOEG.STRATE.U.ETF I (23,33 %)
LYX0AC ETF MUL-LYXOR DAX DR UC.ETF A (16,67 %)
LYX0BX ETF LYXOR MSCI E.M.U.ETF C-EO (16,67 %)

Das ist mein Plan für die Rente später, wobei ich überlege statt DAX eher auf Europa zu gehen. Schwanke zwischen Diversifikation und "Patriotismus" :). Der ETF701 ist mein Goldersatz.

Hab dann noch ein Risiko Plan, 40% TecDAX + 60% Auto+Robotic.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Wie schätzt ihr die Insolvenzrisiken eines ETFs ein? Ich habe Bedenken, entsprechend der Devise: "Sei skeptisch, wenn alle dort investieren." Andererseits kann ich die spezifischen ETF-Risiken schlecht beurteilen. Aufgrund der Diversifikation und des eher langfristigen Anlagecharakters sollten doch eigentlich keine großartigen Panikverkäufe zu erwarten sein, oder? Ich könnte mir im Gegenteil sogar vorstellen, dass ETFs den Aktienmarkt stabilisieren, weil sie die Werte eben nicht sofort abstoßen. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Börsenexperten warnen genau davor. Nämlich dass durch die ETFs Verkaufswellen ausgelöst werden könnten.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Wie schätzt ihr die Insolvenzrisiken eines ETFs ein? Ich habe Bedenken, entsprechend der Devise: "Sei skeptisch, wenn alle dort investieren." Andererseits kann ich die spezifischen ETF-Risiken schlecht beurteilen. Aufgrund der Diversifikation und des eher langfristigen Anlagecharakters sollten doch eigentlich keine großartigen Panikverkäufe zu erwarten sein, oder? Ich könnte mir im Gegenteil sogar vorstellen, dass ETFs den Aktienmarkt stabilisieren, weil sie die Werte eben nicht sofort abstoßen. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Lies entsprechende Lektüre und die Blogs von Menschen, die sich auskennen und vertraue nicht den Aussagen von sog. Experten, die durch aktives Investieren von den Provisionen profitieren.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Börsenexperten warnen genau davor. Nämlich dass durch die ETFs Verkaufswellen ausgelöst werden könnten.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Wie schätzt ihr die Insolvenzrisiken eines ETFs ein? Ich habe Bedenken, entsprechend der Devise: "Sei skeptisch, wenn alle dort investieren." Andererseits kann ich die spezifischen ETF-Risiken schlecht beurteilen. Aufgrund der Diversifikation und des eher langfristigen Anlagecharakters sollten doch eigentlich keine großartigen Panikverkäufe zu erwarten sein, oder? Ich könnte mir im Gegenteil sogar vorstellen, dass ETFs den Aktienmarkt stabilisieren, weil sie die Werte eben nicht sofort abstoßen. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Die These ist, dass in stärker fallenden Märkten ETF-Anleger ihre Anteile zurückgeben könnten und die ETF-Manager dann mit Verkäufen von Aktien reagieren könnten. Z.B. in den FANG-Aktien sind die ETFs wohl massiv investiert. Könnte die Märkte also massiv nach unten ziehen.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Lies entsprechende Lektüre und die Blogs von Menschen, die sich auskennen und vertraue nicht den Aussagen von sog. Experten, die durch aktives Investieren von den Provisionen profitieren.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Börsenexperten warnen genau davor. Nämlich dass durch die ETFs Verkaufswellen ausgelöst werden könnten.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Wie schätzt ihr die Insolvenzrisiken eines ETFs ein? Ich habe Bedenken, entsprechend der Devise: "Sei skeptisch, wenn alle dort investieren." Andererseits kann ich die spezifischen ETF-Risiken schlecht beurteilen. Aufgrund der Diversifikation und des eher langfristigen Anlagecharakters sollten doch eigentlich keine großartigen Panikverkäufe zu erwarten sein, oder? Ich könnte mir im Gegenteil sogar vorstellen, dass ETFs den Aktienmarkt stabilisieren, weil sie die Werte eben nicht sofort abstoßen. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

In ETFs ist nicht mal 1/10 des Kapitals investiert wie in Einzelaktien. Also erstmal ist das das Hirngespinnst verunsicherter Fondsmanager....

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Die These ist, dass in stärker fallenden Märkten ETF-Anleger ihre Anteile zurückgeben könnten und die ETF-Manager dann mit Verkäufen von Aktien reagieren könnten. Z.B. in den FANG-Aktien sind die ETFs wohl massiv investiert. Könnte die Märkte also massiv nach unten ziehen.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Lies entsprechende Lektüre und die Blogs von Menschen, die sich auskennen und vertraue nicht den Aussagen von sog. Experten, die durch aktives Investieren von den Provisionen profitieren.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Börsenexperten warnen genau davor. Nämlich dass durch die ETFs Verkaufswellen ausgelöst werden könnten.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018:

Wie schätzt ihr die Insolvenzrisiken eines ETFs ein? Ich habe Bedenken, entsprechend der Devise: "Sei skeptisch, wenn alle dort investieren." Andererseits kann ich die spezifischen ETF-Risiken schlecht beurteilen. Aufgrund der Diversifikation und des eher langfristigen Anlagecharakters sollten doch eigentlich keine großartigen Panikverkäufe zu erwarten sein, oder? Ich könnte mir im Gegenteil sogar vorstellen, dass ETFs den Aktienmarkt stabilisieren, weil sie die Werte eben nicht sofort abstoßen. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Was ist das für eine unsinnige Aussage? Wenn du einen ETF auf den MSCI World kaufst, dann hast du entsprechend Amazon etc. als Einzeltitel drin...auf Bloomberg war erst letztens zu lesen, dass 2/3 des Handels mittlerweile durch ETFs getätigt wird. Denn die ETFs allokieren im Grunde jeden Tag, anders als ein normaler Investor.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

In ETFs ist nicht mal 1/10 des Kapitals investiert wie in Einzelaktien. Also erstmal ist das das Hirngespinnst verunsicherter Fondsmanager....

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Ein ETF gilt als Sondervermögen und ist somit bei Insolvenz des Emittenten geschützt.
Du solltest eher darauf achten, dass der ETF nicht synthetisch ist sondern physisch investiert! Also keine Swapgeschäfte...

Gast schrieb am 14.10.2018:

Wie schätzt ihr die Insolvenzrisiken eines ETFs ein? Ich habe Bedenken, entsprechend der Devise: "Sei skeptisch, wenn alle dort investieren." Andererseits kann ich die spezifischen ETF-Risiken schlecht beurteilen. Aufgrund der Diversifikation und des eher langfristigen Anlagecharakters sollten doch eigentlich keine großartigen Panikverkäufe zu erwarten sein, oder? Ich könnte mir im Gegenteil sogar vorstellen, dass ETFs den Aktienmarkt stabilisieren, weil sie die Werte eben nicht sofort abstoßen. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Ich werde mich dann für den iShares Core MSCI World UCITS ETF entscheiden.

Jo, das ist wohl die beste Wahl.
Der Sinn eines ETFs bzw. einer langfristigen Anlage ist, dass man eben nicht über die kurzfristigen Renditen diskutiert, wie das hier offenkundig 90% der Leute tun - und dann mit absoluten Gewinnen prahlen. Toll - nichts verstanden. Wie kann ich den "MSCI World Information Technology" empfehlen, der gerade mal zwei Jahre alt ist und sich ähnlich volatil wie eine Aktie verhält. Dann kann auch direkt google nehmen und mit über höhere Renditen freuen.

Wer sich keine Gedanken machen will, nimmt den größten ETF mit der breitesten Abdeckung und bespart ihn sein Leben lang und denkt einfach nicht weiter darüber nach. Fertig aus.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Unsinnig? Eher fundiert. Befass dich mit dem Thema und lese entsprechende Lektüre. Diese Panikmache ist totaler non-sense und viele ETFs agieren als Swaper, halten also garnicht die Wertpapiere des Index, den sie nachbilden.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Was ist das für eine unsinnige Aussage? Wenn du einen ETF auf den MSCI World kaufst, dann hast du entsprechend Amazon etc. als Einzeltitel drin...auf Bloomberg war erst letztens zu lesen, dass 2/3 des Handels mittlerweile durch ETFs getätigt wird. Denn die ETFs allokieren im Grunde jeden Tag, anders als ein normaler Investor.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

In ETFs ist nicht mal 1/10 des Kapitals investiert wie in Einzelaktien. Also erstmal ist das das Hirngespinnst verunsicherter Fondsmanager....

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Deine Aussage gilt nur für replizierende ETF und je nach Investitionssumme warden nur Bruchstücke der Aktien gehalten. Wie gesagt, das Kapital der Investitionen in ETF ist deutlich geringer als das in Einzeltitel.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Was ist das für eine unsinnige Aussage? Wenn du einen ETF auf den MSCI World kaufst, dann hast du entsprechend Amazon etc. als Einzeltitel drin...auf Bloomberg war erst letztens zu lesen, dass 2/3 des Handels mittlerweile durch ETFs getätigt wird. Denn die ETFs allokieren im Grunde jeden Tag, anders als ein normaler Investor.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

In ETFs ist nicht mal 1/10 des Kapitals investiert wie in Einzelaktien. Also erstmal ist das das Hirngespinnst verunsicherter Fondsmanager....

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Der Trend geht schon lange weg von swapbasierten ETFs zu physischen ETFs.
Ich arbeite im AM und kenne entsprechend Leute bei Blackrock, Vanguard und DB, überall wird mittlerweile deutlich mehr Fokus auf physische ETFs gelegt.

Früher waren die Swap ETFs deutlich günstiger, mittlerweile sind da die Differenzen vernachlässigbar im Hinsicht auf das Risiko.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Unsinnig? Eher fundiert. Befass dich mit dem Thema und lese entsprechende Lektüre. Diese Panikmache ist totaler non-sense und viele ETFs agieren als Swaper, halten also garnicht die Wertpapiere des Index, den sie nachbilden.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Alle ETFs replizieren, die Replikationsmethode (physisch, synthetisch, Sampling) ist das was du meinst.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Deine Aussage gilt nur für replizierende ETF und je nach Investitionssumme warden nur Bruchstücke der Aktien gehalten. Wie gesagt, das Kapital der Investitionen in ETF ist deutlich geringer als das in Einzeltitel.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Man darf aber nicht vergessen das der langfristige Return eines ETF dedicated Boy the expectations of the Share holder ist. Deswegen rate ich in aktueller Lage zur Vorsicht und man sollte einen Long Term Horizont haben.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Moin!

Will jeden Monat ca. 200€ langfristig in einen ETF Sparplan anlegen.

Wie würdet ihr mir die Aufteilung empfehlen?

150€ MSCI World?
50€ Emerging Markets?

Wenn später mehr Kapital angespart ist, eventuell anders aufteilen.

Danke!!

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

Moin!

Will jeden Monat ca. 200€ langfristig in einen ETF Sparplan anlegen.

Wie würdet ihr mir die Aufteilung empfehlen?

150€ MSCI World?
50€ Emerging Markets?

Wenn später mehr Kapital angespart ist, eventuell anders aufteilen.

Danke!!

Bei 200 Euro sind zwei ETFs schon die Obergrenze. Kannst auch erstmal nur mit MCSI World (oder ACWI) anfangen und später umschichten. Ansonsten kann man das so machen.

antworten
know-it-all

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

Will jeden Monat ca. 200€ langfristig in einen ETF Sparplan anlegen.

Wie würdet ihr mir die Aufteilung empfehlen?

150€ MSCI World?
50€ Emerging Markets?

Wenn später mehr Kapital angespart ist, eventuell anders aufteilen.

Danke!!

Ich würde auch auf die Kosten für die Sparplanausführung schauen. Bei einigen Banken (u.a. DIBA) zahlt man 1,75% auf den Anlagebetrag. Da ist dann die "Zerstückelung" der Sparplansumme in Einzelsparpläne nur durch den Mindestbetrag pro Sparplan (50 EUR) begrenzt. Du könntest aus Kostensicht da also bis zu 4 ETFs gleichzeitig besparen, was aber IMHO bei diesen Summen unnötig ist.

Bei anderen Anbietern zahlst du hingegen Fixbeträge pro Sparplanausführung (bspw. 0,9 EUR pro Ausführung) - da ist die effektive Kostenbelastung bei 2 gleichzeitig laufenden Sparplänen natürlich höher als bei nur einem.

Bei der o.g. ING kannst du ab 500 EUR Anlagesumme (bei Einmalkauf) eine Vorauswahl von >200 ETFs auch gebührenfrei ordern - damit reduzierst du die Bezugskosten auf 0 und erhöhst deine Rendite noch um ein paar Zehntelprozente. Hierzu müsstest du aber deine monatliche Anlagesumme immer zurücklegen und könntest dann nur einmal pro Quartal kaufen.

Ansonsten ist eine Aufteilung zwischen MSCI World und MSCI EM (70:30, 75:25 whatever) natürlich die Standardempfehlung und im Zweifel auch nicht falsch.
Was das Wichtigste ist - lass dich nicht von dem Typ mit dem GD200 davon abhalten einfach mal damit anzufangen, auch wenn seine Indikatoren von einem Einstieg dringend abraten ;-)

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Wie seht ihr das Liquditätsrisiko von ETFs? Durch die steigende Investition in ETFs habe ich die Sorge das Herdeninvestitionsverhalten viel mehr verstärkt wird...

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Sicherlich nicht in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Wie seht ihr das Liquditätsrisiko von ETFs? Durch die steigende Investition in ETFs habe ich die Sorge das Herdeninvestitionsverhalten viel mehr verstärkt wird...

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Ja und? Was hat das Liquiditätsrisiko mit der langfristigen ETF-Anlage zu tun? Du verkaufst ja nicht.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Man kann sich börsentäglich die Umsätze an diversen Börsenplätzen ansehen.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

Je mehr Menschen investieren, desto liquider wird der Markt doch?!

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

100% in Vanguard FTSE World.

Je nachdem, ob man nach MarketCap oder BIP geht, ist es absolut equal weight oder im Fall BIP is man halt overweight bei Firmen wie Google, Apple, Amazon, Facebook, Microsoft, Nestle, Johnson & Johnson, Procter & Gamble, Cisco, Pfizer, Intel, Novartis, Walt Disney, Roche, Netflix, Adobe, IBM, Oracle und Co.

Ich könnte mit beidem leben. Eine USA-Übergewichtung ist eben eine Sektor-Übgewichtung von Tech, Pharma, BioTech und Co. - also allem möglichen Zukunftsindustrien. Und nebenbei hat man mit einer USA/Schweiz-Übergewichtung (MarketCap vs BIP) noch solide Pharma, Konsumgüter usw. dabei.

Und wenn du Europa underweight machst, dann sind Total, Siemens, Banco Santander, Daimler, Deutsche Telekom, Banco Bilbao, Iberdrola, Eni, Enel, Intesa Sanpaolo, Orange, Deutsche Post, Société Générale, Nokia, Volkswagen, BMW, Engie, E.ON und die Deutsche Bank hat underweight. Wow. Alles Unternehmen, welche es in 30 Jahren nicht mehr oder stark geschrumpft geben wird. Alte europäische Banken, Hersteller von Verbrenner-Fahrzeugen mit Entwicklungsrückstand gegenüber Tesla, Google & Co., Versorger vor der Umsetzung der Energiewende oder alte Unternehmen, die nur noch Schatten ihrer Selbst sind.

Ich hatte sogar überlegt, 70% FTSE World und 30% NASDAQ, aber das geht dann wirklich stark in Tech-Fokus. Aber mit leichten US-Overweight und Europe-Underweight sowie Tech-Overweight und Underweight bei Deutsche Fahrzeugindustrie, Versorger, alte europäische Banken kann ich leben.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 01.05.2019:

100% in Vanguard FTSE World.

Ich hätte leider alles Geld zu Beginn des Jahres in den ETF stecken sollen, nachdem der Kurs jetzt wieder stark angezogen ist ...

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Je mehr Menschen investieren, desto liquider wird der Markt doch?!

Man meint mit Liquiditätsrisiko, das Risiko zu einem sehr schlechten Kurs verkaufen zu müssen und das ist leider bei Aktien real.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

100% in Vanguard FTSE World.

Ich hätte leider alles Geld zu Beginn des Jahres in den ETF stecken sollen, nachdem der Kurs jetzt wieder stark angezogen ist ...

Der Anfänger trauert den entgangenen Chancen nach, der Profi hat schon die nächsten Profite in der Tasch

Albert Einstein

antworten
know-it-all

Sparplan ETF

Der twitternde POTUS liefert heute immerhin schon mal 2% bis 3% reduzierte Einstiegskurse... Ich habe meinen für Mai vorgesehenen Wertpapierkauf jedenfalls schon erledigt.

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

jep heute morgen wieder die unglaubliche summe von 700 Euro investiert

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 06.05.2019:

jep heute morgen wieder die unglaubliche summe von 700 Euro investiert

Entweder verstehe ich es nicht oder erkenne den Sarkasmus nicht. Mit solch geringen Investitionen, ist man im Alter ja latent von Armut bedroht. Man braucht mindestens eine monatliche Sparrate von 2k.

antworten
know-it-all

Sparplan ETF

WiWi Gast schrieb am 08.05.2019:

Entweder verstehe ich es nicht ...

Anscheinend!

... oder erkenne den Sarkasmus nicht. Mit solch geringen Investitionen, ist man im Alter ja latent von Armut bedroht. Man braucht mindestens eine monatliche Sparrate von 2k.

Wo sind denn in dem Beitrag die Informationen zur allgemeinen Vermögens-, Einkommens-, Ertragssituation sowie zur gesamten monatlichen Sparsumme, anhand derer man eventuell eine vorsichtige Einschätzung des individuellen Altersarmut-Risikos geben könnte, welches du hier forsch prognostizierst?

antworten
WiWi Gast

Sparplan ETF

push

antworten

Artikel zu ETF

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 2 – DAAD-Auslandsstipendien

Auslandsaufenthalte gelten als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und versteht Sprache und Kultur des Landes. Zudem werden Auslandsaufenthalte durch zahlreiche Programme und Stipendien gefördert.

Antworten auf Sparplan ETF

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 83 Beiträge

Diskussionen zu ETF

6 Kommentare

Buch ETFs

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019: Dann schau dir doch erst einmal die YT-Videos an. Danach wirst du verstehen, dass du kein w ...

9 Kommentare

DKB ETF

know-it-all

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019: Zunächst mal vergleichst du (etwas überspitzt formuliert) Äpfel mit Birnen. Oben wird über ...

27 Kommentare

ETF 2019

WiWi Gast

Und teuer. Es macht keinen Sinn bei 250Euro in 5 ETF zu gehen. WiWi Gast schrieb am 24.08.2019: ...

Weitere Themen aus Masterstudium im Ausland