DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegCoronavirus

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Hey Leute,

ich bin einer der Glücklichen, die gerade jetzt, pünktlich zum zweiten Lockdown auf Jobsuche sind.
In meinem Studium dachte ich, dass es kein großes Problem wird einen passenden Job zu finden, aber die Realität hat mich nun eingeholt, ich bekomme nämlich ausschließlich Absagen auf meine Bewerbungen/VGs. Ich würde gerne wissen, ob das der Normalfall ist unter den erschwerten Bedingungen oder ob mit meinem Profil/Bewerbungsunterlagen etwas faul ist.

Kurz zu mir:
Alter: 27

  • Master Uni Finance: 1,4 (mit Auszeichnung)
  • Bachelor Uni BWL: 2,2 (top 15% im Ranking)
  • gute Uni, wenn auch nicht unter den Top 10 in DE
  • Auslandssemester Skandinavien im Master
  • Praktikum: 6-Monate bei einem großen Automobilhersteller in BW (passend zu meinem Studium) -> sehr gutes Zeugnis

Habe bisher ungefähr 20 Bewerbungen geschickt. Davon sind noch 10 offen (teilweise so lange, dass ich sowieso mit einer Absage rechnen kann). Bei 5 Bewerbungen habe ich direkt eine Absage erhalten. Und bei 5 wurde ich zum Interview eingeladen (1 ist noch offen). Bei den anderen 4 VGs wurde ich hingehalten und habe schließlich doch Absagen erhalten.

Ich bewerbe mich ausschließlich auf Stellen, auf die mein Profil eindeutig zutrifft. Jedoch erhalte ich auch bei den BIG 4 Absagen, was mich sehr irritiert, wenn man die Erfahrungen anderer Wiwi Nutzer so ließt.

Bewegt sich meine Misserfolgsquote noch im normalen Rahmen? Oder sollte ich mir Sorgen um meine Unterlagen/mein Auftreten während der Gespräche machen? Ich habe bei den meisten Gesprächen ein gutes Gefühl gehabt und im Nachgang auch gutes Feedback bekommen. Die Stellen wurden entweder intern besetzt/jemand mit mehr Erfahrung hat sich beworben etc. Ich weiß jedoch nicht, wie viel man auf solche Aussagen geben kann. Was sind eure Erfahrungen mit Bewerbungen in letzter Zeit? Habt ihr auch Probleme trotz (vermeintlich) solidem Profil einen passenden Berufseinstieg zu finden?

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Ich denke es liegt an dem Zeitpunkt. Jetzt wo der zweite Lockdown losgeht wird einfach weniger eingestellt.

Die Big 4 sind nicht so eine sichere Bank, wie es hier dargestellt wird (besonders Consulting) und ich weiß auch nicht wie da die Auftragslage ist, ich könnte mir vorstellen, dass hier auch weniger Anfänger gesucht werden als sonst.

20 Bewerbungen sind aber auch nicht wirklich viel. Ich würde mir da noch keine Gedanken machen. Das 1/4 der Bewegungen zu einem VG geführt hat, ist meiner Ansicht nach auch ein gutes Zeichen.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Moin,

seit wann bewirbst du dich denn schon?

Ich finde deine Quote bisher eigentlich echt gut für die Umstände. Ich habe mich im April / Mai bewerben müssen und hab vermutlich um die 50 Bewerbungen verschickt, und nur 3 Einladungen gekriegt. Eins davon war dann auch eine Zusage, was glücklicherweise eh mit zu meinen Favoriten gehörte.

Aber ich kann dir auch sagen, dass die Rückmeldezeit der Unternehmen mittlerweile leider echt lange ist, und man sehr lange hingehalten wird, deswegen würde ich die 10 unbeantworteten noch nicht unbedingt abschreiben.

Viel Erfolg noch!

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Hey, genau die gleiche Erfahrung gemacht im ersten Lockdown. Top Unis, relevante Praktika, typisches Wiwi-Treff-Profil. Hab im August dann was gefunden nach ca 150 Bewerbungen. Stelle dich auch drauf ein, halte den Kopf immer oben und irgendwann wird es klappen. Wird schon!

Tipp: bewirb dich auch in Städten, die dich zum Hinreisen interessieren. Hab so paar Reisen + Hotel in German Cities bezahlt bekommen und auch in österreich paar schöne Gegenden gesehen um Dornbirn/Bregenz :-)

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Big4 hat keine konsistente Bewerberauswahl. Daran würde ich schon lange nichts mehr festmachen!
Die nehmen mal gute Profile, mal so lala und mal teils wirklich schlechte Profile.

Und noch was unter uns: auf das "Feedback" darfst du gar nichts geben. Nada.
Das ist total gelogen. Die würden dir nie verraten ob ihnen deine Nase oder dein Gehaltswunsch nicht gepasst hat. Dann heißt es eben einfach es gab andere Bewerber.
Oder sie haben tatsächlich gar niemanden genommen und setzten die Stellenanzeige wieder online oder sie sondieren einfach nur den Markt!

Ich persönlich habe diesen Zwang zur Anbiederung damals einfach nur gehasst! Als Berufseinsteiger bist du zu 99% nunmal der Bittsteller, da darf man sich keine Illusionen machen. Am Ende kriegt nur einer die Stelle und viele andere eine Absage.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Danke erstmal für eure Antworten!

Dass die Big4 nicht der sichere Hafen sind, musste ich wie gesagt leider selber erfahren. Trotz gutem VG hat es schlussendlich an Kleinigkeiten gelegen, die andere besser erfüllen. Da ist nichts mit "die nehmen eh jeden". Die Big4 können es sich schon erlauben, sehr selektiv vorzugehen.

Ich bewerbe mich seit Ende September. 4 VGs hatte ich auf meine ersten fünf Bewerbungen. Die Quote am Anfang war natürlich purer Zufall bzw. Glück, dass in diesem kurzen Zeitfenster manche Unternehmen in meinem Bereich stark gesucht haben. Nach diesem Zeitraum ist aber dann plötzlich gar nichts mehr passiert. Ich habe auf die restlichen Bewerbungen keine Antwort mehr bekommen und Ende der letzten Wochen hagelte es plötzlich die Absagen. Letzteres schiebe ich klar auf den Lockdown.

Und hier ergibt sich jetzt eine weitere Überlegung: Ist es nicht eventuell ratsam genau jetzt auf Bewerbungen zu verzichten um nicht im "Pool der schon einmal Abgelehnten" bei den Wunschunternehmen zu landen und erst wieder mit den Bewerbungen weiter zu machen, wenn sich die Lage merklich verbessert hat? Diesen Zeitraum könnte man wunderbar für Zertifikate/Sprachkurs oder ähnliches Nutzen.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 05.11.2020:

[...]
Und hier ergibt sich jetzt eine weitere Überlegung: Ist es nicht eventuell ratsam genau jetzt auf Bewerbungen zu verzichten um nicht im "Pool der schon einmal Abgelehnten" bei den Wunschunternehmen zu landen und erst wieder mit den Bewerbungen weiter zu machen, wenn sich die Lage merklich verbessert hat? Diesen Zeitraum könnte man wunderbar für Zertifikate/Sprachkurs oder ähnliches Nutzen.

Deine Noten sind gut, aber deine praktische Erfahrung ist dürftig, bitte nicht falsch verstehen, aber du hast über Bachelor & Master genau ein Praktikum gemacht, hast du denn zumindest mal als Werkstudent irgendwo gearbeitet?

Deine Überlegung, sich aktuell nicht zu bewerben, kann ich irgendwo verstehen, aber was ist deine Alternative? Die nächsten 3-6 Monate keine Bewerbungen schreiben & in der Zeit "Sprachkurse" und tolle Udemy-Kurse belegen? Denn ich sehe nicht, dass sich die Situation über den Winter zum Besseren wenden wird.

So leid es mir für dich tut, da musst du jetzt leider durch, du hast einfach Pech gehabt & eine beschissene Zeit für den Berufseinstieg "gewählt". (Wobei du es dir natürlich nicht ausgesucht hast). Der Berufseinstieg wird dauern, da musst du nun mal jetzt durch, kannst ja mal hier im Forum lesen was die Leute so um 2008 herum gepostet haben. Da lief es genauso beschissen für die Absolventen damals, wenn ich mich recht erinnere, war es sogar so, dass in LDN Absovlenten ihren CV an der U-Bahn verteilt haben, um nur irgendwie an ein Interview zu kommen.

Du hast dieses mal im Leben Pech gehabt, bewirb dich weiter, du musst leider in den sauren Apfel beißen.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

da fühle ich ja mit den Absolventen. Das genannte Profil finde ich nämlich recht ansprechend. Es gibt etliche, die wesentlich schlechter sind und der Schwerpunkt Finance ist auch nicht zu überlaufen. Wenn man damit schon Probleme hat was zu finden, dann haben andere richtig zu knabbern befürchte ich.
Also das Profil würde auf jedenfall für eine Trainee DAX 30 Einladung reichen. Nun ja es ist momentan nicht einfach, aber 20 Bewerbungen sind in diesen Zeiten einfach zu wenig.
Ich würde mich breiter bewerben und auch auf Profile, wo es vermeintlich laut CV nicht passt. Ansonsten sucht der Einzelhandel recht viel momentan (Lidl), wenn du aus BW kommst.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 06.11.2020:

da fühle ich ja mit den Absolventen. Das genannte Profil finde ich nämlich recht ansprechend. Es gibt etliche, die wesentlich schlechter sind und der Schwerpunkt Finance ist auch nicht zu überlaufen. Wenn man damit schon Probleme hat was zu finden, dann haben andere richtig zu knabbern befürchte ich.
Also das Profil würde auf jedenfall für eine Trainee DAX 30 Einladung reichen. Nun ja es ist momentan nicht einfach, aber 20 Bewerbungen sind in diesen Zeiten einfach zu wenig.
Ich würde mich breiter bewerben und auch auf Profile, wo es vermeintlich laut CV nicht passt. Ansonsten sucht der Einzelhandel recht viel momentan (Lidl), wenn du aus BW kommst.

Das stimmt so einfach nicht.
Ein durchschnittlicher Bachelor-Abschluss, ein guter Master, nur ein Praktikum.
Und zudem schon 27. -> Man könnte sich schon fragen, wieso du so lange gebraucht hast?
Andere sind mit 23 mit dem Master durch.

Das soll nicht total entmutigend klingen, aber das Profil ist nicht überdurchschnittlich und reicht definitiv nicht für DAX 30 Traineeprogramme.

Ich habe diese Woche nach dem Bachelor einen Job durch ein vorheriges Praktikum bekommen.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Profil ist auf jeden Fall solide, wenn auch nicht top, so wie davor bereits angedeutet. Automotive z. B. ist gerade nahezu unmöglich, da höre ich von Bekannten aus dem dem WIng/Ing Bereich ausschließlich Negatives.

Zu "Diesen Zeitraum könnte man wunderbar für Zertifikate/Sprachkurs oder ähnliches Nutzen." - würde ich nicht riskieren. Dein Profil wird dadurch kaum aufgewertet, du verlierst nur die Zeit jetzt. Diese "Sperrlisten" halte ich außerdem, bis auf wenige Ausnahmen, für ein Gerücht. Jetzt einfach richtig viele Bewerbungen raushauen, mir hat dabei ganz gut geholfen, immer mindestens 10 Verfahren offen zu haben um dran zu bleiben. Dazu wirst du aber auch eine gewisse Offenheit gegenüber kleineren Unternehmen/nicht perfekt passenden Tätigkeiten/Standort mitbringen müssen. In zwei Jahren, kannst du immer noch aus einem entspannten Standpunkt wechseln.

Und noch aus eigenen Erfahrungen: Nur, weil was ausgeschrieben ist, heißt nicht, dass die Stelle überhaupt verfügbar ist. Wenn nach zwei Wochen noch keine Antwort kommt einfach abhaken und weiter machen.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 06.11.2020:

da fühle ich ja mit den Absolventen. Das genannte Profil finde ich nämlich recht ansprechend. Es gibt etliche, die wesentlich schlechter sind und der Schwerpunkt Finance ist auch nicht zu überlaufen. Wenn man damit schon Probleme hat was zu finden, dann haben andere richtig zu knabbern befürchte ich.
Also das Profil würde auf jedenfall für eine Trainee DAX 30 Einladung reichen. Nun ja es ist momentan nicht einfach, aber 20 Bewerbungen sind in diesen Zeiten einfach zu wenig.
Ich würde mich breiter bewerben und auch auf Profile, wo es vermeintlich laut CV nicht passt. Ansonsten sucht der Einzelhandel recht viel momentan (Lidl), wenn du aus BW kommst.

Erstmal danke für die aufmunternden Worte!
Du hast absolut recht. 20 Bewerbungen sind noch zu wenig. Das ist der Tatsache geschuldet, dass ich (fast) ausschließlich Stellen gesucht habe auf die mein Profil nahezu perfekt passt. Der Tipp mit einer breiteren Stellensuche ist gut. Mit etwas Glück könnte man auch hier etwas finden. Jedenfalls verbessert es sowieso die Chancen.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

In welcher Abteilung hast du dich denn bei den Big 4 beworben? TAS und Consulting sind sehr sehr schwierig zurzeit, da kriegen selbst Leute mit relevanten Praktika teils Absagen, weil einfach nicht oder nur sehr selektiv eingestellt wird.
Würde mal Audit versuchen, das sollte ein relativ sicherer Hafen sein.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 06.11.2020:

da fühle ich ja mit den Absolventen. Das genannte Profil finde ich nämlich recht ansprechend. Es gibt etliche, die wesentlich schlechter sind und der Schwerpunkt Finance ist auch nicht zu überlaufen. Wenn man damit schon Probleme hat was zu finden, dann haben andere richtig zu knabbern befürchte ich.
Also das Profil würde auf jedenfall für eine Trainee DAX 30 Einladung reichen. Nun ja es ist momentan nicht einfach, aber 20 Bewerbungen sind in diesen Zeiten einfach zu wenig.
Ich würde mich breiter bewerben und auch auf Profile, wo es vermeintlich laut CV nicht passt. Ansonsten sucht der Einzelhandel recht viel momentan (Lidl), wenn du aus BW kommst.

Das stimmt so einfach nicht.
Ein durchschnittlicher Bachelor-Abschluss, ein guter Master, nur ein Praktikum.
Und zudem schon 27. -> Man könnte sich schon fragen, wieso du so lange gebraucht hast?
Andere sind mit 23 mit dem Master durch.

Das soll nicht total entmutigend klingen, aber das Profil ist nicht überdurchschnittlich und reicht definitiv nicht für DAX 30 Traineeprogramme.

Ich habe diese Woche nach dem Bachelor einen Job durch ein vorheriges Praktikum bekommen.

Top 15% im Bsc ist durchschnittlich? Vielleicht nochmal Statistik I hören...

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 06.11.2020:

da fühle ich ja mit den Absolventen. Das genannte Profil finde ich nämlich recht ansprechend. Es gibt etliche, die wesentlich schlechter sind und der Schwerpunkt Finance ist auch nicht zu überlaufen. Wenn man damit schon Probleme hat was zu finden, dann haben andere richtig zu knabbern befürchte ich.
Also das Profil würde auf jedenfall für eine Trainee DAX 30 Einladung reichen. Nun ja es ist momentan nicht einfach, aber 20 Bewerbungen sind in diesen Zeiten einfach zu wenig.
Ich würde mich breiter bewerben und auch auf Profile, wo es vermeintlich laut CV nicht passt. Ansonsten sucht der Einzelhandel recht viel momentan (Lidl), wenn du aus BW kommst.

Das stimmt so einfach nicht.
Ein durchschnittlicher Bachelor-Abschluss, ein guter Master, nur ein Praktikum.
Und zudem schon 27. -> Man könnte sich schon fragen, wieso du so lange gebraucht hast?
Andere sind mit 23 mit dem Master durch.

Das soll nicht total entmutigend klingen, aber das Profil ist nicht überdurchschnittlich und reicht definitiv nicht für DAX 30 Traineeprogramme.

Ich habe diese Woche nach dem Bachelor einen Job durch ein vorheriges Praktikum bekommen.

Auch hierzu nochmal ein paar Sätze. Ich sehe das ähnlich wie du. Wenn ich mich selber einschätze, finde ich mein Profil sehr solide, aber bei weitem nicht perfekt. Der Bachelor war für meine Uni ganz gut (top 20%), bringt aber nichts, weil die reine Note nur Durchschnitt ist. Der Master dagegen ist sehr gut, Bin mit dem Schnitt (voraussichtlich) unter den Top 5% in meinem Studiengang. Auslandssemester gut, Praktikum DAX30 auch gut.

Aber jetzt kommt das Problem: Ich bin, wie du auch bemerkt hast, älter als andere, die mit ihrem Master fertig sind. Gründe dafür sind, dass ich das Praktikum zwischen Bachelor und Master eingelegt habe und für den Bachelor 8 Semester gebraucht habe. Außerdem habe ich nach dem Abi ein Semester gewartet, bevor ich mich eingeschrieben habe. Zweites Problem ist, dass ich nur 6 Monate Berufserfahrung habe. Und ich glaube hier liegt das große Problem. Vor allem in diesen schwierigen Zeiten für Bewerber, werden Leute bevorzugt, die schon mehr BE haben. Ich denke, dass Personen mit vielen Praktika/Werkstudententätigkeiten aber schlechteren Noten, denjenigen mit besseren Noten, aber weniger BE bevorzugt werden.

Was ich aus eigener Erfahrung berichten kann: Nach meinem Praktikum wurde mir eine Festanstellung angeboten, beim "Stern" in einer Top Abteilung, die ich aber ablehnte, weil ich den Master machen wollte. Aus jetziger Sicht betrachtet hätte ich mir dadurch viel Stress beim Berufseinstieg erspart.

Grundsätzlich kann ich jedem, der das liest und noch studiert wirklich wärmstens empfehlen, möglichst viel BE zu sammeln nebenbei. Das ist in solchen Zeiten Gold wert und man nimmt später die Berufseinstiegshürde viel leichter oder bekommt ggf. wie auch schon geschrieben, einen Job "auf dem Gang", wenn man gute Performance zeigt. Dieses Muster lässt sich bei Kommilitonen auch sehen. Diejenigen, die fleißig immer wieder Praktika gemacht haben, wurden trotz Krise locker genommen und hatten gar keine Probleme mit dem Berufseinstieg (trotz telweise wesentlich schlechterer Noten).

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 06.11.2020:

da fühle ich ja mit den Absolventen. Das genannte Profil finde ich nämlich recht ansprechend. Es gibt etliche, die wesentlich schlechter sind und der Schwerpunkt Finance ist auch nicht zu überlaufen. Wenn man damit schon Probleme hat was zu finden, dann haben andere richtig zu knabbern befürchte ich.
Also das Profil würde auf jedenfall für eine Trainee DAX 30 Einladung reichen. Nun ja es ist momentan nicht einfach, aber 20 Bewerbungen sind in diesen Zeiten einfach zu wenig.
Ich würde mich breiter bewerben und auch auf Profile, wo es vermeintlich laut CV nicht passt. Ansonsten sucht der Einzelhandel recht viel momentan (Lidl), wenn du aus BW kommst.

Das stimmt so einfach nicht.
Ein durchschnittlicher Bachelor-Abschluss, ein guter Master, nur ein Praktikum.
Und zudem schon 27. -> Man könnte sich schon fragen, wieso du so lange gebraucht hast?
Andere sind mit 23 mit dem Master durch.

Das soll nicht total entmutigend klingen, aber das Profil ist nicht überdurchschnittlich und reicht definitiv nicht für DAX 30 Traineeprogramme.

Ich habe diese Woche nach dem Bachelor einen Job durch ein vorheriges Praktikum bekommen.

der Bachelor ist (top 15% im Ranking) an seiner Uni. Warum soll der durchschnittlich sein?
das Praktikum war 6 Monate und bei OEM. + Auslandsemester
Du weißt du gar nicht, ob der eine Ausbildung vlt. vorher gemacht hat.
Die Master Note erwähnst du bewusst nicht. Das Alter ist völlig im Rahmen für eine Traineestelle. Ich weiß nicht, warum man hier so unobjektiv bewertet.
Was deine Aussage mit deinem Praktikum uns sagen soll. Das ist mir auch schleierhaft.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Top Uni und Abschluss hin oder her, Berufserfahrung zählt nun mal sehr viel mehr. +

Du hast nur 1 Praktikum - daran wird es liegen.. Für viele Stellen braucht man theoretisch nicht mal nen Master und da kommt ein Heinzel von ner FH mit 1,5 Jahren Werkstudententätigkeit und 3x3 Monate Praktikum eben viel gelegener

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Ich hatte mir vor Corona keine allzu großen Sorgen gemacht was den Einstieg betrifft, aber mittlerweile ist es schon schwierig. Würde sagen mein Profil ist recht solide (Bachelor und Master jeweils ~2.0, 3 Praktika, 2 Werkstudententätigkeiten), aber es sind einfach weniger Stellen ausgeschrieben und häufig bekomme ich nicht mal eine Rückmeldung auf meine Bewerbungen (auch wenn ich bisher noch nicht viele geschrieben habe ~10 Stück)... Kopf hoch und weitermachen !

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Alter spielt keine Rolle.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 06.11.2020:

Alter spielt keine Rolle.

Ist dem wirklich so?

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Da hast du natürlich einen riesigen Fehler gemacht.
Du hättest einfach die Stelle nehmen können, zwei Jahre gearbeitet und dann geschaut ob du den Master machen kannst!
Den Master macht man ja prinzipiell "nur" um sich für einen guten Job zu qualifizieren. Wenn man den super Job aber schon mit dem Bachelor angeboten bekommt, warum sollte man das ablehnen?
Ich kenne einige die nach ihrem Studium/Dualem Studium im Bachelor im IGM Konzern 2-3 Jahre gearbeitet haben und dann den Vollzeit Master an einer Uni gemacht haben. Nach dem Master gings dann zurück in den Konzern!

WiWi Gast schrieb am 06.11.2020:

Was ich aus eigener Erfahrung berichten kann: Nach meinem Praktikum wurde mir eine Festanstellung angeboten, beim "Stern" in einer Top Abteilung, die ich aber ablehnte, weil ich den Master machen wollte. Aus jetziger Sicht betrachtet hätte ich mir dadurch viel Stress beim Berufseinstieg erspart.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Alter spielt keine Rolle. Bin selbst 30 und habe dieses Jahr meinen Master abgeschlossen. Dennoch habe ich 4 Jahre Erfahrung als Werkstudent, 6 Monate Praktikum und 2 Jahre Berufserfahrung zwischen dem Bachelor und Master. Ich habe auch 20 Bewerbungen abgeschickt. Ich habe 16 Absagen bekommen und 4 Einladungen zum Telefoninterview. Ich habe mich ausschließlich auf Stellen beworben, bei denen mein Profil 100% der Anforderungen erfüllt hat. Big 4 war auch dabei. Ich schätze es gibt voll viele Alibi Anzeigen, obwohl die Unternehmen niemanden einstellen wollen.
Lasst euch nicht unterkriegen und bewerbt euch weiter fleißig. Ich drücke euch die Daumen.

antworten
peterberg

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Kleines Update:

Entzwischen 240 Bewerbungen, 107 Absagen, 4 Vorstellungsgespräche, keine Zusage.
Gute Quote ;)

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Ich finde deine Quote echt gut. Bei mir sieht es schlechter aus: bin bei über 50 Bewerbungen, 3 Gespräche und unzählige Absagen... dabei ist mein Profil auch solide aber trotzdem werde ich nie eingeladen und es gibt immer qualifizierter Bewerber

Mein Profil:

  • Master 1,5 (Korrektur Thesis steht noch aus) Bereich Management
  • Bachelor 1,8
  • 2 Auslandssemester (Skandinavien und Asien)
  • Praktika Automobilzulieferer
  • Hiwi stelle
  • Tutorium gehalten
  • freiwilliges Engagement (Hochschulpolitik/Mentor)
  • Mitte 20 (alter)

Klar, mehr praktische Erfahrung wäre besser aber irgendwo war auch mal eine Grenze an freier Zeit

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Ganz ehrlich ihr schaut auf die völlig falschen Punkten. Ich bin nun beim 3. Mittelständer meiner Karriere und bekomme auch immer die Personalentscheidungen mit.

Noten interessieren absolut niemanden!
An welcher Hochschule ihr wart interessiert niemanden!
Nicht mal welches Fach ihr studiert habt interessiert irgendjemanden!

Als Absolvent kann man leider 0,000. Ist leider wahr, egal was du egal wo studiert hast.

Was wirklich zählt:

  1. irgendein Bezug zu den Produkten der Firma und sei es nur privat / Hobby, das macht meiner Erfahrung nach 80% vom Total aus! Im Grunde wollen viele Firmen ihre Mitarbeiter langfristig halten, Leute mit einem Bezug zum Produkt bleiben eher in der Firma als Leute denen das Produkt völlig egal ist.

  2. Dein Chef wird tagtäglich mit dir arbeiten müssen: Bist du sympathisch, humorvoll, engagiert, hast evtl. ähnliche Interessen wir der Chef?

  3. Bescheidenheit: Leute die denken sie wären die besten können gleich wieder nach Hause gehen. Derjenige der weiß, dass er gar nichts kann und darum bittet, dass man ihm so viel wie möglich zeigt/beibringt, der macht sich beliebt.

Aber aktuell ist es auch extrem schwer. Bei uns in der Buchhaltung (eines Online Shops) gibt es Klärfälle (Kunde überweist einen Cent zu viel , Kunde vergisst die Bestellnummer anzugeben etc.) Diese Fälle zu bearbeiten ist der stumpfsinnigste Job ever. Das machen normalerweise nur Hilfskräfte ohne Studium/Ausbildung. Aber aktuell haben wir dafür 3 frische Masterabsolventen bekommen, weil die einfach gar nichts anderes finden. Und das auch noch auf 1 Jahr befristet und ultra mies bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Ganz ehrlich ihr schaut auf die völlig falschen Punkten. Ich bin nun beim 3. Mittelständer meiner Karriere und bekomme auch immer die Personalentscheidungen mit.

Noten interessieren absolut niemanden!
An welcher Hochschule ihr wart interessiert niemanden!
Nicht mal welches Fach ihr studiert habt interessiert irgendjemanden!

Als Absolvent kann man leider 0,000. Ist leider wahr, egal was du egal wo studiert hast.

aus Erfahrung bei dax30 igm sieht es anders aus;)

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Einladungen zu Gesprächen hab's genug also liegt's eher nicht am Papier.

Bei 5 Absagen in Bewerbungsgespräche würde ich behaupten du solltest dein Auftreten überdenken.

Normalerweise geht's da nur noch um Sympathie und Softskills.
Vielleicht noch etwas dass vorwissen/geschriebene abchecken aber alls Berufseinsteiger ist das eher selten.

Vielleicht mal mit nem Karriereberater üben oder nen Kumpel um Rat fragen.
Einfach kemand der ehrliches Feedback gibt und dich kennt.

Viel Erfolg weiterhin.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Einladungen zu Gesprächen hab's genug also liegt's eher nicht am Papier.

Bei 5 Absagen in Bewerbungsgespräche würde ich behaupten du solltest dein Auftreten überdenken.

Normalerweise geht's da nur noch um Sympathie und Softskills.
Vielleicht noch etwas dass vorwissen/geschriebene abchecken aber alls Berufseinsteiger ist das eher selten.

Vielleicht mal mit nem Karriereberater üben oder nen Kumpel um Rat fragen.
Einfach kemand der ehrliches Feedback gibt und dich kennt.

Viel Erfolg weiterhin.

Hier muss ich vehement widersprechen. Hatte auch immer Einladungen auf Stellen mit 3-5 Jahren Berufserfahrung. Auf 3 Jahre komme ich zwar kumuliert (Praktika und Werkstudentenstellen), aber als Absolvent kann man faktisch nichts. So, nach jedem Gespräch/Zweitgespräch mit Absage, wollte ich den Grund erfahren und ob es an meinem Auftreten lag. Es kam IMMER die Rückmeldung: Sympatisch, selbstbewusst, humorvoll, fachlich sehr gut und für die Stelle EIGENTLICH die Richtige, ABER es gab jemanden mit realer BE von +- einem Jahr

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Also ich kann nur von mit Berichten und ich habe 5 Bewerbungen an big4 raus geschickt und wurde jedes mal eingeladen.
Profil:
Bachelor 2,5 (Geisteswissenschaften)
Master 1,6 (Wiwi)
Auslandssemester
Praktikum KMU Ausland
Big4 Advisory Praktikum (sehr gutes Zeugnis)
Big4 Werkstudent (sehr gutes Zeugnis)

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Ganz ehrlich ihr schaut auf die völlig falschen Punkten. Ich bin nun beim 3. Mittelständer meiner Karriere und bekomme auch immer die Personalentscheidungen mit.

Noten interessieren absolut niemanden!
An welcher Hochschule ihr wart interessiert niemanden!
Nicht mal welches Fach ihr studiert habt interessiert irgendjemanden!

Als Absolvent kann man leider 0,000. Ist leider wahr, egal was du egal wo studiert hast.

aus Erfahrung bei dax30 igm sieht es anders aus;)

Was habt ihr denn immer mit eurem DAX 30 IGM? Du kannst bei vielen tarifgebundenen Mittelständlern fast das Gleiche verdienen, bei meist etwas mehr Autorität, aber vor allem leichterem Zugang. Davon abgesehen ist das mit den Noten auch tendenziell für US Tech Firmen so, hatte mit 2.3 BA/2.4 MA keine großen Probleme was zu finden.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Einladungen zu Gesprächen hab's genug also liegt's eher nicht am Papier.

Bei 5 Absagen in Bewerbungsgespräche würde ich behaupten du solltest dein Auftreten überdenken.

Normalerweise geht's da nur noch um Sympathie und Softskills.
Vielleicht noch etwas dass vorwissen/geschriebene abchecken aber alls Berufseinsteiger ist das eher selten.

Vielleicht mal mit nem Karriereberater üben oder nen Kumpel um Rat fragen.
Einfach kemand der ehrliches Feedback gibt und dich kennt.

Viel Erfolg weiterhin.

Hier muss ich vehement widersprechen. Hatte auch immer Einladungen auf Stellen mit 3-5 Jahren Berufserfahrung. Auf 3 Jahre komme ich zwar kumuliert (Praktika und Werkstudentenstellen), aber als Absolvent kann man faktisch nichts. So, nach jedem Gespräch/Zweitgespräch mit Absage, wollte ich den Grund erfahren und ob es an meinem Auftreten lag. Es kam IMMER die Rückmeldung: Sympatisch, selbstbewusst, humorvoll, fachlich sehr gut und für die Stelle EIGENTLICH die Richtige, ABER es gab jemanden mit realer BE von +- einem Jahr

+1

Wobei man dazu sagen sollte, dass das theoretisch auch nur eine Ausrede des Unternehmens sein könnte.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Ich vermute bei dir folgenden Sachverhalt:

Dein universitären Leistungen sind gut bzw. überdurchschnittlich. Deshalb bekommst du auch einige Einladungen zu Bewerbungsgesprächen. Kritikpunkt ist eben deine mangelnde Berufserfahrung. Du bist sicherlich nicht Nummer 1 in der Auswahl, sondern Bewerber mit Berufserfahrung werden bevorzugt. Du bist ein Notnagel. Im Bewerbungsgespräch merken sie nun zusätzlich noch, dass du noch etwas Grün hinter den Ohren bist und du bist raus, wenn der Rest der Bewerber nicht völlige Nulpen sind. Dazu stellt man aktuell lieber gar nicht ein, als jmd. den man viel beibringen muss. Zwecks Home Office und so. Nimm dir das deshalb nicht zu Herzen. Immerhin übst du dich so in Bewerbungsgesprächen.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Einladungen zu Gesprächen hab's genug also liegt's eher nicht am Papier.

Bei 5 Absagen in Bewerbungsgespräche würde ich behaupten du solltest dein Auftreten überdenken.

Normalerweise geht's da nur noch um Sympathie und Softskills.
Vielleicht noch etwas dass vorwissen/geschriebene abchecken aber alls Berufseinsteiger ist das eher selten.

Vielleicht mal mit nem Karriereberater üben oder nen Kumpel um Rat fragen.
Einfach kemand der ehrliches Feedback gibt und dich kennt.

Viel Erfolg weiterhin.

Hier muss ich vehement widersprechen. Hatte auch immer Einladungen auf Stellen mit 3-5 Jahren Berufserfahrung. Auf 3 Jahre komme ich zwar kumuliert (Praktika und Werkstudentenstellen), aber als Absolvent kann man faktisch nichts. So, nach jedem Gespräch/Zweitgespräch mit Absage, wollte ich den Grund erfahren und ob es an meinem Auftreten lag. Es kam IMMER die Rückmeldung: Sympatisch, selbstbewusst, humorvoll, fachlich sehr gut und für die Stelle EIGENTLICH die Richtige, ABER es gab jemanden mit realer BE von +- einem Jahr

Praktikum und Werkstudent als Berufserfahrung? Ich muss lachen, die IGM Personaler auch

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Euch ist schon klar, dass Personaler darauf geschult sind Feedback zu geben, das die Firma unter keinen Umständen angreifbar macht?
Da wird einem Bewerber sicher nicht mitgeteilt er wäre unsympathisch oder dein Mutter-Witz war unpassend.

Natürlich sagen diese immer, sorry da war einfach jemand mit mehr Erfahrung und loben dich in den Himmel. Dann gehst du mit stolz aber leicht enttäuscht raus und kommst garnichts auf die Idee dich ins Unternehmen zu klagen.

Denk mal drüber nach, wenn du eigentlich der Richtige für die Stelle wärst und fachlich in der Lage, warum sollten sie dann einen teureren Bewerber mit BE nehmen wenn sie den Absolventen für lau haben können?

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Wenn Big4 für Dich eine Option sind und du flexibel bist, empfehle ich Dir Audit in Luxembourg. Die suchen auch trotz Corona wie blöde, weil es nicht genug junge Leute in der Großregion gibt für den boomenden Standort. Die Rahmenbedingungen im Großherzogtum sind ziemlich gut, die Region ist schön, es gibt interessante und unzählige Exit-Optionen, zB in die Fondsindustrie. Insbesondere KPMG und EY haben viele Angestellte aus D und ganze deutschsprachige Abteilungen, die sich um deutsche Kunden kümmern. Nur zum wohnen empfiehlt es sich, besser nach Trier zu ziehen und zu pendeln, weil sich Lux selbst leider niemand mehr leisten kann. Den Weg schafft man aber pro Strecke in 45-60 Minuten.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Ganz ehrlich ihr schaut auf die völlig falschen Punkten. Ich bin nun beim 3. Mittelständer meiner Karriere und bekomme auch immer die Personalentscheidungen mit.

Noten interessieren absolut niemanden!
An welcher Hochschule ihr wart interessiert niemanden!
Nicht mal welches Fach ihr studiert habt interessiert irgendjemanden!

Als Absolvent kann man leider 0,000. Ist leider wahr, egal was du egal wo studiert hast.

Was wirklich zählt:

  1. irgendein Bezug zu den Produkten der Firma und sei es nur privat / Hobby, das macht meiner Erfahrung nach 80% vom Total aus! Im Grunde wollen viele Firmen ihre Mitarbeiter langfristig halten, Leute mit einem Bezug zum Produkt bleiben eher in der Firma als Leute denen das Produkt völlig egal ist.

  2. Dein Chef wird tagtäglich mit dir arbeiten müssen: Bist du sympathisch, humorvoll, engagiert, hast evtl. ähnliche Interessen wir der Chef?

  3. Bescheidenheit: Leute die denken sie wären die besten können gleich wieder nach Hause gehen. Derjenige der weiß, dass er gar nichts kann und darum bittet, dass man ihm so viel wie möglich zeigt/beibringt, der macht sich beliebt.

Aber aktuell ist es auch extrem schwer. Bei uns in der Buchhaltung (eines Online Shops) gibt es Klärfälle (Kunde überweist einen Cent zu viel , Kunde vergisst die Bestellnummer anzugeben etc.) Diese Fälle zu bearbeiten ist der stumpfsinnigste Job ever. Das machen normalerweise nur Hilfskräfte ohne Studium/Ausbildung. Aber aktuell haben wir dafür 3 frische Masterabsolventen bekommen, weil die einfach gar nichts anderes finden. Und das auch noch auf 1 Jahr befristet und ultra mies bezahlt.

Ich finde die Behauptung, dass Noten, Uni und Abschluss niemanden interessieren immer interessant.
Sollte tatsächlich die Leistung an der Uni nicht interessant sein, wäre es ja eigentlich sinnvoll möglichst ungelernte Kräfte anzustellen und "on the job" anzulernen. Billiger als Absolventen allemal, gute Leute lassen sich wahrscheinlich durch die Abinote erkennen.
Unabhängig davon ob das eine gute Idee ist oder nicht ist gerade Deutschland eigentlich das Zertifikate Land schlecht hin. Meiner Erfahrung nach kommt man hier ohne passende Qualifikation nicht weit.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Euch ist schon klar, dass Personaler darauf geschult sind Feedback zu geben, das die Firma unter keinen Umständen angreifbar macht?
Da wird einem Bewerber sicher nicht mitgeteilt er wäre unsympathisch oder dein Mutter-Witz war unpassend.

Natürlich sagen diese immer, sorry da war einfach jemand mit mehr Erfahrung und loben dich in den Himmel. Dann gehst du mit stolz aber leicht enttäuscht raus und kommst garnichts auf die Idee dich ins Unternehmen zu klagen.

Denk mal drüber nach, wenn du eigentlich der Richtige für die Stelle wärst und fachlich in der Lage, warum sollten sie dann einen teureren Bewerber mit BE nehmen wenn sie den Absolventen für lau haben können?

OK bin ich mit dir. Kannst du mir dann mit deinem HR-Spezialwissen noch sagen, warum nach jedem Erstgespräch ein zweites folgte mit Manager, Director, Kollege und HR? Hätten mich wegen des 'Mutter-Witzes" ja schon nach dem ersten Gespräch kicken können? So ist das ja Ressourcenverschwendung ;-)

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Euch ist schon klar, dass Personaler darauf geschult sind Feedback zu geben, das die Firma unter keinen Umständen angreifbar macht?
Da wird einem Bewerber sicher nicht mitgeteilt er wäre unsympathisch oder dein Mutter-Witz war unpassend.

Natürlich sagen diese immer, sorry da war einfach jemand mit mehr Erfahrung und loben dich in den Himmel. Dann gehst du mit stolz aber leicht enttäuscht raus und kommst garnichts auf die Idee dich ins Unternehmen zu klagen.

so ist es, man kann gar kein "richtiges" Feedback bekommen

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Euch ist schon klar, dass Personaler darauf geschult sind Feedback zu geben, das die Firma unter keinen Umständen angreifbar macht?
Da wird einem Bewerber sicher nicht mitgeteilt er wäre unsympathisch oder dein Mutter-Witz war unpassend.

Natürlich sagen diese immer, sorry da war einfach jemand mit mehr Erfahrung und loben dich in den Himmel. Dann gehst du mit stolz aber leicht enttäuscht raus und kommst garnichts auf die Idee dich ins Unternehmen zu klagen.

Denk mal drüber nach, wenn du eigentlich der Richtige für die Stelle wärst und fachlich in der Lage, warum sollten sie dann einen teureren Bewerber mit BE nehmen wenn sie den Absolventen für lau haben können?

Klar, es liegt entweder an den Fähigkeiten oder an dem Auftreten des Bewerbers

Klar sagen Unternehmen Bewerbern nicht genau, warum sie eine Absage bekommen haben. Deshalb sollte man über das erhaltene Feedback nicht groß nachdenken.

Bewerber mit BE verdienen jedoch nicht automatisch so viel mehr als ein Absolvent der sich auch auf diese Stelle bewirbt- manchmal gibt es auch keine Unterschiede.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Antworten auf Erfahrungen mit dem Berufseinstieg unter Corona-Bedingungen / Profil-Check

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 38 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg