DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Soziale NetzwerkeXING

XING Campus – finde den passenden Job zum Studium

Studium fertig, aber keine Ahnung, wohin die Reise gehen soll? Das Karrierenetzwerk Xing hat einen neuen Service auf die Beine gestellt, um als Hilfsassistent die Suche nach einem Job zu erleichtern. Xing Campus zeigt auf Basis eines Studienganges, welche Berufsfelder infrage kommen.

Xing Campus unterstützt bei der Joborientierung
13. Dezember 2016, Hamburg (xing) – „Was kann man damit überhaupt werden?“ – während Lehramtsanwärter, Juristen oder Mediziner diese Frage leicht beantworten können, sehen sich Studierende der Komparatistik, alten Geschichte oder Kulturwissenschaft häufig mit dieser Frage konfrontiert. Das führende berufliche Online-Netzwerk im deutschsprachigen Raum Xing bietet Studierenden mit den beiden Services „XING Campus“ sowie dem „XING Campus Magazin“ ab sofort eine neuartige Form der Joborientierung.

XING Campus schlägt Studierenden passende Berufsfelder vor
XING Campus zeigt den Nachwuchskräften auf Basis ihrer Studiengänge, welche Berufsfelder für sie besonders in Frage kommen – dazu werden die Werdegänge der mehr als 10 Millionen Mitgliederprofile auf XING ausgewertet. Abgerundet wird das neue Angebot durch das XING Campus Magazin, das Tipps und Tricks für den Jobeinstieg bietet. Zudem stehen mehr als 100.000 Angebote für Praktika, Werkstudenten-Tätigkeiten oder Abschlussarbeiten bereit. Der gesamte Service ist kostenfrei verfügbar und soll noch in diesem Jahr um weitere Funktionen ausgebaut werden.

 „Mit XING Campus bieten wir Studenten auf XING erstmals eine direkte Anlaufstelle für ihre Bedürfnisse. Wir wollen unser Wissen um berufliche Werdegänge dazu einsetzen, Studierenden konkrete Orientierung beim Jobeinstieg zu geben. Denn angesichts der zunehmend diversifizierteren Berufsfelder und -bilder eröffnen sich Studierenden von heute viel mehr Möglichkeiten und Chancen als früher. Diese zu erkennen, stellt oftmals eine Herausforderung dar. Wir kennen die Werdegänge von mehr als 10 Millionen Menschen und können jungen Studenten so gut wie keine andere Plattform Orientierungshilfe für den Start in das Arbeitsleben geben", erklärt XING-CEO Thomas Vollmoeller.

700 Berufsbilder werden auf XING Campus dargestellt
Ein erstes Bild potenzieller Aufgaben können sich Studierende auf XING Campus anhand von 700 Berufsbildern machen. Weitere Orientierung zum Berufseinstieg bietet das neue XING Campus Magazin mit nützlichen Informationen und Tipps. Neben Hilfestellungen zum richtigen Verfassen des Lebenslaufs oder des Anschreibens können Studierende beispielsweise auch erfahren, wie man einen passenden Mentor findet und der Wechsel vom Hörsaal ins Büro erfolgreich gelingt.

Um direkt den nächsten Schritt zu machen, gelangen Studierende unmittelbar von XING Campus in den Xing Stellenmarkt. Über 100.000 Jobangebote stehen speziell für Studierende bereit. Der Clou: Hier findet der Jobsuchende nicht nur Jobs, die er mittels typischer Kriterien wie der Branche, der Position und dem Umkreis aus einer langen Ergebnisliste finden kann. Vielmehr sieht er im XING Stellenmarkt darüber hinaus Informationen, die insbesondere für junge Leute hochrelevant, aber nicht auf klassischen Stellenportalen verfügbar sind. So gibt es in einer eigenen Rubrik Stellenanzeigen von Unternehmen, in denen beispielsweise die Work-Life-Balance besonders gut geregelt ist oder die sich durch gute Weiterbildungsmaßnahmen auszeichnen.

„Spätestens vor dem Jobeinstieg – also in den letzten Semestern – ist berufliches Netzwerken wichtig. Generell gilt jedoch, dass Studierende so früh wie möglich anfangen sollten, sich ein berufliches Netzwerk aufzubauen. Hierüber kann der Kontakt zu Kommilitonen, Professoren und vor allem auch Kollegen aus Praktika aufrechterhalten werden. Dieses Netzwerk wird im Laufe der Zeit Gold wert sein und den Einstieg in den Job später enorm erleichtern“, so Thomas Vollmoeller.

Wirtschaftswissenschaftler sind am meisten auf Xing registriert
Besonders stark auf XING vertreten sind heute bereits Studierende der Wirtschaftswissenschaften, aber auch IT-Studenten sowie jene aus den technischen Bereichen. Insgesamt zählt Xing bereits 750.000 Studierende aus dem deutschsprachigen Raum. In der Hauptstadt Berlin tummeln sich die meisten studentischen XING-Mitglieder, gefolgt von Hamburg und München. Eingeschrieben sind die typischen Xing-Studierenden am häufigsten an der FOM - Hochschule, der FernUniversität in Hagen sowie der Technischen Universität München.  

Der typische Netzwerk-Student auf Xing ist:

Die Analyse von Mitgliederprofilen der Xing AG im Mai 2016 zeigt zu dem das ein deutliches Ungleichgewicht auf Xing herrscht. Während 84 Prozent der registrierten User an einer Uni studieren, finden sich nur 16 Prozent von Studenten einer Fachhochschule auf Xing. Im Geschlechter-Vergleich liegen die Männer mit 58 Prozent vorn. 42 Prozent registrierter Studenten sind weiblich.

Generation Praktikum auf Xing?
Praktika sind sinnvoll und enorm relevant, um den Berufseinstieg nach dem Studium zu schaffen. Aber wie viele Praktika sind richtig und veranlassen nicht zur Sorge um Ausbeutung? Im Schnitt verbringen Studierende als Praktikant rund 153 Tage und macht 2,1 Praktika während des Studiums. Die längsten Praktika machen Informatik-Studenten, die mit 178 Tage und 2,44 Praktika an der Spitze liegen. Auf dem zweiten Rang befinden sich Technik-Studenten mit 162 Tagen und 2,66 Praktika. Den dritten Platz belegen Marketing-Studenten mit 153 Tagen und durchschnittlichen 2,28 Praktika. Im Vergleich: Der durchschnittliche Arbeitnehmer arbeitet zwischen 251 und 254 Tage im Jahr. Das heiß wiederum, dass ein durchschnittlicher Student rund 7,5 Monate während seines Studiums als Praktikant tätig ist.

Weitere Informationen
https://www.Xing.com/campus/


Bildquelle: TUM / Albert Scharger

Im Forum zu XING

5 Kommentare

XING als Arbeitgeber - Erfahrungen

WiWi Gast

Danke für die Einblicke. Dann müsste das Gehalt schon sehr sehr gut sein, wenn es sonst keinerlei Bonizahlungen gibt. Ich bin gespannt.

9 Kommentare

Führungskraft direkt anschreiben

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019: Ich habe eine Einladung zum Interview bekommen, die ich sonst nicht bekommen hätte, weil sofort aussortiert. ...

16 Kommentare

Parteimitgliedschaft in XING Profil eintragen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.04.2019: Bin nicht der Vorposter aber du scheinst auch nicht sonderlich viel Ahnung von Konzernstrukturen zu haben. Der potenzielle Chef eines Bewerbers ist ...

8 Kommentare

Xing Gehälter

WiWi Gast

Also bei mir kommt als Berufsanfänger immer 60k als Angabe , finde ich eher unwahrscheinlich

11 Kommentare

Personalvermittler auf Xing

WiWi Gast

Ich würde nicht sagen das 90% der Anfragen Schrott sind. Im Schnitt ist eine von drei halbwegs interessant für mich. Ich bin im Bereich Antriebstechnik unterwegs und ich hatte bisher Anfragen von z.B. ...

13 Kommentare

XING bzw. LinkedIn Profil sinnvoll für Headhunterangebote?

WiWi Gast

Basierend auf meiner Erfahrung kann ich sagen, dass XING definitiv nicht geeignet ist. Auf LinkedIn bekomme ich regelmäßig Headhunter anfragen und auf XING nie... LinkedIn also die go-to-platform für ...

1 Kommentare

XING Profil

WiWi Gast

Hallo zusammen. lohnt sich die Erstellung eines XING/LinkedIn Profils, wenn man auf Headhunterangebote spekuliert? Konkret geht es um den Beruf des Wirtschaftsanwalts (Volljurist), wobei gerne auch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema XING

Weiteres zum Thema Soziale Netzwerke

Nutzung sozialer Netzwerke durch die DAX-CEO im Jahr 2018.

Digital DAX 2018: DAX-Chefs scheuen Soziale Netzwerke

2. Oliver Wyman-Analyse „Digital DAX“: Erst 7 der 30 CEOs im DAX nutzen soziale Netzwerke – besonders im Vergleich zu CEOs in Österreich und der Schweiz ist das ein schwaches Ergebnis. Über alle drei Länder hinweg geben die Vorstandsfrauen den Ton an.

Screenshot der otcrit Webseite zu Kryptowährungen und Bitcoin.

Neue Krypto-Community »Otcrit.org« gegründet

Die Krypto-Ökonomie wächst mit beispielloser Geschwindigkeit und der Markt könnte schon bald eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar erreichen. Ein großes Problem in dieser Branche ist jedoch das Fehlen von Transparenz und authentischen Informationen. Das europäische Start-up Otcrit möchte sich daher mit einem neuen Ansatz im Bereich der Kryptowährungsbörsen positionieren. Die Krypto-Community »Otcrit.org« hilft beim Austausch von Informationen und beim Tausch von Kryptowährungen.

Social-Media-Leitfaden: Soziale Netzwerke LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Social-Media-Leitfaden für Unternehmen

Erfolgreiches Social-Media-Marketing ist im digitalen Zeitalter Gold wert. Ob Facebook, Twitter, Instagram oder Snapchat – für ein Unternehmen gibt es viele Gründe im World Wide Web vertreten zu sein. Der Leitfaden Social Media vom Digitalverband Bitkom erleichtert anhand von Praxisbeispielen und Checklisten den richtigen Umgang mit sozialen Medien.

Internetseite von Facebook

Socia-Media-Atlas 2016/2017: Nutzer-Erosion und Generationen-Problem bei Facebook

Facebook verliert im Vergleich der sozialen Medien gegenüber Youtube weiter an Boden, insbesondere bei den Teenagern. Nur 67 Prozent der deutschen Onliner zwischen 14 und 19 Jahren nutzen Facebook. 92 Prozent der Teenagern nutzen mittlerweile Youtube. Stark präsent ist Facebook dagegen bei den Silver Surfern. Fast jeder zweite über 60-Jährige mit einem Internet-Zugang nutzt Facebook.

Internetseite von Facebook

Jeder Fünfte nutzt soziale Netzwerke als Nachrichtenquelle

Gut ein Fünftel der Internetnutzer informiert sich in sozialen Netzwerken über aktuelle Nachrichten. Facebook, Twitter und Xing sind dabei die wichtigsten Informationsquellen. Auch Videos gewinnen als Nachrichtenquelle an Bedeutung. Fast ein Fünftel der Nachrichtennutzer teilt Beiträge.

LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Unternehmen überprüfen Bewerber in Sozialen Netzwerken

In fast jedem zweiten Unternehmen werden die Profile der Bewerber in Sozialen Netzwerken unter die Lupe genommen. Die fachlichen Qualifikationen und Äußerungen stehen dabei im Mittelpunkt. Jeder siebte Personaler hat auch nach dem Online-Check bereits Bewerber aussortiert.

Social Media Recruiting hat seine Grenzen

Social Media Portale wie Xing, Facebook und LinkedIn werden immer häufiger für die Personalsuche eingesetzt. Jeder Dritte (33%) von 200 befragten HR-Managern hat über diese Kanäle jedoch noch nicht erfolgreich rekrutiert. Das ergibt die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.