DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Spar-TippsStromanbieter

Spar-Tipp: Strom sparen mit »stromanbieter.net«

Wer seinem Stromanbieter den Rücken kehren will und auf der Suche nach einem günstigeren Stromtarife ist, findet im Internet reichlich Hilfestellung. Auf der Seite stromanbieter.net lassen sich die Stromanbieter beispielsweise einfach vergleichen.

So kann Strom sparen ganz einfach sein
Wer Jahr für Jahr hohe Rückzahlungen bei den Strompreisen hat und nicht weiß, was er dagegen machen soll, da bereits schon Strom an jeder Ecke gespart wird, sollte einmal das Internet für einen Stromvergleich verwenden. Denn im World Wide Web ist es möglich, dass plötzlich weitaus günstigere Stromtarife neu angeboten werden und somit den traditionellen Stromanbietern der Rücken gekehrt werden kann.

Die Rückzahlung wird Jahr für Jahr höher
Man versucht immer wieder das Licht abzudrehen, agiert mit stromsparenden Geräten und lässt auch die Geräte nicht im Stand By Modus laufen. Dennoch wird Jahr für Jahr eine Rückzahlung gefordert, die durchaus mehrere hundert Euro ausmachen kann. Wer davon genug hat, der sollte sich nach einem neuen Stromanbieter umsehen. Hilfestellung bietet hier das Internet. Unter stromanbieter.net hat der Kunde beispielsweise die Möglichkeit, sich einen neuen Stromanbieter zu suchen. Der Vorteil ist, dass nicht nur die Prämie berechnet wird, sondern die neuen Stromanbieter auch mit preiswerten Tarifen wie Geschenken versuchen, dass der Kunde wechselt.

Das neue Unternehmen übernimmt jeden Weg
Interessant zu wissen ist, dass die Kündigung wie auch die Anmeldung beim neuen Betreiber häufig bereits der neue Stromanbieter erledigt. Man versucht somit dem Kunden so viel Arbeit wie möglich abzunehmen. Der Vorteil ist, dass vor allem im ländlichen Bereich, oftmals bei Bekannten, der Vertrag abgeschlossen wurde und es somit unangenehm ist, diesen auch persönlich zu kündigen. Aus diesem Grund übernimmt der neue Stromanbieter diese Aufgabe. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Kunde immer wieder Geschenke erhält. So gibt es Stromanbieter, welche bei Neukunden die ersten zwei Monate erlassen, spezielle Tarife für das erste Jahr haben oder auch mit diversen Abbuchungsgeschenken einen Nachlass von bis zu 5 Prozent auf den Jahresumsatz gewähren.

Die Stromfallen - Bad, Toilette und der Keller
Wer somit genug von hohen Stromkosten hat, dem bieten sich einige Möglichkeiten, diese endgültig hinter sich zu lassen. Natürlich ist, auch wenn die Tarife günstiger sind, dennoch das Strom sparen wichtig. Das bedeutet, dass Geräte im Stand By Modus ausgeschalten werden sollten und auch darauf geachtet wird, dass nicht unnötig die Lampen leuchten und das Licht ausgeschaltet wird. Orte wie das Badezimmer oder auch die Toilette eignen sich prima dafür, dass das Licht stundenlang brennt. Oder auch der Keller, wo - wenn niemand nachsieht - tagelang die Lichter angeschaltet sind.

http://www.stromanbieter.net

Im Forum zu Stromanbieter

2 Kommentare

Gehaltsentwicklung pwc advisory

WiWi Gast

Wie ist mittlerweile eigentlich die finanzielle Neidsituation der Advisory-Berater gegenüber Strategy&-Beratern?

8 Kommentare

Big 4 Gehalt in den ersten 4-5 Jahre

WiWi Gast

Selbst innerhalb von Servicelines unterscheidet sich das Gehalt drastisch. Im Bereich Tax & Legal bei PricewaterhouseCoopers bekommen die Angestellten bei Transfer Pricing oder M&A Tax erheblich m ...

4 Kommentare

Re: Gehalt öffentlicher Dienst TVöD 10

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.11.2017: TVöD 10 ist die Entgeltgruppe, nicht die Stufe. Stufen sind etwas anderes, wie du später ja richtig schriebst. ...

5 Kommentare

Gehalt Trainee Deutsche Bank Asset Management

WiWi Gast

Für gewöhnlich T7 oder TG8, jeweils letzte Stufe

2 Kommentare

Einstiegsgehalt Ergo Risk Management

WiWi Gast

50k

3 Kommentare

Tarifunternehmen Maschinenbau Einstiegsgehalt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Bin von IGM ausgegangen... ...

3 Kommentare

Einfluss des Einkommens auf die Sparrate

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Are you kidding me? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Stromanbieter

Ein weißer Drucker von der Firma Samsung.

Spar-Tipp: druckerzubehoer.de

Der Onlineshop »druckerzubehoer.de« bietet als einer der großen Anbieter der Branche viele Produkt zu ähnlichen Preisen wie der Großhandel an. Mit seinen eigenen Marken InkSwiss (Made in Switzerland) und Digital Revolution (Markentinte aus den USA) ist er zudem in etlichen Print und TV-Medien getestet und ausgezeichnet worden.

Weiteres zum Thema Spar-Tipps

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback