DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenBAföG

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Uni, Studenten, Studium,

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland
Im Jahr 2016 erhielten in Deutschland 823 000 Personen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fiel die Zahl der BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger gegenüber 2015 um etwa 47 000 beziehungsweise 5,5 Prozent. 2015 hatte der Rückgang gegenüber dem Vorjahr 5,9 Prozent betragen. Unter den Geförderten waren 2016 rund 239 000 Schülerinnen und Schüler sowie 584 000 Studierende. Die Zahl der geförderten Schülerinnen und Schüler ging im Vergleich zum Vorjahr um 7,6 Prozent zurück. Die Zahl der mit Studenten-BAföG geförderten Studierenden sank um 4,5 Prozent.

Die Förderung erstreckte sich zum Teil nicht über das volle Jahr. Im Durchschnitt wurden je Monat 525 000 Personen (148 000 Schüler/-innen, 377 000 Studierende) gefördert (– 6,7 Prozent).

48 Prozent der BAföG-Empfänger/-innen (rund 394 000) erhielten eine Vollförderung, also den maximalen Förderbetrag. Die Höhe des Förderbetrages ist abhängig von der Ausbildungsstätte (zum Beispiel Berufsfachschule oder Hochschule) und der Unterbringung (bei den Eltern oder auswärts). Eine Teilförderung, die geleistet wird, wenn das Einkommen der Geförderten oder der Eltern bestimmte Grenzen übersteigt, erhielten 52 Prozent der BAföG-Empfänger/-innen (etwa 429 000). Die Zahl der Vollgeförderten sank im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr geringfügig um 1,4 Prozent, die Zahl der Teilgeförderten hingegen um 8,9 Prozent.

Tabelle mit den BAföG-Bedarfssätze für Studierenden in Deutschland in 2017 bzw. innerhalb der EU

Ab 2015 hat der Bund die volle Finanzierung der Leistungen nach dem BAföG übernommen und eine BAföG-Reform verabschiedet. Im Jahr 2016 betrugen die Ausgaben des Bundes 2,9 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die gesamten Ausgaben für die BAföG-Leistungen um rund 102 Millionen Euro oder 3,4 Prozent zurück. Für die Schülerförderung wurden knapp 0,8 Milliarden Euro (– 43 Millionen Euro) bereitgestellt und für die Studierendenförderung 2,1 Milliarden Euro (– 59 Millionen Euro).

Im Durchschnitt erhielten geförderte Schülerinnen und Schüler monatlich 435 Euro pro Person (+ 14 Euro) und geförderte Studierende 464 Euro pro Person (+ 16 Euro).

28 Prozent aller Geförderten wohnten bei ihren Eltern und 72 Prozent außerhalb des Elternhauses.

Die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von Aufstiegs-BAföG – vormals Meister-BAföG - war 2016 mit knapp 162 000 Geförderte nahezu unverändert zum Vorjahr (– 0,2 Prozent). Mit dem Aufstiegs-BAföG werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung durch Beiträge zu den Kosten der Bildungsmaßnahme und zum Lebensunterhalt finanziell unterstützt. Etwa zwei Drittel der Geförderten waren Männer. Ihre Zahl nahm gegenüber 2015 um 2,2 Prozent auf 108 000 ab. Die Zahl der Frauen mit "Aufstiegs-BAföG" stieg hingegen im gleichen Zeitraum um 4,2 Prozent auf 54 000.

Die gefragtesten Berufe mit einer Fortbildungsmaßnahme nach dem Aufstiegs-BAföG waren 2016 – ähnlich wie in den Vorjahren – bei den Männern der geprüfte Industriemeister Metall, gefolgt vom staatlich geprüften Maschinenbautechniker und neu an dritter Stelle dem staatlich geprüften Elektro-Techniker. Die häufigsten Berufe bei den Frauen waren die Erzieherin, gefolgt von der geprüften Wirtschaftsfachwirtin und der Friseurmeisterin.
 

Achim Meyer auf der Heyde, der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW), kommentiert:

„Die jüngste Erhöhung der BAföG-Elternfreibeträge um 7% zum Wintersemester 2016/2017 verfehlt ganz offenbar das von der Bundesregierung selbst gesteckte Ziel, 110.000 Geförderte zusätzlich zu generieren. Es bestätigt sich: Die jüngste BAföG-Erhöhung kam zu spät, und sie fiel zu niedrig aus.

Der Handlungsdruck beim BAföG bleibt weiterhin hoch. Es muss nun dringend gegengesteuert werden. Das BAföG muss, wie wir es als Deutsches Studentenwerk schon lange fordern, regelmäßig erhöht werden, am besten auf der Grundlage der regelmäßigen BAföG-Berichte der Bundesregierung.

Eine Erhöhung im Jahr 2010, eine weitere Erhöhung im Jahr 2016: Das ist zu wenig. Viele Studierende mussten dies durch eine erhöhte Erwerbstätigkeit zu Lasten der Zeit für das Studium kompensieren, dies machen die Ergebnisse der 21. Sozialerhebung deutlich. Eine BAföG-Erhöhung pro Legislaturperiode reicht eben nicht. Damit kann sich keine jede Bundesregierung zufrieden geben, gleich welcher politischer Couleur.

Auf der inhaltlichen, der gesetzgeberischen Ebene gegenzusteuern, ist das eine. Für die Vorzüge des BAföG muss auch stärker geworben werden, so dass Studierende auch kleinere und mittlere Förderbeträge nutzen. Wir können nur immer wieder betonen, dass der Darlehensanteil beim BAföG gering und im Höchstfall auf 10.000 Euro begrenzt ist. Dieser Fall tritt erst bei einem fünfjährigen Studium mit einer Förderung ab 20.000 Euro ein; zudem beginnt die Rückzahlung erst fünf Jahre nach Förderende in sehr kleinen Raten von 105 Euro monatlich.

Wir können gerade Studierenden aus Familien, die mit der Studienfinanzierung zu kämpfen haben, nur dringend raten, einen BAföG-Antrag zu stellen. Wir wünschen uns aber hier auch deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung.

Und der studentische Bedarf für die BAföG-Bedarfssätze muss realistisch und empirisch sauber berechnet werden. Wir haben dafür erst kürzlich ein neues Berechnungsmodell vorgelegt, das die die bisherigen politisch-normativen Setzungen ersetzen sollte.“

 

BAföG-Freibeträge bei Einkommen und Vermögen

Freibeträge vom Einkommen der Eltern/Ehegatten/Lebenspartner (§ 25 BAföG)

Freibeträge vom Einkommen des Auszubildenden (§ 23 BAföG)

Freibeträge vom Vermögen des Auszubildenden (§ 29 BAföG)


Download BAföG-Tabelle 2001-2016 [PDF, 1 Seite - 178 KB]
http://www.studentenwerke.de/dsw_tabelle_bafoeg-daten_2001-2016_0.pdf


Download BMBF-Broschüre »Das BAföG« [PDF, 8 Seiten - 1 MB]

Das BAföG - Kompaktinformationen zur Ausbildungsförderung

http://www.bmbf.de/pub/Das_BAfoeG.pdf


Weitere Informationen
http://www.bafög.de

Im Forum zu BAföG

3 Kommentare

Nebenjob neben Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018: Danke für die Antwort. Hab keinen anderen Thread eröffnet :D

6 Kommentare

Studentische Hilfskraft oder Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.09.2018: Jeder mit sehr guten Noten findet ohne Probleme eine Promotionsstelle im favorisierten Themenbereich. Da braucht man keine Erfahrung im Abtippen von Zahlen oder i ...

12 Kommentare

HR ignoriert Bewerbung+Email+Anruf

WiWi Gast

Flennst hier rum, aber sagst den Namen des Unternehmens nicht. Du erhoffst dir wohl noch Chancen. Ich hätte dich auch nicht angenommen, weil das ständige Nachfragen absolut nervt! Aber ja, du hast e ...

6 Kommentare

HiWi Job sinnvoll?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018: BLÖFF

2 Kommentare

Tennislehrer Gehalt

WiWi Gast

Hängt von deiner Trainerlizenz ab. Im Schnitt sagt man C Trainer 20-25 B Trainer 25-35 Und A trainer geht bis etwa 45/50 (wobei 40 meistens die Norm ist) Wie viel man raus hat hängt dann davon ...

3 Kommentare

Welchen Job nach Abi

WiWi Gast

einer der besten Wiwi-Treff Beiträge ever. danke für die unterhaltung

29 Kommentare

Tutor vs Werkstudentenjob

WiWi Gast

In UK bocken Praktika niemanden

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BAföG

Zimmer - Ein leer geräumter Raum mit Fenster und Teppichboden muß beim Umzug renoviert werden.

Kleinkredite für Studenten

Lehrjahre sind keine Herrenjahre – diese Weisheit ist so alt wie die Heilige Schrift und sie ist bis heute aktuell. Denn Studenten haben während ihrer Ausbildung oft die Qual der Wahl zwischen schlecht bezahlten Nebenjobs, Bafög-Unterstützung oder einem Studentenkredit. Und obwohl diese Methoden sich seit einer geraumen Zeit als echte Finanzierungshilfen für Studenten bewährt haben, sind sie leider oft nicht ausreichend, um größere Anschaffungen wie ein Auto oder eine Wohnungsreinrichtung zu finanzieren. Hier ist ein Kleinkredit für Studenten eine gute Lösung. Wer sich als Studierender also öfter mal etwas leisten will oder muss, kann praktische Kredite nutzen, die jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen gewährt werden.

Ein blauer Banner mit dem Schriftzug: Ihr Partner für finanzielle Sicherheit.

Finanzberatung für Studenten: Das kann sich auszahlen

Studenten hetzen ständig zwischen Uni-Bibliothek, Seminaren und Prüfungen hin und her. Da bleibt wenig Zeit, sich mit der eigenen finanziellen Zukunft zu beschäftigen. Viele junge Leute schieben die Thematik zur Seite. Bis zur Rente dauert es noch eine gefühlte Ewigkeit, irgendwie wird das schon werden. Warum man sich dennoch bereits als Student mit den leidigen Finanzen beschäftigen sollte und wieso es sinnvoll sein kann, einen Finanzberater zu Rate zu ziehen.

Campus der Universität Zürich (UZH) in der Schweiz. Blick auf Studierende im Lichthof.

Mit dem Bildungskredit das Studium finanzieren

Studieren kostet viel Zeit und Geld, doch der Gang zur Universität oder Hochschule zahlt sich früher oder später aus. Bis dahin gilt es, die Studiengebühren und sonstigen Kosten aufzubringen. Doch wie kann das Studium finanziert werden? Diese Frage ist leicht zu beantworten: Mit einem Bildungskredit. Dieser Ratgeber gibt nützliche Tipps zum Bildungskredit und erklärt, wie er funktioniert und was es dabei zu beachten gilt.

Eine Visakarte in einem neongrünen Speicher auf einem Steinboden.

Bargeldlos zahlen: Paydirekt will PayPal die Stirn bieten

Nach aktuellen Zahlen, die das Portal Statista veröffentlich hat, zählt der Bezahldienst PayPal inzwischen über 162 Millionen aktive Kunden weltweit. Rund ein Zehntel davon sind Deutsche. Zehn Jahre nach der Einführung von PayPal soll nun der Zahlungsverkehrsdienstleister Paydirekt, ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Kreditwirtschaft, Käufer und Banken im E-Commerce intensiver miteinander verbinden. Zudem wollen die Betreiber das bargeldlose Bezahlen sicherer machen.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Screenshot Homepage der-mindestlohn-wirkt.de

der-mindestlohn-kommt.de - BMAS-Portal zum Mindestlohn-Gesetz

Mit dem Mindestlohn-Gesetz hat der Deutsche Bundestag den Weg für einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn frei gemacht. Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 8,50 Euro. Auf der Seite www.der-mindestlohn-kommt.de informiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Mindestlohn.

Screenshot Homepage haushaltsjob-boerse.de

Haushaltsjob-Börse.de - Minijobs-Angebote in Privathaushalten

Über die neue Internetplattform »Haushaltsjob-Börse.de« der Minijob-Zentrale können Minijobs in Privathaushalten kostenlos angeboten und gefunden werden. Mit der kostenlosen Stellenbörse für Minijobs sollen suchende Haushalte und Beschäftigte besser zueinander finden können.

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Screenshot Homepage jobruf.de

Studentenjob-Vermittlung »JOBRUF«

Die Studentenjob-Vermittlung JOBRUF vermittelt qualifizierte studentische Aushilfen an Unternehmen und Privathaushalte. Der gesamte Service von JOBRUF ist für Studenten kostenfrei. 

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester 2021 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 16. Mai 2021 bewerben und für das Wintersemester 2021/22 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Cover Handbuch Studienerfolg

E-Book: Handbuch Studienerfolg

Von 100 Studierenden verlassen 28 ihre Hochschule ohne Abschluss. Wie können Hochschulen Studierende erfolgreich zum Abschluss führen? Das Handbuch Studienerfolg, das der Stifterverband heute veröffentlicht, stellt Konzepte vor, wie dies gelingen kann.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.