DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenGirokonto

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Konto einrichten für Studenten: Online oder offline?
Die Nutzung eines speziellen Kontos für Studenten ist ein guter Weg, um das schmale Studenten-Budget zu schonen. Wer sich noch in der Ausbildung befindet, kann dabei viele Vorteile in Anspruch nehmen. Dazu gehören:

Grundsätzlich wird zwischen einem Konto bei einer Filialbank oder einer Online-Bank unterschieden. Wer mit Weitsicht plant, und in ferner Zukunft Beratungen für Geldanlagen oder einen Hauskredit in Anspruch nehmen möchte, der ist vor Ort in einer Filiale am besten aufgehoben.

Ist das Konto jedoch lediglich als temporäre Lösung während der Ausbildung beziehungsweise des Studiums gedacht, und ein persönlicher Kundenservice steht an zweiter Stelle, bieten die Online-Banken die besseren Angebote. Nicht selten ist zum Beispiel der Dispozins für Online-Girokonten wesentlich niedriger als der bei Filialbanken. Hierbei kann unter Umständen richtig viel Geld eingespart werden.

Kostenlose Bargeldversorgung für Studenten
Ein kostenloses Konto für Studenten bietet im Idealfall eine kostenlose Bargeldversorgung in sämtlichen Regionen des Landes. Wer des Öfteren im Ausland unterwegs ist, der benötigt diesen Service allerdings auch an internationalen Geldautomaten. In diesem Bereich sind es vor allem die Onlinebanken, die punkten können. Denn diese bieten häufig die Möglichkeit, Visa-Automaten für die kostenlose Bargeldentnahme im Ausland zu nutzen. Die klassische Filialbank berechnet hingegen Gebühren in Höhe von bis zu 5,00 Euro für die Automatennutzung im Ausland.

Bargeldversorgung und bargeldloses Bezahlen im Ausland wie hier bei Bus und Underground in London.

Studentenkonto: Kostenlose Kreditkarten
Die Kreditkartenvergabe für Studenten hat sich in den vergangenen Jahren sehr gelockert. Obwohl Studenten in der Regel kein festes beziehungsweise regelmäßiges Einkommen nachweisen können, gibt es sehr gute Online-Angebote für Studentenkonten, die auch Kreditkarten beinhalten. Diese Kreditkarten sind zumeist kostenlos und erlauben einen vollwertigen Karten-Kredit von maximal 30 Tagen. Filialbanken verlangen dafür oft einen Einkommensnachweis oder eine Bürgschaft durch die Eltern. Wird die Kreditkarte dann bewilligt, fallen jährliche Kosten an. Diese liegen im Bereich von 25,00 Euro und 35,00 Euro.

Alternative: Prepaid-Kreditkarten für Studenten mit eigenem Konto
Die sogenannten Prepaid-Kreditkarten sind eine sehr gute Alternative zur klassischen Visacard oder Mastercard. Diese Kreditkarte wird mit einem gewünschten Betrag aufgeladen. Das genutzte Geld lässt sich vom verknüpften Girokonto sehr schnell und einfach überweisen. Hierbei kommt es zu keiner Kreditaufnahme und es fallen somit auch keine Zinsen an. Diese Art der Kreditkarte verhindert unkontrollierte Ausgaben und es ist nicht notwendig, einen Einkommensnachweis für die Bewilligung einer Prepaid-Kreditkarte zu erbringen. Die jährlichen Gebühren variieren hier stark zwischen den einzelnen Anbietern. Sie überschreiten allerdings selten die 25,00 Euro Marke.

Konten für Studenten: Gültigkeit prüfen
Um ungeplante Kosten zu vermeiden, sollte Studenten das Kleingedruckte im Auge behalten. Die vergünstigten Konten für Studenten sind nämlich nicht unbegrenzt gültig. Die Kontoführung sowie die zur Verfügung gestellten Kreditkarten sind im Fall von Studentenkonten oft nur bis zu einem bestimmten Alter kostenlos.

HINWEIS: Zahlreiche Banken haben die Altersgrenze für die Gültigkeit beziehungsweise Berechtigung eines Studentenkontos auf 30 Jahre angesetzt. Einige beschränken diese Grenze jedoch auf 25 Jahre. Wird der Studiennachweis nicht regelmäßig eingereicht, kann das Konto automatisch von der Bank in ein vollwertiges Girokonto mit vollen Kosten umgewandelt werden.

Fazit
Abhängig vom eigenen Nutzungsverhalten und den Ansprüchen an das Konto, kommen für Studenten durchaus vergünstigte Studentenkonten infrage. Alternativen sind die gängigen Girokonten. Jeder Auszubildende sollte für sich selbst entscheiden, ob ein Filialkonto oder ein günstiges Online-Konto für die eigenen Ansprüche passend ist. Onlinevergleiche im Internet können bei der Entscheidungsfindung behilflich sein. Bei der Auswahl sollten die folgenden Punkte unbedingt beachtet werden:

Im Forum zu Girokonto

12 Kommentare

Bankkonto mit einfachem Zugriff

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.11.2019: Ich habe bei Revolut sowohl ein Privat- als auch ein Geschäftskonto. Bisher gab es noch keine Probleme, aber ich gebe zu, ich traue der Sache auch nicht so re ...

1 Kommentare

Auslandskonto US/CH

WiWi Gast

welches auslandskonto in us/ch ohne gebühren mit dortiger einlagensicherung nutzt ihr? es geht um regelmäßige einzahlungen in der dortigen währung (freelancing).

15 Kommentare

Bestes Girokonto

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.09.2019: Aktion wohl leider schon vorbei.... ...

28 Kommentare

Was macht ihr wenn der Tag kommt ...

WiWi Gast

Für Schritt 1 werde ich mir Montag 8k cash unter das Kopfkissen legen. Außerdem wird heute ein Lager an Verbrauchsadtikel für 10 Tage gehamstert. Ggf wird in den kommenden Tagen Krankschreibung fernmü ...

51 Kommentare

Bei welcher Bank haben High-Performer ihr Konto?

WiWi Gast

Muss ja nicht jeder wissen dass mir La Digue gehört. EconTrader schrieb am 18.03.2019:

11 Kommentare

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018: Mind. 700 Euro Geldeingang (nachteilig bei einem zweit oder Gemeinschaftskonto), Barabhebung erst ab 50 Euro. Schwache Girocard, dafür starke Visa-Card. Visa-Ca ...

71 Kommentare

Zusammenziehen mit Freundin / Frau - Kontenaufteilung

WiWi Gast

Romantische Gründe... Willst du deine gesamte finanzielle Zukunft von Romantik abhängig machen? Und nein, der Zugewinnausgleich ist OFT nicht fair. Er ist nämlich viel zu pauschal geregelt und führ ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Girokonto

Ordner für Kontoauszüge vom Girokonto und zum Abheften von Bankunterlagen.

Bankkunden zahlen gerne für das Girokonto

99 Prozent der Kunden sind mit ihrem kostenlosen Girokonten zufrieden. Doch nicht einmal jeder vierte Bankkunde führt sein wichtigstes Girokonto kostenlos. Mehr als zwei Drittel der zahlenden Kunden sind mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis ebenfalls zufrieden. Diese Bankkunden zahlen durchschnittlich sieben Euro monatlich, wie eine aktuelle Bankkundenstudie zeigt.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Uni, Studenten, Studium,

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Kellnern statt Kredit: Immer weniger Studienkredite vergeben

Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter Angebote im CHE-Studienkredit-Test 2017 raten Experten zur Vorsicht. Dies gilt besonders für neue als „Studienkredit“ deklarierte Privatkredite zu deutlich schlechteren Konditionen.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

CHE-Studienkredit-Test 2016: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Die Zahl der 2015 abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test 2016 des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 17. Mai 2020 bewerben und für das Wintersemester 2020/21 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.