DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageGirokonto

An alle Cash-Liebhaber...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Würde mich interessieren wie viel ihr Cash habt (damit gemeint sind Bargeld, Girokonto, Tagesgeld und Festgeld, da letztere 2 mittlerweile nichts mehr besonders sind) in absoluten Werten und wie viel das von eurem Gesamtvermögen ist.

Würde mich interessieren, wie viel Geld willentlich, trotz Inflation, nicht investiert wird (Notgroschen + Konsumausgaben) und ob ihr damit klarkommt (verpasste Rendite, Sparen auf eine Immobilie, zu knapp berechnet bei etwaigen Notfallsituationen, ...)

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 10.11.2021:

Würde mich interessieren wie viel ihr Cash habt (damit gemeint sind Bargeld, Girokonto, Tagesgeld und Festgeld, da letztere 2 mittlerweile nichts mehr besonders sind) in absoluten Werten und wie viel das von eurem Gesamtvermögen ist.

Würde mich interessieren, wie viel Geld willentlich, trotz Inflation, nicht investiert wird (Notgroschen + Konsumausgaben) und ob ihr damit klarkommt (verpasste Rendite, Sparen auf eine Immobilie, zu knapp berechnet bei etwaigen Notfallsituationen, ...)

1000€..:Ende des Monats naht :€)

Dazu noch 60k in betongold im Ausland

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Ca. 150 T€, dazu 60 T€ in Aktien, ETFs etc.

Ich war immer etwas risikoscheu und Immobilie war länger ein Thema, wurde nur nie umgesetzt. Demnächst gehen aber 120 T€ als Eigenkapital in einen Hauskauf.

WiWi Gast schrieb am 10.11.2021:

Würde mich interessieren wie viel ihr Cash habt (damit gemeint sind Bargeld, Girokonto, Tagesgeld und Festgeld, da letztere 2 mittlerweile nichts mehr besonders sind) in absoluten Werten und wie viel das von eurem Gesamtvermögen ist.

Würde mich interessieren, wie viel Geld willentlich, trotz Inflation, nicht investiert wird (Notgroschen + Konsumausgaben) und ob ihr damit klarkommt (verpasste Rendite, Sparen auf eine Immobilie, zu knapp berechnet bei etwaigen Notfallsituationen, ...)

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

Ca. 150 T€, dazu 60 T€ in Aktien, ETFs etc.

Ich war immer etwas risikoscheu und Immobilie war länger ein Thema, wurde nur nie umgesetzt. Demnächst gehen aber 120 T€ als Eigenkapital in einen Hauskauf.

Würde mich interessieren wie viel ihr Cash habt (damit gemeint sind Bargeld, Girokonto, Tagesgeld und Festgeld, da letztere 2 mittlerweile nichts mehr besonders sind) in absoluten Werten und wie viel das von eurem Gesamtvermögen ist.

Würde mich interessieren, wie viel Geld willentlich, trotz Inflation, nicht investiert wird (Notgroschen + Konsumausgaben) und ob ihr damit klarkommt (verpasste Rendite, Sparen auf eine Immobilie, zu knapp berechnet bei etwaigen Notfallsituationen, ...)

Hast du das alles bei der gleichen Bank?

Stichwort: Einlagensicherung
Stichwort: Negativzinsen

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

Ca. 150 T€, dazu 60 T€ in Aktien, ETFs etc.

Ich war immer etwas risikoscheu und Immobilie war länger ein Thema, wurde nur nie umgesetzt. Demnächst gehen aber 120 T€ als Eigenkapital in einen Hauskauf.

Würde mich interessieren wie viel ihr Cash habt (damit gemeint sind Bargeld, Girokonto, Tagesgeld und Festgeld, da letztere 2 mittlerweile nichts mehr besonders sind) in absoluten Werten und wie viel das von eurem Gesamtvermögen ist.

Würde mich interessieren, wie viel Geld willentlich, trotz Inflation, nicht investiert wird (Notgroschen + Konsumausgaben) und ob ihr damit klarkommt (verpasste Rendite, Sparen auf eine Immobilie, zu knapp berechnet bei etwaigen Notfallsituationen, ...)

30k in Cash bei ca. 115k Vermögen. Ansonsten: 75% Aktien, 10% Krypto, 15% Gold.

Ist wahrscheinlich nicht die sinnvollste Aufteilung, aber ich fühle mich damit ganz wohl. Bei einem großen Crash kann ich 4x 5k investieren, 10k sind Konsum-Reserven. Bin 29, also noch ein paar Jahre Anlagehorizont.

Cash und Gold werden nicht weiter aufgebaut.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Knapp 17T€ als Cash.. und knapp 8T in Aktien/ETF.

Momentan ist meine Sparrate 50/50, also Tagesgeld und Depot. Ich denke mir halt, wenn ich in 5-10 Jahren ein Invest in eine Wohnung etc machen will, sollte da ein wenig EK sein. Habe mal mit 25T€ als Zielgröße gerrechnet.

Wie seht ihr das? Oder lieber alles in ETF/Aktien, da diese im Zweifelsfall schnell liquidierbar sind?

Grüße

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

30k in Cash bei ca. 115k Vermögen. Ansonsten: 75% Aktien, 10% Krypto, 15% Gold.

Ist wahrscheinlich nicht die sinnvollste Aufteilung, aber ich fühle mich damit ganz wohl. Bei einem großen Crash kann ich 4x 5k investieren, 10k sind Konsum-Reserven. Bin 29, also noch ein paar Jahre Anlagehorizont.

Cash und Gold werden nicht weiter aufgebaut.

Wow mit 29 bereits 115k Vermögen, Respekt!

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

Knapp 17T€ als Cash.. und knapp 8T in Aktien/ETF.

Momentan ist meine Sparrate 50/50, also Tagesgeld und Depot. Ich denke mir halt, wenn ich in 5-10 Jahren ein Invest in eine Wohnung etc machen will, sollte da ein wenig EK sein. Habe mal mit 25T€ als Zielgröße gerrechnet.

Wie seht ihr das? Oder lieber alles in ETF/Aktien, da diese im Zweifelsfall schnell liquidierbar sind?

Grüße

Wenn du auf eine Wohnung spekulierst, lass es mit den ETFs sein. Sind zwar schnell liquidierbar, sind aber auch den Schwankungen der Aktienmärkte abhängig. Es sei denn du wartest 10-15 Jahre bis du überlegst dir was zu kaufen

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Danke für den Hinweis. Auf die 100 T€ Einlagensicherung hab ich natürlich geachtet. Negativzinsen hab ich auch keine, da der größte Teil bei einer Bank ohne Negativzinsen liegt und die anderen Banken erst ab 50T€ anfangen...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

Ca. 150 T€, dazu 60 T€ in Aktien, ETFs etc.

Ich war immer etwas risikoscheu und Immobilie war länger ein Thema, wurde nur nie umgesetzt. Demnächst gehen aber 120 T€ als Eigenkapital in einen Hauskauf.

Würde mich interessieren wie viel ihr Cash habt (damit gemeint sind Bargeld, Girokonto, Tagesgeld und Festgeld, da letztere 2 mittlerweile nichts mehr besonders sind) in absoluten Werten und wie viel das von eurem Gesamtvermögen ist.

Würde mich interessieren, wie viel Geld willentlich, trotz Inflation, nicht investiert wird (Notgroschen + Konsumausgaben) und ob ihr damit klarkommt (verpasste Rendite, Sparen auf eine Immobilie, zu knapp berechnet bei etwaigen Notfallsituationen, ...)

Hast du das alles bei der gleichen Bank?

Stichwort: Einlagensicherung
Stichwort: Negativzinsen

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

Aktien sind halt fast durchgehend im Allzeithoch. 110k auf dem Girokonto kostet richtig Opportunitätskosten.. ich würde wenigstens mal mit einem Sparplan anfangen.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

Aktien sind halt fast durchgehend im Allzeithoch. 110k auf dem Girokonto kostet richtig Opportunitätskosten.. ich würde wenigstens mal mit einem Sparplan anfangen.

Ich bin 11. Habe ca 700k. 600k im depot (investment 20k mit 3 Jahren, rest performance), 100k gespart von Geburtstagen. Denke derweil über eine eigene immo nach (think Muc/dus/ham).

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Ich habe ca. 25k in Cash. 20k aufm Tagesgeld Konto und etwa 5k fliegen auf Giro/Kredit Karte rum.
Etwa 80k in Aktien (hauptsächlich ETFs) und noch ca. 10k in Crypto.
Der Cash Anteil ist mir etwas zu groß mittlerweile angesichts der drohenden Strafzinsen. Daher werde ich in Zukunft auf 15k Cash reduzieren. Das reicht mir als Puffer in meiner aktuellen Situation (27, keine Kinder, kein Haus etc.)

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Habe immer 10000€ Cash, davon 3000€ in bar im Tresor.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

4K auf dem Konto, 16K in krypto und 12K in Aktien
No risk no fun :-)

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

Den Rücksetzer gab es doch letztes Jahr so um Februar - April rum. Da bin ich eingestiegen und es hat sich gelohnt...

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

Meiner Meinung nach eine wichtige Boersenweisheit:

Time in the market > Timing the market

Wuerde zumindest einen Teil sofort anlegen. Dann kannst du immer noch 30k zurueckhalten und in der naechsten Hausse nachkaufen.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

Ich habe ca. 25k in Cash. 20k aufm Tagesgeld Konto und etwa 5k fliegen auf Giro/Kredit Karte rum.
Etwa 80k in Aktien (hauptsächlich ETFs) und noch ca. 10k in Crypto.
Das reicht mir als Puffer in meiner aktuellen Situation (27, keine Kinder, kein Haus etc.)

Woher hast du mit 27 Jahren 140.000 Euro?

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Mit Börsenweisheiten kommen, aber Baisse und Hausse verwechseln? Ohnehin antiquierte Wortwahl…

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

Meiner Meinung nach eine wichtige Boersenweisheit:

Time in the market > Timing the market

Wuerde zumindest einen Teil sofort anlegen. Dann kannst du immer noch 30k zurueckhalten und in der naechsten Hausse nachkaufen.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

Meiner Meinung nach eine wichtige Boersenweisheit:

Time in the market > Timing the market

Wuerde zumindest einen Teil sofort anlegen. Dann kannst du immer noch 30k zurueckhalten und in der naechsten Hausse nachkaufen.

Korrekt. Lieber eine passende Asset-Allocation bestimmen, als auf die nächste Korrektur/Crash zu warten. Persönlich habe ich 80% Aktien (FTSE All-World ETF) / 20% Cash.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Aktuell 80k in Cash, 20 in krypto und 130 in ETFs und 20k in Risikoaktien. Wohnen zur miete und investieren so 25 Prozent des Nettos.
Cash ist nur so hoch weil wir noch überlegen zwecks Eigentum als Luxusgut (mit Investieren hat das ja wenig zu tun). sockoennten noch circa 60k in ETFs dazukommen

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Ich bin der mit den 80k Cash, haben noch 15k Sachwerte (Uhren und Kunst)

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 11.11.2021:

Habe immer 10000€ Cash, davon 3000€ in bar im Tresor.

Nice, warum im Tresor? Ich (der mit 80k Cash) habe im Schließfach noch Bargeld sowie Gold und Silber für 10k

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

Habe immer 10000€ Cash, davon 3000€ in bar im Tresor.

Nice, warum im Tresor? Ich (der mit 80k Cash) habe im Schließfach noch Bargeld sowie Gold und Silber für 10k

Warum nicht? Hab auch 3k bar für den Fall der Fälle - kann ja nicht schaden

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

Habe immer 10000€ Cash, davon 3000€ in bar im Tresor.

Nice, warum im Tresor? Ich (der mit 80k Cash) habe im Schließfach noch Bargeld sowie Gold und Silber für 10k

Kommst du an das Schließfach auch z.B. bei einem Stromausfall oder einer Überschwemmung noch ran? Könnte bereits an der elektronischen Schiebetür am Eingang der Bank scheitern.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

Mit Börsenweisheiten kommen, aber Baisse und Hausse verwechseln? Ohnehin antiquierte Wortwahl…

110k auf dem Girokonto (als Bestandskunde zahle ich keine Negativzinsen), 230k abbezahlte Wohnung und 40k Edelmetalle

Ich weiß, eigentlich sollte man Aktien kaufen, aber die sind immer viel zu teuer. Z.B. jetzt. auf All Time High zu kaufen macht irgendwie auch keinen Sinn. Ich warte auf den großen Rücksetzer, wenn alles kollabiert.

Meiner Meinung nach eine wichtige Boersenweisheit:

Time in the market > Timing the market

Wuerde zumindest einen Teil sofort anlegen. Dann kannst du immer noch 30k zurueckhalten und in der naechsten Hausse nachkaufen.

Fair, aendert aber wenig an der Validitaet der Aussage. Jegliche reputable Empirie kam bisher zu dem Ergebnis, dass Market-Timing fuer die ueberwiegende Mehrheit der Investoren nicht zum Erfolg fuehrt.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

Habe immer 10000€ Cash, davon 3000€ in bar im Tresor.

Nice, warum im Tresor? Ich (der mit 80k Cash) habe im Schließfach noch Bargeld sowie Gold und Silber für 10k

Kommst du an das Schließfach auch z.B. bei einem Stromausfall oder einer Überschwemmung noch ran? Könnte bereits an der elektronischen Schiebetür am Eingang der Bank scheitern.

Nee aber was will ich bei einem vielleicht mehrstündigen Stromausfall auch mit Bargeld? Mehr als 24h ohne Strom würde kein Land der Welt aushalten, von daher ein utopisches Szenario. Wozu braucht man Bargeld in solchen Mengen zuhause?

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Sorry, schlecht formuliert. Es sind 115k.
25k in „Cash“ (Tagesgeld und Giro) und 90k investiert.

Ich habe 20k geerbt und von den 90k Invest sind 30k aktuell nicht realisierte Kursgewinne.

Ansonsten Glück gehabt mit dem Job Einstieg (IG Metall Tarif, 40h) und super günstig gelebt (WG, kein Auto, dank Corona auch kaum Urlaube, Essen gehen etc.).
Dadurch über 2 Jahre lang mehr als 2k im Monat im Schnitt gespart.

Mittlerweile wohne ich aber nicht mehr in der WG und hab ein Auto, jetzt geht das sparen langsamer voran :D Ist aber auch ok so

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

Ich habe ca. 25k in Cash. 20k aufm Tagesgeld Konto und etwa 5k fliegen auf Giro/Kredit Karte rum.
Etwa 80k in Aktien (hauptsächlich ETFs) und noch ca. 10k in Crypto.
Das reicht mir als Puffer in meiner aktuellen Situation (27, keine Kinder, kein Haus etc.)

Woher hast du mit 27 Jahren 140.000 Euro?

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Aktuell ca. 25k in Cash (Girokonto) und 4k in Aktien/ETF.
Das Investieren mache ich über einen monatlichen Sparplan von 750 Euro/Monat (bald vermutlich 1000 Euro/Monat) und habe erst vor wenigen Monaten angefangen, daher wird das jetzt schnell mehr werden.

Das Cash habe ich primär als Notgroschen für Jobverlust und kurzfristige Ausgaben. In den nächsten Monaten kommen da einige größere Ausgaben. Dann wird das ganz automatisch Richtung 10k abschmelzen.
Persönliches Ziel ist immer mind. 3 Monate Lebenshaltungskosten in Cash zu haben. Damit schläft es sich einfach besser finde ich.

antworten
WiWi Gast

An alle Cash-Liebhaber...

Ich bin 42. 750k in 3 vermieteten Immobilien. 100k als ETF.
50k cash auf Girokonto. Wegen der Immos, brauche ich Rücklagen, die schnell greifbar sind.
Eventuell auch für die Rücksetzer im Aktienmarkt zum Nachkaufen.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2021:

Aktuell ca. 25k in Cash (Girokonto) und 4k in Aktien/ETF.
Das Investieren mache ich über einen monatlichen Sparplan von 750 Euro/Monat (bald vermutlich 1000 Euro/Monat) und habe erst vor wenigen Monaten angefangen, daher wird das jetzt schnell mehr werden.

Das Cash habe ich primär als Notgroschen für Jobverlust und kurzfristige Ausgaben. In den nächsten Monaten kommen da einige größere Ausgaben. Dann wird das ganz automatisch Richtung 10k abschmelzen.
Persönliches Ziel ist immer mind. 3 Monate Lebenshaltungskosten in Cash zu haben. Damit schläft es sich einfach besser finde ich.

antworten

Artikel zu Girokonto

Bankkunden zahlen gerne für das Girokonto

Ordner für Kontoauszüge vom Girokonto und zum Abheften von Bankunterlagen.

99 Prozent der Kunden sind mit ihrem kostenlosen Girokonten zufrieden. Doch nicht einmal jeder vierte Bankkunde führt sein wichtigstes Girokonto kostenlos. Mehr als zwei Drittel der zahlenden Kunden sind mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis ebenfalls zufrieden. Diese Bankkunden zahlen durchschnittlich sieben Euro monatlich, wie eine aktuelle Bankkundenstudie zeigt.

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Der Finanzierungsnachweis per Sperrkonto

Finanzierungsnachweis: Das Sperrband mit Sparkasse-Logo bei einer Sportveranstalltung symbolisiert das Thema "Sperrkonto".

Wer aus einem Drittland außerhalb des Schengenraumes kommt und einen längeren Aufenthalt in Deutschland plant, der benötigt meist einen Finanzierungsnachweis. Das trifft auch auf viele internationale Studenten zu. Ein Sperrkonto kann als Nachweis für die Finanzierung des Lebensunterhalts dienen und ist deshalb oft die Voraussetzung für ein Studentenvisum. Doch was ist dabei wichtig zu wissen und zu beachten? Und wie lässt sich ein Sperrkonto in wenigen Schritten eröffnen?

Kostenlose Girokonten für Studenten

Zwei Visakarte hintereinander.

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Freeware: Steganos Konto-Ticker

Kontoauszüge und Bankunterlagen

Mit Steganos Konto-Ticker haben unberechtigten Abbuchungen durch Betrüger keine Chance! Ganz automatisch wird über neue Kontobewegungen informiert und bei hohen Geldabgängen sofort gewarnt. Das Warnlimit kann individuell eingestellt werden.

Girokonten im FINANZtest - Zwei Testsieger aus 141 Angeboten

Kontoauszüge und Bankunterlagen

Testsieger bei den überregionalen Banken sind die Deutsche Kreditbank (DKB) mit dem Onlinekonto Cash und die Wüstenrot Bank mit dem Konto TopGiro. Erstere bietet als einiger Anbieter weltweit kostenlose Bargeldabhebungen.

Zahlungssysteme für Schüler und Studenten - alle Vor- und Nachteile

Bezahlsysteme: Das Bild zeigt wie gerade mit einem Handy elektronisch bezahlt wird.

Welche Vor- und Nachteile bieten die Zahlungssysteme für Schüler und Studenten? Der folgende Beitrag hat verschiedene Zahlungsarten unter die Lupe genommen.

Kostenloses Girokonto für Studenten

Nahverkehrszug hält am Gleis

Die comdirect bank AG bietet Studenten ein kostenfreies Girokonto für die Studienzeit und für zwölf weitere Monate nach dem Examen. Zur Kontoeröffnung gibt es zudem eine BahnCard 25 oder eine Gutschrift von 25 Euro.

Konzertkarten und Fußballtickets am Geldautomaten

Bereits in Kürze sollen Veranstaltungsticktes an den Geldautomaten von Volks- und Raiffeisenbanken bezogen werden können.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Antworten auf An alle Cash-Liebhaber...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu Girokonto

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage