DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenGirokonto

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Zwei Visakarte hintereinander.

Studenten als wichtige Zielgruppe
Studenten haben eventuell den Eindruck, dass sie für Banken nicht interessant sind, da sie nur über ein geringes Einkommen verfügen oder Bafög erhalten. Das Gegenteil ist jedoch oft der Fall. Lässt sich ein Girokonto abschließen, geht der Banker vom positiven Fall aus: Nur wenige Jahre später ist aus dem mittellosen Studenten ein gut verdienender Angestellter geworden. Ist er bisher mit seiner Bank zufrieden gewesen, ist das Risiko sehr gering, dass er sie zu jenem Zeitpunkt verlässt. Die Aussichten bestehen, dass in den nächsten Jahren Kredite für ein adäquates Fahrzeug oder sogar eine Immobilie folgen.

Banken ist es daher wichtig, Studenten attraktive Angebote zu machen, wie es bei der 1822direkt der Fall ist. Es gibt verschiedene Punkte, die die Anbieter oft nutzen:


Direktbank ohne Filialnetz
Es gibt weitere Punkte, die bei der Wahl der Bank den Ausschlag geben können. So gibt es Studenten, denen es ausreicht, ausschließlich über das Internet Überweisungen zu tätigen. Sie legen keinen großen Wert darauf, eine Filiale in der Nähe zu finden, um sich dort im persönlichen Gespräch vom Bankangestellten beraten zu lassen. Für sie käme eine Direktbank in Frage. Gibt es Fragen, bieten solche Banken eine Hotline, einen Chat oder E-Mail an. Wichtig ist, dass hierdurch keine weiteren Kosten entstehen. Bei der Hotline ist es sinnvoll, dass maximal die Festnetzgebühren zu zahlen sind. Die Kosten bleiben dann auch bei längeren Beratungen günstig. Ein Rückruf-Service ist ebenfalls sehr praktisch, um Geld zu sparen.

Hilfreich ist es außerdem, wenn die Hotline Öffnungszeiten anbietet, die sehr gut zum eigenen Tagesablauf passen. Studenten, die morgens früh die Wohnung verlassen, an die Uni gehen und anschließend bis zum frühen Abend arbeiten, freuen sich, wenn die Mitarbeiter auch abends zu erreichen sind.

Kosten für Zinsen vergleichen
In den Vergleich sind außerdem Überziehungszinsen einzuziehen. Es gibt immer wieder Situationen, in denen eine finanzielle Notlage entstehen kann. Die Waschmaschine läuft aus oder das alte Auto springt plötzlich nicht mehr an. Je nachdem wie groß der Schaden ist, sollten sich Studenten überlegen, ob sie ihr Girokonto überziehen oder einen Kredit aufnehmen. Ist das Konto nicht innerhalb von ein bis zwei Monaten auszugleichen, ist die Überziehung in vielen Fällen die schlechtere Variante. Überziehungszinsen liegen in der Regel über den Zinsen für einen kleinen Dispositionskredit. Beide Formen sind daher auf jeden Fall von verschiedenen Anbietern zu vergleichen.

Kreditkarte als Bonbon
Ob eine Kreditkarte wirklich notwendig ist, ist individuell zu sehen. Studenten, die gerne in Übersee online einkaufen oder dort ihren Urlaub verbringen, profitieren sicherlich davon. Eventuell hat ein Konto dann aber andere Nachteile wie die genannten Zinsen, durch die es im Endeffekt teurer ist. Ist ein günstiger Anbieter gefunden, der allerdings keine Kreditkarte im Angebot hat, bietet sich für Studenten die Möglichkeit, eine der relativ neuen Pre-Paid-Kreditkarten zu kaufen. Sie funktionieren wie die Variante beim Handy: Nur Geld, das vorher eingezahlt wurde, lässt sich mit der Karte ausgeben.

Abbildung: Mit der Kreditkarte lässt sich im Urlaub bequem bezahlen.

Natürlich sind verschiedene Punkte auf den ersten Blick verlockend, allerdings sind die Kosten im Auge zu halten, die nach Abschluss des Studiums entstehen. Aus reiner Faulheit bei der alten Bank zu bleiben, wirkt sich dann negativ auf den Kontostand aus. Das Konto zu wechseln, ist hingegen sehr einfach.

  1. Ein neues Konto bei einer günstigen Bank ist zu eröffnen.
  2. Gibt es Daueraufträge, sind sie zum neuen Konto umzuleiten.
  3. Zahlungseingänge lassen sich einstellen. Die neue Bankverbindung ist den entsprechenden Stellen mitzuteilen.
  4. Das alte Konto kann der Besitzer nun problemlos kündigen.
  5. Gebühren fallen dafür nicht an.
  6. Wer viel im Internet shoppt, muss nun dort noch seine neue Bankverbindung eingeben, um weiterhin problemlos einkaufen zu können.

Fazit:
Banken bieten für Studenten viele gute Angebote an. Ein sorgfältiger Vergleich lohnt sich vor Vertragsabschluss immer. Wer später eine günstigere Bank entdeckt, kann leicht wechseln.

Im Forum zu Girokonto

12 Kommentare

Bankkonto mit einfachem Zugriff

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.11.2019: Ich habe bei Revolut sowohl ein Privat- als auch ein Geschäftskonto. Bisher gab es noch keine Probleme, aber ich gebe zu, ich traue der Sache auch nicht so re ...

1 Kommentare

Auslandskonto US/CH

WiWi Gast

welches auslandskonto in us/ch ohne gebühren mit dortiger einlagensicherung nutzt ihr? es geht um regelmäßige einzahlungen in der dortigen währung (freelancing).

15 Kommentare

Bestes Girokonto

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.09.2019: Aktion wohl leider schon vorbei.... ...

28 Kommentare

Was macht ihr wenn der Tag kommt ...

WiWi Gast

Für Schritt 1 werde ich mir Montag 8k cash unter das Kopfkissen legen. Außerdem wird heute ein Lager an Verbrauchsadtikel für 10 Tage gehamstert. Ggf wird in den kommenden Tagen Krankschreibung fernmü ...

51 Kommentare

Bei welcher Bank haben High-Performer ihr Konto?

WiWi Gast

Muss ja nicht jeder wissen dass mir La Digue gehört. EconTrader schrieb am 18.03.2019:

11 Kommentare

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018: Mind. 700 Euro Geldeingang (nachteilig bei einem zweit oder Gemeinschaftskonto), Barabhebung erst ab 50 Euro. Schwache Girocard, dafür starke Visa-Card. Visa-Ca ...

71 Kommentare

Zusammenziehen mit Freundin / Frau - Kontenaufteilung

WiWi Gast

Romantische Gründe... Willst du deine gesamte finanzielle Zukunft von Romantik abhängig machen? Und nein, der Zugewinnausgleich ist OFT nicht fair. Er ist nämlich viel zu pauschal geregelt und führ ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Girokonto

Ordner für Kontoauszüge vom Girokonto und zum Abheften von Bankunterlagen.

Bankkunden zahlen gerne für das Girokonto

99 Prozent der Kunden sind mit ihrem kostenlosen Girokonten zufrieden. Doch nicht einmal jeder vierte Bankkunde führt sein wichtigstes Girokonto kostenlos. Mehr als zwei Drittel der zahlenden Kunden sind mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis ebenfalls zufrieden. Diese Bankkunden zahlen durchschnittlich sieben Euro monatlich, wie eine aktuelle Bankkundenstudie zeigt.

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Uni, Studenten, Studium,

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Kellnern statt Kredit: Immer weniger Studienkredite vergeben

Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter Angebote im CHE-Studienkredit-Test 2017 raten Experten zur Vorsicht. Dies gilt besonders für neue als „Studienkredit“ deklarierte Privatkredite zu deutlich schlechteren Konditionen.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

CHE-Studienkredit-Test 2016: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Die Zahl der 2015 abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test 2016 des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 17. Mai 2020 bewerben und für das Wintersemester 2020/21 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.