DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsGirokonto

Konzertkarten und Fußballtickets am Geldautomaten

Bereits in Kürze sollen Veranstaltungsticktes an den Geldautomaten von Volks- und Raiffeisenbanken bezogen werden können.

Konzertkarten und Fußballtickets am Geldautomaten
Rümlang, 02.05.2005 (tc) - Bereits in Kürze können Veranstaltungstickets an den Geldautomaten von Banken bezogen werden. Vertragspartner von Ticketcorner ist die GAD eG, Service-Rechenzentrum und IT-Dienstleister von rund 500 Volksbanken, Raiffeisenbanken und Spar- und Darlehnskassen in der nördlichen Hälfte Deutschlands. An ihrem System angeschlossen sind rund 15000 Geldautomaten, die wiederum rund 30 Millionen Kunden bedienen.

Ab 2006 sollen diese Geldautomaten auch zu Ticketautomaten werden, bei denen alle Tickets bezogen werden können, die bei Ticketcorner im Angebot sind. Ein Prototyp für die neue Lösung wird bereits getestet und ab Ende diesen Jahres startet ein Pilot mit 50 Geldautomaten. Für nächstes Jahr ist ein Rollout über das ganze Verbreitungsgebiet der angeschlossenen Banken geplant.

»Mit der Lösung hat praktisch jeder Kunde rund um die Uhr eine Vorverkaufsstelle in unmittelbarer Nähe, Tickets werden also noch einfacher und schneller zugänglich. Zudem machen wir auch technologisch einen weiteren Entwicklungsschritt. Das System ist absolut wegweisend im internationalen Ticketing«, erklärt George Egloff, CEO von Ticketcorner.

Im Forum zu Girokonto

3 Kommentare

Berufseinstieg, Arbeiten und Girokonto

WiWi Gast

Ich habe da ein grundsätzliches Anliegen. Wieso kann ich mein Girokonto besser bei -200? konstant bis zum Monatsende halten als einen Wert um die 0? herum? Das ist doch total Irre...

19 Kommentare

Bei welcher Bank soll ich ein Girokonto eröffnen?

WiWi Gast

Mit dem Berufseinstieg kommt auch ein regelmäßiges Gehalt, welches doch meist höher ist als man es als Student so gewohnt ist. So lebt man nicht mehr von 200? mtl., sondern hat mal 2000? zur Verfügung ...

9 Kommentare

Wechsel zurück in die GKV sinnvoll ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, bin Anfang 40, seit ca. 17 Jahren in der PKV versichert und momentan arbeitslos. Ich erwarte, dass ich in absehbarer Zeit wieder einen Job über der Beitragsbemessungsgrenze der gesetz ...

7 Kommentare

Online Broker?

WiWi Gast

Hey, wie und wieviel investiert/angelegt wird wurde schon zuhauf geklärt, aber WO bzw. mit welchem Broker legt ihr euer Geld an? Will in langfristigere Produkte gehen, also keine Optionen etc. Bin K ...

11 Kommentare

Passives Einkommen

WiWi Gast

Die höchste Rendite und kürzeste Laufzeit gibt es ab 10k investment mit bitcoins. 10.000 usd für 120 tage anlegen und mehr als 54% rausholen. das übertrifft jede Trading plattform!

3 Kommentare

Gehaltssteigerung wie lange/bis zu welchem Alter?

WiWi Gast

Wie lange steigert sich das Gehalt, wenn man keine Führungsposition anstrebt? Ich frage, weil ich vor 6 Jahren mit 40k eingestiegen bin und bisher fast jedes Jahr eine Gehaltserhöhung erhalten habe ...

11 Kommentare

Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast

LINK Ein erstes Anzeichen der Bachelorschwemme?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Girokonto

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback