DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeDZ Bank

DZ BANK verleiht Karriere-Preis 2013

Zum 12. Mal vergab die DZ BANK Gruppe in Frankfurt am Main den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft. Den ersten Platz in der Master-Kategorie belegt eine interdisziplinäre Arbeit aus dem Institut für Psychologie der Universität Würzburg mit starkem Bezug zu Finanzthemen von Andrea Reiter.

DZ-BANK Karriere-Preis 2013

DZ BANK verleiht Karriere-Preis 2013
Frankfurt, 14.05.2013 (dzbank) - Zum 12. Mal vergab die DZ BANK Gruppe in Frankfurt am Main den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft. Der mit insgesamt 24.000 Euro ausgestattete Karriere-Preis prämiert herausragende akademische Abschlussarbeiten im Bereich „Banking & Finance“. Insgesamt 143 Teilnehmer haben sich um die Auszeichnung beworben, davon 75 in der Kategorie „Bachelor Theses / Diplomarbeiten (dual)“ und 68 in der Kategorie „Master Theses / Diplomarbeiten (Uni/FH)“.

Den ersten Platz in der Master-Kategorie belegt eine interdisziplinäre Arbeit aus dem Institut für Psychologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit starkem Bezug zu Finanzthemen. Die Autorin Andrea Reiter untersucht mit ihrer Arbeit „Ein Blick ins Gehirn von Dagobert Duck: Gier und Entscheidungsverhalten. Behaviorale und neurophysiologische Korrelate“, wie eine Gier erzeugende Umwelt entsprechendes Verhalten begünstigt. Das Thema von Andrea Reiter, die heute am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig promoviert, wurde von der Jury als sehr aktuell bewertet. Die auch methodisch innovative Arbeit fördert und unterstützt die Diskussion über den vielbeschworenen Kulturwandel in Banken.

„Mit dem Karriere-Preis zeichnen wir Akademikerinnen und Akademiker aus, die es in besonderer Weise verstehen, sich mit den komplexer werdenden Finanzthemen auseinanderzusetzen. Es stimmt mich zuversichtlich, dass wir so viele intelligente und kreative Arbeiten erhalten haben. Denn Wissen, gute Ideen und neue Impulse sind maßgeblich für dynamische Veränderungen und Weiterkommen“, so Thomas Ullrich, Vorstandsmitglied der DZ BANK, bei der Preisverleihung am vergangen Freitag.

In der Bachelor-Kategorie siegte Alex Bergen von der Universität Mannheim mit dem Thema „Rating Change Probabilities – An Empirical Analysis of Sovereign Ratings“. Bergen behandelt in seiner Arbeit die Wahrscheinlichkeit von Ratingänderungen im Bereich Länderratings und hat dabei die Einflussfaktoren von Ratingänderungen herausgearbeitet. Basierend auf den Ergebnissen hat er Übergangsmatrizen erstellt. Zusätzlich untersucht er, wie sich diese in Abhängigkeit von der Wirtschaftskraft eines Landes und dem Konjunkturzyklus ändern. Die Jury stellte insbesondere den innovativen Ansatz und die Aktualität der Fragestellung heraus.

Preisträger 2013
Auf den zweiten Platz in der Kategorie „Master Theses / Diplomarbeiten (Uni/FH)“ kommt Rüdiger Weber, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, mit seiner Arbeit zum Thema „Counterparty Credit Risk in Repo Transactions: A Reduced Form Approach to Exposure at Default“. Julian David Bluhm von der Justus-Liebig-Universität Gießen erzielt den dritten Platz mit dem Thema „Akquisitionswährungen mittelständischer Unternehmenskäufer - Eine empirische Untersuchung“.In der „Kategorie Bachelor Theses / Diplomarbeiten (dual)“ belegt Lisa Schopohl von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe mit der Arbeit „Analyse der Dynamik der TARGET2-Saldenentwicklung in der Europäischen Währungsunion: Ursachen, Faktoren und ökonomische Interpretation der sich ausweitenden Saldendivergenz“ den zweiten Platz. Das Thema „Nachhaltige Aktienfonds in Europa: Eine empirische Matched Pair Performanceanalyse zu konventionellen Investmentfonds“ von Markus Schweizer, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, wurde mit dem dritten Platz prämiert.

Der Karriere-Preis wird von den genossenschaftlichen Unternehmen DZ BANK AG, R+V Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall, Union Investment, DG HYP (Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank), DZ PRIVATBANK, TeamBank und VR LEASING vergeben.

Im Forum zu DZ Bank

2 Kommentare

Berufseinstieg lieber bei DZ Bank oder bei Commerzbank?

WiWi Gast

Was macht man denn in der von dir genannten Corporate Finance Abteilung?

12 Kommentare

AC DZ Bank Trainee

WiWi Gast

Auf welche Stellen habt ihr euch beworben?

6 Kommentare

Trainee Prozess- und Organisationsmanagement

WiWi Gast

Hat jemand schon eine Rückmeldung zu der Stelle erhalten (abgesehen von der Einladung zum zeitversetzten Videointerview)?

55 Kommentare

Ist die DZ-Bank die zukunftsträchtigste Bank?

WiWi Gast

Wenn ich hier schon lese, dass die DZ Bank zu den Sparkassen gehöre, dann habt ihr ja mal überhaupt keine Ahnung. Liebe BWLer, bitte lest mal im Bundesanzeiger den JA der DZ Bank AG. Dann lernt ihr ...

10 Kommentare

DZ Bank Trainee - Videointerview

WiWi Gast

Mich würde interessieren ob die Fragen im Videointerview eher CV und Motivationsfragen sind oder fachlicher Natur? Wäre super was zu hören :)

5 Kommentare

Praktikum M&A DZ Bank

Gastzuhörer

WiWi Gast schrieb am 10.01.2020: Klassischer Lebenslauf vorstellen Fachliche Fragen: Prozess M&A, DCF/Mulitples -> kleiner case Unternehmenswert ist 100 mit dcf und 50 mit mulitples, was machen ...

2 Kommentare

Einstiegsgehalt DZ Bank Berater/ Analyst

WiWi Gast

66k allin, Arbeitszeiten bis 21:00 Uhr. AssetMax schrieb am 22.12.2019: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema DZ Bank

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2019

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2018.

Karriere-Preis DZ-Bank

DZ BANK verleiht Karriere-Preis 2012

Zum 11. Mal vergab die DZ BANK Gruppe in Frankfurt am Main den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft. Paul Dechant von der katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt erreichte den ersten Platz mit seiner Arbeit zum Thema "The Impact of Asset Manager Compensation and Trading Restrictions on CDO Performance".

Eine Glühbirne symbolisiert den Ideen-Wettbewerb "Be an Innovator Student 2019" von BearingPoint.

BearingPoint Ideen-Wettbewerb "Be an Innovator Student 2019"

Be an Innovator ist ein Ideen-Wettbewerb der Unternehmensberatung BearingPoint für Studierende an einer Universität oder Fachhochschule in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Rumänien. Den drei besten Teams winken attraktive Preise von bis zu 10.000 Euro und das Gewinnerteam erhält zusätzlich ein Jahr professionelle Begleitung eines BearingPoint Beraters. Die Bewerbungsfrist ist der 25. März 2019.

St-Gallen Wings-Excellence-Award 2015

St. Gallen Wings of Excellence Award 2019

Beim Wings Excellence-Award 2019 versammeln sich vom 8. bis 10. Mai 2019 etwa 600 hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft und treffen auf 200 Studierende aus der ganzen Welt. Der St. Gallen Wings of Excellence Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2019.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Ein riesiges Containerschiff mit dem Namen Marseille.

Studentenwettbewerb Logistik Masters 2019

Beim Wissenswettbewerb »Logistik Masters 2019« können Studierende ihr Logistikwissen testen. Auf die Teilnehmer warten Preisgeldern von über 6.000 Euro, ein Jahresabo der VerkehrsRundschau und ein Eintrag im Recruiting-Katalog »Top-Logistikstudenten 2019«. Die Teilnahme ist bis zum 19. August 2019 jederzeit möglich.

Gerhard-Fürst-Preis 2018 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2018.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Preis Wirtschaftspublizistik 2014

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in Höhe von je 5000 Euro in den Kategorien Print, elektronische Medien sowie Online vergeben. Zudem wird ein Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016.

Eine Filmkamera symbolisiert das Thema Wirtschaftsfilmpreis.

48. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den 48. Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen. Die jeweils besten Beiträge in den vier Filmkategorien Filme über die Wirtschaft, Filme aus der Wirtschaft, Filme in neuen Medien und Nachwuchsfilme von Studierenden oder Berufsanfängern/innen wurden prämiert.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Hochschulpreis

WiWi-Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste Diplomarbeit oder Masterarbeit 2015

In diesem Jahr wird zum neuten Mal der Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeit des Jahres ausgeschrieben. Der mit 10.000 Euro dotierte Hochschulpreis zeichnet die Diplomarbeit oder Masterarbeit aus, die Theorie und Praxis am besten miteinander verknüpft. Anmeldungen sind bis zum 19. Oktober 2015 möglich.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 17. Mai 2020 bewerben und für das Wintersemester 2020/21 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.