DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeDZ BANK

DZ BANK verleiht Karriere-Preis 2013

Zum 12. Mal vergab die DZ BANK Gruppe in Frankfurt am Main den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft. Den ersten Platz in der Master-Kategorie belegt eine interdisziplinäre Arbeit aus dem Institut für Psychologie der Universität Würzburg mit starkem Bezug zu Finanzthemen von Andrea Reiter.

DZ-BANK Karriere-Preis 2013

DZ BANK verleiht Karriere-Preis 2013
Frankfurt, 14.05.2013 (dzbank) - Zum 12. Mal vergab die DZ BANK Gruppe in Frankfurt am Main den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft. Der mit insgesamt 24.000 Euro ausgestattete Karriere-Preis prämiert herausragende akademische Abschlussarbeiten im Bereich „Banking & Finance“. Insgesamt 143 Teilnehmer haben sich um die Auszeichnung beworben, davon 75 in der Kategorie „Bachelor Theses / Diplomarbeiten (dual)“ und 68 in der Kategorie „Master Theses / Diplomarbeiten (Uni/FH)“.

Den ersten Platz in der Master-Kategorie belegt eine interdisziplinäre Arbeit aus dem Institut für Psychologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit starkem Bezug zu Finanzthemen. Die Autorin Andrea Reiter untersucht mit ihrer Arbeit „Ein Blick ins Gehirn von Dagobert Duck: Gier und Entscheidungsverhalten. Behaviorale und neurophysiologische Korrelate“, wie eine Gier erzeugende Umwelt entsprechendes Verhalten begünstigt. Das Thema von Andrea Reiter, die heute am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig promoviert, wurde von der Jury als sehr aktuell bewertet. Die auch methodisch innovative Arbeit fördert und unterstützt die Diskussion über den vielbeschworenen Kulturwandel in Banken.

„Mit dem Karriere-Preis zeichnen wir Akademikerinnen und Akademiker aus, die es in besonderer Weise verstehen, sich mit den komplexer werdenden Finanzthemen auseinanderzusetzen. Es stimmt mich zuversichtlich, dass wir so viele intelligente und kreative Arbeiten erhalten haben. Denn Wissen, gute Ideen und neue Impulse sind maßgeblich für dynamische Veränderungen und Weiterkommen“, so Thomas Ullrich, Vorstandsmitglied der DZ BANK, bei der Preisverleihung am vergangen Freitag.

In der Bachelor-Kategorie siegte Alex Bergen von der Universität Mannheim mit dem Thema „Rating Change Probabilities – An Empirical Analysis of Sovereign Ratings“. Bergen behandelt in seiner Arbeit die Wahrscheinlichkeit von Ratingänderungen im Bereich Länderratings und hat dabei die Einflussfaktoren von Ratingänderungen herausgearbeitet. Basierend auf den Ergebnissen hat er Übergangsmatrizen erstellt. Zusätzlich untersucht er, wie sich diese in Abhängigkeit von der Wirtschaftskraft eines Landes und dem Konjunkturzyklus ändern. Die Jury stellte insbesondere den innovativen Ansatz und die Aktualität der Fragestellung heraus.

Preisträger 2013
Auf den zweiten Platz in der Kategorie „Master Theses / Diplomarbeiten (Uni/FH)“ kommt Rüdiger Weber, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, mit seiner Arbeit zum Thema „Counterparty Credit Risk in Repo Transactions: A Reduced Form Approach to Exposure at Default“. Julian David Bluhm von der Justus-Liebig-Universität Gießen erzielt den dritten Platz mit dem Thema „Akquisitionswährungen mittelständischer Unternehmenskäufer - Eine empirische Untersuchung“.In der „Kategorie Bachelor Theses / Diplomarbeiten (dual)“ belegt Lisa Schopohl von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe mit der Arbeit „Analyse der Dynamik der TARGET2-Saldenentwicklung in der Europäischen Währungsunion: Ursachen, Faktoren und ökonomische Interpretation der sich ausweitenden Saldendivergenz“ den zweiten Platz. Das Thema „Nachhaltige Aktienfonds in Europa: Eine empirische Matched Pair Performanceanalyse zu konventionellen Investmentfonds“ von Markus Schweizer, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, wurde mit dem dritten Platz prämiert.

Der Karriere-Preis wird von den genossenschaftlichen Unternehmen DZ BANK AG, R+V Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall, Union Investment, DG HYP (Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank), DZ PRIVATBANK, TeamBank und VR LEASING vergeben.

Im Forum zu DZ BANK

6 Kommentare

Bewerbung DZ Bank Traineeprogramm - Rückmeldung?

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat schon jemand eine Rückmeldung zur Trainee Bewerbung erhalten?

2 Kommentare

TeamUp Trainee ERFAHRUNGEN / INTERVIEW(Vr-Bank/DZ BAnk)

WiWi Gast

Hi! Hat jemand von euch schon mit dem TeamUp Trainee Programm der Volksbanken bzw. der DZ Bank (Firmenkunden, Banksteuerung, Privatkunden) gemacht? Auch bezüglich Interview und allgemein Arbeit dort. ...

26 Kommentare

Erfahrungen DZ Bank Team up Trainee Gesamtbanksteuerung

WiWi Gast

Hallo, hat jemand Erfahrungen zu dem Traineeprogramm Gesamtbanksteuerung der DZ Bank. Laut Traineeprogramm wird man da in verschiedenen VR-Banken eingesetzt. Kann mir da jmd. etwas zu Gehalt, Entwic ...

21 Kommentare

Traineeprogramm DZ Bank

WiWi Gast

Hallo, hat jemand bereits Erfahrung mit dem Traineeprogramm von der DZ Bank? Wie läuft das AC ab? Vielen Dank schonmal!

7 Kommentare

DZ Bank M&A Praktikum

WiWi Gast

Hi zusammen, hat jemand schon Erfahrungen bei der DZ Bank im M&A sammeln können?! Habe die Möglichkeit ein Praktikum bei der DZ Bank in Frankfurt im M&A Bereich zu machen. Mich würde insbesonder ...

4 Kommentare

Vorstellungsgespräch KfW/ DZ Bank?

WiWi Gast

Hi Leute, hat jemand schon Erfahrung mit einem Interview bei der KfW oder der DZ Bank bzgl. einer Traineestelle (aber auch gerne andere Direkteinstieg, Praktikum,etc...) ? Wie ist der Ablauf? Auf was ...

4 Kommentare

Hausarbeit schreiben lassen. Ja oder nein?

KathyBeck

Hallo zusammen! Ich habe eine Frage und hoffe, dass jemand mir damit helfen kann. Also, ich habe jetzt eine schreckliches Deadline und schaffe nichts. Dieses Semester ist für mich besonders schwier ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema DZ BANK

Karriere-Preis DZ-Bank

DZ BANK verleiht Karriere-Preis 2012

Zum 11. Mal vergab die DZ BANK Gruppe in Frankfurt am Main den höchstdotierten Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft. Paul Dechant von der katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt erreichte den ersten Platz mit seiner Arbeit zum Thema "The Impact of Asset Manager Compensation and Trading Restrictions on CDO Performance".

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Feedback +/-

Feedback