DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeBWL-Berufe

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Hallo zusammen,

ich hoffe meine Situation wird für einige hier familiär sein.

Seit Beginn des Studiums habe ich hart gearbeitet und Praktika gemacht.
Die Atmosphäre unter Kommilitonen führte mich zum Schluss, dass das einzige um diese harte Arbeit zu verwerten IB/Consulting ist.

Ich bin jetzt nach einem Praktikum bei einer T2/T3 Bank und es war alles andere als erfüllend. Die Arbeit war mir zu oberflächlich, Lifestyle und Kultur einfach krank.

Ich werde noch bis zum Abschluss des Masters Zeit für 2 Praktika haben. Mein Profil ist ziemlich typisch - Target-Uni top 5%, Praktika bei Big4, im Business Development (Mittelstand, eher Support-Tätigkeit) und das eine im IB.

Ich suche nach Alternativen, die mir erlauben würden was aus diesem Profil zu machen ohne "meine Seele zu verkaufen" - es muss dabei kein 9 to 5 job sein.

LG

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

mhh schwierig, aber kann dich zu 100 prozent nachvollziehen. bin zwar mintler, mit leicht schlechteren noten (top15%) aber bei uns ist es genau das gleiche. ausserhalb der beratungen oder gewissen bankenbereichen ist karriere und hoher verdienst quasi nicht möglich (ausgenommen wenige jobs bei google wo sich 100 topforscher aus der ganzen welt auf eine stelle bewerben). je sinnvoller und gesellschaftlich wertvoller der job, desto kompetiver das bewerbungsverfahren und schlechter die bezahlung. die einzigen berufe, die mMn sinnvoll sind bei topbezahlung sind arzt und gewisse bereiche der rechtsspechung. am sinnvollsten ist es wahrscheinlich, wenn man nicht zufällig einer von den zwei berufssparten angehört, in den staatsdienst zu gehen und sich verbeamten zu lassen oder, bei sehr guten noten, wie du sie ja hast, in einen daxkonzern zu gehen und 40 stunden pro woche einen mässig bezahlten bullshitjob auszuführen und sich ansonsten auf seine freizeit zu konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Die wenigsten BWLer landen im UB/IB. Nicht zu sehr auf den Karriere-Coach hören.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Wow, so reflektiert sind viele erst mit 40!

WiWi Gast schrieb am 08.02.2022:

mhh schwierig, aber kann dich zu 100 prozent nachvollziehen. bin zwar mintler, mit leicht schlechteren noten (top15%) aber bei uns ist es genau das gleiche. ausserhalb der beratungen oder gewissen bankenbereichen ist karriere und hoher verdienst quasi nicht möglich (ausgenommen wenige jobs bei google wo sich 100 topforscher aus der ganzen welt auf eine stelle bewerben). je sinnvoller und gesellschaftlich wertvoller der job, desto kompetiver das bewerbungsverfahren und schlechter die bezahlung. die einzigen berufe, die mMn sinnvoll sind bei topbezahlung sind arzt und gewisse bereiche der rechtsspechung. am sinnvollsten ist es wahrscheinlich, wenn man nicht zufällig einer von den zwei berufssparten angehört, in den staatsdienst zu gehen und sich verbeamten zu lassen oder, bei sehr guten noten, wie du sie ja hast, in einen daxkonzern zu gehen und 40 stunden pro woche einen mässig bezahlten bullshitjob auszuführen und sich ansonsten auf seine freizeit zu konzentrieren.

antworten
haramburga

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

"ausserhalb der beratungen oder gewissen bankenbereichen ist karriere und hoher verdienst quasi nicht möglich (ausgenommen wenige jobs bei google wo sich 100 topforscher aus der ganzen welt auf eine stelle bewerben)"

"bei sehr guten noten, wie du sie ja hast, in einen daxkonzern zu gehen und 40 stunden pro woche einen mässig bezahlten bullshitjob auszuführen"

Ja, genau. Einstiegsgehalt 60k und innerhalb von wenigen Jahren die oberste Tarifstufe zu erklimmen ist natürlich mäßig bezahlt. Wie realitätsfremd kann man eigentlich sein?

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Ja ca. 90k auf der höchsten Tarifstufe bei DAX ist im Vergleich zu IB/UB leider echt mäßig bezahlt. Das verdient man dort beim Einstieg.

haramburga schrieb am 09.02.2022:

"ausserhalb der beratungen oder gewissen bankenbereichen ist karriere und hoher verdienst quasi nicht möglich (ausgenommen wenige jobs bei google wo sich 100 topforscher aus der ganzen welt auf eine stelle bewerben)"

"bei sehr guten noten, wie du sie ja hast, in einen daxkonzern zu gehen und 40 stunden pro woche einen mässig bezahlten bullshitjob auszuführen"

Ja, genau. Einstiegsgehalt 60k und innerhalb von wenigen Jahren die oberste Tarifstufe zu erklimmen ist natürlich mäßig bezahlt. Wie realitätsfremd kann man eigentlich sein?

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Ja ca. 90k auf der höchsten Tarifstufe bei DAX ist im Vergleich zu IB/UB leider echt mäßig bezahlt. Das verdient man dort beim Einstieg.

haramburga schrieb am 09.02.2022:

"ausserhalb der beratungen oder gewissen bankenbereichen ist karriere und hoher verdienst quasi nicht möglich (ausgenommen wenige jobs bei google wo sich 100 topforscher aus der ganzen welt auf eine stelle bewerben)"

"bei sehr guten noten, wie du sie ja hast, in einen daxkonzern zu gehen und 40 stunden pro woche einen mässig bezahlten bullshitjob auszuführen"

Ja, genau. Einstiegsgehalt 60k und innerhalb von wenigen Jahren die oberste Tarifstufe zu erklimmen ist natürlich mäßig bezahlt. Wie realitätsfremd kann man eigentlich sein?

Kannst ja schlecht eine 35-Stunden Woche mit einer 90-Stunden Woche vergleichen. Weniger Arbeit fürs gleiche Geld wird es auf den Karrierestufen nicht geben

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Aber dafür arbeitet man 80+ Stunden die Woche. Privatleben goodbye.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Ja ca. 90k auf der höchsten Tarifstufe bei DAX ist im Vergleich zu IB/UB leider echt mäßig bezahlt. Das verdient man dort beim Einstieg.

haramburga schrieb am 09.02.2022:

"ausserhalb der beratungen oder gewissen bankenbereichen ist karriere und hoher verdienst quasi nicht möglich (ausgenommen wenige jobs bei google wo sich 100 topforscher aus der ganzen welt auf eine stelle bewerben)"

"bei sehr guten noten, wie du sie ja hast, in einen daxkonzern zu gehen und 40 stunden pro woche einen mässig bezahlten bullshitjob auszuführen"

Ja, genau. Einstiegsgehalt 60k und innerhalb von wenigen Jahren die oberste Tarifstufe zu erklimmen ist natürlich mäßig bezahlt. Wie realitätsfremd kann man eigentlich sein?

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

90k zum Einstieg… WiWi Forum at it’s best. 😅

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Die Bandbreite der Einstiegsgehälter ist in den Bereichen ebenfalls sehr hoch. Allein IB und UB in eine Schüssel zu werfen, ist an sich schon Unfug.

Noch größerer Unfug ist der Beitrag weiter oben.... Karriere und hohes Gehalt nur bei IB/UB möglich. Selten so gelacht.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Ja ca. 90k auf der höchsten Tarifstufe bei DAX ist im Vergleich zu IB/UB leider echt mäßig bezahlt. Das verdient man dort beim Einstieg.

haramburga schrieb am 09.02.2022:

"ausserhalb der beratungen oder gewissen bankenbereichen ist karriere und hoher verdienst quasi nicht möglich (ausgenommen wenige jobs bei google wo sich 100 topforscher aus der ganzen welt auf eine stelle bewerben)"

"bei sehr guten noten, wie du sie ja hast, in einen daxkonzern zu gehen und 40 stunden pro woche einen mässig bezahlten bullshitjob auszuführen"

Ja, genau. Einstiegsgehalt 60k und innerhalb von wenigen Jahren die oberste Tarifstufe zu erklimmen ist natürlich mäßig bezahlt. Wie realitätsfremd kann man eigentlich sein?

antworten

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf dem hohen Verdienst "rumreiten". Ich würde sagen, dass ich beide Seiten kenne - vom Gehaltszettel bin ich auf einem guten MBB Niveau. Einen Unterschied vom Lifestyle konnte ich jedoch nicht ausmachen - die Sparrate ist höher, weil es einfach unvernünftig wäre sich ein City Apartment für 2.5k zu holen oder einen Porsche vor die Tür zu stellen. Das macht aber auch kein (rationaler) MBB Typ - dafür kann er seinen Job zu schnell los sein, während die Fixkosten gleich bleiben. Somit macht es ab ca. 3.5k - 4k netto ohnehin kaum einen Unterschied. Anders würde es sicherlich ab 15k+ netto aussehen - aber das wäre auch bei MBB eher die Ausnahme. Jedenfalls gibt es zwischen mir und meinen Freunden keinen allzu großen Unterschied im Lifestyle.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Die wenigsten BWLer landen im UB/IB. Nicht zu sehr auf den Karriere-Coach hören.

Ähhhhh, was? TE war bei einer IB, check die Profile der Leute bei IBs & Beratungen, stimmt da findet man fast nie BWLer…

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf dem hohen Verdienst "rumreiten". Ich würde sagen, dass ich beide Seiten kenne - vom Gehaltszettel bin ich auf einem guten MBB Niveau. Einen Unterschied vom Lifestyle konnte ich jedoch nicht ausmachen - die Sparrate ist höher, weil es einfach unvernünftig wäre sich ein City Apartment für 2.5k zu holen oder einen Porsche vor die Tür zu stellen. Das macht aber auch kein (rationaler) MBB Typ - dafür kann er seinen Job zu schnell los sein, während die Fixkosten gleich bleiben. Somit macht es abab ca. 3.5k - 4k netto ohnehin kaum einen Unterschied. Anders würde es sicherlich ab 15k+ netto aussehen - aber das wäre auch bei MBB eher die Ausnahme. Jedenfalls gibt es zwischen mir und meinen Freunden keinen allzu großen Unterschied im Lifestyle.

naja nehmen wir mal an, man möchte sich ein total normales standard einfamilienhaus in großsstadtnähe kaufen für 1 mio und bringt als haushalt 200k eigenkapital mit. dann muss man 800k finanzieren (kriegt man dafür eigentlich noch einen keller?). ich habs jetzt nicht durchgerechnet aber um nicht in zinszahlungen zu ertrinken sollte man schon in 25 jahren abbezahlen. dazu muss man als haushalt wahrscheinlich schon 4500 euro/ monat hinlegen und das über die nächsten 25 jahre stabil ohne ausfälle. wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte - also ja wenn man in einer partnerschaft lebt und beide einen DAX 30 job in mittlerer position sicher haben, könnte das funktionieren, aber sobald man etwas mehr möchte, vielleicht ein haus am wasser oder sowas, reichen die standardjobs lange nicht mehr - der standard UB job aber vermutlich auch nicht, dafür muss man schon erben oder radiologe/ notar sein. wenn man sich anschaut, wer die häuser in den guten gegenden besitzt, sieht man auch, dass das genau die leute sind die dort leben + wenige unternehmer.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Von meinen Kommilitonen verdient der am Besten der in den Gesundheitsbereich ist. Davon abgesehen, dass er fähig und fleißig ist hatte er Glück und ist mit Anfang 30 Klinikleiter.. Relativ zur Anzahl der Absolventen sind die T1/T2 UB/IB Stellen verdammt rar und auch mit einem normalen Privatleben kaum vereinbar.

antworten

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf dem hohen Verdienst "rumreiten". Ich würde sagen, dass ich beide Seiten kenne - vom Gehaltszettel bin ich auf einem guten MBB Niveau. Einen Unterschied vom Lifestyle konnte ich jedoch nicht ausmachen - die Sparrate ist höher, weil es einfach unvernünftig wäre sich ein City Apartment für 2.5k zu holen oder einen Porsche vor die Tür zu stellen. Das macht aber auch kein (rationaler) MBB Typ - dafür kann er seinen Job zu schnell los sein, während die Fixkosten gleich bleiben. Somit macht es abab ca. 3.5k - 4k netto ohnehin kaum einen Unterschied. Anders würde es sicherlich ab 15k+ netto aussehen - aber das wäre auch bei MBB eher die Ausnahme. Jedenfalls gibt es zwischen mir und meinen Freunden keinen allzu großen Unterschied im Lifestyle.

naja nehmen wir mal an, man möchte sich ein total normales standard einfamilienhaus in großsstadtnähe kaufen für 1 mio und bringt als haushalt 200k eigenkapital mit. dann muss man 800k finanzieren (kriegt man dafür eigentlich noch einen keller?). ich habs jetzt nicht durchgerechnet aber um nicht in zinszahlungen zu ertrinken sollte man schon in 25 jahren abbezahlen. dazu muss man als haushalt wahrscheinlich schon 4500 euro/ monat hinlegen und das über die nächsten 25 jahre stabil ohne ausfälle. wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte - also ja wenn man in einer partnerschaft lebt und beide einen DAX 30 job in mittlerer position sicher haben, könnte das funktionieren, aber sobald man etwas mehr möchte, vielleicht ein haus am wasser oder sowas, reichen die standardjobs lange nicht mehr - der standard UB job aber vermutlich auch nicht, dafür muss man schon erben oder radiologe/ notar sein. wenn man sich anschaut, wer die häuser in den guten gegenden besitzt, sieht man auch, dass das genau die leute sind die dort leben + wenige unternehmer.

Das ist jedoch genau der Punkt. Auch mit UB / IB wirst du Dir kein Haus für 1 Mio. kaufen können.

Du musst folgende Opportunitätskosten einrechnen.

  • Wenn du UB / IB machst, dann wird deine Frau / Partnerin mit 1-2 Kinder nicht mehr Vollzeit arbeiten gehen und noch nicht einmal auf Teilzeit. Sie ist quasi allein erziehend.
  • Wenn du nun in Top UB 4k netto mehr verdienst als der DAX 30 35-40h Guy dann wird das Mehr-Netto schnell den Verdienstausfall der Frau "auffressen".
  • Dein Lebensstil ist überproportional gestresster als der DAX 30 Angestellter

Denen es um Geld geht, versuchen eher in jungen Jahren unternehmerisch tätig zu werden.
Wer zu top UB geht, geht in erster Linie dahin um gefordert zu werden und weniger aufgrund der Kohle. Das ist der tiefe Wunsch einen Job zu haben in welchem man performen kann.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte

Du glaubst also das der normale Lebensstandard unserer Elterngeneration heute 3k (3000) Euro Netto nach Wohnkosten entsprechen würde? :-D

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Ich würde mich dem Vorschlag zu Dax30 zu gehen anschließen. Hier wird häufig das Gefühl vermittelt, dort hängen alle nur rum, aber tatsächlich gibt es viele anspruchsvolle Positionen mit guten Entwicklungsmöglichkeiten, in denen du sicher nicht unterfordert sein wirst. Eine Woche von 60+ Stunden wird nicht vorausgesetzt, aber wenn man dazu bereit ist, kann man auch recht berechenbar Karriere machen.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf dem hohen Verdienst "rumreiten". Ich würde sagen, dass ich beide Seiten kenne - vom Gehaltszettel bin ich auf einem guten MBB Niveau. Einen Unterschied vom Lifestyle konnte ich jedoch nicht ausmachen - die Sparrate ist höher, weil es einfach unvernünftig wäre sich ein City Apartment für 2.5k zu holen oder einen Porsche vor die Tür zu stellen. Das macht aber auch kein (rationaler) MBB Typ - dafür kann er seinen Job zu schnell los sein, während die Fixkosten gleich bleiben. Somit macht es abab ca. 3.5k - 4k netto ohnehin kaum einen Unterschied. Anders würde es sicherlich ab 15k+ netto aussehen - aber das wäre auch bei MBB eher die Ausnahme. Jedenfalls gibt es zwischen mir und meinen Freunden keinen allzu großen Unterschied im Lifestyle.

naja nehmen wir mal an, man möchte sich ein total normales standard einfamilienhaus in großsstadtnähe kaufen für 1 mio und bringt als haushalt 200k eigenkapital mit. dann muss man 800k finanzieren (kriegt man dafür eigentlich noch einen keller?). ich habs jetzt nicht durchgerechnet aber um nicht in zinszahlungen zu ertrinken sollte man schon in 25 jahren abbezahlen. dazu muss man als haushalt wahrscheinlich schon 4500 euro/ monat hinlegen und das über die nächsten 25 jahre stabil ohne ausfälle. wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte - also ja wenn man in einer partnerschaft lebt und beide einen DAX 30 job in mittlerer position sicher haben, könnte das funktionieren, aber sobald man etwas mehr möchte, vielleicht ein haus am wasser oder sowas, reichen die standardjobs lange nicht mehr - der standard UB job aber vermutlich auch nicht, dafür muss man schon erben oder radiologe/ notar sein. wenn man sich anschaut, wer die häuser in den guten gegenden besitzt, sieht man auch, dass das genau die leute sind die dort leben + wenige unternehmer.

Das ist jedoch genau der Punkt. Auch mit UB / IB wirst du Dir kein Haus für 1 Mio. kaufen können.

Du musst folgende Opportunitätskosten einrechnen.

  • Wenn du UB / IB machst, dann wird deine Frau / Partnerin mit 1-2 Kinder nicht mehr Vollzeit arbeiten gehen und noch nicht einmal auf Teilzeit. Sie ist quasi allein erziehend.
  • Wenn du nun in Top UB 4k netto mehr verdienst als der DAX 30 35-40h Guy dann wird das Mehr-Netto schnell den Verdienstausfall der Frau "auffressen".
  • Dein Lebensstil ist überproportional gestresster als der DAX 30 Angestellter

Denen es um Geld geht, versuchen eher in jungen Jahren unternehmerisch tätig zu werden.
Wer zu top UB geht, geht in erster Linie dahin um gefordert zu werden und weniger aufgrund der Kohle. Das ist der tiefe Wunsch einen Job zu haben in welchem man performen kann.

Unsinniger Vergleich. Das macht gar keinen Sinn. Inwiefern sollte denn dieser Verdienstausgleich, den du jetzt einfach bei UB/IB dem Partner unterstelltst, bei DAX30 nicht stattfinden? Der Unterschied in der Arbeitszeit ist mehr oder weniger nach 18:00. Wenn dann der/die PartnerIn von jemandem in UB/IB die Arbeit aufgeben müsste, dann müsste das bei DAX30 genauso sein. Ne ziemliche Milchmädchenrechnung von dir

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Asset Management bietet vielfältige Möglichkeiten. Halbwegs akzeptable Work-Life-Balance und Gehälter weit jenseits der 100k im Front Office und Sales bei guten Leistungen..

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte

Du glaubst also das der normale Lebensstandard unserer Elterngeneration heute 3k (3000) Euro Netto nach Wohnkosten entsprechen würde? :-D

Ist schwer zu sagen. Ich sehe halt nur das meine Alleinerziehende Mutter sich noch eine Doppelhaushälfte in einem Vorort von München und alle 5-6 Jahre einen neuen Golf leisten konnte, im Urlaub waren wir auch jedes Jahr meist irgendwo 2-3 Wochen in Italien oder Spanien und für meinen Ski Kurs im Winter hat es auch noch gereicht.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf dem hohen Verdienst "rumreiten". Ich würde sagen, dass ich beide Seiten kenne - vom Gehaltszettel bin ich auf einem guten MBB Niveau. Einen Unterschied vom Lifestyle konnte ich jedoch nicht ausmachen - die Sparrate ist höher, weil es einfach unvernünftig wäre sich ein City Apartment für 2.5k zu holen oder einen Porsche vor die Tür zu stellen. Das macht aber auch kein (rationaler) MBB Typ - dafür kann er seinen Job zu schnell los sein, während die Fixkosten gleich bleiben. Somit macht es abab ca. 3.5k - 4k netto ohnehin kaum einen Unterschied. Anders würde es sicherlich ab 15k+ netto aussehen - aber das wäre auch bei MBB eher die Ausnahme. Jedenfalls gibt es zwischen mir und meinen Freunden keinen allzu großen Unterschied im Lifestyle.

naja nehmen wir mal an, man möchte sich ein total normales standard einfamilienhaus in großsstadtnähe kaufen für 1 mio und bringt als haushalt 200k eigenkapital mit. dann muss man 800k finanzieren (kriegt man dafür eigentlich noch einen keller?). ich habs jetzt nicht durchgerechnet aber um nicht in zinszahlungen zu ertrinken sollte man schon in 25 jahren abbezahlen. dazu muss man als haushalt wahrscheinlich schon 4500 euro/ monat hinlegen und das über die nächsten 25 jahre stabil ohne ausfälle. wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte - also ja wenn man in einer partnerschaft lebt und beide einen DAX 30 job in mittlerer position sicher haben, könnte das funktionieren, aber sobald man etwas mehr möchte, vielleicht ein haus am wasser oder sowas, reichen die standardjobs lange nicht mehr - der standard UB job aber vermutlich auch nicht, dafür muss man schon erben oder radiologe/ notar sein. wenn man sich anschaut, wer die häuser in den guten gegenden besitzt, sieht man auch, dass das genau die leute sind die dort leben + wenige unternehmer.

800k Kredit mit 1,25% Zinsen: 10k Zinsen im ersten Jahr, danach weniger.

4,5k pro Monat sind 54k im Jahr. Ziehen wir davon 10k Zinsen ab, sind das 44k Abzahlung im ersten Jahr, danach geht es hoch. Dauert also deutlich weniger als 20 Jahre.

Kannst du ja mal überlegen, ob du dir bei einem Finanzierungszeitraum von 35 Jahren nicht vielleicht doch ein Haus leisten kannst.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Das Problem ist einfach, dass ihr alle Dinge studiert habt, die euch für Bullshit Jobs qualifzieren (vor allem die Bwler) , wenn man nicht gerade in die Forschung geht und dafür brennt. Die ganzen Akademikerkinder, alles überwiegend Einzelkinder, egoistisch glauben die Special Snowflake schlechthin zu sein. Dann steht man vor dem Berufseinstieg und einen erwartet die harte Realität des Kapitalismus, der sich nicht für euch interessiert und ihr alle gar nicht so intelligenter und besondere seid als die anderen.

WiWi und der ganze Technik Kram qualifzieren eben nur für relativ langweilige Bürojobs. Wer darauf keine Lust hat, sollte das vor dem Studium abchecken. Ansonsten bleibt nur die Unternehmsberatung, aber die ist ein Bereich für sich und viele wissen gar nicht, dass sie nicht dafür gemacht sind so viel zu arbeiten. Im Internet liest sich eine 60h Woche nett weg aber mach das mal jede Woche. Und auch das macht fast niemand bis Ü40.

Ansonsten gibts dann Alternativen wie Medizin (übrigens ich studiere Humanmedizin und vergesst euren angeblichen Sinn. Hier sind fast nur Karriereristen unterwegs, grüße vom UKE) , Polizei, Bundeswehr und sicherlich auch einige geisteswissenschaftliche Jobs, die sind aber schlechter bezahlt. Ihr könnt auch eurer hippes Start Up gründen und glauben der nächste Elon Musk zu werden, was euch in Deutschland aber keiner dankt und gründen tun eh nur meistens Bengel, die von Papi erben. Wenn euch also der Background fehlt wirds finanziell schwer. Investoren bekommen nur die wenigsten.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf dem hohen Verdienst "rumreiten". Ich würde sagen, dass ich beide Seiten kenne - vom Gehaltszettel bin ich auf einem guten MBB Niveau. Einen Unterschied vom Lifestyle konnte ich jedoch nicht ausmachen - die Sparrate ist höher, weil es einfach unvernünftig wäre sich ein City Apartment für 2.5k zu holen oder einen Porsche vor die Tür zu stellen. Das macht aber auch kein (rationaler) MBB Typ - dafür kann er seinen Job zu schnell los sein, während die Fixkosten gleich bleiben. Somit macht es abab ca. 3.5k - 4k netto ohnehin kaum einen Unterschied. Anders würde es sicherlich ab 15k+ netto aussehen - aber das wäre auch bei MBB eher die Ausnahme. Jedenfalls gibt es zwischen mir und meinen Freunden keinen allzu großen Unterschied im Lifestyle.

naja nehmen wir mal an, man möchte sich ein total normales standard einfamilienhaus in großsstadtnähe kaufen für 1 mio und bringt als haushalt 200k eigenkapital mit. dann muss man 800k finanzieren (kriegt man dafür eigentlich noch einen keller?). ich habs jetzt nicht durchgerechnet aber um nicht in zinszahlungen zu ertrinken sollte man schon in 25 jahren abbezahlen. dazu muss man als haushalt wahrscheinlich schon 4500 euro/ monat hinlegen und das über die nächsten 25 jahre stabil ohne ausfälle. wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte - also ja wenn man in einer partnerschaft lebt und beide einen DAX 30 job in mittlerer position sicher haben, könnte das funktionieren, aber sobald man etwas mehr möchte, vielleicht ein haus am wasser oder sowas, reichen die standardjobs lange nicht mehr - der standard UB job aber vermutlich auch nicht, dafür muss man schon erben oder radiologe/ notar sein. wenn man sich anschaut, wer die häuser in den guten gegenden besitzt, sieht man auch, dass das genau die leute sind die dort leben + wenige unternehmer.

800k Kredit mit 1,25% Zinsen: 10k Zinsen im ersten Jahr, danach weniger.

4,5k pro Monat sind 54k im Jahr. Ziehen wir davon 10k Zinsen ab, sind das 44k Abzahlung im ersten Jahr, danach geht es hoch. Dauert also deutlich weniger als 20 Jahre.

Kannst du ja mal überlegen, ob du dir bei einem Finanzierungszeitraum von 35 Jahren nicht vielleicht doch ein Haus leisten kannst.

Warum so kompliziert? Dazu gibt es Rechner im Internet. Bei 1,8% Zinsen (aktueller Top-Zins für 25 Jahre und 80%) und 25 Jahren sind es genau 3.313,48 Euro pro Monat.

Die Warmkosten unterscheiden sich ja nicht, egal ob du ein nettes Haus in Frankfurt oder ein nettes Haus in Hinter-Buxtehude hast. Sind bei uns ca. 450 Euro inkl. Gas, Strom, alle Nebenkosten, Internet, Telefon.

Mit 3,8k warm (inkl. Strom, Internet, Gebäudeversicherung, Grundsteuer usw. - also da ist alles drin und Sachen wie Internet und Strom gehen sonst auch häufig extra bei der Warmmiete) bist du gut dabei.

Die andere Sache ist halt, dass für 1kk in Frankfurt oder München nichts Ordentliches bekommst.

Für ca. 860k bis 880k bekommst du ca. 100 qm Neubau 4 Zimmer in Frankfurt lt. Immoscout. Dazu kommt die obligatorische Aufmusterung (d.h. du willst nicht 880k bezahlen und den Standard nehmen, da kommen immer individuelle Fliesen, Sanitärobjekte, Verkabelung, usw. drauf). Grunderwerb und Notar sind 70k, Stellplatz häufig noch extra.

Für eine Mini-4-Zimmer-Neubauwohnung in Frankfurt kommst du mit 1kk also gerade so hin. Da ist kein Arbeitszimmer dabei, das ist keine exklusive Lage und auch sonst ist da eigentlich nichts besonderes dabei.

Wenn du IB/UB-Lifestyle leben willst, dann vielleicht eher 2kk und 7k Monatsrate. Da gibt es dann ein freistehendes Haus oder ein Penthouse.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Rechnerisch richtig, inhaltlich falsch..
Du wirst NIEMALS zu 1.25% finanzieren können über die gesamte Laufzeit Bistum Schuldenfreiheit bei 80% Beleihungswert.

Rechne zu aktuellen Konditionen lieber mal mit 2-2.5% bei diesen Bedingungen. Dann ist man leider schnell bei 25 Jahren oder mehr.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 09.02.2022:

Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf dem hohen Verdienst "rumreiten". Ich würde sagen, dass ich beide Seiten kenne - vom Gehaltszettel bin ich auf einem guten MBB Niveau. Einen Unterschied vom Lifestyle konnte ich jedoch nicht ausmachen - die Sparrate ist höher, weil es einfach unvernünftig wäre sich ein City Apartment für 2.5k zu holen oder einen Porsche vor die Tür zu stellen. Das macht aber auch kein (rationaler) MBB Typ - dafür kann er seinen Job zu schnell los sein, während die Fixkosten gleich bleiben. Somit macht es abab ca. 3.5k - 4k netto ohnehin kaum einen Unterschied. Anders würde es sicherlich ab 15k+ netto aussehen - aber das wäre auch bei MBB eher die Ausnahme. Jedenfalls gibt es zwischen mir und meinen Freunden keinen allzu großen Unterschied im Lifestyle.

naja nehmen wir mal an, man möchte sich ein total normales standard einfamilienhaus in großsstadtnähe kaufen für 1 mio und bringt als haushalt 200k eigenkapital mit. dann muss man 800k finanzieren (kriegt man dafür eigentlich noch einen keller?). ich habs jetzt nicht durchgerechnet aber um nicht in zinszahlungen zu ertrinken sollte man schon in 25 jahren abbezahlen. dazu muss man als haushalt wahrscheinlich schon 4500 euro/ monat hinlegen und das über die nächsten 25 jahre stabil ohne ausfälle. wenn man sonst noch einen angenehmen lebensstil + kinder + altersvorsorge + absicherung haben möchte, sollte man als paar noch min 3000k netto übrig haben. also als haushaltseinkommen 8k netto wären ok für den lebensstandard den unsere elterngeneration mit 2 normalojobs hatte - also ja wenn man in einer partnerschaft lebt und beide einen DAX 30 job in mittlerer position sicher haben, könnte das funktionieren, aber sobald man etwas mehr möchte, vielleicht ein haus am wasser oder sowas, reichen die standardjobs lange nicht mehr - der standard UB job aber vermutlich auch nicht, dafür muss man schon erben oder radiologe/ notar sein. wenn man sich anschaut, wer die häuser in den guten gegenden besitzt, sieht man auch, dass das genau die leute sind die dort leben + wenige unternehmer.

800k Kredit mit 1,25% Zinsen: 10k Zinsen im ersten Jahr, danach weniger.

4,5k pro Monat sind 54k im Jahr. Ziehen wir davon 10k Zinsen ab, sind das 44k Abzahlung im ersten Jahr, danach geht es hoch. Dauert also deutlich weniger als 20 Jahre.

Kannst du ja mal überlegen, ob du dir bei einem Finanzierungszeitraum von 35 Jahren nicht vielleicht doch ein Haus leisten kannst.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Ich würde diese beiden Beiträge gerne hervorheben, weil sie einen Bezug zur Fragestellung haben. Inhaltlich schließe ich mich da komplett an - interessant wäre allerdings noch, was der Poster eigentlich studiert? Klingt stark nach BWL, aber es steht nicht ausdrücklich da.

Für Fragen zur Hausfinanzierung usw. gibt es x andere Threads, muss man das hier schon wieder aufwärmen?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Ich würde mich dem Vorschlag zu Dax30 zu gehen anschließen. Hier wird häufig das Gefühl vermittelt, dort hängen alle nur rum, aber tatsächlich gibt es viele anspruchsvolle Positionen mit guten Entwicklungsmöglichkeiten, in denen du sicher nicht unterfordert sein wirst. Eine Woche von 60+ Stunden wird nicht vorausgesetzt, aber wenn man dazu bereit ist, kann man auch recht berechenbar Karriere machen.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Asset Management bietet vielfältige Möglichkeiten. Halbwegs akzeptable Work-Life-Balance und Gehälter weit jenseits der 100k im Front Office und Sales bei guten Leistungen..

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Wäre World Bank, IFC, EBRD, EIB, EIF was für dich?

Super kompetitiv mit attraktiver Vergütung dank niedriger Steuerlast, angenehmeren Arbeitszeiten und einer sinnvollen Beschäftigung, die positiven Impakt auf Gesellschsften in unterentwickelten Ländern hat.

Zugegebenermaßen sind die Aufstiegsmöglichkeiten und Exitoptionen nicht mit IB/MBB gleichzusetzen. Dafür ist der ethische Standpunkt jedoch durchaus besser zu vertreten

WiWi Gast schrieb am 08.02.2022:

Hallo zusammen,

ich hoffe meine Situation wird für einige hier familiär sein.

Seit Beginn des Studiums habe ich hart gearbeitet und Praktika gemacht.
Die Atmosphäre unter Kommilitonen führte mich zum Schluss, dass das einzige um diese harte Arbeit zu verwerten IB/Consulting ist.

Ich bin jetzt nach einem Praktikum bei einer T2/T3 Bank und es war alles andere als erfüllend. Die Arbeit war mir zu oberflächlich, Lifestyle und Kultur einfach krank.

Ich werde noch bis zum Abschluss des Masters Zeit für 2 Praktika haben. Mein Profil ist ziemlich typisch - Target-Uni top 5%, Praktika bei Big4, im Business Development (Mittelstand, eher Support-Tätigkeit) und das eine im IB.

Ich suche nach Alternativen, die mir erlauben würden was aus diesem Profil zu machen ohne "meine Seele zu verkaufen" - es muss dabei kein 9 to 5 job sein.

LG

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Zum Beispiel bei vielen Biontech oder Pharmazie Buden. In meiner Peer Group rennt niemand unter 125k nach Hause. Wirtschaftschemie oder Biologie Studium wären da nicht schlecht.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Ich habe ebenfalls den Weg über Dublin eingeschlagen und bin dann allerdings nach London. Zu den Gehältern in Deutschland kann ich daher wenig sagen. Was ich aber sagen kann ist, dass Google einfach nicht gut zählt bzw. die Beförderungen einfach ewig dauern und schwer planbar sind. Bei vielen anderen Firmen haste die Beförderung mit 1 Jahr auf Target quasi "sicher" bzw. kommst zumindest ins VG und da die externe Konkurrenz auf deutsche Stellen verhältnismäßig gering ist klappt das dann meistens. Corona war natürlich bei fast jedem Unternehmen ein positiver Faktor zur Zielerreichung.

Also SMB AE Stellen in Dublin liegen bei 85-95k je nach Unternehmen. Ob das jetzt Salesforce, Linkedin, Slack oder Mongo ist. Hatte ich dann quasi nach einem Jahr. Hab die Rolle dann 1.5 Jahre gemacht und dann die Beförderung auf Mid Market -> 120k OTE + Stock. Bin dann intern auf ne Stelle nach London gewechselt, einfach weil ich genug von Dublin hatte und das Gehalt liegt bei 130k£. Inwiefern 120k€ Dublin und 130k£ London mit 120k in Deutschland vergleichbar sind hinsichtlich der Kosten sei mal dahingestellt.

Die Sache ist eben auch einfach, dass selbst bei Consulting interessierten Absolventen MBB natürlich nur einen kleinen Teil der Stellen abbildet und die Gehälter bei anderen Beratungen im Vergleich einfach ne Ecke schlechter sind.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Seit wann startet man denn direkt als AE nach dem Studium? Zu meiner Zeit wäre man erstmal in das Analyst Programm und hätte gefühlt den ganzen Tag cold calling gemacht.

Hat sich das mittlerweile geändert?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Ich habe ebenfalls den Weg über Dublin eingeschlagen und bin dann allerdings nach London. Zu den Gehältern in Deutschland kann ich daher wenig sagen. Was ich aber sagen kann ist, dass Google einfach nicht gut zählt bzw. die Beförderungen einfach ewig dauern und schwer planbar sind. Bei vielen anderen Firmen haste die Beförderung mit 1 Jahr auf Target quasi "sicher" bzw. kommst zumindest ins VG und da die externe Konkurrenz auf deutsche Stellen verhältnismäßig gering ist klappt das dann meistens. Corona war natürlich bei fast jedem Unternehmen ein positiver Faktor zur Zielerreichung.

Also SMB AE Stellen in Dublin liegen bei 85-95k je nach Unternehmen. Ob das jetzt Salesforce, Linkedin, Slack oder Mongo ist. Hatte ich dann quasi nach einem Jahr. Hab die Rolle dann 1.5 Jahre gemacht und dann die Beförderung auf Mid Market -> 120k OTE + Stock. Bin dann intern auf ne Stelle nach London gewechselt, einfach weil ich genug von Dublin hatte und das Gehalt liegt bei 130k£. Inwiefern 120k€ Dublin und 130k£ London mit 120k in Deutschland vergleichbar sind hinsichtlich der Kosten sei mal dahingestellt.

Die Sache ist eben auch einfach, dass selbst bei Consulting interessierten Absolventen MBB natürlich nur einen kleinen Teil der Stellen abbildet und die Gehälter bei anderen Beratungen im Vergleich einfach ne Ecke schlechter sind.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Asset Management bietet vielfältige Möglichkeiten. Halbwegs akzeptable Work-Life-Balance und Gehälter weit jenseits der 100k im Front Office und Sales bei guten Leistungen..

Kann ich nur zustimmen. Da lohnt sich auch mal ein Blick in die Schweiz. Gibt dort auch jobs in günstigeren Regionen als Zürich wo man bereits mit Mitte/Ende 20 Richtung 150 - 160k verdienen kann.
Das sind je nach Region knapp 10k netto bei günstigeren Immobilienpreisen als bspw. München.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

AWS, Sales Force... zwar nicht 120k, aber mindestens 100k

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Seit wann startet man denn direkt als AE nach dem Studium? Zu meiner Zeit wäre man erstmal in das Analyst Programm und hätte gefühlt den ganzen Tag cold calling gemacht.

Hat sich das mittlerweile geändert?

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Ich habe ebenfalls den Weg über Dublin eingeschlagen und bin dann allerdings nach London. Zu den Gehältern in Deutschland kann ich daher wenig sagen. Was ich aber sagen kann ist, dass Google einfach nicht gut zählt bzw. die Beförderungen einfach ewig dauern und schwer planbar sind. Bei vielen anderen Firmen haste die Beförderung mit 1 Jahr auf Target quasi "sicher" bzw. kommst zumindest ins VG und da die externe Konkurrenz auf deutsche Stellen verhältnismäßig gering ist klappt das dann meistens. Corona war natürlich bei fast jedem Unternehmen ein positiver Faktor zur Zielerreichung.

Also SMB AE Stellen in Dublin liegen bei 85-95k je nach Unternehmen. Ob das jetzt Salesforce, Linkedin, Slack oder Mongo ist. Hatte ich dann quasi nach einem Jahr. Hab die Rolle dann 1.5 Jahre gemacht und dann die Beförderung auf Mid Market -> 120k OTE + Stock. Bin dann intern auf ne Stelle nach London gewechselt, einfach weil ich genug von Dublin hatte und das Gehalt liegt bei 130k£. Inwiefern 120k€ Dublin und 130k£ London mit 120k in Deutschland vergleichbar sind hinsichtlich der Kosten sei mal dahingestellt.

Die Sache ist eben auch einfach, dass selbst bei Consulting interessierten Absolventen MBB natürlich nur einen kleinen Teil der Stellen abbildet und die Gehälter bei anderen Beratungen im Vergleich einfach ne Ecke schlechter sind.

Vielleicht etwas unglücklich formuliert, AE nach einem Jahr. Hatte natürlich auch als BDR angefangen.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Bezahlt Biontech wirklich so gut? Dachte da startet man mit 80k nach dem PhD?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Zum Beispiel bei vielen Biontech oder Pharmazie Buden. In meiner Peer Group rennt niemand unter 125k nach Hause. Wirtschaftschemie oder Biologie Studium wären da nicht schlecht.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bezahlt Biontech wirklich so gut? Dachte da startet man mit 80k nach dem PhD?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Zum Beispiel bei vielen Biontech oder Pharmazie Buden. In meiner Peer Group rennt niemand unter 125k nach Hause. Wirtschaftschemie oder Biologie Studium wären da nicht schlecht.

Nope.
Selber NaWi.
Einstieg nach PhD (in Pharma oft noch Post-Doc) ist 65-72k.
Dafür halt keine 60h Wochen.
Wer Karriere will, geht nach Master in die UB und ist zu dem Zeitpunkt (3-6 Jahre) schon Project/Engagement Manager, selbst mit 2 Jahren Leave bei deutlich mehr.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Nope.
Selber NaWi.
Einstieg nach PhD (in Pharma oft noch Post-Doc) ist 65-72k.
Dafür halt keine 60h Wochen.
Wer Karriere will, geht nach Master in die UB und ist zu dem Zeitpunkt (3-6 Jahre) schon Project/Engagement Manager, selbst mit 2 Jahren Leave bei deutlich mehr.

danke dass das mal jemand sagt:D 80k oder 120k als promovierter Nawi zum einstieg wäre zwar schön aber ist leider fernab der realität. für die jungen leute, die noch studieren, kann man nicht oft genug betonen

netzwerk und verkaufstalent schlägt fachexpertiese um längen!!! (zumindest in MINT fächern in deutschland)

die leute in meinem bekanntenkreis aus dem MINT bereich, die akademisch eher mittelmässig waren, aber dafür umgängliche extrovertierte typen mit denen man auch gern mal ein bier trinkt und die ein topverhältnis zum chef haben, verdienen im schnitt deutlich mehr als die techies die promoviert haben und jetzt einen 'krassen' entwicklerjob bei einer autofirma haben...

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Nope.
Selber NaWi.
Einstieg nach PhD (in Pharma oft noch Post-Doc) ist 65-72k.
Dafür halt keine 60h Wochen.
Wer Karriere will, geht nach Master in die UB und ist zu dem Zeitpunkt (3-6 Jahre) schon Project/Engagement Manager, selbst mit 2 Jahren Leave bei deutlich mehr.

danke dass das mal jemand sagt:D 80k oder 120k als promovierter Nawi zum einstieg wäre zwar schön aber ist leider fernab der realität. für die jungen leute, die noch studieren, kann man nicht oft genug betonen

netzwerk und verkaufstalent schlägt fachexpertiese um längen!!! (zumindest in MINT fächern in deutschland)

die leute in meinem bekanntenkreis aus dem MINT bereich, die akademisch eher mittelmässig waren, aber dafür umgängliche extrovertierte typen mit denen man auch gern mal ein bier trinkt und die ein topverhältnis zum chef haben, verdienen im schnitt deutlich mehr als die techies die promoviert haben und jetzt einen 'krassen' entwicklerjob bei einer autofirma haben...

Jop, ein bisschen mehr ist vielleicht drin (ich habe vor 5 Jahren 72 k zum Einstieg bekommen, aber bei einer der besten Firmen), aber dann hat es sich auch bald. Die Schwerpunkte in der Industrie haben sich halt leider, teilweise wegen dieser unsäglichen Shareholder Value Strategie die auch von MBB gepredigt wird, deutlich verschoben. Die IGM und IGBCE Konzerne waren früher Labore/Enwicklungsabteilungen mit angeschlosser Firma. Heute wird in den meisten F&E nur noch als Kostentreiber gesehen. Entsprechend wird da auch dran gespart und gekürzt. Man sieht ja leider wie es mit der Innovationskraft aussieht. Die ist für die Zahl der Leute die forschen immer noch super, aber es sind halt viel weniger Leute als früher.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Nope.
Selber NaWi.
Einstieg nach PhD (in Pharma oft noch Post-Doc) ist 65-72k.
Dafür halt keine 60h Wochen.
Wer Karriere will, geht nach Master in die UB und ist zu dem Zeitpunkt (3-6 Jahre) schon Project/Engagement Manager, selbst mit 2 Jahren Leave bei deutlich mehr.

danke dass das mal jemand sagt:D 80k oder 120k als promovierter Nawi zum einstieg wäre zwar schön aber ist leider fernab der realität. für die jungen leute, die noch studieren, kann man nicht oft genug betonen

netzwerk und verkaufstalent schlägt fachexpertiese um längen!!! (zumindest in MINT fächern in deutschland)

die leute in meinem bekanntenkreis aus dem MINT bereich, die akademisch eher mittelmässig waren, aber dafür umgängliche extrovertierte typen mit denen man auch gern mal ein bier trinkt und die ein topverhältnis zum chef haben, verdienen im schnitt deutlich mehr als die techies die promoviert haben und jetzt einen 'krassen' entwicklerjob bei einer autofirma haben...

Jop, ein bisschen mehr ist vielleicht drin (ich habe vor 5 Jahren 72 k zum Einstieg bekommen, aber bei einer der besten Firmen), aber dann hat es sich auch bald. Die Schwerpunkte in der Industrie haben sich halt leider, teilweise wegen dieser unsäglichen Shareholder Value Strategie die auch von MBB gepredigt wird, deutlich verschoben. Die IGM und IGBCE Konzerne waren früher Labore/Enwicklungsabteilungen mit angeschlosser Firma. Heute wird in den meisten F&E nur noch als Kostentreiber gesehen. Entsprechend wird da auch dran gespart und gekürzt. Man sieht ja leider wie es mit der Innovationskraft aussieht. Die ist für die Zahl der Leute die forschen immer noch super, aber es sind halt viel weniger Leute als früher.

Dazu sollte gesagt werden, dass in MINT der Aufwand auch deutlich höher ist, um überhaupt an solche Stellen zu kommen.

Bsp.: Chemie Mo-Fr 8-18 Uhr VL und Labor; Protokolle abends und Wochenende,
Semesterferien teilweise nur ein Wochenende oder gar keine.

Und dann enden nach dem PhD doch viele bei irgendwelchen IT implementieren oder KMUs mit ~55k im Jahr...

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

90k zum Einstieg… WiWi Forum at it’s best. 😅

Es ging um UB. Bei MBB steigst du mit 100k ein mit Dr.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Ja, aber auch weil man für die Zeit während der Promotion (4-5 Jahre) indirekt angerechnet bekommt.

Einstieg mit Master ist natürlich noch deutlich attraktiver. Da landest du zum Einstieg mittlerweile bei 80-85k (all-in) und nach 2 Jahren hast du die 100k geknackt und kannst (wenn du willst) dir einen MBA oder ein PhD bezahlen lassen und verdienst nach der Rückkehr zu MBB 120k (all-in) und bist im gleichen Alter, wie der Einsteiger mit PhD

WiWi Gast schrieb am 11.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022:

90k zum Einstieg… WiWi Forum at it’s best. 😅

Es ging um UB. Bei MBB steigst du mit 100k ein mit Dr.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bezahlt Biontech wirklich so gut? Dachte da startet man mit 80k nach dem PhD?

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Zum Beispiel bei vielen Biontech oder Pharmazie Buden. In meiner Peer Group rennt niemand unter 125k nach Hause. Wirtschaftschemie oder Biologie Studium wären da nicht schlecht.

Nope.
Selber NaWi.
Einstieg nach PhD (in Pharma oft noch Post-Doc) ist 65-72k.
Dafür halt keine 60h Wochen.
Wer Karriere will, geht nach Master in die UB und ist zu dem Zeitpunkt (3-6 Jahre) schon Project/Engagement Manager, selbst mit 2 Jahren Leave bei deutlich mehr.

120k natürlich nicht zum Einstieg.
Dachte wir sprechen hier von einer Karrierealternative. Dann nach ca. 5 Jahren, entsprechende Beförderung mitgenommen.
Kann auch nur für unser Unternehmen und meine Peer Group sprechen, der jüngste ist 32 und der älteste 45. Alle zwischen 120 und 180k.
Arbeitszeit ca. 40-55h je nach Projektphase.

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

WiWi Gast schrieb am 11.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2022:

Bezahlt Biontech wirklich so gut? Dachte da startet man mit 80k nach dem PhD?

Bei welchem Tech Unternehmen verdienst du mehr als 120k (~ 3 Jahre MBB) bei drei jahren im Sales? Meine Freundin macht jetzt nach etwas mehr als zwei Jahren erst den Transfer von Google Irland nach Deutschland und ist bestenfalls bei 80-85k all-in.

Außerhalb von IB/UB und den damit verbundenen Arbeitszeitszeiten hast du das wohl beste Gehalt bei den großen Tech Playern im Sales. Wenn ich es so mit Jungs vergleiche, die aus meinem Jahrgang einen der anderen beiden Wege eingeschlagen haben, verdiene ich mit rund 3 Jahren BE etwas weniger als im IB und mehr als die Kollegen in der Beratung und das bei 45 Stunden.

Zum Beispiel bei vielen Biontech oder Pharmazie Buden. In meiner Peer Group rennt niemand unter 125k nach Hause. Wirtschaftschemie oder Biologie Studium wären da nicht schlecht.

Nope.
Selber NaWi.
Einstieg nach PhD (in Pharma oft noch Post-Doc) ist 65-72k.
Dafür halt keine 60h Wochen.
Wer Karriere will, geht nach Master in die UB und ist zu dem Zeitpunkt (3-6 Jahre) schon Project/Engagement Manager, selbst mit 2 Jahren Leave bei deutlich mehr.

120k natürlich nicht zum Einstieg.
Dachte wir sprechen hier von einer Karrierealternative. Dann nach ca. 5 Jahren, entsprechende Beförderung mitgenommen.
Kann auch nur für unser Unternehmen und meine Peer Group sprechen, der jüngste ist 32 und der älteste 45. Alle zwischen 120 und 180k.
Arbeitszeit ca. 40-55h je nach Projektphase.

Das erreicht man in dem Alter auch locker mit nem vanilla BWL Studium in jedem IGM Laden. Da brauchts kein anstrengendes Chemie/Bio Studium

antworten
WiWi Gast

Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Und bei all den Beiträgen fragt man sich, wo sie denn sind, die oft erwähnten jungen Berufstätigen mit den längst abgelegten Geschlechterrollen, denen Status, Karriere und Geld egal sind und die stattdessen einem erfüllten Leben im Einklang mit der Natur entgegenstreben.

Was ich hier lese sind Posts aus den 80er/90er Jahren: Einstiegsgehalt, heiraten, Kinder, Einfamilienhaus, basta.

Wenn Ihr nur halb so locker wärt, wie es die Gesellschaft Eurer Generation zuschreibt, wäre für Euch vieles im Leben einfacher. Irgendwann fügen sich die Dinge nämlich von ganz allein.

Und ich weiß: eigentlich sehnt Ihr Euch alle nur nach Sicherheit und Bestätigung.

Gerade seit 2022 ist aber überhaupt nichts mehr so planbar wie für frühere Generationen. Also bleibt locker!

—> Tipp vom einem 46-jährigen, der früher auch so einen Stuss in BWLer Foren geschrieben hat (kennt jemand noch Squeaker?) und bei dem die „Karriere“ (was immer das bedeutet) erst dann richtig begonnen hat (heute Partner bei einem mittelgroßen PE Fund, KREISCH!!!!!), nachdem ihm der ganze Status-Quatsch egal wurde.

antworten

Artikel zu BWL-Berufe

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Hoch bezahlte Karrieren in Deutschland

Ein Mann schaut an einem Hochhaus hoch, was eine erfolgreiche Karriere mit hohen Gehältern symbolisiert.

Auf der Suche nach einer beruflichen Veränderung, versuchen viele, in einer der hoch bezahlten Karrieren in Deutschland Fuß zu fassen. Dabei locken nicht nur hohe Gehälter, sondern auch hervorragende Sozialleistungen. Doch welches sind die höchstbezahlten Berufe?

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Antworten auf Karrierealternativen außerhalb UB/IB

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 44 Beiträge

Diskussionen zu BWL-Berufe

2 Kommentare

BWL und dann?

WiWi Gast

Schau Dir die Nasdaq 100 - Unternehmen und deren Tätigkeitsfelder an. Ich würde versuchen, im Rahmen der eigenen Neigungen und ...

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe