DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeBerufsfelder

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

mit der zunehmenden Digitalisierung und dem neuen Einwanderungsgesetz frage ich mich nun, welche Berufsfelder noch lukrativ bleiben und vor Lohndumping geschützt sind. Mit dem neuen Einwanderungsgesetz kann ich mir vorstellen, dass Unternehmen nun Ihre Informatiker und Ingenieure billig aus Indien beziehen. Damit werden wohl auch die goldenen Zeiten von MINT in DE auch vorbei sein. Bin noch relativ jung und will mir in den nächsten Jahren nichts verbauen, entsprechend suche ich Ideen und Anregungen.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Ja oder du hast den Mut und das Selbstvertrauen, trotzdem das dir liegende Fach zu studieren bzw. deinem Berufswunsch nachzugehen. Willst du nur aus Alternativlosigkeit eingestellt werden? Klingt traurig.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Im IT Consulting werden wohl eher keine Inder eingesetzt, weil man sie nicht versteht

WiWi Gast schrieb am 06.10.2019:

mit der zunehmenden Digitalisierung und dem neuen Einwanderungsgesetz frage ich mich nun, welche Berufsfelder noch lukrativ bleiben und vor Lohndumping geschützt sind. Mit dem neuen Einwanderungsgesetz kann ich mir vorstellen, dass Unternehmen nun Ihre Informatiker und Ingenieure billig aus Indien beziehen. Damit werden wohl auch die goldenen Zeiten von MINT in DE auch vorbei sein. Bin noch relativ jung und will mir in den nächsten Jahren nichts verbauen, entsprechend suche ich Ideen und Anregungen.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Das glaubst auch nur du. Inder können englisch (ja ich weiß...) und selbst in KMUs ist das oft ausreichend...gerade wenn die nicht deutsch sprechenden eh eher techies sind und noch nen deutschen PL dabei haben, ist das alles überhaupt kein Problem.

WiWi Gast schrieb am 06.10.2019:

Im IT Consulting werden wohl eher keine Inder eingesetzt, weil man sie nicht versteht

mit der zunehmenden Digitalisierung und dem neuen Einwanderungsgesetz frage ich mich nun, welche Berufsfelder noch lukrativ bleiben und vor Lohndumping geschützt sind. Mit dem neuen Einwanderungsgesetz kann ich mir vorstellen, dass Unternehmen nun Ihre Informatiker und Ingenieure billig aus Indien beziehen. Damit werden wohl auch die goldenen Zeiten von MINT in DE auch vorbei sein. Bin noch relativ jung und will mir in den nächsten Jahren nichts verbauen, entsprechend suche ich Ideen und Anregungen.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Die meisten Softwareprojekte made in India sind im nachhinein grottenschlecht umgesetzt.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Die Diskussion gibt es schon seit 20 Jahren und die gefürchtete Inder-Flut ist ausgeblieben...

Wer mal mit Indern zusammengearbeitet hat, der weiß, dass vielleicht 5% von denen wirklich brauchbar sind (nach den Maßstäben unserer Wirtschaft). Nicht, dass die an sich nicht auch schlau wären, aber deren gesellschaftliches und wirtschaftliches System funktioniert ganz anders als bei uns.
Und die Inder, die wirklich gut sind, kommen eh nicht zu uns. Die gehen in die USA, Kanada etc. Da wo sie als ITler angemessen bezahlt werden.
Das trifft auch auf alle anderen "Billigländer" in nahen und mittleren Osten zu

Ich mache mir als MINTler daher genauso wenig Sorgen, wie vor 20 Jahren, als dieses Thema zum ersten Mal aufkam. Letztendlich trifft diese Thematik eh immer nur die unteren 30-50% eines Bereiches, die in direkter Konkurrenz zu Outsourcing nach sonstwo stehen. Als leitender Ingenieur im Energietechnik-Bereich mache ich mir null Sorgen.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Unternehmen können schon heute billig aus Indien und Osteuropa beziehen.

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass ich mir da keine Sorgen machen würde, die Menschen dort wollen auch immer mehr bzw. werden immer teurer, das lohnt immer weniger.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es diese Flut an Ings und Itlern aus dem Ausland nie geben wird. Deutschland ist gar nicht so attraktiv für die wirklichen top Leute und die breite Masse kommt hier nicht zurecht. Die deutsche Einstellungen zur Arbeit ist schon eine recht spezielle. Italiener, Spanier und Griechen kommen damit nicht klar, wie bitte soll das mit Indern und Co. funktionieren?

Unternehmen die Projekte oder den Service über Dienstleister aus dem Ausland abwickeln lassen, machen das doch jetzt schon. Dafür braucht man die Leute nicht vor Ort. Abgesehen davon ist der Qualitätsanspruch so niedrig, weil der Preis entsprechend ist. Jeder der mit Indern, Chinesen, Koreanern und Unternehmen aus Osteuropa zusammengearbeitet hat, weiß wovon ich spreche. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

WiWi Gast schrieb am 07.10.2019:

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es diese Flut an Ings und Itlern aus dem Ausland nie geben wird. Deutschland ist gar nicht so attraktiv für die wirklichen top Leute und die breite Masse kommt hier nicht zurecht. Die deutsche Einstellungen zur Arbeit ist schon eine recht spezielle. Italiener, Spanier und Griechen kommen damit nicht klar, wie bitte soll das mit Indern und Co. funktionieren?

Unternehmen die Projekte oder den Service über Dienstleister aus dem Ausland abwickeln lassen, machen das doch jetzt schon. Dafür braucht man die Leute nicht vor Ort. Abgesehen davon ist der Qualitätsanspruch so niedrig, weil der Preis entsprechend ist. Jeder der mit Indern, Chinesen, Koreanern und Unternehmen aus Osteuropa zusammengearbeitet hat, weiß wovon ich spreche. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Absolut richtig!

Für die top-qualifizierten Arbeitskräfte im Ausland ist Deutschland nicht attraktiv genug, um die Heimat zu verlassen. Das fängt schon beim Verhältnis Gehalt-Lebenserhaltungskosten an. Außerdem haben Migranten oft Probleme, die entsprechende Anerkennung für ihre Qualifikation zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

In Zeiten des Internets kann jeder schnell nachlesen, was in etwa für eine bestimmte Position gezahlt wird. Auch Einwanderer wollen sich nicht abzocken lassen!

Osteuropa, Indien, Pakistan etc. sind ja nur deswegen so billig, weil dort vor Ort ganz andere Bedingungen gelten als hier: Teilweise viel härterer Jobmarkt, Existenzängste, schlechte rechtliche Bedingungen für Angestellte, anderer Lebensstandard etc.

Wer nach Deutschland einwandert und hier arbeitet, wird früher oder später auch entsprechende Bezahlung und Rechte einfordern.
Zumal die deutsche Wirtschaft gar keinen Bedarf an Geringqualifizierten hat (was viele nach unseren Maßstäben in diesen Ländern sind). Was die Industrie aktuell will und braucht sind viele Mittelqualifizierte und einige Hochqualifizierte. Ersteres kommt nicht durch Zuwanderung, weil viele andere Länder ein "Alles oder Nichts" Bildungssystem haben (wo Deutschland ja auch gerade drauf zusteuert) und für letzteres ist Deutschland gar nicht attraktiv genug.

antworten

Artikel zu Berufsfelder

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Warum das Huhn die Straße überquerte? XII - Berufsgruppen

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage alle großen Denker.

Wer verdient was? Vergütungsreport des WSI

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt und im Hintergrund ist ein 100 Euroschein..

Der neue kostenlose Vergütungsreport »Wer verdient was? Ausgabe 2003« des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung verzeichnet tarifliche Grundvergütungen von 160 Berufen und Tätigkeiten.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf neues Einwanderungsgesetz; welche Berufsfelder bleiben lukrativ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Berufsfelder

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe