DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsM&A

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa

Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind.

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

 

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa Wiesbaden, 21.05.2009 (kb) - Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind. In Summe haben die befragten Unternehmen bei ihren Fusionen und Übernahmen in den vergangenen zwei Jahren bis zu 12,5 Milliarden Euro verloren. 92 Prozent der Studienteilnehmer machen für dieses schlechte Ergebnis kulturelle Probleme während der Integrationsphase, den Verlust von Leistungsträgern, eine länger als geplante Realisierungszeit und die unzureichende Beachtung der Mitarbeiterbelange verantwortlich. »Es ist nicht verwunderlich, dass ein Großteil der befragten Unternehmen den HR-Bereich als kritischen Faktor bei einer Übernahme nennt. Sie nutzen auf der anderen Seite gerade einmal zehn Prozent der für die Due-Dilligence-Prüfung angedachten Zeit für den HR-Bereich. Sollen Ziele und Erwartungen vollständig erfüllt werden, muss deutlich mehr Zeit für die Bewertung von Positionen wie zum Beispiel das Humankapital, die Organistationsstruktur und die Führungskompetenz veranschlagt werden«, sagt Nelson Taapken, Leiter der HR-Beratung von Hewitt Associates.

Die Ergebnisse der Hewitt-Studie zeigen, dass europäische Unternehmen bei Fusionen und Übernahmen weltweit unterdurchschnittlich abschneiden, da sie dem HR-Bereich eine wesentlich geringere Bedeutung zuschreiben als Firmen in anderen Teilen der Erde. Nur sieben Prozent der europäischen Unternehmen beziehen den HR-Bereich im Rahmen einer Fusion mit ein, während dies weltweit bereits 35 Prozent der Unternehmen tun. Lediglich 24 Prozent der europäischen Unternehmen berücksichten HR im Übernahmeangebot (weltweit 43 Prozent) und nur 45 Prozent der Unternehmen in Europa beziehen den HR-Bereich in die Integrationsphase mit ein (weltweit 73 Prozent). Das sind Ergebnisse der Studie »M&A Transactions and the Human Capital Key to Success«, die die Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates veröffentlicht hat.Hierzu wurden Angaben von 96 Unternehmen aus den Regionen Asien, Europa, Süd- und Nordamerika ausgewertet, die in den vergangenen zwei Jahren ein kummuliertes Transaktionsvolumen von 568 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben.

Die Gründe für die Durchführung von Übernahmen und Fusionen unterscheiden sich hinsichtlich der Herkunft und damit des wirtschaftlichen Umfelds, in welchem die befragten Unternehmen agieren. Während 35 Prozent der in wachstumstarken Märkten tätigen Unternehmen angeben, gesteigerte Marktanteile und ein kontinuierliches Wachstum durch eine Übernahme oder Fusion generieren zu wollen, steht für 55 Prozent der in gesättigten Märkten tätigen Unternehmen vor allem die Einsparung von Kosten durch Fusionen und Übernahmen im Fokus. Unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld nennen jeweils 23 Prozent der befragten Unternehmen die Steigerung des Umsatzes als Anlass eine Übernahme oder Fusion zu planen und durchzuführen.

93 Prozent aller befragten Unternehmen ziehen den synergetischen Umsatz als Messgröße zur Erfolgskontrolle der Fusion oder Übernahme heran. Weitere 86 Prozent beziehen Erfolg oder Misserfolg auf das Verhältnis zwischen altem und neuen Marktanteil. Hingegen berücksichtigen nur 61 Prozent der befragten Unternehmen die Bindung von Mitarbeitern und 54 Prozent die kulturelle Angleichung als Messgrößen bei der Erfolgskontrolle. »Unsere Untersuchung verdeutlicht, dass wesentlich mehr Augenmerk auf den HR-Bereich gelegt werden sollte. Trennt sich ein Unternehmen im Rahmen einer Transaktion von Spitzenleistungsträgern, so hat dies einen erheblichen finanziellen Einfluss. 47 Prozent der befragten Unternehmen haben zwischen 5,6 Prozent und 12,8 Prozent des gesamten Transaktionsvolumen durch den Verlust von Leistungsträgern   eingebüßt«, sagt Taapken.

Das durch Fusionen und Übernahmen weltweit umgesetzte Transaktionsvolumen hat sich 2007 im Vergleich zu 1997 von 1,6 Milliarden US-Dollar auf 4,8 Milliarden US-Dollar verdreifacht. Noch Mitte 2008 erwarteten 59 Prozent der befragten Unternehmen eine weitere Zunahme an Fusionen und Übernahmen innerhalb der kommenden zwei Jahre. »Nachdem die Befragung abgeschlossen war, kam es jedoch zu drastischen und unerwarteten Veränderungen in der Weltwirtschaft, so dass bis Ende 2008 in Summe weniger Fusionen und Übernahmen stattfanden, als zunächst angenommen. Für das laufende Jahr erwarten wir einen weiteren Rückgang«, so Taapken weiter.  

 

Im Forum zu M&A

2 Kommentare

M&A advisory bei ner kleinen Firma oder Big4 Audit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.06.2024: Ich würde sagen, wenn du die Chance auf M&A hast, dann go for it. Ansonsten mach Big 4 Audit. ...

7 Kommentare

Jefferies vs. Deloitte M&A Frankfurt

WiWi Gast

Die Frage könnte aus dem Aufnahmetest für FS Studenten sein. Top MM Boutique vs. 08/15 Big4 WP, bei der sogar FH Studenten angenommen werden. Wo soll man da lieber hin?

4 Kommentare

Vorbereitung auf M&A Praktikum

jujujull

WiWi Gast schrieb am 06.06.2024: Kann man sich darauf iwie effektiv vorbereiten? Also Datenraum aufrecht erhalten? ...

10 Kommentare

BNP, MCQ oder Jefferies Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.06.2024: glaube jefferies am meisten, sollte aber nicht der Grund für eine Entscheidung sein. BNP ist trotzdem die klar bessere Wahl ...

3 Kommentare

BNP, MCQ oder Jefferies Praktikum

WiWi Gast

joseph g schrieb am 05.06.2024: Hätte ich tatsächlich auch gesagt, aber was wären deine Gründe? ...

1 Kommentare

MM M&A 2025 Wie weit im Voraus bewerben ?

WiWi Gast

Moin, will 2025 im Sommer also august - oktober ein MM M&A praktikum machen (also (Goetz/HW/alantra/DC....) wann würdet ihr sagen ist der beste Zeitpunkt sich dafür zu bewerben? Hintergrund ist nämlic ...

1 Kommentare

M&A Praktikum nach T2 UB

WiWi Gast

Hi zusammen, bislang konnte ich nur Erfahrungen in UB sammeln, möchte aber auch M&A anschauen. Was wäre bei folgendem Profil in LONDON möglich? Ich habe gehört, dass dort vor allem die Uni und Noten e ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

Brexit-Folgen für Deutschland: Ökonomen-Kommentare und Studien

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden die wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts für Deutschland unter Ökonomen heiß diskutiert. Millionen britische Brexit-Gegner protestieren derweil gegen das Brexit-Votum vom 23. Juni 2016. In einer Online-Petition fordern sie eine zweite Volksabstimmung und hoffen auf einen Regrexit, den Exit vom Brexit.

Ein Baugerüst mit einem alten Bild in schwarz weiß mit Arbeitern von früher.

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2016: Wachstum profitiert von Bau und Konsum

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent, nachdem er zu Jahresbeginn noch einen Zuwachs von 1,3 Prozent prognostiziert hatte. Nach der jüngsten Konjunkturumfrage zieht das Wachstum an und die Erwartung der Unternehmen verbessert sich leicht.

Screenshot

Preis-Kaleidoskop

Das Preis-Kaleidoskop bietet einerseits einen schnellen Überblick über die Bedeutung von Gütergruppen und über deren Preisentwicklungen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Die Porsche AG übernimmt bis Januar 2024 schrittweise alle Anteile der MHP GmbH. Damit möchte die bisherige Mehrheitseignerin das Wachstumspotenzial der Management- und IT-Beratung MHP konsequent nutzen.

Eine amerikanische Flagge weht vor einem Hochhaus Bürogebäude.

Mizuho übernimmt Greenhill für 550 Millionen US-Dollar

Mizuho übernimmt die Investmentbank Greenhill zu einem Kaufpreis von 15 US-Dollar pro Aktie für etwa 550 Millionen US-Dollar. Greenhill fungiert als M&A- und Restrukturierungsberatungsunternehmen für Mizuho. Die Marke, das globales Netzwerk, die Führung und das Team von Greenhill bleiben bestehen. Die Übernahme soll Mizuhos Wachstumsstrategie im Investmentbanking beschleunigen. Die Mizuho Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von etwa 2 Billionen US-Dollar die 15. größte Bank der Welt.

Ein Nahverkehrszug hält am Gleis.

Deutsche Bahn legt Angebot mit 10 Prozent Lohnerhöhung vor

Die Deutsche Bahn bietet 10 Prozent Lohnerhöhung für untere und mittlere Lohngruppen, 8 Prozent für obere und zusätzlich 2.850 Euro Inflationsausgleichsprämie. Nach eigenen Aussagen liegt das durchschnittliche Tarifgehalt bei der Bahn über alle Berufsgruppen aktuell bei 4.000 Euro im Monat. In den letzten zehn Jahren sind die Gehälter bei der DB um 26,5 Prozent gestiegen, und damit mehr als im Öffentlichen Dienst mit 26,1 Prozent.

Das Foto zeigt das Logo der Schweizer Bank UBS, die gerade die Bank Credit Suisse übernimmt.

UBS übernimmt Credit Suisse für 3 Milliarden CHF

Die Schweizerische Nationalbank UBS hat die Akquisition der Credit Suisse bekannt gegeben. Durch die Fusion entsteht eine Bank mit einem verwalteten Vermögen von über 5 Billionen US-Dollar, davon 1,5 Billionen in Europa. Der Bundesrat der Schweiz begrüsst die geplante Übernahme. Aktionäre der Credit Suisse erhalten für die Fusion 1 Aktie der UBS für 22,48 Aktien der Credit Suisse. Das entspricht einem Übernahmepreis von 3 Milliarden Schweizer Franken. Der Zusammenschluss soll bis Ende 2023 vollzogen werden.

Online-Shopping: Fakeshop-Finder der Verbraucherzentrale

Fakeshop-Finder prüft Online-Shops

Ein Fakeshop ist – wie der Name bereits andeutet – ein gefälschter Online-Shop. Es wird immer schwieriger, Fakeshops von seriösen Online-Shops zu unterscheiden. Mit dem Fakeshop-Finder bietet die Verbraucherzentrale ein kostenloses Online-Tool an, um die Webseiten (URLs) von Online-Shop zu überprüfen. Die Website zeigt zudem, wie sich Fakeshops erkennen lassen. Ein Fakeshop-Glossar, eine Liste häufiger Fragen zu Fakeshops und ein Fakeshop-Kalender mit saisonalen Fakeshop-Listen runden das Angebot ab.

Eine Europaflagge vor einem Betongebäude und eine verschnörkelte Straßenlampe.

Europäisches Parlament bestätigt Einigung zur Reform vom EU-Emissionshandel

Das Europäische Parlament hat am 18. April 2023 die politische Einigung zur AStV-Reform des EU-Emissionshandels bestätigt. Damit die Reform in Kraft treten kann, fehlt nun noch eine formale Befassung im Rat. Der Europäische Emissionshandel wird auf fast alle Sektoren ausgeweitet, insbesondere auf die Bereiche Gebäude und Verkehr. Etwa 85 Prozent aller europäischen CO2-Emissionen sind damit zukünftig an Zertifikate bzw. Emissionsrechte gebunden. Deren Menge sinkt kontinuierlich ab – entsprechend der europäischen Klimaziele.

Energiepreispauschale für Studenten im Entlastungspaket

Studierende erhalten Energiepreispauschale von 200 Euro

Das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung ist mit 20 Maßnahmen sehr umfangreich. Die auf den ersten Blick gewaltig erscheinende Summe von 65 Milliarden Euro ist jedoch eine Mogelpackung, meint das Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Mindestens 25 Milliarden Euro davon beziehen sich auf Vorhaben, die auch ohne Energiekrise angestanden hätten. Was bedeutet das Paket für Singles, Familien und vor allem für Studierende? Studierende erhalten eine Energiepreispauschale von 200 Euro.