DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsM&A

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa

Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind.

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

 

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa Wiesbaden, 21.05.2009 (kb) - Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind. In Summe haben die befragten Unternehmen bei ihren Fusionen und Übernahmen in den vergangenen zwei Jahren bis zu 12,5 Milliarden Euro verloren. 92 Prozent der Studienteilnehmer machen für dieses schlechte Ergebnis kulturelle Probleme während der Integrationsphase, den Verlust von Leistungsträgern, eine länger als geplante Realisierungszeit und die unzureichende Beachtung der Mitarbeiterbelange verantwortlich. »Es ist nicht verwunderlich, dass ein Großteil der befragten Unternehmen den HR-Bereich als kritischen Faktor bei einer Übernahme nennt. Sie nutzen auf der anderen Seite gerade einmal zehn Prozent der für die Due-Dilligence-Prüfung angedachten Zeit für den HR-Bereich. Sollen Ziele und Erwartungen vollständig erfüllt werden, muss deutlich mehr Zeit für die Bewertung von Positionen wie zum Beispiel das Humankapital, die Organistationsstruktur und die Führungskompetenz veranschlagt werden«, sagt Nelson Taapken, Leiter der HR-Beratung von Hewitt Associates.

Die Ergebnisse der Hewitt-Studie zeigen, dass europäische Unternehmen bei Fusionen und Übernahmen weltweit unterdurchschnittlich abschneiden, da sie dem HR-Bereich eine wesentlich geringere Bedeutung zuschreiben als Firmen in anderen Teilen der Erde. Nur sieben Prozent der europäischen Unternehmen beziehen den HR-Bereich im Rahmen einer Fusion mit ein, während dies weltweit bereits 35 Prozent der Unternehmen tun. Lediglich 24 Prozent der europäischen Unternehmen berücksichten HR im Übernahmeangebot (weltweit 43 Prozent) und nur 45 Prozent der Unternehmen in Europa beziehen den HR-Bereich in die Integrationsphase mit ein (weltweit 73 Prozent). Das sind Ergebnisse der Studie »M&A Transactions and the Human Capital Key to Success«, die die Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates veröffentlicht hat.Hierzu wurden Angaben von 96 Unternehmen aus den Regionen Asien, Europa, Süd- und Nordamerika ausgewertet, die in den vergangenen zwei Jahren ein kummuliertes Transaktionsvolumen von 568 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben.

Die Gründe für die Durchführung von Übernahmen und Fusionen unterscheiden sich hinsichtlich der Herkunft und damit des wirtschaftlichen Umfelds, in welchem die befragten Unternehmen agieren. Während 35 Prozent der in wachstumstarken Märkten tätigen Unternehmen angeben, gesteigerte Marktanteile und ein kontinuierliches Wachstum durch eine Übernahme oder Fusion generieren zu wollen, steht für 55 Prozent der in gesättigten Märkten tätigen Unternehmen vor allem die Einsparung von Kosten durch Fusionen und Übernahmen im Fokus. Unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld nennen jeweils 23 Prozent der befragten Unternehmen die Steigerung des Umsatzes als Anlass eine Übernahme oder Fusion zu planen und durchzuführen.

93 Prozent aller befragten Unternehmen ziehen den synergetischen Umsatz als Messgröße zur Erfolgskontrolle der Fusion oder Übernahme heran. Weitere 86 Prozent beziehen Erfolg oder Misserfolg auf das Verhältnis zwischen altem und neuen Marktanteil. Hingegen berücksichtigen nur 61 Prozent der befragten Unternehmen die Bindung von Mitarbeitern und 54 Prozent die kulturelle Angleichung als Messgrößen bei der Erfolgskontrolle. »Unsere Untersuchung verdeutlicht, dass wesentlich mehr Augenmerk auf den HR-Bereich gelegt werden sollte. Trennt sich ein Unternehmen im Rahmen einer Transaktion von Spitzenleistungsträgern, so hat dies einen erheblichen finanziellen Einfluss. 47 Prozent der befragten Unternehmen haben zwischen 5,6 Prozent und 12,8 Prozent des gesamten Transaktionsvolumen durch den Verlust von Leistungsträgern   eingebüßt«, sagt Taapken.

Das durch Fusionen und Übernahmen weltweit umgesetzte Transaktionsvolumen hat sich 2007 im Vergleich zu 1997 von 1,6 Milliarden US-Dollar auf 4,8 Milliarden US-Dollar verdreifacht. Noch Mitte 2008 erwarteten 59 Prozent der befragten Unternehmen eine weitere Zunahme an Fusionen und Übernahmen innerhalb der kommenden zwei Jahre. »Nachdem die Befragung abgeschlossen war, kam es jedoch zu drastischen und unerwarteten Veränderungen in der Weltwirtschaft, so dass bis Ende 2008 in Summe weniger Fusionen und Übernahmen stattfanden, als zunächst angenommen. Für das laufende Jahr erwarten wir einen weiteren Rückgang«, so Taapken weiter.  

 

Im Forum zu M&A

6 Kommentare

Deutsche Bank M&A vs. Credit Suisse M&A vs Greenhill M&A

WiWi Gast

Glückwunsch und Hut ab. Darf ich fragen, mit welchem Profil du es geschafft hast? Keine konkrete Uni nennen, aber Note, Schwerpunkt, Auslandssemester, Praktika?

5 Kommentare

Distressed M&A

WiWi Gast

Klar gibt es Peaks, aber a) Projekte gehen deutlich schneller über die Bühne und b) Acxit hat keine riesen Deals. War ja nicht auf Distressed allgemein bezogen

23 Kommentare

M&A Frankfurt Top Adressen

WiWi Gast

DB is no longer BB

9 Kommentare

HSBC v. BNP

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018: Nein nein, bezieht sich auf London. War dort als Summer Analyst und dann 1 Jahr als Full Time Analyst. ...

1 Kommentare

Masterarbeit: Vorgehen Qualitative Interviews

WiWi Gast

Hallo, ich schreibe aktuell meine Masterarbeit im Bereich M&A und Digitalisierung. Hierbei plane ich nach dem die theoretischen Grundlagen erläutert wurden, eine qualitative Umfrage durchzuführen. ...

24 Kommentare

Big4 zu Corporate M&A - Ask me anything

WiWi Gast

Ah okay, das macht natürlich Sinn! Vielen Dank für den Input

3 Kommentare

M&A bei Privatbanken, Zahlung nach Banktarif?

WiWi Gast

Quelle? WiWi Gast schrieb am 12.10.2018:

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

Brexit-Folgen für Deutschland: Ökonomen-Kommentare und Studien

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden die wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts für Deutschland unter Ökonomen heiß diskutiert. Millionen britische Brexit-Gegner protestieren derweil gegen das Brexit-Votum vom 23. Juni 2016. In einer Online-Petition fordern sie eine zweite Volksabstimmung und hoffen auf einen Regrexit, den Exit vom Brexit.

Ein Baugerüst mit einem alten Bild in schwarz weiß mit Arbeitern von früher.

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2016: Wachstum profitiert von Bau und Konsum

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent, nachdem er zu Jahresbeginn noch einen Zuwachs von 1,3 Prozent prognostiziert hatte. Nach der jüngsten Konjunkturumfrage zieht das Wachstum an und die Erwartung der Unternehmen verbessert sich leicht.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Screenshot ifw-glossar-zur-schuldenkrise

IfW-Glossar zur Schuldenkrise

Der IfW-Glossar zur Schuldenkrise erläutert die wichtigsten gut 30 Instrumente, Institutionen und Begriffe rund um die Finanzkrise. Zudem liefern gut 20 Links zu den Begriffen weiterführende Informationsquellen.

Beliebtes zum Thema News

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Rote Karte für Seehofer und Söder

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.