DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsM&A

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa

Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind.

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

 

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa Wiesbaden, 21.05.2009 (kb) - Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind. In Summe haben die befragten Unternehmen bei ihren Fusionen und Übernahmen in den vergangenen zwei Jahren bis zu 12,5 Milliarden Euro verloren. 92 Prozent der Studienteilnehmer machen für dieses schlechte Ergebnis kulturelle Probleme während der Integrationsphase, den Verlust von Leistungsträgern, eine länger als geplante Realisierungszeit und die unzureichende Beachtung der Mitarbeiterbelange verantwortlich. »Es ist nicht verwunderlich, dass ein Großteil der befragten Unternehmen den HR-Bereich als kritischen Faktor bei einer Übernahme nennt. Sie nutzen auf der anderen Seite gerade einmal zehn Prozent der für die Due-Dilligence-Prüfung angedachten Zeit für den HR-Bereich. Sollen Ziele und Erwartungen vollständig erfüllt werden, muss deutlich mehr Zeit für die Bewertung von Positionen wie zum Beispiel das Humankapital, die Organistationsstruktur und die Führungskompetenz veranschlagt werden«, sagt Nelson Taapken, Leiter der HR-Beratung von Hewitt Associates.

Die Ergebnisse der Hewitt-Studie zeigen, dass europäische Unternehmen bei Fusionen und Übernahmen weltweit unterdurchschnittlich abschneiden, da sie dem HR-Bereich eine wesentlich geringere Bedeutung zuschreiben als Firmen in anderen Teilen der Erde. Nur sieben Prozent der europäischen Unternehmen beziehen den HR-Bereich im Rahmen einer Fusion mit ein, während dies weltweit bereits 35 Prozent der Unternehmen tun. Lediglich 24 Prozent der europäischen Unternehmen berücksichten HR im Übernahmeangebot (weltweit 43 Prozent) und nur 45 Prozent der Unternehmen in Europa beziehen den HR-Bereich in die Integrationsphase mit ein (weltweit 73 Prozent). Das sind Ergebnisse der Studie »M&A Transactions and the Human Capital Key to Success«, die die Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates veröffentlicht hat.Hierzu wurden Angaben von 96 Unternehmen aus den Regionen Asien, Europa, Süd- und Nordamerika ausgewertet, die in den vergangenen zwei Jahren ein kummuliertes Transaktionsvolumen von 568 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben.

Die Gründe für die Durchführung von Übernahmen und Fusionen unterscheiden sich hinsichtlich der Herkunft und damit des wirtschaftlichen Umfelds, in welchem die befragten Unternehmen agieren. Während 35 Prozent der in wachstumstarken Märkten tätigen Unternehmen angeben, gesteigerte Marktanteile und ein kontinuierliches Wachstum durch eine Übernahme oder Fusion generieren zu wollen, steht für 55 Prozent der in gesättigten Märkten tätigen Unternehmen vor allem die Einsparung von Kosten durch Fusionen und Übernahmen im Fokus. Unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld nennen jeweils 23 Prozent der befragten Unternehmen die Steigerung des Umsatzes als Anlass eine Übernahme oder Fusion zu planen und durchzuführen.

93 Prozent aller befragten Unternehmen ziehen den synergetischen Umsatz als Messgröße zur Erfolgskontrolle der Fusion oder Übernahme heran. Weitere 86 Prozent beziehen Erfolg oder Misserfolg auf das Verhältnis zwischen altem und neuen Marktanteil. Hingegen berücksichtigen nur 61 Prozent der befragten Unternehmen die Bindung von Mitarbeitern und 54 Prozent die kulturelle Angleichung als Messgrößen bei der Erfolgskontrolle. »Unsere Untersuchung verdeutlicht, dass wesentlich mehr Augenmerk auf den HR-Bereich gelegt werden sollte. Trennt sich ein Unternehmen im Rahmen einer Transaktion von Spitzenleistungsträgern, so hat dies einen erheblichen finanziellen Einfluss. 47 Prozent der befragten Unternehmen haben zwischen 5,6 Prozent und 12,8 Prozent des gesamten Transaktionsvolumen durch den Verlust von Leistungsträgern   eingebüßt«, sagt Taapken.

Das durch Fusionen und Übernahmen weltweit umgesetzte Transaktionsvolumen hat sich 2007 im Vergleich zu 1997 von 1,6 Milliarden US-Dollar auf 4,8 Milliarden US-Dollar verdreifacht. Noch Mitte 2008 erwarteten 59 Prozent der befragten Unternehmen eine weitere Zunahme an Fusionen und Übernahmen innerhalb der kommenden zwei Jahre. »Nachdem die Befragung abgeschlossen war, kam es jedoch zu drastischen und unerwarteten Veränderungen in der Weltwirtschaft, so dass bis Ende 2008 in Summe weniger Fusionen und Übernahmen stattfanden, als zunächst angenommen. Für das laufende Jahr erwarten wir einen weiteren Rückgang«, so Taapken weiter.  

 

Im Forum zu M&A

1 Kommentare

M&A im Beratungsmarkt

ExBerater

Ich habe das Gefühl, es gab mal einen solchen Thread aber ich finde ihn nicht. - Was glaubt ihr wie sich der Markt entwickeln wird? - Werden wir noch mehr Fusionen und Übernahmen sehen? - Macht ...

12 Kommentare

Dresscodewandel M&A

WiWi Gast

Bei meiner BB wird noch Anzug getragen. Einige juniors etwas legerer.

5 Kommentare

Von der Ermittlung der Strategie zum M&A-Target

WiWi Gast

Bei uns ist es so: Verkäufer erzählt Bank/Berater, dass er X verkaufen will. Die setzen sich danach mit uns in Verbindung, ob ggf Interesse bestehen würde... dann schaut man sich das an, redet mit den ...

5 Kommentare

M&A Thesis - Database

WiWi Gast

Versuch über den Lehrstuhl an Refinitiv Eikon ranzukommen. Das Excel Plugin ist ziemlich gut und du kommst schnell und einfach an deine Daten.

10 Kommentare

Wechsel von EB, MM, Tier 2 zu Big 4 Valuation/FDD

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.08.2021: Nicht wirklich. EB Arbeitszeiten hat man in PE nur in UMM und größer, ansonsten hat man bei kleineren Fonds ähnliche Arbeitszeiten wie bei Big4. Die sitz ...

7 Kommentare

Ist M&A ein realistisches Ziel? (Kein Abi)

UHU

WiWi Gast schrieb am 29.07.2021: Ich werde mal schauen, was für Möglichkeiten ich direkt nach der Ausbildung bei Großbanken haben. Meine Ausbildung mache ich bei einer ländlichen Sparkasse. ...

3 Kommentare

Zahlung bei M&A Transaktionen

WiWi Gast

*push

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

Brexit-Folgen für Deutschland: Ökonomen-Kommentare und Studien

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden die wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts für Deutschland unter Ökonomen heiß diskutiert. Millionen britische Brexit-Gegner protestieren derweil gegen das Brexit-Votum vom 23. Juni 2016. In einer Online-Petition fordern sie eine zweite Volksabstimmung und hoffen auf einen Regrexit, den Exit vom Brexit.

Ein Baugerüst mit einem alten Bild in schwarz weiß mit Arbeitern von früher.

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2016: Wachstum profitiert von Bau und Konsum

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent, nachdem er zu Jahresbeginn noch einen Zuwachs von 1,3 Prozent prognostiziert hatte. Nach der jüngsten Konjunkturumfrage zieht das Wachstum an und die Erwartung der Unternehmen verbessert sich leicht.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Screenshot ifw-glossar-zur-schuldenkrise

IfW-Glossar zur Schuldenkrise

Der IfW-Glossar zur Schuldenkrise erläutert die wichtigsten gut 30 Instrumente, Institutionen und Begriffe rund um die Finanzkrise. Zudem liefern gut 20 Links zu den Begriffen weiterführende Informationsquellen.

Beliebtes zum Thema News

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.