DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieM&A

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

BCG M&A-Report 2015

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure schaffen mehr Wert für Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen
München, 05.11.2015 (bcg) – Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten Wert. Der heute von The Boston Consulting Group (BCG) veröffentlichte, elfte jährliche M&A-Report 2015 zeigt jedoch: Kaufen Unternehmen regelmäßig zu, sind sie deutlich erfolgreicher als Unternehmen, die nur einmalig oder gar nicht zukaufen, da sie deutlich stärker in Umsatz und Gewinn wachsen.

In der Studie mit dem Titel „From Buying Growth to Building Value" hat BCG den Mehrwert für Aktionäre (den sogenannten „Total Shareholder Return“, TSR, also die Summe aus Aktienkurssteigerung und Dividendenrendite) für rund 19.000 Unternehmen aus ihrer M&A-Datenbank analysiert. Dabei wurde der jährliche TSR für verschiedene Käufertypen im fünf, zehn- und 25-Jahres-Zeitraum untersucht.

Dabei unterscheidet BCG in

„Aktive Käufer und Portfoliokäufer erzielen für ihre Aktionäre einen deutlich höheren jährlichen Mehrwert als Einmalkäufer oder organisch wachsende Unternehmen“, erklärt Jens Kengelbach, BCG-Partner, Global Head of M&A und Co-Autor der Studie.

Portfoliokäufer und Aktive Käufer erreichen einen durchschnittlichen TSR von 11,6 Prozent und 8,8  Prozent über einen Zeitraum von 25 Jahren, während Einmalkäufer und organisch wachsende Unternehmen über den gleichen Zeitraum einen durchschnittlichen TSR von 3,5 und 5,6 Prozent erzielen. Ähnliche Resultate ergeben sich auch für einen Zeitraum von zehn und fünf Jahren. Die Anzahl an Einmalkäufern zieht den Durchschnitt jedoch nach unten. Eine typische Transaktion generiert einen relativen TSR von vier Prozent ein Jahr nach Bekanntgabe der Transaktion. Jedoch erzielen lediglich 47 Prozent aller Transaktionen überhaupt einen positiven relativen TSR. Einmalkäufer erreichen einen relativen TSR von zwei Prozent und nur 43 Prozent erzeugen eine Wertsteigerung für die Aktionäre. Aktive Käufer und Portfoliokäufer hingegen generieren einen relativen TSR von sechs und acht Prozent, dabei erzielen über 50 Prozent ihrer Transaktionen eine positive Wertschaffung für die Aktionäre.

Der M&A-Report 2015 von BCG zeigt noch zwei weitere, überraschende Ergebnisse

  1. Zwar benötigt man Synergien, um eine Übernahmeprämie zu rechtfertigen, aber die Studie zeigt, dass die EBITDA Marge des Käufers innerhalb von zwei Jahren um circa 1 Prozentpunkt sinkt – und das trotz Synergien.
  2. Besonders interessant ist das jedoch, weil diese Betrachtung zu kurz springt: Gerade die Serienkäufer mit mehr als fünf Transaktionen pro Fünfjahreszeitraum schaffen einen fast dreimal so hohen TSR (14,9 Prozent vs. 5,9 Prozent) wie nicht kaufende Unternehmen – und das, weil das höhere Umsatzwachstum die Margenverwässerung überkompensiert.

„Eine Akquisition wird erst durch eine gezielte und effektive Integration erfolgreich“, sagt Kengelbach, der auch das weltweit operierende Transaction Center von BCG leitet. „Im Durchschnitt prüfen Käufer zwanzig Kandidaten an, bevor sie eine Transaktion abschließen. Aber das allein ist keine Erfolgsgarantie, denn die meisten Firmen kaufen selten zu.“ Erfahrungswerte zur Integration eines gekauften Unternehmens sind laut der BCG-Studie rar; die Integration von Zukäufen ist deshalb eine der schwierigsten Herausforderungen für die Top-Entscheider. „Unerfahrene Managementteams sind oft weniger vorbereitet als sie glauben und unterschätzen die Herausforderungen eher", so Kengelbach weiter. „Hier gilt es also, systematische und rigorose Managementprozesse zu implementieren. Nur so behält man die Kosten im Griff und kann Synergien heben.“

„Akquisitionen sorgen für Wachstum und Wertsteigerung – aber nur, wenn stringente, standardisierte Prozesse verfolgt werden“, betont Kengelbach. „Die Daten zeigen, dass Zukäufe tendenziell die Margen verwässern. Je prozesssicherer ein Käufer aber ist, desto höher sind seine Chancen, die geplanten Synergien tatsächlich realisieren zu können. Die Herausforderungen sind dabei aber nicht notwendigerweise proportional zur Transaktionsgröße.“

Download [PDF, 36 Seiten - 2,9 MB]
BCG M&A-Report 2015 - From Buying Growth to Building Value

Im Forum zu M&A

17 Kommentare

Alternative zum IB

WiWi Gast

Mal wieder herrlich. Der TE sagt, er wolle nicht ins klassische IB und fragt nach Alternativen. Nach 3 Posts dreht sich wieder alles um genau jenes IB, wo er explizit nicht hin will. WiWi Gast ...

23 Kommentare

Chance auf M&A Praktikum

Jon

Gibt es abgesehen von den Tier 1 Läden (GS, MS, JP) noch andere wo ich 0,00% chancen habe? DB? CS? RS? LZ? Danke :) In St. Andrews is die Prinzessinnenquote einfach höher....

28 Kommentare

Re: Ranking IB Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018: Wieso würdest du Metzler bevorzugen, wenn man fragen darf? Aufgrund der vorherigen Aussagen sollen die Leute ja sehr arrogant sein. Die Atmosphäre bei A ...

11 Kommentare

Re: Big 4 Vergleich: M&A vs Valuation

WiWi Gast

Nicht der TE - dennoch vielen Dank für die bisherigen Einblicke. Könnt ihr vielleicht kurz grob umreißen, was man an technicals beherrschen sollte?

29 Kommentare

Re: Welches Praktikum für IB?

WiWi Gast

Da müssen Abi und Studienleistungen allerdings dafür überzeugen.

7 Kommentare

Re: Assoziationen M&A Teams

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018: Zumindest für GS kann ich das confirmen und von JPM habe ich ähnliches gehört. Hat hierzu jemand Insights von anderen Banks? ...

26 Kommentare

Re: Aktuell offene IB/M&A Analystenposition in Frankfurt?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.02.2018: quelle? Kollege hat E-Mail bekommen von citi direkt das recruitment für IB Full Time Analyst abgeschlossen ist.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Beliebtes zum Thema Karriere

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.