DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsM&A

Übernahme-Poker: Computermilliardär Dell unterliegt Finanzinvestor KKR bei GfK-Deal

Die GfK - Gesellschaft für Konsumforschung wird neu regiert: Der amerikanische Investor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernimmt 18,54 Prozent der Aktien. Zusammen mit dem größten Anteilseigner GfK Verein, der 56,46 Prozent hält, kommen beide auf 75 Prozent des Grundkapitals. Die Übernahme erfordert allerdings noch die Zustimmung der Fusionskontrollbehörden.

GfK Verein und Investor KKR übernehmen die Geschäfte von GfK
Nürnberg, 13.02.2017 (gfk) - Die Aktionäre der GfK SE (GfK - Gesellschaft für Konsumforschung) haben das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot von Acceleratio Capital N.V., einer Holdinggesellschaft im Besitz von Fonds, die durch Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. beraten werden, durch Erfüllung der Mindestannahmequote von 18,54 Prozent der ausstehenden GfK-Aktien akzeptiert. Dies stellt einen wichtigen Meilenstein zum erfolgreichen Abschluss dieser Transaktion dar. Der Computermilliardär Michael Dell war in der vergangenen Woche noch überraschend in den Übernahme-Poker eingestiegen. Dell hatte plötzlich fast 10 Prozent der GfK-Aktien gekauft. Der Vollzug der Übernahme unterliegt weiterhin dem Vorbehalt der Zustimmung der Fusionskontrollbehörden. Der Vorstand und der Aufsichtsrat der GfK hatten angesichts von Unsicherheiten und hinsichtlich der  weiteren  Entwicklung der  GfK  SE in einer gemeinsamen Stellungnahme "einen  Verkauf  der GfK-Aktie  zum  Angebotspreis  durch  Annahme  des  Angebots,  über  die  Börse  oder durch anderweitige Veräußerung" empfohlen. Der GfK Verein wird mit einem Anteil von 56,46 Prozent Mehrheitsaktionär von GfK bleiben. Das Marktforschungsunternehmen gibt jedes Jahr das GfK-Konsumklima heraus, das die Stimmung der Verbraucher in Deutschland widerspiegel.

Vorbehaltlich der ausstehenden Kartellgenehmigungen würden der GfK Verein und KKR damit zusammen mindestens 75 Prozent des Grundkapitals an der GfK SE halten und die mit KKR geschlossene Gesellschaftervereinbarung des GfK Vereins tritt in Kraft. Damit ist bereits eine wichtige Voraussetzung dafür erfüllt, dass die GfK SE als eigenständiges Unternehmen weiter profitabel und nachhaltig wachsen kann. Denn mit KKR gewinnt der Nürnberger Marktforscher in einer vor dem Hintergrund eines schwierigen Marktumfelds kritischen Phase seiner Entwicklung einen starken und verlässlichen Partner mit internationaler Expertise und langjähriger Erfahrung im Bereich der Marktforschung und Digitalisierung. Hierdurch werden sich die Möglichkeiten der GfK SE in einem sich wandelnden Markt erweitern und die strategische Neuausrichtung des Unternehmens wird beschleunigt.

„Vorbehaltlich noch ausstehender kartellrechtlicher Genehmigungen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit KKR, um die GfK SE gemeinsam zu unterstützen, ihr unverändert großes Potential zu erschließen und weiter profitabel zu wachsen“, sagt Prof. Hubert Weiler, Präsident des GfK Vereins.

Mit einem Anteil von 56,46 Prozent ist der GfK Verein Hauptaktionär der GfK SE.

Der GfK Verein wird seine Verantwortung als Anteilseigner weiter aktiv wahrnehmen. Seine Rolle als Think Tank der Marktforschung wird der GfK Verein unverändert ausfüllen und seine Forschungsschwerpunkte, beispielsweise in der automatischen Analyse von Emotionen für die Marktforschung, beibehalten.

Das Geschäftsjahr 2016 hatte die GfK sowohl beim Umsatz als auch dem angepassten operativen Ergebnis unter dem Vorjahr abgeschlossen. Nach den vorläufigen Zahlen lag der Umsatz der GfK Gruppe im Geschäftsjahr 2016 um 3,8 Prozent unter dem Vorjahr und erreichte etwa 1.484 Millionen Euro nach 1.543,4 Millionen Euro im Vorjahr. Das organische Wachstum lag bei minus 1,7 Prozent. Wechselkurseffekte verstärkten diese Entwicklung. Der Sektor Consumer Choices ist in 2016 organisch um 4,1 Prozent gewachsen. Belastend wirkten jedoch die Verzögerungen in Großprojekten im Audience Measurement Bereich und Portfoliobereinigungen. Der Sektor Consumer Experiences lag organisch um 6,3 Prozent unter dem Vorjahr. Das Wachstum durch strategische Zukäufe wurde durch negative Wechselkurseffekte kompensiert.

Währungseffekte belasteten die Umsatzentwicklung mit 1,6 Prozent. Der Umsatzeinfluss aus Akquisitionen und Desinvestitionen war mit 0,5 Prozent negativ. Die positive Wirkung der strategischen Zukäufe von NORM und Netquest, die die digitalen Aktivitäten von GfK verstärkt haben, wurde durch den Verkauf der Aktivitäten auf dem Gebiet Tiergesundheit und Pflanzenschutz überkompensiert. Das angepasste operative Ergebnis lag bei rund 154 Millionen Euro und damit um rund 34 Millionen Euro unter dem Vorjahr. Die Marge lag mit 10,4 Prozent unter dem Vorjahreswert von 12,2 Prozent. Die GfK wird den vollständigen Jahresabschluss und den Ausblick für das Jahr 2017 am 14. März 2017 veröffentlichen.
 

Über GfK
GfK steht für zuverlässige und relevante Markt- und Verbraucherinformationen. Durch sie hilft das Marktforschungsunternehmen seinen Kunden, die richtigen Entscheidungen zu treffen. GfK verfügt über langjährige Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13.000 Experten vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus großen Datenmengen intelligente Informationen. Dadurch gelingt es den Kunden von GfK, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Leben der Verbraucher zu bereichern.

Im Forum zu M&A

6 Kommentare

Lebenslauf für M&A Fragen: Darf ich die Namen der Targets nennen?

WiWi Gast

Wenn Deal öffentlich ist + Financials und das Unternehmen groß/bekannt ist, kann man es schon reinschreiben. Guck dir mal "Free Investment Banking Resume Templates" von mergersandinquisitions an Wi ...

3 Kommentare

M&A 2021 Q1 schon überall voll?

WiWi Gast

Wie kann das sein, dachte wegen Corona stellen die erstmal nicht ein...verdammt habs verpasst

5 Kommentare

M&A wirklich so unmenschlich?

WiWi Gast

Klar gibt's einige Stories die uebertrieben sind, aber die Industrie ist nun mal so. Was willst du denn hoeren?: "Ja, eigentlich gar nicht stressig, spaetestens um 18 Uhr geht's nach Hause und d ...

2 Kommentare

Wo & wie M&A basics lernen

WiWi Gast

Auf youtube gibt es reihenweise Kanäle die Videos dazu anbieten. Als Buch ist definitiv "Investment Banking: Valuation, Leveraged Buyouts, and Mergers and Acquisitions" von Rosenbaum & Pearl zu emp ...

6 Kommentare

Praktikum statt Audit für M&A

WiWi Gast

Tax bringt 0,0

7 Kommentare

Ranking M&A Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.11.2020: Nach all diesen 4 Läden ist T2 drin, evtl. auch BB und EB falls das restliche Profil passt. Entscheide nach Team, Stadt und Dealflow (also wo du am meisten lernen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

Brexit-Folgen für Deutschland: Ökonomen-Kommentare und Studien

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden die wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts für Deutschland unter Ökonomen heiß diskutiert. Millionen britische Brexit-Gegner protestieren derweil gegen das Brexit-Votum vom 23. Juni 2016. In einer Online-Petition fordern sie eine zweite Volksabstimmung und hoffen auf einen Regrexit, den Exit vom Brexit.

Ein Baugerüst mit einem alten Bild in schwarz weiß mit Arbeitern von früher.

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2016: Wachstum profitiert von Bau und Konsum

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent, nachdem er zu Jahresbeginn noch einen Zuwachs von 1,3 Prozent prognostiziert hatte. Nach der jüngsten Konjunkturumfrage zieht das Wachstum an und die Erwartung der Unternehmen verbessert sich leicht.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Screenshot ifw-glossar-zur-schuldenkrise

IfW-Glossar zur Schuldenkrise

Der IfW-Glossar zur Schuldenkrise erläutert die wichtigsten gut 30 Instrumente, Institutionen und Begriffe rund um die Finanzkrise. Zudem liefern gut 20 Links zu den Begriffen weiterführende Informationsquellen.

Beliebtes zum Thema News

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.