DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseWirtschaftsnobelpreis

Wirtschaftsnobelpreis 2011 geht an zwei US-Makroökonomen

Die beiden amerikanischen Ökonomen Thomas J. Sargent, Christopher A. Sims sind für ihre „empirische Forschung über Ursache und Wirkung in der Makroökonomie“ mit dem Wirtschaftsnobelpreis des Jahres 2011 ausgezeichnet worden.

Wirtschafts-nobelpreis 2011 Makroökonomen

Wirtschaftsnobelpreis 2011 geht an zwei US-Makroökonomen
Den Wirtschaftsnobelpreis des Jahres 2011 hat die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften den beiden amerikanischen Makroökonomen Thomas J. Sargent, Christopher A. Sims verliehen. Die beiden Wissenschaftler teilen sich den Wirtschaftsnobelpreis für ihre „empirische Forschung über Ursache und Wirkung in der Makroökonomie“. Die diesjährigen Preisträger in den Wirtschaftswissenschaften haben Methoden entwickelt, um die Wechselwirkungen der Wirtschaftspolitik mit makroökonomischen Faktoren wie dem Bruttoinlandsprodukt, der Inflation, dem Arbeitsmarkt und den Investitionen zu untersuchen.

Wie wirken sich beispielsweise eine vorrübergehende Leitzinserhöhung oder eine Steuersenkung auf das Bruttoinlandsprodukt und die Inflation aus? Oder was passiert, wenn eine Zentralbank ihre Inflationsziele laufend anpasst oder eine Regierung ihre Haushaltsplanung ändert. Die Wirtschaftspolitik beeinflusst dabei die Wirtschaft und umgekehrt. Die Erwartungen der privaten Haushalte bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung und der Wirtschaftspolitik beeinflussen die Entscheidungen über die Löhne, das Sparen und die Investitionen, während wirtschaftspolitische Entscheidungen gleichzeitig von den erwarteten Entwicklungen des privaten Sektors abhängen. Die von den Preisträgern entwickelten Methoden zeigen diese Wechselwirkungen und erklären den Einfluss der Erwartungen.    

Thomas Sargent
Thomas Sargent hat gezeigt, wie sich dauerhafte Veränderungen in der Wirtschaftspolitik mit makroökonomischen Strukturmodellen untersuchen lassen. Mit seiner Methode können auch makroökonomische Beziehungen untersucht werden, wenn Haushalte und Firmen ihre Erwartungen gleichzeitig mit den wirtschaftlichen Entwicklungen anpassen. Sargent hat beispielsweise die Nachkriegszeit des Zweiten Weltkriegs überprüft, als viele Länder zunächst versuchten eine Hochinflationspolitik einzusetzen aber letztlich doch zu einer niedrigeren Inflationsrate zurückkehrten.

Christopher Sims
Um zu untersuchen, wie die Wirtschaft auf zeitweise Veränderungen der Wirtschaftspolitik und anderer Faktoren reagiert, hat Christopher Sims eine Methode entwickelt, die auf der sogenannten „vector autoregression“ basiert. Sims und andere Forscher haben diese Methode beispielsweise angewandt, um die Wirkung einer Leitzinserhöhung der Zentralbank zu untersuchen. Gewöhnlich dauert es ein oder zwei Jahren, bis die Inflationsrate sinkt, während die wirtschaftliche Entwicklung schon kurzfristig sukzessive zurückgeht und erst nach einigen Jahren zu ihrer normalen Entwicklung zurückkehrt.

Obwohl Sargent und Sims ihre Forschung unabhängig voneinander betrieben haben, ergänzen sich ihre Beiträge in vielerlei Hinsicht. Die bahnbrechende Arbeit in den 70er and 80er Jahren der beiden Preisträger wurde von Forschern und Politikern in der ganzen Welt übernommen. Heute gehören die von Sargent und Sims entwickelten Methoden zu den Basiswerkzeugen in der makroökonomischen Forschung.  Der Wirtschaftsnobelpreis ist mit umgerechnet einer Million Euro dotierte und wird traditionsgemäß am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, durch den schwedischen König in Stockholm überreicht.

Thomas J. Sargent wurde 1943 in Pasadena (USA) geboren. Er habilitierte 1968 an der Harvard Universität. Er lehrt als Professor für Ökonomie und Betriebswirtschaftslehre an der Universität von New York.
http://files.nyu.edu/ts43/public

Christopher A. Sims wurde 1942 in Washington, DC (USA) geboren. Er habilitierte 1968 an der Harvard Universität. Er lehrt als Professor für Ökonomie und Banklehre an der Universität von Princeton.
http://www.princeton.edu/~sims/

Download zum Wirtschaftsnobelpreis 2011
Allgemeine Informationen [PDF, 500 KB]
Scientific Background [PDF, 600 KB]

Im Forum zu Wirtschaftsnobelpreis

46 Kommentare

Re: FDPexit

WiWi Gast

Wirklichkeitshärtung LOL

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsnobelpreis

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback