DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsromaneWirtschaftskrimi

Konstruktion - Der Wirtschafts-Thriller: Teil 21

Das erste was er tat, als er zu Hause in seiner Wohnung ankam, war, einen Blick in die Zeitung zu werfen.

Das erste was er tat, als er zu Hause in seiner Wohnung ankam, war, einen Blick in die Zeitung zu werfen. Am Morgen hatte er keine Zeit mehr dazu gehabt und den gesamten langen Tag über waren ihm andere Dinge im Kopf umher geschwirrt. Aber nun waren seinen Gedanken trotz alledem wieder bei dem Bombenmassaker und er wollte sich auch vergewissern, dass es stimmte, was sowohl Callahan und Seymour angekündigt hatten. Er wollte definitiv schwarz auf weiß lesen, dass die Ermittlungen auf der Stelle traten, man überhaupt nicht weiter kam. Und so war es dann auch. Zwar wurde davon gesprochen, dass angeblich mehrere nahezu identische Zeugenaussagen vorlagen, die den Täter zu identifizieren schienen, aber selbst das schien Philipp nicht zu beunruhigen. Die Beschreibung des potentiellen Täters passte in keiner Weise auf ihn.

Vielleicht war es Seymour gewesen, der über seinen Kontaktmann falsche Beweise und Aussagen erbringen ließ. Das war definitiv nicht zu sagen. Es wurde aber davon ausgegangen, dass es sich bei dem Bombenmassaker um die Tat eines einzelnen Verrückten handelte. Wenngleich er den nächsten Tag kaum erwarten konnte, glaubte er zum ersten Mal, wieder einigermaßen Ruhe finden zu können. Er erwartete keine Träume. Er erwartete auch keine Quellnymphen, die ihm während der Nacht erschienen und mit ihrer Anmut verzauberten. Aber er ging davon aus, nicht permanent von verzerrten Traumbildern und Traumwirklichkeiten aufgesucht zu werden.

Die vergangenen Nächte über hatte Blut, hatte die Farbe rot seinen Schlaf durchzogen. Er hatte das Gefühl, dass er von diesen Schreckensvisionen Abstand gewinnen konnte. Seymour war weiß Gott noch nicht entzaubert, sein charismatisches Auftreten hatte nichts von seiner dominanten Ausstrahlung verloren, doch vieles wirkte auf ihn nicht mehr ganz so mysteriös wie noch vor einigen Tagen. Er wusste schließlich, zu der schwarzen Seite hatte sich auch eine weiße gesellt. Noch schien er sich in seiner neuen Rolle zurecht finden zu müssen, noch wusste er nicht nach welchen Regeln da jetzt gespielt wurde, noch waren die Karten verdeckt. Nur hatte er das Gefühl ein Joker zu sein. Aber einer in dessen Besitz sich beide Seiten wähnten. Welcher Seite würde er aber letzten Endes wirklich Glück bringen?

  1. Seite 1: Seite 1
  2. Seite 2: Seite 2
  3. Seite 3: Seite 3
  4. Seite 4: Seite 4

Im Forum zu Wirtschaftskrimi

5 Kommentare

Steinbeis SAP MBE

WiWi Gast

Hi Zusammen, hatte letzte Woche ein Vorstellungsgepräch bei Steinbeis in Filderstadt und habe nun heute erfahren, das ich im Maybe Fellowpool gelandet bin. Was bedeutet die konkret? War es das fü ...

51 Kommentare

MBE an der Steinbeis-Hochschule

WiWi Gast

Hallo, ich weiß, dass es schon einen ausführlichen Thread zum Thema Steinbeis-MBA gibt. Aber hier würde ich gern mal ausschließlich Infos zum Thema MBE (Master of Business Engineering) sammeln. Im be ...

5 Kommentare

Master: Gute Noten vs. "gute"&anspruchsvolle Vertiefung?!

WiWi Gast

Hallo Leute, studiere aktuell im Master Wirt.Ing.-Mb an einer großen TU und muss mich so langsam entscheiden bzgl. Vertiefungen. In der engeren Auswahl im Wiwi-Bereich stehen Nachhaltigkeit; Int. Man ...

6 Kommentare

WING Master nach HTL mit 30

MING

Hey liebe Leute, ich wollte euch um euren Rat fragen. Ich bin 30 und habe mit 20 den Abschluss an einer österreichischen technischen Lehranstalt für WING gemacht (Ing.), danach fast 10 Jahre im Bereic ...

1 Kommentare

Arbeitgeberwechsel im Studium (WING)

egrd

Hallo Leute, kurz zu mir. Ich bin Eric, 21 Jahre alt, Ausbildung zum Industriemechaniker und anschließendes Fachabitur habe ich hinter mir. Befinde mich jetzt im 1. Semester eAssessment . Ich habe me ...

27 Kommentare

BWL vs Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi Gast

Hi, was meint Ihr, sind die Berufschancen als Wing wirklich so viel besser als ein reines BWL Studium? Wem fällt der Berufseinstieg leichter?

20 Kommentare

Wirtschaftsingenieurwesen Englisch?

WiWi Gast

Hallo Leute, ich habe einen Master of Science in Wirtschaftsingenieurwesen. Nun will ich mich bei Linkedin anmelden und dort das Ganze natürlich in Englisch eintragen. Wie nenne ich das am besten? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftskrimi

Weiteres zum Thema Wirtschaftsromane

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback