DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsstudiengängeWirtschaftspädagogik

100 Jahre Wirtschaftspädagogik

Seit 1993 werden in Chemnitz Wirtschaftspädagogen ausgebildet - Ursprünge der Wirtschaftspädagogik liegen in Chemnitzer Region

Studenten der TU Chemnitz verfolgen im Auditorum maximum, dem mit 706 Plätzen größten Hörsaal der Uni, eine Vorlesung.

100 Jahre Wirtschaftspädagogik
Sein Name ist nicht im Lexikon zu finden, und doch hat er Wegweisendes geleistet: Herman Theodor Franke, 1863 in Lobsdorf bei Chemnitz geboren, begründete vor 100 Jahren die Wirtschaftspädagogik als neue wissenschaftliche Disziplin. Im Jahr 1903 führte er den Begriff »Wirtschaftspädagogik« ein, mit dem er die Wechselwirkung von Wirtschaft und Bildung beschrieb. Herman Theodor Franke erkannte die Zeichen seiner Zeit, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem durch die Industrialisierung geprägt wurde. Er war davon überzeugt, dass sich Pädagogik und Ökonomie zu ergänzen haben und wirtschaftliche Aspekte stärker in der bis dahin eher klassisch ausgerichteten Erziehung vermittelt werden sollten.

»Er wollte erreichen, dass sich die Jugend möglichst erfolgreich in die gegebene Wirtschaftsgemeinschaft einfindet«, erläutert Prof. Dr. Helmut Woll, der an der Technischen Universität Chemnitz die Professur für Wirtschaftspädagogik leitet. »Er wollte junge Menschen zum wirtschaftlich selbständigen Handeln erziehen und sie befähigen, an der Erhaltung und Förderung des damaligen Wirtschaftslebens mitzuarbeiten.«

Förderverein gegründet
Herman Theodor Franke wurde am 9. März 1863 als achtes Kind eines Gärtners geboren. Er besuchte das Schullehrerseminar in Schneeberg/Erzgebirge und wurde Vikar in Thierbach, später in Ammelshain und Grimma. Ab 1889 war er als Lehrer an einer Mädchenbürgerschule in Wurzen tätig. Für die enge Verbindung von Pädagogik und Ökonomie wurde er zu seiner Zeit stark kritisiert. Bis heute hat sich die Wirtschaftspädagogik allerdings zu einer anerkannten wissenschaftlichen Disziplin entwickelt.

Um die Verdienste des Begründers der Wirtschaftspädagogik zu würdigen, wurde in diesem Jahr der Förderverein »Theodor Franke« von Absolventen der TU Chemnitz gegründet. Der Förderverein macht sich zur Aufgabe, Studierende der Berufs- und Wirtschaftspädagogik und Diplom-Handelslehrer mit Forschungsstipendien und Zuschüssen für Tagungen und Fachbücher zu unterstützen.

Wirtschaftspädagogik in Chemnitz
Im Jahr 1993 wurde an der TU Chemnitz die Professur für Wirtschaftspädagogik eingerichtet. Derzeit haben sich über 500 Studierende in das Haupt- oder Nebenfach Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Magister) und in den Studiengang Diplom-Handelslehrer (Wirtschaftspädagogik) eingeschrieben. Auch außerhalb des Studienbetriebs ist die Chemnitzer Professur für Wirtschaftspädagogik aktiv. Mit besonderem Engagement werden Schüler unterstützt, etwa bei den 1. Sächsischen Schülerwirtschaftstagen »Young Biz«, die vom 28. bis 30. November 2003 in Chemnitz stattfanden.

Auch die sächsische »Schüler- und Juniorenfirmenmesse«, die am 2. und 3. April 2004 im TU-Hörsaalgebäude veranstaltet wird, soll wieder ein Erfolg werden. Dann können sich Schüler mit ihren Geschäftsideen präsentieren. Darüber hinaus wird zur Zeit ein Weiterbildungs-Programm für Realschullehrer in Wirtschaftsdidaktik angeboten.

Link
https://www.tu-chemnitz.de/phil/ipp/bwp/lehre/studiengaenge.php

Im Forum zu Wirtschaftspädagogik

1 Kommentare

Zweites Aufbausstudium nach einigen Jahren im Beruf

WiWi Gast

Ich bin Anfang Dreißig und habe nach meinem Bachelor und Master in Deutschland nun sechs Jahre in einem durchaus bekannten Unternehmen gearbeitet und brauche eine Veränderung. Bevor ich das Unternehme ...

15 Kommentare

Wirtschaftsinformatik-Bachelor nach BWL-Master

WiWi Gast

Hallo wiwi-community, ich befinde mich gerade in einer studienfach-krise. ich merke derzeit dass informatik immer mehr an relevanz gewinnt und ich mit meinen eigentlichen ziel von controlling nicht ...

4 Kommentare

Das WiWi-Studium und meine Zukunft

WiWi Gast

Hi Leute, ich bin seit ein paar Tagen passiver User dieses Forums und sehe ziemlich häufig fundiertes Hintergrundwissen und gute Tipps zum Studium etc. weshalb ich jetzt auch mal ein paar Fragen st ...

12 Kommentare

Schwerpunkt

broker35

Hallo, ich stehe kurz davor meinen Schwerpunkt auszuwählen, aber leider bin ich mir noch ziemlich unsicher.. Zur Verfügung habe ich: Accounting-Controlling-Taxation, Financial Management, Human Res ...

10 Kommentare

Jura oder Vwl, oder doch beides studieren?

WiWi Gast

Hallo Leute, ich gehe zur Zeit noch in die 12. Klasse, werde wahrscheinlich um 2,0 abschneiden. Ich möchte nach dem Abi am liebsten Jura oder VWL studieren. Nun mein Problem: mir fällt die Entsche ...

1 Kommentare

Technischer Master nach BWL B.A.

WiWi Gast

Hallo zusammen, mir ist aufgefallen, dass ich in meinem BWL Studium (DHBW) eine technische Komponente doch stark vermisse und liebäugle jetzt mit einem Master in Sachen technische BWL / WIng (Ja, ...

5 Kommentare

Master Wirtschaftsinformatik Uni Frankfurt

WiWi Gast

Hat jemand Erfahrungen? Ist der Master in Winfo genauso rennomiert wie der in BWL von der Goethe?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftspädagogik

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspädagogik

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspädagogik (WiPäd)

Das Studium der Wirtschaftspädagogik galt früher fast ausschließlich als Lehrer-Studium. Auch heute noch ergreift mehr als die Hälfte der Absolventen den Lehrberuf. Sie unterrichten kaufmännische Fächer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Personalmanagement als strategischer Bestandteil ist in Unternehmen unverzichtbar, sodass auch viele Wirtschaftspädagogen den Weg in die Privatwirtschaft gehen. In Zeiten des demografischen Wandels, der Digitalisierung, Globalisierung und des Wertewandels nimmt dieser Bereich eine wichtige Schnittstelle ein und schafft so neue interessante Berufsfelder für Wirtschaftspädagogen und Wirtschaftspädagoginnen.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsstudiengänge

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Feedback +/-

Feedback