DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wissenschaftliche KarriereForschung

Weg in die Forschung

Autor
Beitrag
Devanther

Weg in die Forschung

Hallo,

ich wollte fragen, WIE man Forscher bzw. Wissenschaftler wird?
Ich will Forscher im Bereich Informatik werden!

Reicht es aus einer FH zu studieren?
Kann man nach ner FH (z.B. FH Bielefeld) auch promovieren,
oder muss man auf ne Uni wechseln?
Wie seht das da aus?

Wie sollten die Noten im Studium und während der Promotion sein
um eben dieses Ziel zu erreichen?

Ich schätze, dass ich nen Schnitt im 2er Bereich schaffen kann,
wenn ich mich denn anstrenge.
Einen guten 1er schaffe ich niemals in der Informatik.

Kann ich mit etwas überdurchschnittlichen aber keinen sehr guten Leistungen
Forscher werden?
Was verdienen Forscher? Auch wenn das nicht das Motiv ist!

antworten
WiWi Gast

Weg in die Forschung

Bist du noch Schüler?

Für die Forschung brauchst du zwingend eine Promotion (abgesehen von ganz wenigen Ausnahmen).

Meistens Promoviert man an einer Uni. Inzwischen gibt es auch vereinzelt die Möglichkeit an der FH zu promovieren, falls möglich würde ich aber trotzdem Uni bevorzugen.

Generell bildet die FH eher für die Praxis aus, während das Uni Studium eher Forschungsorentiert ist. Also falls du in die Forschung willst, dann geh an die Uni.

Wenn du nur Fachabi hast und desshalb an der FH studierst, dann sei darauf hinngewiesen, dass dich ein Bachelor an der FH, auch zum Master Studium an einer Uni berechtigt.

In MINT Bereich sollten Noten zumindest gut sein, spielen aber im Detail keine große Rolle.

Universitäre Forschung ist schlecht bezahlt. Man hangelt sich mit halben Stellen mit befristeten 1 bis 2 Jahresverträgen durchs leben. Deutlich besser bezahlt ist Industrielle Forschung oder Forschungsinstitute wie Fraunhofen oder Max Planck.

antworten
WiWi Gast

Weg in die Forschung

Kurzer Disclaimer: Meine Ausführungen beziehen sich auf die Promotion und die wissenschaftliche Karriere in MINT, vor allem Informatik.

Ich werde mal meinem Vorredner aufgrund meiner eigenen Erfahrung widersprechen:

Dein erster "Job" in der Forschung sollte/könnte eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Forschungsinstitut oder einer Uni sein. In der Regel wird man dort im gehobenen Dienst als Angestellter im öffentlichen Dienst des Landes oder Bundes in einer 100% Stelle angestellt. Das ist sehr gutes Geld, vor allem in Anbetracht der derzeitigen Lage. Konkurrenz ist bei der Bewerbung auf solche Stellen auch kaum vorhanden. Die meisten Informatikstudenten wollen eigentlich nur besser bezahlte Entwickler werden.

Während dieser Zeit ist promovieren angesagt, was sich relativ gut mit der Arbeitszeit vereinbaren lässt. Man ist bereits währen dieser Qualifikationsphase schon forschend tätig.

Befristet ist man aufgrund des WissZeitVG, berufliche Sorgen braucht man sich aufgrund des eigenen Fachbereichs trotzdem nicht wirklich machen (MINT/Informatik).

Für unbefristete Stellen sollte man dann in die Bundesweit angelegten Forschungsinstitute gehen oder in die Industrie. Für Industrielle Forschung muss man nicht unbedingt promoviert haben, aber ein Dr. hilft für die Karriere dennoch weiter.

Sollte man das Professorenamt anstreben, ist es neben der obligatorischen Publikation von Forschungsergebnissen notwendig, die ein oder andere Lehrerfahrung gesammelt zu haben.

Außerdem kann man auch mit einem FH-Master auf Forschungsstellen bewerben.

antworten

Artikel zu Forschung

Wettbewerb »Fast Forward Science 2015«

Wettbewerb Fast-Forward-Science 2015

Wissenschaftler aller Disziplinen können sich mit einem Web-Video über ihre Forschung beim Wettbewerb Fast Forward Science bewerben. Den Gewinnern winken Preisgelder in Höhe von insgesamt 20.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2015.

Mehr als 243 000 Euro an Dritt­mitteln je Universitäts­professor im Jahr 2012

D-A-CH drei 3

Im Jahr 2012 warb eine Professorin beziehungsweise ein Professor an deutschen Universitäten im Durchschnitt Drittmittel in Höhe von 243 700 Euro ein. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren das 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

buergerschaffenwissen.de - Internet-Plattform zu Citizen Science

Internet-Plattform Citizen-Science Bürger-schaffen-Wissen

Bürgerforschung - inzwischen oft Citizen Science genannt - ist im Kommen. Um das Potenzial für Mitmach-Projekte in der Wissenschaft zu steigern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine zentrale Anlaufstelle im Internet, die jetzt an den Start gegangen ist. "Bürger schaffen Wissen" ist die zentrale Informationsplattform für Citizen-Science-Projekte in Deutschland.

Schwimmendes Wissenschafts-Zentrum »MS Wissenschaft« ausgelaufen

Schwimmendes Wissenschafts-Zentrum MS-Wissenschaft

Die Zukunft ist auf Tour – Das umgebaute Frachtschiff MS Wissenschaft besucht auf ihrer Fahrt 40 Städte in Deutschland und Österreich. Gut viereinhalb Monate können Besucherinnen und Besucher an den knapp 30 Exponaten auf dem Schiff erkunden, wie die Städte der Zukunft aussehen werden.

Hochschul-Wettbewerb »ZukunftErfindenNRW 2011«

Schild zur Agenda 21 weisst eine Schule der Zukunft in NRW aus / Bildung für Nachhaltigkeit.

An Forscherinnen und Forscher der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen richtet sich der Hochschul-Wettbewerb 2011 ZukunftErfindenNRW. Der Preis ist mit 41.000 Euro dotiert und zeichnet besonders fortschrittliche Köpfe und innovative Erfindungen mit beispielhaftem Marktpotenzial aus allen Fachrichtungen aus. Bewerbungsfrist ist der 31. Juli 2011.

Bundesregierung setzt 2011 auf Bildung und Forschung

Der Haushalt des Bundministeriums für Bildung und Forschung steigt 2011 gegenüber dem Vorjahr um rund 782 Millionen Euro auf insgesamt 11,646 Milliarden Euro. Diese Steigerung wird möglich durch die zusätzlichen 12 Milliarden Euro, die der Bund im Laufe der Legislaturperiode zur Verfügung stellen wird.

Forschungsexpedition.de - Das Wissenschaftsjahr Deutschland 2009

2009 Deutschland Gründung

Die Antworten auf 120 Forschungsfragen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den vergangenen 60 Jahren gestellt haben, finden sich auf der Website des Wissenschaftsjahres 2009.

Ausgaben für Bildung und Forschung steigen um acht Prozent

Ein weißes Schild mit schwarzer Aufschrift: Labor sowie ein angedeuteter Raum im Hintergrund.

Die Bundesregierung steigert ihre Ausgaben für Bildung und Forschung auch im nächsten Jahr erheblich: Der Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird in 2009 auf insgesamt 10,080 Milliarden Euro anwachsen.

Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter

Mit einander ergänzenden Arbeits- und Strukturschwerpunkten sollen das Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes und das Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter dem wachsenden Datenbedarf der empirisch arbeitenden Wissenschaft gerecht werden.

Kellogg Insight - Auszügen von Forschungsergebnissen der School of Management

Kellogg School Management

Kellogg Insight fasst aktuelle Forschungsergebnisse von Professoren der Kellogg School zusammen und präsentiert sie in einem neuen Format, das die wichtigsten Ergebnisse besonders hervorhebt.

Neues BMBF-Magazin »Impuls«

BMBF Impuls Bundesministerium

Das Magazin wird zwei bis drei Mal im Jahr erscheinen und anschaulich und unterhaltsam aktuelle politische Themen aus Bildung und Forschung präsentieren.

»Wirtschaft & Wissenschaft« erkundet Brain Traffic

Eine leicht, mit Autos befahreren Autobahn mit einem Verkehrsschild und einer Brücke im Hintergrund.

Die Zeitschrift des Stifterverbandes informiert viermal im Jahr auf rund 70 Seiten über die Aktivitäten des Stifterverbandes und seiner Stiftungen. Aktuelles Titelthema ist der weltweite »Brain Traffic« von Forschern.

Futur - der deutsche Forschungsdialog

Futur BMBF Zukunft

Diskussionsplattform für Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Kultur zur Entwicklung von Zukunftsszenarien

Karriereweg zur FH-Professur: Infoabend der FH Münster

Eine Professur an der FH Münster ist eine attraktive Karriereoption. Darüber informiert die Hochschule am 11. Oktober 2019. (Foto: FH Münster/Theresa Allekotte)

Wer Professor oder Professorin werden will, denkt häufig an eine Universität. Aber auch Fachhochschulen bieten diesen Karriereweg. Doch viele kennen diese Option für eine wissenschaftliche Karriere gar nicht. Die FH Münster informiert deshalb am 11. Oktober 2019 über den Beruf als FH-Professor und Wege zur FH-Professur. Die Anmeldefrist endet am 27. September 2019.

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Markus Thomas Münter

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Antworten auf Weg in die Forschung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Forschung

Weitere Themen aus Wissenschaftliche Karriere