DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereForschung

Schwimmendes Wissenschafts-Zentrum »MS Wissenschaft« ausgelaufen

Die Zukunft ist auf Tour – Das umgebaute Frachtschiff MS Wissenschaft besucht auf ihrer Fahrt 40 Städte in Deutschland und Österreich. Gut viereinhalb Monate können Besucherinnen und Besucher an den knapp 30 Exponaten auf dem Schiff erkunden, wie die Städte der Zukunft aussehen werden.

Schwimmendes Wissenschafts-Zentrum MS-Wissenschaft

Schwimmendes Wissenschafts-Zentrum »MS Wissenschaft« ausgelaufen
Nicht nur das Wissenschaftsjahr 2015, sondern auch die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft steht ganz im Zeichen der „Zukunftsstadt“. Was macht eine Stadt aus? Wie funktioniert eine Stadt? Wie machen wir unsere Städte zukunftsfähig? Die Ausstellung auf der MS Wissenschaft soll dazu anregen, sich mit der Zukunftsstadt zu beschäftigen. Die Besucherinnen und Besucher können an den knapp 30 Exponaten erkunden, wie Städte unser Leben in Zukunft prägen werden. Dabei stellen die rund 30 beteiligten wissenschaftlichen Institute mit ihren Ausstellungsstücken ganz unterschiedliche Aspekte vor: es geht um Mobilität und Vernetzung, Energie und Klima, aber auch um Natur in der Stadt, um neue Wohnformen und soziale und wirtschaftliche Entwicklungen.

Ergänzend zur Ausstellung wird es unter dem Motto "Dialog an Deck" an ausgewählten Standorten Podiumsdiskussionen geben. Bürger können dort mit Wissenschaftlern und Vertretern der Region über kontroverse Fragen zum Thema sprechen. Die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) hat die Ausstellung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) umgesetzt. Die Tour des Ausstellungsschiffes ist eine zentrale Aktivität im Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt.

Der Tourplan

  1. Dresden 15.04. - 19.04.2015 Terrassenufer, Anleger 17
  2. Dessau-Roßlau 21.04. - 22.04.2015 Liegestelle am Kornhaus  
  3. Magdeburg 24.04. - 27.04.2015 Am Petriförder, Weiße Flotte, Anleger 4  
  4. Schönebeck 28.04. - 30.04.2015 Anleger am Salzblumenplatz, Baderstraße  
  5. Potsdam 02.05. - 04.05.2015 Yachthafen Potsdam, Kastanienallee, Höhe »Zeppelin Apotheke«  
  6. Berlin-Mitte 05.05. - 08.05.2015 Schiffbauerdamm, Höhe Hausnr. 15, Nähe Bhf. Friedrichstraße  
  7. Berlin-Tegel 09.05. - 10.05.2015 Greenwichpromenade, Anleger für Flusskreuzfahrtschiffe  
  8. Brandenburg 12.05. - 14.05.2015 Neustädtisches Wassertor  
  9. Haldensleben 16.05. - 18.05.2015 Anleger Fahrgastschiff Roland, Alvensleber Straße  
  10. Wolfsburg 19.05. - 22.05.2015 An der Fußgängerbrücke zur Autostadt, Stadtseite  
  11. Braunschweig 23.05. - 26.05.2015 Hafen Braunschweig-Veltenhof, Hafenstraße  
  12. Hannover 28.05. - 31.05.2015 Mittellandkanal, Höhe Vahrenwalder Straße/Finanzamt  
  13. Minden 01.06. - 03.06.2015 Liegestelle Fuldastraße  
  14. Münster 05.06. - 08.06.2015 Stadthafen, Höhe »Pierhouse« [08.06. nur bis 13 Uhr]  
  15. Hamm 09.06. - 11.06.2015 Hafenstraße, hinter dem Anleger Santa Monika, bei der Tankstelle  
  16. Dortmund 12.06. - 15.06.2015 Stadthafen, unterhalb des Alten Hafenamts [12.06. ab 13 Uhr; 15.06. bis 14 Uhr]  
  17. Oberhausen 16.06. - 18.06.2015 Am Kaisergarten, Rhein-Herne-Kanal, Nähe Schloss  
  18. Duisburg 19.06. - 22.06.2015 Innenhafen, am Kultur-Museum [19.06. ab 14 Uhr; 20.06. 13-24 Uhr; 21.06. ab 13 Uhr; 22.06. bis 14 Uhr]  
  19. Düsseldorf 23.06. - 26.06.2015 Tonhallenufer, Rheinterrassen Anlegestelle 2, Viking River Cruises [26.06. nur bis 12 Uhr]  
  20. Köln-Deutz 27.06. - 30.06.2015 Deutzer Werft, oberhalb der Severinsbrücke  
  21. Wesseling 01.07. - 02.07.2015 Uferstraße, KD Landebrücke  
  22. Bonn 03.07. - 06.07.2015 Brassertufer, Höhe Oper, KD-Anleger  
  23. Koblenz 08.07. - 12.07.2015 Peter-Altmeier-Ufer, Nähe Deutsches Eck  
  24. Karlsruhe 15.07. - 18.07.2015 Rheinhafen, Becken 2  
  25. Heidelberg 19.07. - 22.07.2015 Neckarstaden, Höhe Marstall [19.07. ab 13 Uhr, 22.07. bis 12 Uhr]  
  26. Mannheim 23.07. - 26.07.2015 Lindenhof, Rheinpromenade, Anleger 2 Viking River Cruises  
  27. Eberbach 27.07. - 29.07.2015 Städtische Liegestelle, Uferstraße, Höhe Luisenstraße [27.07. ab 15 Uhr]  
  28. Stuttgart 31.07. - 03.08.2015 Liegestelle An der Wilhelma  
  29. Ludwigsburg 04.08. - 06.08.2015 Anlegestelle Uferstraße, unterhalb der Fußgängerbrücke  
  30. Esslingen 08.08. - 09.08.2015 Am Färbertörlesweg  
  31. Heilbronn 11.08. - 13.08.2015 Anleger wird noch bekannt gegeben  
  32. Worms 15.08. - 17.08.2015 Rheinpromenade, Anlegestelle Viking River Cruises  
  33. Bingen 18.08. - 20.08.2015 Kulturufer, Höhe Industriedenkmal Raab-Karcher-Kran  
  34. Wiesbaden 21.08. - 24.08.2015 Wiesbaden-Biebrich, Rheingaustraße, KD-Anleger  
  35. Mainz 25.08. - 27.08.2015 Adenauerufer, KD-Anleger  
  36. Frankfurt am Main 28.08. - 30.08.2015 Untermainkai, Nizza-Werft, Höhe Jüdisches Museum, Liegestelle 5  
  37. Würzburg 02.09. - 06.09.2015 Viehmarkt, Dreikronenstraße, südlich der Friedensbrücke  
  38. Bamberg 08.09. - 10.09.2015 Schleuse Bamberg  
  39. Nürnberg 11.09. - 13.09.2015 Hafen, Anlegestelle Personenschifffahrt [11.09. ab 14 Uhr]  
  40. Krems 17.09. - 21.09.2015 Steiner Donaulände, Nähe Schürerplatz, Anlegestelle 39  
  41. Tulln 23.09. - 26.09.2015 Donaulände, Nähe Donaubühne, Anleger 26 [26.09. nur bis 10:45 Uhr] 

Öffnungszeiten: 10 bis 19 Uhr
Schulklassen nach Anmeldung ab 9 Uhr (siehe Gruppenanmeldung)

Änderungen von den regulären Öffnungszeiten sind im Tourplan vermerkt.

Weitere Informationen zur Ausstellung
http://www.ms-wissenschaft.de

Im Forum zu Forschung

58 Kommentare

Forschungsperspektive an WHU, EBS, FS etc. nach dem Bachelor

WiWi Gast

Naja, das meiste wurde hier ja schon gesagt. Forschungsperspektive ist jetzt generell nicht toll, was aber vielleicht auch nur Wahrnehmung ist, weil fast niemand von den genannten Unis in die Forschun ...

18 Kommentare

Re: Empirische Masterarbeit - Aufwand pro Tag

WiWi Gast

kp hier und da mal ein paar h. Lese nach den ersten 20 Seiten grad wieder viel. Wird aber wohl in Zwei Wochen wieder mehr

12 Kommentare

Aus FH mach Uni und umgekehrt...

WiWi Gast

traurig aber wahr, ich fürchte, dass das tatsächlich der beweggrund der politiker ist. hat mein uni-prof auch mal so gesagt. und sorry aber ein doktor für realschüler? nein. ...

2 Kommentare

Diplomarbeit: Empirische Untersuchung, wann und wie?

WiWi Gast

Nur nen kleiner Tipp am Rande: Emprische Untersuchungen ob quantitativ oder qualitativ sind mit sehr viel Aufwand behaftet (ja auch qualitative-schau mal in die Auswertungsmethoden). Besonders wenn ma ...

3 Kommentare

Berufsziel Forschung?

WiWi Gast

Das stimmt ohne Beziehungen und die nötigen Connection wird es nach der Promotion schwer. Habe selbst ein paar Bekannte, die am Ende ihrer Promotion stehen und Schwierigkeiten haben, eine Stelle zu fi ...

1 Kommentare

Wirtschaft + Naturwissenschaft

WiWi Gast

Guten Abend, ich befinde mich aktuell mitten in meinem VWL Bachelor und habe derzeit sehr gute Noten ( ...

2 Kommentare

Zweitabschluss als Karrierebooster

Monnacios

Ich habe einen und vermute schon, dass ich deshalb häufiger zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werde. Wenn die Chemie aber nicht stimmt, bringt es einem auch nichts. Und es gibt immer Mitbewerber ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Forschung

Zukunftsthemen Bildung Forschung

Statistik: Zukunftsthemen - Bildung und Forschung in Zahlen 2015

Die Bundesregierung steigert die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Jahr 2015 auf die Rekordsumme von 14,9 Milliarden. Gefördert werden zukünftig wichtige Forschungsthemen für die Gesellschaft sowie für Wachstum und Wohlstand, wie digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit.

Internet-Plattform Citizen-Science Bürger-schaffen-Wissen

buergerschaffenwissen.de - Internet-Plattform zu Citizen Science

Bürgerforschung - inzwischen oft Citizen Science genannt - ist im Kommen. Um das Potenzial für Mitmach-Projekte in der Wissenschaft zu steigern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine zentrale Anlaufstelle im Internet, die jetzt an den Start gegangen ist. "Bürger schaffen Wissen" ist die zentrale Informationsplattform für Citizen-Science-Projekte in Deutschland.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Cover Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017

Statistik: BuWiN 2017 - Wissenschaftliche Karrieren werden immer attraktiver

Der dritte Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017 macht deutlich, dass die Wissenschaftskarriere immer beliebter wird: Innerhalb von 14 Jahren konnte ein Wachstumsplus von 76 Prozent verzeichnet werden. Dazu zählen Promovierende und Promovierte als wissenschaftliche Mitarbeiter an Lehrstühlen.

Leerer Hörsaal mit Sprechblasen

Bewerbungsabsage für Professorenstelle: Bestgeeigneter Bewerber kann allenfalls Schadensersatz verlangen

War das Auswahlverfahren fehlerhaft können Bewerber Schadensersatz nach einer Ablehnung erhalten. Dafür muss der Bewerber niederlegen, dass er der bestgeeignete Bewerber war. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat im Fall einer zu vergebenen Professorenstelle gegen den Kläger entschieden.

Blick in einen Hörsaal der Universität Münster.

Statistik: Habilitationen in den Wirtschaftswissenschaften

In den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die Zahl der Habilitationen im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr in Deutschland um 2,1 Prozent auf 143 Habilitationen gestiegen. Der Anteil der Frauen an den Habilitationen sank in den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften dagegen im letzten Jahr um fast 2 Prozent.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Schrank mit Schubladen

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.