DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenFrankfurt

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

Autor
Beitrag
BWL_NO_ÖRR

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

Ich bin am überlegen ein Studium an der Frankfurt School zu machen.
Hierfür müsste ich nach Frankfurt umziehen.

  • Habt ihr damit Erfahrungen gemacht?
  • Wie ist die Community in der Frankfurt School bzw. außerhalb generell in Frankfurt, lernt man schnell Leute kennen?
  • Wo sollte man am besten wohnen bzw. lieber nicht wohnen?
  • Gibt es gute Wohnungsangebote durch die Frankfurt School?
antworten
WiWi Gast

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

BWL_NO_ÖRR schrieb am 21.09.2023:

Ich bin am überlegen ein Studium an der Frankfurt School zu machen.
Hierfür müsste ich nach Frankfurt umziehen.

  • Habt ihr damit Erfahrungen gemacht?
  • Wie ist die Community in der Frankfurt School bzw. außerhalb generell in Frankfurt, lernt man schnell Leute kennen?
  • Wo sollte man am besten wohnen bzw. lieber nicht wohnen?
  • Gibt es gute Wohnungsangebote durch die Frankfurt School?
  1. Bin an der besten Hochschule in FFM ;), passt soweit aber mir würde es sicher auch in anderen Städten gefallen
  2. Community an der FS versnobbt (jenachdem aus welchem Elternhaus du kommst ist es für dich sehr oder nur leicht versnobbt); Außerhalb sehr diversifiziert - man lernt schnell Leute auf Augenhöhe kennen
  3. Beste Lagen sind Westend, Bockenheim, nördl. City/Nordend und vlt. noch Riedberg
    Gar nicht: Höchst, Sossenheim, Nieder-Eschbach, Bonames etc. (halt alles was außerhalb liegt)
  4. Bin nicht im Bilde (weil nicht an der FS) aber afaik gibts sowas nicht. Menschen, die die FS besuchen haben/kriegen in der Regel genug Geld um in den oben genannten Stadteilen zu wohnen.
antworten
WiWi Gast

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

Moin,

bzgl. der Wohnlage: Kommt drauf an, was Du möchtest...

Altstadt/Innenstadt: Wird kaum bezahlbar sein, ist aber schön gelegen. Nähe zum Main und zur Zeil, ist aber halt klassische Innenstadt mit all ihren Vor- und Nachteilen.

Bockenheim: Studentisch Goethe-geprägt. Jung, hip, grün quasi. Es gibt dort eine Einkaufsstr. (Leipziger Str.).

Bahnhofsviertel: Klingt zunächst abschreckend, hat aber auch Vorteile, zumindest am Nordeingang (Straßen: Poststr., Ottostr., Niddastr. (hinter! Platz der Republik, davor ist Gettho), Ludwigstr.). Unmittelbare Nähe zum Hbf (3 Minuten zu Fuß), ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad oder dem E-Scooter zum Main, viele Geschäfte, Partyviertel... aber Achtung, man bekommt sehr leicht einen Kulturschock.

Westend: Ganz klar das Reichenviertel. Wer es sich leisten kann - feel free, gibt nichts daran auszusetzen.

Nordend: Eigentlich ganz schön, in 10 Minuten an der Konsti, FS und Goethe sind beide gut zu erreichen.

Bornheim: Auch ganz schön, aber auch eher links geprägt.

Gallus: Würd ich die Finger von lassen. Gerade abends nicht gerade ungefährlich. Aber in Zeiten der Not...

Sachsenhausen: Gibt dort sehr schöne Ecken, bürgerlich. Aber es kommt halt drauf an, ist nicht gerade klein.

Um es abzukürzen: Ich würde auf eine U Bahn Linie in der Nähe achten. Geheimtipp: Dornbusch. Sehr sehr schöne Lage, fast direkt bei der FS, Park in der Nähe, die beste Kneipe der Welt, gute Restaurants... hab da mal gewohnt, vermisse es etwas.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

Bockenheim ist tot, seitdem die Uni nach Riedberg gezogen ist. Aber nach Riedberg würde ich nicht ziehen.

Ich würde Westend, Nordend, Bornheim, Sachsenhausen empfehlen..

Wenn Du viel Geld hast, dann Westend und Altstadt/Innenstadt.

antworten
BWL_NO_ÖRR

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2023:

Moin,

bzgl. der Wohnlage: Kommt drauf an, was Du möchtest...

Altstadt/Innenstadt: Wird kaum bezahlbar sein, ist aber schön gelegen. Nähe zum Main und zur Zeil, ist aber halt klassische Innenstadt mit all ihren Vor- und Nachteilen.

Bockenheim: Studentisch Goethe-geprägt. Jung, hip, grün quasi. Es gibt dort eine Einkaufsstr. (Leipziger Str.).

Bahnhofsviertel: Klingt zunächst abschreckend, hat aber auch Vorteile, zumindest am Nordeingang (Straßen: Poststr., Ottostr., Niddastr. (hinter! Platz der Republik, davor ist Gettho), Ludwigstr.). Unmittelbare Nähe zum Hbf (3 Minuten zu Fuß), ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad oder dem E-Scooter zum Main, viele Geschäfte, Partyviertel... aber Achtung, man bekommt sehr leicht einen Kulturschock.

Westend: Ganz klar das Reichenviertel. Wer es sich leisten kann - feel free, gibt nichts daran auszusetzen.

Nordend: Eigentlich ganz schön, in 10 Minuten an der Konsti, FS und Goethe sind beide gut zu erreichen.

Bornheim: Auch ganz schön, aber auch eher links geprägt.

Gallus: Würd ich die Finger von lassen. Gerade abends nicht gerade ungefährlich. Aber in Zeiten der Not...

Sachsenhausen: Gibt dort sehr schöne Ecken, bürgerlich. Aber es kommt halt drauf an, ist nicht gerade klein.

Um es abzukürzen: Ich würde auf eine U Bahn Linie in der Nähe achten. Geheimtipp: Dornbusch. Sehr sehr schöne Lage, fast direkt bei der FS, Park in der Nähe, die beste Kneipe der Welt, gute Restaurants... hab da mal gewohnt, vermisse es etwas.

Gruß

Danke für die ausführliche Antwort :)

Schade ich habe einige schöne Wohnungen im Gallus gesehen, jetzt weiß ich warum… haha
Ist das Europaviertel dann auch kritisch? - Da so nah am Gallus -

antworten
WiWi Gast

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

Europaviertel ist okay. Aber ob Du als Student was findest, ist eine andere Frage.
Europaviertel ist eher was für Expats. Deshalb wirst Du nicht Gleichgesinnte dort finden.

antworten
WiWi Gast

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

BWL_NO_ÖRR schrieb am 22.09.2023:

Moin,

bzgl. der Wohnlage: Kommt drauf an, was Du möchtest...

Altstadt/Innenstadt: Wird kaum bezahlbar sein, ist aber schön gelegen. Nähe zum Main und zur Zeil, ist aber halt klassische Innenstadt mit all ihren Vor- und Nachteilen.

Bockenheim: Studentisch Goethe-geprägt. Jung, hip, grün quasi. Es gibt dort eine Einkaufsstr. (Leipziger Str.).

Bahnhofsviertel: Klingt zunächst abschreckend, hat aber auch Vorteile, zumindest am Nordeingang (Straßen: Poststr., Ottostr., Niddastr. (hinter! Platz der Republik, davor ist Gettho), Ludwigstr.). Unmittelbare Nähe zum Hbf (3 Minuten zu Fuß), ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad oder dem E-Scooter zum Main, viele Geschäfte, Partyviertel... aber Achtung, man bekommt sehr leicht einen Kulturschock.

Westend: Ganz klar das Reichenviertel. Wer es sich leisten kann - feel free, gibt nichts daran auszusetzen.

Nordend: Eigentlich ganz schön, in 10 Minuten an der Konsti, FS und Goethe sind beide gut zu erreichen.

Bornheim: Auch ganz schön, aber auch eher links geprägt.

Gallus: Würd ich die Finger von lassen. Gerade abends nicht gerade ungefährlich. Aber in Zeiten der Not...

Sachsenhausen: Gibt dort sehr schöne Ecken, bürgerlich. Aber es kommt halt drauf an, ist nicht gerade klein.

Um es abzukürzen: Ich würde auf eine U Bahn Linie in der Nähe achten. Geheimtipp: Dornbusch. Sehr sehr schöne Lage, fast direkt bei der FS, Park in der Nähe, die beste Kneipe der Welt, gute Restaurants... hab da mal gewohnt, vermisse es etwas.

Gruß

Danke für die ausführliche Antwort :)

Schade ich habe einige schöne Wohnungen im Gallus gesehen, jetzt weiß ich warum… haha
Ist das Europaviertel dann auch kritisch? - Da so nah am Gallus -

Ne, Europaviertel ist ne sehr gute Gegend. Aber extrem langweilig und steril irgendwie.

antworten
WiWi Gast

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

BWL_NO_ÖRR schrieb am 22.09.2023:

Moin,

bzgl. der Wohnlage: Kommt drauf an, was Du möchtest...

Altstadt/Innenstadt: Wird kaum bezahlbar sein, ist aber schön gelegen. Nähe zum Main und zur Zeil, ist aber halt klassische Innenstadt mit all ihren Vor- und Nachteilen.

Bockenheim: Studentisch Goethe-geprägt. Jung, hip, grün quasi. Es gibt dort eine Einkaufsstr. (Leipziger Str.).

Bahnhofsviertel: Klingt zunächst abschreckend, hat aber auch Vorteile, zumindest am Nordeingang (Straßen: Poststr., Ottostr., Niddastr. (hinter! Platz der Republik, davor ist Gettho), Ludwigstr.). Unmittelbare Nähe zum Hbf (3 Minuten zu Fuß), ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad oder dem E-Scooter zum Main, viele Geschäfte, Partyviertel... aber Achtung, man bekommt sehr leicht einen Kulturschock.

Westend: Ganz klar das Reichenviertel. Wer es sich leisten kann - feel free, gibt nichts daran auszusetzen.

Nordend: Eigentlich ganz schön, in 10 Minuten an der Konsti, FS und Goethe sind beide gut zu erreichen.

Bornheim: Auch ganz schön, aber auch eher links geprägt.

Gallus: Würd ich die Finger von lassen. Gerade abends nicht gerade ungefährlich. Aber in Zeiten der Not...

Sachsenhausen: Gibt dort sehr schöne Ecken, bürgerlich. Aber es kommt halt drauf an, ist nicht gerade klein.

Um es abzukürzen: Ich würde auf eine U Bahn Linie in der Nähe achten. Geheimtipp: Dornbusch. Sehr sehr schöne Lage, fast direkt bei der FS, Park in der Nähe, die beste Kneipe der Welt, gute Restaurants... hab da mal gewohnt, vermisse es etwas.

Gruß

Danke für die ausführliche Antwort :)

Schade ich habe einige schöne Wohnungen im Gallus gesehen, jetzt weiß ich warum… haha
Ist das Europaviertel dann auch kritisch? - Da so nah am Gallus -

Wir wohnen selbst im Europaviertel. Ist halt wirklich sehr ruhig; als Student hätte ich auch andere Viertel bevorzugt.

Mit dem Gallus ist wirklich Unsinn; manche leben wirklich hinterm Mond. Gefährlich galt vllt. vor 20 Jahren. Schau es dir selbst an wenn du eine schöne Wohnung in Aussicht hast!

Als Student ist Bornheim und Sachsenhausen am "coolsten" - immer was los und sehr zentral (kostet aber auch entsprechend)

antworten
WiWi Gast

Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

Warum direkt nach F ziehen?
Taunus ( Kronberg), Taunusstein,
Bad Vilbel, z.B. tut es auch

WiWi Gast schrieb am 22.09.2023:

Europaviertel ist okay. Aber ob Du als Student was findest, ist eine andere Frage.
Europaviertel ist eher was für Expats. Deshalb wirst Du nicht Gleichgesinnte dort finden.

antworten

Artikel zu Frankfurt

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Zwischen Traum und Realität – Berliner Studenten auf Wohnungssuche

Das Foto zeigt den Bundestag in Berlin.

Berlin ist nicht nur die pulsierende deutsche Hauptstadt, die jedes Jahr Millionen von Touristen in ihren Bann zieht. Die Metropole mit ihrer reichen Kultur, dynamischen Kunstszene und den renommierten Universitäten steht auch ganz oben auf der Liste von Tausenden Studenten aus aller Welt. Und viele von ihnen träumen von einem Leben in den angesagtesten und zentralsten Vierteln der Stadt, wo das aufregende städtische Leben vor ihrer Haustür liegt. Doch in den meisten Fällen prallt dieser Traum auf die harte Realität des Berliner Wohnungsmarkts. Der folgende Artikel wirft einen Blick auf die Wohnungssuche für Studenten in Berlin und zeigt die Diskrepanz zwischen den oft hohen Erwartungen und der Realität.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Die erste eigene Wohnung: Das gilt es zu beachten

Wohnungssuche: Balkone der Mietwohnungen in einem mehrstöckigen Wohnhaus.

Wer das erste Mal von zu Hause auszieht, das Studentenwohnheim verlässt, um eine WG zu gründen, oder aus der Untermiete in die erste gemeinsame Wohnung als Pärchen zieht, sollte eins beachten. Bei der ersten eigenen Wohnung als Hauptmieterin oder Hauptmieter ist jeder plötzlich selbst für alles verantwortlich. Doch davon sollte sich niemand abschrecken lassen.

Knapp 25 Euro monatlich für Telefon- und Internet-Flatrates

Die privaten Haushalte in Deutschland gaben im Jahr 2012 durchschnittlich knapp 25 Euro im Monat für kombinierte Telekommunikationsdienstleistungen wie zum Beispiel Internet- und Telefon-Flatrates aus. Das war ein Zuwachs von mehr als 20 Euro gegenüber 2007.

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Antworten auf Wie ist das Studentenleben in Frankfurt? Wo am besten wohnen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Frankfurt

79 Kommentare

Wohntürme FFM

WiWi Gast

Hallo Leute, ich werde im kommenden Jahr beruflich in Frankfurt anfangen und möchte in einem dieser Wohntürme zur Miete wohnen. ...

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben