DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenSteuern

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Liebe Arbeitnehmer,

wer von euch arbeitet in Deutschland und wohnt in Frankreich? Lohnt sich zum Berufseinstieg ein Umzug nach Frankreich bei einem Gehalt von ca. 40.000 Euro schon? Wie seid ihr vorgegangen und was würde ihr anders machen/ empfehlen?
Ich freue mich über eure Hilfe und Anregungen :)

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

insbes der Typ aus dem Dreiländerecke, der dich zutexten wird wie geil es ist durchschnittlich in der Schweiz zu verdienen und in Frankreich in einer Bruchbude zu leben - hat das was mit deinem Topic zu tun? Nein, aber er ist quasi der Veganer des Forums was das angeht - du erfährst es früher oder später sowieso. :-)

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

D-CH-F:

Kommt darauf an wo man arbeitet und wo man wohnen will. Steuerlich lohnt es sich meistens. Wenn man direkt hinter der Grenze arbeitet, z.B. in Basel, ist es leicht ins Elsass zu pendeln. Ebenfalls wenn man in Saarbrücken arbeitet. Arbeitet man weiter weg von der Grenze und wohnt weit hinter der Grenze, kommen halt noch Pendelkosten auf einen zu. Man sollte definitiv gewillt sein, mittelfristig gut französisch zu lernen. Sonst rate ich davon ab. Gerade mit Familie ist es sehr lukrativ, da Häuser und Bauland günstiger sind als auf deutscher Seite und die Steuern, besonders mit Kindern, meist ebenso. Wer nur wegen Steuerersparnis und günstigen Immobilien her kommen möchte, dem rate ich eher ab. In Straßburg ist es umgekehrt, dort sind Immobilien auf deutscher Seite günstiger. Dafür sind die Steuern in F meist günstiger und Straßburg ist eine sehr schöne Stadt, auf deutscher Seite ist es eine ländliche Gegend.

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

D-CH-F:

Ich ziehe aber in naher Zukunft der familie wegen wieder zurück nach Deutschland. War eine schöne Zeit in der Vorstadt von Basel.

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Das Einkommen wird in Deutschland versteuert
Von daher ist es vollkommen egal, wie sich Kinder in Frankreich auf die Lohnsteuer auswirken

antworten
know-it-all

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Lounge Gast schrieb:

D-CH-F:

Ich ziehe aber in naher Zukunft der familie wegen wieder
zurück nach Deutschland. War eine schöne Zeit in der Vorstadt
von Basel.

Oh nein, was für eine schreckliche Nachricht!
Du hast doch immer geschrieben wie toll es dort ist... !?

*scnr* ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Als ob man da irgendwas sparen würde und es in Frankreich viel günstiger wäre.

Und was will man in Frankreich, wenn man kein französisch kann? Oder spricht im Elsass jeder deutsch? Englisch kann da auch keiner...

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Das Einkommen wird in Deutschland versteuert
Von daher ist es vollkommen egal, wie sich Kinder in Frankreich auf die >Lohnsteuer auswirken

Das stimmt so nicht. Wer in Frankreich wohnt und in Deutschland nicht-selbständig beschäftigt ist, der kann seine Steuern in Frankreich bezahlen.

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Als ob man da irgendwas sparen würde und es in Frankreich viel günstiger wäre.

Steuerlich ist es in Frankreich tatsächlich um einiges günstiger.

Und was will man in Frankreich, wenn man kein französisch kann? Oder >spricht im Elsass jeder deutsch? Englisch kann da auch keiner...

a) Französisch für den täglichen Gebrauch lässt sich recht schnell lernen.
b) Gerade in den grenznahen Regionen wie Lothringen und Elsass sprechen erstaunlich viele Franzosen deutsch, zumal der lokale Dialekt auch ein deutscher Dialekt ist.

antworten
WiWi Gast

Re: In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

D-CH-F: Der Text mit dem Rückzug war nicht von mir.
Die Lohnsteuer fällt in Frankreich an, wenn man komplett hier lebt. Hier ist alles zusammen gefasst beschrieben im Wiki

http://www.grenzgaenger-forum.de/wiki/Steuern_in_Frankreich

Je nach dem wo man wohnen will, kommt man für das Nötigste auch mit sehr geringen Französisch Kenntnissen aus. Man sollte langfristig aber daran interessiert sein, gut französisch zu lernen. Sonst rate ich davon ab. Englisch können viele hier nicht so gut und Deutsch bzw. Elsässerdeutsch ist gerade bei den Jüngeren immer mehr auf dem Rückzug. Offizielle Dokumente sind sowieso auf französisch und wenn man es mit einem Call Center zu tun hat, sind diese meist außerhalb vom Elsass und können nur französisch.

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

WiWi Gast schrieb am 23.03.2017:

Liebe Arbeitnehmer,

wer von euch arbeitet in Deutschland und wohnt in Frankreich? Lohnt sich zum Berufseinstieg ein Umzug nach Frankreich bei einem Gehalt von ca. 40.000 Euro schon? Wie seid ihr vorgegangen und was würde ihr anders machen/ empfehlen?
Ich freue mich über eure Hilfe und Anregungen :)

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Kann man in Obernai auch wohnen

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Inwiefern sind die Steuern in Frankreich niedriger? Sind die "Impots" nicht viel höher? Vor allem bei Gutverdienern (sagen wir 70k + p.a.)?

Jemand Infos dazu? Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Grenzsteuersatz der Einkommenssteuer ist bis zu Gehältern von 150k geringer (41% vs. 42%)). Bis 70k deutlich geringer (nur 30% vs 42%) und ab 250k leicht höher als in Deutschland (48% vs. 45%). Dadurch ist der Durchschnittssteuersatz bis zu einem Gehalt von ~500k p.a geringer. Bei Gehältern bis 150k deutlich geringer.

Außerdem zahlt man in Frankreich die Einkommenssteuer erst Anfang des Folgejahres. Rational hat das viele Vorteile, da du dein Geld bis zu einem Jahr einkommenssteuerfrei arbeiten lassen kannst. Man muss halt ungefähr wissen, was man zum Schluss zahlen muss, dass man nicht gerade zahlungsunfähig ist.

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Inwiefern sind die Steuern in Frankreich niedriger? Sind die "Impots" nicht viel höher? Vor allem bei Gutverdienern (sagen wir 70k + p.a.)?

Jemand Infos dazu? Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Ganz dumme Frage gerade:
Zahlt man die 41% auf 150k oder 30% auf 70k und 41% auf die restlichen 80k?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Grenzsteuersatz der Einkommenssteuer ist bis zu Gehältern von 150k geringer (41% vs. 42%)). Bis 70k deutlich geringer (nur 30% vs 42%) und ab 250k leicht höher als in Deutschland (48% vs. 45%). Dadurch ist der Durchschnittssteuersatz bis zu einem Gehalt von ~500k p.a geringer. Bei Gehältern bis 150k deutlich geringer.

Außerdem zahlt man in Frankreich die Einkommenssteuer erst Anfang des Folgejahres. Rational hat das viele Vorteile, da du dein Geld bis zu einem Jahr einkommenssteuerfrei arbeiten lassen kannst. Man muss halt ungefähr wissen, was man zum Schluss zahlen muss, dass man nicht gerade zahlungsunfähig ist.

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Inwiefern sind die Steuern in Frankreich niedriger? Sind die "Impots" nicht viel höher? Vor allem bei Gutverdienern (sagen wir 70k + p.a.)?

Jemand Infos dazu? Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Sehr sehr spannend, ich denke darüber nach in ein paar Jahren auszuwandern und habe bis hierher (ohne mich wirklich zu informieren tbh) immer gedacht, dass Deutschland steuerlich besser wäre. Also vielen Dank für die Aufklärung!
Leider bleiben die Probleme des niedrigeren Gehaltsniveaus (in Industrien wie Finance und Consulting, welche für mich relevant sind) und der erhöhten Kosten in Frankreich (für mich kommt nur Paris in Frage) ggü. Deutschland bestehen.

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Grenzsteuersatz der Einkommenssteuer ist bis zu Gehältern von 150k geringer (41% vs. 42%)). Bis 70k deutlich geringer (nur 30% vs 42%) und ab 250k leicht höher als in Deutschland (48% vs. 45%). Dadurch ist der Durchschnittssteuersatz bis zu einem Gehalt von ~500k p.a geringer. Bei Gehältern bis 150k deutlich geringer.

Außerdem zahlt man in Frankreich die Einkommenssteuer erst Anfang des Folgejahres. Rational hat das viele Vorteile, da du dein Geld bis zu einem Jahr einkommenssteuerfrei arbeiten lassen kannst. Man muss halt ungefähr wissen, was man zum Schluss zahlen muss, dass man nicht gerade zahlungsunfähig ist.

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Inwiefern sind die Steuern in Frankreich niedriger? Sind die "Impots" nicht viel höher? Vor allem bei Gutverdienern (sagen wir 70k + p.a.)?

Jemand Infos dazu? Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Sehr spannend, danke für die Insights!
Kannst du auch einen groben Überblick über die Kosten der Sozialversicherung geben?
Überlege ebenfalls nach Frankreich auszuwandern (in ein paar Jahren) , habe mich aber bisher nicht sehr intensiv damit beschäftigt und war eigentlich davon ausgegangen, dass Deutschland günstiger ist.

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Grenzsteuersatz der Einkommenssteuer ist bis zu Gehältern von 150k geringer (41% vs. 42%)). Bis 70k deutlich geringer (nur 30% vs 42%) und ab 250k leicht höher als in Deutschland (48% vs. 45%). Dadurch ist der Durchschnittssteuersatz bis zu einem Gehalt von ~500k p.a geringer. Bei Gehältern bis 150k deutlich geringer.

Außerdem zahlt man in Frankreich die Einkommenssteuer erst Anfang des Folgejahres. Rational hat das viele Vorteile, da du dein Geld bis zu einem Jahr einkommenssteuerfrei arbeiten lassen kannst. Man muss halt ungefähr wissen, was man zum Schluss zahlen muss, dass man nicht gerade zahlungsunfähig ist.

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Inwiefern sind die Steuern in Frankreich niedriger? Sind die "Impots" nicht viel höher? Vor allem bei Gutverdienern (sagen wir 70k + p.a.)?

Jemand Infos dazu? Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

@D-CH-F: Gibt es in der grenznahen Region Frankreichs eigentlich gute Wohnviertel? Ich kenne jemanden, der sich das angesehen hat und meinte, dass es ziemlich runtergekommen sei dort?

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Gibt es denn auch einigermaßen gute grenznahe Gegenden in Frankreich zum Wohnen?

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Gibt es denn auch einigermaßen gute grenznahe Gegenden in Frankreich zum Wohnen?

Straßburg, Mühlhaufen (Mulhouse), Colmar, Metz (schon ziemlich weit entfernt)

Am attraktivsten sicherlich Straßburg und Metz.

Viel attraktiver ist aber in Genf zu arbeiten und dann in der Region um Evian zu wohnen.

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Sozialabgaben sind im Gegensatz zu der einkommensteuer deutlich höher für hohe Einkommen da sie nicht gedeckelt sind.
Liegen ungefähr bei 20% vom brutto Lohn für den Arbeitnehmer und bei 40%(!) für den Arbeitgeber. Daher sind die Löhne auch so gering was einem aber egal sein kann, denn man zahlt in dem Land die Sozialabgaben in dem man arbeitet. Bei mir ist das die Schweiz.

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Berücksichtigt aber auch, dass man zumindest in Deutschland Werbungskosten hat, welche die Steuer drücken. Wenn man nicht ganz doof ist, ist das eine feine Sache und auch Deutschland ist attraktiv, besonders dann wenn man mehrere Baustellen hat. Gut im Verhältnis zur Schweiz ist es ein Unterschied, aber in der Schweiz sind die Lebenshaltungskosten auch gewaltig höher, Kino, mal schnell etwas essen oder tinken usw... Wäre mal interessant ein direkter Vergleich.

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

D-CH-F

Teilweise wird hier einiges durcheinander gebracht, daher möchte ich etwas Klarheit bringen
Sozialabgaben: Bezahlt man nur in dem Land, wo man arbeitet, daher ist die Höhe von diesen in Frankreich irrelevant für Grenzgänger. Krankenversicherung kann man in dem Land abschliessen, wo man arbeitet.
Steuern: Werbungskosten gibt es in Frankreich auch und man kann ohne Belege pauschal 10% des Brutto minus Sozialabgaben/Krankenversicherung gelten machen. Super unbürokratisch. Wer möchte kann aber auch eine Detailrechnung machen, wo man oft sogar viel mehr absetzen kann als in Deutschland.

Steuersatz: 41% bezahlt man ab 70k, damit ist aber das "bereinigte Brutto" gemeint, dazu braucht man fast ca. echtes 100k Euro Brutto. Diesen Satz bezahlt man erst für den ersten Euro der darüber liegt, NICHT auf den gesamten. Bei ca. 100k Brutto, was man in der CH schnell mal als Akademiker verdient, bezahlt ein Single ca. 15k Euro Steuern in Frankreich, verheiratet (Frau ohne Einkommen) ca. 10k und mit zwei Kindern ca. 5-7k.

Gegenden zum Wohnen: Geschmacksache. Direkt nach der Grenze gibt es einige Sozialbausiedlungen. Da wohnen kaum Grenzgänger. Wer nahe an Basel leben möchte und es städtisch mag, kann nach Saint-Louis. Vororte von Saint-Louis haben auch viele grüne Einfamilienhaus Gegenden. Wer es lälndlich mag, kann in den Dörfern des Sundgaues suchen oder Orte Entlang der Bahnlinie Basel-Mulhouse-Colmar, wo man eine gute Anbindung nach Basel hat. Generell legen Franzosen weniger Wert darauf, dass das Haus von aussen schön aussieht, dafür um so mehr auf das Innere. Daher mögen mache Gegenden für Deutsche von aussen etwas einfacher aussehen, als sie sind. Aber es gibt auch genügend Neubausiedlungen, wo von aussen alles tipptopp modern ist. Wenn man sowas mag. Gibt eigentlich für jeden Geschmack etwas.

antworten
WiWi Gast

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Ich hab auch vor nach Frankreich zu ziehen, in ein schnuckeliges Haus westlich der Vogesen.

Ich bin Freiberufler und mein Hauptkunde ist im Ruhegebiet, aber ich arbeite eigentlich 100% im Homeoffice (IT-Branche). Das heißt ich könnte da wirklich (fast) die ganze Zeit leben und arbeiten.

Wenn ich das machen würde, wo müsste ich Steuern zahlen?

Und was müsste ich alles ändern?
Müsste ich mich in Frankreich krankenversichern, wenn ich da lebe oder geht auch weiterhin eine deutsche KK?

Viele Grüße, noch aus BaWü

antworten

Artikel zu Steuern

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Klausuren mit Lösungen: Uni Wien, Finanzrecht

Klausuren-Loesungen WU-Wien Finanzrecht-Steuerrecht Klausur

Die Homepage des Instituts für Finanzrecht der Universität Wien bietet 33 komplette Prüfungsklausuren mit Lösungen zum Finanzrecht.

E-Book: Unterrichtseinheiten »Steuern - Geld für den Staat«

Rentnerehepaar mit einem Geldschein der die Rentenzahlen symbolisiert auf einer Bank.

Steuern sind Abgaben an den Staat ohne einen Anspruch auf individuelle Gegenleistung. Welche Aufgaben haben Steuern? Was sind direkte und indirekte Steuern? Welche Steuerarten tragen in besonderem Maße zum Gesamtsteueraufkommen bei? Ist das aktuelle Steuersystem gerecht?

Arbeitsblatt: Steuerhinterziehung und Steueroasen

Ein Paar geht in einer Wüstenlandschaft mit Tälern spazieren.

Das neue Arbeitsblatt stellt den Sinn steuerlicher Abgaben und Leistungen vor, die der Staat mit Steuergeldern finanziert. Des Weiteren werden die Praxis der vorsätzlichen Steuerhinterziehung sowie rechtliche Folgen beschrieben und die Schülerinnen und Schüler erfahren, wie Steueroasen funktionieren.

Arbeitsblatt: Steuerrecht 2013

Arbeitsblatt Steuerrecht 2013

Steuerabgaben bleiben nie konstant. Mit Beginn des Jahres 2013 hat die Politik erneut Änderungen in Sachen Steuerrecht auf den Weg gebracht. Das neue Arbeitsblatt beschreibt, für wen und in welchem Maße die Änderungen relevant sind.

Arbeitsblatt: Steuern für die Umwelt

Arbeitsblatt Steuern Umwelt

Aktionen für den Umweltschutz und Maßnahmen im Sinne der Nachhaltigkeit sind bei Verbrauchern und Unternehmen in aller Munde. Doch was tut der Staat eigentlich für den Umweltschutz?

Mit Steuervereinfachungen jährlich rund 4,8 Mrd. Euro Bürokratiekosten einsparen

Ein Schreibtisch mit Arbeitsuntensilien.

Durch eine Vereinfachung des Steuersystems und des Steuerverfahrens könnten bei den Bürgern, Betrieben und der Steuerverwaltung jährlich insgesamt rund 4,8 Mrd. Euro Bürokratiekosten eingespart werden. Zu diesem Ergebnis kommt das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Arbeitsblatt »Steuereinnahmen und Aufgaben von Städten und Kommunen«

Eine Ortschaft an einer Anhöhe.

Das Arbeitsblatt des Bundesfinanzministeriums zum Thema Städte und Kommunen beschäftigt sich mit den lokalen Aufgaben und deren Finanzierung.

Arbeitsblatt »Steuern kurios«

Ein Arbeiter am Computer aus Lego.

Das Arbeitsblatt zum Thema Steuern des Bundesfinanzministeriums beschäftigt sich mit ungewöhnlichen Steuereinnahmen der Geschichte und der Gegenwart.

Arbeitsblatt »Der Arbeitskreis Steuerschätzung«

Der Ausschnitt eines Gebäudes mit einer blauen Fläche und einem roten Kreis.

Woher weiß die Bundesregierung, wie viel Geld ihr im nächsten Jahr zur Verfügung stehen wird und sie somit für Ausgaben einplanen kann? Das Arbeitsblatt zum Arbeitskreis Steuerschätzung gibt Auskunft.

Arbeitsblatt »Verbrauchsteuern

Der rote Schriftzug Verbraucher blau umrahmt und einigen Menschen unter dem Schild.

Das Arbeitsblatt »Verbrauchsteuern« zeigt, was indirekte Steuern sind und wer sie einnimmt. Außerdem diskutieren sie, wie „gerecht" die Besteuerung des Verbrauchs bestimmter Güter unabhängig vom persönlichen Einkommen ist.

E-Learning: Online-Lernumgebung »Steuerarten«

Ein Junge spielt mit einem Steuerrad eines Schiffes.

Die virtuelle Übung vermittelt kostenlos Kenntnisse zu den wichtigsten deutschen Steuerarten.

WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Ein schwarzes Schild mit weißer Aufschrift Spezialitäten und einem gelben Rosenstock rechts daneben.

Die WIFO-Datenbank enthält ein umfassendes Zahlengebäude über die österreichische Wirtschaft.

Antworten auf In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Steuern

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben