DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGStudentenwohnheim

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig
Berlin, 12.05.2014 (dsw) - Angesichts der aktuellen Prognose der Kultusministerkonferenz, die nun bis zum Jahr 2025 von einer kontinuierlich hohen Zahl von Studienanfängerinnen und -anfängern ausgeht, sieht das Deutsche Studentenwerk (DSW) Bund und Länder umso mehr in der Pflicht, analog zum Ausbau der Studienplätze über die Hochschulpakte rasch ein gemeinsames Zuschussförderprogramm für zusätzlichen, preisgünstigen und bezahlbaren Wohnraum für Studierende aufzulegen. Diese Forderung erhebt der Verband seit längerem.

DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde erklärt: „Die Studierendenzahl ist hoch, und sie bleibt hoch. Wir benötigen dringend zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare, staatlich geförderte Wohnheimplätze. Es kann nicht sein, dass bis in die 2020er Jahre hinein gerade Erstsemester in vielen Hochschulstädten keine bezahlbare Bleibe finden. So dringend, wie die Hochschulen auf staatliche Unterstützung über ausreichend finanzierte Hochschulpakte angewiesen sind, so dringend benötigen die Studentenwerke staatliche Unterstützung, um mehr preisgünstigen und bezahlbaren Wohnraum für Studierende schaffen zu können“.

Er würdigt die Bemühungen einiger Länder, durch eigene Programme zusätzlichen Studentenwohnraum zu schaffen. Die Förderkonditionen und das Finanzvolumen seien jedoch je nach Bundesland sehr unterschiedlich. Daher brauche es wie beim Hochschulpakt eine Bundesförderung, fordert Meyer auf der Heyde. Er appelliert an die Bundesregierung, auf die Länder zuzugehen: „Wo ein politischer Wille ist, da ist auch im Bildungsföderalismus ein Weg. Auch in den 1970er und in den 1990er Jahren gab es Bund-Länder-Programme für den Wohnheimbau. Nur mit staatlicher Zuschussförderung können die Studentenwerke bei Neubauten preisgünstige und bezahlbare Mieten für Studierende realisieren.“ Die Studierenden bräuchten keine Zuständigkeits­debatten, sondern mehr bezahlbaren Wohnraum.

Die Kultusministerkonferenz hatte am 8. Mai 2014 ihre jüngste Prognose zur Entwicklung der Studienanfängerinnen und -anfänger vorgestellt. Danach werden bis zum Jahr 2019 rund 500.000 Erstsemester jährlich erwartet. Bis zum Jahr 2025 soll deren Zahl nur leicht auf 465.000 zurückgehen. Gerade Studienanfängerinnen und -anfänger bevorzugen laut DSW das Wohnheim, genauso wie ausländische Studierende und Studierende mit kleinem Geldbeutel.

Die Studentenwerke bieten bundesweit rund 185.000 Plätze in mehr als 1.000 Wohnheimen. Die durchschnittliche Warmmiete in einem Studentenwerks-Wohnheim beträgt, einschließlich aller Nebenkosten, 214 Euro im Monat. Für die Miete ist beim BAföG derzeit eine Pauschale von 224 Euro im Monat vorgesehen. Rund die Hälfte der Studierenden, die im Wohnheim leben, haben weniger als den derzeitigen BAföG-Höchstsatz von 670 Euro im Monat als Einnahmen zur Verfügung.

Im Forum zu Studentenwohnheim

5 Kommentare

Berater eigene Wohnung auf airbnb anbieten

WiWi Gast

Danke für eure Antworten! Ich hatte mir weniger einen dauerhaften Untermieter vorgestellt als vielmehr regelmäßig Touristen, Wochenendgäste etc. Das mit dem extra Zimmer ist aber eine gute Idee.. d ...

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

Als student brauchst 1000, nicht mehr in München. Wenn du danach dort leben willst, 2000-3000.

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Schaue dir auch Wohngenossenschaften an. Sie sind meist deutlich günstiger. Die kannst du z.B. unter genowu.de finden oder einfach googlen.

16 Kommentare

verspätet wohnsitz anmelden

WiWi Gast

"Wichtig hier: Die Frist bei der Ummeldung gilt nicht ab wann der Mietvertrag gilt, sonder ab wann man tatsächlich umgezogen ist. " So ist es. Wir hatten ab Oktober die Wohnung angemietet, ...

15 Kommentare

Basel arbeiten - Frankreich wohnen

WiWi Gast

Nein das ist kein Backlink. Der Link oben ist eine Meta Suchseite, für Kredite und Immobilien, am ehesten mit Immoscout vergleichbar. Da wird keine Werbung für einen bestimmten Makler oder Bauträger g ...

3 Kommentare

Auslandsstudium London Wohnungssuche

WiWi Gast

Hab in anderen Orten Englands gewohnt und mag London nicht besonders, vor allem nicht wenn man gerne ein Auto hat! Wohnung würde ich mit Spareroom suchen, evtl halt die 20? für einen Premiumaccount a ...

34 Kommentare

Wohnungssuche während der Probezeit

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Hat doch keiner gesagt, dass man immer die Eltern nach Geld fragen soll?! Aber es sollte doch als Notlösung immer möglich sein. Kommt wohl auf die Uni an. Jura ist natürl ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studentenwohnheim

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback