DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageETF

Eure ETF Performance aktuell?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Hi Leute,
ist das nur bei mir so, oder sind aktuell alle bekannten ETFs im Sinkflug?
Bin seit letztem Jahr März dabei und seit dieser Woche hab ich erstmals keine positiven Nachrichten wenn ich aufs Depot gucke. Meint ihr das ist nur ein kurzes schwächeln der Märkte wegen Corona oder steckt da was anderes hinter? Diese Woche allein schon -4% auf MSCI World, -2% auf Emerging und -2,5 auf Europe.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Corona, würde Verkauf in Erwägung ziehen.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Liegt größtenteils an Corona. Vom Verkauf würde ich aber abraten. Die ganze Sache hat sich spätestens in einem Monat wieder beruhigt. So lange kannst du die "Verluste" aussitzen.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Habe meine Dividendenaktien behalten, aber sonst im Januar viel verkauft. Letztes Jahr aber auch schon was Gold und ES Puts gekauft.
Ansonsten bin ich gerade Cash gang.
Ich schau mir erstmal an ob es jetzt die supply chain zerlegt und was in Stuttgart passiert, jetzt nach dem ersten Coronafall. Da kommt noch was.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Jetzt verkaufen wäre wohl nicht allzu schlau wenn die Märkte bereits unten sind.. lieber ausharren.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Toll, dass hier alle ihre Glaskugel am Start haben.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

GD200 Leute. So einfach ist das.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Ausharren. Alles verkaufen. Nachkaufen

Ihr werdet für jede Strategie tonnenweise Rechtfertigungen finden.

Keiner weiß was passieren wird..

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Du kaufst doch aktuell dafür auch günstig ein? Bei einem ETF über 20 Jahre ...wo ist der Sinn des Verkaufs?

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Du kaufst doch aktuell dafür auch günstig ein? Bei einem ETF über 20 Jahre ...wo ist der Sinn des Verkaufs?

Neee, soweit ist die Denkweise nicht. Jetzt dreht einmal der Markt und die ganzen ETF-Lemminge mit ihren Sparplänen werden nervös.

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Hi Leute,
ist das nur bei mir so, oder sind aktuell alle bekannten ETFs im Sinkflug? [...]

Die ETFs sind exakt im gleichen Maße im Sinkflug, wie die Indizies, die sie nachbilden. Und da v.a. in den letzten 2 Handelstagen ganz offensichtlich Verkaufsdruck an den Aktienmärkten herrscht(e), geht's mit den ETFs eben auch bergab.
Dabei gilt Folgendes: für Trader (mit Einzelwerten, Optionen und co.) gibt die hohe Volatilität der Märkte enorm viel Potential zum Geldverdienen oder auch -verlieren.

Für den langfristig in Jahrzehnten vorausdenkenden denkenden (ETF)-Investor ergeben sich hingegen vielleicht ein paar schöne Chancen zum Realisieren niedrig(er)er Einstiegskurse. Aber Kursdellen (wie aktuell im Bereich <10%) wird man in ein paar Jahren im Chart kaum mehr erkennen können.
Von der Vorstellung, man könne seine Käufe in unmittelbarer Nähe des Zeitpunktes niedrigster Kurse (=lokales Minimum) bewerkstelligen, sollte man sich jedoch verabschieden.
Da nämlich bei vielen Bärenmärkten die Kursbewegungen unmittelbar vor- und nach dem Kursminimum oft am heftigsten ausfallen, kann man mit ein paar Tagen Zeitdifferenz schon ganz schön daneben liegen. Das heißt zu früh gekauft, kann man ein paar Tage später schon mit >=10% im Minus liegen und bei zu spätem Kauf verpasst man eine ebenso hohe Rendite.
Trotzdem ist in Zeiten von langfristig steigenden Kursen, das Gar-Nicht-Kaufen die viel schlechtere Alternative als zu frühes oder zu spätes Kaufen.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Keiner weiß was passieren wird..

Ja das stimmt wohl. Und im Zweifel sind auch alle möglichen Szenarien irgendwie mit eingepreist und als Durchschnitt ergibt sich der aktuelle Kurs.
Das schlimmste Szenario wäre wohl, dass sich der Virus zur neuen "Spanischen Grippe" entwickelt, die gegen Ende des 1.Weltkriegs bis 1920 geschätzt 20 bis 40 Mio Menschenleben gekostet hat. In dem Fall, der hoffentlich nie eintritt, würden wir noch viel niedrigere Kurse sehen.
Das beste Szenario wäre, dass zügig ein Impfstoff entwickelt und verteilt wird, alle Länder besonnen auf neue Verdachtsfälle reagieren und der Virus allmählich unter Kontrolle kommt. Wir können dann genauso gut bald wieder Nachrichten hören wie "neues Allzeithoch" usw.

Da wir bei relativer Betrachtung immer noch verhältnismäßig nah an den Allzeithochs liegen, scheint die Anzahl der Optimisten, die eher an das zweite Szenario glauben, größer zu sein als die Zahl der Pessimisten.
Das Verhältnis kann sich bei neuen zwischenzeitig schlechten Nachrichten noch in Richtung Pessimismus verschieben, was unweigerlich zu weiteren Kursverlusten, mehr Panik, höherer Volatilität führen würde.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Du kaufst doch aktuell dafür auch günstig ein? Bei einem ETF über 20 Jahre ...wo ist der Sinn des Verkaufs?

Wenn sich das auf den TE bezieht - d'accord. Aber ein Anleger, der schon 19 Jahre investiert ist und jetzt potentiell Gefahr läuft 10 oder 20 oder 30 oder schlimmstenfalls >=50% des bereits erreichten Buchwerts wieder zu verlieren, der sollte auch über einen Plan oder eine Strategie zur Verlustvermeidung/-reduzierung verfügen.
Eine für jeden gültige Strategie (im Sinne von "jetzt ist der Zeitpunkt zum Nachkaufen") gibt es also nicht.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Hi Leute,
ist das nur bei mir so, oder sind aktuell alle bekannten ETFs im Sinkflug?
Bin seit letztem Jahr März dabei und seit dieser Woche hab ich erstmals keine positiven Nachrichten wenn ich aufs Depot gucke. Meint ihr das ist nur ein kurzes schwächeln der Märkte wegen Corona oder steckt da was anderes hinter? Diese Woche allein schon -4% auf MSCI World, -2% auf Emerging und -2,5 auf Europe.

Gruß

Ja, das ist nur bei dir so. Wir haben uns alle mit Super ETFs eingedeckt, die auch gegen Abwärtsbewegungen immun sind.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

TE hier:

Danke an Alle für die Aufklärung, ich wusste ich kann auf WiWi-Treff zählen.
Wollte das eh aussitzen aber jetzt hab ich auch Begründungen dazu.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Bin Mitte Januar in Alpha Pro Tech, Inovio und Novavax rein :-D Mal schauen, Pro Tech hat sich schon mal sehr gelohnt.

Meine ETFs lasse ich liegen. Genau wegen sowas bespare ich die ja monatlich.. Auf lange Sicht juckt mich das nicht und meine ETFs kaufe ich halt auch mit einem sehr langfristigen Horizont (>10 Jahre). Habe aber auch etwas Cash aufgebaut, um bei größeren Einbrüchen nachzukaufen. Ich gehe da von noch mehr Korrektur (15%-25%) in diesem Jahr aus. Die Märkte haben sich schon viel zu lange oben gehalten.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

:-DDD Es gibt halt gute und schlechte Tranchen, man kennt sie.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Hi Leute,
ist das nur bei mir so, oder sind aktuell alle bekannten ETFs im Sinkflug?
Bin seit letztem Jahr März dabei und seit dieser Woche hab ich erstmals keine positiven Nachrichten wenn ich aufs Depot gucke. Meint ihr das ist nur ein kurzes schwächeln der Märkte wegen Corona oder steckt da was anderes hinter? Diese Woche allein schon -4% auf MSCI World, -2% auf Emerging und -2,5 auf Europe.

Gruß

Ja, das ist nur bei dir so. Wir haben uns alle mit Super ETFs eingedeckt, die auch gegen Abwärtsbewegungen immun sind.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Also mein MSCI-World-ETF steigt. Keine Ahnung, welche Schrottpapiere ihr gekauft habt.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Bäm. Ich plane schon seit längerem, mti ETFs anzufangen. Langfristige Anlageperspektive mit 20 Jahren + x.

Ich werde den Abschwung nutzen und nun anfangen, peu á peu zu kaufen. We will see.

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Also mein MSCI-World-ETF steigt. Keine Ahnung, welche Schrottpapiere ihr gekauft habt.

Das ist vielleicht jetzt so; heute Vormittag wahrscheinlich noch nicht...
Es ist jedenfalls ziemlich selten, dass sich Intraday bei ETFs so große Schwankungen ergeben wie heute.

Aber das ganze ist die logische Folge der enormen Schwankungsbreite der zu Grunde liegenden Indizes. Beispiel DAX: seit dem Intraday-Low (12373 Punkte heute kurz nach 10:00 Uhr bei Tradegate) ging es zwischenzeitig schon wieder um 3,8% nach oben auf das bisherige Tagesmaximum (12844, kurz vor 16:00 Uhr).
Beim MDAX sind es sogar knapp über 4%

Wenn man Verluste mental nicht so gut erträgt, schaut man am Besten an solchen Tagen besser nicht ins Depot. Mein Fonds-Depot (Anschaffungskosten insgesamt 118.000 EUR, davon knapp 100k diverse ETFs) hat am Montag allein fast 3.500 EUR an Buchwert verloren :-/

Wer bietet mehr? :-)

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Wertpapier depot ihv rund 200k. 50% etf / 50% einzelaktien (davon wiederum 30% China und Indien).

Die letzten 10 Tage 12k Buchwert eingebüßt. Und die nächsten Tage werden wohl noch einmal hart. Ab einem gewissen Punkt, kaufe ich aber einfach vermehrt nach, einfach um wieder über 200k zu kommen ;)

Meine AA hat einen recht hohen China Anteil. Die letzten 5 jahre bin ich damit gut gefahren und werde diese auch noch halten. Gibt keinen vernünftigen Grund zu verkaufen. Cash reserve von 50k zum rebalancen vorhanden.

In einer Krise kann ich zusätzlich meine gold reserve (rund 20k) auflösen, um nach zu kaufen.

Meine pharma Aktien entwickeln sich hingegen ganz gut gerade :)

know-it-all schrieb am 26.02.2020:

Also mein MSCI-World-ETF steigt. Keine Ahnung, welche Schrottpapiere ihr gekauft habt.

Das ist vielleicht jetzt so; heute Vormittag wahrscheinlich noch nicht...
Es ist jedenfalls ziemlich selten, dass sich Intraday bei ETFs so große Schwankungen ergeben wie heute.

Aber das ganze ist die logische Folge der enormen Schwankungsbreite der zu Grunde liegenden Indizes. Beispiel DAX: seit dem Intraday-Low (12373 Punkte heute kurz nach 10:00 Uhr bei Tradegate) ging es zwischenzeitig schon wieder um 3,8% nach oben auf das bisherige Tagesmaximum (12844, kurz vor 16:00 Uhr).
Beim MDAX sind es sogar knapp über 4%

Wenn man Verluste mental nicht so gut erträgt, schaut man am Besten an solchen Tagen besser nicht ins Depot. Mein Fonds-Depot (Anschaffungskosten insgesamt 118.000 EUR, davon knapp 100k diverse ETFs) hat am Montag allein fast 3.500 EUR an Buchwert verloren :-/

Wer bietet mehr? :-)

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

know-it-all schrieb am 26.02.2020:

Also mein MSCI-World-ETF steigt. Keine Ahnung, welche Schrottpapiere ihr gekauft habt.

Das ist vielleicht jetzt so; heute Vormittag wahrscheinlich noch nicht...
Es ist jedenfalls ziemlich selten, dass sich Intraday bei ETFs so große Schwankungen ergeben wie heute.

Aber das ganze ist die logische Folge der enormen Schwankungsbreite der zu Grunde liegenden Indizes. Beispiel DAX: seit dem Intraday-Low (12373 Punkte heute kurz nach 10:00 Uhr bei Tradegate) ging es zwischenzeitig schon wieder um 3,8% nach oben auf das bisherige Tagesmaximum (12844, kurz vor 16:00 Uhr).
Beim MDAX sind es sogar knapp über 4%

Wenn man Verluste mental nicht so gut erträgt, schaut man am Besten an solchen Tagen besser nicht ins Depot. Mein Fonds-Depot (Anschaffungskosten insgesamt 118.000 EUR, davon knapp 100k diverse ETFs) hat am Montag allein fast 3.500 EUR an Buchwert verloren :-/

Wer bietet mehr? :-)

Man merkt so richtig, dass ETFs jetzt auf YouTube gepusht werden durch solche Kiddy Postings.

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Bäm. Ich plane schon seit längerem, mti ETFs anzufangen. Langfristige Anlageperspektive mit 20 Jahren + x.

Ich verstehe nicht, warum und worauf du seit Längerem wartest. Zur Erinnerung: die aktuellen Kurse bei MSCI World ETFs nach dem Verlust der letzten Tage wären im Dezember, also vor nichtmal 2 Monaten, noch "Allzeithoch" gewesen. Alles was du vorher gekauft hättest, wäre also jetzt immer noch im Plus.
Die durch das manchmal langwierige Warten entgangene Rendite ist am Ende häufig teurer, als der frühestmögliche Einstieg und das Aussitzen gelegentlicher Kursrücksetzer.
Das ist auch bekannt als "time in the market beats timing the market".
Und natürlich hindert diese Regel nicht daran, in schwächeren Börsenphasen nochmals etwas intensiver Nachzukaufen (so eine Art Timing the market "light").

Eine weitere Gefahr des Wartens besteht darin, dass man auch in Abschwungsphasen immer weiter wartet (die Kurse könnten ja noch weiter fallen...) und den Einstiegszeitpunkt dann ebenfalls verpasst.

Ich werde den Abschwung nutzen und nun anfangen, peu á peu zu kaufen. We will see.

Deine Argumentation unterstellt schon einen Abschwung, bei dem überhaupt nicht sicher ist, ob er überhaupt kommt. Ich gebe dir einen Tipp und warte nicht zu lang!

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Man merkt so richtig, dass ETFs jetzt auf YouTube gepusht werden durch solche Kiddy Postings.

Erklär nochmal bitte richtig und ausführlich, was du jetzt gerade auszusetzen hattest. Ich stehe etwas auf der Leitung.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Im 5-Jahres-Vergleich ist der Dax von 11.400 auf 12.800 hoch. Das ist ein Performance-Index mit reinvestierten Dividenden. Das sind wahnsinnige 12,3% auf 5 Jahre oder wahnsinnige 2,3% pro Jahr. Nach Steuern und Gebühren hat man hier auf 5 Jahre Anlagehorizont einen realen Verlust. Und jeder erzählt immer, die Börsen laufen so toll wie nie. Was für ein Schwachsinn.

Die Nachricht von Jens Spahn heute kam übrigens nach Börsenschluss. Wir werden sehen, wo der DAX morgen eröffnet. Sicherlich nicht im Plus.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Naja, du nimmst halt mit dem DAX auch einen der weltweit beschissensten Indizes und vergisst quasi, dass 2016 & 2018 eher sehr durchwachsen liefen.

Darüber hinaus: 5 Jahre? Dein Ernst?! Erhöhe mal den Vergleich auf 10 oder 20 Jahre :-) da sieht selbst der DAX gegenüber anderen Assets gut aus.

Wer mit 5 Jahren Horizont anlegt sollte sowieso nicht ausschließlich auf Indizes gehen und selbst wenn; sind 2,3 Prozent da noch stabil. Da kann es einen aufgrund des Timing Risikos schlechter treffen. Für so einen Anlagehorizont sollte man für stabile Renditen eher einen Multi asset Ansatz fahren, mit einem Schwerpunkt auf Industrieanleihen. LOL, kommt er hier bei AKTIEN und langfristigen(!) Investments in INDIZES echt mit 5 Jahresvergleichen vom DAX um die Ecke. Handel erstmal deine erste Aktie, Monsieur!

Im 5-Jahres-Vergleich ist der Dax von 11.400 auf 12.800 hoch. Das ist ein Performance-Index mit reinvestierten Dividenden. Das sind wahnsinnige 12,3% auf 5 Jahre oder wahnsinnige 2,3% pro Jahr. Nach Steuern und Gebühren hat man hier auf 5 Jahre Anlagehorizont einen realen Verlust. Und jeder erzählt immer, die Börsen laufen so toll wie nie. Was für ein Schwachsinn.

Die Nachricht von Jens Spahn heute kam übrigens nach Börsenschluss. Wir werden sehen, wo der DAX morgen eröffnet. Sicherlich nicht im Plus.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Nach Steuern und Gebühren hat man da mit Etfs keinen realen Verlust. Unter Zugrundelegung der Inflation ist es dann Nullsumme.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Im 5-Jahres-Vergleich ist der Dax von 11.400 auf 12.800 hoch. Das ist ein Performance-Index mit reinvestierten Dividenden. Das sind wahnsinnige 12,3% auf 5 Jahre oder wahnsinnige 2,3% pro Jahr. Nach Steuern und Gebühren hat man hier auf 5 Jahre Anlagehorizont einen realen Verlust. Und jeder erzählt immer, die Börsen laufen so toll wie nie. Was für ein Schwachsinn.

Die Nachricht von Jens Spahn heute kam übrigens nach Börsenschluss. Wir werden sehen, wo der DAX morgen eröffnet. Sicherlich nicht im Plus.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Und im Vergleich mit dem risikolosen Zinssatz ein deutlicher Gewinn.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Nach Steuern und Gebühren hat man da mit Etfs keinen realen Verlust. Unter Zugrundelegung der Inflation ist es dann Nullsumme.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Im 5-Jahres-Vergleich ist der Dax von 11.400 auf 12.800 hoch. Das ist ein Performance-Index mit reinvestierten Dividenden. Das sind wahnsinnige 12,3% auf 5 Jahre oder wahnsinnige 2,3% pro Jahr. Nach Steuern und Gebühren hat man hier auf 5 Jahre Anlagehorizont einen realen Verlust. Und jeder erzählt immer, die Börsen laufen so toll wie nie. Was für ein Schwachsinn.

Die Nachricht von Jens Spahn heute kam übrigens nach Börsenschluss. Wir werden sehen, wo der DAX morgen eröffnet. Sicherlich nicht im Plus.

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Nach Steuern und Gebühren hat man da mit Etfs keinen realen Verlust. Unter Zugrundelegung der Inflation ist es dann Nullsumme.

Das stimmt wohl. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Dax (bzw. ein ETF auf den Dax) als wesentlicher Bestandteil in einem Depot zum langfristigen Vermögensaufbau nichts zu suchen hat; höchstens als Beimischung.
Die Index enthält nur 30 Werte, wovon die Schwergewichte um die 10% Gewichtung haben --> hohe Abhängigkeit von der Wertentwicklung einzelner Aktien
Keine regionale Diversifizierung/ Risiko-Streuung.

Wie schon jemand anders durchschaut hat, konstruierst du mit dem Dax also ein ziemlich schlechtes Beispiel, um dann daran zu belegen, dass sich ein Aktieninvestment nicht lohnt.
Komische Strategie...

Deutlich geeigneter sind breite, überregionale und branchenübergreifende Indizes mit vielen Einzeltiteln und geringer Abhängigkeit von einzelnen Aktien, wie eben die Klassiker MSCI World oder MSCI EM usw.
Damit schafft man dann auch auf Sicht von 5 Jahren deutlich höhere Renditen.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Naja, du nimmst halt mit dem DAX auch einen der weltweit beschissensten Indizes und vergisst quasi, dass 2016 & 2018 eher sehr durchwachsen liefen.

Darüber hinaus: 5 Jahre? Dein Ernst?! Erhöhe mal den Vergleich auf 10 oder 20 Jahre :-) da sieht selbst der DAX gegenüber anderen Assets gut aus.

Ja, mein Ernst, denn ich stand Anfang 2015 vor der Entscheidung, meine Aktien zu behalten und von der Rendite quasi die Miete zu erwirtschaften oder eine Wohnung zu kaufen und das Depot als EK aufzulösen. Wir haben damals eine Neubau-Wohnung in guter Lage für unter 300k inkl. Nebenkosten gekauft. Wir haben noch etwas von unseren Eltern bekommen, sonst wäre es keine 80% Finanzierung geworden.

Ich wusste damals noch nichts von ETFs und hatte einen Mix an DAX-Einzelpositionen. War das 2015 schon so bekannt? Aufgrund Elternzeit war ich jetzt lange Zeit Alleinverdiener, aber jetzt soll wieder investiert werden. Natürlich jetzt in einen FTSE All-World und keine Einzelaktien mehr.

Die Neuvermietungen damals waren bei etwa 9 Euro je Quadratmeter, hier in unserem Viertel, jetzt sind es 12,50 bis 13,00 Euro je Quadratmeter. Und wirklich eine Straße weiter hier gibt es ein größeres Projekt, da ging es bei ähnlichen Wohnungen wie unserer (allerdings ist es dort schon etwas gedrängter und dichter als bei uns) bei etwa 500k los ohne Nebenkosten. Ich hatte mich schlapp gelacht, als ich den Preis gesehen hatte. Es wurde ja lange vor dem Baustart verkauft. Ich hatte gedacht, die wollen 2-3 Idioten finden, welche diese Preise zahlen und dann später kommen die auf ein normales Niveau. Tja, das Projekt war innerhalb kürzester Zeit komplett verkauft. Und da ging es nicht nur um 10 Wohnungen oder so. Lange Listen an verschiedenen Wohnungen. Und noch lange nicht fertiggestellt.

Aus ca. 40k und 20k geschenktem Geld wurden damals eine Wohnung für ca. 280k abzgl. 240k Schulden. Jetzt haben wir 186k Schulden und die Wohnung ist anscheinend 500k wert. Macht also 314k netto. Das ist einfach ein unvorstellbarer Betrag.

Wir sind das Thema Wohnung, Kinder usw. relativ jung angegangen in unserem Freundeskreis. Damals hieß es, wow - die Rate ist aber hoch, könnt ihr euch das leisten? Heute heißt es, wow, die Rate ist weniger als wir jetzt für unsere Kaltmiete zahlen müssen. An Kaufen denkt sowieso keiner mehr, bei 500k plus Nebenkosten braucht man schon mindestens 200k bis 250k Eigenkapital, damit man noch einigermaßen ruhig schlafen kann (Kredit dann 300k bis 350k - immer noch astronomisch hoch, wenn ich das mit unseren 240k von damals vergleiche, welche heute schon nur noch bei 186k liegen).

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Junge deine Lebensgeschichte interessiert hier nicht sondern den DAX als einen Vergleich bzw, Aushängeschild für das Streuen in Aktien anzuführen ist auf Basis von Internationalen Indizies und dem Zeitraum einfach Bullshit. GZ zur Bude.

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Naja, du nimmst halt mit dem DAX auch einen der weltweit beschissensten Indizes und vergisst quasi, dass 2016 & 2018 eher sehr durchwachsen liefen.

Darüber hinaus: 5 Jahre? Dein Ernst?! Erhöhe mal den Vergleich auf 10 oder 20 Jahre :-) da sieht selbst der DAX gegenüber anderen Assets gut aus.

Ja, mein Ernst, denn ich stand Anfang 2015 vor der Entscheidung, meine Aktien zu behalten und von der Rendite quasi die Miete zu erwirtschaften oder eine Wohnung zu kaufen und das Depot als EK aufzulösen. Wir haben damals eine Neubau-Wohnung in guter Lage für unter 300k inkl. Nebenkosten gekauft. Wir haben noch etwas von unseren Eltern bekommen, sonst wäre es keine 80% Finanzierung geworden.

Ich wusste damals noch nichts von ETFs und hatte einen Mix an DAX-Einzelpositionen. War das 2015 schon so bekannt? Aufgrund Elternzeit war ich jetzt lange Zeit Alleinverdiener, aber jetzt soll wieder investiert werden. Natürlich jetzt in einen FTSE All-World und keine Einzelaktien mehr.

Die Neuvermietungen damals waren bei etwa 9 Euro je Quadratmeter, hier in unserem Viertel, jetzt sind es 12,50 bis 13,00 Euro je Quadratmeter. Und wirklich eine Straße weiter hier gibt es ein größeres Projekt, da ging es bei ähnlichen Wohnungen wie unserer (allerdings ist es dort schon etwas gedrängter und dichter als bei uns) bei etwa 500k los ohne Nebenkosten. Ich hatte mich schlapp gelacht, als ich den Preis gesehen hatte. Es wurde ja lange vor dem Baustart verkauft. Ich hatte gedacht, die wollen 2-3 Idioten finden, welche diese Preise zahlen und dann später kommen die auf ein normales Niveau. Tja, das Projekt war innerhalb kürzester Zeit komplett verkauft. Und da ging es nicht nur um 10 Wohnungen oder so. Lange Listen an verschiedenen Wohnungen. Und noch lange nicht fertiggestellt.

Aus ca. 40k und 20k geschenktem Geld wurden damals eine Wohnung für ca. 280k abzgl. 240k Schulden. Jetzt haben wir 186k Schulden und die Wohnung ist anscheinend 500k wert. Macht also 314k netto. Das ist einfach ein unvorstellbarer Betrag.

Wir sind das Thema Wohnung, Kinder usw. relativ jung angegangen in unserem Freundeskreis. Damals hieß es, wow - die Rate ist aber hoch, könnt ihr euch das leisten? Heute heißt es, wow, die Rate ist weniger als wir jetzt für unsere Kaltmiete zahlen müssen. An Kaufen denkt sowieso keiner mehr, bei 500k plus Nebenkosten braucht man schon mindestens 200k bis 250k Eigenkapital, damit man noch einigermaßen ruhig schlafen kann (Kredit dann 300k bis 350k - immer noch astronomisch hoch, wenn ich das mit unseren 240k von damals vergleiche, welche heute schon nur noch bei 186k liegen).

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Klingt erstmal vernünftig. Ich hatte genau aus dem Grund nie wirklich investiert. Ich wollte nicht das Risiko eingehen, 50k investiert zu haben - dann kommt die passende Immobilie um die Ecke und in dem Moment ist mein Portfolio vielleicht im Verlust. Habe also wirklcih richtig dumm einfach nur gespart auf dem Tagesgeldkonto über 8 Jahre seit Berufseinstieg. Nun ja - letztes Jahr habenw ir dann ein Haus gekauft zu einem ganz guten Preis heutzutage. Und da war ich dann froh, dass ich die 130k Eigenkapital einfach so rumliegen hatte. Hinterher ist man immer schlauer.

Jetzt 340k Schulden und 1.350 EUR Kreditrate. Nach 20 Jahren noch 100k Restschulden; die sollen aber möglichst mit Sondertilgungen bereits bis Ende der Zinsbindung getilgt sein.

Und jetzt? Endlcih investieren für die nächsten 25 Jahre... bin 34.... ich werde jetzt investieren und schauen, ob es läuft :)

Gruß

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Nur 5 % von den zu erwartenden 95 % Verlust sind eingetroffen und die ETF-Jünger zweifeln bereits an ihrem 20 Jahresplan :-)

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Die echten ETF Jünger haben schon tlw. Gewinnmitnahmen bei 13700 realisiert, sind hier und da zum Hedging Short und kaufen jetzt nach und nach für etwas Extrarendite ein :-)

Man kann einfach den Markt abbilden und wird damit in 20 Jahren gut fahren. Aber Situationen wie diese sind Gelegenheiten, um den Markt sogar zu schlagen ;-)

Am Ende braucht man neben etwas stärkeren Nerven (bei 150k sind 10 Prozent Verlust halt 15k...das sind nunmal Absolutsummen, bei denen viele bereits nervös werden) auch einfach Zeit für die Beobachtungen, das notwendige Cash und etwas Mut. Und dank der heutigen Technik ist die notwendige Zeit auch auf ein Minimum beschränkt. Apps checken, Indikatoren checken (neben Technik auch einfach Nachrichten...ich kaufe zB immer jeweils bei 10, 20, 30 und 40% unter ATHs) und Ordern..3 x 10 Minuten am Tag...da bin ich ja häufiger hier unterwegs :-)

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

Nur 5 % von den zu erwartenden 95 % Verlust sind eingetroffen und die ETF-Jünger zweifeln bereits an ihrem 20 Jahresplan :-)

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

ich kaufe zB immer jeweils bei 10, 20, 30 und 40% unter ATHs) ...

Sich selbst einen Plan auszudenken/bereitzulegen ist definitiv sinnvoll, damit man, wenn es soweit ist, direkt loskaufen kann.

Man muss dann aber immer noch sehen, wieviel man bei Eintritt des Ereignisses (bspw. 90% des ATH) dann auch investieren möchte.
In der einen Krise geht es nur bis 20% nach unten, in der anderen bis 40%.

Ich vergleiche die Indexentwicklung (laut MSCI-Website) für die letzten 12 Monate und stelle den aktuellen Kurs ins Verhältnis zur Spanne zwischen 52W min und 52W max. Je näher der aktuelle Kurs an 52W min liegt, desto mehr kaufe ich (also mehr Order pro Monat bzw. Erhöhung des Orderwertes).

Wieviel investiert du denn jeweils, wenn dein Kaufsignal ausgelöst wird (bspw. Kurs unterschreitet ATH minus 10%), um einerseits dein Pulver nicht schon komplett beim ersten Signal zu verschießen, wenn vielleicht in ein paar Tagen oder Wochen schon das nächste Signal (ATH minus 20%) folgt.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Hatte 55k in ETFs, 15k Bausparverträge und 70k Cash. Kenne die Zukunft auch nicht, habe aber erstmal heute für 15k ETFs verkauft, um die Cashquote weiter zu erhöhen, da ich persönlich mit weiter sinkenden Kursen rechne. Das Virus steht am Beginn einer Epidemie und hat auch Pandemie-Potential. In jedem Fall sehe ich gerade keinerlei Upside-Potential beim Aktienmarkt, selbst wenn man das Virus in den Griff bekommen sollte. Noch besteht keine Panik (weder bei der Bevölkerung noch am Aktienmarkt) - allerdings kann sich das kurzfristig ändern.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

Die echten ETF Jünger haben schon tlw. Gewinnmitnahmen bei 13700 realisiert, sind hier und da zum Hedging Short und kaufen jetzt nach und nach für etwas Extrarendite ein :-)

Die echten ETF-Jünger planen auf 30 Jahre und schauen in dieser "Krise" noch nicht mal ins Depot.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

Junge deine Lebensgeschichte interessiert hier nicht sondern den DAX als einen Vergleich bzw, Aushängeschild für das Streuen in Aktien anzuführen ist auf Basis von Internationalen Indizies und dem Zeitraum einfach Bullshit. GZ zur Bude.

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Naja, du nimmst halt mit dem DAX auch einen der weltweit beschissensten Indizes und vergisst quasi, dass 2016 & 2018 eher sehr durchwachsen liefen.

Darüber hinaus: 5 Jahre? Dein Ernst?! Erhöhe mal den Vergleich auf 10 oder 20 Jahre :-) da sieht selbst der DAX gegenüber anderen Assets gut aus.

Ja, mein Ernst, denn ich stand Anfang 2015 vor der Entscheidung, meine Aktien zu behalten und von der Rendite quasi die Miete zu erwirtschaften oder eine Wohnung zu kaufen und das Depot als EK aufzulösen. Wir haben damals eine Neubau-Wohnung in guter Lage für unter 300k inkl. Nebenkosten gekauft. Wir haben noch etwas von unseren Eltern bekommen, sonst wäre es keine 80% Finanzierung geworden.

Ich wusste damals noch nichts von ETFs und hatte einen Mix an DAX-Einzelpositionen. War das 2015 schon so bekannt? Aufgrund Elternzeit war ich jetzt lange Zeit Alleinverdiener, aber jetzt soll wieder investiert werden. Natürlich jetzt in einen FTSE All-World und keine Einzelaktien mehr.

Die Neuvermietungen damals waren bei etwa 9 Euro je Quadratmeter, hier in unserem Viertel, jetzt sind es 12,50 bis 13,00 Euro je Quadratmeter. Und wirklich eine Straße weiter hier gibt es ein größeres Projekt, da ging es bei ähnlichen Wohnungen wie unserer (allerdings ist es dort schon etwas gedrängter und dichter als bei uns) bei etwa 500k los ohne Nebenkosten. Ich hatte mich schlapp gelacht, als ich den Preis gesehen hatte. Es wurde ja lange vor dem Baustart verkauft. Ich hatte gedacht, die wollen 2-3 Idioten finden, welche diese Preise zahlen und dann später kommen die auf ein normales Niveau. Tja, das Projekt war innerhalb kürzester Zeit komplett verkauft. Und da ging es nicht nur um 10 Wohnungen oder so. Lange Listen an verschiedenen Wohnungen. Und noch lange nicht fertiggestellt.

Aus ca. 40k und 20k geschenktem Geld wurden damals eine Wohnung für ca. 280k abzgl. 240k Schulden. Jetzt haben wir 186k Schulden und die Wohnung ist anscheinend 500k wert. Macht also 314k netto. Das ist einfach ein unvorstellbarer Betrag.

Wir sind das Thema Wohnung, Kinder usw. relativ jung angegangen in unserem Freundeskreis. Damals hieß es, wow - die Rate ist aber hoch, könnt ihr euch das leisten? Heute heißt es, wow, die Rate ist weniger als wir jetzt für unsere Kaltmiete zahlen müssen. An Kaufen denkt sowieso keiner mehr, bei 500k plus Nebenkosten braucht man schon mindestens 200k bis 250k Eigenkapital, damit man noch einigermaßen ruhig schlafen kann (Kredit dann 300k bis 350k - immer noch astronomisch hoch, wenn ich das mit unseren 240k von damals vergleiche, welche heute schon nur noch bei 186k liegen).

Aktuell sind wir bei 11.900 Punkten. Die jährliche Rendite über 5 Jahre liegt damit bei 0,9% vor Inflation und Steuern. Ich hatte damals BASF für etwa 90 Euro verkauft, heute notiert BASF bei 54 Euro.

Da fragt man sich schon, ob Immobilien nicht die bessere Anlageform sind? Die erste eigene sowieso, aber auch später für die Überschüsse (z.B. eben aufgrund massiver vierstelliger Mieteinsparung, jeden Monat)?

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

Junge deine Lebensgeschichte interessiert hier nicht sondern den DAX als einen Vergleich bzw, Aushängeschild für das Streuen in Aktien anzuführen ist auf Basis von Internationalen Indizies und dem Zeitraum einfach Bullshit. GZ zur Bude.

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.02.2020:

Naja, du nimmst halt mit dem DAX auch einen der weltweit beschissensten Indizes und vergisst quasi, dass 2016 & 2018 eher sehr durchwachsen liefen.

Darüber hinaus: 5 Jahre? Dein Ernst?! Erhöhe mal den Vergleich auf 10 oder 20 Jahre :-) da sieht selbst der DAX gegenüber anderen Assets gut aus.

Ja, mein Ernst, denn ich stand Anfang 2015 vor der Entscheidung, meine Aktien zu behalten und von der Rendite quasi die Miete zu erwirtschaften oder eine Wohnung zu kaufen und das Depot als EK aufzulösen. Wir haben damals eine Neubau-Wohnung in guter Lage für unter 300k inkl. Nebenkosten gekauft. Wir haben noch etwas von unseren Eltern bekommen, sonst wäre es keine 80% Finanzierung geworden.

Ich wusste damals noch nichts von ETFs und hatte einen Mix an DAX-Einzelpositionen. War das 2015 schon so bekannt? Aufgrund Elternzeit war ich jetzt lange Zeit Alleinverdiener, aber jetzt soll wieder investiert werden. Natürlich jetzt in einen FTSE All-World und keine Einzelaktien mehr.

Die Neuvermietungen damals waren bei etwa 9 Euro je Quadratmeter, hier in unserem Viertel, jetzt sind es 12,50 bis 13,00 Euro je Quadratmeter. Und wirklich eine Straße weiter hier gibt es ein größeres Projekt, da ging es bei ähnlichen Wohnungen wie unserer (allerdings ist es dort schon etwas gedrängter und dichter als bei uns) bei etwa 500k los ohne Nebenkosten. Ich hatte mich schlapp gelacht, als ich den Preis gesehen hatte. Es wurde ja lange vor dem Baustart verkauft. Ich hatte gedacht, die wollen 2-3 Idioten finden, welche diese Preise zahlen und dann später kommen die auf ein normales Niveau. Tja, das Projekt war innerhalb kürzester Zeit komplett verkauft. Und da ging es nicht nur um 10 Wohnungen oder so. Lange Listen an verschiedenen Wohnungen. Und noch lange nicht fertiggestellt.

Aus ca. 40k und 20k geschenktem Geld wurden damals eine Wohnung für ca. 280k abzgl. 240k Schulden. Jetzt haben wir 186k Schulden und die Wohnung ist anscheinend 500k wert. Macht also 314k netto. Das ist einfach ein unvorstellbarer Betrag.

Wir sind das Thema Wohnung, Kinder usw. relativ jung angegangen in unserem Freundeskreis. Damals hieß es, wow - die Rate ist aber hoch, könnt ihr euch das leisten? Heute heißt es, wow, die Rate ist weniger als wir jetzt für unsere Kaltmiete zahlen müssen. An Kaufen denkt sowieso keiner mehr, bei 500k plus Nebenkosten braucht man schon mindestens 200k bis 250k Eigenkapital, damit man noch einigermaßen ruhig schlafen kann (Kredit dann 300k bis 350k - immer noch astronomisch hoch, wenn ich das mit unseren 240k von damals vergleiche, welche heute schon nur noch bei 186k liegen).

Der MSCI World ist doch genauso tot. Die 20-Jahres Performance des Performance-Indexs (GTDR) liegt bei unter 4,4%. Das ist berechnet ohne Quellensteuerabzug und ohne ETF-Kosten. Davon ab gehen Abgeltungssteuer und Inflation. Real ist man bestenfalls bei Werterhalt auf 20 Jahre.

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2020:

Der MSCI World ist doch genauso tot. Die 20-Jahres Performance des Performance-Indexs (GTDR) liegt bei unter 4,4%. Das ist berechnet ohne Quellensteuerabzug und ohne ETF-Kosten. Davon ab gehen Abgeltungssteuer und Inflation. Real ist man bestenfalls bei Werterhalt auf 20 Jahre.

Deine Zahlen sind natürlich nicht falsch. Meiner Meinung nach ist das trotzdem ein relativ willkürlich bzw. geschickt gewähltes Beispiel und auch Zeitraum.
Wer natürlich exakt Ende Februar 2000 sein gesamtes Kapital in den MSCI World investiert hat ohne jemals nachzukaufen, hätte dies nahe dem damaligen Allzeithoch getan und somit kurz vor dem Beginn einer fast 3 Jahre dauernden Baisse. Dann wäre das vormalige Hoch erst im Jahr 2013 (Net-Index in EUR gerechnet) wieder erreicht und übertroffen worden wäre - beim Price-Index sogar erst Anfang 2015.

Die Realität für die meisten Menschen liegt allerdings eher im kontinuierlichen Sparen und da wäre die erreichte annualisierte Rendite eben signifikant höher, wenn man also zwischen 2000 und 2013 und auch danach regelmäßig weiter nachgekauft hätte.

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Hallo know it all,

da du dich mit ETFs bestens auskennst, möchte Ich kurz einen Sachverhalt mit dir diskutieren.

Viele Leute, einschließlich dir, haben die These getroffen, dass aus steuerlicher Sicht, sofern der Sparerpauschbetrag nicht ausgeschöpft ist, es sinnvoll ist ausschüttende Fonds zu wählen. Das ist aus meiner Sicht nicht ganz korrekt. Denn auch bei thesaurierenden Fonds kann man diesen nutzen, indem man jedes Jahr bei positiver Entwicklung Anteile verkauft, den VG steuerfrei vereinnahmt und die Anteile direkt wieder kauft. Dadurch steigen die Anschaffungskosten der Anteile sodass am Ende des Anlagezyklus der VG geringer ausfällt und man somit auch bei Vollthesaurierern seine 801€ nutzen kann.
Gerade bei ETFs, wo selten eine prozentuale Verkaufsgebühr anfällt und geringe Ordergebühren zugrunde liegen, lohnt sich das doch.

Wie siehst du das?

antworten
WiWi Gast

Eure ETF Performance aktuell?

Kluge junge Menschen die sich darauf konzentrieren, mit Computerspielen Geld zu bekommen anstatt allgemein Nützliches zu tun. Soweit hat es der Gesetzgeber gebracht. Der Megaabschwung kommt noch.

antworten
know-it-all

Eure ETF Performance aktuell?

WiWi Gast schrieb am 29.02.2020:

Hallo know it all,

da du dich mit ETFs bestens auskennst, möchte Ich kurz einen Sachverhalt mit dir diskutieren.

Viele Leute, einschließlich dir, haben die These getroffen, dass aus steuerlicher Sicht, sofern der Sparerpauschbetrag nicht ausgeschöpft ist, es sinnvoll ist ausschüttende Fonds zu wählen. Das ist aus meiner Sicht nicht ganz korrekt. Denn auch bei thesaurierenden Fonds kann man diesen nutzen, indem man jedes Jahr bei positiver Entwicklung Anteile verkauft, den VG steuerfrei vereinnahmt und die Anteile direkt wieder kauft. Dadurch steigen die Anschaffungskosten der Anteile sodass am Ende des Anlagezyklus der VG geringer ausfällt und man somit auch bei Vollthesaurierern seine 801€ nutzen kann.
Gerade bei ETFs, wo selten eine prozentuale Verkaufsgebühr anfällt und geringe Ordergebühren zugrunde liegen, lohnt sich das doch.

Wie siehst du das?

Hallo,

Da ich nicht viel Zeit habe: ja, das kann man natürlich auch so machen, wie von dir vorgeschlagen. Die Verkäufe kann man bspw. auch zum Rebalancen verwenden, wenn man in mehrere Indizes zu einem bestimmten prozentualen Verhältnis investiert sein will und die Ist-Allokation im Zeitverlauf von der Soll-Allokation abweicht.

antworten

Artikel zu ETF

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Eure ETF Performance aktuell?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 41 Beiträge

Diskussionen zu ETF

12 Kommentare

DKB ETF

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019: Solange der Pauschbetrag nicht ausgeschöpft ist, auf jeden Fall den Ausschütter. Und selbs ...

34 Kommentare

0.5-1 Mio in ETF ?

WiWi Gast

Wenn du ab 15 Jahren einen gewissen Betrag monatlich in World und EM investierst wirst (natürlich ist ein gewisses Restrisiko vorh ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage