DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageETF

Welchen ETF bei welcher Bank?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Hallo zusammen,

Hallo zusammen,

ich wollte einen ETF-Sparplan bei einer Bank anfangen. Von vielerseits habe ich gehört das ich mit dem MSCI World ganz gut fahren sollte. Welchen MSCI World sollte man denn nehmen? Davon gibt es ja doch einige....
Bei welcher Bank sollte ich meinen Sparplan denn anlegen? Wo sind die Gebühren am niedrigsten?
Ich plane etwa 50€ p.M. anzulegen, eine einmalige Zahlung in den Sparplan wollte ich nicht machen. Das ganze sollte als Altersvorsorge dienen.

Weiterhin überlege ich momentan, wie ich das Geld, welches ich momentan für den Hausbau spare sinnvoll vermehre, jemand da Vorschläge?

Vielen Dank im Vorraus!

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Mir ging es ähnlich in Bezug auf Hausbau. Die Sache ist, immer wenn du Geld anlegst hast du das Risiko, dass es im Abschwung sher viel weniger wert ist. Du brauchst aber beiM HAusbau die Kohle. Du hast halt keinen langfristigen Anlagehorizont. Ich habs aufs Tagesgeld gepackt und als letztes Jahr endlich das richtige Haus gefunden war, konnten wir halt auch solide finanzieren. Jetzt, wo das getan ist, kann ich mir Gedanken machen, was ich mit der Altersvorsorge mache in richtung ETFs.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

justetf.com/de/

Da solltest du den günstigsten Sparplan finden. Nimm aber am besten einen thesaurierenden MSCI World, beispielsweise den: iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc)

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

A1JX52

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Ich glaube du solltest dich mal in die Basics einlesen, das grenzt schon fast an trollen.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

Wenn du einen ausschüttenden nimmst ja

Ausschüttend = Dividende wird ausgeschüttet
Thesaurierend = Dividende wird wieder angelegt

Lies dich noch genauer über das alles ein bevor du Geld investierst.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Hallo zusammen,

Hallo zusammen,

ich wollte einen ETF-Sparplan bei einer Bank anfangen. Von vielerseits habe ich gehört das ich mit dem MSCI World ganz gut fahren sollte. Welchen MSCI World sollte man denn nehmen? Davon gibt es ja doch einige....
Bei welcher Bank sollte ich meinen Sparplan denn anlegen? Wo sind die Gebühren am niedrigsten?
Ich plane etwa 50€ p.M. anzulegen, eine einmalige Zahlung in den Sparplan wollte ich nicht machen. Das ganze sollte als Altersvorsorge dienen.

Weiterhin überlege ich momentan, wie ich das Geld, welches ich momentan für den Hausbau spare sinnvoll vermehre, jemand da Vorschläge?

Vielen Dank im Vorraus!

ETFs sind für Leute, die nicht aktiv managen können

antworten
know-it-all

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

Bekommt man denn heute gar nicht mehr beigebracht, wie man einfache Fragen, wie diese, mit minimalen Zeitaufwand auch selbst recherchieren kann?

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Mische mich mal ein. Aber genau so gut kann man dir vorwerfen, einfach nicht auf so etwas in einem Forum zu antworten.

Ja mann... wir alle kriegen alle Infos theoretisch irgendwer. Warum darf man denn trotzdem nicht im Forum danach fragen?!

know-it-all schrieb am 11.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

Bekommt man denn heute gar nicht mehr beigebracht, wie man einfache Fragen, wie diese, mit minimalen Zeitaufwand auch selbst recherchieren kann?

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

know-it-all schrieb am 11.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

Bekommt man denn heute gar nicht mehr beigebracht, wie man einfache Fragen, wie diese, mit minimalen Zeitaufwand auch selbst recherchieren kann?

Diese braucht man doch nicht einmal zu recherchieren, wenn man weiß was ein ETF ist.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Weil wir sonst hier im Forum tausend Mal die gleiche einfache Frage beantworten und wirklich interessante Fragen dann völlig untergehen. Wenn hier jemand ankommt mit "ich habe mich informiert, und habe gelesen, dass X und Y. Kann das jemand bestätigen. Was mir dann nicht klar ist, warum Z?", dann helfe ich gerne weiter. Wenn jemand ankommt mit "ich habe keinen Bock mich einzulesen, bitte erklärt mir alles von Null", dann ist meine Motivation genauso gering wie die vom Fragensteller.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Mische mich mal ein. Aber genau so gut kann man dir vorwerfen, einfach nicht auf so etwas in einem Forum zu antworten.

Ja mann... wir alle kriegen alle Infos theoretisch irgendwer. Warum darf man denn trotzdem nicht im Forum danach fragen?!

know-it-all schrieb am 11.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

Bekommt man denn heute gar nicht mehr beigebracht, wie man einfache Fragen, wie diese, mit minimalen Zeitaufwand auch selbst recherchieren kann?

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

A. Nehmen hier Leute diese Forum einfach zu ernst
B. Wenn man so eine Frage nicht in einem WiWi Forum stellen kann, kann dieses auch gleich geschlossen werden.
C. Lieber so eine fachliche Frage, als zum 1000... mal in welcher Big4 man mehr Geld verdient.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Du musst dich entspannen. Vielleicht findet jemand eine Frage interessant, die du gar nicht nötig findest. Und andersrum. Aber wir reden hier über die Fähigkeit zur Selbtreflektion. Hat halt bekanntermaßen nicht jeder...

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Weil wir sonst hier im Forum tausend Mal die gleiche einfache Frage beantworten und wirklich interessante Fragen dann völlig untergehen. Wenn hier jemand ankommt mit "ich habe mich informiert, und habe gelesen, dass X und Y. Kann das jemand bestätigen. Was mir dann nicht klar ist, warum Z?", dann helfe ich gerne weiter. Wenn jemand ankommt mit "ich habe keinen Bock mich einzulesen, bitte erklärt mir alles von Null", dann ist meine Motivation genauso gering wie die vom Fragensteller.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Mische mich mal ein. Aber genau so gut kann man dir vorwerfen, einfach nicht auf so etwas in einem Forum zu antworten.

Ja mann... wir alle kriegen alle Infos theoretisch irgendwer. Warum darf man denn trotzdem nicht im Forum danach fragen?!

know-it-all schrieb am 11.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Bekommt man eigentlich bei einem ETF auch die Dividende ausgeschüttet?

Bekommt man denn heute gar nicht mehr beigebracht, wie man einfache Fragen, wie diese, mit minimalen Zeitaufwand auch selbst recherchieren kann?

antworten
know-it-all

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Weil wir sonst hier im Forum tausend Mal die gleiche einfache Frage beantworten und wirklich interessante Fragen dann völlig untergehen. Wenn hier jemand ankommt mit "ich habe mich informiert, und habe gelesen, dass X und Y. Kann das jemand bestätigen. Was mir dann nicht klar ist, warum Z?", dann helfe ich gerne weiter. Wenn jemand ankommt mit "ich habe keinen Bock mich einzulesen, bitte erklärt mir alles von Null", dann ist meine Motivation genauso gering wie die vom Fragensteller.

Danke - genau meine Meinung! Ein bisschen Eigenarbeit darf man schon voraussetzen. Ansonsten braucht man nicht zu erwarten, dass sich jemand anders am Ende mehr Zeit für eine Antwort nimmt, als eine einfache Recherche benötigt hätte.
Es gibt in vielen Foren eine entsprechende Netiquette; warum nicht auch hier? Wenn man mit so einer Frage im Wertpapier-Forum um die Ecke kommt, dann wird man einen riesigen virtuellen Shitstorm auf sich ziehen.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Mische mich mal ein. Aber genau so gut kann man dir vorwerfen, einfach nicht auf so etwas in einem Forum zu antworten.

Ja mann... wir alle kriegen alle Infos theoretisch irgendwer. Warum darf man denn trotzdem nicht im Forum danach fragen?!

Das Problem ist, dass hier praktisch jede Woche jemand fragt, in was für ETFs man investieren soll und wie das überhaupt läuft.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Du musst dich entspannen. Vielleicht findet jemand eine Frage interessant, die du gar nicht nötig findest. Und andersrum. Aber wir reden hier über die Fähigkeit zur Selbtreflektion. Hat halt bekanntermaßen nicht jeder...

Ich bin entspannt. Du redest was von Selbstreflektion und interessanten Fragen, aber irgendwelche nützlichen Informationen hast du den interessierten Fragestellern auch nicht bereit gestellt? Was sagt das über deine Selbstreflektion?

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

TQQQ 10P APR 17 '20

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Bear SPY 10x

antworten
Alex

Welchen ETF bei welcher Bank?

Hallo hätte ein Frage, will mir ein breites Portfolio erstellen mit:

iShahres Core MSCI World UCITS ETF 70%
Amundi MSCI Emerging Markets 15%
iShares Core DAX UCITS ETF 15%
und
Stoxx 600 Oil&Gas

wie soll ich das ganze prozentual aufteilen. Soll ich den Stoxx als Beimischung mit 5% dazu geben. oder den DAX weglassen und dafür den Stoxx dazu geben.
Danke

antworten
listrea

Welchen ETF bei welcher Bank?

Stoxx 600 Oil&Gas hat ne miserable performance über die Zeit und bringt auch nicht wirklich was. Den DAX kannst du herauslassen. Fang erstmal mit dem Klassiker MSCI World und MSCI EM am. Und am besten 80/20.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

listrea schrieb am 02.04.2020:

Stoxx 600 Oil&Gas hat ne miserable performance über die Zeit und bringt auch nicht wirklich was. Den DAX kannst du herauslassen. Fang erstmal mit dem Klassiker MSCI World und MSCI EM am. Und am besten 80/20.

Würde den DAX eh weglassen, aber in der Ausname Situation"Krise" kann man da ja eigentlich nichts falsch machen wenn man den "DAX ETF" dazu geben müsste ja eigentlich auf langen Anlegehorizont >5 jahre gewinn machen. ?! oder täusch ich mich da ?
oder eher Einzelpapiere in der Situation kaufen mit denen man sich auskennt
beschäftig mich sehr mit dem Enerige/Öl Sektor hier sollten die Aktien über 5 Jahre ja auch eigentlich Gewinn erzielend wirken !?

Über andere Meinungen bin ich sehr Dankbar

antworten
listrea

Welchen ETF bei welcher Bank?

Es ist vollkommen egal, wie der DAX Abschneidet, die Frage ist, wie er gegenüber dem MSCI-World abschneidet. Das kannst du ja vergleichen.

Ja, Einzeltitel ergeben mehr Sinn, als zig ETFs zu kreuzen.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Als hätte ich das geschrieben. Ging mir ganz genau so. Ich hatte wirklich nichts investiert und dann mit 34 Jahren 130.000 EUR auf dem Tagesgeldkonto. So konnten wir den Hauskauf solide finanzieren. Es hat auch 2 Jahre gedauert, bis wir das passende Haus zu einem noch vertretbaren Preis gefunden hatten. Du kannst die Kohle dafür nicht investieren. Wenn du Glück hast, wird es mehr ja.. aber Gegenbeispiel: Kumpel von mir hat 40k in ETFs investiert und wollte damit eine Wohnung renovieren, wenn die Oma da drin nicht mehr ist. Nun ja... ihr wisst ja, was duie Börse gerade gemacht hat. Falls die Oma bald nicht mehr ist, dann wird Laminat, anstatt Parkett verlegt.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Mir ging es ähnlich in Bezug auf Hausbau. Die Sache ist, immer wenn du Geld anlegst hast du das Risiko, dass es im Abschwung sher viel weniger wert ist. Du brauchst aber beiM HAusbau die Kohle. Du hast halt keinen langfristigen Anlagehorizont. Ich habs aufs Tagesgeld gepackt und als letztes Jahr endlich das richtige Haus gefunden war, konnten wir halt auch solide finanzieren. Jetzt, wo das getan ist, kann ich mir Gedanken machen, was ich mit der Altersvorsorge mache in richtung ETFs.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

Als hätte ich das geschrieben. Ging mir ganz genau so. Ich hatte wirklich nichts investiert und dann mit 34 Jahren 130.000 EUR auf dem Tagesgeldkonto. So konnten wir den Hauskauf solide finanzieren. Es hat auch 2 Jahre gedauert, bis wir das passende Haus zu einem noch vertretbaren Preis gefunden hatten. Du kannst die Kohle dafür nicht investieren. Wenn du Glück hast, wird es mehr ja.. aber Gegenbeispiel: Kumpel von mir hat 40k in ETFs investiert und wollte damit eine Wohnung renovieren, wenn die Oma da drin nicht mehr ist. Nun ja... ihr wisst ja, was duie Börse gerade gemacht hat. Falls die Oma bald nicht mehr ist, dann wird Laminat, anstatt Parkett verlegt.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Mir ging es ähnlich in Bezug auf Hausbau. Die Sache ist, immer wenn du Geld anlegst hast du das Risiko, dass es im Abschwung sher viel weniger wert ist. Du brauchst aber beiM HAusbau die Kohle. Du hast halt keinen langfristigen Anlagehorizont. Ich habs aufs Tagesgeld gepackt und als letztes Jahr endlich das richtige Haus gefunden war, konnten wir halt auch solide finanzieren. Jetzt, wo das getan ist, kann ich mir Gedanken machen, was ich mit der Altersvorsorge mache in richtung ETFs.

Kann ich auch so unterschreiben. Geld, dass man in den nächsten 10-20 Jahren nicht braucht, wird z.T. in den Aktienmarkt getan. Was ich auf jeden Fall bald brauche bleibt konservativ aufm Tageskonto.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

In ETFs wird nur Geld investiert, was man die nächsten 20 Jahre nicht braucht und nicht anrührt, erst dann sind diese Produkte auch gut aufgrund des Zinseszins und der Low-Cost, alles drunter lohnt sich nicht und das meint auch Bogle und Buffett. Ob der Sparplan kostenlos ist oder nicht, interessiert keinen und ist unwichtig -> dient nur dem Marketing. Viel wichtiger ist die Wahl des richtigen Index, ob es dann später ein Vanguard, iShares oder sonstiger Anbieter wird ist komplett egal. Falls minimal Aufwand betrieben werden soll, dann kann man sich die Tracking-Differenz anschauen.

Geld für den Hausbau würde ich nur auf Festgeldkonten parken, je nachdem wann dann gekauft werden soll, bestimmt sich wie lange man was raushaut. Alles andere lohnt sich nicht, da entweder zu risikoreich oder auf zu langen Anlagehorizont ausgelegt.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

ETFs habe ich ausschließlich auf Emerging Markets (Vor allem Indien, Thailand, Korea, Süd-/Mittelamerika)in welche man entweder nur sehr schwer oder garnicht (da ID Märkte) investieren kann.

Sonst bevorzuge ich Aktien von Unternehmen, da "weiß" ich eher was ich habe, ich kann mir die Gebühren sparen und ich kann zumindest versuchen besser als der MSCI World zu sein.

Deutsche Aktien habe ich kaum, mein berufliches Schicksal hängt sowieso schon sehr stark von der Entwicklung in DE ab weshalb ich mein finanzielles lieber etwas mehr von der weltweiten Entwicklung abhängig mache.

antworten
VWLer_o7

Welchen ETF bei welcher Bank?

Bin auch eher noch Anfänger beim Thema ETF. Wie der TE plane ich etwa 50-70€ p.M. anzulegen, ohne einmalige Zahlung in den Sparplan. Bei den vielen Anbieter für die ETFs fällt es mir aber schwer den ÜBerblick zu behalten. Kennst jemand eine gute Seite wo das Thema ETF Anbieter gut und neutral erklärt ist?
Wollte es am besten so machen, dass ich mich einmal damit etwas beschäftige und dann am besten alles so automatisiert wie möglich funktioniert und ich ggf die Einzahlung erhöhen kann. Vielleicht weiß jemand ja was...

antworten
RandomWalk

Welchen ETF bei welcher Bank?

VWLer_o7 schrieb am 19.11.2020:

Bin auch eher noch Anfänger beim Thema ETF. Wie der TE plane ich etwa 50-70€ p.M. anzulegen, ohne einmalige Zahlung in den Sparplan. Bei den vielen Anbieter für die ETFs fällt es mir aber schwer den ÜBerblick zu behalten. Kennst jemand eine gute Seite wo das Thema ETF Anbieter gut und neutral erklärt ist?
Wollte es am besten so machen, dass ich mich einmal damit etwas beschäftige und dann am besten alles so automatisiert wie möglich funktioniert und ich ggf die Einzahlung erhöhen kann. Vielleicht weiß jemand ja was...

-> Robo Advisor machen sowas für kleines Geld

antworten
know-it-all

Welchen ETF bei welcher Bank?

VWLer_o7 schrieb am 19.11.2020:

Bin auch eher noch Anfänger beim Thema ETF. Wie der TE plane ich etwa 50-70€ p.M. anzulegen, ohne einmalige Zahlung in den Sparplan. Bei den vielen Anbieter für die ETFs fällt es mir aber schwer den ÜBerblick zu behalten. Kennst jemand eine gute Seite wo das Thema ETF Anbieter gut und neutral erklärt ist?

Wenn man überhaupt keine Ahnung von einem Finanzthema hat, kann man sich Grundlagenwissen auf Finanztip dazu anlesen.
Zum Recherchieren und Vergleichen von ETFs verwende ich in der Regel justetf.com Dort gibt es auch einige Leitfäden zu MSCI World ETFs oder andere bekannte Indizes.

Wollte es am besten so machen, dass ich mich einmal damit etwas beschäftige und dann am besten alles so automatisiert wie möglich funktioniert und ich ggf die Einzahlung erhöhen kann. Vielleicht weiß jemand ja was...

Was du suchst ist ein ganz normaler ETF-Sparplan. Den legst du einfach an, gibst den Betrag an, Wertpapier, Zeitpunkt (X-ter Tag im Monat) und Ausführungshäufigkeit (monatlich, zweimonatlich usw.).
Vergiss den Tipp mit dem RoboAdvisor. Der kostet dich nur unnötig Gebühren und damit Performance. Den regelmäßigen Anlagebetrag kannst du selbstverständlich auch in deinem Sparplan jederzeit erhöhen/anpassen.

grundlegende Vorgehensweise:
a) wenn du schon einen Broker hast:
such dir einen MSCI World ETF aus, den du dort zu möglichst geringen Kosten besparen kannst
b) wenn du noch keinen Broker hast:
such dir einen Broker wo du einen der gängigen MSCI World ETF (von iShares, Lyxor, Amundi, xTrackers, HSBC, USB usw.) und dann einen Broker, bei dem du diesen zu möglichst geringen Kosten besparen kannst.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

VWLer_o7 schrieb am 19.11.2020:

Bin auch eher noch Anfänger beim Thema ETF. Wie der TE plane ich etwa 50-70€ p.M. anzulegen, ohne einmalige Zahlung in den Sparplan. Bei den vielen Anbieter für die ETFs fällt es mir aber schwer den ÜBerblick zu behalten. Kennst jemand eine gute Seite wo das Thema ETF Anbieter gut und neutral erklärt ist?
Wollte es am besten so machen, dass ich mich einmal damit etwas beschäftige und dann am besten alles so automatisiert wie möglich funktioniert und ich ggf die Einzahlung erhöhen kann. Vielleicht weiß jemand ja was...

Je nachdem ob die Gebühren prozentual oder absolut sind (bspw. DKB 1,50€) würde ich empfehlen über eine quartalsweise Ausführung des Sparplans nachzudenken.

Im genannten DKB-Beispiel würde die absolute Gebühr von 1,50€ bei 50€ monatlich die möglich Rendite im großen Maße mindern. Anders sieht das ganze aus wenn man 500€ monatlich reinsteckt. Dann können absolute Gebühren besser sein als prozentuale.

antworten
know-it-all

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Je nachdem ob die Gebühren prozentual oder absolut sind (bspw. DKB 1,50€) würde ich empfehlen über eine quartalsweise Ausführung des Sparplans nachzudenken.

Im genannten DKB-Beispiel würde die absolute Gebühr von 1,50€ bei 50€ monatlich die möglich Rendite im großen Maße mindern. Anders sieht das ganze aus wenn man 500€ monatlich reinsteckt. Dann können absolute Gebühren besser sein als prozentuale.

Laut justetf gibt es für den iShares Core MSCI World mit Scalable Capital oder Trade Republic auch zwei Anbieter mit kostenlosen Sparplänen.
Leider sind diese Konditionen immer nur eine Momentaufnahme oder Aktionsangebote, die dazu dienen erst einmal die Kundenbasis zu vergrößern. Mit der Zeit, sobald die Broker versuchen ihren Gewinn zu steigern, verschlechtern sich die Konditionen häufig für die Anleger. Dann muss man überlegen, ob man das ganze Depot zu einem anderen Anbieter umzieht oder ob man bereit ist, doch Gebühren zu zahlen.

Bei der ING konnte man bis vor ca. 3 Jahren im Direkthandelt über Tradegate alle handelbaren ETF ab 500 EUR Orderwert gebührenfrei kaufen - ein tolles und damals in D einzigartiges Angebot; aber leider nicht von unbegrenzter Dauer.
Als erste Einschränkung wurde das Angebot von allen auf nur noch ~200 von der ING ausgewählte ETF von 4 oder 5 Anbietern beschränkt. In einer zweiten Einschränkung wurde der Mindestorderwert auf 1.000 EUR erhöht und die Auswahl noch etwas weiter ausgedünnt
Inzwischen sind (meiner Meinung nach) kaum noch brauchbare ETFs in der Vorauswahl enthalten. Somit zahle ich de-facto inzwischen auf jeden Kauf Gebühren. Damit es sich lohnt, peile ich jeweils einen Orderwert von mind. 1000 EUR an (Ordergebühr beträgt da etwa 7,5€). Entsprechend habe ich meine Kauffrequenz auch verringert auf 1-2 Käufe im Monat. Früher konnte ich entsprechend häufiger ab 500 EUR ordern.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Ziehe demnächst nach Deutschland und möchte auch ein ETF Sparplan machen.
Gibt es eine Übersicht mit Banken wo ich Gebühren für ETF Produkte sehen kann? Muss mich zuerst für eine Bank / Broker entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2023:

Ziehe demnächst nach Deutschland und möchte auch ein ETF Sparplan machen.
Gibt es eine Übersicht mit Banken wo ich Gebühren für ETF Produkte sehen kann? Muss mich zuerst für eine Bank / Broker entscheiden.

justetf.com ist dein Freund
--> ETF und Sparplan auswaehlen
--> passenden Broker finden

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2023:

Ziehe demnächst nach Deutschland und möchte auch ein ETF Sparplan machen.
Gibt es eine Übersicht mit Banken wo ich Gebühren für ETF Produkte sehen kann? Muss mich zuerst für eine Bank / Broker entscheiden.

Deutsche Bank ist die beste. Es gibt ein Grund warum sie Deutsche Bank heißt. Alle Deutsche lieben die Bank.

antworten
WiWi Gast

Welchen ETF bei welcher Bank?

Als Broker kann ich Scalable empfehlen. Finanzfluss hat auch eine ganz nette Übersicht für Anfänger, welche Broker es gibt und was die Vor- und Nachteile sind.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2023:

Ziehe demnächst nach Deutschland und möchte auch ein ETF Sparplan machen.
Gibt es eine Übersicht mit Banken wo ich Gebühren für ETF Produkte sehen kann? Muss mich zuerst für eine Bank / Broker entscheiden.

antworten

Artikel zu ETF

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

MSCI World-Rendite-Dreieck

Eine Lupe vergrößert die Buchstaben MSCI-World, dem Namen des Aktienindex.

Der MSCI World Aktienindix bildet die Kursentwicklung und die Dividenden von über 1.500 Unternehmen aus mehr als 20 Ländern ab. Das MSCI World-Rendite-Dreieck visualisiert über 50 Jahre, wie sich die Geldanlage in Aktien des MSCI World rentiert hat. Die durchschnittliche Rendite über 20 Jahre liegt beim MSCI World über neun Prozent.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Geldanlage für Studenten: Tipps zum Geld anlegen

Geldanlage: Tipps zum Geld anlegen für Studenten

Als Student lebt es sich nicht gerade fürstlich. Meist reicht es gerade so, um über die Runden zu kommen. Manch einer fristet sogar ein Dasein unter dem gesetzlich festgelegten Existenzminimum. In der Regel reicht das Geld nicht für die Anlage in große Investitionen aus. Doch auch kleine Beträge lassen sich gewinnbringend einsetzen.

Die richtigen ETFs für den Sparplan auswählen

Kreide-Schriftzug "ETF-Sparplan" auf einer schwarzen Tafel.

ETFs sind börsengehandelte Fonds und werden als Geldanlage immer beliebter. Sie können online gehandelt werden, sind kostengünstig und bieten eine breite Risikostreuung. Sie versprechen eine gute Rendite und eignen sich für die langfristige Anlage. Wer langfristig mit geringen regelmäßigen Einzahlungen Vermögen aufbauen möchte, kann einen ETF-Sparplan eröffnen.

Leitindex: Wie gut eignet sich der DAX als Gradmesser für die deutsche Wirtschaft?

Das Foto zeigt ein Kurs-Chart vom Deutschen Aktienindex DAX.

Der DAX ist der größte deutsche Aktienindex und gilt für viele Investoren, Unternehmen und Analysten als wichtiger Gradmesser für den Zustand der deutschen Wirtschaft. Bereits seit dem 1. Juli 1988 existiert der deutsche Leitindex - doch hat der DAX wirklich Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik? Eine Antwort auf diese Frage zeigt, ob der DAX seine Bedeutung zurecht verdient.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Die beliebtesten Broker Apps im Überblick

Das Bild zeigt ein Smartphone, auf dem in einer Broker-App gerade die aktuellen Börsenkurse angezeigt werden.

Um an Finanzmärkten zu agieren, wird längst kein fester Heim-PC oder Laptop benötigt. Im 21. Jahrhundert können Trader über eine Broker-App (Trading Apps) standortunabhängig handeln. Das geht zudem wann und wo sie wollen, sofern der Markt geöffnet ist. Mit einer Trading-App können Fiat-Währungen, Kryptowährungen, Aktien und andere Vermögenswerte gehandelt werden. Einige dieser Apps bieten zudem seitens des Brokers kleine Extras, die für eine bestimmte Trader-Gruppe besonders interessant sind. Der Beitrag stellt drei der besten Broker Apps in einer kurzen Zusammenfassungen vor.

Antworten auf Welchen ETF bei welcher Bank?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 36 Beiträge

Diskussionen zu ETF

4 Kommentare

ETFs über Banken

WiWi Gast

Was versteht man heute unter einer Hausbank? Bin bei der Sparkasse für Inlandsgirokonto und Hypotheken, mein Broker ist deren ...

59 Kommentare

ETF Strategy

WiWi Gast

know-it-all schrieb am 05.06.2023: Doch, das ist zu leugnen, denn es ist falsch. auf lange Sicht liefen EM sogar erheblich b ...

1 Kommentare

Kostenlose ETFs DKB

WiWi Gast

Hallo, ich möchte gerne damit beginnen in ETFs zu investieren und möchte die gängige 70%/30% Variante nutzen. Ich habe dazu beisp ...

32 Kommentare

Investmentstrategie

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.11.2022: Es gibt low vola ETFs und generell sind Dividenden ETFs nicht ganz so anfällig wie Growth ETF ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage