DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageUhr

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Hallo zusammen,

ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass es bestimmte Uhren von z.B. Rolex gibt, die im Wert sogar steigen und es sich lohnen kann solche Uhren zu besitzen. Ich habe mich gefragt, ob es sich lohnt sich eine Uhr zu kaufen, nicht um auf einen Preisanstieg zu spekulieren, aber zur Wertaufbewahrung, falls es nicht klappt hätte man immer noch eine schöne Uhr. Was haltet ihr davon?

Auf Chrono24 habe ich gesehen, dass man den Marktwert von Uhren im Verlauf ansehen kann, würdet ihr auf so einer Basis eine Uhr auswählen oder ist da kein Verlass drauf?

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Was denkst Du, was Deine Kinder bzw. die jüngere Generation allgemein jenseits dem Materialwert der Edelmetalle und Edelsteine mit Armbanduhren wird anfangen können?

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Wie bei vielen: es muss zur jetzigen Zeit schon etwas besonderes sein, damit in der Zukunft eine wertseitgerung möglich ist. Sehe eine Rolex (auch wenn es jetzt unglaublich versnobt klingt) als nichts besonderes an. Müsste schon eine limitierte Sonderausgabe sein...

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Macht generell Sinn, aber wenn du dich nicht mit Uhren auskennst ist das eher ein Schuss ins Blaue. Willst du die Uhr auch tragen und hast Spaß an teuren Uhren? Go for it. Wenn es dir nur ums Geld geht, steck das Geld besser in einen ETF.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Die besten der besten Uhren im Bereich Wertentwicklung performen so wie ein durchschnittlicher ETF, 99% schlechter, "Einzelwerte" von Uhren performen so wie sehr gute Aktien - das ist aber wie ein Aktienpick Glück.
Rolex, Patek, AP performen im Generellen wie ETF- der Uhrenmarkt ist aber riskanter als der ETF-Markt, also bei Uhren ungleich höheres Risiko.
Aber: Eine Uhr ist immerhin wertbeständiger als teure Autos, allerdings gibt es bei den Autos auch Ausnahmen wie diverse Porschemodelle.
Mein Tipp: Zur Geldanlage eignen sich Uhren nicht.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Hallo zusammen,

ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass es bestimmte Uhren von z.B. Rolex gibt, die im Wert sogar steigen und es sich lohnen kann solche Uhren zu besitzen. Ich habe mich gefragt, ob es sich lohnt sich eine Uhr zu kaufen, nicht um auf einen Preisanstieg zu spekulieren, aber zur Wertaufbewahrung, falls es nicht klappt hätte man immer noch eine schöne Uhr. Was haltet ihr davon?

Auf Chrono24 habe ich gesehen, dass man den Marktwert von Uhren im Verlauf ansehen kann, würdet ihr auf so einer Basis eine Uhr auswählen oder ist da kein Verlass drauf?

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Grundsätzlich kann man am ehesten sagen, dass die bekannten Modelle von Rolex in Stahl sich da recht gut halten bzw. zulegen.
z.B. Submariner, Daytona, GMT Master.

Das Problem momentan ist,
dass grade die Nachfrage so heftig ist, dass du diese Uhren nicht aus erster Hand beim Juwelier zur UVP kaufen kannst.

Schau mal nach was du für eine ungetragene GMT Master Pepsi oder Batman bzw. Daytona bei chron24 hinlegen musst und was die UVP ist. Da gibts momentan einen _massiven_ Aufschlag zu zahlen.

Ich habe z.B. am Tag als die GMT Master Pepsi mit Jubilee Band (gabs in der Kombination vorher lange Zeit nicht mehr) auf der Baselworld vorgestellt wurde, bei zwei Juwelieren hier vor Ort angerufen. Bei de haben noch bevor ich meine Anliegen komplett vorgetragen hatte, gemeint, dass sie mich gern auf die Warteliste setzen, es aber Jahre dauern wird bis ich evtl. zum Zug komme...

Andersrum hat Rolex in der Finanzkrise Uhren von den Juwelieren zurückgekauft um das Image nicht durch Ladenhüter zu beschädigen. Dann wäre eigentlich die Zeit zuzuschlagen wenn du liquide bist.

Ich hatte z.B. mit einem bestimmten Modell Glück, das ich 2016 noch unter Listenpreis kaufen konnte (war glaub ich für 8k bei chrono24) und das inzwischen in guten Zustand für 13k gehandelt wird.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Von Prof. Dr. Christian Rieck gibt es ein interessantes Video:

"Rolex als rationale spekulative Blase"

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Vor allem ist es nicht so, dass diese Uhren sofort und jederorts frei verkäuflich sind.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Am Anfang von Corona sind selbst die Klassiker schnell mal um 1-2k gefallen.

Haben sich aber fix wieder erholt, ist jedoch nicht so "safe" wie alle immer tun.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Also ich habe zum Abi eine ältere schon eher vintage Submariner geschenkt bekommen, die im Wert bisher stetig zugelegt hat. Schulkollege eine Omega, die er im Studium verkaufen wollte es aber gar nicht so einfach war einen Abnehmer zu finden. Hat dann sogar ein paar Euro Verlust gemacht, wollte sich aber halt eine Daydate holen die aktuell relativ stabil ist. Grundsätzlich also keine schlechte Idee, da die Uhren ein schönes Accessoire sein können, aber mehr auch nicht. Würde da jetzt nicht mein Geld investieren.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Wenn du irgendwie schaffst, bei Ferrari einen neuen Ferrari zu kaufen, musst du es machen.

Kannst nen Monat damit protzen und nach nem Monat mit 20, 30% Aufschlag weiter verkaufen.

Da können Porsche Besitzer nur träumen.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Die besten der besten Uhren im Bereich Wertentwicklung performen so wie ein durchschnittlicher ETF, 99% schlechter, "Einzelwerte" von Uhren performen so wie sehr gute Aktien - das ist aber wie ein Aktienpick Glück.
Rolex, Patek, AP performen im Generellen wie ETF- der Uhrenmarkt ist aber riskanter als der ETF-Markt, also bei Uhren ungleich höheres Risiko.
Aber: Eine Uhr ist immerhin wertbeständiger als teure Autos, allerdings gibt es bei den Autos auch Ausnahmen wie diverse Porschemodelle.
Mein Tipp: Zur Geldanlage eignen sich Uhren nicht.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Hab mir vor 4 Jahren zum Abschluss die Rolex Sub Hulk für 7,5k bei Chrono gekauft - jetzt ist meine gebrauchte Uhr einfach 13k wert.
Absolut krank.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Also in den letzten Jahren ging das sehr gut. Teilweise Besser als in den dax zu investieren. Aber die Preise können nicht ewig steigen. Irgendwann wird es stagnieren oder vielleicht sogar runter gehen.

Und wenn du die Uhr auch tragen willst besteht noch das Risiko dass sie beschädigt wird.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Komplett unsinniges Vorhaben. Die Chancen auf eine tatsächliche Wertbewahrung sind nichts anderes als reine Spekulation und demgegenüber stehen große Risiken. Und dieses "Argument", dass man im Zweifel immer noch eine schöne Uhr hätte ist doch nur vorgeschoben, um diese irrationale Spekulation zu rechtfertigen.

Wenn dir die Uhr nur aufgrund ihres Daseins als Uhr (und meinetwegen des Prestiges oder was weiß ich) den Kaufpreis wert ist: Kauf sie dir. Aber es ist und bleibt ein Konsumobjekt.
Auch wenn du von erfolgreichen Wertanlagen in dem Bereich liest, glaub mal, das stellt nicht mal 1% der tatsächlichen Versuche dar.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Komplett unsinniges Vorhaben. Die Chancen auf eine tatsächliche Wertbewahrung sind nichts anderes als reine Spekulation und demgegenüber stehen große Risiken. Und dieses "Argument", dass man im Zweifel immer noch eine schöne Uhr hätte ist doch nur vorgeschoben, um diese irrationale Spekulation zu rechtfertigen.

Wenn dir die Uhr nur aufgrund ihres Daseins als Uhr (und meinetwegen des Prestiges oder was weiß ich) den Kaufpreis wert ist: Kauf sie dir. Aber es ist und bleibt ein Konsumobjekt.
Auch wenn du von erfolgreichen Wertanlagen in dem Bereich liest, glaub mal, das stellt nicht mal 1% der tatsächlichen Versuche dar.

Und jetzt in Aktien ist nicht nur reine Spekulation?

Ich glaube hier denken viele Aktien sind der sprichwörtliche goldene Hafen und man kann praktisch nie verlieren - Wirecard und die Corona-Krise - beweisen gerade das Gegenteil.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Komplett unsinniges Vorhaben. Die Chancen auf eine tatsächliche Wertbewahrung sind nichts anderes als reine Spekulation und demgegenüber stehen große Risiken. Und dieses "Argument", dass man im Zweifel immer noch eine schöne Uhr hätte ist doch nur vorgeschoben, um diese irrationale Spekulation zu rechtfertigen.

Wenn dir die Uhr nur aufgrund ihres Daseins als Uhr (und meinetwegen des Prestiges oder was weiß ich) den Kaufpreis wert ist: Kauf sie dir. Aber es ist und bleibt ein Konsumobjekt.
Auch wenn du von erfolgreichen Wertanlagen in dem Bereich liest, glaub mal, das stellt nicht mal 1% der tatsächlichen Versuche dar.

Diese Argumentation der Spekulation und des Risikos kannst du auf alles anwenden:

Keiner weiß zu 100% sicher ob Bargeld, Gold, Aktien, Immobilien, Kunst, etc. in Zukunft noch den gleichen Wert haben werden bzw. steigen.

Aber grundsätzlich bin ich schon bei dir,
im Hinblick auf Werterhalt/-steigerung kauft man lieber was anderes als ne Uhr.

antworten
Ein KPMGler

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Ich hab vor 4 Jahren meine Sea Dweller für 8000 gekauft und letzten Monat für 14000 verkauft, obwohl ich sie quasi täglich getragen habe...

Aufgrund der absurden Produktionspolitik von Rolex steigen die alle absurd im Wert.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Kaufen, tragen, daran freuen. Als Wertanlage spekulativ, der Weitsprung bei Rolex lebt davon, dass gerade die stahlmodelle quasi nicht zu bekommen sind, daher gibt es genügend Leute die über Liste zahlen wollen, wie lange das andauert weiß keiner. Ich hab selbst drei, eine GMT, die Hulk und eine Datejust, GMT und Hulk könnte ich ohne Probleme zum doppelten Verkaufen, die Datejust immer noch mit 20% Aufschlag, ist vollkommen irrational.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Hallo zusammen,

ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass es bestimmte Uhren von z.B. Rolex gibt, die im Wert sogar steigen und es sich lohnen kann solche Uhren zu besitzen. Ich habe mich gefragt, ob es sich lohnt sich eine Uhr zu kaufen, nicht um auf einen Preisanstieg zu spekulieren, aber zur Wertaufbewahrung, falls es nicht klappt hätte man immer noch eine schöne Uhr. Was haltet ihr davon?

Auf Chrono24 habe ich gesehen, dass man den Marktwert von Uhren im Verlauf ansehen kann, würdet ihr auf so einer Basis eine Uhr auswählen oder ist da kein Verlass drauf?

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Komplett unsinniges Vorhaben. Die Chancen auf eine tatsächliche Wertbewahrung sind nichts anderes als reine Spekulation und demgegenüber stehen große Risiken. Und dieses "Argument", dass man im Zweifel immer noch eine schöne Uhr hätte ist doch nur vorgeschoben, um diese irrationale Spekulation zu rechtfertigen.

Wenn dir die Uhr nur aufgrund ihres Daseins als Uhr (und meinetwegen des Prestiges oder was weiß ich) den Kaufpreis wert ist: Kauf sie dir. Aber es ist und bleibt ein Konsumobjekt.
Auch wenn du von erfolgreichen Wertanlagen in dem Bereich liest, glaub mal, das stellt nicht mal 1% der tatsächlichen Versuche dar.

Diese Argumentation der Spekulation und des Risikos kannst du auf alles anwenden:

Keiner weiß zu 100% sicher ob Bargeld, Gold, Aktien, Immobilien, Kunst, etc. in Zukunft noch den gleichen Wert haben werden bzw. steigen.

Aber grundsätzlich bin ich schon bei dir,
im Hinblick auf Werterhalt/-steigerung kauft man lieber was anderes als ne Uhr.

Nein, diese Argumentation kann man nicht auf alles anwenden. Es gibt schließlich zwischen den einzelnen Anlageprodukten enorme Unterschiede zwischen den einzelnen Anlage"produkten". Bei der Anlage in bspw. Festgeld bei einder deutschen oder auch europäischen Bank zum nominalen Werterhalt von Spekulation und Risiko zu sprechen wäre schon sehr absurd. Da weißt du einfach mit sehr hoher Sicherheit welchen Betrag du in x Jahren mindestens erhältst.
Bei Kunst genau so.

Das wäre genau so wie wenn jemand sagt, dass sich Double Bypass Burger (Uhr) nicht zur gesunden Ernährung (Wertanlage) eignet und du dich dann genötigt fühlst zu erwidern, dass ja jedes Lebensmittel (jede Anlageform) theoretisch Risiken bergen kann.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Ein KPMGler schrieb am 05.08.2020:

Ich hab vor 4 Jahren meine Sea Dweller für 8000 gekauft und letzten Monat für 14000 verkauft, obwohl ich sie quasi täglich getragen habe...

Aufgrund der absurden Produktionspolitik von Rolex steigen die alle absurd im Wert.

WTF!?!

Ich hab auch ne Sea Dweller von 2016 für 8000 Euro.
im Gegensatz zum aktuellen Modell OHNE Lupe!!!
Wie kann man die verkaufen? :)

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Wie bei allen Trends wenn es in der breiten Bevölkerung angekommen ist, ist es zu spät.

Ich sammle seit ca. 2001 Uhren und was die letzten 4-5 Jahre abgeht ist extrem. Es gibt an aktuellen Modellen 4-5 Hersteller und vielleicht 10 Modelle (Serien) die absolut gehyped sind beim Rest sind 20-30% auf den Listenpreis nach wie vor üblich. Daneben existiert noch eine Niesche mit high end Komplikationen die man als nicht super Stammkunde ebenfalls nicht kaufen kann und ein paar Modellen im Vintage Bereich die stetig im Wert steigen wo wir uns allerdings schon in den Hunderttausenden bewegen.

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

Tulpenzwiebeln waren auch mal der angesagteste heiße Scheiß...

antworten
WiWi Gast

Uhren zur Wertaufbewahrung?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Nein, diese Argumentation kann man nicht auf alles anwenden. Es gibt schließlich zwischen den einzelnen Anlageprodukten enorme Unterschiede zwischen den einzelnen Anlage"produkten". Bei der Anlage in bspw. Festgeld bei einder deutschen oder auch europäischen Bank zum nominalen Werterhalt von Spekulation und Risiko zu sprechen wäre schon sehr absurd. Da weißt du einfach mit sehr hoher Sicherheit welchen Betrag du in x Jahren mindestens erhältst.
Bei Kunst genau so.

Naja, den Betrag den du bei ner Festgeldanlage zurückkriegst kennst du schon ziemlich genau, du weißt aber nicht so genau wie viel dieser Betrag wirklich noch wert ist.

Und wenn du weißt wie sich Kunstpreise in Zukunft entwickeln scheinst du ne Glaskugel zu haben, das ist dann natürlich was anderes.

antworten

Artikel zu Uhr

Luxusuhren für Millennials

Business-Uhr-Anzug

Die Uhrenbranche steht vor einem Wandel. Wer im digitalen Zeitalter bestehen und die Generation Y abholen will, muss sich neu erfinden. Der Konzern Richemont launcht deshalb eine neue Marke speziell für Millennials.

Luxusuhren: Zeitlose Accessoires und Wachstumsmotor

Werbung im Schaufenster in einem Uhrengeschäft für Armbanduhren der Marken Hublot und Mont Blanc.

Champagner, Kaviar und Luxus-Armbanduhr sind typische Symbole für Erfolg und Reichtum. Warum ist die Armbanduhr dabei so beliebt? Bereits im 15. Jahrhundert entstand die Idee, Uhren am Handgelenk zu tragen. Seinerzeit galt es als purer Luxus, überall über die aktuelle Zeit informiert zu sein. Diesen Zweck hat die elegante Armbanduhr von heute längst eingebüßt. Zwar zeigen die heutigen Modelle die Zeit genauer an als je zuvor. Trotzdem ist der Blick auf die Uhrzeit nur noch ein angenehmer Nebeneffekt einer überaus stilvollen Erfindung. Und das Geschäft mit teuren Armbanduhren boomt, was vermutlich an ihrer zeitlosen Schönheit liegt.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Antworten auf Uhren zur Wertaufbewahrung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Uhr

94 Kommentare

Wo Uhren kaufen?

WiWi Gast

Ich beschäftige mich auch seit einigen Jahren mit Armbanduhren und verkaufe sogar hobbymäßig Rolex Hommages (keine Fakes, steriles ...

15 Kommentare

AP oder Rolex

WiWi Gast

Sehr schöne Sammlung. Der Service für AP ist echt eine Hausnummer. WiWi Gast schrieb am 17.10.2018: ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage