DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeRente

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich
Nürnberg, 24.09.2015 (gfk) – So leben, wie man es sich wünscht! Nicht nur jetzt, sondern auch später im Rentenalter? Während im internationalen Durchschnitt 42 Prozent der Internetnutzer zuversichtlich in die Zukunft blicken, ist das hierzulande nur bei 37 Prozent der Fall. Ein Drittel der Befragten in Deutschland geht nicht davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Alter zu haben. Guter Dinge sind hingegen vor allem US-Amerikaner, Chinesen, Russen und Spanier.

Das zeigen aktuelle Studienergebnisse von GfK. Die Umfrage fand im Sommer 2015 unter mehr als 23.000 Internetnutzern in 19 Ländern statt. Sie gibt Auskunft darüber, wie sehr die Befragten der Aussage zustimmen: „Ich bin zuversichtlich, dass ich ausreichend Geld für den Lebensstil haben werde, den ich mir wünsche, wenn ich in Rente gehe.“

Insgesamt 28 Prozent der Internetnutzer in den untersuchten Ländern zeigen sich nicht sehr zuversichtlich, wenn es um das Thema Rente geht. Sie glauben nicht, ausreichend Geld für den Lebensstil, den sie sich wünschen, zur Verfügung zu haben – 11 Prozent davon sind sogar überhaupt nicht dieser Meinung. Rund 42 Prozent blicken hingegen eher gelassen in die Zukunft. Sie rechnen damit, ausreichend Geld im Rentenalter zu haben. Darunter 18 Prozent, die voll und ganz davon überzeugt sind.

Schaubild mit Anteil der Teilnehmer der GfK-Umfrage 2015 die der Aussage zustimmen: „Ich bin zuversichtlich, dass ich ausreichend Geld für den Lebensstil haben werde, den ich mir wünsche, wenn ich in Rente gehe.“ 18 % der Befragten stimmen

Deutsche blicken weniger optimistisch in die Zukunft
Insgesamt 37 Prozent der deutschen Internetnutzer sind laut GfK-Umfrage der Meinung, dass ihnen im Rentenalter ausreichend Geld, für ein Leben, das sie sich wünschen, zur Verfügung steht. Rund 14 Prozent stimmen der Aussage sogar voll und ganz zu. Allerdings glaubt ein Drittel der Befragten, dass dies nicht der Fall sein wird. Darunter 13 Prozent, die der Aussage überhaupt nicht zustimmen.

Männer sind in Deutschland zuversichtlicher als Frauen
Männer sind in Deutschland bezüglich des Lebensstandards im Rentenalter wesentlich zuversichtlicher als Frauen. Insgesamt 42 Prozent der befragten Männer sind davon überzeugt, ausreichend Geld in der Rente zu haben – 17 Prozent davon sogar voll und ganz. Unter Frauen liegt der Anteil bei 33 Prozent. Hier stimmen 11 Prozent der Aussage voll und ganz zu.

Deutsche mittleren Alters zeigen sich skeptisch
Der Vergleich zwischen einzelnen Altersgruppen in Deutschland zeigt: Vor allem Befragte mittleren Alters sind skeptisch, wenn es um ihr Rentnerdasein geht. Rund 38 Prozent der 40 bis 49-Jährigen und 36 Prozent der Befragten im Alter zwischen 50 und 59 Jahren glauben nicht, dass sie im Rentenalter ausreichend Geld zur Verfügung haben werden. Fragt man Internetnutzer zwischen 15 und 29 Jahren, beträgt der Anteil 28 Prozent. Am zuversichtlichsten sind laut GfK-Umfrage die 20 bis 29-Jährigen. Insgesamt 43 Prozent in dieser Altersgruppe sind überzeugt, im Rentenalter ausreichend finanzielle Mittel zu haben – 13 Prozent davon sogar voll und ganz.

Alexander Zeh, Global Lead Financial Services bei GfK, dazu: „Diese Daten liefern wertvolle Erkenntnisse über einzelne Altersgruppen und sind nicht nur für Finanzdienstleister interessant. Beispielsweise sind die genannten 28 Prozent der 15 bis 29-Jährigen, die sich bereits jetzt um ihre Zukunft im Rentenalter sorgen, die ideale Zielgruppe für Marketing-Kampagnen zum Thema Renten- und Altersvorsorge.“

Amerikaner, Chinesen, Russen und Spanier am zuversichtlichsten
Der direkte Ländervergleich zeigt: Internetnutzer in den USA, China, Russland und Spanien haben die größte Zuversicht, wenn es um den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter geht. Die volle Zustimmung fällt mit 22 Prozent in den USA, 21 Prozent in China und jeweils 17 Prozent in Russland und Spanien am größten aus. Weniger positiv blicken die Befragten in Schweden, Polen und Frankreich in die Zukunft. In Schweden und Polen beträgt der Anteil der Befragten, die glauben, genug Geld im Rentenalter zu haben, 21 Prozent. In Frankreich liegt er bei 20 Prozent. Zum Vergleich die Umfrageergebnisse in Deutschland: 14 Prozent der Internetnutzer stimmen hierzulande der Aussage voll und ganz zu, 13 Prozent hingegen sind ganz und gar nicht dieser Meinung.

Schaubild mit Anteil der Teilnehmer an Befragten der GfK-Umfrage 2015 im Vergleich der 19 Teilnehmerländer die der Aussage zustimmen: „Ich bin zuversichtlich, dass ich ausreichend Geld für den Lebensstil hab zu

Alexander Zeh erklärt: „Länder, die eine staatlich geförderte Altersvorsorge anbieten, wie das in vielen europäischen Ländern der Fall ist, sind tatsächlich weniger zuversichtlich, wenn es um den Lebensstandard im Rentenalter geht, als die anderen Länder, wie beispielsweise die USA, in denen es keine staatlichen Förderungen gibt. Auch Deutsche werden sich langsam bewusst, dass durch eine zunehmend ältere Bevölkerung staatliche Zahlungen im Rentenalter nicht länger für den gewünschten Lebensstandard ausreichen werden. US-Amerikaner wachsen hingegen gleich mit dem Bewusstsein auf, im Alter nicht auf finanzielle Unterstützungen vom Staat zurückgreifen zu können. Sie müssen also von Anfang an selbst für ihr Leben im Rentenalter sparen.“

Die Umfrageergebnisse sind in einer englischen Präsentation mit insgesamt 110 Seiten zusammengefasst. Diese kann nach ausfüllen eines kurzen Formulars mit Name, E-Mail und Land von der sich anschließend öffnenden Download-Option direkt kostenfrei heruntergeladen werden.

Download [PDF, 110 Seiten - 4 MB]
Consumers’ confidence in their personal financial situation for retirement


Zur Studie
In der GfK-Online-Umfrage wurden mehr als 23.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in 19 Ländern befragt. Die Befragung fand im Sommer 2015 in folgenden Ländern statt: Australien, Belgien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Italien, Japan, Niederlande, Polen, Russland, Südkorea, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Türkei, Großbritannien und USA. Die Daten wurden entsprechend gewichtet, um ein repräsentatives Abbild der Online-Bevölkerung ab 15 Jahren zu schaffen. In Deutschland wurde die Umfrage unter 1.500 Personen online durchgeführt.

Im Forum zu Rente

121 Kommentare

Wann ist genug gespart? Wann "aussteigen"?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022: Ich sehe das in Teilen ähnlich, tlw aber auch nicht. Ich hab das bei uns im Lockdown bzw in der Zeit danach in der Firma gesehen. Da gab es mehrere Kollegen, di ...

13 Kommentare

Berufseinstieg für Unqualifiziert/Rentner 65 - Welcher Job ist gut?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.06.2022: Das größte Problem ist, dass du so einen Schwachsinn verbreitest und dann auch noch zum Abschluss behauptest, das würde der Wahrheit entsprechen. Zum 31.12.200 ...

5 Kommentare

Wie hoch ist eure Sparquote?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022: 50k ich / 20k meine Frau in halbtags -- Stkl. machen wir 4+4 -> im Ergebnis aber irrelevant 1x jhrl Urlaub (LSt-Jahresausgleich + "Eigenanteil"); ansons ...

1 Kommentare

Das deutsche Rentensystem

Trutlinde

Hey! Ich würde gerne von euch wissen, ob ihr denkt, dass das deutsche Rentensystem noch zu retten ist (und wenn ja wie?). Ein Beitrag vom ZDF (LINK) hat mir dahingehend nochmal die Augen geöffnet, wie ...

22 Kommentare

110k: Wie Depot weiter ausbauen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.12.2021: Nicht der Poster, aber vergleichbare Situation. Warum sollte man sich da schlechtfühlen? Meine Mutter hat mir auch schon zugesagt mich bei Hausbau/ ...

13 Kommentare

BAV KPMG

WiWi Gast

know-it-all schrieb am 18.10.2021: Sorry für das unverständliche formulieren, natürlich. Ich bespare 2 ETFs, einmal ein Worldprodukt und einmal EM. World ist für die Rente gedacht :) EM ...

42 Kommentare

Was soll Eingliederung der Beamten in GRV bringen?

WiWi Gast

Ich zitiere mal die Bertelsmann-Studie aus 2017 " ...die Ausdehnung der allgemeinen Krankenversicherungspflicht auf Beamte unter Berücksichtigung der geltenden Versicherungspflichtgrenze, würde daz ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Rente

Das Wort VORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Private Altersvorsorge: Welche ist die Richtige für mich?

Dass private Altersvorsorge notwendig ist, gilt allgemein als unbestritten. Angesichts der erkennbaren Grenzen der gesetzlichen Rentenversicherung wird die private Vermögensbildung zur Alterssicherung immer wichtiger. Selbstständige mussten schon seit jeher selbst Altersvorsorge betreiben, aber auch Arbeitnehmer sind zunehmend gefordert. Doch wie sollte die Altersvorsorge aufgebaut werden?

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Betriebsrente: Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten zulässig

Die unterschiedliche Behandlung von Arbeitern und Angestellten bezüglich der Betriebsrente ist erlaubt. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) unter dem Aspekt, dass die Ungleichbehandlung sachlich gerechtfertigt ist.

Cover der BAMS-Broschüre "Zusätzlichen Altersvorsorge".

E-Book: BMAS-Broschüre »Zusätzliche Altersvorsorge«

Die zusätzliche Altersvorsorge - ergänzend zur gesetzlichen Rentenversicherung - wird immer wichtiger und staatlich gefördert. Die Broschüre ist ein praktischer Ratgeber auf dem Weg zu einem finanziell gesicherten Ruhestand.

Screenshot von der Internetseite www.rentenpaket.de.

rentenpaket.de - Informationsseite zu den Leistungen des Rentenpakets

Das seit Juli 2014 geltende Rentenpaket der Bundesregierung enthält unter anderem die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente. Die Internetseite rentenpaket.de informiert zu den neuen Leistungen des Rentenpakets und bietet einen Renten-Rechner zur Bestimmung des Renteneintrittsalters.

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Betriebliche Altersversorgung: Keine Aufklärungspflicht über Anspruch auf Entgeltumwandlung für Arbeitgeber

Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung, um in die betriebliche Altersversorgung einzuzahlen. Auf diesen Anspruch muss der Arbeitgeber jedoch nicht hinweisen. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Rentnerehepaar auf einer Bank.

Arbeitgeber beteiligen sich meist an betrieblicher Altersversorgung der Mitarbeiter

90 Prozent der Zusagen für die betriebliche Altersversorgung werden gemeinsam von Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder ausschließlich vom Arbeitgeber finanziert. Die beitragsorientierte Leistungszusage hat sich bei den Pensionsplänen flächendeckend durchgesetzt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Gehaltsvergleich 2022: Beruf und Bildungsabschluss entscheidend

Neben dem Beruf ist der Bildungsabschluss entscheidend für das Gehalt, so lautet das Ergebnis vom Destatis-Gehaltsvergleich 2022. Je höher der Bildungsabschluss ist, desto höher liegt in der Regel der Verdienst. Mit einem Bachelorabschluss betrug der Verdienst 4 551 Euro und mit einem Masterabschluss 6 188 Euro. Bei Promovierten oder Habilitierten betrug der durchschnittliche Verdienst sogar 8 687 Euro. Der interaktive Gehaltsrechner vom Statistischen Bundesamt liefert auch individuelle Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe.

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Gehaltsvergleich: Interaktiver Gehaltsrechner

Der interaktive Gehaltsrechner vom Statistischen Bundesamt liefert individuelle Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe und Berufsabschlüsse. Vorhandene Verdienstdaten zeigen, welche Merkmale den Verdienst einer Person beeinflussen und wie groß der Einfluss ist. Der Gehaltsrechner bietet die Möglichkeit, sich basierend darauf anhand individueller Angaben ein Gehalt schätzen zu lassen. Der Gehaltsvergleich ist kostenlos und anonym.

Mindestlohn: Die Beine von drei Bauarbeitern mit Gummistiefeln, die im frischen Beton stehen.

Stärkster Reallohnverlust seit 15 Jahren mit vier Prozent

Die Reallöhne verzeichnen mit vier Prozent Rückgang den stärksten Reallohnverlust für Beschäftigte seit 2008. Die Nominallöhne stiegen in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2022 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während im Jahr 2020 insbesondere die Kurzarbeit zu einer negativen Entwicklung der Reallöhne beigetragen hatte, zehrte 2022 die hohe Inflation das nominale Lohnwachstum auf.

Die Stadt Köln mit dem Dom im Vordergrund und der Rheinbrücke im Hintergrund.

Immobilienpreise sinken in Großstädten flächendeckend

Trendwende bei Immobilienpreisen - Die gestiegenen Zinsen bedeuten für Familien mehr als 100.000 Euro weniger Budget beim Immobilienkauf. In 12 von 14 Großstädten sinken die Immobilienpreise von Bestandswohnungen gegenüber dem Vorquartal. Bereits den zweiten Rückgang von je 2 Prozent gibt es in München und Köln. Erstmals sind auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart Rückgänge von 2-3 Prozent zu beobachten. Während die Preise in Berlin stagnieren, verzeichnet Hannover mit 4 Prozent den stärksten Preisrückgang der Großstädte. So lauten die Ergebnisse der siebten Ausgabe des immowelt Preiskompass für das dritte Quartal 2022.

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.