DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeDemografie

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel
Berlin,18.04.2016 (oecd) - Deutschland ist in einer soliden wirtschaftlichen Verfassung. Allerdings erfordert der demografische und technologische Wandel neue Investitionen in Menschen, um eine stärkere und inklusivere Gesellschaft zu verwirklichen. Zu diesem Schluss kommt der diesjährige OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland. Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016, der in Berlin von OECD-Generalsekretär Angel Gurría vorgestellt wurde, hebt Deutschlands robuste wirtschaftliche Erholung und hohe Wettbewerbsfähigkeit nach der globalen Wirtschaftskrise hervor. Gleichzeitig weist er auf zahlreiche Herausforderungen hin. Diese umfassen die Stärkung der Produktivität, Erhöhung der Lebenszufriedenheit in einer rapide alternden Gesellschaft und die Integration der neu angekommenen Migranten.

Altenquotienten im internationalen Vergleich im Jahr 2015 und im Jahr 2050 in Prozent: Bevölkerung über 65 Jahren im Verhältnis zur Bevölkerung zwischen 15 und 65 Jahren.


Mehr Investitionen sind der Schlüssel, um Produktivität und Lebensstandard zu steigern. So würde die Förderung von Investitionen in wissensbasiertes Kapital und die Freisetzung von Potenzialen im Dienstleistungssektor auch die Wettbewerbsfähigkeit des verarbeitenden Sektors stärken und die Transformation zur „Industrie 4.0“ erleichtern. Mehr Investitionen in Bildung, in lebenslanges Lernen für Arbeitnehmer und in soziale Dienstleistungen könnten ein inklusives Wachstum fördern. Das gleiche gilt für öffentliche Investitionen in finanzschwache Kommunen. Hier ließe sich die Effektivität bei der Identifikation und Durchführung kommunaler Investitionsprojekte noch verbessern.

Auch Reformen zum Abbau regulatorischer Verzerrungen, die die Umverteilung von Ressourcen behindern, würden Produktivität und Investitionen ankurbeln. Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 zeigt, dass durch Gesetzesreformen speziell im Dienstleistungssektor die Produktivität erhöht werden könnte. Bessere Strukturen der Unternehmensführung sowie eine weitere Privatisierung von staatlichen Beteiligungen an Unternehmen hätten ebenfalls positive Auswirkungen.

„Trotz der Turbulenzen in der Weltwirtschaft bleibt die deutsche Wirtschaft robust, mit einer starken Exportleistung und geringer Arbeitslosigkeit“, sagte Angel Gurría. „Deutschland muss jetzt seine Stärke nutzen, um sich für die Zukunft vorzubereiten, insbesondere durch eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive. Dieser Bevölkerungszuzug ist eine Chance, um dem demographischen Trend entgegenzuwirken und um die Basis für eine diversifiziertere und produktive Wirtschaft zu legen.“


OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 - Komplett


Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 unterstreicht, dass die erfolgreiche Integration kürzlich zugewanderter Migranten ein entscheidender Faktor bei der Verbesserung wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und der Sicherstellung des sozialen Zusammenhalts ist. Dies erfordert Investitionen in Sprachkurse und Weiterbildung. Migranten mit Bleibeperspektive muss zudem rasch Zugang zum Arbeitsmarkt und zu aktiven Arbeitsmarktprogrammen gewährt werden.

Deutschland hat bereits weitreichende Arbeitsmarktreformen durchgeführt, doch es besteht weiterhin Reformbedarf beim Abbau von Barrieren für Frauen, die eine berufliche Karriere anstreben. Reformen in diesem Bereich würden auch zu einer höheren Lebenszufriedenheit und Einkommensgerechtigkeit beitragen. So sollte stärker in Kinderbetreuung, frühkindliche Bildung und Ganztagsschulen investiert werden. Auch die Steuerbelastung für Zweitverdiener, die Frauen vielfach von einer Vollzeiterwerbstätigkeit abhält, sollte gesenkt werden. Die Einführung eines gesonderten Freibetrags für Zweitverdiener könnte ebenfalls ein Anreiz zu einer höheren Erwerbsbeteiligung sein.

Eine Indexierung des gesetzlichen Renteneintrittsalters würde die Nachhaltigkeit der Altersversorgung verbessern, so der Bericht. Die notwendige Anhebung des Renteneintrittsalters sollte einhergehen mit einer Verbesserung des Schutzes bei Berufsunfähigkeit. Auch bei Beschäftigung und Lebenszufriedenheit für ältere Arbeitnehmer gibt es Reformbedarf. Beschränkungen, die eine Kombination von Altersrente und Beschäftigung verhindern, sollten abgebaut und die Prävention gegenüber Gesundheitsrisiken im Alter effektiver gestaltet werden.

Download Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 - Zusammenfassung [PDF, 54 Seiten, 1,1 MB]
https://www.oecd.org/berlin/publikationen/Wirtschaftsbericht-Deutschland-Zusammenfassung.pdf


OECD-Wirtschaftsberichte 2016
Regelmäßig analysiert die OECD Volkswirtschaften ihrer Mitgliedsländer und einiger größerer Drittstaaten. Die Wirtschaftsberichte entstehen im Rahmen einer Peer Review und enthalten Empfehlungen, die den Konsens aller 34 OECD-Mitglieder spiegeln. Der vorliegende OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland thematisiert unter anderem die Integration von Flüchtlingen und Migranten, die Herausforderungen des demografischen Wandels und die Notwendigkeit von Investitionen in soziale Infrastrukturen sowie die Steigerung der Produktivität.

Im Forum zu Demografie

25 Kommentare

Berufseinsteiger Finanzen und Altersvorsorge "goldene Regel"?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Und dabei ist die Hochzeit noch der billigere Teil der Eheschließung. Die Umkehrung (=Scheidung) ist meist noch ungleich teurer ;-) ...

17 Kommentare

private Rentenversicherung

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Erstens ist der Ausgangspunkt kein Dreck, sondern ein breit gestreutes Investment in Unternehmen bzw. deren Aktien. Das Ziel bei der Mehrheit der Anleger ist wohl eher ein la ...

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Was sich m.E. anbietet - allerdings möglichst nur wenn der AG einen Zuschuss leistet - ist eine betriebliche Altersvorsorge, in die du aus dem Bruttogehalt einzahlst. Die ...

65 Kommentare

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

WiWi Gast

Hehe, ich gehe davon aus, dass die Uhren und Autos Beiträge ironisch gemeint waren. Also die meisten, von denen ich hier beeindruckt bin, sind die, die bereits mit 30 eine oder mehrere Immobilien hab ...

52 Kommentare

Welche Versicherungen, Sparpläne, Altersvorsorge zum Berufseinstieg?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Die Höhe der erreichten Altersrente kannst du ebenfalls deiner aktuellen Renteninformation entnehmen ("ihre bisland erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem ...

4 Kommentare

FondsRente bei einer "deutschen" Bank

WiWi Gast

Eigentlich nicht es gibt eigentlich nur vier mögliche Varianten wie so ein ETF aufgebaut ist ansonsten muss man halt noch die Kosten des ETF Verwalters in Betracht ziehen und für welchen ETF man sich ...

13 Kommentare

bAV - betriebliche Altersversorge; welche Höhe ist zu empfehlen?

know-it-all

WiWi Gast schrieb am 25.11.2017: Die Lukrativität der bAV hängt m.M.n. im Wesentlichen von folgenden Faktoren ab: 1. Verhältnis zwischen tatsächlichen Einzahlungssumme und dem realen Nettoverzi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Demografie

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Beliebtes zum Thema Gehalt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.