DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeDemografie

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel
Berlin,18.04.2016 (oecd) - Deutschland ist in einer soliden wirtschaftlichen Verfassung. Allerdings erfordert der demografische und technologische Wandel neue Investitionen in Menschen, um eine stärkere und inklusivere Gesellschaft zu verwirklichen. Zu diesem Schluss kommt der diesjährige OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland. Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016, der in Berlin von OECD-Generalsekretär Angel Gurría vorgestellt wurde, hebt Deutschlands robuste wirtschaftliche Erholung und hohe Wettbewerbsfähigkeit nach der globalen Wirtschaftskrise hervor. Gleichzeitig weist er auf zahlreiche Herausforderungen hin. Diese umfassen die Stärkung der Produktivität, Erhöhung der Lebenszufriedenheit in einer rapide alternden Gesellschaft und die Integration der neu angekommenen Migranten.

Altenquotienten im internationalen Vergleich im Jahr 2015 und im Jahr 2050 in Prozent: Bevölkerung über 65 Jahren im Verhältnis zur Bevölkerung zwischen 15 und 65 Jahren.


Mehr Investitionen sind der Schlüssel, um Produktivität und Lebensstandard zu steigern. So würde die Förderung von Investitionen in wissensbasiertes Kapital und die Freisetzung von Potenzialen im Dienstleistungssektor auch die Wettbewerbsfähigkeit des verarbeitenden Sektors stärken und die Transformation zur „Industrie 4.0“ erleichtern. Mehr Investitionen in Bildung, in lebenslanges Lernen für Arbeitnehmer und in soziale Dienstleistungen könnten ein inklusives Wachstum fördern. Das gleiche gilt für öffentliche Investitionen in finanzschwache Kommunen. Hier ließe sich die Effektivität bei der Identifikation und Durchführung kommunaler Investitionsprojekte noch verbessern.

Auch Reformen zum Abbau regulatorischer Verzerrungen, die die Umverteilung von Ressourcen behindern, würden Produktivität und Investitionen ankurbeln. Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 zeigt, dass durch Gesetzesreformen speziell im Dienstleistungssektor die Produktivität erhöht werden könnte. Bessere Strukturen der Unternehmensführung sowie eine weitere Privatisierung von staatlichen Beteiligungen an Unternehmen hätten ebenfalls positive Auswirkungen.

„Trotz der Turbulenzen in der Weltwirtschaft bleibt die deutsche Wirtschaft robust, mit einer starken Exportleistung und geringer Arbeitslosigkeit“, sagte Angel Gurría. „Deutschland muss jetzt seine Stärke nutzen, um sich für die Zukunft vorzubereiten, insbesondere durch eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive. Dieser Bevölkerungszuzug ist eine Chance, um dem demographischen Trend entgegenzuwirken und um die Basis für eine diversifiziertere und produktive Wirtschaft zu legen.“


OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 - Komplett


Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 unterstreicht, dass die erfolgreiche Integration kürzlich zugewanderter Migranten ein entscheidender Faktor bei der Verbesserung wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und der Sicherstellung des sozialen Zusammenhalts ist. Dies erfordert Investitionen in Sprachkurse und Weiterbildung. Migranten mit Bleibeperspektive muss zudem rasch Zugang zum Arbeitsmarkt und zu aktiven Arbeitsmarktprogrammen gewährt werden.

Deutschland hat bereits weitreichende Arbeitsmarktreformen durchgeführt, doch es besteht weiterhin Reformbedarf beim Abbau von Barrieren für Frauen, die eine berufliche Karriere anstreben. Reformen in diesem Bereich würden auch zu einer höheren Lebenszufriedenheit und Einkommensgerechtigkeit beitragen. So sollte stärker in Kinderbetreuung, frühkindliche Bildung und Ganztagsschulen investiert werden. Auch die Steuerbelastung für Zweitverdiener, die Frauen vielfach von einer Vollzeiterwerbstätigkeit abhält, sollte gesenkt werden. Die Einführung eines gesonderten Freibetrags für Zweitverdiener könnte ebenfalls ein Anreiz zu einer höheren Erwerbsbeteiligung sein.

Eine Indexierung des gesetzlichen Renteneintrittsalters würde die Nachhaltigkeit der Altersversorgung verbessern, so der Bericht. Die notwendige Anhebung des Renteneintrittsalters sollte einhergehen mit einer Verbesserung des Schutzes bei Berufsunfähigkeit. Auch bei Beschäftigung und Lebenszufriedenheit für ältere Arbeitnehmer gibt es Reformbedarf. Beschränkungen, die eine Kombination von Altersrente und Beschäftigung verhindern, sollten abgebaut und die Prävention gegenüber Gesundheitsrisiken im Alter effektiver gestaltet werden.

Download Wirtschaftsbericht Deutschland 2016 - Zusammenfassung [PDF, 54 Seiten, 1,1 MB]
https://www.oecd.org/berlin/publikationen/Wirtschaftsbericht-Deutschland-Zusammenfassung.pdf


OECD-Wirtschaftsberichte 2016
Regelmäßig analysiert die OECD Volkswirtschaften ihrer Mitgliedsländer und einiger größerer Drittstaaten. Die Wirtschaftsberichte entstehen im Rahmen einer Peer Review und enthalten Empfehlungen, die den Konsens aller 34 OECD-Mitglieder spiegeln. Der vorliegende OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland thematisiert unter anderem die Integration von Flüchtlingen und Migranten, die Herausforderungen des demografischen Wandels und die Notwendigkeit von Investitionen in soziale Infrastrukturen sowie die Steigerung der Produktivität.

Im Forum zu Demografie

35 Kommentare

Altersvorsorge

WiWi Gast

Hallo, wollte mal wissen was ihr für Produkte bei der Altersvorsorge als wichtig erachtet. Es ist meiner Meinung nach sehr schwer da noch durchzublicken? Danke P.S. bitte keine Sinnlosantworten a l ...

28 Kommentare

Altersvorsorge

WiWi Gast

Wieviel von eurem monatlichen NETTOeinkommen spart ihr im Hinblick auf die Altersvorsorge??? Wollte so zwischen ¤250 - ¤300 pro Monat anpeilen bei knapp 1900 Nettoeinkommen...

54 Kommentare

Was für die Rente tun? Was macht Ihr?

WiWi Gast

Hi! Ich fange bald an zu arbeiten und würde nun gerne mal wissen was ich so bei einem Einkommen von 1800 netto zur Seite legen soll. 200 Euro ist das zu wenig? Was könnt Ihr empfehlen? Wirklich Ries ...

20 Kommentare

WP zahlen nicht in gesetzliche Rente???

WiWi Gast

Stimmt es, dass man mit dem Ablegen des WP Examens nicht mehr in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss sondern dann die Möglichkeit hat in eine Pensionskasse zu zahlen was dem Beamtenstatus ähnel ...

36 Kommentare

25%vom Netto zu viel für Altersvorsorge?

WiWi Gast

Hallo, ich bin jetzt seit ca. 1,5 Jahren im Berufsleben und verdiene mein eigenes Geld. Am Monatsende bleibt aber nicht so viel für Spass und Freizeit über, da die Beiträge zur Altersvorsorge recht h ...

9 Kommentare

Altersvorsorge was tun?

WiWi Gast

Hallo, ich steh kurz vor dem Berufseinstieg(nach BA Studium) und würde gerne wissen was ich zwecks Vorsorge im Alter alles abschlie´ßen soll... mir wurde von ziehmlich allen abgeraten.. jetzt stellt s ...

8 Kommentare

pwc, rente

WiWi Gast

wann gehen die partner bei pwc in rente? gilt das für die directors auch? danke. :)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Demografie

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback