DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeDemografie

Demografie - Deutsche sind Weltmeister im Schrumpfen

Die Deutschen schrumpfen schneller als alle anderen, weil es hierzulande im Vergleich weniger Frauen im gebärfähigen Alter gibt. Meint Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener ifo-Instituts, im neuen »ifo-Standpunkt«.

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Demografie - Deutsche sind Weltmeister im Schrumpfen
München, 03.04.2006 (ifo) - Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener ifo-Instituts, äußert sich im neuen »ifo-Standpunkt« zur demografischen Entwicklung in Deutschland. Wir geben den Artikel im Wortlaut wieder:

Das deutsche Volk schrumpft am schnellsten von allen und weiß es nicht. Die Schrumpfungsrate der in Deutschland ansässigen Bevölkerung, ohne Berücksichtigung der Migration, lag in den Jahren 2000 bis 2005 bei 0,18 Prozent pro Jahr, was der höchste Wert aller westlichen Länder war. Berücksichtigt man die Migration, so wird aus dem Rückgang zwar ein leichter Zuwachs von 0,09 Prozent pro Jahr, aber auch dieser Wert ist der niedrigste unter allen westlichen Ländern. Die Ursache liegt nicht in einer hohen Sterberate, sondern einer extrem niedrigen Geburtenrate. Mit nur 8,5 Neugeborenen pro 1000 Einwohnern und Jahr ist Deutschland das Schlusslicht in der OECD-Geburtenstatistik. Kein westliches Volk hat im Verhältnis zu seiner Größe so wenig Kinder wie die Deutschen.

Die Deutschen wissen dies nicht, weil sie die Geburtenstatistiken falsch interpretieren. Sie lassen sich nämlich durch die sogenannten Fertilitätsraten blenden. In der Tat: Zwar hatte in Deutschland eine Frau im Jahr 2004 im Schnitt nur 1,37 Kinder, 0,71 weniger als die 2,08, die zum Erhalt der Bevölkerung notwendig sind. Aber in Italien und Spanien lag der Durchschnitt noch niedriger, nämlich bei 1,33 bzw. 1,32, und Japan kommt gar nur auf 1,29 Kinder. Die Fertilitätsrate misst aber nicht, wie viel Kinder jedes Jahr geboren werden, sondern nur, wie viele Kinder eine Frau hat. Deutschland schrumpft nicht nur deshalb so schnell, weil seine Frauen nicht gebärfreudig sind, sondern auch, weil es nur noch wenige Frauen im gebärfähigen Alter hat. Hier zu Lande fiel nämlich die Fertilitätsrate bereits in den frühen siebziger Jahren, eher als anderswo. Die italienische Rate fiel etwa sieben Jahre nach der deutschen und die spanische nochmals vier Jahre später. Die deutschen Baby-Boomer, die Mitte der sechziger Jahre geboren wurden, sind heute schon über vierzig, und die Gruppe der Dreißigjährigen, die Mitte der siebziger Jahre geboren wurde, ist bald um die Hälfte dünner besetzt. Die Kombination aus einem sehr niedrigen Anteil von Frauen im gebärfähigen Alter und einer ebenfalls sehr niedrigen Geburtenzahl pro Frau ist in dieser Form einzigartig auf der Welt. Sie erklärt die deutsche Schwindsucht.

Natürlich ist dieses Bild nur eine Momentaufnahme, ähnlich wie die Wachstumsrate einer Volkswirtschaft auch nur die momentane Dynamik darstellt. In einigen Jahren könnten andere Völker schneller schrumpfen als wir. Italien und Spanien gehören zur Gruppe jener Länder, an die Deutschland seinen unrühmlichen Rekord vermutlich abgeben wird. Aber heute schrumpfen wir nun mal schneller als die anderen.

Man kann nur spekulieren, warum es zu dem frühen Rückgang der Fertilitätsraten kam, der die heutige Schrumpfweltmeisterschaft erklärt. Es gibt viele mögliche Gründe.

Der Weg in die Kinderlosigkeit ist vorübergehend recht angenehm für ein Volk. Die Kraft der Frauen wird für die Erzeugung von Markteinkommen verwendet, und der Lebensstandard vervielfacht sich. Mit zwei Einkommen und ohne Kinder ist das Pro-Kopf-Einkommen fünfmal so hoch wie mit einem Einkommen und drei Kindern. Die Investition in die Zukunft der Gesellschaft, die die Erziehung von Kindern bedeutet, weicht dem Gegenwartskonsum. Hinzu tritt die Genugtuung jener Frauen, die sich nun endlich vom Joch der Mutterschaft befreit fühlen und den Rollenwechsel in die Erwerbsarbeit als Selbstverwirklichung verstehen. Die große Party kann steigen.

Freilich kann sich ein Volk eine solche Party nur einmal leisten. Danach muss die Zeche bezahlt werden, und Katerstimmung ist angesagt. Rentenkrise, Altersarmut und wirtschaftliche Stagnation sind die unvermeidbaren Konsequenzen. Das neue deutsche Gesellschaftsmodell hat viele Befürworter, aber keinen Bestand. Die Evolution und Selektion der Gesellschaftsmodelle ist weltweit in vollem Gang, und schon heute ist klar, dass das deutsche Modell mit den Deutschen sterben wird. Befindlichkeiten und ideologische Prädispositionen können daran nichts ändern.

Im Forum zu Demografie

25 Kommentare

Berufseinsteiger Finanzen und Altersvorsorge "goldene Regel"?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Und dabei ist die Hochzeit noch der billigere Teil der Eheschließung. Die Umkehrung (=Scheidung) ist meist noch ungleich teurer ;-) ...

17 Kommentare

private Rentenversicherung

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Erstens ist der Ausgangspunkt kein Dreck, sondern ein breit gestreutes Investment in Unternehmen bzw. deren Aktien. Das Ziel bei der Mehrheit der Anleger ist wohl eher ein la ...

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Was sich m.E. anbietet - allerdings möglichst nur wenn der AG einen Zuschuss leistet - ist eine betriebliche Altersvorsorge, in die du aus dem Bruttogehalt einzahlst. Die ...

65 Kommentare

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

WiWi Gast

Hehe, ich gehe davon aus, dass die Uhren und Autos Beiträge ironisch gemeint waren. Also die meisten, von denen ich hier beeindruckt bin, sind die, die bereits mit 30 eine oder mehrere Immobilien hab ...

52 Kommentare

Welche Versicherungen, Sparpläne, Altersvorsorge zum Berufseinstieg?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Die Höhe der erreichten Altersrente kannst du ebenfalls deiner aktuellen Renteninformation entnehmen ("ihre bisland erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem ...

4 Kommentare

FondsRente bei einer "deutschen" Bank

WiWi Gast

Eigentlich nicht es gibt eigentlich nur vier mögliche Varianten wie so ein ETF aufgebaut ist ansonsten muss man halt noch die Kosten des ETF Verwalters in Betracht ziehen und für welchen ETF man sich ...

11 Kommentare

bAV - betriebliche Altersversorge; welche Höhe ist zu empfehlen?

WiWi Gast

Aber die Vermögenswirksame Leistung gilt doch schon als Arbeitgeber-Anteil, da müsste ich dann doch zusätzlich nochmal den gleichen Betrag vom Bruttogehalt dazugeben, die gibt mir dann doch der Chef n ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Demografie

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback