DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtKanzlei

Ablehnung eines Angebots

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ablehnung eines Angebots

hallo, habe von einer kleinen Kanzlei WP ein Angebot erhalten, der Vertrag wurde mir geschickt, damit ich unterschreiben kann. Möchte ich jedoch nicht. Den Vertrag habe ich nicht unterschrieben auch noch nicht zurückgeschickt. Hab irgendwie Sorgen, dass die meine Unterschrift fälschen könnten und mich zum Arbeitsantritt verpflichten. Ist diese Sorge realistisch? Was soll ich mit dem Vertrag machen. Ganz abgesagt habe ich nicht, habe bis Anfang September die Leute vertröstete, möchte erst entscheiden, nachdem ich alle Antworten aus den Bewerbungen erhalten habe. Weiß aber definitiv, dass ich dort nicht anfangen werde. Kann mir jemand einen Rat geben?

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Meine Güte, so toll wirst du schon nicht sein dass man deine UNterschrift fälschen muss....

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Du ruft da an, und sagst bescheid, dass du die Stelle nicht möchtest. Den Arbeitsvertrag verlagen die mit Sicherheit nicht zurück (den können die sich nämlich auch noch 1000mal ausdrucken, wenn sie möchten)... man, man, man

und den schwachsinn mit dem Fälschen der Unterschrift hab ich auch noch nie gehört, aber danke, hab lange nicht so gelacht

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Was ist dass denn für eine Frage???
Sag denen einfach ab und gut ist. Ruf an, schick denen eine Mail oder einen Brief und die Sache hat sich erledigt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

welche wp-kanzlei fälscht denn unterschriften eines potentiellen neuen mitarbeiters. wenn das vorkäme und bewiesen werden würde ist das der absolute worst-case (worldcom und enron zusammen) - dann kann die kanzlei imagemäßig dicht machen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Du wirst doch keine Angst haben, dass die deine Unterschrift fälschen!!!! Wir leben in einem Rechtsstaat. Notfalls ziehst du vor Gericht. Ruf einfach an und sag, dass du was anderes hast. Soviel Rückgrat solltest du haben. Ich weiß wie unangenehem das ist (aus eigener Erfahrung) aber du MUSST anrufen. Alles andere wäre peinlich. Am Telefon würde ich dann anbieten, die Unterlagen zurückzuschicken. Aber Angst vor einer Unterschriften-Fälschung musst du wirklich nicht haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Unterschrift fälschen?!?! das macht keiner.. Schon gar nicht eine Kanzlei ^^

Warte ab, sag dass du ins Ausland/Urlaub musst, so kann man einige auch noch vertrösten..

Wenn aber jetzt schon weißt, dass Du nicht hingehst, solltest Du fairerweise gleich absagen..

Man siehtr sich immer zweimal im Leben..

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

"Hab irgendwie Sorgen, dass die meine Unterschrift fälschen könnten und mich zum Arbeitsantritt verpflichten." ... oh mann, hast du Vorstellungen. Wieso sollten die so etwas machen?

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Zuviel Krimis gelesen? :-)
einfach nicht unterschreiben und dies telefonisch kurz mitteilen!

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

ich habe selten so gelacht.
bitte verbrenne diesen vertrag, sonst fälschen die die unterschrift und du musst dort arbeiten.
jeder will dich halt unbedingt!!

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Das ist so ziemlich das geilste, was ich jemals in diesem Forum gelesen habe. Ich hoffe mal ganz ehrlich das das ein Spaßthread ist. Wenn das ehrlich wäre schäme ich mich maßlos für mein BWL-Dipolm. Unterschrift fälschen; zur Arbeit zwingen; UNGLAUBLICH!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Ja, wenn Du da definitiv nicht anfangen willst, dann würde ich da klar absagen. Wo ist das Problem?? Einfach eine klare Entscheidung treffen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

also mit dem fälschen das ist Unsinn, wieso sollten die sowas machen ?? hab ich noch nie gehört, die haben den AV sowiso nochmal da.
Überleg in Ruhe, was du machen willst und sag dann telefonisch ab oder schick den AV unterschrieben zurück. Es kann aber sein, dass im Fall deiner Zusage eine lange Verzögerung nicht gut ankommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

anrufen - absagen - fertig!

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Deine Unterschrift fälschen? Dann könnten die ja auch einfach meine Unterschrift fälschen indem sie einen Vertrag ausdrucken, meinen Namen drunter setzen und dann in meinem Namen unterschreiben...

eigentlich ne gute methode für betriebe, die bspw. händringend ingenieure suchen. Einfach Absolventenlisten durchgehen und Arbeitsverträge ausdrucken und Unterschrift fingieren und schon hat man neue Mitarbeiter ;o)

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

gut , ich gebe zu ich habe einen Überflieger gemacht. Wird wohl damit zusammenhängen, dass ich fast niemandem so richtig vertraue. Habe sowieso immer eine negative Grundeinstellung gegenüber Menschen, die schon beim ersten Gespräch versuchen, einen Vertrag abzuschließen. Kann anscheinend nicht mehr gesund denken. Aber dafür ist dieses Forum u.a. ja auch da. Absolventen mit einer zu starken kritischen Grundeinstellung bestimmte Sorgen wegzunehmen. Und so unberechtigt ist mein Misstrauen auch nicht, der Vogel will einem Uni-Absolventen 30000 ¤ zahlen, sozusagen als Billigarbeitskraft ausnutzen. Das Gehalt mal auf Seite gestellt, einen sehr sympathischen Eindruck hatte ich auch nicht. Auf die Antwort ich könnte mein Steuerberaterexamen ja in 3 Jahren machen, habe ich gedacht , dass ich es mit einem Vollidioten zu tun habe. Der tickt wohl nicht richtig. Beende die Uni mit 26 Jahren, und soll noch 3 Jahre warten bis ich einen Beruf erlernt habe. Der absolute Vollidiot halt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

du hast einen überflieger gemacht? wasn das?

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

soviel nochmal zur realitätsferne von uni-absolventen :]

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Für die kleine Kanzlei möchte man hoffen, dass eine Person, die eine solche Frage in ein öffentliches Forum stellt, dort nicht arbeitet. Als Einstiegsgehalt in der Probezeit ist ein Wert um 30000 Euro, d. h. 2300-2800 brutto monatl. normal. Für Kleine Firmen ist das nicht wenig.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Jemanden, der Dir offen erläutert, wie der Karriereweg in einer WP Gesellschaft nun mal aussieht, als Vollidioten zu bezeichnen, ist unterste Schublade.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

In drei Jahren StB zu machen ist doch total normal!

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

ok , vielleicht habt ihr Recht. Ich habe bisjetzt kein einziges Praktika gemacht in dieser Branche. Habe auch keine so große Ahnung mit welcher Vorbereitungszeit ich für ein solches Examen rechnen muss, da ich mich im Studium auch nur auf Rechnungslegung, Internationale Rechn. und Wirtschaftsprüfung sowie Controlling spezialisiert habe. keine Steuerkenntnisse. Es mag durchaus realistisch sein, dass man nachdem man 1 Jahr in der Prüfung und Erstellung von Abschlüssen tätig war die Vorbereitung fürs Examen in einem weiteren Jahr nicht schafft. Das weiß ich nicht. Meine eher pessimistische Grundhaltung gegenüber der Gesellschaft rührt auch vielmehr von der Tatsache her, dass ich den zweiten Typen nicht recht sympathisch fand. Vertrauensvoll erst recht nicht.

Habe morgen mein zweites Gespräch. Bin gespannt welche Anforderungen er an den Bewerber so stellt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Na, supi, erstmal einen auf dicke Hose machen und dann zugeben, dass man keine Ahnung von der Branche hat...

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

ja, genau das ist es , ich habe überhauupt keine Ahnung von dieser Branche. Außerdem habe ich dem jeweiligen Partner meine Gedanken, die ich hier offen geschrieben habe, nichts anmerken lassen. Aber langfristig weiß ich ohnehin, dass ich weder meinen Steuerberater noch meinen WP-examen machen möchte. Ich werde mir viel Mühe geben, um in der Industrie einsteigen zu können. Eigentlich bin ich nicht auf den Partner wütend, ich bin auf mich selber wütend. Habe studiert ohne ein einziges Praktikum zu machen. Und jetzt quäle ich mich mit Gedanken, wie , die könnten mich doch ausnutzen. Ist mir doch scheiß egal. Hab ein Angebot erhalten, freue mich noch nicht mal darauf. Ich weiß selbst nicht, was mir in dieser Situation moralisch zugutekommen kann.

Darf ich mal etwas anderes fragen, ob das normal ist, dass man 6 Jahre kein Urlaub macht. Vielleicht ist es normal, dass ich mich so leer und ausgelaugt fühle. Und so pessimistisch denke wie es derzeit der Fall ist. Das Schlimmste ist, du hast niemanden an deiner Seite, der dir mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Kein einziger Freund, keine Vertrauensperson.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Genau deswegen haben BWLer einen so schlechten Ruf. Streber, die während des Studiums keine Freunde finden, keine sozialen Beziehungen aufbauen und dann hier posten, dass sie ausgenutzt werden könnten, weil ein Unternehmen ihre Unterschrift fälschen könnte.
Da stehen mir ja die Haare zu Berge!!!
Sorry, aber wegen solchen Leuten wie Dir werden andere Absolventen (die Freunde & Beziehungen, also ein gesundes soziales Umfeld, haben; die während des Studiums Praktika absolviert haben, also schon mal in den Bereich reingeschnuppert haben, in den sie gehen wollen; die Nebenjobs hatten, um Geld zu verdienen; die deswegen evtl. keinen Einser-Schnitt haben) abgelehnt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Lounge Gast schrieb:

Das Schlimmste ist, du
hast niemanden an deiner Seite, der dir mit Rat und Tat zur
Seite stehen kann. Kein einziger Freund, keine
Vertrauensperson.

Hast Du nicht weiter oben geschrieben, daß Du niemanden vertraust und vom Schlimmsten ausgehst?

Dann wundere Dich mal nicht, daß Du keine Freunde hast die Dir zur Seite stehen. Du wirst erst einmal Deine Einstellung zu anderen Menschen ändern müssen.

Einfache Regel: Freunde hat derjenige, der anderen gegenüber auch ein guter Freund ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

welcher Arbeitgeber sollte einen Absolventen ablehnen, der ein gutes soziales Umfeld hat, gut kommunizieren kann, sich auf andere Menschen entsprechend einstellen kann (also Menschenkenntnis hat) und vor allem gesund (also optimistisch) denken kann, ablehnen. Wenn er auch noch praktika gemacht hat, und auch gejobbt hat, hat man damit gezeigt, dass man nicht nur finanziell auf eigenen Beinen stehen kann, sondern auch belastbar ist. Erstens bin ich kein Einser Kandidat, zweitens sollten solche Bewerber (wie eben beschrieben) auch nicht abgelehnt werden.

Für den Tipp vom Vorposter bin ich auch dankbar. Bist du gut zu anderen so werden sie auch gut zu dir sein. Diese Regel gilt uneingeschränkt, das ist richtig. Aber ich bin halt so nachtragend, und muss meine Einstellung gegenüber meinen Mitmenschen einfach ändern. Das wusste ich auch vor ein paar Jahren, aber diese offene Person zu spielen, offen für alle Meinungen, Einstellungen usw. das ist halt nicht so leicht für mich. Aber ich werde daran arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Junge, du hast, wenn das hier alles kein Fake sein sollte, wirklich nicht den blassesten Schimmer, wie der Arbeitsalltag in einer WP-Gesellschaft aussieht. Es wundert mich, dass diese Gesellschaft dir überhaupt einen Vertrag unter die Nase gehalten hat, denn ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, was diese Gesellschaft mit einem fachlich derart ungeeigneten Menschen wie dir anfangen sollte.

Du mokierst dich über das zu geringe Jahresgehalt von 30.000 Euro...das ist noch viel zu hoch für dich.

Wer noch nicht einmal begriffen hat, dass er gleich nach der Uni eben nicht als Steuerberater einsteigen kann, sondern dass dieser Weg lang und steinig ist, der sollte sich am besten wieder ins Bett legen und weiterpennen.

Ist doch kaum zu glauben, wie weltfremd manche Leute hier sind, was für frecher Forderungen sie aber gleichzeitig meinen, stellen zu dürfen (und sich dabei auch noch fälschlicherweise für "kompetent" halten).

Schick deinem zukünftigen Nichtarbeitgeber doch einfach dein Dummgeschwalle in diesem Forum zu; der wird dich dann auf Knien darum bitten, ihm seinen Vertrag wieder ununterschrieben zurückzuschicken. Solche Pfeifen wie dich will doch wirklich niemand haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

zu dem Poster, der meint ich hätte keine Kompetenz, kann ich nur sagen, Kappes.

Da ich kein Praktikum in dieser Branche gemacht habe, und nur vom Hören Sagen weiß, dass man ja viel umherfahren muss, usw. kann ich schon sagen, dass ich von der prakitschen Seite nicht viel weiß was abgeht, aber die UN laden mich trotzdem ein und wollen mich auch kennenlernen. Den WP interessiert das eigentlich auch recht wenig, ob du mal beim Mandanten vor Ort schön brav dein Anlagevermögen geprüft hast oder nicht (mit den Checklisten) , die brauchen Leute, die sich schnell in die Materie einarbeiten können und das Durchhaltevermögen haben über einen längeren Zeitraum den Prüfungsknecht zu spielen, die sind wirklich froh, wenn die jemanden haben, der diese lästige Prüfungstätigkeit vor Ort beim Mandanten macht. Das ist mein jetziger Eindruck von der Branche. Und zum Steuerberater, woher soll ich wissen, ob der Weg zum Steuerberater steinig ist, hatte im Studium keine Steuern werde den Typen aber erzählen, dass ich mittelfristig eventuell es in Erwägung ziehe, das Examen abzulegen. Aber meine Welt ist es nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

Warum zum Teufel bewirbst du dich denn dann da, wenn es nicht deine Welt ist??

antworten
WiWi Gast

Re: Ablehnung eines Angebots

um nicht arbeitslos zu Hause zu sitzen. Ich würde ein Job im Büro bevorzugen, wo ich nicht so oft unterwegs bin. Also irgendwo in der Industrie im Finanz- und Rechnungswesen. Aber da bewerbe ich mich ja auch. Mal schauen was wird.

antworten

Artikel zu Kanzlei

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Antworten auf Ablehnung eines Angebots

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Kanzlei

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht