DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Wirtschaftskanzlei

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Autor
Beitrag
Lliinnddyy

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Hallo miteinander,
ich hoffe dieses Thema gibt es noch nicht.
Ich studiere momentan BWL mit Schwerpunkt Steuern- und Prüfungswesen. Nach meinem Studium würde ich gerne beide Bereiche miteinander verbinden. Denke dies ist in einer kleineren Gesellschaft leichter umsetzbar. Leider kann ich online nichts darüber finden, wie der Alltag in einer kleinen WP abläuft. Habt ihr hierzu Erfahrungen die ihr mit mir teilen wollt? Vor allem eben der Alltag eines WP in einer Kanzlei bis zu 50 MAs der eben auch Steuerberater-Aufgaben und WP Aufgaben über nimmt.

Vielen Dank!!

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Ich hoffe mal, hier wird jetzt nicht direkt wieder die Digitalisierungs-Diskussion entbrennen, aber ich fang einfach mal mit einem Beitrag zum Thema an:

Die Kombination ist eigtl in allen mittelständischen WPGs/StBGs eher die Regel als die Ausnahme. Klassischer Ablauf (bei einem WP-Mandat) ist meist folgender:

  • Vorbereitende Prüfungshandlungen, meist Prüfungsleiter/Partner
  • Hauptprüfung. Hier sitzt du dann im Team beim Mandanten vor Ort und prüfst den JA, aber als steuerlicher Berater immer mit einem besonderen Augenmerk auf steuerliche Themen.
  • Nach der Prüfung wird der Bericht geschrieben. Ende der Prüfung
  • Anschließend wird die StE erstellt auf Basis des soeben geprüften JA.
  • Ansonsten unterjährig noch laufende steuerliche Beratung und Gestaltungsberatung

Ansonsten hast du auch teilweise reine Steuer-Mandate, wo du nur die StE machst, bzw. auch mal den Jahresabschluss aufstellst (insb. bei kleineren Mandanten). Wenn du viel Pech hast, musst du auchmal in der Buchhaltung ein paar Aufgaben übernehmen (eher die Ausnahme, kann aber in Kleinst-Kanzleien vorkommen. Unschön).
Der Arbeitsalltag ist jedoch von Kanzlei zu Kanzlei verschieden, viel mehr Infos kann ich dir jetzt so pauschal auch nicht geben.

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Ich hoffe mal, hier wird jetzt nicht direkt wieder die Digitalisierungs-Diskussion entbrennen, aber ich fang einfach mal mit einem Beitrag zum Thema an:

Die Kombination ist eigtl in allen mittelständischen WPGs/StBGs eher die Regel als die Ausnahme. Klassischer Ablauf (bei einem WP-Mandat) ist meist folgender:

  • Vorbereitende Prüfungshandlungen, meist Prüfungsleiter/Partner
  • Hauptprüfung. Hier sitzt du dann im Team beim Mandanten vor Ort und prüfst den JA, aber als steuerlicher Berater immer mit einem besonderen Augenmerk auf steuerliche Themen.
  • Nach der Prüfung wird der Bericht geschrieben. Ende der Prüfung
  • Anschließend wird die StE erstellt auf Basis des soeben geprüften JA.
  • Ansonsten unterjährig noch laufende steuerliche Beratung und Gestaltungsberatung

Ansonsten hast du auch teilweise reine Steuer-Mandate, wo du nur die StE machst, bzw. auch mal den Jahresabschluss aufstellst (insb. bei kleineren Mandanten). Wenn du viel Pech hast, musst du auchmal in der Buchhaltung ein paar Aufgaben übernehmen (eher die Ausnahme, kann aber in Kleinst-Kanzleien vorkommen. Unschön).
Der Arbeitsalltag ist jedoch von Kanzlei zu Kanzlei verschieden, viel mehr Infos kann ich dir jetzt so pauschal auch nicht geben.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Sehe ich es richtig, dass die Reisebereitschaft in kl. Kanzleien nicht soooo groß sein muss wei den big4 da die Mandanten eher Regional sind? Stimmt es außerdem dass Karriere und Privatleben/Familie mit evtl. Stundenreduzierung eher realisierbar ist?

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Kommt natürlich immer auf die Kanzlei an, aber tendenziell sind zumindest die Entfernungen geringer. Trotzdem sitzt man gerne ne Stunde im Auto, um zum Mandanten zu kommen (Landstraßen :-/ ).
Zum Thema Karierre: Wenn du als Assi eingestellt wirst, wird schon erwartet, dass du die ersten Jahre Vollzeit arbeitest. Teilzeit kann man sich erst mit ausreichend Erfahrung erlauben; insb. die klassischen Assi-Tätigkeiten (Außendienst) sind halt in Teilzeit nur schwer möglich. Und ganz wichtig sind die Berufsexamen. Ohne WP oder StB kommst du ab einem gewissen Punkt nicht weiter in unserer Branche.

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Ich arbeite in einer solchen Kanzlei, allerdings liegt hier der Schwerpunkt eher auf der Jahresabschlusserstellung + Steuererklärungen und allem drum und dran. Mehrtätige Reisen gibt es so gut wie nicht, höchstens mal bei einer Prüfung ien paar Tage beim Mandanten sitzen (alles im Umkreis). Es ist schon entspannt hier, zu den Stoßzeiten kommen mal ein paar Überstunden (im Steuerbereich vor Weihnachten, im Prüfungsbereich im Frühjar), aber länger als 45 Stunden war ich noch nie pro Woche hier. Hier arbieten auch viele Teilzeit, deshalb wäre eine Stundenreduzierung auch immer möglich. Man lernt auch eigentlich "alles" deshalb ist die eine oder andere Buchhaltung am Anfang gar nicht mal so schlecht, um ins Buchen zu kommen ,was man dann bei den JA-Erstellungen und Prüfungen braucht.

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Ich arbeite in einer solchen Kanzlei, allerdings liegt hier der Schwerpunkt eher auf der Jahresabschlusserstellung + Steuererklärungen und allem drum und dran. Mehrtätige Reisen gibt es so gut wie nicht, höchstens mal bei einer Prüfung ien paar Tage beim Mandanten sitzen (alles im Umkreis). Es ist schon entspannt hier, zu den Stoßzeiten kommen mal ein paar Überstunden (im Steuerbereich vor Weihnachten, im Prüfungsbereich im Frühjar), aber länger als 45 Stunden war ich noch nie pro Woche hier. Hier arbieten auch viele Teilzeit, deshalb wäre eine Stundenreduzierung auch immer möglich. Man lernt auch eigentlich "alles" deshalb ist die eine oder andere Buchhaltung am Anfang gar nicht mal so schlecht, um ins Buchen zu kommen ,was man dann bei den JA-Erstellungen und Prüfungen braucht.

So wie du das erzählst machst du mir richtig Hoffnung, dass man auch als WP/ StB Karriere und Familie miteinander vereinbaren kann. Wenn man Du beim Mandanten prüfst verstehe ich es so, dass du Abends auch nachhause fährst?

Online liest man meist nur von der langen Arbeitstagen und Reisen bei den Big4 und findet leider kaum Informationen wie das in kleinen Gesellschaften abläuft. Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Bis auf wenige Ausnahmen (einmal wars ne Woche, aber das ist ja zu verschmerzen) war ich immer abends wieder zu Hause. Das ist aber sicherlich von Kanzlei zu Kanzlei auch unterschiedlich, je nachdem wo die Mandanten eben sind. Das ist in meinem Fall auf jeden Fall gut vereinbar, ich hab sogar Zeit, berufsbegleitend zu studieren :D Als Partner arbeitet man natürlich etwas mehr, die sind ca. 45-50h da, aber auch das ist ja human.
Also bei der Vereinbarkeit brauchst du dir gar keine Sorgen machen. Allerdings ist man halt nur im Mittelstand mit "normaler Arbeitstätigkeit" unterwegs, da hat man selten superkomplexe Aufgaben, an die man bei den Big4 vllt mal drankommt (auch wenn es da natürlich auch viel Tagesgeschäft gibt), das ist halt der Abstrich, den man machen muss. Im Vorstellungsgespräch wird aber meistens auch oft über diese Themen gesprochen, da kannst du ja direkt mal nachfragen. Noch weitere Fragen?

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Jetzt hat er meinen schönen langen Text nciht gespeichert... Naja, also nochmal von vorne. Bis auf eine Ausnahme war ich immer abends zu Hause. Als Partner arbietet man natürlich bisschen mehr, da sinds eher 45-55h, aber auch das ist noch human. An der Vereinbarkeit wird es also nichtscheitern, ich hab sogar Zeit, noch berufsbegleitend zu studieren.
Abschläge muss man dann aber manchmal bei der Art der Arbeit machen, da es doch eher Tagesgeschäft ist und man an manche Aufgaben und Mandanten der größeren Gesellschaften eben nicht rankommt.

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Hat sonst noch jemand Erfahrungen?

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Push

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Push

Wurde doch eigtl. schon vieles beschrieben. Natürlich gibt es auch positive und negative Extremfälle, aber das ist ja hier nicht die Frage. Was mich zu meiner Frage führt: Was war denn deine Frage? (sic!) "Push" das doch mal aus dir raus.

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Könnt ihr einige Namen von kleineren WPG nennen? Ist damit nur Next 10 (BDO, WKGT) und so gemeint oder gibt es noch kleinere?

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Next10 sind keine kleineren WPG. Wir sprechen hier von allen Kanzleien, die nicht auf der Lünedonk-Liste auftauchen, sprich im Jahr 2017 alles <225 Mitarbeiter in Deutschland. Wenn du Namen brauchst: Nutze er die magische Suchfunktion der weltweit meistbesuchten Internetseite (direkt nach dem Wiwi-Treff natürlich). Hier jetzt Gesellschaften aufzuzählen hätte keinen Sinn, da es sich hier vorwiegend um regionale Player handelt.

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Hi,

also ich möchte jetzt auch mal meinen Senf dazu geben :)
Ich bin auch Steuer- und Prüfungsassi in einer WPG mit rund 300 Mitarbeitern.
Bei uns kann man die Überstunden aufschreiben und dann Freizeitausgleich ziemlich frei nehmen.
Wenn man möchte kann man eigentlich fast immer nach 8 Stunden gehen. Man ist sehr flexibel. Es gelten bei uns nur die Kernarbeitszeiten von 9 bis 11 und von 14 bis 16 Uhr.
Aber wenn man kurz Bescheid gibt kann man auch mal früher gehen. Freitags gibt es nur die Vormittagskernarbeitszeit. So mache ich öfter mal Überstunden und gehe Freitags dann um 12 oder nehme ganz frei.

Bei uns war etwas mehr Geschäft so im Februar, wenn die Fristverlängerungen der Steuererklärungen langsam auslaufen, aber auch die Abschlussprüfungen schon beginnen.

Ich bin dieses Jahr ingesamt 5 Wochen beim Mandant. Aber davon nur bei einem Mandant (1 von 5 Wochen) im Hotel. Beim Rest fährt man halt zwischen 17 und 19 Uhr wieder nach Hause.
Generell konnte ich auch mitentscheiden, zu welchen prüfungen ich will und wann ich gehe. ich fahre meistens mit dem eigenen Auto. Bis auf das eine Hotelmandat waren die Mandate maximal 1 Stunde vom Büro entfernt.

Ich finde es ziemlich entspannt bei uns. Zu tun ist zwar meist, aber man ist echt flexibel und wenn man mal keine Zeit hat, dann kriegt man auch spontan frei.

Es gibt bei uns viele Teilzeitkräfte und viele Leute mit (kleinen) Kindern. Die telefonieren auch mal im Büro mit den Kindern oder gehen spontan, weil das Kind krank ist.

antworten
WiWi Gast

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Ist die Reisezeit bei den kleinen auch Arbeitszeit?

antworten
Ceterum censeo

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

Ist die Reisezeit bei den kleinen auch Arbeitszeit?

Diese differenzierte und genau abgesteckt Fragestellung kann ich pointiert mit einem "definitiv vielleicht" beantworten. ;-)
Gib dir bitte etwas mehr Mühe.
Liebe Grüße

antworten

Artikel zu Wirtschaftskanzlei

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Firmenverzeichnis - Europages.de

Screenshot der Website des Firmenverzeichnis www.europages.de

Europages ist ein Firmenverzeichnis, das 3 Millionen Unternehmen aus allen Tätigkeitsbereichen im Import und Export aus über 30 europäischen Ländern präsentiert. Europages.de ist eine europäische B2B-Plattform in 26 Sprachversionen und umfasst Herstellern, Serviceanbietern, Großhändlern und Vertriebsfirmen.

Unternehmensranking 2014: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2013 ein Umsatzwachstum von 5,4 Prozent. PwC liegt mit mehr als 1,5 Milliarden Euro auf Position eins, gefolgt von KPMG mit 1,3 Milliarden Euro. Die Big Four legen beim Ausbau von Advisory und Consulting Services ein hohes Tempo vor.

Antworten auf Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Wirtschaftskanzlei

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4