DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandssemesterEliteunis

Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Hallo,
gerade habe ich aus Interesse mir die Möglichkeit angeschaut in Harvard ein Auslandssemester zu machen, dabei sind mir zu nächst die horrenden Kosten aufgefallen von $21,640 für 4 Kurse in einem Semester (http://college.harvard.edu/admissions/application-process/visiting-undergraduate-student-program/visiting-tuition-fees) . Da habe ich überlegt, ob es denn relativ einfach ist dort aufgenommen zu werden, zu mindestens für das Auslandssemester?
Weiterhin wie sieht es aus mit den weiteren klassischen "Eliteuniversitäten" wie Oxford, Cambridge, LSE, LBS, Yale, Stanford, usw. Wie ist dort die Schwierigkeit? Wo ist es relativ leicht möglich?

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Harvard ist, soweit ich weiß, um einiges leichter als man denkt. Du musst halt nur zahlen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Es ist überhaupt nicht schwierig dort für ein Auslandssemester angenommen zu werden und wertet daher dein Profil auch in den meisten Fällen nicht auf. Bei mir als Interviewer erweckt es eher den Eindruck des typischen 'Spoiled kid', mit dem
ich eher nicht zusammenarbeiten möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Hallo,

fast alle genannten Unis bieten diese, oder ähnliche Programme wie Harvard (VUS) an. Grundsätzlich gibt es 3 Möglichkeiten die Chance eines Auslandsemester an 'Elite'institutionen aufzunehmen:

1.) Regulärer institutioneller exchange
2.) Forschungskontakt eines Profs
3.) free mover

Fakt ist, relativ wenige Deutsche Universitäten haben einen regulären Austausch mit z.B. Harvard oder Oxford. Aber auch da gibt es Ausnahmen - die Uni Bonn sendet meines Wissens nach zum Beispiel Jura Studenten nach Oxford, die RWTH sendet 'undergraduate researcher' nach Harvard. Darüber hinaus hast du zum Beispiel die BLS in Hamburg die ziemliche gute Partnerunis hat. Nur um mal ein paar zu nennen....

Forschungskontakt eines Profs ist m.M nach eher unüblich im Bachelor, aber keine Seltenheit im Master oder im Promotionsstudium. Die TU München bietet da zum Beispiel Stanford an wenn ich mich recht erinnere (kann aber auch sein das ich mich da täusche).

free mover ist generell die 'einfachste' Möglichkeit aus zwei Gründen: 1.) du hast die freie Wahl dir deine Wunschuni auszusuchen; 2.) Du musst nicht unbedingt der Beste sein --> wenn eine Deutsche Uni einen regulären exchange sagen wir mal mit dem dem MIT anbietet, kannst du fast davon ausgehen das es 1, bis maximal 3 Plätze sind (dafür zahlt die Uni ja auch ordentlich um den 'exchange' aufrecht zu erhalten). Gehörst du nun nicht zu den top 3% wird das eher eng. Als free mover hast du da wesentlich bessere Chancen. Lieferst du eine einigermaßen kohärente Bewerbung ab und hast einen guten Lebenslaufe, sollte, wenn du die Kohle investieren willst, deinen Ambitionen nichts mehr im Wege stehen.

Ausnahme: Oxbridge. Das Problem hier ist, dass sie dir als Europäer nicht mehr als 9000 Pfund pro Jahr (wie auch für die UK Studenten) abnehmen können. Deshalb haben die schon kein großes Interesse daran, visiting students aufzunehmen. Dazu kommt eine relative restriktive policy: die colleges nehmen nur visiting students von wirklich richtig guten Unis und Leute mit Top Profil. Ich habe in Ox jedenfalls noch keinen Deutschen free mover getroffen. Aber auch da mag es Ausnahmen geben.

Fazit:

Ich persönlich war im BA auch als free mover an einer top Uni, und es ist grundsätzlich natürlich nicht schlecht. Insbesondere weil es dir auch für die Masterbewerbung helfen wird. Aber ich persönlich würde auch eher zu einer Uni tendieren bei der es weniger offensichtlich ist, dass du vorwiegend nur des Geldes wegen dort bist. Klassische Beispiele dafür wären Harvard und Columbia.

Schau dir mal den general course von der LSE an, oder das affiliate Student Program vom UCL. Da ist es - für Deutsche Personaler - weniger offensichtlich und ein netter Nebeneffekt: An die Top undergraduate UK-nicht Oxbridge Adressen (UCL, ICL, KCL; LSE, St. Andrews, Warwick) kommen i.d.R. nur exchanges von super US Unis...d.h. dein Netzwerk ist umfassender als wenn du an eine Ivy gehst, wo du mit exchanges von der Peking University rumhängst.

Hoffe ich konnte helfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Gibt es sowas denn auch günstiger, sprich eine Universität von ähnlichen Namen für geringen bis gar keinen Studiengebühren Preis?

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Sehe ich genau so

Lounge Gast schrieb:

Es ist überhaupt nicht schwierig dort für ein
Auslandssemester angenommen zu werden und wertet daher dein
Profil auch in den meisten Fällen nicht auf. Bei mir als
Interviewer erweckt es eher den Eindruck des typischen
'Spoiled kid', mit dem
ich eher nicht zusammenarbeiten möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Bocconi ist gediegen und gut für free Mover!

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Als Exchange Student nach Harvard -> sehr schwierig
Als Research Fellow nach Harvad -> noch schwieriger
Als Visiting Student (=/= Exchange Student, da kein gegenseitiger Austausch) = einfach, solange Cash gezahlt wird

Das durchschaut man entsprechend recht schnell und ich bezweifle, dass du dadurch einen Vorteil hast. Deswegen spar dir das Geld und mach einen regulären Austausch an einer der Public Ivies wie Berkeley, UoM, UCLA, UNC, etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Bisschen blenden kann man damit schon. Einen Kredit würde ich für die Nummer aber nicht aufnehmen. Kommt also ein bisschen darauf an was für dich 20k $ sind. Also mir hat es auf jeden Fall geholfen da es mir bei meiner Musterbewerbung einen starken push gegeben, dass ich mich auch schonmal außerhalb des deutschen Research Uni zeugs bewiesen habe. Wenn du aber von der Uni Koblenz gehst, dann zu Harvard und dann den Master an der Uni Passau machst, wirkt es etwas komisch. All in all würde ich die Kohle lieber in einen geilen Master stecken. Oder es halt machen wenn du Zugang zu so viel Kohle hast. Sinnvoller als nen 4er BMW ist es allemal.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Ich glaube die meisten hier im Forum haben keinen Plan, welche Unis zur eigentlichen Ivy League gehören. Hier wird das einfach als Synonym für Top 20 USA Uni verwendet habe ich das Gefühl. Man man man...

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Lies seinen Post noch einmal aufmerksam und google dann "Public Ivy", Kollege.
"Man man man... "

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

schau noch mal nach was ivy ist...

Lounge Gast schrieb:

Als Exchange Student nach Harvard -> sehr schwierig
Als Research Fellow nach Harvad -> noch schwieriger
Als Visiting Student (=/= Exchange Student, da kein
gegenseitiger Austausch) = einfach, solange Cash gezahlt wird

Das durchschaut man entsprechend recht schnell und ich
bezweifle, dass du dadurch einen Vorteil hast. Deswegen spar
dir das Geld und mach einen regulären Austausch an einer der
Public Ivies wie Berkeley, UoM, UCLA, UNC, etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

schau noch mal nach was PUBLIC ivy ist...

Lounge Gast schrieb:

schau noch mal nach was ivy ist...

Lounge Gast schrieb:

Als Exchange Student nach Harvard -> sehr schwierig
Als Research Fellow nach Harvad -> noch schwieriger
Als Visiting Student (=/= Exchange Student, da kein
gegenseitiger Austausch) = einfach, solange Cash gezahlt
wird

Das durchschaut man entsprechend recht schnell und ich
bezweifle, dass du dadurch einen Vorteil hast. Deswegen
spar
dir das Geld und mach einen regulären Austausch an einer
der
Public Ivies wie Berkeley, UoM, UCLA, UNC, etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Public Ivy ist ein auch in den USA völlig normaler Begriff für öffentliche Unis in den Staaten, die ungefähr auf dem Niveau der Ivy League Unis liegen. Warum der Poster hier direkt attackiert wird, obwohl man selbst keine Ahnung hat, ist mir schleierhaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

No offense aber ich würde schon lieber einen 4er bmw kaufen

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

public ivy ist ein super weit dehnbarer begriff, das kann bis zu 30 Unis umfassen... aber das sind nur meine 2 cent

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Klar ist public ivy dehnbar, wahrscheinlich ungefähr so dehnbar wie der Begriff "Target" hier im Forum ;)
Aber darum ging es ja gar nicht, es ging nur um das Unwissen der Leute, die meinten rumblaffen zu müssen weil das Stichwort 'public ivy" gefallen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

War selber VUS in Harvard. Habe dort mit dem Admission Office reden können. Die Admission-rate liegt in H. bei ca. 30% sowohl im Herbst als auch im Frühjahr. Profile sind überwiegend gut bis sehr gut (HSG, Mannehim, RWTH, UCL, Beijing U., NTNU etc. mit guten Noten und top extra curriculars). Insbesodnere von den Deutschen hat >50% ein Stipendium von einem Studienförderwerk und bezahlt daher fast nichts selber.

Columbia Admission-rate ist meines Wissens nahe der 100% solange die Bewerbungsunterlagen vollständig sind. Profile dementsprechend auch schlechter. Günstigere alternative sind: UChicago, UMichigan und ggf. Berkeley.

Meines Erachtens lohnt es sich insbesondere wenn du sowieso ein gutes Profil hast und Möglichkeit nutzen willst ein Empfehlungsschreiben von Harvard Prof. für Master/MBA zu bekommen. Mit Stipendium von einem Studienförderwerk (StuSti, sdw etc.) sowieso, da hier fast die gesamten Kosten übernommen werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Selbst mit Stipendium sollten Lebenshaltungskosten und was sonst noch so anfällt immer noch ziemlich heftig sein, oder bekommt man auch das irgendwie abgewälzt?

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Welches Stipendium zahlt die vollen Studiengebühren?

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Wer soviel für so wenig Nutzen zahlt, hat entweder noch nicht gelernt mit Geld umzugehen, braucht sich keine Sorgen um Geld zu machen oder kennt die Kosten-Nutzen-Relation hierbei nicht.
Freemover werden im Interview schnell entdeckt

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Ich will dir ja gar nicht widersprechen, dass man sinnvolleres mit 20k machen kann als in Harvard den Austausch zu machen, aber:

An der Uni Mannheim zu studieren und dann ein Semester an ne top US uni zu gehen kostet das selbe oder weniger als WHU Bachelor. Den WHU oder gar Privat FH Kindern wird nicht (so vehement ;)) nachgesagt dass sie nicht mit Geld umgehen können oder die "Kosten-Nutzen-Relation" nicht kennen. Wenn einem persönlich das Spaß macht und man die Kohle nicht aus den Rippen schneiden muss kann man das schonmal machen.

Aber man muss natürlich wissen: Beindrucken tut das wenige. Viele wissen, dass es nicht anspruchsvoll ist, andere kennen Stanford nicht und wieder andere sind neidisch und mögen dich deshalb nicht. In wenigen Fällen bringt es dich "professionell" nach vorne.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Hallo,
hat jemand Erfahrungen ob ein Auslandssemester als Freemover in Oxbridge mit sehr guten - aber nicht ausgezeichneten Noten möglich ist? Als Stipendiat habe ich 10k zur Verfügung für ein Auslandssemester.

Danke und LG

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 15.02.2021:

Hallo,
hat jemand Erfahrungen ob ein Auslandssemester als Freemover in Oxbridge mit sehr guten - aber nicht ausgezeichneten Noten möglich ist? Als Stipendiat habe ich 10k zur Verfügung für ein Auslandssemester.

Danke und LG

Hey, mal ne andere Frage, falls du das liest: welches Stipendienwerk ist das? Ist das die maximale Höhe oder werden auch höhere Tuitions bezahlt (z.B. die von Unis wie Harvard oder Columbia)? Konnte dazu leider nix finden

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 22.05.2021:

Hallo,
hat jemand Erfahrungen ob ein Auslandssemester als Freemover in Oxbridge mit sehr guten - aber nicht ausgezeichneten Noten möglich ist? Als Stipendiat habe ich 10k zur Verfügung für ein Auslandssemester.

Danke und LG

Hey, mal ne andere Frage, falls du das liest: welches Stipendienwerk ist das? Ist das die maximale Höhe oder werden auch höhere Tuitions bezahlt (z.B. die von Unis wie Harvard oder Columbia)? Konnte dazu leider nix finden

Hier Vorposter, krasser Zufall das ich genau jetzt nach 3 Monaten kurz auf Wiwi vorbeischaue -- nun zur Frage: Ich bin bei dem jüngsten Werk, Avicenna, trifft darüber auf alle 13. staatlichen Begabtenförderungswerke zu. 10K ist das Maximum an Unterstützung für Studiengebühren, dazu gibt es natürlich das Stipendium und Auslandszuschläge. Meines Wissens nach gibt es beim DAAD und Fulbright noch etwas mehr, aber eine vollständige Übernahme ist mir nicht bekannt.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 22.05.2021:

Hallo,
hat jemand Erfahrungen ob ein Auslandssemester als Freemover in Oxbridge mit sehr guten - aber nicht ausgezeichneten Noten möglich ist? Als Stipendiat habe ich 10k zur Verfügung für ein Auslandssemester.

Danke und LG

Hey, mal ne andere Frage, falls du das liest: welches Stipendienwerk ist das? Ist das die maximale Höhe oder werden auch höhere Tuitions bezahlt (z.B. die von Unis wie Harvard oder Columbia)? Konnte dazu leider nix finden

Hier Vorposter, krasser Zufall das ich genau jetzt nach 3 Monaten kurz auf Wiwi vorbeischaue -- nun zur Frage: Ich bin bei dem jüngsten Werk, Avicenna, trifft darüber auf alle 13. staatlichen Begabtenförderungswerke zu. 10K ist das Maximum an Unterstützung für Studiengebühren, dazu gibt es natürlich das Stipendium und Auslandszuschläge. Meines Wissens nach gibt es beim DAAD und Fulbright noch etwas mehr, aber eine vollständige Übernahme ist mir nicht bekannt.

Mega! Vielen lieben Dank dir und viel Erfolg weiterhin :)

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 23.05.2021:

Hallo,
hat jemand Erfahrungen ob ein Auslandssemester als Freemover in Oxbridge mit sehr guten - aber nicht ausgezeichneten Noten möglich ist? Als Stipendiat habe ich 10k zur Verfügung für ein Auslandssemester.

Danke und LG

Hey, mal ne andere Frage, falls du das liest: welches Stipendienwerk ist das? Ist das die maximale Höhe oder werden auch höhere Tuitions bezahlt (z.B. die von Unis wie Harvard oder Columbia)? Konnte dazu leider nix finden

Hier Vorposter, krasser Zufall das ich genau jetzt nach 3 Monaten kurz auf Wiwi vorbeischaue -- nun zur Frage: Ich bin bei dem jüngsten Werk, Avicenna, trifft darüber auf alle 13. staatlichen Begabtenförderungswerke zu. 10K ist das Maximum an Unterstützung für Studiengebühren, dazu gibt es natürlich das Stipendium und Auslandszuschläge. Meines Wissens nach gibt es beim DAAD und Fulbright noch etwas mehr, aber eine vollständige Übernahme ist mir nicht bekannt.

Mega! Vielen lieben Dank dir und viel Erfolg weiterhin :)

Gerne! Wenn weitere Fragen bestehen bin bereit zu helfen :) LG

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Spar‘ dir das Geld und mach‘ lieber den Master an einer der von dir genannten Unis:

  • gerade bei Research Assistantships kannst du einen Großteil der Kosten abdecken (oft sogar zu 100%)
  • du wirst mit einem Abschluss da rauskommen, was 100x wertvoller ist als ein popeliges Hippie-Auslandssemester oder ein Gammel-Forschungsaufenthalt. Sieht auch entsprechend besser im CV aus.
antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 10.06.2021:

Spar‘ dir das Geld und mach‘ lieber den Master an einer der von dir genannten Unis:

  • gerade bei Research Assistantships kannst du einen Großteil der Kosten abdecken (oft sogar zu 100%)
  • du wirst mit einem Abschluss da rauskommen, was 100x wertvoller ist als ein popeliges Hippie-Auslandssemester oder ein Gammel-Forschungsaufenthalt. Sieht auch entsprechend besser im CV aus.
  • Welchen Master gibt es an der Harvard University der kein absolutes CashCow Program ist?
  • inwiefern werden Kosten eines Oxbridge Masters, z.B. MFE mit knapp 60.000 EUR für 9 Monate, übernommen? Kenne Leute in dem Studiengang mit absolutem 1a Lebenslauf mit 0% Funding und auch mit irgendwelchen Research Jobs verdient man nicht 60.000 in 9 Monaten (fast 6-7k netto, lol)
antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 10.06.2021:

Spar‘ dir das Geld und mach‘ lieber den Master an einer der von dir genannten Unis:

  • gerade bei Research Assistantships kannst du einen Großteil der Kosten abdecken (oft sogar zu 100%)
  • du wirst mit einem Abschluss da rauskommen, was 100x wertvoller ist als ein popeliges Hippie-Auslandssemester oder ein Gammel-Forschungsaufenthalt. Sieht auch entsprechend besser im CV aus.
  • Welchen Master gibt es an der Harvard University der kein absolutes CashCow Program ist?
  • inwiefern werden Kosten eines Oxbridge Masters, z.B. MFE mit knapp 60.000 EUR für 9 Monate, übernommen? Kenne Leute in dem Studiengang mit absolutem 1a Lebenslauf mit 0% Funding und auch mit irgendwelchen Research Jobs verdient man nicht 60.000 in 9 Monaten (fast 6-7k netto, lol)

Der MFE ist doch Inbegriff eines CashCow-Masters.

Du willst ordentliche Programme? Dann halt dich grundsätzlich von den Business Schools der jeweiligen Unis fern, das ist die erste Faustregel. Dann kann man sich noch anschauen, wie hoch die externe Bereitschaft ist, die Degrees von Studenten zu finanzieren. Oder anders gefragt - wie viele Stipendien werden für verschiedene Programme ausgeschrieben? Wenn es wenige sind UND der Degree überdurchschnittlich teuer ist, kann man von einer Cashcow ausgehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 10.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2021:

Spar‘ dir das Geld und mach‘ lieber den Master an einer der von dir genannten Unis:

  • gerade bei Research Assistantships kannst du einen Großteil der Kosten abdecken (oft sogar zu 100%)
  • du wirst mit einem Abschluss da rauskommen, was 100x wertvoller ist als ein popeliges Hippie-Auslandssemester oder ein Gammel-Forschungsaufenthalt. Sieht auch entsprechend besser im CV aus.
  • Welchen Master gibt es an der Harvard University der kein absolutes CashCow Program ist?
  • inwiefern werden Kosten eines Oxbridge Masters, z.B. MFE mit knapp 60.000 EUR für 9 Monate, übernommen? Kenne Leute in dem Studiengang mit absolutem 1a Lebenslauf mit 0% Funding und auch mit irgendwelchen Research Jobs verdient man nicht 60.000 in 9 Monaten (fast 6-7k netto, lol)

Der MFE ist doch Inbegriff eines CashCow-Masters.

Du willst ordentliche Programme? Dann halt dich grundsätzlich von den Business Schools der jeweiligen Unis fern, das ist die erste Faustregel. Dann kann man sich noch anschauen, wie hoch die externe Bereitschaft ist, die Degrees von Studenten zu finanzieren. Oder anders gefragt - wie viele Stipendien werden für verschiedene Programme ausgeschrieben? Wenn es wenige sind UND der Degree überdurchschnittlich teuer ist, kann man von einer Cashcow ausgehen.

Ist doch scheiß egal ob es ne Cashcow ist, solange das Placement stimmt.

Employment Report 2019:

Hired 2 or more students:
Finance: Bank of America, Citi UK, Credit Suisse, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, ING Bank, Morgan Stanley, UBS
Consulting: McKinsey, BCG
Other: Plug and Play Tech Centre

Hire 1 Student:
Finance: Ace & Company, Cambridge Associates, Citi, Citi HK, DealGlobe, Eurizon Capital, Hang Seng Bank, Hg Capital, Hines, Houlihan Lokey, Investec Asset Management, JP Morgan UK, JP Morgan Asia Pacific, Lazard, L-GAM, Moody's, PIMCO Europe, Poyry Capital, Primavera Capital Group, RBC Capital Markets, Rothschild & Co., Blackstone, World Bank Group, Wellington Management
Consulting: Bain, Estin & Co., L.E.K., Oliver Wyman, Quantum Black
Other: Fankind, Meltwater Group

Nenn mir einen Studiengang der prozentual mehr Leute bei BB/EB/PE/MBB placed ... richtig, gibt's nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Was soll an dem Employment Report so viel anders sein wie SSE, HSG, Bocconi, HEC (?) Die guten von dort gehen genau an die gleichen Adressen.

Vielleicht der einzige Unterschied dürfte sein, dass gerade bei HSG und Bocconi auch noch Leute im Kohorte sind die den Bachelor an der jeweiligen Uni gemacht haben und den Master direkt noch dranhängen und nicht so 100% Karriere fixiert sind wie Leute die 60.000 für einen Master hinlatzen können.

Ich hab übrigens nichtmal geschrieben, dass der MFE eine CashCow ist. Finde ich nämlich auch nicht, da die Aufnahme für eine Cash Cow zu kompetitiv ist. Dennoch finde ich, dass man fast schon von allen Geistern verlassen sein muss wenn man diese Gebühren für ein Masterstudium hin nimmt. Vor allem im Vergleich dazu, was die Leute die in den richtig angesehen Studiengängen im Undergraduate sitzen dagegen bezahlen.

HSG MBF Employment Report 2016-2019:

  1. Credit Suisse
  2. JP Morgan
  3. Goldman Sachs
  4. BCG
  5. PwC
  6. (HSG)
  7. McKinsey

... UBS, Deutsche Bank, Bain, Blackrock, Morgan Stanley

antworten

Artikel zu Eliteunis

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?

Über der Tür einer französischen Eliteschule steht "Grande Ecole".

Elitenforscher Michael Hartmann vergleicht soziale Rekrutierung von Eliten in den USA, Frankreich und Deutschland. In den USA und Frankreich sind Elitehochschulen die Schlüssel-Institutionen für Karrieren in Wirtschaft und Politik. Auch in Deutschland zeigt sich ein Trend zu einer höheren sozialen Exklusivität, schreibt Hartmann in seinem aktuellen Beitrag „Von Chancengleichheit keine Rede“ im DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Antworten auf Harvard, Oxford, Cambridge usw. Auslandssemester

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Eliteunis

Weitere Themen aus Auslandssemester